Kunst

Armin Göhringer & Tilmann Zahn

Ausstellung, Holzbilder, Malerei.

Wann
Do, 27. Januar 2022, 15:00 - 18:00 Uhr
Weitere Termine
Wo oder WAS
Staufen
Galerie K (Grunern)

Corona-Pandemie:
Die Entwicklung der Coronainfektionen wirkt sich auf das Veranstaltungswesen aus. Bitte informieren Sie sich unbedingt direkt beim Veranstalter, ob die Veranstaltung stattfindet - und unter welchen 3G- bzw. Hygienebedingungen.

Armin Göhringer & Tilmann Zahn

Ausstellungseröffnung
Freitag, den 29.10.2021 ab 19:00 Uhr

Ausstellungsdauer
30.10.2021 - 12.12.2021

Einführung
Dr. Antje Lechleiter

Armin Göhringer

Armin Göhringer gehört zu jenen zeitgenössischen Holzbildhauern, denen diese Grenzbereiche nicht nur formale und handwerkliche Herausforderungen abverlangen, sondern die auch mit ihrer Arbeit prinzipielle Lebens- und Daseinsformen ansprechen. Eine Trennung von Werk und Person des Künstlers findet dabei nicht statt, vielmehr spiegelt das Kunstwerk den Künstler als Person wieder. Er sehe seine Arbeiten als Selbstbildnisse, hat Armin Göhringer schon mehrfach gesagt.

Das reziproke Verhältnis von Künstler und Kunstwerk ist immer mehr als ein bloßes Arbeitsresultat. Das Kunstwerk, das vom Künstler geschaffen wurde, stellt ein Wesen »sui generis« (von eigener Art, einzigartig) dar, ein selbstständiges und dennoch vom Willen seines Erschaffers geprägtes Wesen. Diese Abhängigkeiten, Beziehungen, die Verwandtschaften und Ähnlichkeiten mit dem Holz aufzuzeigen, sind zentrale Themen in Armin Göhringers künstlerischer Arbeit. An den Betrachter stellt diese jedoch nur eine Bedingung: nämlich die des genauen Hinsehens.

Tilmann Zahn

Tilmann Zahns Arbeiten faszinieren durch seine Vielschichtigkeit sowohl was ihre Mittelstellung zwischen Malerei und Objekt betrifft, als auch hinsichtlich ihres Oszillierens zwischen Fragilität und scheinbar metallener konstruktiver Architektonik. Die feine Textur der Oberfläche, die stark räumliche Wirkung und die Komplexität der vielgliedrigen Konstruktionen lassen sich nur vor dem Original erfahren.

In der Betrachtung erschließt sich eine Ästhetik des Übergangs, des Hybriden, Uneindeutigen. Der in Basel ansässige Künstler lässt sich dabei von technischen Relikten und Industriebrachen anregen, die ihren Zweck verloren haben und einen neuen eigenständigen Wert in der puren Anschauung erfahren.
Quelle: Veranstalter

Veröffentlicht am Mo, 20. Dezember 2021 um 12:30 Uhr

Finden Sie ähnliche Orte zu Galerie K (Grunern) in Staufen




Weitere Lokalitäten in der Umgebung

Badens beste Erlebnisse