Rollende Stellenanzeigen

Warum Unternehmen in Freiburg mit Straßenbahnwerbung neue Mitarbeiter suchen

Freiburger Unternehmen nutzen zunehmend Straßenbahnen, um Mitarbeiter zu gewinnen. Wie das die Bewerbersituation verbessert, erklärt Stryker-Geschäftsführer Christoph Gerber.

Freiburgs Straßenbahnnetz wird zunehmend zum Stellenportal. Verschiedene Arbeitgeber gestalten Bahnen, um neue Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zu gewinnen – inzwischen sind es ein halbes Dutzend Fahrzeuge. Darunter ist auch das Medizintechnikunternehmen Stryker-Leibinger mit Sitz im Gewerbegebiet Haid. Holger Schindler hat mit Stryker-Personalleiter Christoph Gerber gesprochen.

BZ: Wieso setzen Sie auf Straßenbahnwerbung zur Personalakquise?

Christoph Gerber: Stryker ist mit etwa 1000 Mitarbeitern vor Ort einer der größten Arbeitgeber der Region. Wir wurden auch schon mehrfach in Folge als Top-Arbeitgeber ausgezeichnet. Bewerber sind dennoch häufig erstaunt, wenn sie erfahren, wie vielfältig der Standort in Freiburg aufgestellt ist – mit Entwicklung und Produktion. Deshalb wollen wir Stryker bekannter machen und haben uns für die Straßenbahnwerbung entschieden, sozusagen als fahrende Visitenkarte. Wir zeigen darauf eine Auswahl wichtiger Produkte, kombiniert mit Fakten zum Unternehmen.
Zur Person

Christoph Gerber ist Geschäftsführer der Stryker Leibinger & GmbH & Co. KG.



BZ:
Inwieweit erreichen Sie mit der Straßenbahn potenzielle Kandidaten – und wie stark hat sich die Bewerbersituation verbessert?

Gerber: Für uns ist ein großer Erfolgsfaktor, dass sich Kandidaten in ihrer Bewerbung explizit auf die Straßenbahn beziehen. So haben wir beispielsweise Bewerbungen von Software-Entwicklern auf Grund der Werbung auf der Straßenbahn erhalten, denen vorher gar nicht bewusst war, dass Stryker in Freiburg auch auf Softwareentwicklung spezialisiert ist. Zudem erleben wir, dass Mitarbeiter sowie Partner und Kunden Bilder und Videos von der Straßenbahn in den sozialen Medien mit ihrem Netzwerk teilen. Das macht uns stolz.


BZ:
Was raten Sie anderen Arbeitgebern, die Mühe haben, Stellen zu besetzen?

Stryker: Kreativ denken und häufiger etwas Neues wagen! "Post and Pray", also eine Stellenanzeige veröffentlichen und abwarten, bis Bewerbungen eingehen, reicht heutzutage häufig nicht mehr aus. Wir haben zum Beispiel auch deswegen im April, sobald es möglich war, die Bushaltestelle vor unserem Standort in der Bötzinger Straße 41 in Kooperation mit der Freiburger Verkehrs-AG in "Stryker" umbenannt. So trifft der Slogan "Nächster Halt – Ihre Karriere bei uns", der auf der Straßenbahn abgebildet ist, nun in doppeltem Sinn zu.
Straßenbahnwerbung

Die Vermarktung der Werbeflächen auf Freiburgs Straßenbahnen erledigt die Freiburger Firma Schiffmann-Außenwerbung für die Freiburger Verkehrs-AG. Laut Geschäftsführerin Vivian Schiffmann, zugleich Mitglied im Vorstand des Fachverbands Außenwerbung, gibt es bundesweit einen deutlichen Trend zur Personalakquise mittels Verkehrsmittelwerbung. Dies hat seinen Preis. Eine Straßenbahn vom Typ Urbos beispielsweise kostet in Freiburg als Werbeträger bei einjähriger Laufzeit und maximaler Gestaltung rund 5300 Euro pro Monat.
von hos
am Do, 05. September 2019 um 13:32 Uhr

Badens beste Erlebnisse