Hartmannswillerkopf

  • 68700 Wattwiller (Frankreich)
  • Tel.: 00333 89 75 50 35
  • Webseite

Es waren sehr blutiger Jahre: Auf deutscher und französischer Seite sterben in zahlreichen Schlachten rund 30000 Soldaten, etwa doppelt so viele werden verwundet. Der Berg des Todes wechselt bis zum Ende des Ersten Weltkrieges viermal den Besitzer.

Bis heute sind auf dem Hartmannswillerkopf in den Südvogesen im elsässischen Départment Haut-Rhin Spuren der damaligen Gefechte zu sehen: Einschüsse von Granaten, mehrere Dutzend Kilometer Schützengräben und Drahtverhaue, Überreste von Bunkern, Stollen und Unterständen.

Bereits kurz nach Kriegsende, im Jahr 1921, wird das einstige Schlachtfeld unter Denkmalschutz gestellt. Im Oktober 1922 wird der französische Nationalfriedhof Silberloch am Hartmannswillerkopf eingeweiht. Die Franzosen bauen eine riesige Krypta auf dem Berg, in der sie die Überreste von etwa 12000 Toten bestatten, und setzen einen Sarkophag aufs Dach.

Am 3. August 2014 legen Francois Hollande, damals französischer Staatspräsident, und Joachim Gauck, damals deutscher Bundespräsident, den Grundstein für das Monument National Hartmannswillerkopf. Drei Jahre später wird das Museum eingeweiht und für Besucher geöffnet.

Finden Sie ähnliche Orte zu Hartmannswillerkopf in Wattwiller (Frankreich)


Hartmannswillerkopf: Alle Termine

  • Keine Veranstaltungen in diesem Monat gefunden!


Weitere Lokalitäten in der Umgebung

Badens beste Erlebnisse