14 Ergebnisse

  • Mit Horst Nonnenmacher (Orgel). Leitung: Thierry Abramovici. Werke von Dowland, Vivaldi, Bach, Strauß Am Samstag, 6. Mai um 18 Uhr, beginnt ein Konzert mit dem Freiburger Blechbläser-Ensemble »senza legno« und dem Organisten Horst Nonnenmacher unter der Leitung von Thierry Abramovici (Horn). Auf dem Programm stehen Werke u. a. von John Dowland, Antonio Vivaldi, J.S. Bach, Gabriel Fauré, Jan Koetsier und der »Feierliche Einzug« von Richard Strauß.

    Eichstetten | Evangelische Kirche

    Sa 06.05.17
    18 Uhr
    Szenza Legno
  • Luther-Choräle und festliche Chorwerke von Bach, Händel, Tambling, Klomp, Georgii und anderen. Chöre des Kirchenbezirks Emmendingen, Posaunenchor Emmendingen. Leitung: Jörn Bartels Luther im Mittelpunkt Am Sonntag, den 7. Mai um 19.00 Uhr erklingt eine geistliche Abendmusik, in der Vertonungen, die sich auf die Reformation beziehen, im Mittelpunkt stehen. Chöre aus dem Kirchenbezirk haben sich zusammengetan und singen Stücke, die auch auf dem großen Luther-Chorfest in Heidelberg Anfang Juli gesungen werden. Der Paulus-Chor und der Johannes-Chor unter Leitung von Ruth Uhlenhoff, Chöre aus Eichstetten, Teningen und Denzlingen sowie die Kantorei der Stadtkirche sind dabei - begleitet und unterstützt vom Posaunenchor Emmendingen unter Leitung von Malte Kebschull. Eine ökumenischen Aspekt bringt der Organist Jürgen Mauri (Kirchenmusiker an St. Bonifatius) in diesen Abend, der z.B. bei dem Stück »Die Kirche steht gegründet« den anspruchsvollen Orgelpart spielt. Interessante Bearbeitungen von Händel (Concerto Grosso wir durch Bearbeitung von Johannes M. Michel zu »Alles, was Odem hat) und Bach unterstreichen den festlichen Charakter der Abendmusik. Am Ende stehen stimmungsvolle Chorsätze zu »Der Mond ist aufgegangen« und »Bless us and keep us, Lord« (Satz Christoph Georgii) Die Leitung hat Bezirkskantor Jörn Bartels.

    Emmendingen | Evangelische Stadtkirche

    So 07.05.17
    19 Uhr
    Geistliche Abendmusik
  • Dirigent: Lukas Grimm. Solist: Nicolaj Wolf (Euphonium). Werke von Holst, Ralph Vaughan Williams, Beethoven Konzert der Freiburger Orchestergesellschaft am 7. Mai 2017 um 20 Uhr im Kultur- und Bürgerhaus Denzlingen Die Freiburger Orchestergesellschaft spielt in ihrem Frühlingskonzert Werke der beiden britischen Komponisten Gustav Holst und Ralph Vaughan Williams, sowie die 3. Sinfonie (Eroica) von Ludwig van Beethoven. Die beiden Zeitgenossen Gustav Holst und Ralph Vaughan Williams waren eng befreundet. Vaughan Williams sammelte englische Volkslieder, Holst hat in seiner Somerset Rhapsody vier dieser Lieder verarbeitet. Auch das Tuba-Konzert von Vaughan Williams ist inspiriert von englischer Volksmusik. Es gilt als eines der ersten Solokonzerte für Basstuba und ist mittlerweile ein Standardwerk für dieses Instrument. Beethovens Eroica schließlich zählt heute zu den revolutionärsten und beliebtesten Werken der Musikgeschichte. Für Beethoven selbst war sie auf Nachfrage des Dichters Christoph Kuffner seine bedeutendste Sinfonie - da hatte er allerdings seine Neunte noch nicht komponiert. Programm: Gustav Holst, A Somerset Rhapsody, op. 21, Ralph Vaughan Williams, Tubakonzert L.v.Beethoven, Sinfonie Nr. 3 (»Eroica«) op. 55 Solist: Nicolaj Wolf, Euphonium Dirigent: Lukas Grimm Der Solist Nicolaj Wolf spielt das Konzert auf der »kleinen Schwester der Tuba«, dem Euphonium. Der 18-jährige Musiker aus Freiburg, der dieses Jahr sein Abitur machen wird, spielt seit 2003 Euphonium und wurde 2013 in die Freiburger Akademie zur Begabtenförderung aufgenommen. Seitdem hat er mehrere Preise bei Jugend musiziert gewonnen und den ersten Preis des Positively-Brass Wettbewerb der Musikhochschule Trossingen. Er ist Mitglied verschiedener Ensembles, wie z.B. dem Freiburger Schülerjazzorchester, Landes-Jazz-Orchester Baden-Württemberg, den Tootles, sowie der Musikhochschul-Bigband, Jazz-Juniors-Auswahlband und Uni-Bigband Freiburg. Lukas Grimm studierte Kirchenmusik und Orgelimprovisation u.a. bei Prof. Jürgen Essl (Orgel/Improvisation), Prof. André B. Marchand (Klavier), Prof. Dieter Kurz und Prof. Johannes Knecht (Chorleitung), Prof. Richard Wien (Orchesterleitung) und Kurt Enßle (Tonsatz/Komposition) an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart. Nach dem Erhalt seiner Master-Degrees schloß er ein Studium der Orchesterleitung in den Klassen von Prof. Andreas Weiss und GMD Prof. Werner Stiefel an der Musikhochschule Karlsruhe an, welches er im April 2014 mit Auszeichnung beenden konnte. Preise (u.a. beim Internationalen Kompositionswettbewerb »Aristide Cavaillé-Coll« Paris 2011) und Kommisionen (u.a. »Quincena Musical de San Sebastián« 2013) zeugen von seiner Tätigkeit als Komponist für alle Arten von Besetzungen. Als Orgelimprovisator versucht er stets durch Innovationen die traditionsreiche Klangsprache des Instruments ins Heute zu erweitern. Diese Bemühungen führten ihn, neben vielseitigen Konzerteinladungen, bereits mehrfach in die Finals der großen Orgelimprovisationswettbewerbe St. Albans (England) und Haarlem (Niederlande), bei welchem ihm 2014 auch der Preis des anwesenden Fachpublikums zugesprochen wurde. Als Dirigent arbeitete und konzertiere Lukas Grimm bereits mit den Stuttgarter Philharmonikern, der Philharmonie Baden-Baden, dem RIAS Kammerchor, sowie den Chören des NDR und MDR. Er wurde fernerhin von 2011-2016 im DIRIGENTENFORUM des Deutschen Musikrats als Chordirigent gefördert und war als Abschluss dieser Förderung Finalist des 2. Deutschen Chordirigentenpreises in der Berliner Philharmonie. Er ist Dirigent des Freiburger Kammerchores und übernahm Ende 2015 die künstlerische Leitung der Freiburger Orchestergesellschaft. Vorverkauf: Denzlingen: Schreibwaren Markstahler oder Tel.: 07661/4264 Eintritt: 12 Euro /Ermäßigt 8 Euro ( Schüler, Studenten, Schwerbehinderte) Veranstalter: Freiburger Orchestergesellschaft e.V., www.freiburger-orchestergesellschaft.de

    Denzlingen | Kultur- und Bürgerhaus

    So 07.05.17
    20 Uhr
    Freiburger Orchestergesellschaft
  • Ensembles der Musikschule Nördlicher Breisgau, zwei Bläserklassen des Goethe-Gymnasiums »Zusammenspiel« am 12. Mai 2017, 19:00 Uhr, Festhalle im Zentrum für Psychiatrie Emmendingen Zum fünften Mal veranstaltet die Musikschule Nördlicher Breisgau am 12. Mai 2017 das Konzert »Zusammenspiel« in der Festhalle des Zfp. Auch in diesem Jahr musizieren mehr als 100 Schülerinnen und Schüler, wie auch Lehrerinnen und Lehrer aus dem Kollegium gemeinsam. Hierbei präsentieren sich zwei Bläserklassen des Goethe-Gymnasiums Emmendingen unter der Leitung von Musiklehrer Joachim Müller. Die Kinder einer Bläserklasse erleben eine interessante Kombination von Blasorchesterstunden, die im regulären Musikunterricht stattfinden und Instrumentalunterricht, der von einem engagierten Lehrerteam der Musikschule Nördlicher Breisgau erteilt wird. Die Bläserklassen erfreuen sich seit vielen Jahren großer Beliebtheit. »Umspielt« werden die Bläserklassen von vier Ensembles der Musikschule. Das Posaunentrio A&A spielt »Le Rosignol«, einen dreistimmigen Liedsatz aus der Zeit der Renaissance, den ihr Lehrer Mario Rosenfeld für dieses Trio eingerichtet hat. Das Trompeten-Ensemble unter der Leitung von Michael Bockstahler wird die Ballade »three amigos« für drei Trompeten, Klavier und Schlagzeug zu Gehör bringen. Die 22 Flötistinnen und Flötisten von »Flûtes Oriol« spielen fünfstimmig- unterstützt durch Georg Brodauf am Schlagwerk- passend zum Mai drei »Lovesongs«, geleitet von Angelika Kuen-Durando. Das Ensemble »Fortepanini«, welches seit 2004 mit Petra Staub probt, rundet die Darbietungen mit einem barocken Kanon, Summertime von Georg Gershwin und einer afrikanische Hymne ab. Das Konzert in der Psychiatrie gemeinsam mit dem KOMM-Team von Therapie und Kultur zu veranstalten, entstand aus der Idee, Vorurteile und Bedenken aus beiden Seiten abzubauen. Wir zeigen, dass ein entspannter Umgang mit dem Thema Psychiatrie möglich ist, denn auch viele Patienten der Klinik besuchen unsere Konzerte. Wir sehen dies als gelebte Inklusion.

    Emmendingen | ZfP-Festhalle

    Fr 12.05.17
    19 Uhr
    Zusammenspiel
  • Oscar Javelot Berührungen Konzert zum Muttertag Oscal Javelot »Ruhe, Harmonie und die Freude im Augenblick«. Oscar Javelot ist Panflötenvirtuose, Sänger, Komponist und ein Künstler, bei dem es keine musikalischen Grenzen gibt. Mit nur wenigen Komponenten schafft er einen unwiderstehlichen Kosmos aus wohlklingenden Melodien und vertrauter Atmosphäre. Dabei kommt dem Routinier an der Panflöte die enorme Ausdruckskraft seiner eigenen Gesangsstimme zugute. Oscar Javelot setzt in seinem Repertoire auf Vielfältigkeit. Die Bandbreite umfasst neben seinen bewegenden Eigenkompositionen auch klassische Titel, Filmmelodien, rasante Rhythmen und Gesangsstücke, die durch beeindruckende Texte große Gefühle transportieren. Ein zusätzlicher Glanzpunkt im Repertoire ist die Sängerin Bettina Ankermann, die sich durch ihr besonderes Timbre und viel Gefühl in die Herzen der Zuhörer singt und die vielfältige Klangwelt des Konzerts hervorhebt. Mit Manfred Ankermann (Akkordeon) und Benedikt Weigmann (Klavier) ist dieser Konzertabend ein vollkommen abgerundetes Erlebnis mit unglaublichem Farbspektrum.

    Teningen - DE | Ev. Kirche Teningen

    Sa 13.05.17
    19:30 Uhr
    Ticket
    „Berührungen“ - Konzert zum Muttertag
  • Katsia Prakopchyk (Mandoline, Barockmandoline) und Jan Skryhan (Gitarre, Barockgitarre) bilden gemeinsam das Duo La Corda.

    Waldkirch | Barocksaal Elztalmuseum

    So 14.05.17
    11 Uhr
    Muttertagskonzert mit dem Duo La Corda
  • Klassik meets Saxobeats. Solistin: Katrin Teschke. Leitung: Michael Hartenberg Das bunte und abwechslungsreiche Programm des Sinfonieorchesters Emmendingen in Kooperation mit den Saxobeats der Musikschule Waldkirch schlägt den Bogen von der sogenannten \"U\"- zur \"E\"-Musik: von Stevie Wonder und Eart, Wind & Fire über \"My Fair Lady\" und Gershwins \"Amerikaner in Paris\" bis hin zu Villa-Lobos´Fantasia für Sopran-Sxophon und Orchester und Dvoraks Slawischen Tänzen. Solistin und Leiterin Saxobeats: Katrin Teschke. Gesamtleitung: Michael Hartenberg.

    Emmendingen | Steinhalle

    So 14.05.17
    18 Uhr
    Sinfonieorchester Emmendingen & Saxobeats
  • Nobert Stretz (Waldhorn), Thomas Christian (Violine), Cornelia Weiß (Klavier) spielen Werke von Mozart, Mayseder und Brahms Lieben Sie Brahms? Heimspiel 2 Norbert Stertz (Waldhorn) Thomas Christian (Violine) Cornelia Weiß (Klavier) Die Endinger Stadtmusik ist mitunter auch Ausgangspunkt ganz besonderer musikalischer Karrieren: Norbert Stertz fand hier sein Trauminstrument, das Waldhorn, zog zum Musikstudium nach Freiburg und Frankfurt, wurde Preisträger zahlreicher Wettbewerbe, Solohornist der Dortmunder Philharmoniker und schließlich Professor für Horn an der Hochschule für Musik in Detmold sowie Gastprofessor am Konservatorium Claudio Monteverdi in Bozen. Konzertreisen führten ihn um die ganze Welt und jetzt endlich auch zu uns nach Endingen! Bei seinem »Heimspiel« musiziert er mit seinen Kollegen Thomas Christian (Violine) und Cornelia Weiß (Klavier) Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Joseph Mayseder, Johannes Brahms.

    Endingen | Bürgerhaus

    Sa 20.05.17
    20 Uhr
    Musikforum Kaiserstuhl - Lieben Sie Brahms?
  • Ökumenischer Förderkreis Kirchenmusik lädt zum Solokonzert mit Gregor Linßen ein Am Sonntag, 21. Mai um 20 Uhr gibt Gregor Linßen in St. Laurentius in Kenzingen außerdem ein Solokonzert, dieses Mal unter dem Titel seines aktuellen Konzertprogramms: »Für Gott spiel!« Der Veranstalter schreibt dazu: Seine Konzert sind mehr als Konzerte, seine Lieder sind mehr als Lieder. Es sind deutsche Gospel: Verkündigung der Frohen Botschaft - Gedanken über die Welt von Heute - Gebete für die Menschen dieser Welt. Gregor Linßen, Texter, Komponist, Sänger und Gitarrist, bezeichnet sich selbst nicht als Kirchenmusiker, sondern als Musiker in der Kirche. Neben mehreren Messen, die längst zum Standardrepertoire vieler Chöre gehören (z.B. Lied vom Licht, Tausend Jahre wie ein Tag), dem Mottolied für den Weltjugendtag in Köln und vielen anderen bekannten Liedern schrieb er drei große Oratorien (»Die Spur von morgen«, »Adam - Die Suche nach dem Menschen« und »Petrus und der Hahn«), die in Jerusalem, Assisi und Rom uraufgeführt wurden. Sein jüngstes Projekt, das Oratorium »Psalm 2016« wurde 2016 im Rahmen des Deutschen Katholikentags in der ausverkauften Leipziger Oper uraufgeführt.

    Kenzingen | Katholisches Pfarrkirche Sankt Laurentius Kenzingen

    So 21.05.17
    20 Uhr
    Musica Serenata - Für Gott spiel
  • Karin Karle BACH und HÄNDEL

    Riegel | Kath. Pfarrkirche St. Martin

    So 04.06.17
    17 Uhr
    Ticket
    Mit Bach durch die Regio-Orgelkonzerte 2017
  • Kilian Herold (Klarinette), Myriel Cantoreggi (Violine), Sarah Mara Sun (Sopran), Anton Hollich (Klarinette), Hansjakob Staemmler (Klavier) KlarinettenKaleidoskop Heimspiel 3 Kilian Herold (Klarinette) Myriel Cantoreggi (Violine) Sarah Maria Sun (Sopran) Anton Hollich (Klarinette) Hansjacob Staemmler (Klavier) Das 3. und letzte Heimspiel beendet unsere Saison: Kilian Herold, ebenfalls gebürtiger Endinger, ehemaliger Stadtmusiker und seit kurzem Professor für Klarinette an der Freiburger Musikhochschule, hat für dieses Konzert ein herausragendes Ensemble zusammengestellt: Mit ihm musizieren die Sängerin Sarah Maria Sun, die Freiburger Geigenprofessorin Myriel Cantoreggi, Klarinettist Prof. Anton Hollich, Pianist Hansjacob Staemmler sowie Studenten der Freiburger Klarinettenklasse. Auf dem Programm stehen Werke von Felix Mendelssohn Bartholdy, Johannes Brahms, Bèla Bartok, Matyas Seiber, Thierry Tidrow und (ein weiterer Endinger!) Cornelius Schwehr.

    Endingen | Bürgerhaus

    Fr 14.07.17
    20 Uhr
    Musikforum Kaiserstuhl - Klarinetten-Kaleidoskop
  • Ökumenischer Förderkreis Kirchenmusik lädt ins Atrium ein. Mit Maximilian Mangold und Heike Nicodemus »Romantische Serenaden« präsentieren Maximilian Mangold (Gitarre), Heike Nicodemus (Traversflöte) am Sonntag, 16. Juli um 20 Uhr Atrium des Gymnasiums Kenzingen. Das Zusammenspiel des Ausnahmegitarristen Maximilian Mangold und Heike Nicodemus ist gleichermaßen ausgezeichnet durch höchstes technisches Können und musikalische Reife. Heike Nicodemus gilt als eine der wenigen Musikerinnen im deutschsprachigen Raum, die die Traversflöte so spielerisch gekonnt zum Singen bringt: glockenklar, aber immer mit dem typisch weichen, kammermusikalisch intimen Ton, wie er nur einem Holzblasinstrument zu entlocken ist.

    Kenzingen | Gymnasium Kenzingen

    So 16.07.17
    20 Uhr
    Romantische Serenaden
  • Ökumenischer Förderkreis Kirchenmusik lädt ein. Mit den Freiburger Spielleyt und der evangelischen Kantorei Im »Festkonzert zum Reformationsjubiläum« mit den »Freiburger Spielleyt« und der evangelischen Kantorei am 8. Oktober 2017 um 19 Uhr in der Evangelischen Kirche in Kenzingen kommt das »große« mit einem kleineren Jubiläum zusammen: Wir feiern bei dieser Gelegenheit auch »25 Jahre musica serenata«, - im Oktober 1992 erklang das erste Konzert unserer Konzertreihe. »Gott predigt auch durch die Musik«, so beschreibt Martin Luther seine theologische Wertschätzung der »himmlischen Kunst Musica«. In einem außergewöhnlichen Konzertprogramm sollen 500 Jahre »Klangraum Kirchenmusik« lebendig werden

    Kenzingen | Evangelische Kirche Kenzingen

    So 08.10.17
    19 Uhr
    Festkonzert zum Reformationsjubiläum
  • Ökumenischer Förderkreis Kirchenmusik Kenzingen lädt zum Konzert mit dem Kenzinger Blechbläserquintett ein Zum adventlichen Abschluss des Jahresprogramms spielt am Sonntag, 17. Dezember um 19 Uhr in der Stadtkirche St. Laurentius Kenzingen das seit 2004 immer wieder in unserer Konzertreihe zu hörende Kenzinger Blechbläserquintett »Brass Five«. Festliche und schwungvolle Musik als Angebot zum Innehalten und Durchatmen in der vorweihnachtlichen Hektik. Die 5 Musiker engagieren sich schon seit vielen Jahren in Benefizkonzerten, so u.a. für die Sanierung der Kenzinger Kirchtürme, die Opfer des Tsunamis von 2006, zuletzt für ein Hilfsprojekt für das schwer erdbebengeschädigte Nepal.

    Kenzingen | Katholisches Pfarrkirche Sankt Laurentius Kenzingen

    So 17.12.17
    19 Uhr
    Brass Five