Tipps für Familien mit Kindern

Aussichtstürme, Naturerlebnispfade, Mitmachmuseen oder Freizeitparks: Tipps für Aktivitäten und Ausflüge mit Kindern im Überblick.


Alle Termine

  • Anmeldung erforderlich: museumspaedagogik@stadt.freiburg.de / Für Familien mit Kindern ab 6 Jahren. ANGEBOTE FÜR FAMILIEN So 5.11., 14 - 16 Uhr Familiennachmittag: Süßer Tod Bei einem Familiennachmittag im Museum Natur und Mensch gestalten kleine und große Besucherinnen und Besucher am Sonntag, 5. November, von 14 bis 16 Uhr gemeinsam mexikanische Zuckerschädel. Die Teilnahme kostet 3 Euro zuzüglich Eintritt. Fr 10.11., 18.30 Uhr Taschenlampenführung Für Familien mit Kindern ab 6 Jahren findet am Freitag, 10. November, um 18.30 Uhr eine Taschenlampenführung durch das Museum Natur und Mensch statt. Spannung garantiert! Die Teilnahme kostet 5 Euro inklusive Eintritt. Die Anmeldung erfolgt unter museumspaedagogik@stadt.freiburg.de. Fr 17.11., 18.30 Uhr Taschenlampenführung Für Familien mit Kindern ab 6 Jahren findet am Freitag, 17. November, um 18.30 Uhr eine Taschenlampenführung durch das Museum Natur und Mensch statt. Spannung garantiert! Die Teilnahme kostet 5 Euro inklusive Eintritt. Die Anmeldung erfolgt unter museumspaedagogik@stadt.freiburg.de. Sa 18.11., 11 - 17 Uhr Vorleseecke für Kinder Eine Partnerveranstaltung der Hospizgruppe Freiburg e.V. findet am Samstag, 18. November, von 11 bis 17 Uhr im Museum Natur und Mensch statt. Zu jeder vollen Stunde lesen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hospizgruppe aus Büchern zu den Themen Tod, Trauer und Sterben. Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt. Fr 24.11., 18.30 Uhr Taschenlampenführung Für Familien mit Kindern ab 6 Jahren findet am Freitag, 24. November, um 18.30 Uhr eine Taschenlampenführung durch das Museum Natur und Mensch statt. Spannung garantiert! Die Teilnahme kostet 5 Euro inklusive Eintritt. Die Anmeldung erfolgt unter museumspaedagogik@stadt.freiburg.de.

    Freiburg | Museum Natur und Mensch

    Fr 17.11.17
    18:30 Uhr
    Taschenlampenführung
  • Für Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren Der ungetrübte Blick zum Nachthimmel ist in unseren lichtüberfluteten Städten kaum noch möglich. Erst wenn man sich abseits der großen Menschenansiedlungen befindet, kann die Pracht des Sternenhimmels erfasst werden. Dann wird auch etwas Anderes am Himmel erkennbar: Ein milchig schimmerndes Band - die Milchstraße. Mit bloßem Auge kann man nicht erkennen, worum es sich bei diesem Band handelt. So wurden seit alters her in vielen Kulturen phantasievolle Geschichten über dieses Himmelsphänomen erzählt. Tatsächlich handelt es sich bei der Milchstraße um ein gewaltiges System von etwa 200 Milliarden Sternen. Das ganze System - zu dem auch die Sonne und unser Planetensystem gehören - wird auch als die Galaxis bezeichnet. Viele Sterne der Galaxis sind schon so weit entfernt, dass sie mit bloßem Auge nicht mehr als einzelne Lichtpunkte erkennbar sind und somit zu einem milchigen Lichtband verschwimmen. Auf einer virtuellen Kreuzfahrt werden einige der Hauptsehenswürdigkeiten der Galaxis besucht. Wie auf einer Kreuzfahrt auf den irdischen Meeren gibt es auch im Kosmos an jeder Station Überraschendes und Unglaubliches zu entdecken. Das macht die Faszination des Alls aus. Wunderschöne Gasnebel, geheimnisvolle Ansammlungen von Sternen oder auch Planeten um andere Sonnen erwarten die Besucherinnen und Besucher des Planetariums. Natürlich gibt es auch einen Abstecher zum Schwarzen Loch im Zentrum der Galaxis. Es werden Einblicke in die Erforschung des Weltraums und das Werden und Vergehen von Sternen gegeben. Und es wird klar, wie die vielen Vorgänge im Weltraum letztendlich die Entstehung der Erde und des Lebens auf ihr ermöglichten. Am 22.07.2017 fällt die Vorstellung aus !!!!!

    Freiburg | Planetarium

    Fr 17.11.17
    19:30 Uhr
    Kreuzfahrt durch die Galaxis
  • Denzlingen | Mach Blau - Sport- und Familienbad

    Sa 18.11.17
    9 - 20 Uhr
    Mach Blau - Sport- und Familienbad
  • Athener Streetartist WD - Wild Drawing. Culturescapes Griechenland The Heirs of Fire In seiner Solo-Show The Heirs of Fire («Die Erben des Feuers») hinterfragt der Athener Streetartist WD - Wild Drawing, die Rolle des Feuers in der Geschichte der Menschheit. Wie hängt die Kontrolle uber das Feuer mit der Kontrolle uber den ganzen Planeten zusammen? Im Naturhistorischen Museum gestaltet er in einem Ausstellungsraum eine visuelle Erzählung uber die Erde und die Menschheit von den Anfängen der Reise bis heute und morgen. Der Streetartist mit balinesischen Wurzeln konzentriert sich nach Abschlussen in bildender und angewandter Kunst seit 2000 auf grossformatige Graffitis, gefertigt mit Walzenbursten und Spruhfarbe an Hausmauern und in Gebäuden, um damit eine Diskussion im öffentlichen Raum anzuregen. Er versucht dabei immer, mit dem Umfeld, in dem er arbeitet, zu interagieren, indem er verschiedene Elemente verwendet, die dort existieren. So schafft er eine Harmonie zwischen dem Kunstwerk und dem Ort,

    Basel - Schweiz | Naturhistorisches Museum

    Sa 18.11.17
    10 - 17 Uhr
    The Heirs Of Fire
  • Freiburg | Museum Natur und Mensch

    Sa 18.11.17
    10 - 17 Uhr
    Leben im Netzwerk
  • 27. Mai 2017 - 14. Januar 2018 Todsicher? Letzte Reise ungewiss Ausstellung in Kooperation mit dem Museum für Neue Kunst Sterben gehört zum Leben dazu. Und doch verbannen wir den Tod aus unserem Alltag. Gestorben wird in Krankenhäusern und Pflegeheimen. Trauerrituale geraten zunehmend in Vergessenheit. Oft dringt das Thema erst durch den Verlust eines geliebten Menschen wirklich in unser Bewusstsein. Die Aus-stellung »Todsicher? Letzte Reise ungewiss« im Museum Natur und Mensch nähert sich der Thematik aus ethnologischer, naturkundlicher und gesellschaftlicher Perspektive.

    Freiburg | Museum Natur und Mensch

    Sa 18.11.17
    10 - 17 Uhr
    Todsicher? Letzte Reise ungewiss
  • Sonderausstellung des Landes Baden-Württemberg Hawai'i erstmals in Deutschland in seinem Facettenreichtum auf 1000 m². Präsentiert werden hochkarätige internationale Leihgaben sowie Objekte aus der eigenen Sammlung.

    Stuttgart | Linden-Museum

    Sa 18.11.17
    10 - 17 Uhr
    Hawai’i – Königliche Inseln im Pazifik
  • Die Sammlung Storp - von der Antike bis heute Ein Tag kann so schön sein: Ein paar Tropfen aus einem schönen Flakon oder ein leichter Druck auf den Zerstäuber - und schon umgibt einen eine wahre Wolke Wohlgefühl. Düfte sind ein kleiner Luxus und sie bedürfen eines entsprechenden Behältnisses.Schon bei den alten Ägyptern war der Wunsch verbreitet, einen Duftstoff permanent bei sich tragen zu können. Da ein Duft nur wirken konnte, wenn man ihn stets in Reichweite hatte, benötigte man geeignete Aufbewahrungsbehälter. Flakons waren dazu bestimmt, jedem Parfum eine ganz eigene, persönliche Note zu verleihen. Heute werden diese Designobjekte als Kunstwerke anerkannt. Sie waren immer den Einflüssen des Zeitgeistes unterworfen. In dieser Sonderausstellung sind mehr als 500 Flakons aus den vergangenen 5000 Jahren zu sehen. Die Vielfalt der Formen ist überwältigend und den Materialien sind praktisch keine Grenzen gesetzt: Gold, Silber, Glas, Porzellan, Email, Schildpatt, Perlen oder Edelsteine. Die ausgestellten Flakons der Storp Collection München sind lediglich ein Auszug aus der weltgrößten Privatsammlung.

    Basel - Schweiz | Spielzeug Welten Museum

    Sa 18.11.17
    10 - 18 Uhr
    Parfumflacons – Hüllen verführerischer Düfte
  • Schon ab 1600 wurden Weihnachtsbäume geschmückt, hauptsächlich mit Nüssen, Äpfeln und Gebäck. Aufgrund dieses überwiegend essbaren Dekors nannte man den Weihnachtsbaum auch Fressbaum. Natürlich liebten die Kinder diese Bäume. Die wohlriechenden, süßen Gebäcke, die als Dekoration an den Bäumen hingen, wurden vom Lebzelter (Honigkuchenbäcker) und vom Zuckerbäcker hergestellt. Zum beliebten Honiggebäck gehörte der Lebkuchen mit Zuckerguss oder farbigen Oblaten sowie geometrische Tirggel. Tragant, ein Produkt des angesehenen Zuckerbäckers, ist höfischen Ursprungs aus der Zeit der Renaissance. In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts kam die edle Masse dann als bemalter und dekorativer Christbaumschmuck zum Einsatz. Beliebt waren auch Dekorationen aus Eierzucker Die Ausstellung entführt in diese Zeit des süßen und oftmals vergessenen Christbaumschmucks. Sie zeigt auch Traditionen aus verschiedenen Schweizer Kantonen und angrenzenden Regionen, in welche mit den Leihgaben des Sammlers Alfred Dünnenberger ein eindrucksvoller Einblick gewährt wird. An bestimmten Tagen wird in der Ausstellung live gebacken. Eine Bäckerin der namhaften Confiserie Bachmann in Basel bäckt würzige Spekulatius und verteilt sie ofenfrisch. Mit etwas Glück gibt es immer etwas zu naschen.

    Basel - Schweiz | Spielzeug Welten Museum

    Sa 18.11.17
    10 - 18 Uhr
    Essbarer Christbaumschmuck: Vom Lebzelter und Zuckerbäcker
  • Geschichten über Tod, Trauer und Sterben. Mitarbeiter der Hospizgruppe Freiburg. Beginn: zu jeder vollen Stunde Vorleseecke für Kinder Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hospizgruppe Freiburg lesen am Samstag, 18. November, von 11 bis 17 Uhr zu jeder vollen Stunde im Museum Natur und Mensch, Gerberau 32, vor. Dabei geht es um Themen wie Tod, Trauer und Sterben. Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt von 5 Euro, ermäßigt 3 Euro.

    Freiburg | Museum Natur und Mensch

    Sa 18.11.17
    11 - 17 Uhr
    Vorlesen für Kinder
  • Die Ausstellung geht Sinneseindrücken aus dem Heidi-Roman von Johanna Spyri nach "Feels like Heidi" präsentiert die sinnlich starken Bilder aus der Geschichte von Johanna Spyri anhand von mehreren Ausstellungsstationen, die den Raum in eine Stadtwelt und eine Landwelt unterteilen. Mehr als zehn Stationen und Hütten ziehen sich so durch die multisensorische und multi-mediale Ausstellung. Stadt und Land sind in der Ausstellung durch eine Modell- Eisenbahn verbunden, die unermüdlich durch den Raum fährt. Bestückt durch Objekte aus den Sammlungen des Museums, zeigt die Ausstellung die Geschichte von Spyri nicht nur auf einer erlebbaren, sinnlichen Ebene sondern auch einer symbolischen. Während opulentes, gutbürgerliches Spielzeug das Stadtleben repräsentiert, zeigt selbstgemachtes, schlichtes Spielzeug aus Naturmaterialien das einfache Leben auf dem Land. Schon beim Eintritt in die Erlebniswelt zeigt sich die Spannung zwischen Stadt und Natur, Heimat und Fremde, Sehnsucht und Realität, denn man gelangt durch eine schwere Bunkertür in den Kulturgüterschutzraum im Keller des Museum, in dem sich die Ausstellung befindet. So wird schon gleich zu Beginn der Ausstellung auf skurrile Weise der Status von »Heidi« bestätigt - Heidi ist Schweizer Kulturgut. Auf rauschende Tannen folgt ein Heuschober mit kratzendem Stroh von dem aus man den Mond beobachten kann. Daneben befindet sich eine duftende Alpenwiese. Vögel zwitschern und die Sonne brennt. Dann gelangt der Besucher an die Heidi-Raststätte und eher man sich versieht ist man in der Stadt angekommen. Es duftet nicht mehr und die Vögel sind verstummt. Dafür gibt es einen Schrebergarten, Karaoke, Taubengurren und ein Kiosk voller Angebote. Die Ausstellung zeigt eine Berg- und Stadtwelt, die über den Roman hinaus geht. Es geht um urbane Sehnsüchte nach Natur, um eine Außenperspektive auf die Schweiz, die sich in den Heidi-Geschichten aus dem Ausland zeigt und um Fragen nach Heimat und Fremde. Und wie immer im Spielzeugmuseum Riehen geht es ganz besonders darum zu erfahren, fühlen und erleben

    Riehen - Schweiz | Spielzeugmuseum

    Sa 18.11.17
    11 - 17 Uhr
    Feels like Heidi
  • Eine Ausstellung des Museums Europäischer Kulturen - Staatliche Museen zu Berlin. Präsentation 20 Jahre Gengenbacher Adventskalender.

    Gengenbach | Museum Haus Löwenberg

    Sa 18.11.17
    12 - 20 Uhr
    Vorfreude. Adventskalender in Europa
  • Denzlingen | Mach Blau - Sport- und Familienbad

    Sa 18.11.17
    13 - 22 Uhr
    Sauna
  • "Mitmachtag am Kunzenhof" LITTENWEILER. Am Samstag, 18.November, 14 Uhr findet in diesem Jahr der letzte Mitmachtag am Lernort Kunzenhof, Littenweilerstraße 25 A statt. Für Familien und Erwachsene gibt es wieder viele verschiedene Tätigkeiten, bei denen sich Groß und Klein, Alt und Jung nach Fähigkeiten und Vorlieben einbringen darf. Natürlich gehört auch das Versorgen der Tiere mit dazu. Ab 16.30 Uhr wird der Nachmittag am warm geheizten Holzofen in der Werkstatt gemütlich ausklingen. Es soll für alle eine bunte vegetarische Herbst-Suppe geben, es wird darum gebeten dafür ein Bio-Gemüse - oder einen Nachtisch mitzubringen. Sonst keine Kosten. Für Rückfragen Telefon 0761/63726 oder Mail: post@kunzenhof.de

    Freiburg | Lernort Kunzenhof

    Sa 18.11.17
    14 Uhr
    Mitmachtag
  • Bötzingen | Oldtimermuseum

    Sa 18.11.17
    14 - 16:30 Uhr
    Oldtimermuseum
  • Für Kinder ab 8 Jahren Eine klare Nacht lädt zum Sternegucken ein. Doch was sieht man alles am Sternhimmel? Wie kann man sich zurechtfinden? Bei diesem live moderierten Programm wird der aktuelle Sternenhimmel hautnah erlebbar: Kinder und Erwachsene erfahren, wie man sich nachts mit Hilfe des Polarsternes orientiert. Wir lernen einige der schönsten Sternbilder kennen und hören die alten Sternbildsagen, die sich die Menschen in Griechenland schon vor mehr als 2000 Jahren dazu erzählt haben. Besonders interessante Himmelsobjekte werden gezeigt und erklärt. Das Publikum bestimmt, welche zurzeit sichtbaren Planeten auf einer Weltraumreise etwas genauer unter die Lupe genommen werden sollen. Und natürlich besteht auch Gelegenheit, Fragen zu stellen, die die wissensdurstigen Besucher mitbringen. Am 22.07.2017 fällt die Vorstellung aus !!!!!

    Freiburg | Planetarium

    Sa 18.11.17
    15 Uhr
    Eine Reise durch die Nacht
  • Für Jugendliche und Erwachsene

    Freiburg | Planetarium

    Sa 18.11.17
    19:30 Uhr
    Kosmos - Vom Urknall zum Denken
  • Denzlingen | Mach Blau - Sport- und Familienbad

    So 19.11.17
    9 - 20 Uhr
    Mach Blau - Sport- und Familienbad
  • Freiburg | Museum Natur und Mensch

    So 19.11.17
    10 - 17 Uhr
    Leben im Netzwerk
  • Athener Streetartist WD - Wild Drawing. Culturescapes Griechenland The Heirs of Fire In seiner Solo-Show The Heirs of Fire («Die Erben des Feuers») hinterfragt der Athener Streetartist WD - Wild Drawing, die Rolle des Feuers in der Geschichte der Menschheit. Wie hängt die Kontrolle uber das Feuer mit der Kontrolle uber den ganzen Planeten zusammen? Im Naturhistorischen Museum gestaltet er in einem Ausstellungsraum eine visuelle Erzählung uber die Erde und die Menschheit von den Anfängen der Reise bis heute und morgen. Der Streetartist mit balinesischen Wurzeln konzentriert sich nach Abschlussen in bildender und angewandter Kunst seit 2000 auf grossformatige Graffitis, gefertigt mit Walzenbursten und Spruhfarbe an Hausmauern und in Gebäuden, um damit eine Diskussion im öffentlichen Raum anzuregen. Er versucht dabei immer, mit dem Umfeld, in dem er arbeitet, zu interagieren, indem er verschiedene Elemente verwendet, die dort existieren. So schafft er eine Harmonie zwischen dem Kunstwerk und dem Ort,

    Basel - Schweiz | Naturhistorisches Museum

    So 19.11.17
    10 - 17 Uhr
    The Heirs Of Fire

Badens beste Erlebnisse