Bz-tipp: Slow Up 2017

Gemeinsam en route – ensemble unterwegs

Mehr als 60 Kilometer autofreie Strecke durch die Schweiz, Deutschland und Frankreich beim Slow-up Basel-Dreiland am Sonntag.

In bewährter Form findet am Sonntag, 17. September, der elfte Slow-up Basel-Dreiland statt. Im Reigen der Slow-ups, die vor allem in der Schweiz stattfinden, ist er dennoch ein ganz besonderer: Mit mehr als 60 Kilometern hat er die längste Strecke und ist der einzige, der durch drei Länder führt. Auf diese Weise kann das Dreiland in seiner Vielfalt gemeinsam erlebt sowie die Region und ihre Menschen aus neuen Perspektiven kennen gelernt werden. Einen Höhepunkt bilden in diesem Jahr die neuen Streckenabschnitte in Lörrach und Saint-Louis. Die beiden Städte sind zum ersten Mal in die Route integriert und bilden einen weiteren wichtigen Bestandteil des trinationalen Anlasses.

Der Slow-up Basel-Dreiland ist der größte grenzüberschreitende Begegnungs- und Bewegungsanlass Europas. Bei schönem Wetter werden wieder bis zu 60000 Radfahrer, Inlineskater und auch Rollstuhlfahrer auf die abgesperrten Straßen von Huningue zwischen Saint-Louis, Basel, Birsfelden, Muttenz, Pratteln, Augst, Herten, Rheinfelden, Kaiseraugst, Wyhlen, Grenzach, Riehen, Lörrach und Weil am Rhein unterwegs sein. Gefahren werden können die drei jeweils rund 20 Kilometer langen Schlaufen einzeln oder als Tour mit 65 Kilometern. Jede und jeder kann in die Route ein- oder aussteigen wo immer sie oder er möchte. Nur die Fahrtrichtung muss beachtet werden, weil es beim Slow-up keinen Gegenverkehr gibt.

Die Straßen sind zwischen 9 und 18 Uhr für motorisierte Fahrzeuge gesperrt. Von 10 bis 17 Uhr haben die Teilnehmer die Straßen für sich. Anders als bei einer normalen Rad- oder Wandertour ist beim Slow-up die gesamte Breite der Straßen befahrbar, die sonst so nicht genutzt beziehungsweise gar nicht befahren werden dürfen.

Wie in den vergangenen Jahren werden die Festplätze entlang der Schlaufen von örtlichen Vereinen bewirtet. Es gibt ein umfangreiches Unterhaltungsprogramm. Wie gehabt gibt es entlang der Strecke auch Servicestationen für kleinere Reparaturen am Fahrrad, aber auch Sanitätspunkte vom Roten Kreuz – falls doch einmal etwas passieren sollte.

Der offizielle Start findet in diesem Jahr um 12 Uhr beim Dreiländermuseum in Lörrach statt, das mit Gratis-Eintritt in die aktuelle Sonderausstellung "Faszination Fahrrad" lockt.

Die Teilnahme ist kostenlos und mitmachen kann jeder. Es gibt – allerdings nur in der Schweiz – zwei Verleihstationen, bei denen sich auch Menschen mit Behinderungen Fahrzeuge ausleihen können. Die Veranstalter betonen, dass es beim Slow-up ausreichend rollstuhlgerechte Toiletten und Stromanschlüsse für Elektrorollstühle gibt.

Alle weiteren Infos gibt es unter https://slowup.basel-dreiland.ch
von bz
am Do, 14. September 2017


Badens beste Erlebnisse