15 Ergebnisse

  • Referent: Louis Ph. Dalembert, Schriftsteller. Zur Ausstellung »Bitter und bezaubernd - Kunst aus Haiti«

    Basel - Schweiz | Ackermannshof

    Di 21.08.18
    19 Uhr
    Religions et le quotidien en Haiti
  • liest Veröffentlichtes und Unveröffentliches. Naturjodel 16.8. bis 7.9. Die »IG Kultur im Fraueli« hat zum Ziel, mit neuen und vor allem positiven Schlagzeilen auf dieses wunderschöne Bad aufmerksam zu machen. Deshalb starteten wir vorletzten Sommer erstmals unsere Veranstaltungsreihe mit vier verschiedenen Konzerten im Frauenbad Eglisee. Die Abende wurden sehr gut besucht und waren ein grosser Erfolg. In diesem Jahr finden unsere Konzerte nun schon zum dritten Mal statt. Wir haben in diesem Sommer wieder ein abwechslungsreiches und stimmungsvolles Konzertprogramm anzubieten. Sicher ist für jeden Geschmack etwas dabei. Das vorwiegend musikalische Programm bietet ihnen: Jazz, Rock und Blues, eine Lesung mit Patrick Tschan umrahmt von Naturjodel und schliesslich lüpfiger Chorgesang mit Schweizer Volksliedern aus allen vier Landesteilen. Alle Veranstaltungen beginnen um 20.00 Uhr und selbstverständlich haben an diesen Abenden auch Männer Zutritt zum »Fraueli«. So können auch sie für ein Mal die Schönheit und die einzigartige Stimmung dieses Bades geniessen. Der Eintritt ist frei. Donnerstag, 16. August 2018 THE CARA QUINTET MAINSTREAM MODERN JAZZ VON LYRISCH VERTRÄUMT, PULSIEREND GROOVING BIS HIN ZU UP TEMPO SWING Freitag, 24. August 2018 PATRICK TSCHAN SCHRIFTSTELLER (POLARROT) LIEST VERÖFFENTLICHTES UND UNVERÖFFENTLICHTES NATURJODEL MIT DEN JODELFRAUEN BASEL Freitag, 31. August 2018 GREYHOUND BLUES AND ROCK TO REMEMBER Freitag, 7. September 2018 «I CANTERINI» (R)ÄCHT SCHWYZERISCH! I CANTERINI SINGEN LÜPFIGS UND BSINNLIGS AUS ALLEN VIER LANDESREGIONEN Eintritt ab 19.30 Uhr, Veranstaltungsbeginn 20.00 Uhr MÄNNER HABEN ZUTRITT Der Eingang befindet sich beim ehemaligen Betriebsgebäude Frauenbad, Ecke Fasanenstrasse / Egliseestrasse Freiwilliger Austritt Für Verpflegung ist gesorgt Bei schlechtem Wetter finden die Veranstaltungen im Restaurant Gartenbad Eglisee statt

    Basel - Schweiz | Gartenbad Eglisee

    Fr 24.08.18
    20 Uhr
    Kultur im Fraueli: Patrick Tschan. Jodelfrauen Basel
  • Referent: Hans Fässler, Historiker. Zur Ausstellung »Bitter und bezaubernd - Kunst aus Haiti«

    Basel - Schweiz | Ackermannshof

    Di 28.08.18
    19 Uhr
    Makandal sauvé! - Die Schweiz, Haiti und die Sklaverei
  • Gespräch zwischen KÜnstern der Ausstellung und Ko-Kuratorin Yvonne Volkart

    Münchenstein - Schweiz | Haus der elektronischen Künste Basel

    Mi 29.08.18
    18 Uhr
    Artist Talk: Eco-Visionaries
  • Bärenfels, Ramstein, Spitzburg. Orte der Erinnerungskultur. Christoph Reding (Burgenforscher Die Burgen gehören zum Baselbiet wie die Kirschen. Einst waren sie Orte der Wehrhaftigkeit und der Macht: die «da oben», die «da unten». Wer wohnte auf einer Burg und wieso waren die Mauern so dick? Heute gehören die Burgruinen uns allen. Sie sind Orte unserer Erinnerungskultur, unserer Freizeit, unserer Sehnsucht und der Träume unserer Kinder. Mit Archäologe und Burgenforscher Christoph Reding. Freier Eintritt, exkl. Konsumation. Vortrag: 17.30 - 18.00 Uhr (Bar bis 19.30 Uhr geöffnet). Weitere Info: www.museum.bl.ch/index.php

    Liestal - Schweiz | Museum.BL

    Di 04.09.18
    17:30 Uhr
    Burgenland Baselbiet
  • Referent: René Zaugg. Zur Ausstellung »Bitter und bezaubernd - Kunst aus Haiti«

    Basel - Schweiz | Ackermannshof

    Di 04.09.18
    19 Uhr
    Landwirtschaft und Ernährungssituation in Haiti
  • Theologe Drewermann ist einer der bekanntesten Theologen der Gegenwart. Nach dem Entzug seiner Lehrerlaubnis und Suspension vom Priesteramt ist der 78-jährige Deutsche als Therapeut und Schriftsteller tätig - sowie als zeitweilen scharfzüngiger Kirchenkritiker. Drewermann hat sich in seinem Werk vor allem der menschlichen Sehnsucht nach Liebe und wahrer Menschlichkeit gewidmet und zahlreichen Menschen geholfen, ihren Glauben an Gott neu zu verstehen und sich von ihrer Angst zu befreien. In Basel wird Dr. theol. habil. Eugen Drewermann zum Thema »Wie stellt sich die Botschaft Jesu zu aktuellen gesellschaftlichen Fragen« referieren. Der Anlass wird gemeinsam durch die Römisch-Katholische und die Christkatholische Kirche des Kantons Basel-Stadt organisiert. Im Anschluss an sein Referat steht Eugen Drewermann für das Signieren von Büchern zur Verfügung. Die Basler Buchhandlung Vetter wird vor Ort einen Bücherstand führen. Die Predigerkirche kann mit den öffentlichen Verkehrsmitteln bestens erreicht werden (Station Universitätsspital, Tramlinie 11 sowie Buslinien 33, 34, 36 und 38).

    Basel - Schweiz | Predigerkirche

    Mi 12.09.18
    19 Uhr
    Eugen Drewermann: Wie stellt sich die Botschaft Jesu zu aktuellen gesellschaftlichen Fragen
  • Anlässlich der Ausstellung Eco-Visionairies Anlässlich der Ausstellung Eco-Visionaries, die aktuell im HeK zu sehen ist, findet eine Filmvorführung und ein Gespräch mit der Künstlerin Ursula Biemann statt. Es wird unter anderem das Video-Essay Subatlantic der Künstlerin gezeigt, welches die Wissenschaft der Geologie und Klimatologie der Menschheitsgeschichte gegenüberstellt. Die Stimme im Video spielt auf eine Wissenschaftlerin an, die instrumentelle Beobachtungen über eine sich verändernde Umgebung um die letzten Gletscherschmelzen macht. Im Anschluss diskutieren Ursula Biemann und Yvonne Volkart, Ko-Kuratorin der Ausstellung Eco-Visionaries, Biemanns künstlerische Arbeit im Bereich Umweltschutz, Klimaveränderung und Meeresforschung.

    Münchenstein - Schweiz | Haus der elektronischen Künste Basel

    Do 13.09.18
    19 Uhr
    Filmscreening und Künstlergespräch mit Ursula Biemann
  • Eifach e Lied. Autorenlesung unterhaltsames aus 50 Jahren Liederlichen Lebens (Mundart) vom Aernschd Born Aernschd Born pflegt die Basler Mundart in vielen seiner Texte. Nun entstand ein Buch. Unterhaltsam, privat und manchmal auch frech....

    Basel - Schweiz | Quartiertreffpunkt Lola

    Do 11.10.18
    20 Uhr
    Aernschd Born
  • Faszination Rechtsmedizin. Fotovortrag Deutschlands bekanntester Rechtsmediziner und Bestseller-Autor Michael Tsokos gastiert erstmalig in der Schweiz mit einem Fotovortrag über seine Arbeit, basierend auf echte Fälle und authentischen Ermittlungen. Prof. Dr. Michael Tsokos leitet das Institut für Rechtsmedizin der Charité und das Landesinstitut für gerichtliche und soziale Medizin in Berlin. Als Mitglied der Identifizierungskommission des Bundes-kriminalamtes war er an zahlreichen gerichtsmedizinischen Projekten im In- und Ausland beteiligt. Er obduzierte für das Kriegsverbrechertribunal in Den Haag die Opfer von Srebrenica und die Männer und Frauen, die im Dezember 2016 beim Anschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz starben. Herr Tsokos sucht nicht nach den Tätern, sondern rekonstruiert die Umstände, die zu deren Tod geführt haben. Mit seinen Fachbüchern, populären Sachbüchern und seinen True-Crime-Thriller-Krimis ist Michael Tsokos auch als Autor überaus erfolgreich. Im TV war die True-Crime-Serie »Dem Tod auf der Spur - Die Fälle des Professor Tsokos« auf SAT.1 im Sommer 2017 ein Quotenhit. »Abgeschnitten«, der Bestseller von Michael Tsokos und Michael Fitzek, kommt im Herbst 2018 in die Kinos. Neben Moritz Bleibtreu und Lars Eidinger spielen auch die Autoren selbst mit. www.neokultur.ch

    Basel - Schweiz | Häbse-Theater

    Sa 20.10.18
    20 Uhr
    Prof. Michael Tsokos
  • Hommage an Karl May. Lesung mit Musik Ilja Richter bietet im Alleingang eine wilde Lesung mit Musik, eine Hommage an den bekanntesten Autor des 20. Jahrhundert: Karl May. In 90 Minuten schildert er Mays Schicksalsweg vom Kleinkriminellen zum Bestseller-Autor. Hochstapler und Genie! Mit einer unglaublichen Auflage von 200 Millionen verkauften Büchern ist er heute noch Deutschlands erfolgreichster Schriftsteller. Was Sie schon immer über Karl May nicht wissen wollten, wenn Sie keine Idole wackeln sehen möchten - es wird nichts ausgelassen. Ein Solo mit allen Mitteln der Unterhaltungskunst, mit viel Komik und ohne Klamauk, über einen erstaunlichen Menschen mit bemerkenswertem Lebenslauf. Ilja Richter liest aus den Büchern von Karl May, singt selbst komponierte, getextete Chansons und schlüpft in verschiedenste Persönlichkeiten. Es kommen Karl May-Fans zu Wort wie Adolf Hitler, Friedensnobel-Preisträgerin Bertha von Suttner oder Schriftsteller Carl Zuckmayer. Letzterer taufte vor lauter Karl May- Begeisterung seine Tochter auf den Namen Winnetou. Mit 9 Jahren stand Ilja Richter zum ersten Mal auf der Bühne, im Renaissance Theater Berlin. Mit 16 moderierte er im ZDF seine erste Pop Show und danach die heute noch legendäre DISCO. Mit unzähligen Film- und TV-Rollen wurde der Berliner zu einem der bekanntesten und beliebtesten Schauspieler. In mehr als 50 Theater- und Musicalinszenierungen - von der Komödie bis zur Tragödie - zeigte Ilja Richter seine grossen Qualitäten als Charakterdarsteller. Ob bei den Niebelungenfestspielen in Worms, als Richard III am Deutschen Theater in Göttingen oder mit Dieter Hallervorden bei der Eröffnungspremiere des Berliner Schlosspark Theaters, Ilja Richter begeistert das Publikum in allen Rollen.

    Basel - Schweiz | Häbse-Theater

    Sa 27.10.18
    20 Uhr
    Ilja Richter - Vergesst Winnetou
  • Forschungsarbeiten der Archäologen Lernen Sie die Welt der Archäologinnen und Archäologen näher kennen. Fachleute erzählen von ihren aktuellen Forschungsarbeiten, präsentieren entsprechende Fundstücke und diskutieren über ihre laufende Forschung. In römischer Zeit wurden die Toten in der Regel vor den Toren und damit ausserhalb der Stadt bestattet - die grosse Vielfalt der Grabformen und Grabbeigaben fasziniert noch heute. Dieses mittwoch-matinee macht Sie mit der Vielfalt der römischen Beerdigungsrituale vertraut. Mit Sandra Ammann, Archäologin Augusta Raurica. Preis: CHF 10.-/CHF 5.- (für Kinder von 13-16 Jahren). Weitere Info: http://www.augustaraurica.ch/besuchen/oeffentliche-fuehrungenworkshops/workshops/mittwoch-matinee/

    Augst - Schweiz | Amphitheater Augusta Raurica

    Mi 12.12.18
    10 - 12 Uhr
    Begräbnisstätte vor der Stadt
  • Vis-à-vis - Lebensgeschichten live in der Bibliothek: Menschen aus dem jeweiligen Quartier sind zu Gast in unseren Filialen. Rund eine Stunde lang kann das Publikum ein lebendiges »Hörbuch« erleben. Armin Biehler verbrachte seine Jugend in Hannover, Basel und Wien. Er studierte in Wien und Zürich und schloss mit dem Lizentiat als Ethnologe und Filmwissenschaftler ab. Heute ist Armin Biehler selbständiger Filmemacher, Autor und bekennender Velokurier. Sein Fokus liegt auf dem erzählenden Film, wobei er mit «Chicken Mexicaine» und «venez avec moi» schon zwei Kinospielfilme realisieren konnte.

    Basel - Schweiz | Stadt-Bibliothek Bläsi

    Mi 16.01.19
    19 Uhr
    Vis-à-vis: Gespräch mit dem Filmemacher Armin Biehler
  • Mit 27 Mann bricht Shackleton 1914 zum letzten Trip auf Erden auf. Er will die Antarktis überqueren und damit Scotts Heldentot in den Schatten stellen. Wild ist sein zweiter Mann. Das Expeditionsschiff Endurance aber wird im Weddellmeer vom Packeis eingeschlossen, dümpelt einen Winter lang im Nirgendwo und wird im Frühling 1916 von den Eispressungen zerstört. Drei Monate lang driftet die Expedition unter Wilds Aufmunterungen auf einer Eisscholle nordwärts. Als ihr Eiscamp nicht mehr trägt, rudern die Männer auf drei Rettungsbooten fünf Tage und Nächte lang nach Elephant Island. Erstmals nach 20 Monaten haben sie wieder festen Boden unter den Füßen. Finden aber würde sie dort jahrelang niemand. Shackleton lässt 22 Mann unter der Führung von Wild auf der wüsten Insel zurück. Er will versuchen, Hilfe zu holen. Weil Shack aber nach zwei, drei, vier Wochen nicht zurück ist, bricht in Cap Wild auf Elephant Island Panik aus. Als Stellvertreter von Ernest Shackleton gelingt es Wild, das Vertrauen auf Rettung aufrecht zu erhalten, Tag für Tag Hoffnung zu suggerieren. Vier Monate, einen ganzen antarktischen Winter lang. Er verspricht den Leuten die Rettung, weil der Boss sie ihm versprochen hat. So verhindert er den kollektiven Selbstmord. Die in der Antarktis ausgesetzte EnduranceMannschaft überlebt. Reinhold Messner erzählt eine der spannendsten Abenteuer der Menschheitsgeschichte. Packend, begeistert und kompetent - untermalt durch Originalaufnahmen - ergänzt durch persönliche Erlebnissberichte. Reinhold Messner und Arved Fuchs wagten sich im Winter 1989/90 als erste zu Fuß durch die Antarktis. 92 Tage waren sie unterwegs, ohne Technik, ohne Hunde, bis zu 100km pro Tag.

    Aarau (CH) - Schweiz | Kultur- und Kongresshaus Aarau

    So 17.02.19
    18 Uhr
    Ticket
    Reinhold Messner live „Wild - der letzte Trip auf Erden“
  • Zur Ausstellung »Bengal Stream«

    Basel - Schweiz | Ackermannshof

    Fr 12.04.19
    19 Uhr
    Khondaker Hasibul Kabir: Co-creating space