19 Ergebnisse

  • Werke von Debussy, Millischer und Sibelius Programm: Claude Debussy - Prélude à l'après-midi d'un faune / Matthieu Millischer: Konzert für Posaune und Orchester / Jean Sibelius: Symphonie Nr. 5.Leitung: Valentin Egel. Posaune: Fabrice Millischer

    Müllheim | Martinskirche

    Sa 02.09.17
    19 Uhr
    Junge Symphoniker Südbaden
  • KATHARINA TREUTLER »PROGRAMM FRANZ SCHUBERT Klaviersonate Nr. 21 B-Dur D 960 1. Molto moderato. 2. Andante sostenuto 3. Scherzo: Allegro vivace con delicatezza - Trio. 4. Allegro, ma non troppo - Presto. - Pause - EDWARD GRIEG Aus dem Volksleben op. 19 I. Auf den Bergen II. Norwegischer Brautzug III. Aus dem Carneval Aus: Liederarrangements op. 41 III. Hjertets Melodier af H.C. Andersen: Jeg elsker dig Nr. 3 Aus: Lyrische Stücke Heft V op. 54 III. Zug der Zwerge Nr. 3 IV. Notturno Nr. 4 Aus: Peer Gynt Suite I op. 46 IV. In der Halle des Bergkönigs Nr. 4 KATHARINA TREUTLER Katharina Treutlers Spiel wird als temperamentvoll, präzise und elegant beschrieben. In Erfurt geboren, konzertiert sie in Europa, Asien und den USA -solistisch und mit renommierten Orchestern wie dem London Symphony Orchestra, der San Francisco Symphony, dem Royal Stockholm Philharmonic Orchestra und dem Tokyo Philharmonic Orchestra. Sie ist Preisträgerin mehrerer internationaler Wettbewerbe und studierte in Hannover, Tokyo, Paris, Madrid und Freiburg. Zu ihren Lehrern zählen Bernd Goetzke, Jacques Rouvier, Dmitri Bashkirov und Eric le Sage. Sie spielte das erste Klavierkonzert von Johannes Brahms mit dem Orchester der Deutschen Kinderärzte ein und nahm in den Abbey Road Studios das Klavierkonzert Final Fantasy von Uematsu mit dem London Symphony Orchestra auf, das in mehr als zehn Ländern die Spitze der iTunes-Klassik-Charts erreichte. «»Weltklassik am Klavier - Große Sonate und kleine Kostbarkeiten!«» Im September 1828 vollendet Schubert seine letzte Klaviersonate - nicht einmal mehr zwei Monate bis zu seinem frühen Tod im Alter von 31 Jahren. Er entfaltet in dieser Sonate das ganze Spektrum der menschlichen Gefühle und berührt und überwältigt durch ihren Reichtum an Empfindungen. Im Laufe von vierzig Minuten bietet Schuberts Klaviersonate D960 musikalisch die Fülle eines ganzen Lebens. Edvard Grieg ist der bedeutendste norwegische Komponist des 19. Jahrhunderts und bekannt dafür, dass er sich intensiv mit dem Liedgut, der Volksmusik, dem Sagenschatz und der Natur seines Landes auseinandersetzte. Dank seiner Vorliebe für kleinere Formen, hören Sie sieben vitale und ausdrucksstarke Stücke, von denen der „Zug der Zwerge“ und „In der Halle des Bergkönigs“ zu seinen populärsten zählen.«

    Sulzburg | Gutshof Güntert Laufen

    So 17.09.17
    17 Uhr
    Ticket
    „Weltklassik am Klavier - Große Sonate und kleine Kostbarkeiten!“
  • Badenweiler | Evangelische Pauluskirche

    Fr 22.09.17
    20:15 Uhr
    Bach-Zeit im Rausch der Klänge
  • Badenweiler | Evangelische Pauluskirche

    Sa 23.09.17
    20:15 Uhr
    Bach-Zeit im Rausch der Klänge
  • Trio Roseau Trio Roseau Die drei Bläsersolisten der NDR Philharmonie Hannover, die sich 2012 zum Kammertrio zusammengetan haben, spielen mit dem Festivalgründer und Pianisten Guido Heinke ein unterhaltsam beschwingtes Programm von Mozart bis Ibert. Der ehrwürdige sakrale Raum von St. Cyriak hat eine Akustik wie für Blasinstrumente gemacht und wird den Melodien eine wunderbare Resonanz geben. Der zweite Teil des Programms steht im geographischen Kontext Paris». Ibert, Poulenc und Piazzola haben in Paris gelebt und gearbeitet, einem der wichtigen Musikzentren des 20. Jahrhunderts. Astor Piazzola, der als Tangokomponist berühmt wurde, begann seine Komponistenlaufbahn als Student von Nadja Boulanger am Conservatoire National Superieur. Die Grande Dame der Pariser Musikszene gab ihrem Eleven Piazzola den Rat, statt irgendwelche Kompositionstechniken zu studieren seinen speziellen Stil des Tango zu perfektionieren: Was für ein guter Rat! Guido Heinke Guido Heinke studierte bei Elza Kolodin, Hans Leygraf, Vitaly Margulis und Fany Solter. Er nahm an Meisterkursen mit Vladimir Ashkenazy und György Sebok teil und absolvierte ein Gaststudium als Liedbegleiter von Hanno Müller-Brachmann bei Dietrich Fischer-Dieskau in Berlin. Er ist Preisträger der internationalen Klavierwettbewerbe in Jaén/Spanien und Porto/Portugal. Seine Partner waren neben dem Mandelring Quartett u.a. Hanno Müller-Brachmann, Sebastian Noack, Ruth Ziesak und Rainer Kussmaul, Gottfried von der Goltz, Magdalena Rezler, Nicolas Chumachenco, Christoph Henkel und andere. Seit 1987 unterrichtet er an der Hochschule für Musik in Freiburg. 1996 erhielt er eine Gastprofessur in Südkorea. Seit dieser Zeit hält er Meisterkurse in Seoul, Pusan und Taegu und gibt Konzerte als Solist mit dem Seoul National Symphony Orchestra und dem Korean Chamber Ensemble. Seit 1997 gastiert Guido Heinke immer wieder als Solist mit Orchestern in Polen, so in Allenstein, Hirschberg, in Bialystok und in Gorzow unter der Leitung von Piotr Borkowski. 2005 konzertierte er u.a. mit dem Kurpfälzischen Kammerorchester unter Wolfram Christ. Seit 2010 leitet er die Stubenhauskonzerte in Staufen.

    Sulzburg | Kirche St. Cyriak

    Do 28.09.17
    20 Uhr
    Ticket
    Markgräfler Musikherbst - 2017
  • JOHANN BLANCHARD »PROGRAMM: «»Weltklassik am Klavier - Chaminade - für Sie wiederentdeckt!«» GEORGES BIZET Chants du Rhin 1. L'aurore 2. Le Depart 3. Les Reves 4. La Bohemienne 5. Les Confidences 6. Le Retour CLAUDE DEBUSSY Aus: Préludes 1er livre - Ce qu'a vu le vent d'ouest - La sérénade interrompue - La cathédrale engloutie - La danse de Puck - Pause - CECILE CHAMINADE Tristesse op. 104 Automne op. 35 Nr. 1 Lento - con fuoco Des-Dur Sonate c-Moll op. 21 1. Allegro appassionato 2. Andante 3. Allegro Les Sylvains D-Dur op. 60 JOHANN BLANCHARD Johann Blanchard wurde 1988 in Frankreich geboren und lebt seit 1992 in Deutschland. Er wuchs in einer musikalischen Familie auf, wo er die klassische Musik schätzen lernte. Im Alter von sechs Jahren erhielt er seinen ersten Klavierunterricht, den er später am Musikgymnasium Weimar fortführte. In dieser Zeit spielte er seine ersten Konzerte als Solist sowie mit Orchester. 2006 führte ihn der Weg nach Rostock, wo er sein Studium mit Auszeichnung abschloss. Parallel studierte er an der Universität in Wien. Während seiner Studienzeit war er Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes und erhielt zahlreiche Preise und Auszeichnungen in internationalen Wettbewerben. Johann Blanchard möchte die Begeisterung für das eigene Musizieren gern teilen, daher unterrichtet er gern, u. a. am Schweriner Konservatorium. «»Weltklassik am Klavier - Chaminade - für Sie wiederentdeckt!«» Es wird französisch! Zu Beginn hören Sie den epischen Klavierzyklus «»Bilder vom Rhein«» des Komponisten der bekannten Oper «»Carmen«» Georges Bizet zu Versen von Joseph Mery. Die 1865 entstanden Klavierstücke bringen dem Zuhörer, mit einem melodiösem Einleitungsstück, einem zigeunerhaften (Anlehnung an Carmen) Mittelstück, kombiniert mit jeweils zwei sehnsuchtsvoll-meditativen und zwei äußerst bewegten-vorwärtsdrängenden Stücken, die ganze Klangvielfalt des Romantikers zu Gehör. Mit ausgewählten Preludes von Claude Debussy eröffnet sich dem Zuhörer ein Einblick in die impressionistische Tonsprache. Bizet nannte sie liebevoll «»le petit Mozart«» und sagte ihr eine große musikalische Laufbahn voraus. Die Rede ist von Cecile Chaminade. Erleben Sie die Wiederentdeckung der zu Unrecht in Vergessenheit geratenen Komponistin!«

    Sulzburg | Gutshof Güntert Laufen

    So 22.10.17
    17 Uhr
    Ticket
    „Weltklassik am Klavier - Chaminade - für Sie wiederentdeckt!“
  • Bezirksgospelchor Takt-Los, Markgräfler Bezirkskantorei, Projektsänger, Chöre im Kirchenbezirk, Gastsänger, Vokalsolisten, Orchester, Popband, Solisten. Leitung: Regionalkantor Horst K. Nonnenmacher Der musikalische Höhepunkt im Reformationsjahr 2017 - 500 Jahre nach dem Anschlag der 95 Thesen Dr. Martin Luthers an der Schlosskirche zu Wittenberg, gleichsam ein Wendepunkt in der Geschichte des christlichen Abendlandes. Das Werk stellt in den Mittelpunkt den Reformator Luther, mit seinem Ringen um biblische Wahrheit, im Kampf gegen Obrigkeit und Kirche. Beleuchtet werden in zwanzig musikalischen Sätzen und Kapiteln, in Rückblenden und Ausblicken, verschiedene Episoden aus seinem Leben. Im Blickpunkt steht der Wormser Reichstag von 1521, auf dem Luther aufgefordert wird, seine kritischen Aussagen gegenüber der alleingültigen katholischen Kirche zu widerrufen. Es siegt am Ende die zentrale Aussage: Der Mensch soll frei denken und christlich handeln dürfen. Und gerade diese Freiheit macht nicht vor Grenzen halt. Ein aktuelles zentrales Thema unseres Europas von heute. Die Reformation war auch eine Singbewegung und daher ist es gerade umso zwingender, dass zu diesem Anlass ein großes Oratorium geschrieben wurde. von dem deutschlandweit gefeierten Profimusiker, Komponist, Produzent, TV-Star und gläubigen Christ, Dieter Falk wurde ein großartiges Werk geschaffen, das Luthers Wirken neu und zeitgemäß auf das Konzertpodium holt. Der Text stammt aus der Feder des bekannten Bühnenautors und Übersetzers großer Musicalproduktionen, Michael Kunze. Im Kirchenbezirk Breisgau-Hochschwarzwald bietet Regionalkantor Horst K. Nonnenmacher das Oratorium für Projektsänger/innen in zwei Aufführungen an. Mitwirkende: Bezirksgospelchor TaktLos!, Markgräfler Bezirkskantorei, Projektsängerinnen und -sänger, Chöre im Kirchenbezirk, Gastsänger, Vokalsolisten, Orchester, Popband. Solisten: u.a. Konzert-, Gospel-, Musical-, Pop-, Jazz- Sänger B. Free aus Stuttgart, Gospel- und Soulsängerin Angela Mink aus Emmendingen. Probenphase: Veranstalter: Evangelischer Kirchenbezirk Breisgau-Hochschwarzwald in Kooperation mit dem Regionalkantorat Müllheim/Badenweiler Anmeldung möglich: Ev. Pfarramt, Wilhelmstraße 17, 79379 Müllheim. Tel.:07631 366220, E-Mail: nonnenmacher@ekbh.de oder direkt in der Chorprobe.

    Müllheim | Bürgerhaus

    Sa 28.10.17
    18 Uhr
    Pop-Oratorium Luther
  • Programm: Streichquartett D-dur op. 18 Nr. 3 1798 1800 Streichquartett F-dur op.18 Nr. 1 1798 1800 Streichquartett G-dur op. 18 Nr. 2 1798 1800

    Badenweiler | Kurhaus

    Mi 08.11.17
    18 Uhr
    Ticket
    Quatuor Danel
  • Quatuor Danel Freuen Sie sich auf ein Musikfestival mit renommierten Musikern und ausgesuchten Programmen.

    Badenweiler | Kurhaus

    Mi 08.11.17
    18 Uhr
    Ticket
    Generalabo - Badenweiler Musiktage Herbst 2017
  • Quatuor Danel Programm: Streichquartett A-dur op. 18 Nr. 5 1798 1800 Streichquartett c-moll op. 18 Nr. 4 1798 1800 Streichquartett B-dur op. 18 Nr. 6 1798 1800 Allerhand Wissenswertes zu diesem Konzert erfahren Sie von Rainer Peters bei unserem Einführungsvortrag im Annette-Kolb-Saal des Kurhauses. Er war lange Jahre Redakteur beim SWR. Beginn ist um 16:15 Uhr. Der Eintritt zu diesem Vortrag ist frei.

    Badenweiler | Kurhaus

    Do 09.11.17
    18 Uhr
    Ticket
    Quatuor Danel
  • Programm: Streichquartett F-dur op. 59 Nr. 1 18051806 Streichquartett e- moll op. 59 Nr. 2 18051806 Streichquartett C-dur op. 59 Nr. 3 18051806 Rasumowsky-Quartette Allerhand Wissenswertes zu diesem Konzert erfahren Sie von Rainer Peters bei unserem Einführungsvortrag im Annette-Kolb-Saal des Kurhauses. Er war lange Jahre Redakteur beim SWR. Beginn ist um 16:15 Uhr. Der Eintritt zu diesem Vortrag ist frei.

    Badenweiler | Kurhaus

    Fr 10.11.17
    18 Uhr
    Ticket
    Quatuor Danel
  • Programm: Streichquartett Es-dur op. 74 1809 Harfenquartett Streichquartett f-moll op. 95 1810 Streichquartett Es-dur op. 127 18221825

    Badenweiler | Kurhaus

    Sa 11.11.17
    10:30 Uhr
    Ticket
    Quatuor Danel
  • Programm: Streichquartett a-moll op. 132 18241825 Streichquartett B-dur op. 130 18241825 Originalversion mit Großer Fuge B-dur op. 133

    Badenweiler | Kurhaus

    Sa 11.11.17
    18 Uhr
    Ticket
    Quatuor Danel
  • Programm: Streichquartett cis-moll op. 131 18251826 Streichquartett F-dur op. 135 1826 Finale: Allegro Nachkomponierter 6. Satz 1826 zum Streichquartett B-dur op. 130 Allerhand Wissenswertes zu diesem Konzert erfahren Sie von Rainer Peters bei unserem Einführungsvortrag im Annette-Kolb-Saal des Kurhauses. Er war lange Jahre Redakteur beim SWR. Beginn ist um 16:15 Uhr. Der Eintritt zu diesem Vortrag ist frei.

    Badenweiler | Kurhaus

    So 12.11.17
    18 Uhr
    Ticket
    Quatuor Danel
  • TIMUR GASRATOV »PROGRAMM: FRANZ SCHUBERT Klaviersonate Nr. 20 A-Dur D 959 1. Allegro 2. Andantino 3. Scherzo: Allegro vivace con delicatezza - Trio 4. Allegro, ma non troppo - Presto - Pause - FRANZ LISZT Valse-Caprice Nr. 6 - nach Franz Schubert S. 427/6 FELIX MENDELSSOHN-BARTHOLDY Scherzo aus: Sommernachtstraum - Bearbeitung: Rachmaninov SERGEJ RACHMANINOW Sonate Nr. 2 op. 36 I. Allegro agitato II. Non allegro III. Allegro molto TIMUR GASRATOV Timur Gasratov debütierte bereits mit 10 Jahren als Komponist und mit 14 Jahren als Pianist. Seine Ausbildung begann in der berühmten Stoljarski-Musikschule in Odessa, aus der u.a. auch David Oistrach und Emil Gilels hervorgingen. Er verfeinerte sein pianistisches Können weitergehend auch in Freiburg und Saarbrücken.Sein Spiel überzeugt in hohem Maße durch die Reife seiner Interpretationen, seine Innigkeit und seine grandiose Virtuosität. In den vergangenen Jahren wurde er deshalb mit 12 Preisen bei internationalen Klavier- und Kammermusik-Wettbewerben in Europa ausgezeichnet, u.a. bei den Wettbewerben Walter Gieseking, Schura Tscherkasski, Undamaris und Emil Gilels. Seit 2007 unterrichtet Timur Gasratov klassisches Klavier an der Hochschule für Musik Freiburg und konzertiert regelmäßig als Solist und Kammermusiker. «»Weltklassik am Klavier - Lyrische Gegensätze - die Meister der Melodie!«» Schubert und Rachmaninow - zwei begnadete Liedkomponisten, zwei verschiedene Epochen; zwei Romantiker, die nicht wirklich der Romantik angehörten. Während sich Schubert aus der Klassik kommend der Romantik bereits annähert, befindet sich Rachmaninow schon auf dem Weg von der Romantik zur Moderne. Unterschiedlich geprägt ist daher ihr Kompositionsstil: Schubert zeigt sich in unerschöpflichem Einfallsreichtum als Erfinder herrlichster Melodien, die im Laufe des Werkes in immer neuer Beleuchtung faszinieren. Leicht und transparent gestaltet er die dramatischsten Elemente seiner A-Dur Sonate, einem seiner letzten Werke. Im Gegensatz dazu ist Rachmaninows Sonate undurchdringlicher, gezeichnet von Spannungen und explosiven Klangkaskaden. Der liedhafte Charakter kristallisiert sich erst im mittleren Satz zu vollständiger Poesie heraus.«

    Sulzburg | Gutshof Güntert Laufen

    So 19.11.17
    17 Uhr
    Ticket
    „Weltklassik am Klavier - Lyrische Gegensätze - die Meister der Melodie!“
  • MAYA ANDO »PROGRAMM: JOHANN SEBASTIAN BACH Italienisches Konzert F-Dur BWV 971 (Ohne Tempo-Bezeichnung) Andante Allegro Vivace LUDWIG VAN BEETHOVEN Sonate Nr. 16 G-Dur op. 31 Nr. 1 I. Allegro vivace II. Adagio grazioso III. Rondo. Allegretto - Presto SERGEJ RACHMANINOW Aus: Préludes op. 23 Nr. 2 B-Dur - Pause - ALEXANDER SKRJABIN Acht Etüden op. 42 Nr. 1 Des-Dur Nr. 2 fis-Moll Nr. 3 Fis-Dur Nr. 4 Fis-Dur Nr. 5 cis-Moll Nr. 6 Des-Dur Nr. 7 f-Moll Nr. 8 Es-Dur GEORGE GERSHWIN Rhapsody in Blue MAYA ANDO Maya Ando, geboren 1987 in Shizuoka/Japan, ist bereits diplomierte Solistin und Kammermusikerin. Insbesondere ihre Konzerte mit verschiedenen Themen sind außergewöhnlich und bringen eine ganz neue Ebene in die klassische Musikwelt. Dazu zählen auch Auftritte mit dem FüBA-Orchester, dem Nordwestdeutschen Philharmonie Orchester und Auftritte als Solo- und Kammermusikerin bei den Bayreuther Festspiele 2014. 2015 wurde sie zu den steirischen Festspielen nach Graz eingeladen. Maya Ando hat zahlreiche Erfolge bei internationalen Wettbewerbe erlangt, so u.a. den 1. Preis beim Musikwettbewerb „Don Vincenzo Vitti“ (Italien) 2011 und den 1. Preis beim „22th international Johannes Brahms Wettbewerb“ (Österreich). Ihre Konzerttätigkeit erstreckt sich über verschiedenen Länder Europas und Japan. «»Weltklassik am Klavier - Rockin' over the world!«» Rockin' over the world.... ein Programm, das kaum vielfältiger sein könnte. Ein bisschen verrückt, aber es gibt einen roten Faden... Bachs italienisches Konzert und Beethovens 16. Sonate sind herrliche Kompositionen, die die heiteren Facetten der Komponisten zeigen. Das Werk von Bach erzeugt ein fast mediterranes Flair, und auch der 2. Satz von Beethovens Sonate ist an italienischen Arien orientiert. Am Schluss der ersten Hälfte umarmt uns Rachmaninows Préludes B-Dur - ein großes, russisches Pathos! Die späteren Werke von Skrjabin zeigen hingegen einen völlig anderen Charakter. Die Etüden aus op. 42 haben einen geradezu impulsiven Charakter, und die Klangzauberei, die daraus hervor geht, führt uns auf eine besondere Ebene. Wir haben fast das Gefühl, in jedem Moment die Sterne des Universums leuchten zu sehen... Zum Schluss rockt der Konzertflügel mit Elementen aus Swing und Jazz: Rhapsody in Blue von George Gershwin!«

    Sulzburg | Gutshof Güntert Laufen

    So 17.12.17
    17 Uhr
    Ticket
    „Weltklassik am Klavier - Rockin' over the world!“
  • MZIA JAJANIDZE. Lieder ohne Worte - Bilder einer Ausstellung!« »PROGRAMM: FELIX MENDELSSOHN-BARTHOLDY Sechs Lieder ohne Worte (2. Heft) op. 30 1. Andante espressivo op. 30 2. Allegro di molto op. 30 3. Adagio non troppo op. 30 4. Agitato e con fuoco op. 30 5. Andante grazioso op. 30 6. Allegretto tranquillo (Venezianisches Gondellied) op. 30 ROBERT SCHUMANN Kreisleriana op. 16 Nr. 1 Äußerst bewegt d-Moll Nr. 2 Sehr innig und nicht zu rasch B-Dur Nr. 3 Sehr aufgeregt g-Moll Nr. 4 Sehr langsam B-Dur Nr. 5 Sehr lebhaft g-Moll Nr. 6 Sehr langsam Es-Dur Nr. 7 Sehr rasch c-Moll Nr. 8 Schnell und spielend g-Moll - Pause - MODEST MUSSORGSKY Bilder Einer Ausstellung Promenade 02. Der Zwerg 03. Das alte Schloss 04. Tuileries (Streit der Kinder nach dem Spiel) 05. Bydlo 06. Ballett der Küken in ihren Eierschalen 07. Samuel Goldberg und Schmuÿle 08. Der Marktplatz von Limoges (Die große Neuigkeit) 09. Die Katakomben (Eine römische Totengruft) 10. Die Hütte auf Hühnerfüßen (Baba-Jaga) 11. Das Bogatyr-Tor (in der alten Hauptstadt Kiew) MZIA JAJANIDZE Die aus dem kaukasischem Georgien stammende und mehrfach preisgekrönte Pianistin Mzia Jajanidze hat ihren Kindheitstraum verwirklicht: im Land von Bach und Beethoven zu leben und zu spielen. In Deutschland hat sie ihre zweite Heimat gefunden und setzt hier nun als deutsche Pianistin ihre Laufbahn erfolgreich fort. Bereits mit acht Jahren ist sie mit einem Sinfonieorchester in Georgien aufgetreten. Während des Studiums an Musikhochschulen in Georgien und Deutschland wurde sie u.a. durch die Stiftung des georgischen Präsidenten sowie die Helene-Rosenberg-Stiftung gefördert. Mzia Jajanidze wurde mit zahlreichen Preisen bei internationalen Klavierwettbewerben in Europa und Asien ausgezeichnet, so u.a. dem Bechstein Hochschulwettbewerb (mit einem «»unangefochten ersten Preis«», so die NMZ), dem Lepthien Klavierwettbewerb und dem Korea Art Festival. «»Weltklassik am Klavier - Lieder ohne Worte - Bilder einer Ausstellung!«» «»Er ist der Mozart des 19. Jahrhunderts, der hellste Musiker, der die Widersprüche der Zeit am klarsten durchschaut und zuerst versöhnt«» - lautete Schumanns Beschreibung von Mendelssohn. Zugleich setzte sich Mendelssohn für die Kunst Schumanns ein: wiederholt führte er Werke von ihm als Dirigent und als ausführender Musiker auf. Auf dem Programm stehen zwei herrliche Werke der beiden Meister: Die «»Lieder ohne Worte«» op. 30 von Mendelssohn-Bartholdy, die aufgrund ihrer Schönheit überhaupt keiner Sprache bedürfen und Schumanns «»Kreisleriana«». Basierend auf E.T.A. Hoffmanns Erzählung um den Kapellmeister Kreisler, ist sie ein Schlüsselwerk der romantischen Klavierliteratur. In seiner Suite «»Bilder einer Ausstellung«» gestaltet Mussorgsky musikalisch zehn Skizzen seines Freundes Hartmann. Das viermal wiederkehrende Thema «»Promenade«» geleitet dabei die Zuhörer durch die Ausstellung. «

    Sulzburg | Gutshof Güntert Laufen

    So 31.12.17
    17 Uhr
    Ticket
    Silvesterkonzert: Weltklassik am Klavier
  • Im Glanz von Trompete und Orgel Bernhard Kratzer (Trompete/Corno da caccia) & Paul Theis (Orgel) präsentieren glanzvolle Trompetenkonzerte und virtuose Orgelwerke Welcher Konzertbesucher hat das noch nicht erlebt? Andächtige Stille, dann erhebt sie sich, diese göttliche Musik, inmitten der Harmonie von Trompete, Orgel und Kirchenraum. Ein Genuß! Zwei Königsinstrumente und zwei Meister ihrer Instrumente finden sich ein und erfüllen den Kirchenraum mit barocker Klangpracht. Seit über 20 Jahren stehen der renommierte Trompetenvirtuose Bernhard Kratzer (Stuttgart) und der Organist Paul Theis (Stuttgart) für glanzvolle Feste der Trompeten- und Orgelmusik.

    Sulzburg | Kirche St. Cyriak

    Mo 02.04.18
    16 Uhr
    Ticket
    Festliches Osterkonzert - Im Glanz von Trompete und Orgel
  • Prof. Kirsten Ecke, Tomohiso Yano. Werke von Händel, Strauss und Ravel

    Badenweiler | Inhalatorium

    Sa 21.07.18
    17 Uhr
    Kammerkonzert Harfe und Violoncello