Klassik

Kultur_Los! Festival - Liederabend der Opera Factory Freiburg - Perlen der Weisheit in Freiburg

Siri Karoline Thornhill - Sopran Klaus Simon - Klavier

Wann
Mo, 16. August 2021, 16:30 Uhr
Wo oder WAS
Freiburg
Alter Messplatz
Vorverkauf
Ticket kaufen
Vorverkauf auch unter
Tel.: 0761 - 496 88 88 oder bei den
BZ-Geschäftsstellen
Veranstalter
Kulturamt Stadt Freiburg

Corona-Pandemie:
Sinkende Corona-Fallzahlen lassen zu, dass viele Freizeitangebote, Museen und Sehenswürdigkeiten, aber auch Veranstaltungen in Deutschland, Frankreich und der Schweiz wieder stattfinden können, wenn auch unter Einhaltung von Corona-Schutzvorschriften und Hygienekonzepten. Bitte prüfen Sie die Öffnungszeiten vor Ihrem Besuch und informieren Sie sich direkt beim Veranstalter, ob die Veranstaltung stattfindet - und unter welchen Bedingungen.

Perlen der Weisheit

Lieder und Liederzyklen von Erich J. Wolff, A. Schönberg und R. Strauss

Erich Jacques Wolff: Ausgewählte Lieder 1903-1908
(1874-1913) Goldene Schwingen (aus: Des Knaben Wunderhorn) op. 9,6
Aus der Ferne in die Nacht (Otto Julius Bierbaum) op. 12,5
Mignon (Johann Wolfgang von Goethe) op. 15,1
Im Zimmer (Johannes Schlaf) op. 18,6
Zehn Lieder nach Gottfried Keller Op. 24 1910
1. Perlen der Weisheit
2. Nun schmücke mir dein dunkles Haar
3. Der Herr gab dir ein gutes Augenpaar
4. Mich tadelt der Fanatiker
5. O heiliger Augustin
6. Das Gärtlein dicht verschlossen
7. Mir glänzen die Augen
8. Die Lor´ sitzt im Garten
9. Ich fürcht´ nit Gespenster
10. Die Spinnerin

-Pause-
Arnold Schönberg: Vier Lieder op. 2 1899-1900
(1874-1951) 1. Erwartung (Richard Dehmel)
2. Jesus bettelt (Richard Dehmel)
3. Erhebung (Richard Dehmel)
4. Waldsonne (Johannes Schlaf)
Richard Strauss: aus den Sieben Liedern op. 10 (Herrmann von Gilm) 1885
(1864-1949) 2. Nichts
3. Die Nacht
6. Die Verschwiegenen
7. Allerseelen
aus den Vier Liedern op. 27 1894
4. Morgen (John Henry Mackey)
2. Cäcilie (Heinrich Hart)
Siri Karoline Thornhill, Sopran
Klaus Simon, Klavier
Perlen der Weisheit
Es gibt es immer wieder schicksalshafte Begegnungen im Leben. So eine war vor ca. vier
Jahren für den Liedbegleiter Klaus Simon die Entdeckung des Wiener Komponisten Erich J.
Wolff (1874-1913). Diesen Namen kennen nur noch die wenige Musikliebhaber. Wie auch?
Sein Schaffen ist nur noch spärlich verlegt und er hatte das Pech aus einfachen jüdischen
Verhältnissen zu stammen und bereits mit 39 Jahren in New York an einer
Ohrenentzündung fern seiner Heimat Österreich zu sterben. Wolff war Zeitgenosse von
Arnold Schönberg und war mit ihm und ebenso mit Alexander von Zemlinsky befreundet. Er
schrieb bis zu seinem frühen Tod 1913 immerhin 168 Lieder.
Wenn man sich die Mühe macht, seine Lieder zu sichten, dann ist es ein große Glück,
diesen geborenen Liedkomponisten wieder zu entdecken, dessen Werk danach schreit, aus
dem Dornröschenschlaf endlich wieder wachgeküsst zu werden. Seine Lieder waren nicht
ohne Grund bis zum 1. Weltkrieg sehr erfolgreich und geschätzt.
Mit sieben renommierten Sänger*innen aus Österreich und Deutschland wird er Klaus
Simon alle 168 Lieder bis 2024 für das Label Naxos aufnehmen.
Siri Karoline Thornholl wird dabei die Lieder für lyrischen Sopran übernehmen.
Die heutige Auswahl soll der Auftakt für die erste Aufnahmesitzung im Oktober 2021
werden.
Dazu haben wir die zauberhaften frühen und spätromantischen Lieder op. 2 des jungen
Arnold Schönberg (dem Weggenossen Wolffs) dazu ausgewählt, desweiteren eine Auswahl
der berühmtesten Lieder von Richard Strauss. Allesamt wirkliche Perlen der Liedliteratur.
Siri Karoline Thornhill, Sopran
Die Sopranistin Siri Karoline Thornhill ist Norwegerin englischer Herkunft und wurde in
Bristol geboren. Sie studierte zunächst in ihrer Heimatstadt Stavanger und vertiefte ihre
Gesangsausbildung mit einem Master-Abschluss (Profil Alte Musik) am Koninklijk
Conservatorium Den Haag. Entscheidende sängerische und künstlerische Impulse erhielt
sie weiterhin von Anna Reynolds, Prof. Beata Heuer-Christen und Elly Ameling.
Ihre Auftritte brachten sie mit Dirigenten wie Iván Fischer, Sigiswald Kuijken, Diego Fasolis,
Bruno Weil, Philippe Herreweghe, Christoph Coin, Thomas Hengelbrock, Gijs Leenars,
Ottavio Dantone, Riccardo Minasi und Fabio Biondi zusammen. Klangkörper wie das
Konzerthausorchester Berlin, I Barocchisti, Kammerorchester Basel, Orchestra La Scintilla
Zürich, La Petite Bande, Freiburger Barockorchester, Balthasar Neumann Ensemble,
Staatskapelle Halle, Gewandhausorchester Leipzig, Concertgebouw Kamerorkest, Opéra
National de Bordeaux und Amsterdam Baroque Orchestra gehören zu ihren musikalischen
Partnern.
Konzerte und Liederabende führten sie in bedeutende Konzertsäle wie Konzerthaus und
Philharmonie Berlin, Philharmonie am Gasteig München, Frauenkirche Dresden, St.
Michaeliskirche Hamburg, NOSPR Katowice, Concertgebouw Amsterdam, Kennedy Center
Washington, Wiener Konzerthaus, Musikverein Graz, Palais des Beaux Arts Brüssel,
Auditorium Bordeaux, Théâtre des Champs-Élysées, Salle Garnier Monte Carlo und Sala
Verdi in Mailand.
Sie gastierte bei renommierten Festivals wie den Händelfestspielen Göttingen und Halle,
Rheingau Musik Festival, Haydnfestival Eisenstadt, Beethovenfest Bonn, Bachfest Leipzig,
Mozartfest Augsburg, Festival international opéra baroque & romantique Beaune, Printemps
des Arts de Monte Carlo, den Festivals für Alte Musik in Brügge und Utrecht, Sydney
Festival sowie bei Rencontres musicales de Vézelay.
Opernproduktionen führten sie an die Oper Leipzig, Oper Freiburg, Oper Halle, Komische
Oper Berlin, der Opera Factory Freiburg sowie nach Kristiansand und Beaune, in Rollen wie
Donna Anna (Don Giovanni), 1. Dame und Pamina (Die Zauberflöte), Svitri in der
gleichnamigen Oper von Gustav Holst und Miss A in Luke Bedfords Through his Teeth. In
der letzten Spielzeit gastierte sie am Theater für Niedersachsen als Königin Orasia in
Telemanns Orpheus, oder die wunderbare Beständigkeit der Liebe.
Einspielungen wie Lieder von Edvard Grieg (DLF Kultur), Bach-Kantaten mit La Petite
Bande und Sigiswald Kuijken (Accent), alle Bach Solo-Kantaten für Sopran mit dem Kölner
Kammerorchester und Helmut Müller-Brühl (Naxos), Matthäuspassion mit Jos van
Veldhoven und Membra Jesu Nostri mit Ton Koopman (beide Challenge Records), Simon
Mayrs Telemaco und Requiem (beide Naxos) sind Höhepunkte in der umfangreichen
Diskographie der Sängerin.
Im Oktober 2020 nahm sie mit dem SWR bei der Opera Factory Freiburg unter der Leitung
von Klaus Simon die Titelrolle in Gustav Holsts Kammeroper Svitri auf CD auf.
Klaus Simon, Klavier
Geboren in Überlingen am Bodensee. Arbeitet gleichermaßen als Pianist, Dirigent und
Arrangeur und neuerdings auch als Herausgeber. Gründer und Künstlerischer Leiter der
Holst-Sinfonietta sowie der Opera Factory Freiburg (vormals: Young Opera Company).
Als Pianist hat er den Schwerpunkt auf das Lied gelegt. Dabei arbeitet er mit international
bekannten Sängerpersönlichkeiten wie Sunhae Im, Siri Karoline Thornhill oder Britta
Stallmeister/Sopran, Tanja Ariane Baumgartner/Mezzosopran, Colin Balzer/Tenor, Hans
Christoph Begemann, Uwe Schenker-Primus/Bariton u.a.
Sein Repertoire umfasst mittlerweile mehr als 1200 Lieder und Songs. Seine
Konzertverpflichtungen als Begleiter führten ihn u.a. auch in wichtige Konzertsäle wie die
Laieszhalle in Hamburg oder das Konzerthaus in Berlin.
Kernrepertoire seiner Tätigkeit als Liedbegleiter ist die deutsche Spätromantik und die
frühe Moderne, wobei er sich besonders intensiv dem Liedschaffen von Hans Pfitzner und
Erich Wolfgang Korngold gewidmet hat: Für das Label Naxos spielte er eine Gesamtedition
aller Lieder dieser beiden Komponisten ein. Als Nachfolgeprojekt nahm er alle Lieder Erwin
Schulhoffs zusammen mit dem SWR auf, die 2021 mit dem Preis der Deutschen
Schallplattenkritik geehrt wurde. Die von ihm herausgegebene Notenedition erschien 2017
bei Schott Music. Von 2019 bis 2021 nahm er alle Liriche von Franco Alfano zusammen mit
dem DLF Kultur auf.
Es liegen zahlreiche weitere CD- und Rundfunkeinspielungen im Bereich Oper/Konzert/Lied
als Dirigent und Pianist vor. Mit der Aufnahme der Oper Kopernikus von Claude Vivier
wurde er 2016 erstmalig als Dirigent mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik und
2017 mit dem International Classic Music Award (ICMA) geehrt.
Die Badische Zeitung schrieb 2017 nach einem Liederabend mit dem Bariton Hans
Christoph Begemann mit Brahms´ Die schöne Magelone:
»Für Klaus Simon als Klavierbegleiter gilt: Er füllt seine beinahe orchestrale Funktion voll
aus, schnelle Stimmungs- und Satzwechsel auch innerhalb der Lieder gestaltet er souverän
und charakterlich äußerst differenziert. Als Duo agieren beide ungemein erfahren, in den
besten Momenten blüht alles voller lebhaft-empfindsamer Farben.«
Der Onlinemerker (Dr. Ingobert Waltenberger) schreibt zur seiner Aufnahme der PfitznerLieder Vol. 2 mit dem Tenor Colin Balzer: »Ohne Vorbehalt begeistert die in jeder Hinsicht
poetisch sinnliche Begleitung des auf die Spätromantik spezialisierten deutschen Pianisten
Klaus Simon. «

Rollstuhlfahrer:innen sowie schwerbehinderte Personen + »B« im Ausweis (Begleitperson frei) buchen ihre Tickets bitte über Reservix unter 01806 700 733 (0,20 pauschal aus dem deutschen Festnetz; aus dem Mobilfunknetz 0,60 .)
Quelle: Veranstalter

Veröffentlicht am Mi, 21. Juli 2021 um 12:13 Uhr

  • Schwarzwaldstraße 80
  • 79117 Freiburg im Breisgau
  • Tel.: 0761 7037-0

Weitere Lokalitäten in der Umgebung

Badens beste Erlebnisse