Museum Haus Löwenberg

Im Herzen von Gengenbach in einem Patrizierhaus des 18. Jahrhunderts befindet sich das Museum Haus Löwenberg – und da ist immer was los. Das liegt auch an den Museumskindern: Häufig sind Schulklassen und Kindergartengruppen für Projekte zu Gast. Zu sehen gibt es allerlei Kuriositäten, von einer Überkopf-Kugelbahn über einen Knödelfresser. Wechselnde Austellungen ergänzen die Sammlung. Das komplette Museum wird ehrenamtlich getragen.

Finden Sie ähnliche Orte zu Museum Haus Löwenberg in Gengenbach

Zum Routenplaner

Museum Haus Löwenberg: Alle Termine

  • Die geraubten Mädchen - eine dramatische Leidensgeschichte der Gegenwart. Die Gengenbacher Passionsteppiche und die Übermalungen von Arnulf Rainer In der Reihe PASSION.LEIDENSCHAFT werden im Museum Haus Löwenberg in Gengenbach alljährlich zeitgenössische Aspekte in Beziehung gesetzt zu den Gengenbacher Passionsteppichen, Meisterwerken der Textilkunst um das Jahr 1600. Von einer dramatischen Leidensgeschichte der Gegenwart berichtet die Ausstellung »Die geraubten Mädchen«. Eine exklusive Bild-Text-Installation, in Verbindung mit den vielfach preisgekrönten Journalisten Wolfgang Bauer und Andy Spyra und der ZEIT. Der ZEIT- Reporter Wolfgang Bauer reiste nach Nigeria, um mit Mädchen zu sprechen, denen die Flucht aus den Händen der Terrorgruppe Boko Haram gelungen war. Sie berichteten von ihrem Leben vor ihrer Entführung, von ihren grausamen Erfahrungen während der Gefangenschaft und von ihren Träumen für eine bessere Zukunft. Diese Texte werden verknüpft mit den Foto-Portraits von Andy Spyra. Sie zeigen in größter Intensität die Mädchen und Frauen mit ihren Spuren des Erlebten und zugleich auf beglückende Weise deren Würde und Schönheit. Eine Ausstellung, die von Leid und Gewalt erzählt, aber auch von Mut. Und von Hoffnung. Die Gengenbacher Passionsteppiche erzählen auf der Grundlage von Holzschnitten von Dürer und aus der Durer-Umgebung die Leidensgeschichte Christi in dramatischen Bildern. In Korrespondenz dazu treten die Übermalungen von Arnulf Rainer, einem der einflussreichsten Künstler der Gegenwart. Mit ihrem direkten Bezug zu den Passionsteppichen aus Gengenbach und aus New York stellen sie Kunstwerke von internationalem Rang mit zugleich lokalem und regionalem Bezug dar. Die Eröffnung findet am Samstag, 1.4., um 16.30 Uhr im Museum Haus Löwenberg statt, u.a. mit Andy Spyra, Wolfgang Bauer und ZEIT-Bildchefin Ellen Dietrich-Gleich im Gespräch mit Kurator Reinhard End. Musik: »Spraga« Bai Conteh aus Gambia.

    Gengenbach | Museum Haus Löwenberg

    Sa 01.04.17
    16:30 Uhr
    Vernissage - Passion. Leidenschaft
  • Die geraubten Mädchen - eine dramatische Leidensgeschichte der Gegenwart. Die Gengenbacher Passionsteppiche und die Übermalungen von Arnulf Rainer 1. April - 25. Juni 2017 (Di. - Fr. 10:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 17:00 Uhr, Sa., So., Feiertage 13:00 - 18:00 Uhr) In der Reihe PASSION.LEIDENSCHAFT werden im Museum Haus Löwenberg in Gengenbach alljährlich zeitgenössische Aspekte in Beziehung gesetzt zu den Gengenbacher Passionsteppichen, Meisterwerken der Textilkunst um das Jahr 1600. Von einer dramatischen Leidensgeschichte der Gegenwart berichtet die Ausstellung »Die geraubten Mädchen«. Eine exklusive Bild-Text-Installation, in Verbindung mit den vielfach preisgekrönten Journalisten Wolfgang Bauer und Andy Spyra und der ZEIT. Der ZEIT- Reporter Wolfgang Bauer reiste nach Nigeria, um mit Mädchen zu sprechen, denen die Flucht aus den Händen der Terrorgruppe Boko Haram gelungen war. Sie berichteten von ihrem Leben vor ihrer Entführung, von ihren grausamen Erfahrungen während der Gefangenschaft und von ihren Träumen für eine bessere Zukunft. Diese Texte werden verknüpft mit den Foto-Portraits von Andy Spyra. Sie zeigen in größter Intensität die Mädchen und Frauen mit ihren Spuren des Erlebten und zugleich auf beglückende Weise deren Würde und Schönheit. Eine Ausstellung, die von Leid und Gewalt erzählt, aber auch von Mut. Und von Hoffnung. Die Gengenbacher Passionsteppiche erzählen auf der Grundlage von Holzschnitten von Dürer und aus der Durer-Umgebung die Leidensgeschichte Christi in dramatischen Bildern. In Korrespondenz dazu treten die Übermalungen von Arnulf Rainer, einem der einflussreichsten Künstler der Gegenwart. Mit ihrem direkten Bezug zu den Passionsteppichen aus Gengenbach und aus New York stellen sie Kunstwerke von internationalem Rang mit zugleich lokalem und regionalem Bezug dar. Die Eröffnung findet am Samstag, 1.4., um 16.30 Uhr im Museum Haus Löwenberg statt, u.a. mit Andy Spyra, Wolfgang Bauer und ZEIT-Bildchefin Ellen Dietrich-Gleich im Gespräch mit Kurator Reinhard End. Musik: »Spraga« Bai Conteh aus Gambia.

    Gengenbach | Museum Haus Löwenberg

    So 02.04.17
    13 - 18 Uhr
    Passion. Leidenschaft
  • Die geraubten Mädchen - eine dramatische Leidensgeschichte der Gegenwart. Die Gengenbacher Passionsteppiche und die Übermalungen von Arnulf Rainer 1. April - 25. Juni 2017 (Di. - Fr. 10:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 17:00 Uhr, Sa., So., Feiertage 13:00 - 18:00 Uhr) In der Reihe PASSION.LEIDENSCHAFT werden im Museum Haus Löwenberg in Gengenbach alljährlich zeitgenössische Aspekte in Beziehung gesetzt zu den Gengenbacher Passionsteppichen, Meisterwerken der Textilkunst um das Jahr 1600. Von einer dramatischen Leidensgeschichte der Gegenwart berichtet die Ausstellung »Die geraubten Mädchen«. Eine exklusive Bild-Text-Installation, in Verbindung mit den vielfach preisgekrönten Journalisten Wolfgang Bauer und Andy Spyra und der ZEIT. Der ZEIT- Reporter Wolfgang Bauer reiste nach Nigeria, um mit Mädchen zu sprechen, denen die Flucht aus den Händen der Terrorgruppe Boko Haram gelungen war. Sie berichteten von ihrem Leben vor ihrer Entführung, von ihren grausamen Erfahrungen während der Gefangenschaft und von ihren Träumen für eine bessere Zukunft. Diese Texte werden verknüpft mit den Foto-Portraits von Andy Spyra. Sie zeigen in größter Intensität die Mädchen und Frauen mit ihren Spuren des Erlebten und zugleich auf beglückende Weise deren Würde und Schönheit. Eine Ausstellung, die von Leid und Gewalt erzählt, aber auch von Mut. Und von Hoffnung. Die Gengenbacher Passionsteppiche erzählen auf der Grundlage von Holzschnitten von Dürer und aus der Durer-Umgebung die Leidensgeschichte Christi in dramatischen Bildern. In Korrespondenz dazu treten die Übermalungen von Arnulf Rainer, einem der einflussreichsten Künstler der Gegenwart. Mit ihrem direkten Bezug zu den Passionsteppichen aus Gengenbach und aus New York stellen sie Kunstwerke von internationalem Rang mit zugleich lokalem und regionalem Bezug dar. Die Eröffnung findet am Samstag, 1.4., um 16.30 Uhr im Museum Haus Löwenberg statt, u.a. mit Andy Spyra, Wolfgang Bauer und ZEIT-Bildchefin Ellen Dietrich-Gleich im Gespräch mit Kurator Reinhard End. Musik: »Spraga« Bai Conteh aus Gambia.

    Gengenbach | Museum Haus Löwenberg

    Di 04.04.17
    10 - 12 Uhr
    Passion. Leidenschaft
  • Die geraubten Mädchen - eine dramatische Leidensgeschichte der Gegenwart. Die Gengenbacher Passionsteppiche und die Übermalungen von Arnulf Rainer 1. April - 25. Juni 2017 (Di. - Fr. 10:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 17:00 Uhr, Sa., So., Feiertage 13:00 - 18:00 Uhr) In der Reihe PASSION.LEIDENSCHAFT werden im Museum Haus Löwenberg in Gengenbach alljährlich zeitgenössische Aspekte in Beziehung gesetzt zu den Gengenbacher Passionsteppichen, Meisterwerken der Textilkunst um das Jahr 1600. Von einer dramatischen Leidensgeschichte der Gegenwart berichtet die Ausstellung »Die geraubten Mädchen«. Eine exklusive Bild-Text-Installation, in Verbindung mit den vielfach preisgekrönten Journalisten Wolfgang Bauer und Andy Spyra und der ZEIT. Der ZEIT- Reporter Wolfgang Bauer reiste nach Nigeria, um mit Mädchen zu sprechen, denen die Flucht aus den Händen der Terrorgruppe Boko Haram gelungen war. Sie berichteten von ihrem Leben vor ihrer Entführung, von ihren grausamen Erfahrungen während der Gefangenschaft und von ihren Träumen für eine bessere Zukunft. Diese Texte werden verknüpft mit den Foto-Portraits von Andy Spyra. Sie zeigen in größter Intensität die Mädchen und Frauen mit ihren Spuren des Erlebten und zugleich auf beglückende Weise deren Würde und Schönheit. Eine Ausstellung, die von Leid und Gewalt erzählt, aber auch von Mut. Und von Hoffnung. Die Gengenbacher Passionsteppiche erzählen auf der Grundlage von Holzschnitten von Dürer und aus der Durer-Umgebung die Leidensgeschichte Christi in dramatischen Bildern. In Korrespondenz dazu treten die Übermalungen von Arnulf Rainer, einem der einflussreichsten Künstler der Gegenwart. Mit ihrem direkten Bezug zu den Passionsteppichen aus Gengenbach und aus New York stellen sie Kunstwerke von internationalem Rang mit zugleich lokalem und regionalem Bezug dar. Die Eröffnung findet am Samstag, 1.4., um 16.30 Uhr im Museum Haus Löwenberg statt, u.a. mit Andy Spyra, Wolfgang Bauer und ZEIT-Bildchefin Ellen Dietrich-Gleich im Gespräch mit Kurator Reinhard End. Musik: »Spraga« Bai Conteh aus Gambia.

    Gengenbach | Museum Haus Löwenberg

    Di 04.04.17
    14 - 17 Uhr
    Passion. Leidenschaft
  • Die geraubten Mädchen - eine dramatische Leidensgeschichte der Gegenwart. Die Gengenbacher Passionsteppiche und die Übermalungen von Arnulf Rainer 1. April - 25. Juni 2017 (Di. - Fr. 10:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 17:00 Uhr, Sa., So., Feiertage 13:00 - 18:00 Uhr) In der Reihe PASSION.LEIDENSCHAFT werden im Museum Haus Löwenberg in Gengenbach alljährlich zeitgenössische Aspekte in Beziehung gesetzt zu den Gengenbacher Passionsteppichen, Meisterwerken der Textilkunst um das Jahr 1600. Von einer dramatischen Leidensgeschichte der Gegenwart berichtet die Ausstellung »Die geraubten Mädchen«. Eine exklusive Bild-Text-Installation, in Verbindung mit den vielfach preisgekrönten Journalisten Wolfgang Bauer und Andy Spyra und der ZEIT. Der ZEIT- Reporter Wolfgang Bauer reiste nach Nigeria, um mit Mädchen zu sprechen, denen die Flucht aus den Händen der Terrorgruppe Boko Haram gelungen war. Sie berichteten von ihrem Leben vor ihrer Entführung, von ihren grausamen Erfahrungen während der Gefangenschaft und von ihren Träumen für eine bessere Zukunft. Diese Texte werden verknüpft mit den Foto-Portraits von Andy Spyra. Sie zeigen in größter Intensität die Mädchen und Frauen mit ihren Spuren des Erlebten und zugleich auf beglückende Weise deren Würde und Schönheit. Eine Ausstellung, die von Leid und Gewalt erzählt, aber auch von Mut. Und von Hoffnung. Die Gengenbacher Passionsteppiche erzählen auf der Grundlage von Holzschnitten von Dürer und aus der Durer-Umgebung die Leidensgeschichte Christi in dramatischen Bildern. In Korrespondenz dazu treten die Übermalungen von Arnulf Rainer, einem der einflussreichsten Künstler der Gegenwart. Mit ihrem direkten Bezug zu den Passionsteppichen aus Gengenbach und aus New York stellen sie Kunstwerke von internationalem Rang mit zugleich lokalem und regionalem Bezug dar. Die Eröffnung findet am Samstag, 1.4., um 16.30 Uhr im Museum Haus Löwenberg statt, u.a. mit Andy Spyra, Wolfgang Bauer und ZEIT-Bildchefin Ellen Dietrich-Gleich im Gespräch mit Kurator Reinhard End. Musik: »Spraga« Bai Conteh aus Gambia.

    Gengenbach | Museum Haus Löwenberg

    Mi 05.04.17
    10 - 12 Uhr
    Passion. Leidenschaft
  • Die geraubten Mädchen - eine dramatische Leidensgeschichte der Gegenwart. Die Gengenbacher Passionsteppiche und die Übermalungen von Arnulf Rainer 1. April - 25. Juni 2017 (Di. - Fr. 10:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 17:00 Uhr, Sa., So., Feiertage 13:00 - 18:00 Uhr) In der Reihe PASSION.LEIDENSCHAFT werden im Museum Haus Löwenberg in Gengenbach alljährlich zeitgenössische Aspekte in Beziehung gesetzt zu den Gengenbacher Passionsteppichen, Meisterwerken der Textilkunst um das Jahr 1600. Von einer dramatischen Leidensgeschichte der Gegenwart berichtet die Ausstellung »Die geraubten Mädchen«. Eine exklusive Bild-Text-Installation, in Verbindung mit den vielfach preisgekrönten Journalisten Wolfgang Bauer und Andy Spyra und der ZEIT. Der ZEIT- Reporter Wolfgang Bauer reiste nach Nigeria, um mit Mädchen zu sprechen, denen die Flucht aus den Händen der Terrorgruppe Boko Haram gelungen war. Sie berichteten von ihrem Leben vor ihrer Entführung, von ihren grausamen Erfahrungen während der Gefangenschaft und von ihren Träumen für eine bessere Zukunft. Diese Texte werden verknüpft mit den Foto-Portraits von Andy Spyra. Sie zeigen in größter Intensität die Mädchen und Frauen mit ihren Spuren des Erlebten und zugleich auf beglückende Weise deren Würde und Schönheit. Eine Ausstellung, die von Leid und Gewalt erzählt, aber auch von Mut. Und von Hoffnung. Die Gengenbacher Passionsteppiche erzählen auf der Grundlage von Holzschnitten von Dürer und aus der Durer-Umgebung die Leidensgeschichte Christi in dramatischen Bildern. In Korrespondenz dazu treten die Übermalungen von Arnulf Rainer, einem der einflussreichsten Künstler der Gegenwart. Mit ihrem direkten Bezug zu den Passionsteppichen aus Gengenbach und aus New York stellen sie Kunstwerke von internationalem Rang mit zugleich lokalem und regionalem Bezug dar. Die Eröffnung findet am Samstag, 1.4., um 16.30 Uhr im Museum Haus Löwenberg statt, u.a. mit Andy Spyra, Wolfgang Bauer und ZEIT-Bildchefin Ellen Dietrich-Gleich im Gespräch mit Kurator Reinhard End. Musik: »Spraga« Bai Conteh aus Gambia.

    Gengenbach | Museum Haus Löwenberg

    Mi 05.04.17
    14 - 17 Uhr
    Passion. Leidenschaft
  • Die geraubten Mädchen - eine dramatische Leidensgeschichte der Gegenwart. Die Gengenbacher Passionsteppiche und die Übermalungen von Arnulf Rainer 1. April - 25. Juni 2017 (Di. - Fr. 10:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 17:00 Uhr, Sa., So., Feiertage 13:00 - 18:00 Uhr) In der Reihe PASSION.LEIDENSCHAFT werden im Museum Haus Löwenberg in Gengenbach alljährlich zeitgenössische Aspekte in Beziehung gesetzt zu den Gengenbacher Passionsteppichen, Meisterwerken der Textilkunst um das Jahr 1600. Von einer dramatischen Leidensgeschichte der Gegenwart berichtet die Ausstellung »Die geraubten Mädchen«. Eine exklusive Bild-Text-Installation, in Verbindung mit den vielfach preisgekrönten Journalisten Wolfgang Bauer und Andy Spyra und der ZEIT. Der ZEIT- Reporter Wolfgang Bauer reiste nach Nigeria, um mit Mädchen zu sprechen, denen die Flucht aus den Händen der Terrorgruppe Boko Haram gelungen war. Sie berichteten von ihrem Leben vor ihrer Entführung, von ihren grausamen Erfahrungen während der Gefangenschaft und von ihren Träumen für eine bessere Zukunft. Diese Texte werden verknüpft mit den Foto-Portraits von Andy Spyra. Sie zeigen in größter Intensität die Mädchen und Frauen mit ihren Spuren des Erlebten und zugleich auf beglückende Weise deren Würde und Schönheit. Eine Ausstellung, die von Leid und Gewalt erzählt, aber auch von Mut. Und von Hoffnung. Die Gengenbacher Passionsteppiche erzählen auf der Grundlage von Holzschnitten von Dürer und aus der Durer-Umgebung die Leidensgeschichte Christi in dramatischen Bildern. In Korrespondenz dazu treten die Übermalungen von Arnulf Rainer, einem der einflussreichsten Künstler der Gegenwart. Mit ihrem direkten Bezug zu den Passionsteppichen aus Gengenbach und aus New York stellen sie Kunstwerke von internationalem Rang mit zugleich lokalem und regionalem Bezug dar. Die Eröffnung findet am Samstag, 1.4., um 16.30 Uhr im Museum Haus Löwenberg statt, u.a. mit Andy Spyra, Wolfgang Bauer und ZEIT-Bildchefin Ellen Dietrich-Gleich im Gespräch mit Kurator Reinhard End. Musik: »Spraga« Bai Conteh aus Gambia.

    Gengenbach | Museum Haus Löwenberg

    Do 06.04.17
    10 - 12 Uhr
    Passion. Leidenschaft
  • Die geraubten Mädchen - eine dramatische Leidensgeschichte der Gegenwart. Die Gengenbacher Passionsteppiche und die Übermalungen von Arnulf Rainer 1. April - 25. Juni 2017 (Di. - Fr. 10:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 17:00 Uhr, Sa., So., Feiertage 13:00 - 18:00 Uhr) In der Reihe PASSION.LEIDENSCHAFT werden im Museum Haus Löwenberg in Gengenbach alljährlich zeitgenössische Aspekte in Beziehung gesetzt zu den Gengenbacher Passionsteppichen, Meisterwerken der Textilkunst um das Jahr 1600. Von einer dramatischen Leidensgeschichte der Gegenwart berichtet die Ausstellung »Die geraubten Mädchen«. Eine exklusive Bild-Text-Installation, in Verbindung mit den vielfach preisgekrönten Journalisten Wolfgang Bauer und Andy Spyra und der ZEIT. Der ZEIT- Reporter Wolfgang Bauer reiste nach Nigeria, um mit Mädchen zu sprechen, denen die Flucht aus den Händen der Terrorgruppe Boko Haram gelungen war. Sie berichteten von ihrem Leben vor ihrer Entführung, von ihren grausamen Erfahrungen während der Gefangenschaft und von ihren Träumen für eine bessere Zukunft. Diese Texte werden verknüpft mit den Foto-Portraits von Andy Spyra. Sie zeigen in größter Intensität die Mädchen und Frauen mit ihren Spuren des Erlebten und zugleich auf beglückende Weise deren Würde und Schönheit. Eine Ausstellung, die von Leid und Gewalt erzählt, aber auch von Mut. Und von Hoffnung. Die Gengenbacher Passionsteppiche erzählen auf der Grundlage von Holzschnitten von Dürer und aus der Durer-Umgebung die Leidensgeschichte Christi in dramatischen Bildern. In Korrespondenz dazu treten die Übermalungen von Arnulf Rainer, einem der einflussreichsten Künstler der Gegenwart. Mit ihrem direkten Bezug zu den Passionsteppichen aus Gengenbach und aus New York stellen sie Kunstwerke von internationalem Rang mit zugleich lokalem und regionalem Bezug dar. Die Eröffnung findet am Samstag, 1.4., um 16.30 Uhr im Museum Haus Löwenberg statt, u.a. mit Andy Spyra, Wolfgang Bauer und ZEIT-Bildchefin Ellen Dietrich-Gleich im Gespräch mit Kurator Reinhard End. Musik: »Spraga« Bai Conteh aus Gambia.

    Gengenbach | Museum Haus Löwenberg

    Do 06.04.17
    14 - 17 Uhr
    Passion. Leidenschaft
  • Die geraubten Mädchen - eine dramatische Leidensgeschichte der Gegenwart. Die Gengenbacher Passionsteppiche und die Übermalungen von Arnulf Rainer 1. April - 25. Juni 2017 (Di. - Fr. 10:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 17:00 Uhr, Sa., So., Feiertage 13:00 - 18:00 Uhr) In der Reihe PASSION.LEIDENSCHAFT werden im Museum Haus Löwenberg in Gengenbach alljährlich zeitgenössische Aspekte in Beziehung gesetzt zu den Gengenbacher Passionsteppichen, Meisterwerken der Textilkunst um das Jahr 1600. Von einer dramatischen Leidensgeschichte der Gegenwart berichtet die Ausstellung »Die geraubten Mädchen«. Eine exklusive Bild-Text-Installation, in Verbindung mit den vielfach preisgekrönten Journalisten Wolfgang Bauer und Andy Spyra und der ZEIT. Der ZEIT- Reporter Wolfgang Bauer reiste nach Nigeria, um mit Mädchen zu sprechen, denen die Flucht aus den Händen der Terrorgruppe Boko Haram gelungen war. Sie berichteten von ihrem Leben vor ihrer Entführung, von ihren grausamen Erfahrungen während der Gefangenschaft und von ihren Träumen für eine bessere Zukunft. Diese Texte werden verknüpft mit den Foto-Portraits von Andy Spyra. Sie zeigen in größter Intensität die Mädchen und Frauen mit ihren Spuren des Erlebten und zugleich auf beglückende Weise deren Würde und Schönheit. Eine Ausstellung, die von Leid und Gewalt erzählt, aber auch von Mut. Und von Hoffnung. Die Gengenbacher Passionsteppiche erzählen auf der Grundlage von Holzschnitten von Dürer und aus der Durer-Umgebung die Leidensgeschichte Christi in dramatischen Bildern. In Korrespondenz dazu treten die Übermalungen von Arnulf Rainer, einem der einflussreichsten Künstler der Gegenwart. Mit ihrem direkten Bezug zu den Passionsteppichen aus Gengenbach und aus New York stellen sie Kunstwerke von internationalem Rang mit zugleich lokalem und regionalem Bezug dar. Die Eröffnung findet am Samstag, 1.4., um 16.30 Uhr im Museum Haus Löwenberg statt, u.a. mit Andy Spyra, Wolfgang Bauer und ZEIT-Bildchefin Ellen Dietrich-Gleich im Gespräch mit Kurator Reinhard End. Musik: »Spraga« Bai Conteh aus Gambia.

    Gengenbach | Museum Haus Löwenberg

    Fr 07.04.17
    10 - 12 Uhr
    Passion. Leidenschaft
  • Die geraubten Mädchen - eine dramatische Leidensgeschichte der Gegenwart. Die Gengenbacher Passionsteppiche und die Übermalungen von Arnulf Rainer 1. April - 25. Juni 2017 (Di. - Fr. 10:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 17:00 Uhr, Sa., So., Feiertage 13:00 - 18:00 Uhr) In der Reihe PASSION.LEIDENSCHAFT werden im Museum Haus Löwenberg in Gengenbach alljährlich zeitgenössische Aspekte in Beziehung gesetzt zu den Gengenbacher Passionsteppichen, Meisterwerken der Textilkunst um das Jahr 1600. Von einer dramatischen Leidensgeschichte der Gegenwart berichtet die Ausstellung »Die geraubten Mädchen«. Eine exklusive Bild-Text-Installation, in Verbindung mit den vielfach preisgekrönten Journalisten Wolfgang Bauer und Andy Spyra und der ZEIT. Der ZEIT- Reporter Wolfgang Bauer reiste nach Nigeria, um mit Mädchen zu sprechen, denen die Flucht aus den Händen der Terrorgruppe Boko Haram gelungen war. Sie berichteten von ihrem Leben vor ihrer Entführung, von ihren grausamen Erfahrungen während der Gefangenschaft und von ihren Träumen für eine bessere Zukunft. Diese Texte werden verknüpft mit den Foto-Portraits von Andy Spyra. Sie zeigen in größter Intensität die Mädchen und Frauen mit ihren Spuren des Erlebten und zugleich auf beglückende Weise deren Würde und Schönheit. Eine Ausstellung, die von Leid und Gewalt erzählt, aber auch von Mut. Und von Hoffnung. Die Gengenbacher Passionsteppiche erzählen auf der Grundlage von Holzschnitten von Dürer und aus der Durer-Umgebung die Leidensgeschichte Christi in dramatischen Bildern. In Korrespondenz dazu treten die Übermalungen von Arnulf Rainer, einem der einflussreichsten Künstler der Gegenwart. Mit ihrem direkten Bezug zu den Passionsteppichen aus Gengenbach und aus New York stellen sie Kunstwerke von internationalem Rang mit zugleich lokalem und regionalem Bezug dar. Die Eröffnung findet am Samstag, 1.4., um 16.30 Uhr im Museum Haus Löwenberg statt, u.a. mit Andy Spyra, Wolfgang Bauer und ZEIT-Bildchefin Ellen Dietrich-Gleich im Gespräch mit Kurator Reinhard End. Musik: »Spraga« Bai Conteh aus Gambia.

    Gengenbach | Museum Haus Löwenberg

    Fr 07.04.17
    14 - 17 Uhr
    Passion. Leidenschaft
  • Die geraubten Mädchen - eine dramatische Leidensgeschichte der Gegenwart. Die Gengenbacher Passionsteppiche und die Übermalungen von Arnulf Rainer 1. April - 25. Juni 2017 (Di. - Fr. 10:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 17:00 Uhr, Sa., So., Feiertage 13:00 - 18:00 Uhr) In der Reihe PASSION.LEIDENSCHAFT werden im Museum Haus Löwenberg in Gengenbach alljährlich zeitgenössische Aspekte in Beziehung gesetzt zu den Gengenbacher Passionsteppichen, Meisterwerken der Textilkunst um das Jahr 1600. Von einer dramatischen Leidensgeschichte der Gegenwart berichtet die Ausstellung »Die geraubten Mädchen«. Eine exklusive Bild-Text-Installation, in Verbindung mit den vielfach preisgekrönten Journalisten Wolfgang Bauer und Andy Spyra und der ZEIT. Der ZEIT- Reporter Wolfgang Bauer reiste nach Nigeria, um mit Mädchen zu sprechen, denen die Flucht aus den Händen der Terrorgruppe Boko Haram gelungen war. Sie berichteten von ihrem Leben vor ihrer Entführung, von ihren grausamen Erfahrungen während der Gefangenschaft und von ihren Träumen für eine bessere Zukunft. Diese Texte werden verknüpft mit den Foto-Portraits von Andy Spyra. Sie zeigen in größter Intensität die Mädchen und Frauen mit ihren Spuren des Erlebten und zugleich auf beglückende Weise deren Würde und Schönheit. Eine Ausstellung, die von Leid und Gewalt erzählt, aber auch von Mut. Und von Hoffnung. Die Gengenbacher Passionsteppiche erzählen auf der Grundlage von Holzschnitten von Dürer und aus der Durer-Umgebung die Leidensgeschichte Christi in dramatischen Bildern. In Korrespondenz dazu treten die Übermalungen von Arnulf Rainer, einem der einflussreichsten Künstler der Gegenwart. Mit ihrem direkten Bezug zu den Passionsteppichen aus Gengenbach und aus New York stellen sie Kunstwerke von internationalem Rang mit zugleich lokalem und regionalem Bezug dar. Die Eröffnung findet am Samstag, 1.4., um 16.30 Uhr im Museum Haus Löwenberg statt, u.a. mit Andy Spyra, Wolfgang Bauer und ZEIT-Bildchefin Ellen Dietrich-Gleich im Gespräch mit Kurator Reinhard End. Musik: »Spraga« Bai Conteh aus Gambia.

    Gengenbach | Museum Haus Löwenberg

    Sa 08.04.17
    13 - 18 Uhr
    Passion. Leidenschaft
  • Die geraubten Mädchen - eine dramatische Leidensgeschichte der Gegenwart. Die Gengenbacher Passionsteppiche und die Übermalungen von Arnulf Rainer 1. April - 25. Juni 2017 (Di. - Fr. 10:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 17:00 Uhr, Sa., So., Feiertage 13:00 - 18:00 Uhr) In der Reihe PASSION.LEIDENSCHAFT werden im Museum Haus Löwenberg in Gengenbach alljährlich zeitgenössische Aspekte in Beziehung gesetzt zu den Gengenbacher Passionsteppichen, Meisterwerken der Textilkunst um das Jahr 1600. Von einer dramatischen Leidensgeschichte der Gegenwart berichtet die Ausstellung »Die geraubten Mädchen«. Eine exklusive Bild-Text-Installation, in Verbindung mit den vielfach preisgekrönten Journalisten Wolfgang Bauer und Andy Spyra und der ZEIT. Der ZEIT- Reporter Wolfgang Bauer reiste nach Nigeria, um mit Mädchen zu sprechen, denen die Flucht aus den Händen der Terrorgruppe Boko Haram gelungen war. Sie berichteten von ihrem Leben vor ihrer Entführung, von ihren grausamen Erfahrungen während der Gefangenschaft und von ihren Träumen für eine bessere Zukunft. Diese Texte werden verknüpft mit den Foto-Portraits von Andy Spyra. Sie zeigen in größter Intensität die Mädchen und Frauen mit ihren Spuren des Erlebten und zugleich auf beglückende Weise deren Würde und Schönheit. Eine Ausstellung, die von Leid und Gewalt erzählt, aber auch von Mut. Und von Hoffnung. Die Gengenbacher Passionsteppiche erzählen auf der Grundlage von Holzschnitten von Dürer und aus der Durer-Umgebung die Leidensgeschichte Christi in dramatischen Bildern. In Korrespondenz dazu treten die Übermalungen von Arnulf Rainer, einem der einflussreichsten Künstler der Gegenwart. Mit ihrem direkten Bezug zu den Passionsteppichen aus Gengenbach und aus New York stellen sie Kunstwerke von internationalem Rang mit zugleich lokalem und regionalem Bezug dar. Die Eröffnung findet am Samstag, 1.4., um 16.30 Uhr im Museum Haus Löwenberg statt, u.a. mit Andy Spyra, Wolfgang Bauer und ZEIT-Bildchefin Ellen Dietrich-Gleich im Gespräch mit Kurator Reinhard End. Musik: »Spraga« Bai Conteh aus Gambia.

    Gengenbach | Museum Haus Löwenberg

    So 09.04.17
    13 - 18 Uhr
    Passion. Leidenschaft
  • Die geraubten Mädchen - eine dramatische Leidensgeschichte der Gegenwart. Die Gengenbacher Passionsteppiche und die Übermalungen von Arnulf Rainer 1. April - 25. Juni 2017 (Di. - Fr. 10:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 17:00 Uhr, Sa., So., Feiertage 13:00 - 18:00 Uhr) In der Reihe PASSION.LEIDENSCHAFT werden im Museum Haus Löwenberg in Gengenbach alljährlich zeitgenössische Aspekte in Beziehung gesetzt zu den Gengenbacher Passionsteppichen, Meisterwerken der Textilkunst um das Jahr 1600. Von einer dramatischen Leidensgeschichte der Gegenwart berichtet die Ausstellung »Die geraubten Mädchen«. Eine exklusive Bild-Text-Installation, in Verbindung mit den vielfach preisgekrönten Journalisten Wolfgang Bauer und Andy Spyra und der ZEIT. Der ZEIT- Reporter Wolfgang Bauer reiste nach Nigeria, um mit Mädchen zu sprechen, denen die Flucht aus den Händen der Terrorgruppe Boko Haram gelungen war. Sie berichteten von ihrem Leben vor ihrer Entführung, von ihren grausamen Erfahrungen während der Gefangenschaft und von ihren Träumen für eine bessere Zukunft. Diese Texte werden verknüpft mit den Foto-Portraits von Andy Spyra. Sie zeigen in größter Intensität die Mädchen und Frauen mit ihren Spuren des Erlebten und zugleich auf beglückende Weise deren Würde und Schönheit. Eine Ausstellung, die von Leid und Gewalt erzählt, aber auch von Mut. Und von Hoffnung. Die Gengenbacher Passionsteppiche erzählen auf der Grundlage von Holzschnitten von Dürer und aus der Durer-Umgebung die Leidensgeschichte Christi in dramatischen Bildern. In Korrespondenz dazu treten die Übermalungen von Arnulf Rainer, einem der einflussreichsten Künstler der Gegenwart. Mit ihrem direkten Bezug zu den Passionsteppichen aus Gengenbach und aus New York stellen sie Kunstwerke von internationalem Rang mit zugleich lokalem und regionalem Bezug dar. Die Eröffnung findet am Samstag, 1.4., um 16.30 Uhr im Museum Haus Löwenberg statt, u.a. mit Andy Spyra, Wolfgang Bauer und ZEIT-Bildchefin Ellen Dietrich-Gleich im Gespräch mit Kurator Reinhard End. Musik: »Spraga« Bai Conteh aus Gambia.

    Gengenbach | Museum Haus Löwenberg

    Di 11.04.17
    10 - 12 Uhr
    Passion. Leidenschaft
  • Die geraubten Mädchen - eine dramatische Leidensgeschichte der Gegenwart. Die Gengenbacher Passionsteppiche und die Übermalungen von Arnulf Rainer 1. April - 25. Juni 2017 (Di. - Fr. 10:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 17:00 Uhr, Sa., So., Feiertage 13:00 - 18:00 Uhr) In der Reihe PASSION.LEIDENSCHAFT werden im Museum Haus Löwenberg in Gengenbach alljährlich zeitgenössische Aspekte in Beziehung gesetzt zu den Gengenbacher Passionsteppichen, Meisterwerken der Textilkunst um das Jahr 1600. Von einer dramatischen Leidensgeschichte der Gegenwart berichtet die Ausstellung »Die geraubten Mädchen«. Eine exklusive Bild-Text-Installation, in Verbindung mit den vielfach preisgekrönten Journalisten Wolfgang Bauer und Andy Spyra und der ZEIT. Der ZEIT- Reporter Wolfgang Bauer reiste nach Nigeria, um mit Mädchen zu sprechen, denen die Flucht aus den Händen der Terrorgruppe Boko Haram gelungen war. Sie berichteten von ihrem Leben vor ihrer Entführung, von ihren grausamen Erfahrungen während der Gefangenschaft und von ihren Träumen für eine bessere Zukunft. Diese Texte werden verknüpft mit den Foto-Portraits von Andy Spyra. Sie zeigen in größter Intensität die Mädchen und Frauen mit ihren Spuren des Erlebten und zugleich auf beglückende Weise deren Würde und Schönheit. Eine Ausstellung, die von Leid und Gewalt erzählt, aber auch von Mut. Und von Hoffnung. Die Gengenbacher Passionsteppiche erzählen auf der Grundlage von Holzschnitten von Dürer und aus der Durer-Umgebung die Leidensgeschichte Christi in dramatischen Bildern. In Korrespondenz dazu treten die Übermalungen von Arnulf Rainer, einem der einflussreichsten Künstler der Gegenwart. Mit ihrem direkten Bezug zu den Passionsteppichen aus Gengenbach und aus New York stellen sie Kunstwerke von internationalem Rang mit zugleich lokalem und regionalem Bezug dar. Die Eröffnung findet am Samstag, 1.4., um 16.30 Uhr im Museum Haus Löwenberg statt, u.a. mit Andy Spyra, Wolfgang Bauer und ZEIT-Bildchefin Ellen Dietrich-Gleich im Gespräch mit Kurator Reinhard End. Musik: »Spraga« Bai Conteh aus Gambia.

    Gengenbach | Museum Haus Löwenberg

    Di 11.04.17
    14 - 17 Uhr
    Passion. Leidenschaft
  • Die geraubten Mädchen - eine dramatische Leidensgeschichte der Gegenwart. Die Gengenbacher Passionsteppiche und die Übermalungen von Arnulf Rainer 1. April - 25. Juni 2017 (Di. - Fr. 10:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 17:00 Uhr, Sa., So., Feiertage 13:00 - 18:00 Uhr) In der Reihe PASSION.LEIDENSCHAFT werden im Museum Haus Löwenberg in Gengenbach alljährlich zeitgenössische Aspekte in Beziehung gesetzt zu den Gengenbacher Passionsteppichen, Meisterwerken der Textilkunst um das Jahr 1600. Von einer dramatischen Leidensgeschichte der Gegenwart berichtet die Ausstellung »Die geraubten Mädchen«. Eine exklusive Bild-Text-Installation, in Verbindung mit den vielfach preisgekrönten Journalisten Wolfgang Bauer und Andy Spyra und der ZEIT. Der ZEIT- Reporter Wolfgang Bauer reiste nach Nigeria, um mit Mädchen zu sprechen, denen die Flucht aus den Händen der Terrorgruppe Boko Haram gelungen war. Sie berichteten von ihrem Leben vor ihrer Entführung, von ihren grausamen Erfahrungen während der Gefangenschaft und von ihren Träumen für eine bessere Zukunft. Diese Texte werden verknüpft mit den Foto-Portraits von Andy Spyra. Sie zeigen in größter Intensität die Mädchen und Frauen mit ihren Spuren des Erlebten und zugleich auf beglückende Weise deren Würde und Schönheit. Eine Ausstellung, die von Leid und Gewalt erzählt, aber auch von Mut. Und von Hoffnung. Die Gengenbacher Passionsteppiche erzählen auf der Grundlage von Holzschnitten von Dürer und aus der Durer-Umgebung die Leidensgeschichte Christi in dramatischen Bildern. In Korrespondenz dazu treten die Übermalungen von Arnulf Rainer, einem der einflussreichsten Künstler der Gegenwart. Mit ihrem direkten Bezug zu den Passionsteppichen aus Gengenbach und aus New York stellen sie Kunstwerke von internationalem Rang mit zugleich lokalem und regionalem Bezug dar. Die Eröffnung findet am Samstag, 1.4., um 16.30 Uhr im Museum Haus Löwenberg statt, u.a. mit Andy Spyra, Wolfgang Bauer und ZEIT-Bildchefin Ellen Dietrich-Gleich im Gespräch mit Kurator Reinhard End. Musik: »Spraga« Bai Conteh aus Gambia.

    Gengenbach | Museum Haus Löwenberg

    Mi 12.04.17
    10 - 12 Uhr
    Passion. Leidenschaft
  • Die geraubten Mädchen - eine dramatische Leidensgeschichte der Gegenwart. Die Gengenbacher Passionsteppiche und die Übermalungen von Arnulf Rainer 1. April - 25. Juni 2017 (Di. - Fr. 10:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 17:00 Uhr, Sa., So., Feiertage 13:00 - 18:00 Uhr) In der Reihe PASSION.LEIDENSCHAFT werden im Museum Haus Löwenberg in Gengenbach alljährlich zeitgenössische Aspekte in Beziehung gesetzt zu den Gengenbacher Passionsteppichen, Meisterwerken der Textilkunst um das Jahr 1600. Von einer dramatischen Leidensgeschichte der Gegenwart berichtet die Ausstellung »Die geraubten Mädchen«. Eine exklusive Bild-Text-Installation, in Verbindung mit den vielfach preisgekrönten Journalisten Wolfgang Bauer und Andy Spyra und der ZEIT. Der ZEIT- Reporter Wolfgang Bauer reiste nach Nigeria, um mit Mädchen zu sprechen, denen die Flucht aus den Händen der Terrorgruppe Boko Haram gelungen war. Sie berichteten von ihrem Leben vor ihrer Entführung, von ihren grausamen Erfahrungen während der Gefangenschaft und von ihren Träumen für eine bessere Zukunft. Diese Texte werden verknüpft mit den Foto-Portraits von Andy Spyra. Sie zeigen in größter Intensität die Mädchen und Frauen mit ihren Spuren des Erlebten und zugleich auf beglückende Weise deren Würde und Schönheit. Eine Ausstellung, die von Leid und Gewalt erzählt, aber auch von Mut. Und von Hoffnung. Die Gengenbacher Passionsteppiche erzählen auf der Grundlage von Holzschnitten von Dürer und aus der Durer-Umgebung die Leidensgeschichte Christi in dramatischen Bildern. In Korrespondenz dazu treten die Übermalungen von Arnulf Rainer, einem der einflussreichsten Künstler der Gegenwart. Mit ihrem direkten Bezug zu den Passionsteppichen aus Gengenbach und aus New York stellen sie Kunstwerke von internationalem Rang mit zugleich lokalem und regionalem Bezug dar. Die Eröffnung findet am Samstag, 1.4., um 16.30 Uhr im Museum Haus Löwenberg statt, u.a. mit Andy Spyra, Wolfgang Bauer und ZEIT-Bildchefin Ellen Dietrich-Gleich im Gespräch mit Kurator Reinhard End. Musik: »Spraga« Bai Conteh aus Gambia.

    Gengenbach | Museum Haus Löwenberg

    Mi 12.04.17
    14 - 17 Uhr
    Passion. Leidenschaft
  • Die geraubten Mädchen - eine dramatische Leidensgeschichte der Gegenwart. Die Gengenbacher Passionsteppiche und die Übermalungen von Arnulf Rainer 1. April - 25. Juni 2017 (Di. - Fr. 10:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 17:00 Uhr, Sa., So., Feiertage 13:00 - 18:00 Uhr) In der Reihe PASSION.LEIDENSCHAFT werden im Museum Haus Löwenberg in Gengenbach alljährlich zeitgenössische Aspekte in Beziehung gesetzt zu den Gengenbacher Passionsteppichen, Meisterwerken der Textilkunst um das Jahr 1600. Von einer dramatischen Leidensgeschichte der Gegenwart berichtet die Ausstellung »Die geraubten Mädchen«. Eine exklusive Bild-Text-Installation, in Verbindung mit den vielfach preisgekrönten Journalisten Wolfgang Bauer und Andy Spyra und der ZEIT. Der ZEIT- Reporter Wolfgang Bauer reiste nach Nigeria, um mit Mädchen zu sprechen, denen die Flucht aus den Händen der Terrorgruppe Boko Haram gelungen war. Sie berichteten von ihrem Leben vor ihrer Entführung, von ihren grausamen Erfahrungen während der Gefangenschaft und von ihren Träumen für eine bessere Zukunft. Diese Texte werden verknüpft mit den Foto-Portraits von Andy Spyra. Sie zeigen in größter Intensität die Mädchen und Frauen mit ihren Spuren des Erlebten und zugleich auf beglückende Weise deren Würde und Schönheit. Eine Ausstellung, die von Leid und Gewalt erzählt, aber auch von Mut. Und von Hoffnung. Die Gengenbacher Passionsteppiche erzählen auf der Grundlage von Holzschnitten von Dürer und aus der Durer-Umgebung die Leidensgeschichte Christi in dramatischen Bildern. In Korrespondenz dazu treten die Übermalungen von Arnulf Rainer, einem der einflussreichsten Künstler der Gegenwart. Mit ihrem direkten Bezug zu den Passionsteppichen aus Gengenbach und aus New York stellen sie Kunstwerke von internationalem Rang mit zugleich lokalem und regionalem Bezug dar. Die Eröffnung findet am Samstag, 1.4., um 16.30 Uhr im Museum Haus Löwenberg statt, u.a. mit Andy Spyra, Wolfgang Bauer und ZEIT-Bildchefin Ellen Dietrich-Gleich im Gespräch mit Kurator Reinhard End. Musik: »Spraga« Bai Conteh aus Gambia.

    Gengenbach | Museum Haus Löwenberg

    Do 13.04.17
    10 - 12 Uhr
    Passion. Leidenschaft
  • Die geraubten Mädchen - eine dramatische Leidensgeschichte der Gegenwart. Die Gengenbacher Passionsteppiche und die Übermalungen von Arnulf Rainer 1. April - 25. Juni 2017 (Di. - Fr. 10:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 17:00 Uhr, Sa., So., Feiertage 13:00 - 18:00 Uhr) In der Reihe PASSION.LEIDENSCHAFT werden im Museum Haus Löwenberg in Gengenbach alljährlich zeitgenössische Aspekte in Beziehung gesetzt zu den Gengenbacher Passionsteppichen, Meisterwerken der Textilkunst um das Jahr 1600. Von einer dramatischen Leidensgeschichte der Gegenwart berichtet die Ausstellung »Die geraubten Mädchen«. Eine exklusive Bild-Text-Installation, in Verbindung mit den vielfach preisgekrönten Journalisten Wolfgang Bauer und Andy Spyra und der ZEIT. Der ZEIT- Reporter Wolfgang Bauer reiste nach Nigeria, um mit Mädchen zu sprechen, denen die Flucht aus den Händen der Terrorgruppe Boko Haram gelungen war. Sie berichteten von ihrem Leben vor ihrer Entführung, von ihren grausamen Erfahrungen während der Gefangenschaft und von ihren Träumen für eine bessere Zukunft. Diese Texte werden verknüpft mit den Foto-Portraits von Andy Spyra. Sie zeigen in größter Intensität die Mädchen und Frauen mit ihren Spuren des Erlebten und zugleich auf beglückende Weise deren Würde und Schönheit. Eine Ausstellung, die von Leid und Gewalt erzählt, aber auch von Mut. Und von Hoffnung. Die Gengenbacher Passionsteppiche erzählen auf der Grundlage von Holzschnitten von Dürer und aus der Durer-Umgebung die Leidensgeschichte Christi in dramatischen Bildern. In Korrespondenz dazu treten die Übermalungen von Arnulf Rainer, einem der einflussreichsten Künstler der Gegenwart. Mit ihrem direkten Bezug zu den Passionsteppichen aus Gengenbach und aus New York stellen sie Kunstwerke von internationalem Rang mit zugleich lokalem und regionalem Bezug dar. Die Eröffnung findet am Samstag, 1.4., um 16.30 Uhr im Museum Haus Löwenberg statt, u.a. mit Andy Spyra, Wolfgang Bauer und ZEIT-Bildchefin Ellen Dietrich-Gleich im Gespräch mit Kurator Reinhard End. Musik: »Spraga« Bai Conteh aus Gambia.

    Gengenbach | Museum Haus Löwenberg

    Do 13.04.17
    14 - 17 Uhr
    Passion. Leidenschaft
  • Die geraubten Mädchen - eine dramatische Leidensgeschichte der Gegenwart. Die Gengenbacher Passionsteppiche und die Übermalungen von Arnulf Rainer 1. April - 25. Juni 2017 (Di. - Fr. 10:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 17:00 Uhr, Sa., So., Feiertage 13:00 - 18:00 Uhr) In der Reihe PASSION.LEIDENSCHAFT werden im Museum Haus Löwenberg in Gengenbach alljährlich zeitgenössische Aspekte in Beziehung gesetzt zu den Gengenbacher Passionsteppichen, Meisterwerken der Textilkunst um das Jahr 1600. Von einer dramatischen Leidensgeschichte der Gegenwart berichtet die Ausstellung »Die geraubten Mädchen«. Eine exklusive Bild-Text-Installation, in Verbindung mit den vielfach preisgekrönten Journalisten Wolfgang Bauer und Andy Spyra und der ZEIT. Der ZEIT- Reporter Wolfgang Bauer reiste nach Nigeria, um mit Mädchen zu sprechen, denen die Flucht aus den Händen der Terrorgruppe Boko Haram gelungen war. Sie berichteten von ihrem Leben vor ihrer Entführung, von ihren grausamen Erfahrungen während der Gefangenschaft und von ihren Träumen für eine bessere Zukunft. Diese Texte werden verknüpft mit den Foto-Portraits von Andy Spyra. Sie zeigen in größter Intensität die Mädchen und Frauen mit ihren Spuren des Erlebten und zugleich auf beglückende Weise deren Würde und Schönheit. Eine Ausstellung, die von Leid und Gewalt erzählt, aber auch von Mut. Und von Hoffnung. Die Gengenbacher Passionsteppiche erzählen auf der Grundlage von Holzschnitten von Dürer und aus der Durer-Umgebung die Leidensgeschichte Christi in dramatischen Bildern. In Korrespondenz dazu treten die Übermalungen von Arnulf Rainer, einem der einflussreichsten Künstler der Gegenwart. Mit ihrem direkten Bezug zu den Passionsteppichen aus Gengenbach und aus New York stellen sie Kunstwerke von internationalem Rang mit zugleich lokalem und regionalem Bezug dar. Die Eröffnung findet am Samstag, 1.4., um 16.30 Uhr im Museum Haus Löwenberg statt, u.a. mit Andy Spyra, Wolfgang Bauer und ZEIT-Bildchefin Ellen Dietrich-Gleich im Gespräch mit Kurator Reinhard End. Musik: »Spraga« Bai Conteh aus Gambia.

    Gengenbach | Museum Haus Löwenberg

    Fr 14.04.17
    10 - 12 Uhr
    Passion. Leidenschaft
  • Die geraubten Mädchen - eine dramatische Leidensgeschichte der Gegenwart. Die Gengenbacher Passionsteppiche und die Übermalungen von Arnulf Rainer 1. April - 25. Juni 2017 (Di. - Fr. 10:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 17:00 Uhr, Sa., So., Feiertage 13:00 - 18:00 Uhr) In der Reihe PASSION.LEIDENSCHAFT werden im Museum Haus Löwenberg in Gengenbach alljährlich zeitgenössische Aspekte in Beziehung gesetzt zu den Gengenbacher Passionsteppichen, Meisterwerken der Textilkunst um das Jahr 1600. Von einer dramatischen Leidensgeschichte der Gegenwart berichtet die Ausstellung »Die geraubten Mädchen«. Eine exklusive Bild-Text-Installation, in Verbindung mit den vielfach preisgekrönten Journalisten Wolfgang Bauer und Andy Spyra und der ZEIT. Der ZEIT- Reporter Wolfgang Bauer reiste nach Nigeria, um mit Mädchen zu sprechen, denen die Flucht aus den Händen der Terrorgruppe Boko Haram gelungen war. Sie berichteten von ihrem Leben vor ihrer Entführung, von ihren grausamen Erfahrungen während der Gefangenschaft und von ihren Träumen für eine bessere Zukunft. Diese Texte werden verknüpft mit den Foto-Portraits von Andy Spyra. Sie zeigen in größter Intensität die Mädchen und Frauen mit ihren Spuren des Erlebten und zugleich auf beglückende Weise deren Würde und Schönheit. Eine Ausstellung, die von Leid und Gewalt erzählt, aber auch von Mut. Und von Hoffnung. Die Gengenbacher Passionsteppiche erzählen auf der Grundlage von Holzschnitten von Dürer und aus der Durer-Umgebung die Leidensgeschichte Christi in dramatischen Bildern. In Korrespondenz dazu treten die Übermalungen von Arnulf Rainer, einem der einflussreichsten Künstler der Gegenwart. Mit ihrem direkten Bezug zu den Passionsteppichen aus Gengenbach und aus New York stellen sie Kunstwerke von internationalem Rang mit zugleich lokalem und regionalem Bezug dar. Die Eröffnung findet am Samstag, 1.4., um 16.30 Uhr im Museum Haus Löwenberg statt, u.a. mit Andy Spyra, Wolfgang Bauer und ZEIT-Bildchefin Ellen Dietrich-Gleich im Gespräch mit Kurator Reinhard End. Musik: »Spraga« Bai Conteh aus Gambia.

    Gengenbach | Museum Haus Löwenberg

    Fr 14.04.17
    14 - 17 Uhr
    Passion. Leidenschaft
  • Die geraubten Mädchen - eine dramatische Leidensgeschichte der Gegenwart. Die Gengenbacher Passionsteppiche und die Übermalungen von Arnulf Rainer 1. April - 25. Juni 2017 (Di. - Fr. 10:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 17:00 Uhr, Sa., So., Feiertage 13:00 - 18:00 Uhr) In der Reihe PASSION.LEIDENSCHAFT werden im Museum Haus Löwenberg in Gengenbach alljährlich zeitgenössische Aspekte in Beziehung gesetzt zu den Gengenbacher Passionsteppichen, Meisterwerken der Textilkunst um das Jahr 1600. Von einer dramatischen Leidensgeschichte der Gegenwart berichtet die Ausstellung »Die geraubten Mädchen«. Eine exklusive Bild-Text-Installation, in Verbindung mit den vielfach preisgekrönten Journalisten Wolfgang Bauer und Andy Spyra und der ZEIT. Der ZEIT- Reporter Wolfgang Bauer reiste nach Nigeria, um mit Mädchen zu sprechen, denen die Flucht aus den Händen der Terrorgruppe Boko Haram gelungen war. Sie berichteten von ihrem Leben vor ihrer Entführung, von ihren grausamen Erfahrungen während der Gefangenschaft und von ihren Träumen für eine bessere Zukunft. Diese Texte werden verknüpft mit den Foto-Portraits von Andy Spyra. Sie zeigen in größter Intensität die Mädchen und Frauen mit ihren Spuren des Erlebten und zugleich auf beglückende Weise deren Würde und Schönheit. Eine Ausstellung, die von Leid und Gewalt erzählt, aber auch von Mut. Und von Hoffnung. Die Gengenbacher Passionsteppiche erzählen auf der Grundlage von Holzschnitten von Dürer und aus der Durer-Umgebung die Leidensgeschichte Christi in dramatischen Bildern. In Korrespondenz dazu treten die Übermalungen von Arnulf Rainer, einem der einflussreichsten Künstler der Gegenwart. Mit ihrem direkten Bezug zu den Passionsteppichen aus Gengenbach und aus New York stellen sie Kunstwerke von internationalem Rang mit zugleich lokalem und regionalem Bezug dar. Die Eröffnung findet am Samstag, 1.4., um 16.30 Uhr im Museum Haus Löwenberg statt, u.a. mit Andy Spyra, Wolfgang Bauer und ZEIT-Bildchefin Ellen Dietrich-Gleich im Gespräch mit Kurator Reinhard End. Musik: »Spraga« Bai Conteh aus Gambia.

    Gengenbach | Museum Haus Löwenberg

    Sa 15.04.17
    13 - 18 Uhr
    Passion. Leidenschaft
  • Die geraubten Mädchen - eine dramatische Leidensgeschichte der Gegenwart. Die Gengenbacher Passionsteppiche und die Übermalungen von Arnulf Rainer 1. April - 25. Juni 2017 (Di. - Fr. 10:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 17:00 Uhr, Sa., So., Feiertage 13:00 - 18:00 Uhr) In der Reihe PASSION.LEIDENSCHAFT werden im Museum Haus Löwenberg in Gengenbach alljährlich zeitgenössische Aspekte in Beziehung gesetzt zu den Gengenbacher Passionsteppichen, Meisterwerken der Textilkunst um das Jahr 1600. Von einer dramatischen Leidensgeschichte der Gegenwart berichtet die Ausstellung »Die geraubten Mädchen«. Eine exklusive Bild-Text-Installation, in Verbindung mit den vielfach preisgekrönten Journalisten Wolfgang Bauer und Andy Spyra und der ZEIT. Der ZEIT- Reporter Wolfgang Bauer reiste nach Nigeria, um mit Mädchen zu sprechen, denen die Flucht aus den Händen der Terrorgruppe Boko Haram gelungen war. Sie berichteten von ihrem Leben vor ihrer Entführung, von ihren grausamen Erfahrungen während der Gefangenschaft und von ihren Träumen für eine bessere Zukunft. Diese Texte werden verknüpft mit den Foto-Portraits von Andy Spyra. Sie zeigen in größter Intensität die Mädchen und Frauen mit ihren Spuren des Erlebten und zugleich auf beglückende Weise deren Würde und Schönheit. Eine Ausstellung, die von Leid und Gewalt erzählt, aber auch von Mut. Und von Hoffnung. Die Gengenbacher Passionsteppiche erzählen auf der Grundlage von Holzschnitten von Dürer und aus der Durer-Umgebung die Leidensgeschichte Christi in dramatischen Bildern. In Korrespondenz dazu treten die Übermalungen von Arnulf Rainer, einem der einflussreichsten Künstler der Gegenwart. Mit ihrem direkten Bezug zu den Passionsteppichen aus Gengenbach und aus New York stellen sie Kunstwerke von internationalem Rang mit zugleich lokalem und regionalem Bezug dar. Die Eröffnung findet am Samstag, 1.4., um 16.30 Uhr im Museum Haus Löwenberg statt, u.a. mit Andy Spyra, Wolfgang Bauer und ZEIT-Bildchefin Ellen Dietrich-Gleich im Gespräch mit Kurator Reinhard End. Musik: »Spraga« Bai Conteh aus Gambia.

    Gengenbach | Museum Haus Löwenberg

    So 16.04.17
    13 - 18 Uhr
    Passion. Leidenschaft
  • Die geraubten Mädchen - eine dramatische Leidensgeschichte der Gegenwart. Die Gengenbacher Passionsteppiche und die Übermalungen von Arnulf Rainer 1. April - 25. Juni 2017 (Di. - Fr. 10:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 17:00 Uhr, Sa., So., Feiertage 13:00 - 18:00 Uhr) In der Reihe PASSION.LEIDENSCHAFT werden im Museum Haus Löwenberg in Gengenbach alljährlich zeitgenössische Aspekte in Beziehung gesetzt zu den Gengenbacher Passionsteppichen, Meisterwerken der Textilkunst um das Jahr 1600. Von einer dramatischen Leidensgeschichte der Gegenwart berichtet die Ausstellung »Die geraubten Mädchen«. Eine exklusive Bild-Text-Installation, in Verbindung mit den vielfach preisgekrönten Journalisten Wolfgang Bauer und Andy Spyra und der ZEIT. Der ZEIT- Reporter Wolfgang Bauer reiste nach Nigeria, um mit Mädchen zu sprechen, denen die Flucht aus den Händen der Terrorgruppe Boko Haram gelungen war. Sie berichteten von ihrem Leben vor ihrer Entführung, von ihren grausamen Erfahrungen während der Gefangenschaft und von ihren Träumen für eine bessere Zukunft. Diese Texte werden verknüpft mit den Foto-Portraits von Andy Spyra. Sie zeigen in größter Intensität die Mädchen und Frauen mit ihren Spuren des Erlebten und zugleich auf beglückende Weise deren Würde und Schönheit. Eine Ausstellung, die von Leid und Gewalt erzählt, aber auch von Mut. Und von Hoffnung. Die Gengenbacher Passionsteppiche erzählen auf der Grundlage von Holzschnitten von Dürer und aus der Durer-Umgebung die Leidensgeschichte Christi in dramatischen Bildern. In Korrespondenz dazu treten die Übermalungen von Arnulf Rainer, einem der einflussreichsten Künstler der Gegenwart. Mit ihrem direkten Bezug zu den Passionsteppichen aus Gengenbach und aus New York stellen sie Kunstwerke von internationalem Rang mit zugleich lokalem und regionalem Bezug dar. Die Eröffnung findet am Samstag, 1.4., um 16.30 Uhr im Museum Haus Löwenberg statt, u.a. mit Andy Spyra, Wolfgang Bauer und ZEIT-Bildchefin Ellen Dietrich-Gleich im Gespräch mit Kurator Reinhard End. Musik: »Spraga« Bai Conteh aus Gambia.

    Gengenbach | Museum Haus Löwenberg

    Di 18.04.17
    10 - 12 Uhr
    Passion. Leidenschaft
  • Die geraubten Mädchen - eine dramatische Leidensgeschichte der Gegenwart. Die Gengenbacher Passionsteppiche und die Übermalungen von Arnulf Rainer 1. April - 25. Juni 2017 (Di. - Fr. 10:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 17:00 Uhr, Sa., So., Feiertage 13:00 - 18:00 Uhr) In der Reihe PASSION.LEIDENSCHAFT werden im Museum Haus Löwenberg in Gengenbach alljährlich zeitgenössische Aspekte in Beziehung gesetzt zu den Gengenbacher Passionsteppichen, Meisterwerken der Textilkunst um das Jahr 1600. Von einer dramatischen Leidensgeschichte der Gegenwart berichtet die Ausstellung »Die geraubten Mädchen«. Eine exklusive Bild-Text-Installation, in Verbindung mit den vielfach preisgekrönten Journalisten Wolfgang Bauer und Andy Spyra und der ZEIT. Der ZEIT- Reporter Wolfgang Bauer reiste nach Nigeria, um mit Mädchen zu sprechen, denen die Flucht aus den Händen der Terrorgruppe Boko Haram gelungen war. Sie berichteten von ihrem Leben vor ihrer Entführung, von ihren grausamen Erfahrungen während der Gefangenschaft und von ihren Träumen für eine bessere Zukunft. Diese Texte werden verknüpft mit den Foto-Portraits von Andy Spyra. Sie zeigen in größter Intensität die Mädchen und Frauen mit ihren Spuren des Erlebten und zugleich auf beglückende Weise deren Würde und Schönheit. Eine Ausstellung, die von Leid und Gewalt erzählt, aber auch von Mut. Und von Hoffnung. Die Gengenbacher Passionsteppiche erzählen auf der Grundlage von Holzschnitten von Dürer und aus der Durer-Umgebung die Leidensgeschichte Christi in dramatischen Bildern. In Korrespondenz dazu treten die Übermalungen von Arnulf Rainer, einem der einflussreichsten Künstler der Gegenwart. Mit ihrem direkten Bezug zu den Passionsteppichen aus Gengenbach und aus New York stellen sie Kunstwerke von internationalem Rang mit zugleich lokalem und regionalem Bezug dar. Die Eröffnung findet am Samstag, 1.4., um 16.30 Uhr im Museum Haus Löwenberg statt, u.a. mit Andy Spyra, Wolfgang Bauer und ZEIT-Bildchefin Ellen Dietrich-Gleich im Gespräch mit Kurator Reinhard End. Musik: »Spraga« Bai Conteh aus Gambia.

    Gengenbach | Museum Haus Löwenberg

    Di 18.04.17
    14 - 17 Uhr
    Passion. Leidenschaft
  • Die geraubten Mädchen - eine dramatische Leidensgeschichte der Gegenwart. Die Gengenbacher Passionsteppiche und die Übermalungen von Arnulf Rainer 1. April - 25. Juni 2017 (Di. - Fr. 10:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 17:00 Uhr, Sa., So., Feiertage 13:00 - 18:00 Uhr) In der Reihe PASSION.LEIDENSCHAFT werden im Museum Haus Löwenberg in Gengenbach alljährlich zeitgenössische Aspekte in Beziehung gesetzt zu den Gengenbacher Passionsteppichen, Meisterwerken der Textilkunst um das Jahr 1600. Von einer dramatischen Leidensgeschichte der Gegenwart berichtet die Ausstellung »Die geraubten Mädchen«. Eine exklusive Bild-Text-Installation, in Verbindung mit den vielfach preisgekrönten Journalisten Wolfgang Bauer und Andy Spyra und der ZEIT. Der ZEIT- Reporter Wolfgang Bauer reiste nach Nigeria, um mit Mädchen zu sprechen, denen die Flucht aus den Händen der Terrorgruppe Boko Haram gelungen war. Sie berichteten von ihrem Leben vor ihrer Entführung, von ihren grausamen Erfahrungen während der Gefangenschaft und von ihren Träumen für eine bessere Zukunft. Diese Texte werden verknüpft mit den Foto-Portraits von Andy Spyra. Sie zeigen in größter Intensität die Mädchen und Frauen mit ihren Spuren des Erlebten und zugleich auf beglückende Weise deren Würde und Schönheit. Eine Ausstellung, die von Leid und Gewalt erzählt, aber auch von Mut. Und von Hoffnung. Die Gengenbacher Passionsteppiche erzählen auf der Grundlage von Holzschnitten von Dürer und aus der Durer-Umgebung die Leidensgeschichte Christi in dramatischen Bildern. In Korrespondenz dazu treten die Übermalungen von Arnulf Rainer, einem der einflussreichsten Künstler der Gegenwart. Mit ihrem direkten Bezug zu den Passionsteppichen aus Gengenbach und aus New York stellen sie Kunstwerke von internationalem Rang mit zugleich lokalem und regionalem Bezug dar. Die Eröffnung findet am Samstag, 1.4., um 16.30 Uhr im Museum Haus Löwenberg statt, u.a. mit Andy Spyra, Wolfgang Bauer und ZEIT-Bildchefin Ellen Dietrich-Gleich im Gespräch mit Kurator Reinhard End. Musik: »Spraga« Bai Conteh aus Gambia.

    Gengenbach | Museum Haus Löwenberg

    Mi 19.04.17
    10 - 12 Uhr
    Passion. Leidenschaft
  • Die geraubten Mädchen - eine dramatische Leidensgeschichte der Gegenwart. Die Gengenbacher Passionsteppiche und die Übermalungen von Arnulf Rainer 1. April - 25. Juni 2017 (Di. - Fr. 10:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 17:00 Uhr, Sa., So., Feiertage 13:00 - 18:00 Uhr) In der Reihe PASSION.LEIDENSCHAFT werden im Museum Haus Löwenberg in Gengenbach alljährlich zeitgenössische Aspekte in Beziehung gesetzt zu den Gengenbacher Passionsteppichen, Meisterwerken der Textilkunst um das Jahr 1600. Von einer dramatischen Leidensgeschichte der Gegenwart berichtet die Ausstellung »Die geraubten Mädchen«. Eine exklusive Bild-Text-Installation, in Verbindung mit den vielfach preisgekrönten Journalisten Wolfgang Bauer und Andy Spyra und der ZEIT. Der ZEIT- Reporter Wolfgang Bauer reiste nach Nigeria, um mit Mädchen zu sprechen, denen die Flucht aus den Händen der Terrorgruppe Boko Haram gelungen war. Sie berichteten von ihrem Leben vor ihrer Entführung, von ihren grausamen Erfahrungen während der Gefangenschaft und von ihren Träumen für eine bessere Zukunft. Diese Texte werden verknüpft mit den Foto-Portraits von Andy Spyra. Sie zeigen in größter Intensität die Mädchen und Frauen mit ihren Spuren des Erlebten und zugleich auf beglückende Weise deren Würde und Schönheit. Eine Ausstellung, die von Leid und Gewalt erzählt, aber auch von Mut. Und von Hoffnung. Die Gengenbacher Passionsteppiche erzählen auf der Grundlage von Holzschnitten von Dürer und aus der Durer-Umgebung die Leidensgeschichte Christi in dramatischen Bildern. In Korrespondenz dazu treten die Übermalungen von Arnulf Rainer, einem der einflussreichsten Künstler der Gegenwart. Mit ihrem direkten Bezug zu den Passionsteppichen aus Gengenbach und aus New York stellen sie Kunstwerke von internationalem Rang mit zugleich lokalem und regionalem Bezug dar. Die Eröffnung findet am Samstag, 1.4., um 16.30 Uhr im Museum Haus Löwenberg statt, u.a. mit Andy Spyra, Wolfgang Bauer und ZEIT-Bildchefin Ellen Dietrich-Gleich im Gespräch mit Kurator Reinhard End. Musik: »Spraga« Bai Conteh aus Gambia.

    Gengenbach | Museum Haus Löwenberg

    Mi 19.04.17
    14 - 17 Uhr
    Passion. Leidenschaft
  • Die geraubten Mädchen - eine dramatische Leidensgeschichte der Gegenwart. Die Gengenbacher Passionsteppiche und die Übermalungen von Arnulf Rainer 1. April - 25. Juni 2017 (Di. - Fr. 10:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 17:00 Uhr, Sa., So., Feiertage 13:00 - 18:00 Uhr) In der Reihe PASSION.LEIDENSCHAFT werden im Museum Haus Löwenberg in Gengenbach alljährlich zeitgenössische Aspekte in Beziehung gesetzt zu den Gengenbacher Passionsteppichen, Meisterwerken der Textilkunst um das Jahr 1600. Von einer dramatischen Leidensgeschichte der Gegenwart berichtet die Ausstellung »Die geraubten Mädchen«. Eine exklusive Bild-Text-Installation, in Verbindung mit den vielfach preisgekrönten Journalisten Wolfgang Bauer und Andy Spyra und der ZEIT. Der ZEIT- Reporter Wolfgang Bauer reiste nach Nigeria, um mit Mädchen zu sprechen, denen die Flucht aus den Händen der Terrorgruppe Boko Haram gelungen war. Sie berichteten von ihrem Leben vor ihrer Entführung, von ihren grausamen Erfahrungen während der Gefangenschaft und von ihren Träumen für eine bessere Zukunft. Diese Texte werden verknüpft mit den Foto-Portraits von Andy Spyra. Sie zeigen in größter Intensität die Mädchen und Frauen mit ihren Spuren des Erlebten und zugleich auf beglückende Weise deren Würde und Schönheit. Eine Ausstellung, die von Leid und Gewalt erzählt, aber auch von Mut. Und von Hoffnung. Die Gengenbacher Passionsteppiche erzählen auf der Grundlage von Holzschnitten von Dürer und aus der Durer-Umgebung die Leidensgeschichte Christi in dramatischen Bildern. In Korrespondenz dazu treten die Übermalungen von Arnulf Rainer, einem der einflussreichsten Künstler der Gegenwart. Mit ihrem direkten Bezug zu den Passionsteppichen aus Gengenbach und aus New York stellen sie Kunstwerke von internationalem Rang mit zugleich lokalem und regionalem Bezug dar. Die Eröffnung findet am Samstag, 1.4., um 16.30 Uhr im Museum Haus Löwenberg statt, u.a. mit Andy Spyra, Wolfgang Bauer und ZEIT-Bildchefin Ellen Dietrich-Gleich im Gespräch mit Kurator Reinhard End. Musik: »Spraga« Bai Conteh aus Gambia.

    Gengenbach | Museum Haus Löwenberg

    Do 20.04.17
    10 - 12 Uhr
    Passion. Leidenschaft
  • Die geraubten Mädchen - eine dramatische Leidensgeschichte der Gegenwart. Die Gengenbacher Passionsteppiche und die Übermalungen von Arnulf Rainer 1. April - 25. Juni 2017 (Di. - Fr. 10:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 17:00 Uhr, Sa., So., Feiertage 13:00 - 18:00 Uhr) In der Reihe PASSION.LEIDENSCHAFT werden im Museum Haus Löwenberg in Gengenbach alljährlich zeitgenössische Aspekte in Beziehung gesetzt zu den Gengenbacher Passionsteppichen, Meisterwerken der Textilkunst um das Jahr 1600. Von einer dramatischen Leidensgeschichte der Gegenwart berichtet die Ausstellung »Die geraubten Mädchen«. Eine exklusive Bild-Text-Installation, in Verbindung mit den vielfach preisgekrönten Journalisten Wolfgang Bauer und Andy Spyra und der ZEIT. Der ZEIT- Reporter Wolfgang Bauer reiste nach Nigeria, um mit Mädchen zu sprechen, denen die Flucht aus den Händen der Terrorgruppe Boko Haram gelungen war. Sie berichteten von ihrem Leben vor ihrer Entführung, von ihren grausamen Erfahrungen während der Gefangenschaft und von ihren Träumen für eine bessere Zukunft. Diese Texte werden verknüpft mit den Foto-Portraits von Andy Spyra. Sie zeigen in größter Intensität die Mädchen und Frauen mit ihren Spuren des Erlebten und zugleich auf beglückende Weise deren Würde und Schönheit. Eine Ausstellung, die von Leid und Gewalt erzählt, aber auch von Mut. Und von Hoffnung. Die Gengenbacher Passionsteppiche erzählen auf der Grundlage von Holzschnitten von Dürer und aus der Durer-Umgebung die Leidensgeschichte Christi in dramatischen Bildern. In Korrespondenz dazu treten die Übermalungen von Arnulf Rainer, einem der einflussreichsten Künstler der Gegenwart. Mit ihrem direkten Bezug zu den Passionsteppichen aus Gengenbach und aus New York stellen sie Kunstwerke von internationalem Rang mit zugleich lokalem und regionalem Bezug dar. Die Eröffnung findet am Samstag, 1.4., um 16.30 Uhr im Museum Haus Löwenberg statt, u.a. mit Andy Spyra, Wolfgang Bauer und ZEIT-Bildchefin Ellen Dietrich-Gleich im Gespräch mit Kurator Reinhard End. Musik: »Spraga« Bai Conteh aus Gambia.

    Gengenbach | Museum Haus Löwenberg

    Do 20.04.17
    14 - 17 Uhr
    Passion. Leidenschaft
  • Die geraubten Mädchen - eine dramatische Leidensgeschichte der Gegenwart. Die Gengenbacher Passionsteppiche und die Übermalungen von Arnulf Rainer 1. April - 25. Juni 2017 (Di. - Fr. 10:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 17:00 Uhr, Sa., So., Feiertage 13:00 - 18:00 Uhr) In der Reihe PASSION.LEIDENSCHAFT werden im Museum Haus Löwenberg in Gengenbach alljährlich zeitgenössische Aspekte in Beziehung gesetzt zu den Gengenbacher Passionsteppichen, Meisterwerken der Textilkunst um das Jahr 1600. Von einer dramatischen Leidensgeschichte der Gegenwart berichtet die Ausstellung »Die geraubten Mädchen«. Eine exklusive Bild-Text-Installation, in Verbindung mit den vielfach preisgekrönten Journalisten Wolfgang Bauer und Andy Spyra und der ZEIT. Der ZEIT- Reporter Wolfgang Bauer reiste nach Nigeria, um mit Mädchen zu sprechen, denen die Flucht aus den Händen der Terrorgruppe Boko Haram gelungen war. Sie berichteten von ihrem Leben vor ihrer Entführung, von ihren grausamen Erfahrungen während der Gefangenschaft und von ihren Träumen für eine bessere Zukunft. Diese Texte werden verknüpft mit den Foto-Portraits von Andy Spyra. Sie zeigen in größter Intensität die Mädchen und Frauen mit ihren Spuren des Erlebten und zugleich auf beglückende Weise deren Würde und Schönheit. Eine Ausstellung, die von Leid und Gewalt erzählt, aber auch von Mut. Und von Hoffnung. Die Gengenbacher Passionsteppiche erzählen auf der Grundlage von Holzschnitten von Dürer und aus der Durer-Umgebung die Leidensgeschichte Christi in dramatischen Bildern. In Korrespondenz dazu treten die Übermalungen von Arnulf Rainer, einem der einflussreichsten Künstler der Gegenwart. Mit ihrem direkten Bezug zu den Passionsteppichen aus Gengenbach und aus New York stellen sie Kunstwerke von internationalem Rang mit zugleich lokalem und regionalem Bezug dar. Die Eröffnung findet am Samstag, 1.4., um 16.30 Uhr im Museum Haus Löwenberg statt, u.a. mit Andy Spyra, Wolfgang Bauer und ZEIT-Bildchefin Ellen Dietrich-Gleich im Gespräch mit Kurator Reinhard End. Musik: »Spraga« Bai Conteh aus Gambia.

    Gengenbach | Museum Haus Löwenberg

    Fr 21.04.17
    10 - 12 Uhr
    Passion. Leidenschaft
  • Die geraubten Mädchen - eine dramatische Leidensgeschichte der Gegenwart. Die Gengenbacher Passionsteppiche und die Übermalungen von Arnulf Rainer 1. April - 25. Juni 2017 (Di. - Fr. 10:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 17:00 Uhr, Sa., So., Feiertage 13:00 - 18:00 Uhr) In der Reihe PASSION.LEIDENSCHAFT werden im Museum Haus Löwenberg in Gengenbach alljährlich zeitgenössische Aspekte in Beziehung gesetzt zu den Gengenbacher Passionsteppichen, Meisterwerken der Textilkunst um das Jahr 1600. Von einer dramatischen Leidensgeschichte der Gegenwart berichtet die Ausstellung »Die geraubten Mädchen«. Eine exklusive Bild-Text-Installation, in Verbindung mit den vielfach preisgekrönten Journalisten Wolfgang Bauer und Andy Spyra und der ZEIT. Der ZEIT- Reporter Wolfgang Bauer reiste nach Nigeria, um mit Mädchen zu sprechen, denen die Flucht aus den Händen der Terrorgruppe Boko Haram gelungen war. Sie berichteten von ihrem Leben vor ihrer Entführung, von ihren grausamen Erfahrungen während der Gefangenschaft und von ihren Träumen für eine bessere Zukunft. Diese Texte werden verknüpft mit den Foto-Portraits von Andy Spyra. Sie zeigen in größter Intensität die Mädchen und Frauen mit ihren Spuren des Erlebten und zugleich auf beglückende Weise deren Würde und Schönheit. Eine Ausstellung, die von Leid und Gewalt erzählt, aber auch von Mut. Und von Hoffnung. Die Gengenbacher Passionsteppiche erzählen auf der Grundlage von Holzschnitten von Dürer und aus der Durer-Umgebung die Leidensgeschichte Christi in dramatischen Bildern. In Korrespondenz dazu treten die Übermalungen von Arnulf Rainer, einem der einflussreichsten Künstler der Gegenwart. Mit ihrem direkten Bezug zu den Passionsteppichen aus Gengenbach und aus New York stellen sie Kunstwerke von internationalem Rang mit zugleich lokalem und regionalem Bezug dar. Die Eröffnung findet am Samstag, 1.4., um 16.30 Uhr im Museum Haus Löwenberg statt, u.a. mit Andy Spyra, Wolfgang Bauer und ZEIT-Bildchefin Ellen Dietrich-Gleich im Gespräch mit Kurator Reinhard End. Musik: »Spraga« Bai Conteh aus Gambia.

    Gengenbach | Museum Haus Löwenberg

    Fr 21.04.17
    14 - 17 Uhr
    Passion. Leidenschaft
  • Die geraubten Mädchen - eine dramatische Leidensgeschichte der Gegenwart. Die Gengenbacher Passionsteppiche und die Übermalungen von Arnulf Rainer 1. April - 25. Juni 2017 (Di. - Fr. 10:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 17:00 Uhr, Sa., So., Feiertage 13:00 - 18:00 Uhr) In der Reihe PASSION.LEIDENSCHAFT werden im Museum Haus Löwenberg in Gengenbach alljährlich zeitgenössische Aspekte in Beziehung gesetzt zu den Gengenbacher Passionsteppichen, Meisterwerken der Textilkunst um das Jahr 1600. Von einer dramatischen Leidensgeschichte der Gegenwart berichtet die Ausstellung »Die geraubten Mädchen«. Eine exklusive Bild-Text-Installation, in Verbindung mit den vielfach preisgekrönten Journalisten Wolfgang Bauer und Andy Spyra und der ZEIT. Der ZEIT- Reporter Wolfgang Bauer reiste nach Nigeria, um mit Mädchen zu sprechen, denen die Flucht aus den Händen der Terrorgruppe Boko Haram gelungen war. Sie berichteten von ihrem Leben vor ihrer Entführung, von ihren grausamen Erfahrungen während der Gefangenschaft und von ihren Träumen für eine bessere Zukunft. Diese Texte werden verknüpft mit den Foto-Portraits von Andy Spyra. Sie zeigen in größter Intensität die Mädchen und Frauen mit ihren Spuren des Erlebten und zugleich auf beglückende Weise deren Würde und Schönheit. Eine Ausstellung, die von Leid und Gewalt erzählt, aber auch von Mut. Und von Hoffnung. Die Gengenbacher Passionsteppiche erzählen auf der Grundlage von Holzschnitten von Dürer und aus der Durer-Umgebung die Leidensgeschichte Christi in dramatischen Bildern. In Korrespondenz dazu treten die Übermalungen von Arnulf Rainer, einem der einflussreichsten Künstler der Gegenwart. Mit ihrem direkten Bezug zu den Passionsteppichen aus Gengenbach und aus New York stellen sie Kunstwerke von internationalem Rang mit zugleich lokalem und regionalem Bezug dar. Die Eröffnung findet am Samstag, 1.4., um 16.30 Uhr im Museum Haus Löwenberg statt, u.a. mit Andy Spyra, Wolfgang Bauer und ZEIT-Bildchefin Ellen Dietrich-Gleich im Gespräch mit Kurator Reinhard End. Musik: »Spraga« Bai Conteh aus Gambia.

    Gengenbach | Museum Haus Löwenberg

    Sa 22.04.17
    13 - 18 Uhr
    Passion. Leidenschaft
  • Die geraubten Mädchen - eine dramatische Leidensgeschichte der Gegenwart. Die Gengenbacher Passionsteppiche und die Übermalungen von Arnulf Rainer 1. April - 25. Juni 2017 (Di. - Fr. 10:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 17:00 Uhr, Sa., So., Feiertage 13:00 - 18:00 Uhr) In der Reihe PASSION.LEIDENSCHAFT werden im Museum Haus Löwenberg in Gengenbach alljährlich zeitgenössische Aspekte in Beziehung gesetzt zu den Gengenbacher Passionsteppichen, Meisterwerken der Textilkunst um das Jahr 1600. Von einer dramatischen Leidensgeschichte der Gegenwart berichtet die Ausstellung »Die geraubten Mädchen«. Eine exklusive Bild-Text-Installation, in Verbindung mit den vielfach preisgekrönten Journalisten Wolfgang Bauer und Andy Spyra und der ZEIT. Der ZEIT- Reporter Wolfgang Bauer reiste nach Nigeria, um mit Mädchen zu sprechen, denen die Flucht aus den Händen der Terrorgruppe Boko Haram gelungen war. Sie berichteten von ihrem Leben vor ihrer Entführung, von ihren grausamen Erfahrungen während der Gefangenschaft und von ihren Träumen für eine bessere Zukunft. Diese Texte werden verknüpft mit den Foto-Portraits von Andy Spyra. Sie zeigen in größter Intensität die Mädchen und Frauen mit ihren Spuren des Erlebten und zugleich auf beglückende Weise deren Würde und Schönheit. Eine Ausstellung, die von Leid und Gewalt erzählt, aber auch von Mut. Und von Hoffnung. Die Gengenbacher Passionsteppiche erzählen auf der Grundlage von Holzschnitten von Dürer und aus der Durer-Umgebung die Leidensgeschichte Christi in dramatischen Bildern. In Korrespondenz dazu treten die Übermalungen von Arnulf Rainer, einem der einflussreichsten Künstler der Gegenwart. Mit ihrem direkten Bezug zu den Passionsteppichen aus Gengenbach und aus New York stellen sie Kunstwerke von internationalem Rang mit zugleich lokalem und regionalem Bezug dar. Die Eröffnung findet am Samstag, 1.4., um 16.30 Uhr im Museum Haus Löwenberg statt, u.a. mit Andy Spyra, Wolfgang Bauer und ZEIT-Bildchefin Ellen Dietrich-Gleich im Gespräch mit Kurator Reinhard End. Musik: »Spraga« Bai Conteh aus Gambia.

    Gengenbach | Museum Haus Löwenberg

    So 23.04.17
    13 - 18 Uhr
    Passion. Leidenschaft
  • Die geraubten Mädchen - eine dramatische Leidensgeschichte der Gegenwart. Die Gengenbacher Passionsteppiche und die Übermalungen von Arnulf Rainer 1. April - 25. Juni 2017 (Di. - Fr. 10:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 17:00 Uhr, Sa., So., Feiertage 13:00 - 18:00 Uhr) In der Reihe PASSION.LEIDENSCHAFT werden im Museum Haus Löwenberg in Gengenbach alljährlich zeitgenössische Aspekte in Beziehung gesetzt zu den Gengenbacher Passionsteppichen, Meisterwerken der Textilkunst um das Jahr 1600. Von einer dramatischen Leidensgeschichte der Gegenwart berichtet die Ausstellung »Die geraubten Mädchen«. Eine exklusive Bild-Text-Installation, in Verbindung mit den vielfach preisgekrönten Journalisten Wolfgang Bauer und Andy Spyra und der ZEIT. Der ZEIT- Reporter Wolfgang Bauer reiste nach Nigeria, um mit Mädchen zu sprechen, denen die Flucht aus den Händen der Terrorgruppe Boko Haram gelungen war. Sie berichteten von ihrem Leben vor ihrer Entführung, von ihren grausamen Erfahrungen während der Gefangenschaft und von ihren Träumen für eine bessere Zukunft. Diese Texte werden verknüpft mit den Foto-Portraits von Andy Spyra. Sie zeigen in größter Intensität die Mädchen und Frauen mit ihren Spuren des Erlebten und zugleich auf beglückende Weise deren Würde und Schönheit. Eine Ausstellung, die von Leid und Gewalt erzählt, aber auch von Mut. Und von Hoffnung. Die Gengenbacher Passionsteppiche erzählen auf der Grundlage von Holzschnitten von Dürer und aus der Durer-Umgebung die Leidensgeschichte Christi in dramatischen Bildern. In Korrespondenz dazu treten die Übermalungen von Arnulf Rainer, einem der einflussreichsten Künstler der Gegenwart. Mit ihrem direkten Bezug zu den Passionsteppichen aus Gengenbach und aus New York stellen sie Kunstwerke von internationalem Rang mit zugleich lokalem und regionalem Bezug dar. Die Eröffnung findet am Samstag, 1.4., um 16.30 Uhr im Museum Haus Löwenberg statt, u.a. mit Andy Spyra, Wolfgang Bauer und ZEIT-Bildchefin Ellen Dietrich-Gleich im Gespräch mit Kurator Reinhard End. Musik: »Spraga« Bai Conteh aus Gambia.

    Gengenbach | Museum Haus Löwenberg

    Di 25.04.17
    10 - 12 Uhr
    Passion. Leidenschaft
  • Die geraubten Mädchen - eine dramatische Leidensgeschichte der Gegenwart. Die Gengenbacher Passionsteppiche und die Übermalungen von Arnulf Rainer 1. April - 25. Juni 2017 (Di. - Fr. 10:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 17:00 Uhr, Sa., So., Feiertage 13:00 - 18:00 Uhr) In der Reihe PASSION.LEIDENSCHAFT werden im Museum Haus Löwenberg in Gengenbach alljährlich zeitgenössische Aspekte in Beziehung gesetzt zu den Gengenbacher Passionsteppichen, Meisterwerken der Textilkunst um das Jahr 1600. Von einer dramatischen Leidensgeschichte der Gegenwart berichtet die Ausstellung »Die geraubten Mädchen«. Eine exklusive Bild-Text-Installation, in Verbindung mit den vielfach preisgekrönten Journalisten Wolfgang Bauer und Andy Spyra und der ZEIT. Der ZEIT- Reporter Wolfgang Bauer reiste nach Nigeria, um mit Mädchen zu sprechen, denen die Flucht aus den Händen der Terrorgruppe Boko Haram gelungen war. Sie berichteten von ihrem Leben vor ihrer Entführung, von ihren grausamen Erfahrungen während der Gefangenschaft und von ihren Träumen für eine bessere Zukunft. Diese Texte werden verknüpft mit den Foto-Portraits von Andy Spyra. Sie zeigen in größter Intensität die Mädchen und Frauen mit ihren Spuren des Erlebten und zugleich auf beglückende Weise deren Würde und Schönheit. Eine Ausstellung, die von Leid und Gewalt erzählt, aber auch von Mut. Und von Hoffnung. Die Gengenbacher Passionsteppiche erzählen auf der Grundlage von Holzschnitten von Dürer und aus der Durer-Umgebung die Leidensgeschichte Christi in dramatischen Bildern. In Korrespondenz dazu treten die Übermalungen von Arnulf Rainer, einem der einflussreichsten Künstler der Gegenwart. Mit ihrem direkten Bezug zu den Passionsteppichen aus Gengenbach und aus New York stellen sie Kunstwerke von internationalem Rang mit zugleich lokalem und regionalem Bezug dar. Die Eröffnung findet am Samstag, 1.4., um 16.30 Uhr im Museum Haus Löwenberg statt, u.a. mit Andy Spyra, Wolfgang Bauer und ZEIT-Bildchefin Ellen Dietrich-Gleich im Gespräch mit Kurator Reinhard End. Musik: »Spraga« Bai Conteh aus Gambia.

    Gengenbach | Museum Haus Löwenberg

    Di 25.04.17
    14 - 17 Uhr
    Passion. Leidenschaft
  • Die geraubten Mädchen - eine dramatische Leidensgeschichte der Gegenwart. Die Gengenbacher Passionsteppiche und die Übermalungen von Arnulf Rainer 1. April - 25. Juni 2017 (Di. - Fr. 10:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 17:00 Uhr, Sa., So., Feiertage 13:00 - 18:00 Uhr) In der Reihe PASSION.LEIDENSCHAFT werden im Museum Haus Löwenberg in Gengenbach alljährlich zeitgenössische Aspekte in Beziehung gesetzt zu den Gengenbacher Passionsteppichen, Meisterwerken der Textilkunst um das Jahr 1600. Von einer dramatischen Leidensgeschichte der Gegenwart berichtet die Ausstellung »Die geraubten Mädchen«. Eine exklusive Bild-Text-Installation, in Verbindung mit den vielfach preisgekrönten Journalisten Wolfgang Bauer und Andy Spyra und der ZEIT. Der ZEIT- Reporter Wolfgang Bauer reiste nach Nigeria, um mit Mädchen zu sprechen, denen die Flucht aus den Händen der Terrorgruppe Boko Haram gelungen war. Sie berichteten von ihrem Leben vor ihrer Entführung, von ihren grausamen Erfahrungen während der Gefangenschaft und von ihren Träumen für eine bessere Zukunft. Diese Texte werden verknüpft mit den Foto-Portraits von Andy Spyra. Sie zeigen in größter Intensität die Mädchen und Frauen mit ihren Spuren des Erlebten und zugleich auf beglückende Weise deren Würde und Schönheit. Eine Ausstellung, die von Leid und Gewalt erzählt, aber auch von Mut. Und von Hoffnung. Die Gengenbacher Passionsteppiche erzählen auf der Grundlage von Holzschnitten von Dürer und aus der Durer-Umgebung die Leidensgeschichte Christi in dramatischen Bildern. In Korrespondenz dazu treten die Übermalungen von Arnulf Rainer, einem der einflussreichsten Künstler der Gegenwart. Mit ihrem direkten Bezug zu den Passionsteppichen aus Gengenbach und aus New York stellen sie Kunstwerke von internationalem Rang mit zugleich lokalem und regionalem Bezug dar. Die Eröffnung findet am Samstag, 1.4., um 16.30 Uhr im Museum Haus Löwenberg statt, u.a. mit Andy Spyra, Wolfgang Bauer und ZEIT-Bildchefin Ellen Dietrich-Gleich im Gespräch mit Kurator Reinhard End. Musik: »Spraga« Bai Conteh aus Gambia.

    Gengenbach | Museum Haus Löwenberg

    Mi 26.04.17
    10 - 12 Uhr
    Passion. Leidenschaft
  • Die geraubten Mädchen - eine dramatische Leidensgeschichte der Gegenwart. Die Gengenbacher Passionsteppiche und die Übermalungen von Arnulf Rainer 1. April - 25. Juni 2017 (Di. - Fr. 10:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 17:00 Uhr, Sa., So., Feiertage 13:00 - 18:00 Uhr) In der Reihe PASSION.LEIDENSCHAFT werden im Museum Haus Löwenberg in Gengenbach alljährlich zeitgenössische Aspekte in Beziehung gesetzt zu den Gengenbacher Passionsteppichen, Meisterwerken der Textilkunst um das Jahr 1600. Von einer dramatischen Leidensgeschichte der Gegenwart berichtet die Ausstellung »Die geraubten Mädchen«. Eine exklusive Bild-Text-Installation, in Verbindung mit den vielfach preisgekrönten Journalisten Wolfgang Bauer und Andy Spyra und der ZEIT. Der ZEIT- Reporter Wolfgang Bauer reiste nach Nigeria, um mit Mädchen zu sprechen, denen die Flucht aus den Händen der Terrorgruppe Boko Haram gelungen war. Sie berichteten von ihrem Leben vor ihrer Entführung, von ihren grausamen Erfahrungen während der Gefangenschaft und von ihren Träumen für eine bessere Zukunft. Diese Texte werden verknüpft mit den Foto-Portraits von Andy Spyra. Sie zeigen in größter Intensität die Mädchen und Frauen mit ihren Spuren des Erlebten und zugleich auf beglückende Weise deren Würde und Schönheit. Eine Ausstellung, die von Leid und Gewalt erzählt, aber auch von Mut. Und von Hoffnung. Die Gengenbacher Passionsteppiche erzählen auf der Grundlage von Holzschnitten von Dürer und aus der Durer-Umgebung die Leidensgeschichte Christi in dramatischen Bildern. In Korrespondenz dazu treten die Übermalungen von Arnulf Rainer, einem der einflussreichsten Künstler der Gegenwart. Mit ihrem direkten Bezug zu den Passionsteppichen aus Gengenbach und aus New York stellen sie Kunstwerke von internationalem Rang mit zugleich lokalem und regionalem Bezug dar. Die Eröffnung findet am Samstag, 1.4., um 16.30 Uhr im Museum Haus Löwenberg statt, u.a. mit Andy Spyra, Wolfgang Bauer und ZEIT-Bildchefin Ellen Dietrich-Gleich im Gespräch mit Kurator Reinhard End. Musik: »Spraga« Bai Conteh aus Gambia.

    Gengenbach | Museum Haus Löwenberg

    Mi 26.04.17
    14 - 17 Uhr
    Passion. Leidenschaft
  • Die geraubten Mädchen - eine dramatische Leidensgeschichte der Gegenwart. Die Gengenbacher Passionsteppiche und die Übermalungen von Arnulf Rainer 1. April - 25. Juni 2017 (Di. - Fr. 10:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 17:00 Uhr, Sa., So., Feiertage 13:00 - 18:00 Uhr) In der Reihe PASSION.LEIDENSCHAFT werden im Museum Haus Löwenberg in Gengenbach alljährlich zeitgenössische Aspekte in Beziehung gesetzt zu den Gengenbacher Passionsteppichen, Meisterwerken der Textilkunst um das Jahr 1600. Von einer dramatischen Leidensgeschichte der Gegenwart berichtet die Ausstellung »Die geraubten Mädchen«. Eine exklusive Bild-Text-Installation, in Verbindung mit den vielfach preisgekrönten Journalisten Wolfgang Bauer und Andy Spyra und der ZEIT. Der ZEIT- Reporter Wolfgang Bauer reiste nach Nigeria, um mit Mädchen zu sprechen, denen die Flucht aus den Händen der Terrorgruppe Boko Haram gelungen war. Sie berichteten von ihrem Leben vor ihrer Entführung, von ihren grausamen Erfahrungen während der Gefangenschaft und von ihren Träumen für eine bessere Zukunft. Diese Texte werden verknüpft mit den Foto-Portraits von Andy Spyra. Sie zeigen in größter Intensität die Mädchen und Frauen mit ihren Spuren des Erlebten und zugleich auf beglückende Weise deren Würde und Schönheit. Eine Ausstellung, die von Leid und Gewalt erzählt, aber auch von Mut. Und von Hoffnung. Die Gengenbacher Passionsteppiche erzählen auf der Grundlage von Holzschnitten von Dürer und aus der Durer-Umgebung die Leidensgeschichte Christi in dramatischen Bildern. In Korrespondenz dazu treten die Übermalungen von Arnulf Rainer, einem der einflussreichsten Künstler der Gegenwart. Mit ihrem direkten Bezug zu den Passionsteppichen aus Gengenbach und aus New York stellen sie Kunstwerke von internationalem Rang mit zugleich lokalem und regionalem Bezug dar. Die Eröffnung findet am Samstag, 1.4., um 16.30 Uhr im Museum Haus Löwenberg statt, u.a. mit Andy Spyra, Wolfgang Bauer und ZEIT-Bildchefin Ellen Dietrich-Gleich im Gespräch mit Kurator Reinhard End. Musik: »Spraga« Bai Conteh aus Gambia.

    Gengenbach | Museum Haus Löwenberg

    Do 27.04.17
    10 - 12 Uhr
    Passion. Leidenschaft
  • Die geraubten Mädchen - eine dramatische Leidensgeschichte der Gegenwart. Die Gengenbacher Passionsteppiche und die Übermalungen von Arnulf Rainer 1. April - 25. Juni 2017 (Di. - Fr. 10:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 17:00 Uhr, Sa., So., Feiertage 13:00 - 18:00 Uhr) In der Reihe PASSION.LEIDENSCHAFT werden im Museum Haus Löwenberg in Gengenbach alljährlich zeitgenössische Aspekte in Beziehung gesetzt zu den Gengenbacher Passionsteppichen, Meisterwerken der Textilkunst um das Jahr 1600. Von einer dramatischen Leidensgeschichte der Gegenwart berichtet die Ausstellung »Die geraubten Mädchen«. Eine exklusive Bild-Text-Installation, in Verbindung mit den vielfach preisgekrönten Journalisten Wolfgang Bauer und Andy Spyra und der ZEIT. Der ZEIT- Reporter Wolfgang Bauer reiste nach Nigeria, um mit Mädchen zu sprechen, denen die Flucht aus den Händen der Terrorgruppe Boko Haram gelungen war. Sie berichteten von ihrem Leben vor ihrer Entführung, von ihren grausamen Erfahrungen während der Gefangenschaft und von ihren Träumen für eine bessere Zukunft. Diese Texte werden verknüpft mit den Foto-Portraits von Andy Spyra. Sie zeigen in größter Intensität die Mädchen und Frauen mit ihren Spuren des Erlebten und zugleich auf beglückende Weise deren Würde und Schönheit. Eine Ausstellung, die von Leid und Gewalt erzählt, aber auch von Mut. Und von Hoffnung. Die Gengenbacher Passionsteppiche erzählen auf der Grundlage von Holzschnitten von Dürer und aus der Durer-Umgebung die Leidensgeschichte Christi in dramatischen Bildern. In Korrespondenz dazu treten die Übermalungen von Arnulf Rainer, einem der einflussreichsten Künstler der Gegenwart. Mit ihrem direkten Bezug zu den Passionsteppichen aus Gengenbach und aus New York stellen sie Kunstwerke von internationalem Rang mit zugleich lokalem und regionalem Bezug dar. Die Eröffnung findet am Samstag, 1.4., um 16.30 Uhr im Museum Haus Löwenberg statt, u.a. mit Andy Spyra, Wolfgang Bauer und ZEIT-Bildchefin Ellen Dietrich-Gleich im Gespräch mit Kurator Reinhard End. Musik: »Spraga« Bai Conteh aus Gambia.

    Gengenbach | Museum Haus Löwenberg

    Do 27.04.17
    14 - 17 Uhr
    Passion. Leidenschaft
  • Die geraubten Mädchen - eine dramatische Leidensgeschichte der Gegenwart. Die Gengenbacher Passionsteppiche und die Übermalungen von Arnulf Rainer 1. April - 25. Juni 2017 (Di. - Fr. 10:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 17:00 Uhr, Sa., So., Feiertage 13:00 - 18:00 Uhr) In der Reihe PASSION.LEIDENSCHAFT werden im Museum Haus Löwenberg in Gengenbach alljährlich zeitgenössische Aspekte in Beziehung gesetzt zu den Gengenbacher Passionsteppichen, Meisterwerken der Textilkunst um das Jahr 1600. Von einer dramatischen Leidensgeschichte der Gegenwart berichtet die Ausstellung »Die geraubten Mädchen«. Eine exklusive Bild-Text-Installation, in Verbindung mit den vielfach preisgekrönten Journalisten Wolfgang Bauer und Andy Spyra und der ZEIT. Der ZEIT- Reporter Wolfgang Bauer reiste nach Nigeria, um mit Mädchen zu sprechen, denen die Flucht aus den Händen der Terrorgruppe Boko Haram gelungen war. Sie berichteten von ihrem Leben vor ihrer Entführung, von ihren grausamen Erfahrungen während der Gefangenschaft und von ihren Träumen für eine bessere Zukunft. Diese Texte werden verknüpft mit den Foto-Portraits von Andy Spyra. Sie zeigen in größter Intensität die Mädchen und Frauen mit ihren Spuren des Erlebten und zugleich auf beglückende Weise deren Würde und Schönheit. Eine Ausstellung, die von Leid und Gewalt erzählt, aber auch von Mut. Und von Hoffnung. Die Gengenbacher Passionsteppiche erzählen auf der Grundlage von Holzschnitten von Dürer und aus der Durer-Umgebung die Leidensgeschichte Christi in dramatischen Bildern. In Korrespondenz dazu treten die Übermalungen von Arnulf Rainer, einem der einflussreichsten Künstler der Gegenwart. Mit ihrem direkten Bezug zu den Passionsteppichen aus Gengenbach und aus New York stellen sie Kunstwerke von internationalem Rang mit zugleich lokalem und regionalem Bezug dar. Die Eröffnung findet am Samstag, 1.4., um 16.30 Uhr im Museum Haus Löwenberg statt, u.a. mit Andy Spyra, Wolfgang Bauer und ZEIT-Bildchefin Ellen Dietrich-Gleich im Gespräch mit Kurator Reinhard End. Musik: »Spraga« Bai Conteh aus Gambia.

    Gengenbach | Museum Haus Löwenberg

    Fr 28.04.17
    10 - 12 Uhr
    Passion. Leidenschaft
  • Die geraubten Mädchen - eine dramatische Leidensgeschichte der Gegenwart. Die Gengenbacher Passionsteppiche und die Übermalungen von Arnulf Rainer 1. April - 25. Juni 2017 (Di. - Fr. 10:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 17:00 Uhr, Sa., So., Feiertage 13:00 - 18:00 Uhr) In der Reihe PASSION.LEIDENSCHAFT werden im Museum Haus Löwenberg in Gengenbach alljährlich zeitgenössische Aspekte in Beziehung gesetzt zu den Gengenbacher Passionsteppichen, Meisterwerken der Textilkunst um das Jahr 1600. Von einer dramatischen Leidensgeschichte der Gegenwart berichtet die Ausstellung »Die geraubten Mädchen«. Eine exklusive Bild-Text-Installation, in Verbindung mit den vielfach preisgekrönten Journalisten Wolfgang Bauer und Andy Spyra und der ZEIT. Der ZEIT- Reporter Wolfgang Bauer reiste nach Nigeria, um mit Mädchen zu sprechen, denen die Flucht aus den Händen der Terrorgruppe Boko Haram gelungen war. Sie berichteten von ihrem Leben vor ihrer Entführung, von ihren grausamen Erfahrungen während der Gefangenschaft und von ihren Träumen für eine bessere Zukunft. Diese Texte werden verknüpft mit den Foto-Portraits von Andy Spyra. Sie zeigen in größter Intensität die Mädchen und Frauen mit ihren Spuren des Erlebten und zugleich auf beglückende Weise deren Würde und Schönheit. Eine Ausstellung, die von Leid und Gewalt erzählt, aber auch von Mut. Und von Hoffnung. Die Gengenbacher Passionsteppiche erzählen auf der Grundlage von Holzschnitten von Dürer und aus der Durer-Umgebung die Leidensgeschichte Christi in dramatischen Bildern. In Korrespondenz dazu treten die Übermalungen von Arnulf Rainer, einem der einflussreichsten Künstler der Gegenwart. Mit ihrem direkten Bezug zu den Passionsteppichen aus Gengenbach und aus New York stellen sie Kunstwerke von internationalem Rang mit zugleich lokalem und regionalem Bezug dar. Die Eröffnung findet am Samstag, 1.4., um 16.30 Uhr im Museum Haus Löwenberg statt, u.a. mit Andy Spyra, Wolfgang Bauer und ZEIT-Bildchefin Ellen Dietrich-Gleich im Gespräch mit Kurator Reinhard End. Musik: »Spraga« Bai Conteh aus Gambia.

    Gengenbach | Museum Haus Löwenberg

    Fr 28.04.17
    14 - 17 Uhr
    Passion. Leidenschaft
  • Die geraubten Mädchen - eine dramatische Leidensgeschichte der Gegenwart. Die Gengenbacher Passionsteppiche und die Übermalungen von Arnulf Rainer 1. April - 25. Juni 2017 (Di. - Fr. 10:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 17:00 Uhr, Sa., So., Feiertage 13:00 - 18:00 Uhr) In der Reihe PASSION.LEIDENSCHAFT werden im Museum Haus Löwenberg in Gengenbach alljährlich zeitgenössische Aspekte in Beziehung gesetzt zu den Gengenbacher Passionsteppichen, Meisterwerken der Textilkunst um das Jahr 1600. Von einer dramatischen Leidensgeschichte der Gegenwart berichtet die Ausstellung »Die geraubten Mädchen«. Eine exklusive Bild-Text-Installation, in Verbindung mit den vielfach preisgekrönten Journalisten Wolfgang Bauer und Andy Spyra und der ZEIT. Der ZEIT- Reporter Wolfgang Bauer reiste nach Nigeria, um mit Mädchen zu sprechen, denen die Flucht aus den Händen der Terrorgruppe Boko Haram gelungen war. Sie berichteten von ihrem Leben vor ihrer Entführung, von ihren grausamen Erfahrungen während der Gefangenschaft und von ihren Träumen für eine bessere Zukunft. Diese Texte werden verknüpft mit den Foto-Portraits von Andy Spyra. Sie zeigen in größter Intensität die Mädchen und Frauen mit ihren Spuren des Erlebten und zugleich auf beglückende Weise deren Würde und Schönheit. Eine Ausstellung, die von Leid und Gewalt erzählt, aber auch von Mut. Und von Hoffnung. Die Gengenbacher Passionsteppiche erzählen auf der Grundlage von Holzschnitten von Dürer und aus der Durer-Umgebung die Leidensgeschichte Christi in dramatischen Bildern. In Korrespondenz dazu treten die Übermalungen von Arnulf Rainer, einem der einflussreichsten Künstler der Gegenwart. Mit ihrem direkten Bezug zu den Passionsteppichen aus Gengenbach und aus New York stellen sie Kunstwerke von internationalem Rang mit zugleich lokalem und regionalem Bezug dar. Die Eröffnung findet am Samstag, 1.4., um 16.30 Uhr im Museum Haus Löwenberg statt, u.a. mit Andy Spyra, Wolfgang Bauer und ZEIT-Bildchefin Ellen Dietrich-Gleich im Gespräch mit Kurator Reinhard End. Musik: »Spraga« Bai Conteh aus Gambia.

    Gengenbach | Museum Haus Löwenberg

    Sa 29.04.17
    13 - 18 Uhr
    Passion. Leidenschaft
  • Die geraubten Mädchen - eine dramatische Leidensgeschichte der Gegenwart. Die Gengenbacher Passionsteppiche und die Übermalungen von Arnulf Rainer 1. April - 25. Juni 2017 (Di. - Fr. 10:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 17:00 Uhr, Sa., So., Feiertage 13:00 - 18:00 Uhr) In der Reihe PASSION.LEIDENSCHAFT werden im Museum Haus Löwenberg in Gengenbach alljährlich zeitgenössische Aspekte in Beziehung gesetzt zu den Gengenbacher Passionsteppichen, Meisterwerken der Textilkunst um das Jahr 1600. Von einer dramatischen Leidensgeschichte der Gegenwart berichtet die Ausstellung »Die geraubten Mädchen«. Eine exklusive Bild-Text-Installation, in Verbindung mit den vielfach preisgekrönten Journalisten Wolfgang Bauer und Andy Spyra und der ZEIT. Der ZEIT- Reporter Wolfgang Bauer reiste nach Nigeria, um mit Mädchen zu sprechen, denen die Flucht aus den Händen der Terrorgruppe Boko Haram gelungen war. Sie berichteten von ihrem Leben vor ihrer Entführung, von ihren grausamen Erfahrungen während der Gefangenschaft und von ihren Träumen für eine bessere Zukunft. Diese Texte werden verknüpft mit den Foto-Portraits von Andy Spyra. Sie zeigen in größter Intensität die Mädchen und Frauen mit ihren Spuren des Erlebten und zugleich auf beglückende Weise deren Würde und Schönheit. Eine Ausstellung, die von Leid und Gewalt erzählt, aber auch von Mut. Und von Hoffnung. Die Gengenbacher Passionsteppiche erzählen auf der Grundlage von Holzschnitten von Dürer und aus der Durer-Umgebung die Leidensgeschichte Christi in dramatischen Bildern. In Korrespondenz dazu treten die Übermalungen von Arnulf Rainer, einem der einflussreichsten Künstler der Gegenwart. Mit ihrem direkten Bezug zu den Passionsteppichen aus Gengenbach und aus New York stellen sie Kunstwerke von internationalem Rang mit zugleich lokalem und regionalem Bezug dar. Die Eröffnung findet am Samstag, 1.4., um 16.30 Uhr im Museum Haus Löwenberg statt, u.a. mit Andy Spyra, Wolfgang Bauer und ZEIT-Bildchefin Ellen Dietrich-Gleich im Gespräch mit Kurator Reinhard End. Musik: »Spraga« Bai Conteh aus Gambia.

    Gengenbach | Museum Haus Löwenberg

    So 30.04.17
    13 - 18 Uhr
    Passion. Leidenschaft

Weitere Lokalitäten in der Umgebung


Badens beste Erlebnisse