Klassik

Requiem - Mozart/ Zelenka - Nisi Dominus/ Bach - Wachet auf ruft uns die Stimme - Requiem - Mozart/ Zelenka - Nisi Dominus/ Bach - Wachet auf ruft uns die Stimme in Sasbach

Vox Rheni SAO / CVSO MSFAO

Wann
Sa, 13. November 2021, 19:00 Uhr
Wo oder WAS
Sasbach
Kloster der Franziskanerinnen Erlenbad e.V.
Vorverkauf
Ticket kaufen
Vorverkauf auch unter
Tel.: 0761 - 496 88 88 oder bei den
BZ-Geschäftsstellen
Veranstalter
Accordando Projects

Corona-Pandemie:
Sinkende Corona-Fallzahlen lassen zu, dass viele Freizeitangebote, Museen und Sehenswürdigkeiten, aber auch Veranstaltungen in Deutschland, Frankreich und der Schweiz wieder stattfinden können, wenn auch unter Einhaltung von Corona-Schutzvorschriften und Hygienekonzepten. Bitte prüfen Sie die Öffnungszeiten vor Ihrem Besuch und informieren Sie sich direkt beim Veranstalter, ob die Veranstaltung stattfindet - und unter welchen Bedingungen.

Wolfgang Amadeus Mozarts Requiem in d-Moll (KV 626), seine letzte und wohl umstrittenste Komposition, ist ein Werk voll spiritueller Kraft und Ausdrucks. Das Requiem zählt zu seinen beliebtesten und am meisten geschätzten Werken, obwohl es tatsächlich nur zu etwa zwei Drittel von Mozart selbst verfasst wurde, da er noch während der Komposition verstarb.

Eingeleitet wird das Konzert mit der Psalmvertonung. »Nisi dominus«, Zelenka stirbt 1745 in Dresden, ohne nennenswerte Beachtung erfahren zu haben. Johann Sebastian Bach besaß Abschriften von einigen seiner Werke, beide kannten und schätzten sich wohl auch. Erst im 20. Jahrhundert wird Zelenkas Musik wiederentdeckt. Jan Dismas Zelenka wenigstens heute zunehmend seinen ihm gebührenden Platz ein, als einer der größten und eigenständigsten Komponisten der späteren Barockzeit.

Eine der bekanntesten Kantaten von Johann Sebastian Bach, Wachet auf, ruft uns die Stimme BWV 140 wurde für den im Kirchenjahr nur selten vorkommenden 27. Sonntag nach Trinitatis komponiert.
Diesen Sonntag gibt es nur, wenn Ostern auf einen der Tage vor dem 27. März fällt. Bach erlebte diesen Sonntag in seiner Leipziger Amtszeit nur zweimal: im Jahre 1731 und 1742. Die Uraufführung erfolgte am 25. November 1731.
Grundgedanke des Textes ist die bildliche Gleichsetzung der Verbindung zwischen Jesus und der menschlichen Seele mit einer Hochzeit. Wie bei antiken orientalischen Hochzeiten der Bräutigam anscheinend zu einem nicht genau festgesetzten Zeitpunkt erschien, dann aber ein ordentliches Fest erwartete, so soll die Seele ständig bereit sein, Gott zu begegnen.
Quelle: Veranstalter

Veröffentlicht am Di, 26. Oktober 2021 um 23:32 Uhr

  • Erlenbadstraße 75
  • 77880 Sasbach am Kaiserstuhl

Weitere Lokalitäten in der Umgebung

Badens beste Erlebnisse