Balance halten

Wetter? Egal. Unsere Tipps für Spiel, Sport und Spaß zuhause

Indoor-Slackline, Tipp-Kick, Bilibo, Wobbel & Co.: So bleiben Kinder, Jugendliche und Erwachsene auch im Winter drinnen in Bewegung – und damit in Balance.

Das Wetter ist kalt und schmuddelig, die Corona-Pandemie verhindert viele Freizeitaktivitäten und bei Kindern wie Erwachsenen kommt mitunter die Bewegung zu kurz. Wir hätten da ein paar Tipps für mehr Spaß daheim.
Giboard – Slackline für drinnen und Draußen
Im Sommer im Garten oder im Park eine Slackline zwischen die Bäume spannen, bisschen balancieren, bisschen chillen – das hat schon was von der Leichtigkeit des Seins. Im Winter? War das bislang eher schwierig möglich. Doch jetzt gibt es das Giboard – ein Brett aus Holz, geformt wie ein großes Skateboard (nur ohne Rollen), in das sich problemlos eine Slackline einspannen lässt. Das hat gleich mehrere Vorteile: Das Brett ist so konzipiert, dass man es drinnen wie draußen nutzen kann. Die "Fallhöhe" beträgt wenige Zentimeter und dennoch sind damit auch Sprünge, Drehungen, Workouts und Tricks möglich.

Das neue Ding stammt vom Hersteller Gibbon, der als Weltmarktführer in Sachen Slacklines gilt. Laut eigenen Angaben werden die Giboards ausschließlich in Europa mit Buchenholz aus nachhaltigem Anbau gefertigt. Eine App gibt zahlreiche Anregungen für Übungen.

Giboard: Von Gibbon; bis 100 Kilo belastbar, ab 190 Euro, etwa bei http://www.globetrotter.de

Weykick – der Magnetische Kick
Ideal für alle, die Tipp-Kick immer schon langweilig fanden: Bei Weykick geht es richtig zur Sache! Da saust der Ball den hölzernen Spielfiguren ordentlich um die Ohren. Da pfeffert man dem Gegenüber den Ball mit Karacho ins Tor. Da siegt, wer schnell reagieren kann. Und trotzdem ist das Spiel für alle ab vier Jahren geeignet. Als erwachsener Spielpartner nimmt man dann einfach nur eine der beiden Holzfiguren zur Hand oder spielt nur mit der linken. So trainieren alle ihre Koordination und Geschicklichkeit.

Das Prinzip von Weykick ist einfach: Mithilfe von Magneten – die durch eine Holzummantelung gut in der Hand liegen – bewegt man unterhalb der Platte die Figuren, die dann oben über das Spielfeld stürmen. Dank einer kräftigen Holzkonstruktion, schwerer Figuren und starker Magneten hält das Spiel auch die ungestümsten Spielerinnen und Spieler aus.

Weykick: Ab 160 Euro, etwa bei Jako-o; Infos: http://www.weykick.de

Wobbel – Balancieren, Chillen, Spielen
Die Balance üben, chillen oder das Brett in eine Straße für die Spielzeugautos verwandeln: Das Wobbel-Board macht all das möglich und eignet sich als Spiel- und Sportgerät schon für Kinder ab einem Jahr. Die Kleinsten können gemütlich darin wippen und erste zaghafte Schritte darüber hinweg wagen. Heute ist es ein Tisch, morgen ein Boot und übermorgen eine Höhle – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Größere Kinder und Erwachsene benutzen das Wobbel für Übungen der Balance oder Kräftigung. Auch Workouts sollen damit effektiver werden: Das Internet ist voller Tipps zum Einsatz des Wackelbretts.

Hergestellt wird es in den Niederlanden, Grundmaterial ist Buchenholz aus nachhaltiger europäischer Forstwirtschaft. Wer mag, wählt eine Variante mit Filzbezug aus recycelten PET-Flaschen – das schont den Boden im Wohn- oder Kinderzimmer. Größere Bretter sind bis 200 Kilo belastbar.

Wobbel Board: Verschiedene Ausführungen und Größen, 80 bis 145 Euro, unter anderem bei http://www.greenstories.de

Balanceboard – eines für fast alles
Kein Schnee im Schwarzwald, das Meer zu weit weg und das Wetter zu schmuddelig, um Skateboard zu fahren? Ein Balanceboard löst alle drei Probleme. Das Brett auf der Korkrolle trainiert das Gleichgewicht, verbessert die Koordination und stärkt die gesamte Körpermuskulatur. Vorteil für Neulinge: Zuhause kann man sich wunderbar im Türrahmen festhalten und fällt bei ersten Balance-Übungen nicht so schnell auf die Nase wie bei den Anfänger-Versuchen auf dem Skateboard. Wer sich sicher fühlt, macht mit Kniebeugen auf dem Brett weiter, Fortgeschrittene trainieren Flips und Jumps.

Bei vielen Balance-Boards ist die Korkrolle dabei, bei einigen auch eine Matte – und die ist sinnvoll, um den Boden zu schonen. Auf Youtube gibt es Videoanleitungen vom sicheren Aufsteigen bis zu den ausgefallensten Hüpfern.

Balanceboards: Ab 140 Euro, etwa vom Hersteller Boarderking

Bilibo – Spaß aus der Schüssel
Je einfacher die Spielsachen manchmal sind, desto mehr lässt sich aus ihnen mit ein wenig Phantasie machen. Die bunten und formschönen Schüsseln von Bilibo sind so ein Beispiel.

In den großen Klassiker passt problemlos ein Kinderpopo, um sich dann im Kreis zu drehen, zu schaukeln oder um Puppen und Stofftiere darin unterzubringen. Am Meer oder in der heimischen Sandelkiste auf dem Balkon dient der Bilibo als Schippe oder Matschkuhle. In der Badewanne lässt sich damit planschen. Die Schüssel taugt als seltsamer Hut für lustige Fotos oder – dreht man sie um – als Höhle für kleine Schleich-Tierchen, Playmobilwelten, um Murmeln wie durch eine Höhle flitzen zu lassen oder darauf zu balancieren.

Kindergarten- und Grundschulkindern dient sie als Schlittenersatz im Schnee, und wer sie mit den kleineren Schüsselsets, Würfel und Knopf-Jetons kombiniert, hat noch tausend mehr Möglichkeiten. Und: Bilibo hält ewig.

Bilibo: Hersteller Moluk, große Schüssel ab 28 Euro, Minis im 6er-Set etwa 17 Euro, etwa über http://www.babyshop-itkids.com

von Silke Kohlmann, Ronja Vattes
am So, 16. Januar 2022 um 07:00 Uhr

Badens beste Erlebnisse