10 Ergebnisse

  • Annabelle Cavalli und ihre Blockflöten-Klasse Annabelle Cavalli ist seit Januar 2017 als neue Lehrerin für Blockflöte an der städtischen Musikschule Müllheim tätig. Mit dem Antrittskonzert unter dem Motto »Reveillez-vous, coeurs endormis!« möchte die Lehrerin eine Brücke zwischen SchülerInnen und BerufsmusikerInnen aufbauen. Mit dabei sind deshalb ihre Blockflötenschüler ebenso wie auch ihr Ensemble »Flauto Consort Freiburg« mit dem Percussionisten Michael Beilschmidt. Aus ihrer Vorliebe und Verbundenheit mit Frankreich hat das Ensemble noch nie ein Geheimnis gemacht. Daher ist es wenig verwunderlich, dass die Musiker sich im diesjährigen Winterprogramm »Réveillez-vous, coeurs endormis!« ganz der französischen Renaissancemusik widmen. Es werden unter anderem Werke von Josquin des Prés, Pierre Sandrin und Pierre Attaingnant erklingen, die von glühender Liebe (»L«ardant amour«), zärtlichen Erinnerungen (»Douce mémoire«) und auch eher unaussprechlichen Dingen wie zum Beispiel in der Komposition mit dem Titel »Je ne l«ose dire« erzählen. Dem Programmtitel gemäß möchte das Ensemble durch inspirierende Musik die durch den Winter eingeschlafenen Herzen erwecken! Um Spenden wird gebeten.

    Müllheim | Martinskirche

    Sa 24.02.18
    17 Uhr
    Französische Renaissancemusik
  • La Cetra Barockorchester & Vokalensemble Basel. Leitung: Andrea Marcon Das La Cetra Barockorchester & Vokalensemble Basel ist ein international führendes Orchester der Alten Musik unter der musikalischen Leitung von Andrea Marcon. «Das grösste Kunstwerk, das die Welt je gesehen hat» - so äusserte sich anno 1811 Carl Friedrich Zelter nicht etwa über das Bildnis der Mona Lisa, sondern über Bachs kirchenmusikalisches opus magnum, das heute unter dem Namen «Messe in h-Moll» bekannt ist. Wie aber kam es, dass der protestantische Leipziger Thomaskantor sein Vokalschaffen ausgerechnet mit einer lateinischen «grossen catholischen Messe», so der Werktitel im Nachlassverzeichnis seines Sohnes Carl Philipp Emanuel Bach von 1790, krönte? Diese Frage ist bis heute offen. Die monumentale Anlage der Messe in h-Moll sprengt jedenfalls den Rahmen sowohl des katholischen als auch des protestantischen Gottesdienstes dieser Zeit. Doch sie kann fraglos als «summa» von Bachs kirchenmusikalischen Schaffens gelten. Kyrie und Gloria entstanden bereits 1733 als Missa brevis. Bach erweiterte sie 1748/49 zur Missa tota durch Credo, Sanctus und Agnus Dei zum kompletten Messzyklus. Dabei integrierte er nicht nur ein Sanctus, das er ein Vierteljahrhundert zuvor für einen Weihnachtsgottesdienst komponiert hatte, sondern griff bei der Mehrzahl der anderen Stücke auf Kantatensätze aus verschiedenen Schaffensperioden zurück. Dennoch ist die Messe in h-Moll weit mehr als eine «best of»-Kompilation. Denn zum einen komponierte Bach auch neue Musik und bearbeitete zum anderen die vorhandenen Vorlagen, so dass sie zu Bausteinen eines Gesamtwerkes wurden, das den theologischen Gehalt der Messtexte Klang werden lässt. «Das grösste Kunstwerk der Welt» sehen? Das ginge - die Partitur aus Bachs Feder ist in der Staatbibliothek zu Berlin aufbewahrt. Doch dieses Kunstwerk muss man hören, immer wieder neu. Beste Gelegenheit dazu bietet seine erste Aufführung durch La Cetra Barockorchester und Vokalensemble Basel unter der Leitung von Andrea Marcon, aus dessen Reihen auch die Solistinnen und Solisten stammen. Preiskategorie 1: CHF 86.90 Preiskategorie 2: CHF 61.60 Preiskategorie 3: CHF 41.20 Weitere Info: www.lacetra.ch

    Basel - Schweiz | Martinskirche

    Fr 02.03.18
    19:30 Uhr
    Bach: Messe in h-Moll
  • Jugendliche der Musical-Company aus Grenzach-Wyhlen, Leitung: Ulrike und Thomas Vogt. Rotary-Club Müllheim-Badenweiler. Unter der Gesamtleitung von Thomas und Ulrike Vogt haben sich ca. 40 junge Musiker bereitgefunden, mit einem Benefizkonzert zu diesem Ziel beizutragen. Instrumentalsolisten werden auf dem Klavier, dem Akkordeon und der Violine Moderne Klassik unter anderem von Astor Piazolla, Didier Squiban, Giovanni Allevi, Fritz Kreisler und Ludovico Einaudi spielen. Die Musical-Company-LMG, ein ambitioniertes Ensemble des Lise-Meitner-Gymnasiums Grenzach-Wyhlen wird Highlights aus verschiedenen Musicals, wie Grease, Mamma Mia and anderen zum Besten geben. Begleitet wird sie von einer professionellen Band. Die Company hat in den letzten Jahren große Musical- Produktionen vor insgesamt weit über 10 000 Zuschauern auf die Bühne gebracht und konnte 2016 den zweiten Preis beim Lotto-Musiktheaterpreis entgegennehmen. Vorverkauf: Weingut Engler, Moltkeplatz 2, Müllheim, Tel. 07631-170550 Durch den Rotary-Club Müllheim-Badenweiler wird in der Region und in Einzelprojekten auch darüber hinaus unbürokratisch Hilfe geleistet und Not gelindert. Mit dem Benefizkonzert möchten wir unseren Teil zum größten Projekt, das Rotary in seiner 112-jährigen Geschichte je angepackt hat, beitragen: weltweiter Kampf gegen die Kinderlähmung - End-Polio-Now. Seit 1985, als Rotary International den offiziellen Beschluss fasste, die Welt von Polio zu befreien, konnte die Zahl von damals 125 Ländern mit pro Jahr 350.000 neuen Infektionen auf nur noch 3 Länder mit weniger als 50 Neuinfektionen gedrückt werden. Erreicht man eine dauerhafte Unterbrechung der Infektionskette, wäre die Kinderlähmung nach den Pocken die zweite Krankheit, die vom Erdboden verschwunden wäre.

    Müllheim | Martinskirche

    So 04.03.18
    17 Uhr
    Benefizkonzert - Musik hilft. Ein Leben ohne Kinderlähmung
  • John, come kiss me now! Spirit & Pleasure goes Folk Johanna Seitz studierte Konzertharfe in Wuppertal und Essen, Barockharfe in Den Haag und Mailand. Ihr Interesse gilt dem Spielen und Erforschen vor allem historischer Harfen sowie der Suche nach originaler Harfenmusik. Als Solistin ist sie Gast auf vielen Festivals in Europa, im Nahen Osten, in Asien und Afrika, dokumentiert durch zahlreiche Rundfunk- und CD-Aufnahmen. Mittlerweile besitzt sie eine große Sammlung an Harfen vom Mittelalter bis zu den frühen Pedalharfen, die je nach Programm und Repertoire im Konzert zu hören sind. Christoph Mayer erhielt seine geigerische Ausbildung an den Musikhochschulen in München und Köln. Eine intensive Auseinandersetzung mit der historischen Aufführungspraxis führte zur Mitwirkung in den meisten renommierten deutschen Barockorchestern, nicht zuletzt im Ensemble musica antiqua köln, mit dem er mehrere Jahre auch kammermusikalisch in zahlreichen Konzerten und vielen Aufnahmen zu hören war. Mayer ist gefragter Dozent für historische Aufführungspraxis auf Kursen und Seminaren. Er ist Art Director des Festival BAROQUE & CLASSIC Nizhny Novgorod. 4. Konzert-Abo Saison 2017/2018

    Müllheim | Martinskirche

    Do 15.03.18
    19:30 Uhr
    Ticket
    Johanna Seitz, Barockharfe | Christoph Mayer, Barockvioline
  • Frühlingsgefühle: Martin Klingler, Jutta Haaf, Eva Brüstle, Tilo Wachter Frühlingsgefühle ist ein Begegnungskonzert zwischen dem Kammerchor Müllheim und dem Jugendchor Voice Event aus Freiburg. Die jungen Sängerinnen und Sänger von Voice Event, des in verschiedenen Wettbewerben mehrfach preisgekrönten Auswahlchors aus Freiburger Gymnasien, singen unter Leitung von Christian Geugelin Highlights aus dem Pop- und Jazzrepertoire. Bereits im Rahmen ihres Auftritts bei den Schulchortagen 2017 in Müllheim war das Publikum von der beeindruckenden Musikalität des Jugendchores begeistert. Auch weil die versierten Schüler alles auswendig singen, ist ihre Aufmerksamkeit immer ganz bei der Musik. Anspruchsvollste Chorstücke wie zum Beispiel ein Arrangement über den Hit Africa der Gruppe Toto oder »Paradise« von Coldplay wirken so frisch und unbeschwert. Der gastgebende Kammerchor Müllheim unter Leitung von Albrecht Haaf wird sich in diesen Doppelkonzerten ebenfalls von seiner jugendlichen Seite zeigen. Neben dem im Schott-Music-Verlag 2016 erschienen Zyklus So im Vorüberwehen eine Vertonung des Chorleiters von 4 Gedichten des Dichters Hermann Hesse für Chor und Klavier von Albrecht Haaf wird der Chor einige bekannte Standards wie Summertime oder Fields of Gold von Sting in neuen Arrangements interpretieren. In der Begleitband musizieren Martin Klingler, Klavier, Eva Brüstle, Kontrabass und Tilo Wachter, Percussion.

    Müllheim | Martinskirche

    Sa 17.03.18
    17 Uhr
    Ticket
    Kammerchor Müllheim meets Voice Event
  • Frühlingsgefühle: Martin Klingler, Jutta Haaf, Eva Brüstle, Tilo Wachter Frühlingsgefühle ist ein Begegnungskonzert zwischen dem Kammerchor Müllheim und dem Jugendchor Voice Event aus Freiburg. Die jungen Sängerinnen und Sänger von Voice Event, des in verschiedenen Wettbewerben mehrfach preisgekrönten Auswahlchors aus Freiburger Gymnasien, singen unter Leitung von Christian Geugelin Highlights aus dem Pop- und Jazzrepertoire. Bereits im Rahmen ihres Auftritts bei den Schulchortagen 2017 in Müllheim war das Publikum von der beeindruckenden Musikalität des Jugendchores begeistert. Auch weil die versierten Schüler alles auswendig singen, ist ihre Aufmerksamkeit immer ganz bei der Musik. Anspruchsvollste Chorstücke wie zum Beispiel ein Arrangement über den Hit Africa der Gruppe Toto oder »Paradise« von Coldplay wirken so frisch und unbeschwert. Der gastgebende Kammerchor Müllheim unter Leitung von Albrecht Haaf wird sich in diesen Doppelkonzerten ebenfalls von seiner jugendlichen Seite zeigen. Neben dem im Schott-Music-Verlag 2016 erschienen Zyklus So im Vorüberwehen eine Vertonung des Chorleiters von 4 Gedichten des Dichters Hermann Hesse für Chor und Klavier von Albrecht Haaf wird der Chor einige bekannte Standards wie Summertime oder Fields of Gold von Sting in neuen Arrangements interpretieren. In der Begleitband musizieren Martin Klingler, Klavier, Eva Brüstle, Kontrabass und Tilo Wachter, Percussion.

    Müllheim | Martinskirche

    So 18.03.18
    17 Uhr
    Ticket
    Kammerchor Müllheim meets Voice Event
  • Gregorianik meets Pop - Vom Mittelalter bis heute Seit dem Frühjahr 2011 ist die Gruppe THE GREGORIAN VOICES wieder auf Tournee in Europa. Mit ihrem Leiter Georgi Pandurov und acht außergewöhnlichen Solisten tritt sie das Erbe des Männerchores GLORIA DEI an. Ziel dieses Chors war die Wiederbelebung der Tradition der orthodoxen Kirchenmusik. Das Ensemble erhielt mehrere internationale Auszeichnungen. Gekleidet in traditionelle Mönchskutten erzeugen die Sänger eine mystische Atmosphäre, die das Publikum auf eine Zeitreise durch die Welt der geistlichen Musik des Mittelalters führt - eine Klangwelt ohne zeitliche, religiöse, und sprachliche Grenzen! Erleben Sie ein abwechslungsreiches Konzert mit einer Mischung aus gregorianischen Chorälen, orthodoxer Kirchenmusik und Liedern und Madrigalen aus der Zeit der Renaissance und des Barock. Mit seiner Stimmgewalt und vielen Solopassagen zeigt der Chor und seine Solisten, wie Gregorianik heute klingen kann: authentisch und dennoch zeitnah. Im zweiten Teil des Konzerts erklingen Klassiker der Popmusik, wie unter anderem Knocking on heavens door von Bob Dylan, Hallelujah von Leonard Cohen, Thank you for the music von ABBA, »Sound of Silence« von Simon and Garfunkel, »Sailing« von Rod Steward, Bohemian Rapsody von Queen oder »Ameno« von ERA, die im Stil des gregorianischen Gesangs neu arrangiert wurden. Lassen auch Sie sich von den faszinierenden Stimmen der Solisten und dem ergreifenden Chorgesang begeistern: Mittelalter trifft das Hier und Heute. THE GREORIAN VOICES bieten Ihnen ein atemberaubendes Konzert und einen unvergleichlichen Hörgenuss.

    Gladenbach | Martinskirche

    Mo 19.03.18
    19:30 Uhr
    Ticket
    The Gregorian Voices
  • Werke von Johann Sebastian Bach, Antonio Lucio Vivaldi, Antonio Brescianello, Giuseppe Torelli. Leitung: Emi Uehlinger-Takahashi Es werden Kompositionen aus der Zeit des Barocks aufgeführt. Von Johann Sebastian Bach erklingt das Cembalokonzert in d-Moll, von Antonio Lucio Vivaldi das Cellokonzert in h-Moll, von Antonio Brescianello das Violinkonzert in e-Moll und von Giuseppe Torelli das Concerto musicale a quattro per Archi e basso continuo. Die Solisten des Abends sind Mami Kurumada am Cembalo, Ziling Wu am Violoncello und Emi Uehlinger-Takahashi an der Violine. Die Leitung hat Dr. Emi Uehlinger-Takahashi.

    Müllheim | Martinskirche

    Sa 24.03.18
    20 Uhr
    Bach-Collegium Freiburg
  • La Cetra Barockorchester & Vokalensemble Basel Das La Cetra Barockorchester & Vokalensemble Basel ist ein international führendes Orchester der Alten Musik unter der musikalischen Leitung von Andrea Marcon. Antonio Caldara - auch ein exzellenter Cellist seiner Zeit - machte grosse Karriere in Wien. Dort wurde er 1716 Vize-Kapellmeister, erhielt aber eine viel höhere Gage als der Kapellmeister. Somit wusste ganz Wien und die Musikwelt: Der Hauptkomponist am Kaiserhof ist Caldara - er hat nicht weniger als 3\'500 Werke komponiert, darunter 78 Opern, 38 Oratorien, 50 Messen, 200 Motetten und zahlreiche Instrumentalwerke. Laut Andrea Marcon war er zu Lebzeiten sogar berühmter als Bach. Bis 1716 komponierte Caldara im italienischen Stil: leicht und frisch. In Wien am Kaiserhof war aber Opulenz gefragt. Das spiegelt sich auch in der sehr grosszügigen Besetzung der Opern und Oratorien. Caldara sucht dort eher das Majestätische, den grossen Klang. In diese Zeit fällt sein Werk La concordia de' pianeti. Keine Oper, sondern eine «theatralische Komposition», eine Serenata. Dramaturgisch handelt das Stück vom harmonischen Frieden der Planeten, die miteinander über Kaiserin Elisabeth kommunizieren, ob sie auch als ein Stern des Himmels angesehen werden dürfe. La concordia de' pianeti wurde seit der ersten und einzigen Aufführung vor beinahe 300 Jahren lange nicht mehr öffentlich gespielt. Die Uraufführung fand am 19. November 1723 in Form eines Opern-Air Konzerts auf Schloss Znaim im Süden Moraviens statt. Anlass war die Rückreise des Habsburger Herrschers Karl VI von Prag, wo er zum König von Böhmen ernannt wurde, nach Wien. Nach einem Konzert und der Aufnahme La Cetras für die Deutsche Grammophon 2014 ist die Aufführung in Basel nun die dritte überhaupt. Preiskategorie 1: CHF 86.90 Preiskategorie 2: CHF 61.60 Preiskategorie 3: CHF 41.20 Weitere Info: www.lacetra.ch

    Basel - Schweiz | Martinskirche

    Mi 25.04.18
    19:30 Uhr
    Antonio Caldara: La concordia de' pianeti
  • Mozart & More Das La Cetra Barockorchester & Vokalensemble Basel ist ein international führendes Orchester der Alten Musik unter der musikalischen Leitung von Andrea Marcon. Schon klar, dass zu Mozarts Zeiten noch nicht wie heute Stimmfächer unterschieden wurden und dass zum Beispiel im Rollen- verzeichnis von Le Nozze di Figaro anstatt «Koloratursopran», «Soubrette», «lyrischer Sopran» usw. geschrieben stand «Contessa (Sopran)», «Susanna (Sopran)», «Barbarina (Sopran)», ja sogar «Cherubino (Sopran)» und «Marcellina (Sopran)». Natürlich ging man auch damals nicht davon aus, dass eine einzige Sängerin die melancholischen Selbstre exionen der Grä n, die koketten Gesänge der Zofe Susanna und die zarte Kavatine des Bauernmädchens Barbarina gleichermas- sen beherrschen könne, verlangt doch jede Figur nach einer eigenen, genauen Zeich- nung und Persönlichkeit. Andererseits ist es auch wieder wahr, dass grosse Komponisten solch unterschiedliche Seelenzustände oft in eine einzige Rolle hineinkomponierten, je nach der betreffenden Situation. So erlebt zum Beispiel Giunia im Verlauf des Lucio Silla eine nicht weniger breite Spanne an Emotionen wie alle Sopran- rollen in Le Nozze di Figaro zusammen- genommen. Tatsächlich gibt es heute eine Sopranistin, die eine solche Fülle an Charakteren und Seelenzuständen überzeugend darzu- stellen vermag: Patricia Petibon mit ihrer atemberaubenden Stimmtechnik, ihrer aufs Ganze gehenden Dramatik und ihrem alle Möglichkeiten der Stimme ausnützenden Gestaltungswillen. Zu Recht hat sie daher einige der schöns- ten und sowohl vom Ausdruck, wie von den technischen Anforderungen her schwierigs- ten Arien Mozarts, Haydns und Glucks auf dieses wunderbar zusammengestellte Pro- gramm gesetzt, welches Sie sich garantiert mit grosser Begeisterung anhören werden. Preiskategorie 1: CHF 66.70 Preiskategorie 2: CHF 46.30 Preiskategorie 3: CHF 31.00 Weitere Info: www.lacetra.ch

    Basel - Schweiz | Martinskirche

    Do 14.06.18
    19:30 Uhr
    La Cetra Barockorchester & Vokalensemble Basel