Museum Haus Löwenberg

Im Herzen von Gengenbach in einem Patrizierhaus des 18. Jahrhunderts befindet sich das Museum Haus Löwenberg – und da ist immer was los. Das liegt auch an den Museumskindern: Häufig sind Schulklassen und Kindergartengruppen für Projekte zu Gast. Zu sehen gibt es allerlei Kuriositäten, von einer Überkopf-Kugelbahn über einen Knödelfresser. Wechselnde Austellungen ergänzen die Sammlung. Das komplette Museum wird ehrenamtlich getragen.

Finden Sie ähnliche Orte zu Museum Haus Löwenberg in Gengenbach

Zum Routenplaner

Museum Haus Löwenberg: Alle Termine

  • Personen in rituellen Gewändern, Portraits voller Magie. Personen in rituellen Gewändern, Portraits voller Magie: Die Berliner Fotografin Iwajla Klinke führt die Suche nach alten Bräuchen von den Dörfern der Lausitz in den Schwarzwald, an die Nordsee, nach Spanien bis nach Mexiko. Kinder, Infantes, sind es vor allem, die Jahrhunderte alte Traditionen verkörpern. Mit ihren kunstfertigen Gewändern und dem ausladenden Schmuck stehen die Trägerinnen und Träger mit zugleich kindlicher Unschuld und großem Ernst für traditionelle Rituale, etwa als weihnachtliches Bescherkind der Sorben, als Blütenkönigin im Alten Land, bei Winterbräuchen in Tirol und der Osterwoche in Sizilien. Besonders bei den Brautkronen, Symbol der Reinheit und zugleich Statussymbol der Familie, erkennt die Künstlerin die Idee der gekrönten Kinder. Sie ist neben anderen Gegenden Europas vor allem im Schwarzwald, wo die Krone Schäppel heißt, fündig geworden mit genau dieser Inszenierung eines kindheitlichen Königtums und dem, was noch überliefert ist. Fasnachtliches Brauchtum und die Lust an der zeremoniellen Verkleidung bieten gerade auch im alemannischen Raum reichlich Stoff für die Künstlerin. Faszinierend dabei, wie sie mit der Reihe Canis major einen Bogen schlägt vom uralten Motiv des Narren in Hundegestalt hin zum um sich greifenden aktuellen Trend in der Fetisch- Szene, sich als Mensch zum Hund zu machen. Mit einfachsten Mitteln gelingen ihr vor Ort Bilder in einer Dichte, die an Heiligen-Bilder und Herrscherportraits früherer Epochen erinnern. So wie in den Anfängen der Fotografie Personenportraits als einzigartige Momente inszeniert wurden, so entstehen bei Klinke mit dem klassischen Instrumentarium der Fotografie Kunstwerke, die Miniatur und Monument zugleich sein können. Dabei benutzt die Künstlerin eine schlichte Spiegelreflexkamera und ein schwarzes Tuch und verzichtet auf jede Retusche oder digitale Korrektur. Heute sind rituelle Gewänder Dokumente fast ausgestorbenen Brauchtums; Lange Zeit vermeintlich nur zur rückwärtsgewandten Tümelei geeignet, sind sie inzwischen aber auch in teilweise bizarren Ausblühungen von Zeitgeist-Schick und Modernisierungs-Kitsch hemmungslos dem Konsum preisgegeben. Dagegen macht Klinke den Reichtum und die Vielfalt von Kulturen augenscheinlich und erinnert uns an die tief liegenden Wurzeln regionaler Lebensweisen ebenso wie die Kraft mythischer und spiritueller Erzählungen. Das Museum Haus Löwenberg zeigt mit »Infantes« Werke einer Foto- Künstlerin, die auf höchst eindrückliche und eigenständige Weise Position bezieht und Schönheit und Würde des rituell gewandeten Menschen feiert.

    Gengenbach | Museum Haus Löwenberg

    Fr 20.07.18
    11 - 17 Uhr
    Infantes. Foto-Künstlerin Iwajla Klinke
  • Personen in rituellen Gewändern, Portraits voller Magie. Personen in rituellen Gewändern, Portraits voller Magie: Die Berliner Fotografin Iwajla Klinke führt die Suche nach alten Bräuchen von den Dörfern der Lausitz in den Schwarzwald, an die Nordsee, nach Spanien bis nach Mexiko. Kinder, Infantes, sind es vor allem, die Jahrhunderte alte Traditionen verkörpern. Mit ihren kunstfertigen Gewändern und dem ausladenden Schmuck stehen die Trägerinnen und Träger mit zugleich kindlicher Unschuld und großem Ernst für traditionelle Rituale, etwa als weihnachtliches Bescherkind der Sorben, als Blütenkönigin im Alten Land, bei Winterbräuchen in Tirol und der Osterwoche in Sizilien. Besonders bei den Brautkronen, Symbol der Reinheit und zugleich Statussymbol der Familie, erkennt die Künstlerin die Idee der gekrönten Kinder. Sie ist neben anderen Gegenden Europas vor allem im Schwarzwald, wo die Krone Schäppel heißt, fündig geworden mit genau dieser Inszenierung eines kindheitlichen Königtums und dem, was noch überliefert ist. Fasnachtliches Brauchtum und die Lust an der zeremoniellen Verkleidung bieten gerade auch im alemannischen Raum reichlich Stoff für die Künstlerin. Faszinierend dabei, wie sie mit der Reihe Canis major einen Bogen schlägt vom uralten Motiv des Narren in Hundegestalt hin zum um sich greifenden aktuellen Trend in der Fetisch- Szene, sich als Mensch zum Hund zu machen. Mit einfachsten Mitteln gelingen ihr vor Ort Bilder in einer Dichte, die an Heiligen-Bilder und Herrscherportraits früherer Epochen erinnern. So wie in den Anfängen der Fotografie Personenportraits als einzigartige Momente inszeniert wurden, so entstehen bei Klinke mit dem klassischen Instrumentarium der Fotografie Kunstwerke, die Miniatur und Monument zugleich sein können. Dabei benutzt die Künstlerin eine schlichte Spiegelreflexkamera und ein schwarzes Tuch und verzichtet auf jede Retusche oder digitale Korrektur. Heute sind rituelle Gewänder Dokumente fast ausgestorbenen Brauchtums; Lange Zeit vermeintlich nur zur rückwärtsgewandten Tümelei geeignet, sind sie inzwischen aber auch in teilweise bizarren Ausblühungen von Zeitgeist-Schick und Modernisierungs-Kitsch hemmungslos dem Konsum preisgegeben. Dagegen macht Klinke den Reichtum und die Vielfalt von Kulturen augenscheinlich und erinnert uns an die tief liegenden Wurzeln regionaler Lebensweisen ebenso wie die Kraft mythischer und spiritueller Erzählungen. Das Museum Haus Löwenberg zeigt mit »Infantes« Werke einer Foto- Künstlerin, die auf höchst eindrückliche und eigenständige Weise Position bezieht und Schönheit und Würde des rituell gewandeten Menschen feiert.

    Gengenbach | Museum Haus Löwenberg

    Sa 21.07.18
    13 - 18 Uhr
    Infantes. Foto-Künstlerin Iwajla Klinke
  • Personen in rituellen Gewändern, Portraits voller Magie. Personen in rituellen Gewändern, Portraits voller Magie: Die Berliner Fotografin Iwajla Klinke führt die Suche nach alten Bräuchen von den Dörfern der Lausitz in den Schwarzwald, an die Nordsee, nach Spanien bis nach Mexiko. Kinder, Infantes, sind es vor allem, die Jahrhunderte alte Traditionen verkörpern. Mit ihren kunstfertigen Gewändern und dem ausladenden Schmuck stehen die Trägerinnen und Träger mit zugleich kindlicher Unschuld und großem Ernst für traditionelle Rituale, etwa als weihnachtliches Bescherkind der Sorben, als Blütenkönigin im Alten Land, bei Winterbräuchen in Tirol und der Osterwoche in Sizilien. Besonders bei den Brautkronen, Symbol der Reinheit und zugleich Statussymbol der Familie, erkennt die Künstlerin die Idee der gekrönten Kinder. Sie ist neben anderen Gegenden Europas vor allem im Schwarzwald, wo die Krone Schäppel heißt, fündig geworden mit genau dieser Inszenierung eines kindheitlichen Königtums und dem, was noch überliefert ist. Fasnachtliches Brauchtum und die Lust an der zeremoniellen Verkleidung bieten gerade auch im alemannischen Raum reichlich Stoff für die Künstlerin. Faszinierend dabei, wie sie mit der Reihe Canis major einen Bogen schlägt vom uralten Motiv des Narren in Hundegestalt hin zum um sich greifenden aktuellen Trend in der Fetisch- Szene, sich als Mensch zum Hund zu machen. Mit einfachsten Mitteln gelingen ihr vor Ort Bilder in einer Dichte, die an Heiligen-Bilder und Herrscherportraits früherer Epochen erinnern. So wie in den Anfängen der Fotografie Personenportraits als einzigartige Momente inszeniert wurden, so entstehen bei Klinke mit dem klassischen Instrumentarium der Fotografie Kunstwerke, die Miniatur und Monument zugleich sein können. Dabei benutzt die Künstlerin eine schlichte Spiegelreflexkamera und ein schwarzes Tuch und verzichtet auf jede Retusche oder digitale Korrektur. Heute sind rituelle Gewänder Dokumente fast ausgestorbenen Brauchtums; Lange Zeit vermeintlich nur zur rückwärtsgewandten Tümelei geeignet, sind sie inzwischen aber auch in teilweise bizarren Ausblühungen von Zeitgeist-Schick und Modernisierungs-Kitsch hemmungslos dem Konsum preisgegeben. Dagegen macht Klinke den Reichtum und die Vielfalt von Kulturen augenscheinlich und erinnert uns an die tief liegenden Wurzeln regionaler Lebensweisen ebenso wie die Kraft mythischer und spiritueller Erzählungen. Das Museum Haus Löwenberg zeigt mit »Infantes« Werke einer Foto- Künstlerin, die auf höchst eindrückliche und eigenständige Weise Position bezieht und Schönheit und Würde des rituell gewandeten Menschen feiert.

    Gengenbach | Museum Haus Löwenberg

    So 22.07.18
    13 - 18 Uhr
    Infantes. Foto-Künstlerin Iwajla Klinke
  • Personen in rituellen Gewändern, Portraits voller Magie. Personen in rituellen Gewändern, Portraits voller Magie: Die Berliner Fotografin Iwajla Klinke führt die Suche nach alten Bräuchen von den Dörfern der Lausitz in den Schwarzwald, an die Nordsee, nach Spanien bis nach Mexiko. Kinder, Infantes, sind es vor allem, die Jahrhunderte alte Traditionen verkörpern. Mit ihren kunstfertigen Gewändern und dem ausladenden Schmuck stehen die Trägerinnen und Träger mit zugleich kindlicher Unschuld und großem Ernst für traditionelle Rituale, etwa als weihnachtliches Bescherkind der Sorben, als Blütenkönigin im Alten Land, bei Winterbräuchen in Tirol und der Osterwoche in Sizilien. Besonders bei den Brautkronen, Symbol der Reinheit und zugleich Statussymbol der Familie, erkennt die Künstlerin die Idee der gekrönten Kinder. Sie ist neben anderen Gegenden Europas vor allem im Schwarzwald, wo die Krone Schäppel heißt, fündig geworden mit genau dieser Inszenierung eines kindheitlichen Königtums und dem, was noch überliefert ist. Fasnachtliches Brauchtum und die Lust an der zeremoniellen Verkleidung bieten gerade auch im alemannischen Raum reichlich Stoff für die Künstlerin. Faszinierend dabei, wie sie mit der Reihe Canis major einen Bogen schlägt vom uralten Motiv des Narren in Hundegestalt hin zum um sich greifenden aktuellen Trend in der Fetisch- Szene, sich als Mensch zum Hund zu machen. Mit einfachsten Mitteln gelingen ihr vor Ort Bilder in einer Dichte, die an Heiligen-Bilder und Herrscherportraits früherer Epochen erinnern. So wie in den Anfängen der Fotografie Personenportraits als einzigartige Momente inszeniert wurden, so entstehen bei Klinke mit dem klassischen Instrumentarium der Fotografie Kunstwerke, die Miniatur und Monument zugleich sein können. Dabei benutzt die Künstlerin eine schlichte Spiegelreflexkamera und ein schwarzes Tuch und verzichtet auf jede Retusche oder digitale Korrektur. Heute sind rituelle Gewänder Dokumente fast ausgestorbenen Brauchtums; Lange Zeit vermeintlich nur zur rückwärtsgewandten Tümelei geeignet, sind sie inzwischen aber auch in teilweise bizarren Ausblühungen von Zeitgeist-Schick und Modernisierungs-Kitsch hemmungslos dem Konsum preisgegeben. Dagegen macht Klinke den Reichtum und die Vielfalt von Kulturen augenscheinlich und erinnert uns an die tief liegenden Wurzeln regionaler Lebensweisen ebenso wie die Kraft mythischer und spiritueller Erzählungen. Das Museum Haus Löwenberg zeigt mit »Infantes« Werke einer Foto- Künstlerin, die auf höchst eindrückliche und eigenständige Weise Position bezieht und Schönheit und Würde des rituell gewandeten Menschen feiert.

    Gengenbach | Museum Haus Löwenberg

    Di 24.07.18
    11 - 17 Uhr
    Infantes. Foto-Künstlerin Iwajla Klinke
  • Personen in rituellen Gewändern, Portraits voller Magie. Personen in rituellen Gewändern, Portraits voller Magie: Die Berliner Fotografin Iwajla Klinke führt die Suche nach alten Bräuchen von den Dörfern der Lausitz in den Schwarzwald, an die Nordsee, nach Spanien bis nach Mexiko. Kinder, Infantes, sind es vor allem, die Jahrhunderte alte Traditionen verkörpern. Mit ihren kunstfertigen Gewändern und dem ausladenden Schmuck stehen die Trägerinnen und Träger mit zugleich kindlicher Unschuld und großem Ernst für traditionelle Rituale, etwa als weihnachtliches Bescherkind der Sorben, als Blütenkönigin im Alten Land, bei Winterbräuchen in Tirol und der Osterwoche in Sizilien. Besonders bei den Brautkronen, Symbol der Reinheit und zugleich Statussymbol der Familie, erkennt die Künstlerin die Idee der gekrönten Kinder. Sie ist neben anderen Gegenden Europas vor allem im Schwarzwald, wo die Krone Schäppel heißt, fündig geworden mit genau dieser Inszenierung eines kindheitlichen Königtums und dem, was noch überliefert ist. Fasnachtliches Brauchtum und die Lust an der zeremoniellen Verkleidung bieten gerade auch im alemannischen Raum reichlich Stoff für die Künstlerin. Faszinierend dabei, wie sie mit der Reihe Canis major einen Bogen schlägt vom uralten Motiv des Narren in Hundegestalt hin zum um sich greifenden aktuellen Trend in der Fetisch- Szene, sich als Mensch zum Hund zu machen. Mit einfachsten Mitteln gelingen ihr vor Ort Bilder in einer Dichte, die an Heiligen-Bilder und Herrscherportraits früherer Epochen erinnern. So wie in den Anfängen der Fotografie Personenportraits als einzigartige Momente inszeniert wurden, so entstehen bei Klinke mit dem klassischen Instrumentarium der Fotografie Kunstwerke, die Miniatur und Monument zugleich sein können. Dabei benutzt die Künstlerin eine schlichte Spiegelreflexkamera und ein schwarzes Tuch und verzichtet auf jede Retusche oder digitale Korrektur. Heute sind rituelle Gewänder Dokumente fast ausgestorbenen Brauchtums; Lange Zeit vermeintlich nur zur rückwärtsgewandten Tümelei geeignet, sind sie inzwischen aber auch in teilweise bizarren Ausblühungen von Zeitgeist-Schick und Modernisierungs-Kitsch hemmungslos dem Konsum preisgegeben. Dagegen macht Klinke den Reichtum und die Vielfalt von Kulturen augenscheinlich und erinnert uns an die tief liegenden Wurzeln regionaler Lebensweisen ebenso wie die Kraft mythischer und spiritueller Erzählungen. Das Museum Haus Löwenberg zeigt mit »Infantes« Werke einer Foto- Künstlerin, die auf höchst eindrückliche und eigenständige Weise Position bezieht und Schönheit und Würde des rituell gewandeten Menschen feiert.

    Gengenbach | Museum Haus Löwenberg

    Mi 25.07.18
    11 - 17 Uhr
    Infantes. Foto-Künstlerin Iwajla Klinke
  • Personen in rituellen Gewändern, Portraits voller Magie. Personen in rituellen Gewändern, Portraits voller Magie: Die Berliner Fotografin Iwajla Klinke führt die Suche nach alten Bräuchen von den Dörfern der Lausitz in den Schwarzwald, an die Nordsee, nach Spanien bis nach Mexiko. Kinder, Infantes, sind es vor allem, die Jahrhunderte alte Traditionen verkörpern. Mit ihren kunstfertigen Gewändern und dem ausladenden Schmuck stehen die Trägerinnen und Träger mit zugleich kindlicher Unschuld und großem Ernst für traditionelle Rituale, etwa als weihnachtliches Bescherkind der Sorben, als Blütenkönigin im Alten Land, bei Winterbräuchen in Tirol und der Osterwoche in Sizilien. Besonders bei den Brautkronen, Symbol der Reinheit und zugleich Statussymbol der Familie, erkennt die Künstlerin die Idee der gekrönten Kinder. Sie ist neben anderen Gegenden Europas vor allem im Schwarzwald, wo die Krone Schäppel heißt, fündig geworden mit genau dieser Inszenierung eines kindheitlichen Königtums und dem, was noch überliefert ist. Fasnachtliches Brauchtum und die Lust an der zeremoniellen Verkleidung bieten gerade auch im alemannischen Raum reichlich Stoff für die Künstlerin. Faszinierend dabei, wie sie mit der Reihe Canis major einen Bogen schlägt vom uralten Motiv des Narren in Hundegestalt hin zum um sich greifenden aktuellen Trend in der Fetisch- Szene, sich als Mensch zum Hund zu machen. Mit einfachsten Mitteln gelingen ihr vor Ort Bilder in einer Dichte, die an Heiligen-Bilder und Herrscherportraits früherer Epochen erinnern. So wie in den Anfängen der Fotografie Personenportraits als einzigartige Momente inszeniert wurden, so entstehen bei Klinke mit dem klassischen Instrumentarium der Fotografie Kunstwerke, die Miniatur und Monument zugleich sein können. Dabei benutzt die Künstlerin eine schlichte Spiegelreflexkamera und ein schwarzes Tuch und verzichtet auf jede Retusche oder digitale Korrektur. Heute sind rituelle Gewänder Dokumente fast ausgestorbenen Brauchtums; Lange Zeit vermeintlich nur zur rückwärtsgewandten Tümelei geeignet, sind sie inzwischen aber auch in teilweise bizarren Ausblühungen von Zeitgeist-Schick und Modernisierungs-Kitsch hemmungslos dem Konsum preisgegeben. Dagegen macht Klinke den Reichtum und die Vielfalt von Kulturen augenscheinlich und erinnert uns an die tief liegenden Wurzeln regionaler Lebensweisen ebenso wie die Kraft mythischer und spiritueller Erzählungen. Das Museum Haus Löwenberg zeigt mit »Infantes« Werke einer Foto- Künstlerin, die auf höchst eindrückliche und eigenständige Weise Position bezieht und Schönheit und Würde des rituell gewandeten Menschen feiert.

    Gengenbach | Museum Haus Löwenberg

    Do 26.07.18
    11 - 17 Uhr
    Infantes. Foto-Künstlerin Iwajla Klinke
  • Personen in rituellen Gewändern, Portraits voller Magie. Personen in rituellen Gewändern, Portraits voller Magie: Die Berliner Fotografin Iwajla Klinke führt die Suche nach alten Bräuchen von den Dörfern der Lausitz in den Schwarzwald, an die Nordsee, nach Spanien bis nach Mexiko. Kinder, Infantes, sind es vor allem, die Jahrhunderte alte Traditionen verkörpern. Mit ihren kunstfertigen Gewändern und dem ausladenden Schmuck stehen die Trägerinnen und Träger mit zugleich kindlicher Unschuld und großem Ernst für traditionelle Rituale, etwa als weihnachtliches Bescherkind der Sorben, als Blütenkönigin im Alten Land, bei Winterbräuchen in Tirol und der Osterwoche in Sizilien. Besonders bei den Brautkronen, Symbol der Reinheit und zugleich Statussymbol der Familie, erkennt die Künstlerin die Idee der gekrönten Kinder. Sie ist neben anderen Gegenden Europas vor allem im Schwarzwald, wo die Krone Schäppel heißt, fündig geworden mit genau dieser Inszenierung eines kindheitlichen Königtums und dem, was noch überliefert ist. Fasnachtliches Brauchtum und die Lust an der zeremoniellen Verkleidung bieten gerade auch im alemannischen Raum reichlich Stoff für die Künstlerin. Faszinierend dabei, wie sie mit der Reihe Canis major einen Bogen schlägt vom uralten Motiv des Narren in Hundegestalt hin zum um sich greifenden aktuellen Trend in der Fetisch- Szene, sich als Mensch zum Hund zu machen. Mit einfachsten Mitteln gelingen ihr vor Ort Bilder in einer Dichte, die an Heiligen-Bilder und Herrscherportraits früherer Epochen erinnern. So wie in den Anfängen der Fotografie Personenportraits als einzigartige Momente inszeniert wurden, so entstehen bei Klinke mit dem klassischen Instrumentarium der Fotografie Kunstwerke, die Miniatur und Monument zugleich sein können. Dabei benutzt die Künstlerin eine schlichte Spiegelreflexkamera und ein schwarzes Tuch und verzichtet auf jede Retusche oder digitale Korrektur. Heute sind rituelle Gewänder Dokumente fast ausgestorbenen Brauchtums; Lange Zeit vermeintlich nur zur rückwärtsgewandten Tümelei geeignet, sind sie inzwischen aber auch in teilweise bizarren Ausblühungen von Zeitgeist-Schick und Modernisierungs-Kitsch hemmungslos dem Konsum preisgegeben. Dagegen macht Klinke den Reichtum und die Vielfalt von Kulturen augenscheinlich und erinnert uns an die tief liegenden Wurzeln regionaler Lebensweisen ebenso wie die Kraft mythischer und spiritueller Erzählungen. Das Museum Haus Löwenberg zeigt mit »Infantes« Werke einer Foto- Künstlerin, die auf höchst eindrückliche und eigenständige Weise Position bezieht und Schönheit und Würde des rituell gewandeten Menschen feiert.

    Gengenbach | Museum Haus Löwenberg

    Fr 27.07.18
    11 - 17 Uhr
    Infantes. Foto-Künstlerin Iwajla Klinke
  • Personen in rituellen Gewändern, Portraits voller Magie. Personen in rituellen Gewändern, Portraits voller Magie: Die Berliner Fotografin Iwajla Klinke führt die Suche nach alten Bräuchen von den Dörfern der Lausitz in den Schwarzwald, an die Nordsee, nach Spanien bis nach Mexiko. Kinder, Infantes, sind es vor allem, die Jahrhunderte alte Traditionen verkörpern. Mit ihren kunstfertigen Gewändern und dem ausladenden Schmuck stehen die Trägerinnen und Träger mit zugleich kindlicher Unschuld und großem Ernst für traditionelle Rituale, etwa als weihnachtliches Bescherkind der Sorben, als Blütenkönigin im Alten Land, bei Winterbräuchen in Tirol und der Osterwoche in Sizilien. Besonders bei den Brautkronen, Symbol der Reinheit und zugleich Statussymbol der Familie, erkennt die Künstlerin die Idee der gekrönten Kinder. Sie ist neben anderen Gegenden Europas vor allem im Schwarzwald, wo die Krone Schäppel heißt, fündig geworden mit genau dieser Inszenierung eines kindheitlichen Königtums und dem, was noch überliefert ist. Fasnachtliches Brauchtum und die Lust an der zeremoniellen Verkleidung bieten gerade auch im alemannischen Raum reichlich Stoff für die Künstlerin. Faszinierend dabei, wie sie mit der Reihe Canis major einen Bogen schlägt vom uralten Motiv des Narren in Hundegestalt hin zum um sich greifenden aktuellen Trend in der Fetisch- Szene, sich als Mensch zum Hund zu machen. Mit einfachsten Mitteln gelingen ihr vor Ort Bilder in einer Dichte, die an Heiligen-Bilder und Herrscherportraits früherer Epochen erinnern. So wie in den Anfängen der Fotografie Personenportraits als einzigartige Momente inszeniert wurden, so entstehen bei Klinke mit dem klassischen Instrumentarium der Fotografie Kunstwerke, die Miniatur und Monument zugleich sein können. Dabei benutzt die Künstlerin eine schlichte Spiegelreflexkamera und ein schwarzes Tuch und verzichtet auf jede Retusche oder digitale Korrektur. Heute sind rituelle Gewänder Dokumente fast ausgestorbenen Brauchtums; Lange Zeit vermeintlich nur zur rückwärtsgewandten Tümelei geeignet, sind sie inzwischen aber auch in teilweise bizarren Ausblühungen von Zeitgeist-Schick und Modernisierungs-Kitsch hemmungslos dem Konsum preisgegeben. Dagegen macht Klinke den Reichtum und die Vielfalt von Kulturen augenscheinlich und erinnert uns an die tief liegenden Wurzeln regionaler Lebensweisen ebenso wie die Kraft mythischer und spiritueller Erzählungen. Das Museum Haus Löwenberg zeigt mit »Infantes« Werke einer Foto- Künstlerin, die auf höchst eindrückliche und eigenständige Weise Position bezieht und Schönheit und Würde des rituell gewandeten Menschen feiert.

    Gengenbach | Museum Haus Löwenberg

    Sa 28.07.18
    13 - 18 Uhr
    Infantes. Foto-Künstlerin Iwajla Klinke
  • Personen in rituellen Gewändern, Portraits voller Magie. Personen in rituellen Gewändern, Portraits voller Magie: Die Berliner Fotografin Iwajla Klinke führt die Suche nach alten Bräuchen von den Dörfern der Lausitz in den Schwarzwald, an die Nordsee, nach Spanien bis nach Mexiko. Kinder, Infantes, sind es vor allem, die Jahrhunderte alte Traditionen verkörpern. Mit ihren kunstfertigen Gewändern und dem ausladenden Schmuck stehen die Trägerinnen und Träger mit zugleich kindlicher Unschuld und großem Ernst für traditionelle Rituale, etwa als weihnachtliches Bescherkind der Sorben, als Blütenkönigin im Alten Land, bei Winterbräuchen in Tirol und der Osterwoche in Sizilien. Besonders bei den Brautkronen, Symbol der Reinheit und zugleich Statussymbol der Familie, erkennt die Künstlerin die Idee der gekrönten Kinder. Sie ist neben anderen Gegenden Europas vor allem im Schwarzwald, wo die Krone Schäppel heißt, fündig geworden mit genau dieser Inszenierung eines kindheitlichen Königtums und dem, was noch überliefert ist. Fasnachtliches Brauchtum und die Lust an der zeremoniellen Verkleidung bieten gerade auch im alemannischen Raum reichlich Stoff für die Künstlerin. Faszinierend dabei, wie sie mit der Reihe Canis major einen Bogen schlägt vom uralten Motiv des Narren in Hundegestalt hin zum um sich greifenden aktuellen Trend in der Fetisch- Szene, sich als Mensch zum Hund zu machen. Mit einfachsten Mitteln gelingen ihr vor Ort Bilder in einer Dichte, die an Heiligen-Bilder und Herrscherportraits früherer Epochen erinnern. So wie in den Anfängen der Fotografie Personenportraits als einzigartige Momente inszeniert wurden, so entstehen bei Klinke mit dem klassischen Instrumentarium der Fotografie Kunstwerke, die Miniatur und Monument zugleich sein können. Dabei benutzt die Künstlerin eine schlichte Spiegelreflexkamera und ein schwarzes Tuch und verzichtet auf jede Retusche oder digitale Korrektur. Heute sind rituelle Gewänder Dokumente fast ausgestorbenen Brauchtums; Lange Zeit vermeintlich nur zur rückwärtsgewandten Tümelei geeignet, sind sie inzwischen aber auch in teilweise bizarren Ausblühungen von Zeitgeist-Schick und Modernisierungs-Kitsch hemmungslos dem Konsum preisgegeben. Dagegen macht Klinke den Reichtum und die Vielfalt von Kulturen augenscheinlich und erinnert uns an die tief liegenden Wurzeln regionaler Lebensweisen ebenso wie die Kraft mythischer und spiritueller Erzählungen. Das Museum Haus Löwenberg zeigt mit »Infantes« Werke einer Foto- Künstlerin, die auf höchst eindrückliche und eigenständige Weise Position bezieht und Schönheit und Würde des rituell gewandeten Menschen feiert.

    Gengenbach | Museum Haus Löwenberg

    So 29.07.18
    13 - 18 Uhr
    Infantes. Foto-Künstlerin Iwajla Klinke
  • Personen in rituellen Gewändern, Portraits voller Magie. Personen in rituellen Gewändern, Portraits voller Magie: Die Berliner Fotografin Iwajla Klinke führt die Suche nach alten Bräuchen von den Dörfern der Lausitz in den Schwarzwald, an die Nordsee, nach Spanien bis nach Mexiko. Kinder, Infantes, sind es vor allem, die Jahrhunderte alte Traditionen verkörpern. Mit ihren kunstfertigen Gewändern und dem ausladenden Schmuck stehen die Trägerinnen und Träger mit zugleich kindlicher Unschuld und großem Ernst für traditionelle Rituale, etwa als weihnachtliches Bescherkind der Sorben, als Blütenkönigin im Alten Land, bei Winterbräuchen in Tirol und der Osterwoche in Sizilien. Besonders bei den Brautkronen, Symbol der Reinheit und zugleich Statussymbol der Familie, erkennt die Künstlerin die Idee der gekrönten Kinder. Sie ist neben anderen Gegenden Europas vor allem im Schwarzwald, wo die Krone Schäppel heißt, fündig geworden mit genau dieser Inszenierung eines kindheitlichen Königtums und dem, was noch überliefert ist. Fasnachtliches Brauchtum und die Lust an der zeremoniellen Verkleidung bieten gerade auch im alemannischen Raum reichlich Stoff für die Künstlerin. Faszinierend dabei, wie sie mit der Reihe Canis major einen Bogen schlägt vom uralten Motiv des Narren in Hundegestalt hin zum um sich greifenden aktuellen Trend in der Fetisch- Szene, sich als Mensch zum Hund zu machen. Mit einfachsten Mitteln gelingen ihr vor Ort Bilder in einer Dichte, die an Heiligen-Bilder und Herrscherportraits früherer Epochen erinnern. So wie in den Anfängen der Fotografie Personenportraits als einzigartige Momente inszeniert wurden, so entstehen bei Klinke mit dem klassischen Instrumentarium der Fotografie Kunstwerke, die Miniatur und Monument zugleich sein können. Dabei benutzt die Künstlerin eine schlichte Spiegelreflexkamera und ein schwarzes Tuch und verzichtet auf jede Retusche oder digitale Korrektur. Heute sind rituelle Gewänder Dokumente fast ausgestorbenen Brauchtums; Lange Zeit vermeintlich nur zur rückwärtsgewandten Tümelei geeignet, sind sie inzwischen aber auch in teilweise bizarren Ausblühungen von Zeitgeist-Schick und Modernisierungs-Kitsch hemmungslos dem Konsum preisgegeben. Dagegen macht Klinke den Reichtum und die Vielfalt von Kulturen augenscheinlich und erinnert uns an die tief liegenden Wurzeln regionaler Lebensweisen ebenso wie die Kraft mythischer und spiritueller Erzählungen. Das Museum Haus Löwenberg zeigt mit »Infantes« Werke einer Foto- Künstlerin, die auf höchst eindrückliche und eigenständige Weise Position bezieht und Schönheit und Würde des rituell gewandeten Menschen feiert.

    Gengenbach | Museum Haus Löwenberg

    Di 31.07.18
    11 - 17 Uhr
    Infantes. Foto-Künstlerin Iwajla Klinke

Weitere Lokalitäten in der Umgebung


Badens beste Erlebnisse