Elysia

  • Frankfurt Straße 36
  • 4023 Basel (Schweiz)
  • Tel.: +41 61 337 82 00
  • Webseite

Finden Sie ähnliche Orte zu Elysia in Basel (Schweiz)

Zum Routenplaner

Elysia: Alle Termine

  • ² DJ W!LD (W / Catwash Records / DC10 Ibiza | Paris) ² Adrian Martin (MINILOAD RECORDS| Basel) ² Honoree (Nordstern | Basel) Auch der musikalische Untergrund kennt seine one hit wondersDJ W!LD ist sozusagen die Antithese dazu. Seit über zwei Jahrzehnten wirkt er im Herz der französischen Houseszene. Statt wie so viele seiner Concitoyens dem schnellen Ruhm nachzueilen, liess sich der sympathische Kerl aus der Provinz Zeit. Die Geduld zahlte sich aus: seine schmutzigen Housegrooves fanden bald den Weg in die Plattentaschen der DJ-Elite und versetzen seither die Tänzer auf grossen Floors und in dunklen Kellern gleichermassen in Ekstase. Die wahren Talente Guillaume Duchastel De Montrougesso stehts im Passkommen jedoch hinter den Plattentellern zum Vorschein. Da präsentiert sich ein versierter Selectionneur erster Güte, dessen reichhaltige Erfahrung so manche Mitstreiter vor Neid erblassen lässt. Von Deep House via Electro zu Acid Techno und wieder zurück: deise Reise sollte man sich nicht entgehen lassen. An den Reglern finden sich auch die Basler Honoree und Adrian Martin wieder. Wir sind also in richtig, richtig guten Händen.

    Basel - Schweiz | Elysia

    Fr 20.01.17
    23 - 6 Uhr
    DJ W!ld (W / Catwash | Paris)
  • ² Mr. G live (Phoenix G | London) ² Timnah Sommerfeldt (Hinterhof Bar | Basel) ² Cepheì (Cosmic Theory | Basel) Im 52, I'm still here and I can still kick your butt. So hats Mr. G einem Journalisten diktiert. Wir möchten dem nicht widersprechen. Der Londoner Antiheld mit Legendenstatusja, ausnahmsweise darf man das Wort verwendenist die menschgewordene Essenz des Funks. Seine Musik mag er tiefschürfend, mit schnurrenden Basslines, gefühlvollen Details und lebendiger Perkussion. Das Beste, was moderne Klubmusik zu bieten hat, sagen einige. Just good house music, sagt er. Genau unser Ding. Das energiegeladene Livespektakel wird von zwei DJs begleitet, die wir nicht minder bewundern: Cepheì und Timnah Sommerfeldt wissen schliesslich genau, wie man einen Abend seinem designierten Ziel zuführt. Auf ein weiteres.

    Basel - Schweiz | Elysia

    Sa 21.01.17
    23 - 7 Uhr
    Mr. G (Phoenix G | London)
  • Slomo-House, Voodootechnoegal wie man es nennt, die Entschleunigung hält auch in der elektronischen Musik einzug. An die Stelle atemberaubender Rhythmen und halsbrecherischer Höhenflüge tritt die neue Wertschätzung der Zeit. Zeit, die man mit Freunden teilt, in der man sich treiben lässt und für einige Stunden im gemeinsamen Tanzritual alles um sich herum vergessen darf. ² Crussen (Underyourskin Records | Oslo) ² Luca Musto (Kindisch / Feinstes Tier | Stuttgart) ² Arutani (LOKD/ Akumandra | Basel) Ein feines Lächeln umspielt die schmalen Lippen, die blonde Mähne wiegt im Takt von links nach rechts. Unaufgeregt und geniesserisch, mit einem gewissen Flair fürs Savoir Vivre: Crussen, der schwedische Hühne, seit einigen Jahren in Oslo heimisch, lebt die Langsamkeit. Persönliche Begegnungen, Streifzüge durch die Wälder seiner neuen Heimat, ein gutes Abendmahl dienen ihm als Quellen der Inspiration. Geerdet und voller Menschlichkeit kommt denn auch seine Musik daher, angereichert mit exotischen Klängen aus fernen Ländern und viel Liebe zum Detail. Luca Musto könnte als spiritueller Weggefährte Crussens beschrieben werden. Auch er neigt zu Ruhe und Besonnenheit und lässt den hypnotischen Grooves so Raum zur Entfaltung all ihrer Facetten, während er konzentriert die verschiedenen Stücke zur kleinen Entdeckungsreise verstrickt. Wohin auch immer diese Fahrt führen wird, der Wahlbasler Arutani begleitet uns auf Schritt und Tritt. Als Teil des LOKD-Kollektivs hat er das rheinische Verständnis für die gemütlichere Gangart entscheidend mitgeprägt; bessere Gesellschaft können wir uns wahrlich nicht wünschen.

    Basel - Schweiz | Elysia

    Fr 27.01.17
    23 - 6 Uhr
    Crussen & Luca Musto
  • ² Priku ([a:rpia:r] | Bukarest) ² Arapu (Liniar / CrazyJack records | Bukarest) ² Philippe Jeanneret (ABARTIK | Basel) ² Elrino (ABARTIK | Basel) Städtefreundschaft Bukarest, die nächste. Die erste Garde der rumänischen Minimalistenfamilie hat unsere Stube bereits (mehrfach!) beehrthöchste Zeit also, auch die Jugend in die Pflicht zu nehmen. Priku ist hierbei sowas wie das Bindeglied zwischen alt und neu: schon seit einigen Jahren dabei, aber noch ein wenig frischer als Raresh und co. Auf seinen Labels Atipic und Motif erforscht er ganz eigene Klangsphären und hebt sich so deutlich von den musikalischen Vorgängern ab, ohne die Tanzfläche je aus den Augen zu verlieren: nicht umsonst gilt Priku als der vielleicht talentierteste der rumänischen Plattenschubser. An seine Seite stellt sich einer, der auf ganz ähnlichen Pfaden wandelt (die beiden musizieren gemeinsam als Super Moon). Arapu sucht stets die goldene Mitte zwischen dem Unheimlichen und dem Funktionalenund trifft sie in aller Regel punktgenau. Weitere Unterstützung kommt von den Basler Botschaftern reduzierter Housemusik: Elrino und Philippe Jeanneret bauen auf und ab.

    Basel - Schweiz | Elysia

    Sa 28.01.17
    23 - 7 Uhr
    Priku & Arapu
  • Techno ² Kenny Larkin (Art of Dance | Detroit) ² Honoree (Nordstern | Basel) ² Thom Nagy (Gelbes Billett Musik | Basel) Angesprochen auf seine vergleichsweise geringe Bekanntheit antwortet Kenny Larkin mit einem entwaffnenden Lachen. Ich bin dafür berühmt, nicht berühmt zu sein. Der in Detroit geborene Larkin lancierte 1989 seine Karriere, veröffentlichte Alben u.a. via Warp Records und R&S Records und prägte mit seinem Sinn für Melodie massgeblich die Entwicklung des modernen Technos. Oftmals tiefschürfender und vielschichtiger als die Musik seiner Genossen, hat sie nie an Relevanz eingebüsst. Was zuvor als muskulös und übermaskulin wahrgenommen wurde, erhält zarte Qualitäten voller sensibler Momentaufnahmenin Larkins Händen wirken walzende Kickdrums plötzlich filigran und zerbrechlich, ohne je an Kraft einzubüssen. Ein perfektionierter Seiltänzerakt. Es dringt diese vornehme Zurückhaltung durch, die den Amerikaner zum vielleicht grössten Geheimnis der Subkultur werden liess. In jeder anderen Stadt wäre es also denkbar schwierig, die geeignete Unterstützung für den Herrn zu finden. Da kommt uns die Basler Kultur des gepflegten Understatement gerade recht: Honoree und Thom Nagy halten ihrerseits den Ball flach und überzeugen seit jeher durch bedingungslose Qualität. Ein bisschen wie Larkin selbst.

    Basel - Schweiz | Elysia

    Fr 03.02.17
    23 - 6 Uhr
    Kenny Larkin (Detroit)
  • ² Dino Sabatini (Outis Music / Prologue Music / Sonic Groove | Rom) ² Positive Centre (Stroboscopic Artefacts | Berlin) ² Simon Lemont (SENSE | Basel) Niemand ist mein Name, denn Niemand nennen mich alle, meine Mutter, mein Vater und meine Gesellen. Bezieht ein Unternehmen seinen Namen aus der griechischen Sagentraditionin diesem Falle aus Homers Odysseewerden unweigerlich gewisse Assoziationen und Erwartungen geweckt. Umso schöner, wenn diese Erwartungen auch erfüllt werden. Die Musik, die Dino Sabatini auf dem Label Outis Music kuratiert und veröffentlicht, reflektiert die geheimnisvolle Stimmung alter Erzählungen, ohne je den Blick in die Zukunft missen zu lassen. Moderne Texturen kolorieren die düstere Atmosphäre der mäandrierenden Technoproduktionen; eine Ästhetik, die nicht zuletzt dank Sabatinis Pionierarbeit eng mit der italienischen Szene verbunden wird. Ein ähnliches Bild zeichnet Mike Jefford, besser bekannt als Positive Centre. Der Wahlberliner widmet sich bevorzugt treibenden Technoklängen (mit Einflüssen von Ambient bis Industrial und EBM) und präsentiert so eine musikalische Vision, die durchaus zum Outis-Ethos passt; auf sein ausgedehntes Set zum Abschluss des Abends darf man also besonders gespannt sein. Auf der selben Wellenlänge schwimmt auch Simon Lemont, der designierte Basler Spezialist für Deepness. Wer sein Neujahrsset miterleben durfte, der weiss: früh kommen lohnt sich. Für alle anderen gilt das gleich doppelt.

    Basel - Schweiz | Elysia

    Sa 04.02.17
    23 - 7 Uhr
    Dino Sabatini & Positive Centre
  • ² Frits Wentink (Bobby Donny / Wolf Music Recordings / Heist Recordings | Amsterdam) ² Dynamo Dreesen (Acido | Berlin) ² Kombé (La Main | Basel) Spezialitäten im Elysia. Frits Wentink ist zweifelsohne einer der aufregendsten Artisten der zeitgenössischen Housemusik. Unter acht verschiedenen Pseudonymen hat er mittlerweile ganze fünfzig Platten veröffentlichtund es dabei stets vermieden, sich in eine Schublade stecken zu lassen. Von entspannten Beats, die sich mit warmer Hip Hop-Ästhetik fürs Wohnzimmer empfehlen, bis hin zu vertrackten Tech House-Monstern hat der junge Holländer alles im Angebot. Egal, welche musikalischen Welten gerade erkundet werden: Die säuberlich arrangierten Kuriositäten lassen Herzen hüpfen und Hintern wackeln. Nicht minder vielseitig präsentiert sich Dynamo Dreesen. Seit den frühen 2000ern demonstriert er auf dem eigenen Kultlabel Acido seine beeindruckende künstlerische Bandbreite. Die Produktionen bewegen sich zwischen House, Jungle, Techno und Ambient und bedienen sich grosszügig an den rhythmischen Traditionen ferner Kulturen, ohne je deren Ursprünge zu betrügen. Mit Langzeitkollaborateur SVN (der seinerseits das ebenso einzigartige Label SUED betreibt) landete er als Dreesvn verruchte Klubhits auf Honest Jon's und Livity Soundgemeinsam schlagen sie die Brücke zwischen dem Detroit der 90er und dem modernen Berlin, dargeboten in punkiger Do It Yourself-Attitüde und angereichert mit konterkulturellen Impulsen. Glaubwürdiger gehts nicht mehr. Basels hauseigene Dancefloorpunks haben sich unter dem La Main-Banner zusammengefunden und bringen ihre Botschaft in vielfältiger Form unters Volk. Vorzeigebruder Kombé wärmt die Stube fachgerecht vor; einer hitzigen Tanznacht steht also nichts im Weg.

    Basel - Schweiz | Elysia

    Fr 10.02.17
    23 - 6 Uhr
    Frits Wentink & Dynamo Dreesen
  • ² DJ Hell (International Deejay Gigolo Records | München) ² Patrick Chardronnet (Pokerflat / Connaisseur | Höfen) ² Adrian Martin (MINILOAD RECORDS | Basel) Mit den Gastgeberinnen Stella deStroy, Jurassica Parka & Lola Promilla Feucht. Helmut Josef Geier, international besser bekannt als DJ Hell, ist einer der ausdauerndsten Provokateure der Tanzmusik. Seit 1978 ist er als DJ in Klubs wie dem WMF und dem legendären Tresor tätig und hat massgeblich zu deren Relevanz auf der subkulturellen Weltkarte beigetragen. Sein Label, International Deejay Gigolo, hat uns zahlreiche, einflussreiche Künstlerbeispielsweise Tiga oder Fisherspoonervorgestellt und quasi im Alleingang den Electroclashboom der Nullerjahre vom Zaun gerissen. Heute widmet sich DJ Hell wieder vermehrt den technoiden Klängen und zitiert oft aus dem EBM- und Industrialrepertoire seiner musikalischen Anfänge. Seit jeher eng mit der LGBTQ-Szene verknüpft, gilt Hell als einer der wenigen grossen Künstler, die sich gegen die kulturelle Vereinnahmung durch Heteros wehren und nachhaltig die schwulen Wurzeln des Nachtlebens hochleben lassen. Zum Grossmeister gesellen sich Patrick Chardronnet und Adrian Martin hinter die Plattenteller. Erstgenannter stammt aus dem malerischen Schwarzwald; ein Umstand, dessen Einfluss sich oft in Chardronnets Musik wiederfinden lässt. Düstere Tech House-Knüller treiben die Nacht nach vorne, während glitzernde Synthesizermelodien für die notwendige Abwechslung sorgen und dem Abend die emotionalen Höhepunkte verleihen. Mit viel Feingefühl und Verständnis für die Bedürfnisse des Tanzvolkes ausgerüstet vertritt Adrian Martin die Qualitäten der lokalen DJs. Die erfahrenen Gastgeberinnen Stella deStroy, Lola Promilla Feucht und Jurassica Parka empfangen die Gäste und schenken der Nacht etwas vom ausschweifenden Flair des Berliner Hinterzimmernachtlebens. Macht euch frischheute sind wir zügellos!

    Basel - Schweiz | Elysia

    Sa 11.02.17
    23 - 7 Uhr
    DJ Hell (International Deejay Gigolo | München)

Weitere Lokalitäten in der Umgebung


Badens beste Erlebnisse