Kunst

Wofür wurden Bilder gemalt, als es noch keine Museen gab?

Wann
Mi, 5. August 2020, 14:00 - 18:00 Uhr
Weitere Termine
Wo
Straßburg
Musée des Beaux Arts, Palais des Rohan

UPDATE:
Wegen der Corona-Pandemie werden derzeit viele Termine abgesagt oder finden online statt. Eine Verordnung des Landes Baden-Württemberg erlaubt seit dem 1. Juni 2020 wieder Veranstaltungen mit festen Sitzplätzen mit bis zu 100 Teilnehmenden, sofern Veranstalter ein Hygienekonzept erarbeitet haben. Kultureinrichtungen wie Theater und Konzerthäuser sowie Kinos, welche diese Anforderungen erfüllen, können seither wieder öffnen. Ab dem 1. Juli 2020 sind Veranstaltungen mit bis zu 250 Menschen wieder erlaubt, ab dem 1. September dürfen 500 Menschen an einer Veranstaltung teilnehmen. Auch Messen sind ab September wieder erlaubt. Großveranstaltungen mit mehr als 500 Menschen bleiben jedoch bis Ende Oktober verboten. Auch in der Schweiz und im Elsass gelten Einschränkungen. Wir empfehlen Ihnen, sich direkt beim Veranstalter darüber zu informieren, ob die Veranstaltung stattfindet oder nicht.

Dieses Projekt ist das Ergebnis einer zweifachen Feststellung: Keines der Gemälde im Museum für bildende Kunst wurde für ein Museum geschaffen, und oft ist nur wenig über die Entstehungsbedingungen der ausgestellten Werke bekannt. Deshalb will das Museum anhand einiger beispielhafter Werke in seiner Dauerausstellung den ursprünglichen Kontext, d. h. die Funktion und die Rezeptionsbedingungen der Werke in ihrer Entstehungszeit, beleuchten. Natürlich denkt man zuerst an Gemälde, die religiöse Gebäude oder die Residenzen der Reichen schmücken sollten. Aber Bilder wurden auch für viele andere Bestimmungen gemalt.

Während die Werke in Museen heute einheitlich gehängt und oft mit der gleichen Beleuchtung präsentiert werden, betrachtete man Gemälde früher sehr viel differenzierter. Manche sollten aus der Nähe gesehen werden, andere aus der Ferne mit besonderer Beleuchtung. Einige der ausgestellten Werke waren gar nicht für die Öffentlichkeit bestimmt. Im Besonderen gilt dies für Entwürfe (Skizzen), die uns heute so gefallen. Die Präsentation legt großen Wert auf eine allgemeinverständliche Vermittlung der Entstehungsbedingungen dieser Werke, den roten Faden der Szenografie bilden Illustrationen von Anna Griot. Eine Veröffentlichung vertieft diese interessante Problematik, die noch nie eigenständig behandelt wurde.

Die Ausstellung wird von der Eurometropole Straßburg unterstützt.
Kuratorische Leitung: Dominique Jacquot, Leiter des Museum für bildende Kunst, in Zusammenarbeit mit der Museumspädagogischen Abteilung
Quelle: Veranstalter

Veröffentlicht am Mi, 05. August 2020 um 08:08 Uhr

  • Place du Château 2
  • 67000 Straßburg (Frankreich)
  • Tel.: 00333 88525000



Weitere Lokalitäten in der Umgebung

Badens beste Erlebnisse