Suche nach mother!: 15 Ergebnisse

  • Covers der Rolling Stones und andere Songs aus den 60ern 52 Jahre nachdem die Rolling Stones mit ihrem wohl legendärsten Nr. 1 Hit, »Satisfaction«, weltweit die Hitparaden stürmten, gastieren die »Rolling Bones« im Emmendinger Fux'n. Seit nunmehr 13 Jahren treten die »Bones« in die übergroßen Fußstapfen ihrer britischen Idole und haben jede Menge Spaß dabei. Holger Schütt (Gitarre), Martin Weingärtner Gitarre), Sven Schulz (Bass), Uli Leser (Schlagzeug) und Georg Schäfer (Gesang) haben eine Liveshow zusammengestellt, die nicht nur die Herzen von Stones Fans höher schlagen lässt. In ihrem mit viel Rhythm'n'Blues garnierten Programm finden sich zeitlose Klassiker wie »Let's spend the night together«, »Get off my cloud«, »Mother's little helper«, »The last time«, »Sympathy for the devil«, »Honky tonk women« , »Midnight rambler«, aber auch einige eher unbekannte Songs aus der großen Zeit der Stones - den 60ern. Der Eintritt ist frei. Der Hut geht rum.

    Emmendingen | Fux'n

    Sa 25.11.17
    20:30 Uhr
    The Rolling Bones
  • Rock- und Pop-Covers John Amann & the Legends präsentieren ihr A-Capella, Unplugged und Voll-Power-Spezialitäten Programm im Mehlsack. Keine Coverband schafft den Spagat zwischen Konzert - Atmosphäre und Tanzabend so wie seit Jahren es diese Musiker beherrschen. John Amann (Vocals,Gitarre) wird zusammen mit den beiden TopSängerinnen Steffi Kromer-Amann und Sandra Schwörer wieder die Besucher verzaubern. Mi dabei auch das Trio »The Ponies«: Mirco Büchele ( Keyboard,Voc)); Silas Benz (Drums) und Udo Winkler (Bass,Voc). Präsentiert wird eine, mit vielen Highlights gespickte, musikalische Reise durch das Beste aus Pop + Rock : ABBA, Tina Turner, Simon + Garfunkel, Bee Gees, AC/DC, Led Zeppelin, Peter Maffay, Janis Joplin, Stevie Wonder, Mother's Finest, Ulla Meinecke, Neil Young u .v. a.

    Emmendingen | Kulturmühle Mehlsack

    Sa 25.11.17
    20:30 Uhr
    John Amann & the Legends
  • ´Night, Mother is a play by American playwright Marsha Norman and received the 1983 Pulitzer Prize for Drama and was nominated for the Tony Award for Best Play. What would you do if someone you loved sat down with you one night and calmly told you that they were going to end their life before morning? Night, Mother is about a daughter, Jessie, and her mother, Thelma and a parent´s worst nightmare. Jessie calmly tells her Mama that by morning she will be dead, as she plans to commit suicide that very evening. She is a middle-aged epileptic unable to hold a job, or drive, with a failed marriage and a drug-addicted runaway son on the wrong side of the law, and can find no reason to go on living. How can Thelma convince her daughter that life is worth living if she can´t feel her pain? How can she end her daughter´s embrace of death before morning? Will she succeed? www.neatstuttgart.com

    Stuttgart | Kulturzentrum Merlin

    Mo 04.12.17
    20 Uhr
    Ticket
    Dark Monday - NIGHT, MOTHER by Marsha Norman
  • Reverend Dwight Robson und seine GOLDEN VOICES OF GOSPEL *** Reverend Dwight Robson Let´s have Church Tonight »Klatscht in die Hände...«,»stampft mit den Füßen...«, »ruft Halleluja....«, wird es heißen, wenn die Zuhörer zum Mitmachen und Miterleben aufgefordert werden. In New York sagt man »Lets have Church Tonight«(lasst uns heute Abend Kirche machen). Die teils melancholischen, teils mitreißend temperamentvollen Gospels unterstützt durch die fantastische Rhythmusgruppe »gehen unter die Haut« wie wohl kaum eine andere Musik. Und doch sind es Kirchenlieder wie sie in den Gottesdiensten der »Black Churches« in den USA und der Karibik gesungen werden. Wer sagt, Gospels können nur Schwarze singen, mag bestimmt Recht haben. Sie sind ihre Musik, Teil ihrer Geschichte und Teil ihres Lebens. Reverend Dwight Robson und seine VOICES OF GOSPEL laden auf ihre ganz persönliche und unnachahmliche Art zu einer Reise ein, die durch ein Jahrhundert der Spirituals, Traditionals und Gospels führt. Diese Musik drückt wie keine andere das Lebensgefühl, den Stolz und die Hingabe des weitaus größten Teils der schwarzen Bevölkerung der USA aus. Das umfangreiche musikalische Repertoire, dieser charismatischen Stimmen, die Sie auf Reverend Dwight Robsons neuer CD »The Golden Voices of Gospel« - The Original feeling of gospel is back - mit nach Hause nehmen können, lässt uns erahnen, dass die Wurzeln fast aller bedeutenden »modernen« Musikrichtungen des letzten Jahrhunderts (Blues, Jazz, Rock, Beat, etc) zur Gospel-Musik reichen. »When the Saints«, »Glory Glory Halleluj«, »Deep River«, »Go down Moses«, »Motherless Child«, »Hes got the whole World in his Hands«, »O Happy Day« und viele Lieder mehr laden das Publikum zum Zuhören und Mitmachen ein.

    Villingen-Schwenningen | Neue Tonhalle

    Mi 27.12.17
    20 Uhr
    Ticket
    The Golden Voices of Gospel - bekannt aus dem TV: Auftritte mit Michael Jackson und Florian Silbereisen
  • Reverend Dwight Robson und seine GOLDEN VOICES OF GOSPEL *** Reverend Dwight Robson Let´s have Church Tonight »Klatscht in die Hände...«,»stampft mit den Füßen...«, »ruft Halleluja....«, wird es heißen, wenn die Zuhörer zum Mitmachen und Miterleben aufgefordert werden. In New York sagt man »Lets have Church Tonight«(lasst uns heute Abend Kirche machen). Die teils melancholischen, teils mitreißend temperamentvollen Gospels unterstützt durch die fantastische Rhythmusgruppe »gehen unter die Haut« wie wohl kaum eine andere Musik. Und doch sind es Kirchenlieder wie sie in den Gottesdiensten der »Black Churches« in den USA und der Karibik gesungen werden. Wer sagt, Gospels können nur Schwarze singen, mag bestimmt Recht haben. Sie sind ihre Musik, Teil ihrer Geschichte und Teil ihres Lebens. Reverend Dwight Robson und seine VOICES OF GOSPEL laden auf ihre ganz persönliche und unnachahmliche Art zu einer Reise ein, die durch ein Jahrhundert der Spirituals, Traditionals und Gospels führt. Diese Musik drückt wie keine andere das Lebensgefühl, den Stolz und die Hingabe des weitaus größten Teils der schwarzen Bevölkerung der USA aus. Das umfangreiche musikalische Repertoire, dieser charismatischen Stimmen, die Sie auf Reverend Dwight Robsons neuer CD »The Golden Voices of Gospel« - The Original feeling of gospel is back - mit nach Hause nehmen können, lässt uns erahnen, dass die Wurzeln fast aller bedeutenden »modernen« Musikrichtungen des letzten Jahrhunderts (Blues, Jazz, Rock, Beat, etc) zur Gospel-Musik reichen. »When the Saints«, »Glory Glory Halleluj«, »Deep River«, »Go down Moses«, »Motherless Child«, »Hes got the whole World in his Hands«, »O Happy Day« und viele Lieder mehr laden das Publikum zum Zuhören und Mitmachen ein.

    Rastatt | Badner Halle

    Do 28.12.17
    20 Uhr
    Ticket
    The Golden Voices of Gospel - bekannt aus dem TV: Auftritte mit Michael Jackson und Florian Silbereisen
  • Leitung: Reverend Dwight Robson Reverend Dwight Robson Let´s have Church Tonight »Klatscht in die Hände...«,»stampft mit den Füßen...«, »ruft Halleluja....«, wird es heißen, wenn die Zuhörer zum Mitmachen und Miterleben aufgefordert werden. In New York sagt man »Lets have Church Tonight«(lasst uns heute Abend Kirche machen). Die teils melancholischen, teils mitreißend temperamentvollen Gospels unterstützt durch die fantastische Rhythmusgruppe »gehen unter die Haut« wie wohl kaum eine andere Musik. Und doch sind es Kirchenlieder wie sie in den Gottesdiensten der »Black Churches« in den USA und der Karibik gesungen werden. Wer sagt, Gospels können nur Schwarze singen, mag bestimmt Recht haben. Sie sind ihre Musik, Teil ihrer Geschichte und Teil ihres Lebens. Reverend Dwight Robson und seine VOICES OF GOSPEL laden auf ihre ganz persönliche und unnachahmliche Art zu einer Reise ein, die durch ein Jahrhundert der Spirituals, Traditionals und Gospels führt. Diese Musik drückt wie keine andere das Lebensgefühl, den Stolz und die Hingabe des weitaus größten Teils der schwarzen Bevölkerung der USA aus. Das umfangreiche musikalische Repertoire, dieser charismatischen Stimmen, die Sie auf Reverend Dwight Robsons neuer CD »The Golden Voices of Gospel« - The Original feeling of gospel is back - mit nach Hause nehmen können, lässt uns erahnen, dass die Wurzeln fast aller bedeutenden »modernen« Musikrichtungen des letzten Jahrhunderts (Blues, Jazz, Rock, Beat, etc) zur Gospel-Musik reichen. »When the Saints«, »Glory Glory Halleluj«, »Deep River«, »Go down Moses«, »Motherless Child«, »Hes got the whole World in his Hands«, »O Happy Day« und viele Lieder mehr laden das Publikum zum Zuhören und Mitmachen ein.

    Bad Krozingen | Kurhaus

    Fr 29.12.17
    20 Uhr
    Ticket
    The Golden Voices of Gospel
  • Nach umjubelten Vorstellungen in Europa und den USA geht die Erfolgsshow Khayelitsha ab Dezember 2017 mit einer Neu-Inszenierung auf Tournee durch Deutschland Im Dezember 2014 feierte Khayelitsha My home in Deutschland seine Uraufführung und avancierte innerhalb von drei Jahren zum international größten Erfolg der Mother Africa-Geschichte. Von Dezember 2017 bis Februar 2018 kehrt die Show in neuer Inszenierung nach Deutschland zurück mit New Stories from Khayelitsha (zu Deutsch: Neuen Geschichten aus Khayelitsha). Mit neuen spektakulären Showacts, leidenschaftlicher Musik, sowie Tänzen voller Le-bensfreude führt die Handlung die Besucher erneut in das südafrikanische Township Khayelitsha natürlich wie gewohnt mit rein afrikanischen Künstlern. Die Tournee startet am 19. Dezember mit einem mehrtägigen Gastspiel in Hamburg und ist danach in über fünfundzwanzig Städten zu Gast. Khayelitsha (übersetzt unsere neue Heimat) ist der Name eines der größten Townships Südafri-kas, das etwa dreißig Kilometer vor Kapstadt liegt. Geschätzt wohnen hier rund zwei Millionen Menschen verschiedener Herkunft und Religionen, auf engstem Raum und oft noch in selbstgebau-ten Hütten aus Blech, Holz oder Pappe. Mit dieser Kulisse arbeiten auch die Regisseure Winston Ruddle und Ulrich Thon. Mit den New Stories from Khayelitsha wollen sie das Leben, die Lebens-freude und die vielen Talente dieses kulturellen Schmelztiegels pointiert darstellen. Dabei werden sie das gängige Afrika-Bild mal augenzwinkernd auf den Kopf stellen oder mit spielerischer Leichtigkeit karikieren. In den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts waren die Townships das Resultat einer unmenschlichen Rassenpolitik. Heute sind sie ein symbolisches Bild für unsere Wahrnehmung von Afrika, erklärt Ruddle. In vielen Köpfen halten sich hartnäckig die Klischees von diesem Kontinent aus Zeiten des Kolonialismus. Natürlich gibt es in Teilen Afrikas schreckliche Kriege und Konflikte, Hochburgen der Armut, Orte voller Sorge und Depression aber ebenso gibt es Festplätze purer Lebensfreude. Letztere bestimmen den Herzschlag der Show Khayelitsha. Das Team Ruddle/Thon wird bei den New Stories from Khayelitsha abermals unterstützt von der Choreographin und Tänzerin Noluyanda Mqulwana. Sie stammt aus dem südafrikanischen Khayelitsha, ist dort geboren und aufgewachsen. Mit neun Jahren begann sie mit dem Tanzen. Die Chance dazu bekam Noluyanda über ein Projekt namens Dance for All, das sich zum Ziel gesetzt hat, auch weniger privilegierten Kindern die Chance auf eine gute Tanzausbildung zu bieten. Auf die Frage, ob in den Straßen des Townships tatsächlich so viel getanzt und gesungen wird, erklärt sie selbstbewusst: In Khayelitsha wird jeden Tag gefeiert, gesungen und getanzt. Gerade am Sonntag ist es eine Herausforderung: Aus der Kirche dringt laute Musik in die Straßen, im Nachbarhaus probt eine Band und ein Haus weiter spielt ein DJ House-Music. Seit zwölf Jahren geht Mother Africa mit spektakulären Themenshows sowie ausschließlich afrikani-schen Künstlern auf Tourneen und ist dabei von Australien über Europa bis in die USA erfolgreich. Mit Khayelitsha brachten die Produzenten Winston Ruddle und Hubert Schober 2014 als erste in-ternationale Zirkus- und Varieté-Produktion ein Township als Schauplatz der Handlung auf die Büh-ne. 2015/2016 begeisterte die Show in Deutschland, Österreich, Dänemark, Finnland und Litauen das europäische Publikum. Danach folgten umjubelte Auftritte in der Türkei zur Expo 2016, in den USA im Themenpark Dollywood (März 2016 und März/April 2017) und im New Victory Theatre, New York (Dezember 2016 bis Januar 2017), sowie im Peacock Theatre in London (Februar bis März 2017), Großbritannien. The Huffington Post schwärmte 2017: Khayelitsha hätte genug Energie, um Manhattan zu erhellen. Brillant, schlossen die BBC World News einen Bericht über das Gastspiel in London ab und die britische Fachzeitung The Stage erklärte: Mother Africa ist überirdisch Ausruhen und eine Tasse schwacher Tee sind nötig, um sich zu erholen.» Die Mother Africa Tournee 2017/2018 wird erstmals von Semmel Concerts präsentiert. Das Unter-nehmen mit Hauptsitz in Bayreuth gehört zu den Top 3 Veranstaltern in Deutschland und beschäf-tigt aktuell über 100 Mitarbeiter. Über Mother Africa - Mehr als nur Zirkusshow Mother Africa ist eine Reise durch den Kontinent, auf der es um großartige Unterhaltung und artis-tische Höchstleistungen geht aber auch darum, die kulturelle Vielfalt Afrikas zu zeigen und den Besuchern ein Stück afrikanisches Lebensgefühl näher zu bringen. Mother Africa wurde 2006 von Winston Ruddle und Hubert Schober ins Leben gerufen. Als drittes von sieben Kindern in Zimbabwe geboren, brach Ruddle nach dem frühen Tod seiner Mutter die Schule ab, versuchte sich als Break-dancer und war später auch über die Grenzen Afrikas hinaus als Clown und Artist erfolgreich. 2003 eröffnete er die Hakuna-Matata-Circus-School in Tansania. Seither verfolgte er seinen Traum von einem rein afrikanischen Zirkus mit internationaler Ausrichtung und feierte dabei unter anderem Erfolge mit André Hellers Afrika! Afrika. Als einzige afrikanische Zirkusproduktion bietet Mother Africa seit über zehn Jahren Künstlern des schwarzen Kontinents durchgängig und nachhaltig die Möglichkeit, sich auf internationaler Ebene zu präsentieren. Weit über einhundert Talenten hat die Produktion bislang die Tore für eine weltweite Karriere geöffnet. Dabei werden für Mother Africa ausschließlich afrikanische Künstler verpflichtet.

    Ulm | CongressCentrum (CCU)

    Sa 06.01.18
    19 Uhr
    Ticket
    MOTHER AFRICA - NEW STORIES FROM KHAYELITSHA
  • Nach umjubelten Vorstellungen in Europa und den USA geht die Erfolgsshow Khayelitsha ab Dezember 2017 mit einer Neu-Inszenierung auf Tournee durch Deutschland Im Dezember 2014 feierte Khayelitsha My home in Deutschland seine Uraufführung und avancierte innerhalb von drei Jahren zum international größten Erfolg der Mother Africa-Geschichte. Von Dezember 2017 bis Februar 2018 kehrt die Show in neuer Inszenierung nach Deutschland zurück mit New Stories from Khayelitsha (zu Deutsch: Neuen Geschichten aus Khayelitsha). Mit neuen spektakulären Showacts, leidenschaftlicher Musik, sowie Tänzen voller Le-bensfreude führt die Handlung die Besucher erneut in das südafrikanische Township Khayelitsha natürlich wie gewohnt mit rein afrikanischen Künstlern. Die Tournee startet am 19. Dezember mit einem mehrtägigen Gastspiel in Hamburg und ist danach in über fünfundzwanzig Städten zu Gast. Khayelitsha (übersetzt unsere neue Heimat) ist der Name eines der größten Townships Südafri-kas, das etwa dreißig Kilometer vor Kapstadt liegt. Geschätzt wohnen hier rund zwei Millionen Menschen verschiedener Herkunft und Religionen, auf engstem Raum und oft noch in selbstgebau-ten Hütten aus Blech, Holz oder Pappe. Mit dieser Kulisse arbeiten auch die Regisseure Winston Ruddle und Ulrich Thon. Mit den New Stories from Khayelitsha wollen sie das Leben, die Lebens-freude und die vielen Talente dieses kulturellen Schmelztiegels pointiert darstellen. Dabei werden sie das gängige Afrika-Bild mal augenzwinkernd auf den Kopf stellen oder mit spielerischer Leichtigkeit karikieren. In den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts waren die Townships das Resultat einer unmenschlichen Rassenpolitik. Heute sind sie ein symbolisches Bild für unsere Wahrnehmung von Afrika, erklärt Ruddle. In vielen Köpfen halten sich hartnäckig die Klischees von diesem Kontinent aus Zeiten des Kolonialismus. Natürlich gibt es in Teilen Afrikas schreckliche Kriege und Konflikte, Hochburgen der Armut, Orte voller Sorge und Depression aber ebenso gibt es Festplätze purer Lebensfreude. Letztere bestimmen den Herzschlag der Show Khayelitsha. Das Team Ruddle/Thon wird bei den New Stories from Khayelitsha abermals unterstützt von der Choreographin und Tänzerin Noluyanda Mqulwana. Sie stammt aus dem südafrikanischen Khayelitsha, ist dort geboren und aufgewachsen. Mit neun Jahren begann sie mit dem Tanzen. Die Chance dazu bekam Noluyanda über ein Projekt namens Dance for All, das sich zum Ziel gesetzt hat, auch weniger privilegierten Kindern die Chance auf eine gute Tanzausbildung zu bieten. Auf die Frage, ob in den Straßen des Townships tatsächlich so viel getanzt und gesungen wird, erklärt sie selbstbewusst: In Khayelitsha wird jeden Tag gefeiert, gesungen und getanzt. Gerade am Sonntag ist es eine Herausforderung: Aus der Kirche dringt laute Musik in die Straßen, im Nachbarhaus probt eine Band und ein Haus weiter spielt ein DJ House-Music. Seit zwölf Jahren geht Mother Africa mit spektakulären Themenshows sowie ausschließlich afrikani-schen Künstlern auf Tourneen und ist dabei von Australien über Europa bis in die USA erfolgreich. Mit Khayelitsha brachten die Produzenten Winston Ruddle und Hubert Schober 2014 als erste in-ternationale Zirkus- und Varieté-Produktion ein Township als Schauplatz der Handlung auf die Büh-ne. 2015/2016 begeisterte die Show in Deutschland, Österreich, Dänemark, Finnland und Litauen das europäische Publikum. Danach folgten umjubelte Auftritte in der Türkei zur Expo 2016, in den USA im Themenpark Dollywood (März 2016 und März/April 2017) und im New Victory Theatre, New York (Dezember 2016 bis Januar 2017), sowie im Peacock Theatre in London (Februar bis März 2017), Großbritannien. The Huffington Post schwärmte 2017: Khayelitsha hätte genug Energie, um Manhattan zu erhellen. Brillant, schlossen die BBC World News einen Bericht über das Gastspiel in London ab und die britische Fachzeitung The Stage erklärte: Mother Africa ist überirdisch Ausruhen und eine Tasse schwacher Tee sind nötig, um sich zu erholen.» Die Mother Africa Tournee 2017/2018 wird erstmals von Semmel Concerts präsentiert. Das Unter-nehmen mit Hauptsitz in Bayreuth gehört zu den Top 3 Veranstaltern in Deutschland und beschäf-tigt aktuell über 100 Mitarbeiter. Über Mother Africa - Mehr als nur Zirkusshow Mother Africa ist eine Reise durch den Kontinent, auf der es um großartige Unterhaltung und artis-tische Höchstleistungen geht aber auch darum, die kulturelle Vielfalt Afrikas zu zeigen und den Besuchern ein Stück afrikanisches Lebensgefühl näher zu bringen. Mother Africa wurde 2006 von Winston Ruddle und Hubert Schober ins Leben gerufen. Als drittes von sieben Kindern in Zimbabwe geboren, brach Ruddle nach dem frühen Tod seiner Mutter die Schule ab, versuchte sich als Break-dancer und war später auch über die Grenzen Afrikas hinaus als Clown und Artist erfolgreich. 2003 eröffnete er die Hakuna-Matata-Circus-School in Tansania. Seither verfolgte er seinen Traum von einem rein afrikanischen Zirkus mit internationaler Ausrichtung und feierte dabei unter anderem Erfolge mit André Hellers Afrika! Afrika. Als einzige afrikanische Zirkusproduktion bietet Mother Africa seit über zehn Jahren Künstlern des schwarzen Kontinents durchgängig und nachhaltig die Möglichkeit, sich auf internationaler Ebene zu präsentieren. Weit über einhundert Talenten hat die Produktion bislang die Tore für eine weltweite Karriere geöffnet. Dabei werden für Mother Africa ausschließlich afrikanische Künstler verpflichtet.

    Kempten | bigBOX Allgäu

    Mo 08.01.18
    19 Uhr
    Ticket
    MOTHER AFRICA - NEW STORIES FROM KHAYELITSHA
  • Europa-Tournee 2017/2018 Erleben Sie eine schwungvolle und atemberaubende Gospelshow. Bei den Original USA Gospel Singers bleibt kein Zuschauer ruhig auf seinem Platz sitzen. Mit Songs wie: Joshua fit the battle, Nobody knows, Sometimes I feel like a motherless child, Go down Moses, Hail Mary, Down by the riverside, Oh happy day, Swing low sweet chariot, I got shoes, Go tell it on the mountain, His eyes on the sparrow, I will sing Hallelujah und vielen mehr. Nicht nur in der ehrwürdigen Scala in Mailand erfreuten sie das Publikum, sondern auch beim Weihnachtskonzert im Vatikan den Papst. Nach dem großen Erfolg in meist ausverkauften Häusern wieder auf Tournee in Europa. Die afro-amerikanische Gospelgruppe mit Live- Band und großer Licht- und Bühnenshow bringt das ursprüngliche Gefühl der schwarzen Gospelkultur authentisch nahe und erzählt deren Geschichte. Von der Entstehung bis zur heutigen Zeit, von Mahalia Jackson bis James Cleveland, vom Einfluss der Karibik bis zur Weihnachtsgeschichte. Das Ensemble umfasst ausgewählte Spitzensänger, hervorragende Solosänger und -musiker, die in einem zweistündigen Programm all das bieten, was Gospel so schön macht: Emotionalität, Religiosität und pure Lebensfreude. Das Ziel jeder Vorstellung der Original USA Gospel Singers ist es, Menschen durch die immense spirituelle Kraft der einzelnen Songs einander näher zu bringen. Wichtiger Bestandteil jeder Show ist die aktive Teilnahme des Publikums. Hand in Hand erleben die Zuschauer die Kraft der echten Gospelmusik. Die Emotionen, die dabei geweckt werden, machen den Abend zu einem Ereignis, an das sich jeder Besucher noch lange erinnern wird.

    Schopfheim | Stadthalle

    Do 11.01.18
    20 Uhr
    Ticket
    The Original USA Gospel Singers & Band
  • Europa-Tournee 2017/2018 Erleben Sie eine schwungvolle und atemberaubende Gospelshow. Bei den Original USA Gospel Singers bleibt kein Zuschauer ruhig auf seinem Platz sitzen. Mit Songs wie: Joshua fit the battle, Nobody knows, Sometimes I feel like a motherless child, Go down Moses, Hail Mary, Down by the riverside, Oh happy day, Swing low sweet chariot, I got shoes, Go tell it on the mountain, His eyes on the sparrow, I will sing Hallelujah und vielen mehr. Nicht nur in der ehrwürdigen Scala in Mailand erfreuten sie das Publikum, sondern auch beim Weihnachtskonzert im Vatikan den Papst. Nach dem großen Erfolg in meist ausverkauften Häusern wieder auf Tournee in Europa. Die afro-amerikanische Gospelgruppe mit Live- Band und großer Licht- und Bühnenshow bringt das ursprüngliche Gefühl der schwarzen Gospelkultur authentisch nahe und erzählt deren Geschichte. Von der Entstehung bis zur heutigen Zeit, von Mahalia Jackson bis James Cleveland, vom Einfluss der Karibik bis zur Weihnachtsgeschichte. Das Ensemble umfasst ausgewählte Spitzensänger, hervorragende Solosänger und -musiker, die in einem zweistündigen Programm all das bieten, was Gospel so schön macht: Emotionalität, Religiosität und pure Lebensfreude. Das Ziel jeder Vorstellung der Original USA Gospel Singers ist es, Menschen durch die immense spirituelle Kraft der einzelnen Songs einander näher zu bringen. Wichtiger Bestandteil jeder Show ist die aktive Teilnahme des Publikums. Hand in Hand erleben die Zuschauer die Kraft der echten Gospelmusik. Die Emotionen, die dabei geweckt werden, machen den Abend zu einem Ereignis, an das sich jeder Besucher noch lange erinnern wird.

    Müllheim | Bürgerhaus

    Sa 13.01.18
    20 Uhr
    Ticket
    The Original USA Gospel Singers & Band
  • Europa-Tournee 2017/2018 Erleben Sie eine schwungvolle und atemberaubende Gospelshow. Bei den Original USA Gospel Singers bleibt kein Zuschauer ruhig auf seinem Platz sitzen. Mit Songs wie: Joshua fit the battle, Nobody knows, Sometimes I feel like a motherless child, Go down Moses, Hail Mary, Down by the riverside, Oh happy day, Swing low sweet chariot, I got shoes, Go tell it on the mountain, His eyes on the sparrow, I will sing Hallelujah und vielen mehr. Nicht nur in der ehrwürdigen Scala in Mailand erfreuten sie das Publikum, sondern auch beim Weihnachtskonzert im Vatikan den Papst. Nach dem großen Erfolg in meist ausverkauften Häusern wieder auf Tournee in Europa. Die afro-amerikanische Gospelgruppe mit Live- Band und großer Licht- und Bühnenshow bringt das ursprüngliche Gefühl der schwarzen Gospelkultur authentisch nahe und erzählt deren Geschichte. Von der Entstehung bis zur heutigen Zeit, von Mahalia Jackson bis James Cleveland, vom Einfluss der Karibik bis zur Weihnachtsgeschichte. Das Ensemble umfasst ausgewählte Spitzensänger, hervorragende Solosänger und -musiker, die in einem zweistündigen Programm all das bieten, was Gospel so schön macht: Emotionalität, Religiosität und pure Lebensfreude. Das Ziel jeder Vorstellung der Original USA Gospel Singers ist es, Menschen durch die immense spirituelle Kraft der einzelnen Songs einander näher zu bringen. Wichtiger Bestandteil jeder Show ist die aktive Teilnahme des Publikums. Hand in Hand erleben die Zuschauer die Kraft der echten Gospelmusik. Die Emotionen, die dabei geweckt werden, machen den Abend zu einem Ereignis, an das sich jeder Besucher noch lange erinnern wird.

    Denzlingen | Kultur- und Bürgerhaus

    So 14.01.18
    19 Uhr
    Ticket
    The Original USA Gospel Singers & Band
  • special guest: Emmi King. Goody 2 Shoes & the Filthy Beasts

    Karlsruhe | Substage

    Mi 31.01.18
    20 Uhr
    Ticket
    Mothers Finest
  • by Paul Stebbings and Phil Smith A dramatic exploration of the current refugee crisis in Europe and its roots in the Middle East, a thriller and partly a drama documentary. The production aims to asks questions rather than give answers, to appeal to a wide audience as well as inform. The production will use English and Arabic. The play follows Rachel, a professional human rights activist based in London. Her friend and contact, Razan (an actual Syrian lawyer), is abducted by Islamists in Syria during a skype call to London. A Secret Service officer approaches Rachel and asks her to got to Syria to bring out a woman general who might unify the ineffective Syrian opposition groups in Paris who the West support. The woman general (based on a real figure) distrusts the CIA and MI6 but trusts Razans friend, Rachel. Rachel reluctantly agrees to go when offered a deal that might also save Razan. The play then shifts to the Middle East. Rachel goes into Syria from Turkey and begins a journey into a heart of darkness that recalls Conrads famous novel and the film Apocalypse Now. She experiences not just the horror of civil and religious war but also the courage and even laughter of ordinary Syrians who stand up to extremism and dictatorship. Use is made of contemporary Syrian and Middle East music such as political rap and Sufi/dance beats. Different types of Islam are presented and the modernity and complexity of Syria are there for all to experience. But the journey becomes darker as Rachel moves eastwards in the company of her Arab minder Safid, a key sympathetic figure in the play. Moving towards Isis controlled areas Rachel at last reaches the general but finds the wounded female general has no wish to escape to Europe but only to confront the forces of extremism with her own version of Sufi universal values. The general has almost tricked Rachel because she wants her to take out her teenage son (Hassan). Rachel agrees as the Isis forces close in and the general and Safid seem doomed. The final section of the play sees Rachel and the son escape from Syria. But the CIA and MI6 have no interest in Hassan, and abandon Rachel. She tricks and bluffs her way to safety but the son now has to endure the refugee route to Germany. Rachel does all she can to help him on his this hard road. The play uses music and imagery to convey the harsh journey on fragile rafts, on crowded beaches, with corrupt people traffickers, hostile tourists and a sealed truck journey to Munich. The final scene is ambiguous. Rachel meets Hassan in Munich, Hassan speaks through a local iman to Rachel. He thanks her but shocked by the Europe he finds himself he rejects its values and integration and seeks to withdraw into a closed world where he feels at one with his own faith and culture. This culture is not that of his mother or Razan, the production makes this clear, but the ending opens up questions rather than provides answers about a core issue in modern Europe. Most performances are followed by discussions with the audience who may suggest alternative endings.

    Marburg - DE | Erwin-Piscator-Haus

    Di 06.02.18
    19:30 Uhr
    Ticket
    My Sister Syria - A Thriller, Immigration & The roots of Terrorism
  • European Farewell Tour Spring 2018 THE ONLY MOI/FRANK ZAPPA ALUMNI CONSISTENTLY PERFORMING THE MUSIC OF THE MAESTRO SINCE 2003 with over 500 performances WORLDWIDE. In 2002 the GMOI gathered for the first time to rehearse the music of the MAESTRO for a 10 year commemoration of his passing. It was to be a one time event at the Gewendhaus in Leipzig Germany, recorded for Warner Bros in EU and filmed for the ARTE CHANNEL. Since then the band has gone on to perform over 400 concerts in Australia, Austria, Belgium, Brazil, Canada, Croatia, Czech Republic, Denmark, England, France, Germany, Holland, Hungary, Italy, Norway, Slovakia, Slovenia, Sweden, Switzerland USA, and Wales proving THAT THEY STILL CAN DO THAT ON STAGE........

    Lörrach | Burghof

    Mi 02.05.18
    20 Uhr
    Ticket
    The GrandMothers of Invention
  • Mothers Finest mit Support Cezanne (Pforzheimer Kultband) MOTHERS FINEST Nach den großartigen, frenetisch gefeierten Tourneen dieser fantastischen Band 2016,2017 kommen sie nun 2018 wieder zurück und man kann allen, die diese unglaublichen Konzerte noch nicht gesehen haben, nur dringendst empfehlen, sich diese Shows als Pflichttermin im Kalender anzukreuzen! Mit MOTHERS FINEST kommt die legendäre Band nach Europa, die schon Legionen anderer Kollegen und Bands beeinflusst haben. Als Erfinder des Funk-Rock spielen sie auch heute ein »enormes Brett« , sind aber offen für Metal,Blues und Soul.Die beiden überragenden Lead-Sänger Glenn Murdock und Joyce Kennedy werden in Originalbesetzung von den fantastischen Gitarristen Gary Moore und John Hayes unterstützt sowie vom Megabassisten Jerry »Wyzard« Seay und der Powerstation Dion Derrick an den Drums. Ein sensationelles Konzert steht wieder an,ein denkwürdiges wird es werden.TopAct!

    Ludwigshafen am Rhein | Kulturzentrum dasHaus

    Di 08.05.18
    20 Uhr
    Ticket
    Mothers Finest