Bühne: Alle Termine

  • Oper von Georg Friedrich Händel

    Zürich - Schweiz | Opernhaus

    Di 24.05.16
    19 Uhr
    Orlando
  • Rock-Oper. Gesangstexte von Tim Rice. Musik von Andrew Lloyd Webber (in englischer Sprache mit deutschen Übertiteln) 1970 schlägt das Musikalbum «Jesus Christ Superstar» ein wie eine Bombe. Die LP der Rock-Oper von Andrew Lloyd Webber und Tim Rice trifft haargenau den Nerv der Zeit, mixt die Sinnfragen der 68er-Generation, Hippiekultur, klassische musikalische Formen und Rockmusik zu einem Furore machenden Konzeptalbum. «Jesus Christ Superstar» ist das erste abendfüllende Werk von Webber und seinem Librettisten Rice. Erzählt werden die letzten sieben Tage Jesu aus der Sicht von Judas. Webber und Rice zeichnen Judas aber nicht nur als den Verräter, sondern als einen Anhänger und vor allem Freund Jesu, der mit seiner zunehmenden Desillusionierung zu kämpfen hat und beobachten muss, wie ihnen ihr gemeinsamer Traum zunehmend aus den Händen gleitet. Die Euphorie, mit der die Menschen - sowohl Anhänger als auch Gegner - Jesus begegnen, gerät mehr und mehr zu einem Fanatismus, in dem Jesus zur Kultfigur stilisiert wird. Jesus wird von Rice und Webber als zutiefst menschlich charakterisiert. Er begegnet dem Starkult mit sanfter Stärke; Zweifel an der Sinnhaftigkeit seines Tuns aber lassen ihn auch mit Gott hadern. Genau diese Diversität der Blickwinkel ist der Motor des Dramas. Denn − ungeachtet des religiösen Aspekts − ist der sich ins Extrem pervertierende Starkult nach wie vor ein Phänomen unserer Zeit, in einer Welt, die immer wieder aus den Fugen zu geraten scheint. Regie führt Tom Ryser, der dem Basler Publikum bereits bestens durch seine Musical-Inszenierungen bekannt ist. Musiziert wird in der originalen Bandbesetzung der legendären Aufnahme von 1970. www.theater-basel.ch Vorverkauf http://www.theater-basel.ch/Spielplan/Jesus-Christ-Superstar/o5l4MCKe/Pv4Ya/

    Basel - Schweiz | Theater Basel, Große Bühne

    Di 24.05.16
    19:30 Uhr
    Jesus Christ Superstar
  • Zusatzvorstellungen: Aufgrund der grossen Nachfrage wird das Emil-Gastspiel verlängert. Mit "Emil - No einisch!" bedankt er sich bei seinem grossen Fanpublikum für die Treue, die es ihm während Jahrzehnten geschenkt hat. Extra dafür hat er ein Programm zusammengestellt, in dem er "no einisch" beliebte Emil-Klassiker spielt, aber auch aktuelle Überlegungen kabarettistisch serviert. "No einisch!" ist ein fröhliches Feuerwerk der beliebtesten Emil-Momente, bei dem garantiert jeder Emil-Fan auf seine Kosten kommt. Mehr Emil als in diesem Programm geht nicht. Emil freut sich schon jetzt auf die Momente, wo seine Fans im Publikum die Texte leise mitsprechen werden. Und natürlich freut er sich auf jeden neuen jüngeren Emil-Fan, der schon bald, wie das Kinder so gerne tun, betteln wird: "No einisch!" Emil offeriert für Kinder und Jugendliche bis 20 Jahre einen Spezialpreis auf allen Plätzen für alle Samstags- und Sonntagsvorstellungen. Die Ermässigung ist sowohl im Internet (nach der Platzauswahl) als auch an der Theaterkasse buchbar. Veranstalter: Theater Fauteuil, briefkasten@fauteuil.ch Tickets: Theaterkasse Tel. 061 261 26 10 http://fauteuil.showare.ch/webshop2/event/emil-no-einisch-47

    Basel - Schweiz | Theater Fauteuil

    Di 24.05.16
    20 Uhr
    Emil - No einisch!
  • Von Sibylle Berg. Regie: Sebastian Nübling

    Zürich - Schweiz | Pfauen

    Di 24.05.16
    20 Uhr
    Viel gut essen
  • Von Coline Serreau

    Baden-Baden | Theater Baden-Baden

    Di 24.05.16
    20 Uhr
    Hase Hase
  • Romance Inverse von Itzik Galili Itzik Galilis «Romance Inverse» ist eine Choreografie, die sowohl die scharf minimalistische Musik Steve Reichs, als auch die dramatisch sinnlichen Rythmen Percossas auf besondere Art beleuchtet. Mit seiner Mischung aus abgehackten und schwingenden Bewegungen beschwört Galili eine hypnotische Energie, in der er mit unserer Wahrnehmung von Körper und Raum spielt. Ein Stück von rastloser und elektrisierender Dynamik. Itzik Galili wurde in Tel Aviv geboren und gründete, nachdem er in der Bat-Dor Company und der Batsheva Dance Company tanzte, in Amsterdam im Jahr 1991 seine eigene Kompanie Galili Dance. Im Jahr 2009 übernahm er die künstlerische Leitung der Dansgroep Amsterdam und arbeitete an zwei Tanzfilmen (1996: «Come Across» / 2002: «A Sense of Gravity») für das Fernsehen in Grossbritannien und den Niederlanden mit. Seine Arbeiten wurden u.a. vom Bayerischen Staatsballett München, dem Dutch National Ballet, dem Royal Finnish Ballet und dem Nederlands Dans Theater gezeigt. Violet Kid von Hofesh Shechter «Violet Kid» beginnt mit einer Stimme aus dem Off: «Do I talk too much? Maybe if I didn't talk so much, I'd have more friends?» War das ironisch gemeint? Wohin führt uns sein Stück? Die Tänzerinnen und Tänzer formieren sich zu bedrohlichen Reihen. Unkontrollierte Energie trifft auf verhaltene Kraft. Unvorhersehbare Spannungen und wie von Selbsthass getriebene Protagonisten machen das Stück zu einer äusserst intensiven und grenzüberschreitenden Erfahrung. Hofesh Shechter lässt hochenergetischen Tanz und kraftvolle Musik aufeinandertreffen. Das Ergebnis sind intensive und atmosphärisch dichte Gesamtkunstwerke, wie komplexe Puzzle aus traurigen, amüsanten und manchmal auch schockierenden Szenen, surreale Bilderketten von zwischenmenschlichen Begegnungen. Der gebürtige Israeli und derzeitiger Associate Artist bei Sadler's Wells London ist ausserdem Gastdirektor des Brighton Festivals 2014 und war noch vor seiner Tänzerkarriere (u.a. bei der Batsheva Dance Company) als Drummer einer Rockband engagiert. Mit freundlicher Unterstützung: Basellandschaftliche Kantonalbank Karten online www.theater-basel.ch/Spielplan/Object-Present/oX23r9Sv/Pv4Ya/ oder Theater Basel - Billettkasse beim Theaterplatz Telefonnummer: +41 (0)61 295 11 33 E-Mail: billettkasse@theater-basel.ch Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 10.00-13.00 Uhr, 15.30-18.45 Uhr, Samstag 10.00-18.45 Uhr Öffnungszeiten Abendkasse: jeweils eine Stunde vor Vorstellungsbeginn

    Basel - Schweiz | Theater Basel

    Di 24.05.16
    20 Uhr
    Object Present - Ballettabend in zwei Teilen
  • Von Witold Gombrowicz. Regie: Barbara Frey

    Zürich - Schweiz | Schiffbauhalle

    Di 24.05.16
    20 Uhr
    Yvonne, die Burgunderprinzessin
  • Von Gandini Juggling. Ab 14 Jahren

    Straßburg - Frankreich | Le Maillon (Messegelände Wacken)

    Di 24.05.16
    20:30 Uhr
    Clowns & Queens

Badens beste Erlebnisse