Donauhallen

  • An der Donauhalle 1
  • 78166 Donaueschingen
  • Tel.: 0771 2783
  • Webseite

Finden Sie ähnliche Orte zu Donauhallen in Donaueschingen

Zum Routenplaner

Donauhallen: Alle Termine

  • Benoît Piccand, Klangregie, Maurizio Grandinetti, E-Gitarre Benoît Piccand, Klangregie Maurizio Grandinetti, E-Gitarre Giorgio Netti us, 3 halves fur E-Gitarre solo Uraufführung / Kompositionsauftrag des SWR Was ist eine E-Gitarre? Dieser Frage geht Giorgio Netti in seinem neuen Werk nach. Die E-Gitarre hat den gesellschaftlichen Bewegungen des 20. Jahrhunderts einen Sound verliehen und das Lebensgefühl einer Epoche geprägt. Netti wertet Tausende von Gitarrenklängen aus. Vom Blues bis zur experimentellen Rockmusik, vom Mainstream bis zur Avantgarde ist in us, 3 halves die ganze Geschichte des Instruments enthalten. Als Hörer verliert man sich dabei im Instrument, durch Nettis kompromisslose und intime Art, in den Körper eines Klangs vorzudringen. What is an electric guitar? This is the question Giorgio Netti pursues in his new work. The electric guitar gave a sound to the social movements of the 20th century and shaped a whole eras attitude to life. Netti analyses thousands of guitar sounds: from blues to experimental rock, from the mainstream to the avant-garde, us, 3 halves contains the entire history of the instrument. Nettis uncompromising and intimate way of penetrating to the body of a sound causes the listeners to lose themselves in the instrument.

    Donaueschingen | Donauhallen

    Fr 19.10.18
    18 Uhr
    Ticket
    Donaueschinger Musiktage 2018 - 2a Konzert - Giorgio Netti
  • SWR Vokalensemble, SWR Symphonieorchester, Michele Marelli, IRCAM Michele Marelli, Bassetthorn IRCAM SWR Vokalensemble Dirigent: Florian Helgath SWR Symphonieorchester Dirigent: Pascal Rophé Ivan Fedele Air on air für Bassetthorn und Orchester Uraufführung / Kompositionsauftrag des SWR und der Fondazione Orchestra Regionale Toscana Malin Bang splinters of ebullient rebellion fur Orchester Uraufführung / Kompositionsauftrag des SWR und des Royal Stockholm Philharmonic Orchestra in Kooperation mit EMS Isabel Mundry Mouhanad fur Chor Uraufführung / Kompositionsauftrag des SWR Marco Stroppa Come Play With Me fur Elektronik und Orchester Uraufführung / Kompositionsauftrag des SWR, des Orchestre de Paris und von Francoise und Jean Philippe Billarant SWR2 live und SWRClassic.de live Das Gleichgewicht eines Orchesters ist ein labiles. Es wirken Prozesse von Annäherung und Ablehnung, von Konfrontation und Verschmelzung auf das Orchester ein. In ihrem neuen Stück untersucht Malin Bang dieses Gleichgewicht und geht der Frage nach, wie einige Wenige die Meinung einer Mehrheit beeinflussen und manipulieren können: das Orchester in der Filterblase. Ivan Fedele arbeitet mit dem Atem der Musiker*innen, mit Luftströmen, dem Entstehen und dem Verklingen des Tons. Marco Stroppa widmet sich in seinem Konzert für Elektronik und Orchester einem Gedicht von William Butler Yeats: eine zärtliche Liebeserklärung an die Geschöpfe der Natur. Ein gleichermaßen politisches und privates Ansinnen bei Isabel Mundry in ihrer Vertonung eines Interviews mit dem Flüchtling Mouhanad. The equilibrium of an orchestra is an unstable one. The orchestra is acted on by processes of rapprochement and rejection, confrontation and merging. Malin Bangs new piece examines this equilibrium and considers how a few can influence and manipulate the opinion of a majority: the orchestra in a filter bubble. Ivan Fedele works with the musicians breathing, with airstreams and the emergence and expiry of sounds. Marco Stroppa focuses on a poem by William Butler Yeats in his concerto for electronics and orchestra: a tender declaration of love to the creatures of nature. A private and at the same time political concern in Isabel Mundrys scoring of an interview with refugee Mouhanad.

    Donaueschingen | Donauhallen

    Fr 19.10.18
    20 Uhr
    Ticket
    Donaueschinger Musiktage 2018 - 3. Konzert Ivan Fedele, Malin Bang, Isabel Mundry, Marco Stroppa
  • Benoît Piccand, Klangregie, Maurizio Grandinetti, E-Gitarre Benoît Piccand, Klangregie Maurizio Grandinetti, E-Gitarre Giorgio Netti us, 3 halves fur E-Gitarre solo Uraufführung / Kompositionsauftrag des SWR Was ist eine E-Gitarre? Dieser Frage geht Giorgio Netti in seinem neuen Werk nach. Die E-Gitarre hat den gesellschaftlichen Bewegungen des 20. Jahrhunderts einen Sound verliehen und das Lebensgefühl einer Epoche geprägt. Netti wertet Tausende von Gitarrenklängen aus. Vom Blues bis zur experimentellen Rockmusik, vom Mainstream bis zur Avantgarde ist in us, 3 halves die ganze Geschichte des Instruments enthalten. Als Hörer verliert man sich dabei im Instrument, durch Nettis kompromisslose und intime Art, in den Körper eines Klangs vorzudringen. What is an electric guitar? This is the question Giorgio Netti pursues in his new work. The electric guitar gave a sound to the social movements of the 20th century and shaped a whole eras attitude to life. Netti analyses thousands of guitar sounds: from blues to experimental rock, from the mainstream to the avant-garde, us, 3 halves contains the entire history of the instrument. Nettis uncompromising and intimate way of penetrating to the body of a sound causes the listeners to lose themselves in the instrument.

    Donaueschingen | Donauhallen

    Fr 19.10.18
    23 Uhr
    Ticket
    Donaueschinger Musiktage 2018 - 2b Konzert - Giorgio Netti
  • Cikada Ensemble, Dirigent: Christian Eggen Cikada Ensemble Dirigent: Christian Eggen Klaus Lang Neues Werk für Ensemble Uraufführung / Kompositionsauftrag des SWR Agata Zubel Neues Werk für Klavier und Ensemble Uraufführung / Kompositionsauftrag des SWR Rolf Wallin Large Bird Mask fur Ensemble Uraufführung / Kompositionsauftrag des Cikada Ensembles und des SWR in Zusammenarbeit mit Tonkunst in Rockenhausen und freundlicher Unterstützung des Norwegischen Kulturfonds SWR2 live Seit 1989 begleitet und prägt das norwegische Cikada Ensemble die Neue Musik. Zum Profil des Ensembles gehören auch Experimente an Form und Gattung. Agata Zubels neues Kammerkonzert für Klavier und präpariertes Klavier gehört genauso hierher wie Klaus Langs kontemplative Klangmeditation. Über viele Jahre hinweg hat das Ensemble ein geradezu symbiotisches Verhältnis zur Musik von Rolf Wallin entwickelt. In seinem neuen Werk beschäftigt er sich nun mit Tierstimmen und setzt gleichzeitig den Musiker*innen des Ensembles ein Denkmal. The Norwegian Cikada Ensemble has accompanied and influenced the New Music scene since 1989. One aspect of the ensembles profile is experimentation with forms and genres. Agata Zubels new chamber concerto for piano and prepared piano is as much a part of this as Klaus Langs contemplative sonic meditation. The ensemble has developed a veritably symbiotic relationship with Rolf Wallins music over a period of many years. In his new work he deals with animal voices, while creating a memorial in honour of the musicians.

    Donaueschingen | Donauhallen

    Sa 20.10.18
    14 Uhr
    Ticket
    Donaueschinger Musiktage 2018 - 6a Konzert Klaus Lang, Agata Zubel, Rolf Wallin
  • Johanne Saunier, Donatienne Michel-Dansac, Richard Dubelski, Lionel Peintre, Johanne Saunier, Donatienne Michel-Dansac, Richard Dubelski, Lionel Peintre, Performer Emilie Morin, Regieassistenz Daniel Levy, Bühnen- und Lichtdesign Pierre Nouvel, Videodesign und Roboterprogrammierung Olivier Pasquet, IRCAM Computermusikdesign Sylvain Cadars, IRCAM Toningenieur Georges Aperghis Thinking Things für vier Performer, robotische Erweiterungen, Video, Licht und Elektronik Deutsche Erstaufführung/IRCAM-Centre Pompidou-Produktion in Zusammenarbeit mit dem SWR, dem Centre Culturel Onassis Athen und dem Ultima Oslo Contemporary Music Festival 7a SWRClassic.de live Thinking Things sind smarte Roboter. Maschinen, mit denen wir zusammenleben. Denen wir vertrauen und denen wir wichtige Aufgaben überantworten. Es geht in Thinking Things darum, was wir preisgeben, wenn wir uns Robotern überlassen. Und inwieweit sich die Unterschiede zwischen Mensch und Maschine noch zuverlässig erkennen lassen. Nach Machinations (2000) und Luna Park (2011) ist Thinking Things der letzte Teil der Maschinen-Trilogie von Georges Aperghis. Thinking Things are smart robots. Machines we live with. That we trust, and which we give important tasks to fulfil. Thinking Things considers what we give away when we place ourselves in the hands of robots and to what extent the differences between human and machine can still be reliably recognized. After Machinations (2000) and Luna Park (2011), Thinking Things forms is the last part of Georges Aperghiss machine trilogy.

    Donaueschingen | Donauhallen

    Sa 20.10.18
    16:30 Uhr
    Ticket
    Donaueschinger Musiktage 2018 - 7a Konzert Georges Aperghis
  • Cikada Ensemble, Dirigent: Christian Eggen Cikada Ensemble Dirigent: Christian Eggen Klaus Lang Neues Werk für Ensemble Uraufführung / Kompositionsauftrag des SWR Agata Zubel Neues Werk für Klavier und Ensemble Uraufführung / Kompositionsauftrag des SWR Rolf Wallin Large Bird Mask fur Ensemble Uraufführung / Kompositionsauftrag des Cikada Ensembles und des SWR in Zusammenarbeit mit Tonkunst in Rockenhausen und freundlicher Unterstützung des Norwegischen Kulturfonds SWR2 live Seit 1989 begleitet und prägt das norwegische Cikada Ensemble die Neue Musik. Zum Profil des Ensembles gehören auch Experimente an Form und Gattung. Agata Zubels neues Kammerkonzert für Klavier und präpariertes Klavier gehört genauso hierher wie Klaus Langs kontemplative Klangmeditation. Über viele Jahre hinweg hat das Ensemble ein geradezu symbiotisches Verhältnis zur Musik von Rolf Wallin entwickelt. In seinem neuen Werk beschäftigt er sich nun mit Tierstimmen und setzt gleichzeitig den Musiker*innen des Ensembles ein Denkmal. The Norwegian Cikada Ensemble has accompanied and influenced the New Music scene since 1989. One aspect of the ensembles profile is experimentation with forms and genres. Agata Zubels new chamber concerto for piano and prepared piano is as much a part of this as Klaus Langs contemplative sonic meditation. The ensemble has developed a veritably symbiotic relationship with Rolf Wallins music over a period of many years. In his new work he deals with animal voices, while creating a memorial in honour of the musicians.

    Donaueschingen | Donauhallen

    Sa 20.10.18
    18 Uhr
    Ticket
    Donaueschinger Musiktage 2018 - 6b Konzert Klaus Lang, Agata Zubel, Rolf Wallin
  • Johanne Saunier, Donatienne Michel-Dansac, Richard Dubelski, Lionel Peintre, Johanne Saunier, Donatienne Michel-Dansac, Richard Dubelski, Lionel Peintre, Performer Emilie Morin, Regieassistenz Daniel Levy, Bühnen- und Lichtdesign Pierre Nouvel, Videodesign und Roboterprogrammierung Olivier Pasquet, IRCAM Computermusikdesign Sylvain Cadars, IRCAM Toningenieur Georges Aperghis Thinking Things für vier Performer, robotische Erweiterungen, Video, Licht und Elektronik Deutsche Erstaufführung/IRCAM-Centre Pompidou-Produktion in Zusammenarbeit mit dem SWR, dem Centre Culturel Onassis Athen und dem Ultima Oslo Contemporary Music Festival 7a SWRClassic.de live Thinking Things sind smarte Roboter. Maschinen, mit denen wir zusammenleben. Denen wir vertrauen und denen wir wichtige Aufgaben überantworten. Es geht in Thinking Things darum, was wir preisgeben, wenn wir uns Robotern überlassen. Und inwieweit sich die Unterschiede zwischen Mensch und Maschine noch zuverlässig erkennen lassen. Nach Machinations (2000) und Luna Park (2011) ist Thinking Things der letzte Teil der Maschinen-Trilogie von Georges Aperghis. Thinking Things are smart robots. Machines we live with. That we trust, and which we give important tasks to fulfil. Thinking Things considers what we give away when we place ourselves in the hands of robots and to what extent the differences between human and machine can still be reliably recognized. After Machinations (2000) and Luna Park (2011), Thinking Things forms is the last part of Georges Aperghiss machine trilogy.

    Donaueschingen | Donauhallen

    Sa 20.10.18
    20:30 Uhr
    Ticket
    Donaueschinger Musiktage 2018 - 7b Konzert Georges Aperghis
  • Klangforum Wien, Dirigent: Ilan Volkov Klangforum Wien Dirigent: Ilan Volkov Mirela Ivicevic; CASE WHITE fur Ensemble Eduardo Moguillansky Figuren der Fügsamkeit für Turntables, modifizierte Blechinstrumente, Ensemble, Elektronik und Video Uraufführung / Kompositionsauftrag des SWR Koka Nikoladze RITUAL for Klangforum Wien Urauffuürung / Kompositionsauftrag des Ultima Festivals Francesco Filidei Ballata N. 7 für Ensemble Uraufführung / Kompositionsauftrag des SWR SWR2 live Zum neunten Mal ist das Klangforum aus Wien in Donaueschingen zu Gast. In diesem Jahr stehen Werke auf dem Programm, bei denen das Experimentelle und das Offene im Vordergrund stehen. Die kroatische Komponistin Mirela Ivievi nennt ihre Musik Klangfiktionen Geschichten mit einer unbändigen Energie, mit schroffen Brühen und einem Zug ins Surreale. Der georgische Komponist Koka Nikoladze instruiert die Musiker*innen per Computer und lässt dabei auf der Bühne offene Kommunikationsstrukturen entstehen. Eduardo Moguillansky untersucht Verfahren von Konditionierung und Disziplinierung und geht der Frage nach, wie unsere Gefühle manipuliert werden. Francesco Filidei horcht in seiner Ballata Spuren der Renaissance nach und erinnert an die Meister der Ars nova. For the ninth time, Klangforum Wien will be performing in Donaueschingen. This year their programme features works where the experimental and the open are in the foreground. The Croatian composer Mirela Ivicevic; calls her music sonic fictions stories with an untamed energy, sudden ruptures and a tendency towards the surreal. The Georgian composer Koka Nikoladze instructs the musicians via computer, setting up open communication structures on stage. Eduardo Moguillansky examines processes of conditioning and disciplining, investigating how our feelings are manipulated. Francesco Filidei, in Ballata, follows trails from the Renaissance and recalls the masters of Ars nova.

    Donaueschingen | Donauhallen

    So 21.10.18
    11 Uhr
    Ticket
    Donaueschinger Musiktage 2018 - 9. Konzert Mirela Ivicevic, Eduardo Moguillansky, Koka Nikoladze, Francesco Filidei
  • Verleihung des Karl-Sczuka-Preises Akustische Spielformen: Karl-Sczuka-Preis Der Karl-Sczuka-Preis für Hörspiel als Radiokunst wird jährlich vom Südwestrundfunk im Rahmen der Donaueschinger Musiktage vergeben. Er gilt international als angesehenster Preis für genuine Radiokunst. Benannt ist der Preis nach Karl Sczuka, der von 1946 bis 1954 Hauskomponist des Südwestfunks Baden-Baden war. Frühere Preisträger*innen waren u. a. John Cage, Heiner Goebbels, Luc Ferrari und Olaf Nicolai. The Karl Sczuka Prize for Audio Plays as Radio Art is awarded annually by the SWR during the Donaueschingen Festival. It is the most prestigious international prize for genuine radio art. The prize is named after Karl Sczuka, who was the house composer at Southwestern Radio in Baden-Baden from 1946 to 1954. Previous winners have included John Cage, Heiner Goebbels, Luc Ferrari and Olaf Nicolai.

    Donaueschingen | Donauhallen

    So 21.10.18
    14:30 Uhr
    Ticket
    Donaueschinger Musiktage 2018 - 10. Konzert Akustische Spielformen

Weitere Lokalitäten in der Umgebung


Badens beste Erlebnisse