12 Ergebnisse

  • Komödie von Eric Emmanuel Schmitt. Schauspieler: Petra Seitz, Martin Lunz Freitag, 17. August, 20.15 Uhr, Naturbühne Burg Badenweiler, bei Regen im Kurhaus Badenweiler, Annette-Kolb-Saal Kleine Eheverbrechen Komödie von Eric Emmanuel Schmitt Es spielen Petra Seitz, Martin Lunz Was, wenn ein Mann durch Gedächtnisverlust seine Frau nicht wieder erkennt? Was, wenn sie etwas weiß, was er nicht wissen darf? Und was, wenn er weiß, dass sie nicht weiß, was er nicht wissen darf? Ein Mann, eine Frau. Fünfzehn Jahre Ehe. Ein Katz- und Mausspiel, voll unterschwelliger Spannung, berückend und berührend, ein Spiel mit der Wahrheit. Eintritt: 15.-/14.- Vorverkauf: 13.-

    Badenweiler | Naturbühne beim Kurhaus

    Fr 17.08.18
    20:15 Uhr
    Kleine Eheverbrechen
  • Roman von Elke Heidenreich und Bernd Schroeder. Darstellung durch Petra Seitz und Martin Lunz Freitag, 24. August, 20.15 Uhr, Belvedere Burg Badenweiler, Premiere Alte Liebe von Elke Heidenreich und Bernd Schroeder Dargestellt von Petra Seitz, Martin Lunz Alte Liebe rostet nicht. Aber die Zeit ist an Lore und Harry nach 40 Jahren Ehe nicht spurlos vorbeigegangen. Die leidenschaftliche Lore hat Angst, bald mit dem frisch pensionierten Harry untätig im Garten zu sitzen. Nur in einem sind sich die Alt-Achtundsechziger einig: Ihre Tochter Gloria hat alles nur Mögliche im Leben falsch gemacht! Nun will Gloria in dritter Ehe einen steinreichen Industriellen heiraten, der auch noch ihr Vater sein könnte. Wie konnte es so weit kommen? Elke Heidenreich und Bernd Schroeder erzählen in umwerfenden Dialogen die Geschichte eines Ehepaars, in der sich eine ganze Generation wiedererkennen kann. Komischer sind die Szenen einer Ehe noch nicht erzählt worden. Eintritt: 15.-/14.- Vorverkauf: 13.-

    Badenweiler | Lustschlösschen Belvedere

    Fr 24.08.18
    20:15 Uhr
    Alte Liebe
  • Komödie von Eric Assous. Regie: Christian Peter. Schauspieler: Petra Seitz, Martin Lunz Freitag, 31. August,, 20.15 Uhr Belvedere Burg Badenweiler, bei ungünstiger Witterung im Kurhaus Annette-Kolb-Saal.. Premiere Die Wahrheit und nichts als die Wahrheit Ein Ehe-Drama, das der Komik nicht entbehrt! von Eric Assous Deutsche Fassung von Kim Langner Es spielen: Petra Seitz, Martin Lunz. Regie: Christian Peter Serge und Marianne sind glücklich. Sie stehen füreinander ein und haben sich die Leichtigkeit bewahrt. Und dennoch wirft sie ein kleiner Autounfall komplett aus der Bahn. Denn der Fahrer des anderen Autos hat zufällig eine Cousine namens Sophie - die zufällig genau die Sophie ist, die vor langer Zeit Serges Nachbarin war. Marianne glaubt, dass sie mit Serge eine Affäre hatte. Aber wissen tut sie es nicht ... Ein kleines Sandkorn, das das Getriebe einer Ehe zum Knirschen bringen kann und den Zweifel nährt. Denn der Verdacht ist ein langsames Gift mit verheerenden Folgen. Nach 25 Jahren glaubt man doch, den anderen gut zu kennen ... Doch manchmal stimmt das eben nicht. Erleben Sie ein Ehe-Drama, das der Komik nicht entbehrt Eintritt: 15.-/14.- Vorverkauf: 13.-

    Badenweiler | Lustschlösschen Belvedere

    Fr 31.08.18
    20:15 Uhr
    Die Wahrheit und nichts als die Wahrheit
  • Dogensuppe Herzogin - ein Austopf mit Einlage. Kabarett Machen wir uns doch nichts vor: Kabarett ist dieser Tage wichtiger denn je! Die gefühlte Arschlochdichte und Idiotenkonzentration, die Sackgesichtsüberfülle und Kackbratzendurchseuchung, die allgemeine, bimssteinerne Generalverblödung und präsenile Allgemeinabstumpfung, kurz: die cerebrale Fäulnis in diesem Land war, subjektiv gefühlt, immer schon hoch, aber nun läßt sich dieses trübe Faktum nicht mehr nur im Experiment nachweisen, sondern ist für uns alle, die wir über ein entwickeltes humanoides Sensorium, über Geist, Witz, Verstand und Geschmack verfügen, fühlbar im Freiland angekommen. Und dort im Freiland zelte ich, bereit, sich diesem geradezu enzephalen Unsinn, gegürtet mit dem Schwert der Poesie, gewandet in die lange Unterhose tröstenden Mutterwitzes und weiterhin unter Verzicht auf jegliche Pantomime, in den Weg zu stellen. Denn wie schon Erasco von Rotterdam wußte: Wer oft genug an´s Hohle klopft, der schenkt der Leere ein Geräusch. (Quelle www.jochenmalmsheimer.de)

    Müllheim | Martinskirche

    Fr 14.09.18
    20 Uhr
    Ticket
    Jochen Malmsheimer
  • »Wer kocht, schießt nicht« - Satire - Björn Lukas Als Gastwirtssohn aus dem Sauerland und begnadeter Hobbykoch steckt Dr. Kögel in einer tiefen Lebenskrise. Kein Job, keine Frau, kein Elternhaus und nun hat ihn das Arbeitsamt auch noch zur Firma Schnell & Lecker geschickt. Ausgerechnet Schnell & Lecker, ein Hersteller von Fast Food und Fertigprodukten! Kögel hat keine Wahl, er muss dorthin. Seine Aufgabe: Er soll einem ausgewählten Testpublikum demonstrieren, wie mühsam und ungesund die herkömmliche Küche ist und wie bequem, nahrhaft und zeitsparend das alles doch mit den Produkten von Schnell & Lecker zu machen sei. Wer kocht, schießt nicht ist ein Muss für Gourmets und für Gourmands, für Hobby- und Profiköche, für Feinkostler, Metzger und Vegetarier. Eine gnadenlose Abrechnung mit allem, was mit Fast Food, Convenience-Produkten und Kochen ohne Zeit und Muße zu tun hat; gleichzeitig eine sensibel-sarkastische Beschreibung des Wahns um Kochen, Essen, Trinken, Denken und Handeln in modernen Zeiten. Dr. Kögels Fazit: Man kanns auch übertreiben. Philosophischer ausgedrückt: Wo kommen wir her, wo gehen wir hin und welcher Wein passt am besten dazu? Es spielt: Dr. Kögel: Björn Lukas Regie: Claudia Sowa

    Badenweiler | Kurhaus

    Sa 15.09.18
    20:15 Uhr
    Ticket
    Michael Herl
  • Dreiakter. Mit der Theatergruppe des Gesangvereins Holzen. Mit Bewirtung Mit Vorhangplanen und Wärmequellen (Heizpilzen) ist man auf jedes Wetter vorbereitet.

    Kandern | Spielplatz Holzen

    Fr 28.09.18
    19 Uhr
    Fleischkäs un rodi Straps
  • Die große Lachparade Lachparade mit Hansy Vogt & Frau Wäber Er ist wieder zu Gast in Badenweiler, der Schwarzwälder Fernsehmoderator, Entertainer und Sänger Hansy Vogt. Mit Schlager und Volksmusik ist er seit Jahren erfolgreich als Frontmann mit der Band Die Feldberger ebenso unterwegs, wie als Frau Wäber. Ob in TV-Sendungen wie SWR-Fröhlicher Alltag, SWR Sonntagstour, ARD-Immer wieder sonntags, in der SWR Ratesendung Sag die Wahrheit, im Radio mit Alpenrock und Schlagerkarussell, oder auf Veranstaltungsbühnen mit seinen Solotouren, überall stellt das vielfach ausgezeichnete Multitalent sein Können unter Beweis. Nun kommt Hansy Vogt & Frau Wäber mit der Großen Lachparade ins Kurhaus Badenweiler. Lachen also ist garantiert!

    Badenweiler | Kurhaus

    Fr 28.09.18
    20:15 Uhr
    Ticket
    Badenweiler lacht mit Hansy Vogt
  • Komödie von Molière Deutsche Fassung von Peter Lotschak Regie und Raum: Kai Frederic Schrickel Kostüme: Hannah Hamburger Es spielen: Sebastian Bischoff, Saro Emirze, Andreas Erfurth, Rike Joeinig, Petra Wolf u.a. Die Väter! Argante und Geronte, zwei reiche und gierige alte Kaueute aus Neapel, sind auf Geschäftsreise und überlassen ihre beiden Söhne den Dienern zur Aufsicht. Die Söhne! Denen fällt aber nichts Besseres ein, als sich Hals über Kopf zu verlieben: Leandre, Gerontes Sohn, umgarnt die schöne Zerbinette, ein fahrendes Mädchen fraglicher Herkunft, und Octave, der Sohn von Argante, heiratet sogar heimlich die liebliche, aber mittellose Hyacinthe, die, nur in Begleitung ihrer Amme, an der Küste Neapels gestrandet ist. Aber es kommt noch schlimmer! Denn die beiden Väter haben vereinbart, dass der Sohn des einen die Tochter des anderen ehelichen soll! Was tun? Auftritt: Scapin! Scapin, der gerissene und schlagfertige Diener von Leandre, soll helfen, Geld zu beschaffen, um Zerbinette vom fahrenden Volk loszukaufen. Gleichzeitig hilft er seinem Kollegen Silvestro, Diener des Octave, dessen Probleme in den Griff zu kriegen: Mit Hilfe von allerlei Tricks und Possenspiel werden die beiden Väter um ihr Geld gebracht und zum Ende erleben alle noch eine Überraschung, mit der selbst das Schlitzohr Scapin in seinen kühnsten Träumen nicht gerechnet hat! Molière spielt Scapin! Der Übersetzer und langjährige künstlerische Leiter der Bad-Hersfelder-Festspiele Peter Lotschak stellt in seiner Bearbeitung diese pralle Komödie überdies in einen historischen Zusammenhang: Er lässt die Truppe Molières leibhaftig auftreten und vor unseren Augen Die Streiche des Scapin als Theater auf dem Theater zur Aufführung bringen! Ein Stück also auch über die Pannen und Anekdötchen der Theaterschaffenden zu allen Zeiten, ein augenzwinkernder Blick hinter die Kulissen eines fahrenden Theaters und natürlich ein Fest für die Vollblutkomödianten unseres Ensembles! Die Streiche des Scapin wurde für Molières Truppe zum Kassenschlager und gehört seither zu den meistgespielten Stücken des französischen Theaters. Molière schrieb diese Farce im Stile der Commedia dellarte zwei Jahre vor seinem Tod, zur Überraschung seiner Kollegen: Er griff darin wieder auf seine ersten Theatererfahrungen mit der Truppe seines italienischen Kollegen Tiberio Fiorilli und dessen Figur des Scaramouche zurück, von dem Molière selbst sagte, dass er ihn lange und mit der größten Aufmerksamkeit studiert und ihm alles Schöne und Treffende seiner Aktion zu danken habe. Fotos von Philipp Plum; Mit freundlicher Unterstützung des ALF - Alternativer Kostümfundus, Berlin-Adlershof. www.NeuesGlobeTheater.de. 1. Abo-Theater Saison 2018 / 2019 Eine Produktion des Neuen Globe Theaters Potsdam.

    Müllheim | Bürgerhaus

    Di 09.10.18
    20 Uhr
    Ticket
    Die Streiche des Scapin
  • A cappella. »Freizeichen!« Fünf Männer, rund 150 Songs und 16 Jahre Bandgeschichte: Stimmgewaltiger denn je und mit gewohnt viel Humor sind basta zurück. Die Zeichen stehen auf Aufbruch: Freizeichen heißt das neue Programm, mit dem die A-cappella-Stars auf Deutschlandtour gehen ihre gleichnamige, mittlerweile achte CD im Gepäck. Mit unübertroffenem Sprachwitz und eingängigen Melodien singen sich die fünf Kölner Charakterköpfe dabei unterhaltsam durch die wichtigsten Themen der Menschheit: Die Gesundheit zum Beispiel in ihrem Song Laktosetolerant, den geistigen und körperlichen Reifeprozess in Älter oder auch einfach das herrlich prickelnde Glücksgefühl, das Ein kleines bisschen Hass auszulösen vermag. Natürlich kommt auch die Liebe nicht zu kurz. Überraschend frisch verpackt und mal ganz anders angefasst, behandeln die fünf bastas in ihren neuen Songs der Menschen größte Sehnsucht: Mal zärtlich-gemein wie in Anna lässt sich scheiden, mal humoristisch handfester im virtuosen Fortpflanzungsreggae Nachkommen oder als versöhnliche Hommage an ungeliebte Männernamen in Jochens. Alles typisch basta halt von ein bisschen philosophisch bis zu ganz schön sarkastisch, von ein klein wenig melancholisch bis zu ausgelassen heiter. Immer mit umwerfender musikalischer Bandbreite. Und begeistertem Presse-Echo: Die Hannoversche Allgemeine stellt fest, Basta vereint Virtuosität mit musikalischem Witz und auch die Westdeutsche Abendzeitung lobt Mit ihrem Charme packen sie ihr Publikum. Das Stimmkünstler-Quintett steht mit acht Album-Veröffentlichungen sowie mittlerweile weit über tausend gefeierten Live-Auftritten auf der Bühne und im TV für so übermütige wie feinsinnige A-cappella-Unterhaltung auf höchstem Niveau. Sowohl mit alten Hits wie neuen Songs wird auch bastas Freizeichen-Tour wieder Hallen füllen und deutschlandweit für außergewöhnliche Abende sorgen. Eine Pointe nach der anderen und die gelungenen schauspielerischen, tänzerischen und mimischen Aktivitäten der Sänger verursachten kollektive Lacher bei den Zuschauern. Cellesche Zeitung Die 15 neuen Lieder, teilweise mit dezenter Choreographie präsentiert, sind gleichermaßen komisch wie intelligent. Kölner Stadt Anzeiger

    Müllheim | Bürgerhaus

    Fr 26.10.18
    20 Uhr
    Ticket
    Basta
  • Schauspiel von Rebekka Kricheldorf nach Miguel de Cervantes Inszenierung: Jan Jochymski Bühne & Kostüme: Sabine Schmidt Dramaturgie: Lars Helmer Was hieltet ihr davon, wenn euer Leben ein Roman wäre? Lesen bildet, hat manchmal aber auch gefährliche Nebenwirkungen. So geschehen bei Herrn Alfons, der offensichtlich zu viele Ritterromane gelesen hat. Denn eines schönen Tages nennt er sich Don Quijote und zieht mit seinem Knappen Sancho Pansa hinaus in die Welt, um ihr zurückzugeben, was er schmerzlich vermisst: Ritterlichkeit Sinn im Leben Gerechtigkeit Schutz der Armen und Schwachen Liebe. Don Quijote will die Welt von Grund auf verändern: Sie soll nicht mehr undurchschaubar und kalt, sondern einfach, klar und menschlich sein. Und wird sie das nicht freiwillig, dann eben mit Gewalt. Don Quijotes Versuch, die Welt zu retten, ist ein aussichtsloser Kampf gegen Windmühlen, den er ein ums andere Mal verliert. Seine vermeintlichen Freunde tun zudem alles, um Herrn Alfons von seinem Wahn zu heilen. Doch als die Liebe zu der von ihm angebeteten Schönheit Dulcinea unerwidert bleibt, wird Don Quijote immer mehr zum Ritter von der traurigen Gestalt Der Roman Don Quijote von Miguel de Cervantes erschien 1605 und 1616 in zwei Teilen. Mit der Geschichte des ungleichen Paares Don Quijote und Sancho Pansa schuf Cervantes ein Universalkunstwerk, in dem sich seit Jahrhunderten jede Generation immer wieder neu und anders wiederfindet. Don Quijote erscheint uns heute als phantasievoller, radikaler Träumer und gewalttätiger, rechter Rebell. Und die Frage ist: Wie können wir der Welt zurückgeben, was ihr fehlt? DON QUIJOTE von Rebekka Kricheldorf nach Miguel de Cervantes ist auch als eBook erschienen. Über die Website www.textbuehne.eu können Sie das Theaterstück in diversen Online-Shops bestellen. Foto: Martin Sigmund 2. Abo-Theater Saison 2018 / 2019 Eine Produktion des Landestheater Württemberg-Hohenzollern, Tübingen/Reutlingen.

    Müllheim | Bürgerhaus

    Sa 10.11.18
    20 Uhr
    Ticket
    Don Quijote.
  • Berliner Erstaufführung nach dem Roman von Umberto Eco Regie: Wolfgang Rumpf Ausstattung: Manfred Bitterlich Dramatisierung des gleichnamigen Romans: Claus J. Frankl, Bearbeitung für das Berliner Kriminal Theater: Wolfgang Rumpf Inhalt: Der englische Franziskaner William von Baskerville reist mit seinem Novizen Adson von Melk in delikater politischer Mission in eine oberitalienische Benediktinerabtei. Dort sterben unter mysteriösen Umständen innerhalb weniger Tage fünf Klosterbrüder. Der Abt bittet den für seinen Scharfsinn bekannten William von Baskerville, die Todesfälle aufzuklären. Die furiose Kriminalgeschichte verbindet die Ästhetik des Mittelalters mit dem Realismus der Neuzeit und schafft bedrohliche Spannung. Umberto Eco wurde am 5. Januar 1932 im piemontesischen Alessandria, unweit von Turin, als Sohn eines Buchhalters geboren. Der Name Eco zusammengesetzt von ex caelis oblatus (vom Himmel gegeben) soll angeblich die Erfindung eines italienischen Beamten gewesen sein, weil sein Großvater behauptete, ein Findelkind zu sein. Nach der Schulzeit begab sich der noch junge Umberto Eco nach Turin, um an der Universität das Jurastudium zu absolvieren. Jedoch die Aussicht, Rechtsanwalt zu werden, behagte ihm keinesfalls. Er wechselte innerhalb der Universität in die Fächer Pädagogik und Philosophie, wo er schon früh den Schwerpunkt auf das Mittelalter legte. Mit einer Dissertation über den Urvater des Fransiskaner-Ordens Thomas von Aquin errang er 1954 den Doktortitel. Anschließend arbeitete Eco als Redakteur beim italienischen Fernsehen RAI sowie als freier Dozent für Ästhetik und visuelle Kommunikation an den Hochschulen in Turin, Mailand und Florenz. Seit 1971 unterrichtet der mittlerweile weltberühmte Schriftsteller und Professor für Semiotik an der Universität zu Bologna. 1978 begann Umberto Eco an seinem Roman DER NAME DER ROSE, der dann ein grandioser Bestseller wurde, zu arbeiten. Über die Titelversuche Tod in der Abtei und Adson von Melk kam er dann zu dem endgültigen Titel Der Name der Rose: Die Rose ist eine symbolische Figur, die so reich an Bedeutungen ist, dass sie nun kaum mehr eine bestimmte Bedeutung hat., sagte er selbst dazu. Die Veröffentlichung des Romans war eine literarische Sensation, die den bis dahin wissenschaftlich agierenden Autor quasi über Nacht populär machte. Mehr als eine Million verkaufter Exemplare gingen über den Ladentisch. Das Buch erschien dann 1982 im Carl Hanser Verlag München und in der DDR als Lizenzausgabe, um dann 1986 als Spielfilm mit Sean Connery in der Hauptrolle weltweit in den Kinos gezeigt zu werden (Regie: Jean-Jaques Annaud). Übrigens: der junge Produzent dieses Historienmovies und spektakulären Klosterkrimis hieß Bernd Eichinger! Fast jährlich erscheint seitdem ein Buch von Umberto Eco auf dem Literaturmarkt: u.a. der Roman Das Foucaultsche Pendel, die Essays Platon im Striptease-Lokal, Wie man mit einem Lachs verreistund andere nützliche Ratschläge, Das alte Buch und das Meer, der Roman Baudolino, Die Geschichte der Schönheit, Die Geschichte der Hässlichkeit und jüngst (gemeinsam mit Jean-Claude Carrière) Die große Zukunft des Buches ein kritischer Beitrag zu den Veränderungen des Lesens und Rezipierens in der gegenwärtigen Medienwelt. Umberto Eco erhielt für sein Schaffen zahlreiche Auszeichnungen: Er wurde u.a. Ehrendoktor der Pariser Sorbonne, der FU Berlin und der Hebräischen Universität Jerusalem, österreichischer Staatspreisträger, Commandeur de l´Ordre des Arts des Lettres, Mitglied im Orden Pour le mérite für Wissenschaften und Künste und Träger des Bundesverdienstkreuzes der Bundesrepublik Deutschland. Umberto Eco war lange Jahre Professor in Bologna, schrieb Kolumnen für Zeitschriften und mischte sich aktiv in die Tagespolitik seines Landes ein. Er lebte in Mailand - inmitten von ca. 30.000 Büchern - wo er am 19. Februar 2016 verstarb. 3. Abo-Theater Saison 2018 / 2019 Eine Produktion des Berliner Kriminal Theater.

    Müllheim | Bürgerhaus

    Do 17.01.19
    20 Uhr
    Ticket
    Der Name der Rose
  • Schauspiel nach dem Roman von Patricia Highsmith Aus dem Amerikanischen von Melanie Walz Theaterfassung von Grit Lukas und Lars Helmer Dramaturgie Lars Helmer Premiere 09. Februar 2018 Wo ist Dickie? In seinem New Yorker Kellerloch träumt Tom Ripley, 25, von einem Leben auf der Sonnenseite. Da kommt ihm der Auftrag des Industriellen Greenleaf gerade recht, nach Italien zu reisen, um dessen verlorenen Sohn Dickie dazu zu bewegen, nach Hause zurückzukehren. Im malerischen Mongibello trifft Tom auf seinen ehemaligen Schulfreund, der das Leben in vollen Zügen genießt. Ripley ist fasziniert vom mondänen Ambiente und von Dickie selbst. Immer mehr träumt sich Tom in Dickies Welt, imitiert seine Stimme, probiert seine Kleidung an, fälscht seine Unterschrift. Bei einer Bootsfahrt ergreift er die Chance: Ripley erschlägt Dickie und nimmt dessen Platz ein. Wie ein talentierter Schauspieler jongliert Ripley mit seinen beiden Identitäten nach dem Motto Der Zweck heiligt die Mittel. Patricia Highsmith (1921 1995) gilt als Meisterin des psychologischen Kriminalromans. Im Mittelpunkt ihrer Werke stehen nicht die Aufklärung von Verbrechen, sondern die Umstände und Motive, die einen unauffälligen Durchschnittsmenschen ins Verbrechen treiben. Der 1960 erschienene Roman wurde mit Alain Delon als Tom Ripley unter dem Titel Nur die Sonne war Zeuge und 1999 unter dem Originaltitel mit Matt Damon verfilmt. 4. Abo-Theater Saison 2018 / 2019 Eine Produktion des Landestheater Württemberg-Hohenzollern, Tübingen/Reutlingen.

    Müllheim | Bürgerhaus

    Sa 18.05.19
    20 Uhr
    Ticket
    Der talentierte Mr. Ripley