Ortsnamen in Südbaden

Warum heißt Muggenbrunn Muggenbrunn?

Ob Himmelreich oder Seppenhofen – in der Region gibt es viele kuriose Ortsnamen. Die BZ erklärt in ihrer Serie die Bedeutung der skurrilen Bezeichnungen. Heute: Muggenbrunn.

Bei Wanderern und Wintersportlern genießt das Bergdorf Muggenbrunn an der Südflanke des Schauinslands einen ausgezeichneten Ruf. Laut der Gemeinde bedeutet der Ortsname das Dorf am Brunnen des Mugge, welcher hier das erste Anwesen errichtete. Dieser ominöse Mugge wiederum geht auf den Personennamen Mucco zurück, was eine Koseform zum mittelhochdeutschen Muotære oder Mouter ist. Und das ergibt durchaus Sinn, denn laut Lexers mittelhochdeutschem Lexikon ist der Muotære jemand, der eine Bergbaubewilligung nachsucht. Bekanntlich war der Schauinsland lange Zeit für seinen Silberabbau bekannt.
Aber, wie meist in der Etymologie, gibt es auch bei diesem Namen noch eine andere Erklärung. Der Badener denkt bei Mugge wohl zuerst an die Mucke und bei Ortsnamen wie Muggenbrunn oder gar Muggensturm (bei Rastatt) stellen sich ganz andere Assoziationen ein. Bevor allerdings apokalyptische Visionen von Myriaden blutdürstiger Stechmücken aufkommen, muss daran erinnert werden, dass mit Mucken natürlich hierorts die badischen Mücken, also Fliegen, gemeint sind. Und nach dieser Erklärung bedeutet Muggenbrunn nichts anderes als ein Brunnen, an dem sommers die Mucken (Eintagsfliegen) massenhaft ausschwärmen.

Mehr zum Thema:
von Hans Jürgen Kugler
am Mi, 07. September 2011 um 19:31 Uhr

Badens beste Erlebnisse