Weiß, Emil Rudolf

Weiß, Emil Rudolf

Geb. am 12.10.1875 in Lahr, gest. am 7.11.1942 in Meersburg. Schriftsteller, Maler, Buch- und Schriftkünstler. Weiß wurde als Sohn des Lahrer Polizeibeamten Emil Weiß und dessen Frau Elisabeth, geb. Löhr, im damaligen Polizei- und Gefängnisgebäude Marktstraße 47 (heute der freie Platz vor dem Storchenturm) geboren. Aufgrund der Versetzungen seines Vaters wuchs er in Breisach und Baden-Baden auf.

Nach dem Abitur dort begann er ab 1893 ein Studium der Malerei an der Karlsruher Kunstakademie bei Robert Poetzelberger. 1896/97 folgte ein mehrmonatiger Parisaufenthalt an der Académie Julian. Danach erfolgte die Fortsetzung des Studiums in Karlsruhe als Meisterschüler von Leopold Graf von Kalckreuth und Hans Thoma. Er schloss seine Studien 1903 in Stuttgart ab. Bereits seit Mitte der 1890er Jahre war Weiß als Lyriker (fünf Gedichtbände bis 1900) und Buchgestalter tätig. Dem folgte von 1903 bis 1906 eine Anstellung an der Malschule des Folkwang-Museums in Hagen, 1907 bis 1933 als Lehrer (seit 1910 Professor) am Berliner Kunstgewerbemuseum (seit 1924: Vereinigte Staatsschulen für freie und angewandte Kunst). Nach Machtantritt der Nationalsozialisten verlor Weiß sein Lehramt, wurde vorübergehend im Konzentrationslager Oranienburg inhaftiert und verlegte seinen Lebensmittelpunkt nach Freiburg im Breisgau und Bernau im Südschwarzwald.

19 seiner malerischen Werke wurden als "entartete Kunst" beschlagnahmt. Seit 1903 war er mit seiner Jugendfreundin Johanna Schwan verheiratet, nach Scheidung seit 1917 mit seiner ehemaligen Schülerin und bedeutenden Bildhauerin und Grafikerin Renée Sintenis. Nach Ausschluss aus der preußischen Akademie der Künste 1937 lebte Weiß von kleineren künstlerischen Arbeiten. Er wurde in Bernau beigesetzt.

Weiß, der lange zwischen Schriftstellerei und bildender Kunst schwankte, schuf besonders ein bedeutendes buchgestalterisches und schriftkünstlerisches Werk. Unter seinen Schriftarten waren besonders bekannt die Weiß Fraktur (1909), Weiß Antiqua (1928) und die Weiß Rundgotisch (1937).
von tmi
am Sa, 05. November 2016


Badens beste Erlebnisse