15 Ergebnisse

  • Musikalisches Feuerwerk zum Jahresbeginn Das Orchester der unbegrenzten Möglichkeiten bietet fulminante Konzert- und Unterhaltungsmusik zum Jahresanfang. Ein prickelnder Crossover mit Wiener Walzerseligkeit vom Walzerkönig Johann Strauss, bekannten Melodien aus der italienischen Oper und handgemachten Tangos und Jazz der Roarin´ Twenties. Mit einer atemberaubenden Programmvielfalt von Johann Strauss bis George Gershwin holt Kapellmeister Patrick Siben mit seinen Musikern jedes Publikum von den Stühlen, greift spontan Stimmungen und Tagesthemen auf und führt mit unverwechselbarem Charme und Witz durch ein Konzert, das von Klassik, Operette, Walzer und Early Jazz bis hin zu Swing und Latin reicht: perfekt gespielt und aufregend inszeniert! Der besondere Saloniker-Sound vereint solistisch-luftige Nuanciertheit und orchestrale Klangfülle, weil die Stuttgarter Saloniker prinzipiell »unplugged«- rein instrumental spielen. So verspricht dieses Konzert ein besonderes Erlebnis zu werden und ist ein schwungvoll-heiterer Auftakt ins Neue Jahr! Genießen Sie in der Pause Sekt und Häppchen und die Möglichkeit zu regem Gedankenaustausch. Ein Vorgeschmack gefällig? http://der-stuttgart-blog.blogspot.de/2015/01/stuttgarter-saloniker-neujahrskonzert.html

    Karlsruhe-Durlach | Festsaal Karlsburg

    So 21.01.18
    15 Uhr
    Ticket
    Neujahrskonzert der Stuttgarter Saloniker - Musikalisches Feuerwerk zum Jahresbeginn
  • Violinkonzert. Mit Orchestra dell'Accademia Nazionale di Santa Cecilia. Werke von Beethoven, Strauss Das berühmteste aller Violinkonzerte trifft auf die berühmteste aller Geiger: Mehr Worte kann man sich sparen und das Ereignis als solches wirken lassen. Und doch: Beethovens Violinkonzert ist für alle eine Herausforderung, selbst für eine Anne-Sophie Mutter. Kein Werk ist in so vielen, auch historischen Aufnahmen vorhanden und lädt darum zu Vergleichen ein. Nirgendwo sind so viele Fragen offen: Sind die Paukenschläge zu Beginn volltaktig oder auftaktig gemeint - und überhaupt: warum Paukenschläge in einem Violinkonzert? Wie das Violinkonzert zählt auch Strauss´ »Heldenleben« zu den großen Klassikern des Repertoires. Mit »Held« meint der Komponist hier sich selbst und so vertont er seinen Werdeweg, porträtiert seine Frau und verreißt seine Kritiker. Dennoch ist diese Musik von Selbstbeweihräuchung weit entfernt - der Komponist geht hier so kritisch mit sich selbst um, wie in keiner seiner schriftlichen Äußerungen. Programm: Ludwig van Beethoven Violinkonzert D-Dur op. 61 *** Richard Strauss Ein Heldenleben op. 40 - Sinfonischer Dichtung für Orchester Mitwirkende: Anne-Sophie Mutter Violine Sir Antonio Pappano Dirigent Orchestra dell'Accademia Nazionale di Santa Cecilia - Roma Foto: Monika Höfler

    Baden-Baden | Festspielhaus Baden-Baden

    Sa 27.01.18
    18 Uhr
    Anne-Sophie Mutter & Sir Antonio Pappano
  • Matinee. Werke von Schubert Es war eine bleierne Zeit, als Franz Schubert lebte: Die Politik unterdrückte die Freiheiten der Bürger und so zog sich der Einzelne in Salons zurück und erkundete die Innenräume seiner Seele. Der beethovensche Kämpfer machte für Schuberts Antihelden Platz, dessen Herz, um es mit einem Märchen dieser Zeit zu sagen, stets zu erkalten droht. Und doch: Welch mächtige Inspirationsquelle selbst die Resignation sein kann, zeigt uns Schuberts »Arpeggione-Sonate«, die wie die »Unvollendete« beginnt - wir lassen das Werk von dem vielfach ausgezeichneten österreichisch-persischen Cellisten Kian Soltani vorstellen. Karten erhältlich von 9 EUR bis 40 EUR Programm: Franz Schubert »Arpeggione-Sonate« a-Moll Reza Vali Folk songs Cesar Franck Violoncellosonate A-Dur Mitwirkende: Kian Soltani Violoncello Aaron Pilsan Klavier Foto: Holger Hage/DG

    Baden-Baden | Festspielhaus Baden-Baden

    So 28.01.18
    11 Uhr
    Kian Soltani (Violoncello) & Aaron Pilsan (Klavier)
  • Wesendonck-Lieder von Wagner Wagner und Frankreich? Das Thema ist delikat. Das meiste dessen, was man heute als typische Pariser Dekadenz genießt, verdankt sich nämlich dem Einfluss des germanischsten aller Meister: Wagner, das war der Venusberg. Das waren die »Baldachine von Smaragd«, von denen Anja Harteros in den Wesendonck-Liedern singen wird -- mit ihrem Luxussopran, der so hervorragend zu diesen erotischen Verlockungen passt. Mit spanischer Sonne und frischer Meeresbrise wollte Debussy diesem Einfluss trotzen; um von Wagner loszukommen erfand er einen neuen Stil. Der alte Zwist ist längst ausgetragen. Es war ein Kampf der komponierenden Titanen, deren musikalische Erben wir alle heute sind. Zu Beginn erklingen zwei Werke von Wagner: Die Tannhäuser-Ouvertüre mit der Venusberg-Szene und die Wesendonck-Lieder. In beiden Fällen erschafft der Komponist Klassiker der erotischen Musik. Die Wesendonck-Lieder sind musikalische Vorarbeiten zu »Tristan und Isolde«. In der Tannhäuser- Ouvertüre mit ihren Chorälen kippt die Stimmung schnell ins Sinnliche: Diese Musik scheint die Zeit anzuhalten, der erotische Höhepunkt und das Ermatten danach wurden hier auskomponiert. Von solchen subjektiven Befindlichkeiten wollte sich Claude Debussy lösen. Deshalb porträtierte er mit Vorliebe die Natur. Wendete er sich doch den Menschen zu, dann mit Abstand und mit der Lupe - als betrachtete ein Insektenkundler die Objekte seines Interesses. Debussys »La Mer« stellt wie der Name schon sagt, das Meer selbst dar und ist eine der am besten instrumentierten Partituren des zwanzigsten Jahrhunderts. Das spanisch inspirierte »Iberia« macht die südliche Nacht zum Thema - mit einer Musik, die an eine unendlich verlangsamte Habanera erinnert. Foto: Markus Tedeskino

    Baden-Baden | Festspielhaus Baden-Baden

    So 28.01.18
    19 Uhr
    Anja Harteros (Sopran)
  • Italienisches Liederbuch von Hugo Wolf Das italienische Liederbuch ist etwas für Erwachsene. Der vielen kleinen Verweise wegen, frivoler Doppeldeutigkeiten und Flirts. Die beste aller Musen muss Hugo Wolf geküsst haben, dass er diese Musik schreiben durfte, die so leicht, großzügig, ironisch und frei ausschwingen darf - alles, was dem Schöpfer selbst nicht vergönnt war, der in Armut lebte. Heute huldigen ihm die Größten: Diana Damrau und Jonas Kaufmann als Sängerpaar, von Helmut Deutsch widersprochen, unterstützt, kommentiert - »begleitet« wäre bei dieser Koryphäe fehl am Platz. Programm: Hugo Wolf Italienisches Liederbuch - volkstümliche italienische Liebesgedichte in der Übertragung von Paul Heyse Mitwirkende: Diana Damrau Sopran Jonas Kaufmann Tenor Helmut Deutsch Klavier Fotos: Diana Damrau: Jiyang Chen; Jonas Kaufmann: Julian Hargreaves / Puccini Album - Sony

    Baden-Baden | Festspielhaus Baden-Baden

    Fr 02.02.18
    20 Uhr
    Diana Damrau (Sopran) & Jonas Kaufmann (Tenor)
  • MOZART BRAHMS WOLFGANG AMADEUS MOZART Sinfonia concertante fur Violine, Viola und Orchester Es-Dur KV 364 (320d). Bearbeitet fur Streichsextett Gil Shaham, Violine und Gunnar Persicke, Violine Gunter Teuffel und Raphael Sachs, Viola Frank-Michael Guthmann und Rahel Kramer, Violoncello JOHANNES BRAHMS Klarinettenquintett op. 115 Dirk Altmann, Klarinette Gil Shaham und Michael Dinnebier, Violine Gunter Teuffel, Viola · Marin Smesnoi, Violoncello

    Baden-Baden | Museum Frieder Burda

    Sa 03.02.18
    20 Uhr
    Ticket
    Kammerkonzert Baden-Baden 3
  • Internationales Streichorchester - Orchester I SEDICI - Klassik der Extraklasse im Kurhaus Baden-Baden Das bekannte internationale Streichorchester I Sedici spielt am Samstag 24. Februar 2018 um 19 Uhr im Weinbrennersaal des Kurhauses ausgesuchte Meisterwerke von Bach, Mozart, Vivaldi, Sibelius und Dvorák. Die 16 Ausnahmemusiker aus verschiedensten Nationen faszinieren ihr Publikum mit hoher Spielkultur, Leidenschaft und Perfektion. Bei seinen vielen erfolgreichen Aufführungen im In- und Ausland hat das Orchester sein einzigartiges Klangbild kultiviert und Zuhörer sowie Medien in seinen Bann gezogen. Unter der Leitung des italienischen Konzertmeisters und Geigers Petru Lupan musiziert ein junges internationales Kollektiv, enthusiastisch, frech und punktgenau und lädt auf eine Reise ein, auf der es viel Neues und Unerwartetes über die Musik zu entdecken gibt. Ein Musikerlebnis und Hörgenuss der besonderen Art aus dem Blickwinkel einer Generation junger Künstler. Brillanter Bogen titelt die Süddeutsche Zeitung zum Ensemble, die Frankfurter Allgemeine schreibt: Elegant, zügig und präzis und der Mitteldeutsche Rundfunk sendet: Eine musikalische Entdeckung mille grazie!

    Baden-Baden | Kurhaus

    Sa 24.02.18
    19 Uhr
    Ticket
    Klassik in historischen Mauern - Festkonzert L´Orchestra I Sedici
  • Miu Eine Kugel Stracciatella, die andere Schoko-Minze, hundert Meter weiter spült die Ostsee an den Timmendorfer Strand, es regnet Bindfäden. Aber Miu strahlt, nicht nur, weil das Eis so lecker schmeckt. Miu strahlt oft, so ist sie nun mal, vielleicht weil ihr in dieser Branche namens Pop oft das gelingt, was andere sich gar nicht erst trauen: Sie setzt ihren Kopf durch, nicht störrisch und auch nicht um jeden Preis, aber immer dann, wenn es sich zu lohnen scheint. Sie stöhnt kurz auf und verdreht die schönen Augen. Ach ja, wie oft man ihr nun schon gesagt habe, wie gut es für sie wäre, endlich auch und wie fast alle vernünftigen Kolleginnen deutsch zu singen! Aber deutsch klingt irgendwie wie eine alte Schreibmaschine, sagt Miu und guckt dabei, was sonst eher nicht so ihre Art ist, fast ein bisschen spöttisch. Deutsch funktioniert für Singer/Songwriter, aber nicht für mich. Für die Art von Musik, die ich mache, sie ließe sich notfalls zwischen Soul, Pop und etwas Jazz verorten, wenns denn sein muss, finde ich deutsch nicht so passend. Ich möchte mich auch nicht gezielt auf den Zeitgeist trimmen lassen oder große Vorschüsse im Nacken haben, die das Miteinander einer Band belasten können. Mit ihrer spielt die Hamburgerin nun seit gut vier Jahren, inzwischen werden dem Nukleus aus Bass (Daniel Otte) und Drums (Nando Schäfer), Gitarre (Arne Vogeler) und Keyboards (Joscha Farries) oft weitere Musiker zur Seite gestellt, sofern die Größe des Venues dies zulässt, was inzwischen immer häufiger der Fall ist. Bei den Aufnahmen zum neuen Album Leaf sind manchmal zwölf Leute mit einem Song beschäftigt, aber eben nicht immer. Die Entwürfe für die Songs kommen oft von mir oder von Arne, ihrem Gitarristen, und mir, erläutert Miu die Arbeitsweise ihrer Band, einen Song haben wir komplett im Team im Proberaum entworfen und arrangiert. Was im Quintett funktioniert, also mit Bass, Drums, Gitarre, Keyboards und mir, wird überdacht, wir stellen uns die Frage, ob noch was dazukommt. Es muss Sinn machen, es geht nie um die möglichst große Besetzung. Bei Perfect Time To Go dachten wir, der Song sei so zierlich, da genügen neben der Stimme die Tasten und ein paar Streicher, damit er so ein Moon River-Feeling kriegt, was ihm halt steht. Als Produzent von Leaf stand mit Gregor Hennig kein Unbekannter im Studio Nord Bremen, er produzierte bereits Rhonda, Me and my Drummer, Niels Frevert, Vierkanttretlager, Bernd Begemann und Die Sterne. Auch ihm ist zu verdanken, dass Leaf nun tatsächlich so organisch klingt, wie Miu seine Entstehung beschreibt. Zudem ist das Album auch so herrlich abwechslungsreich wie die Auftritte der Band, anders als im Kräftedreieck von Soul, Pop und Jazz sonst oft üblich trägt nicht jeder Song dasselbe Soundgewand, sondern bleibt der rote Faden stets die Stimme der Sängerin. Das Eis ist aufgegessen, draußen scheint wieder die Sonne und Miu lächelt, als habe sie das geahnt oder eher noch: veranlasst. In zwei Stunden wird sie beim Festival JazzBaltica auf der Open Air-Bühne stehen, ihr wird der Gitarrengurt reißen und trotzdem die Laune und den Auftritt nicht verderben, vor der Bühne wird Festivalleiter Nils Landgren trotz inzwischen frischen, auflandigen Windes im dünnen Hemd stehen und lächelnd tanzen. Miu wird es sogar gelingen, den teutonischen Polyrhythmikern das komplexe Mitklatschen über einen nicht eben kurzen Song hinweg abzutrotzen. Im letzten Jahr hat Miu, noch lange vor deren Eröffnung, zwei ausverkaufte Test- Konzerte in Hamburgs Elbphilharmonie gegeben, unsere besten Auftritte bisher. Nach wie vor ist sie bei einem Label unter Vertrag, das die Branche als eher klein bezeichnen würde, aber ich erhalte mir so meine Freiheiten. Und sie praktiziert ihre erstaunlichen Grundsätze, für mich passen Kapitalismus und Musik oder Kultur generell nicht zusammen, weil es nicht das erste Ziel von Kunst ist, sich zu rechnen. Da hatte Richard von Weizsäcker schon Recht. Solche Statements sind in den letzten drei Jahrzehnten im Poplager selten geworden, und wer sich Mius Texte übers Nachhausekommen und den Ursprung allen Seins genauer anhört, kommt aus dem Staunen kaum noch heraus. Das Musikmachen, sagt die junge Frau, sei auch immer ein wirtschaftliches Risiko, mit dem jeder Musiker umgehen muss. Ihr Song Next Big Thing drehe sich um genau solche Dinge. Das gesamte Album Leaf dreht sich um Dinge, die im TV-Casting keine Vorrunde überstünden, deshalb ist das Album ja auch ein Glücksfall. Mius Hoffnungen bleiben dennoch auf dem Boden. Für mich hieße Erfolg, sagt sie, mit meiner Band noch möglichst lange und ohne viele Vorgaben meine Musik machen zu können. Und ich möchte mir ein Publikum erhalten, das mir auch mal etwas Neues verzeiht oder es sogar mag. Ich bin mir sicher, dass es einen Markt für meine Musik gibt. Gibt es. Und er ist bunt, duftet herrlich und kommt ganz ohne künstliche Aromen aus. Bald kaufen sie da alle ein, wetten? Neben den bekannten Vorverkaufsstellen erhalten Sie Tickets auch online: www.reservix.de www.rantastic-kleinkunst.de Veranstaltungshinweise: Donnerstag 08. März 2018 Beginn 20:30 Uhr / Einlass 18:30 Uhr Info-Tel. (07221) 398011 Rantastic GmbH Aschmattstr. 2 76532 Baden-Baden

    Baden-Baden | Rantastic Kleinkunstbühne

    Do 08.03.18
    20:30 Uhr
    Ticket
    Miu - Leaf
  • Ernst und Heinrich Irgendwas isch emmer - das neueste Programm-Update von Ernst und Heinrich, kreist musikalisch-humoristisch um bekannte Alltagsphänomene und Themen wie: -Arztbesuche kurzfristig durch Krankheit verhindert! -Dringende Geldanlagetermine wieder abgesagt mangels Kohle! -Extrem coole Blogger und Internet-Checker logieren noch bei Mama! -schwäbische Schwelgereien vom Liebreiz badischer Landschaft! -Autofahrer-Probleme beim SMSen in voller Fahrt! Ob dies nun alles typisch schwäbisch ist oder durch Geburt und Sozialisation der Künstler nur zufällig im schwäbischen Idiom vorgetragen, muss der geneigte Hörer, Zuschauer, Schwabe oder Nichtschwabe wieder einmal selbst entscheiden. Ernst und Heinrich unterstützen dabei jedoch tatkräftig mit hilfreichen Tipps, Fragen und Teilantworten. Gehobener Schwachsinn mit Tiefgang ist und bleibt das übergreifende Motto aller Programme des 2007 mit dem Kleinkunstpreis Baden-Württemberg ausgezeichneten Musikkabarett-Duos Ernst und Heinrich: schwäbisch-international und auch diesmal werden Klassiker und Lieblingsstücke die Novitäten im neuen Programm Irgendwas isch emmer bereichern. Neben den bekannten Vorverkaufsstellen in Gaggenau erhalten Sie Tickets auch online: www.reservix.de www.rantastic-kleinkunst.de Veranstaltungshinweise: Freitag, 04. Mai 2018 Beginn 20 Uhr / Einlass 18 Uhr Info-Tel. (07221) 398011 klag-Bühne Luisenstraße 17 76571 Gaggenau

    Gaggenau | Klag-Bühne

    Fr 04.05.18
    20 Uhr
    Ticket
    Ernst und Heinrich - Irgendwas isch Emmer
  • SCHULHOFF TOCH DOHNÁNYI ERWIN SCHULHOFF Concertino fur Flote, Viola und Kontrabass ERNST TOCH Tanzsuite fur Flote, Klarinette, Percussion, Violine, Viola und Kontrabass op. 30 Anne Romeis, Flote · Rudolf Konig, Klarinette Jochen Schorer, Percussion · Larissa Manz, Violine Christian Nas, Viola · Arvid Christoph Dorn, Kontrabass ERNST VON DOHNÁNYI Sextett fur Klavier, Violine, Viola, Violoncello, Klarinette und Horn C-Dur op. 37 Julia Goldstein, Klavier · Larissa Manz, Violine Bohye Lee, Viola · Panu Sundqvist, Violoncello Sebastian Manz, Klarinette · Wolfgang Wipfler, Horn

    Baden-Baden | Museum Frieder Burda

    Sa 05.05.18
    20 Uhr
    Ticket
    Kammerkonzert Baden-Baden 4
  • Konzert El Nene, mit bürgerlichem Namen Pedro Lugo Martinez, glänzt mit seinem ungemein kraftvollen und melancholischen Gesang. Auf der Bühne wirkt er wie eine jüngere Version des berühmten Ibrahim Ferrer (Buena Vista Social Club), mit dem er weltweit tourte. Ihm sieht er nicht nur optisch zum Verwechseln ähnlich von dem alten Herren hat er auch gelernt, wie man den Son Cubano authentisch singt. Und zwar so überzeugend, dass er mit seiner Gruppe Los Jovenes del Son einen Latin Grammy gewann. In Wim Wenders Kinofilm Musica Cubana The Sons of Buena Vista spielte El Nene eine der Hauptrollen in den eindrucksvollen, musikalischen Passagen. Auf seinem letzten Tonträger Lagrimas de Amor (Tränen der Liebe) zeigt er die ganze Bandbreite seines Könnes: mit dem Klassiker Fiebre de ti seine sentimentale, mit Felize recuerdo seine feurige, kubanische Seite. Ebenso vielseitig wie seine Scheibe ist sein Liveprogramm: Mal melancholisch und leise, mal überschäumend vor Lebensfreude und stimmgewaltig! Mit seiner siebenköpfigen Band SON DEL NENE sorgt er für große Begeisterung und ist für alle ein Muss, die den traditionellen Son Cubano lieben und ein Stück authentisches Kuba erleben wollen. Neben den bekannten Vorverkaufsstellen erhalten Sie Tickets auch online: www.reservix.de www.rantastic-kleinkunst.de Veranstaltungshinweise: Mittwoch 09. Mai 2018 Beginn 20:30 Uhr / Einlass 18:30 Uhr Info-Tel. (07221) 398011 Rantastic GmbH Aschmattstr. 2 76532 Baden-Baden

    Baden-Baden | Rantastic Kleinkunstbühne

    Mi 09.05.18
    20:30 Uhr
    Ticket
    Son del Nene
  • Harald Hurst und Gunzi Heil Sie sind nicht immer, aber immer gern zusammen unterwegs. Ohne festes Programm, dem Moment vertrauend. So stolpern sie schon seit Jahren durch Vorhangschlitze, sofern vorhanden, auf alle möglichen und unmöglichen Bühnen. Mit dem Vorsatz, ihr Publikum so zu unterhalten, dass es froh ist, nicht daheim geblieben zu sein. Ein ungleiches Paar. Sie könnten verschiedener nicht sein. Rein äußerlich. Zwei wie Rotwein und Cola. Aber das passt schon. Harald Hurst in Buchen geboren, im zerbombten Karlsruhe aufgewachsen, zur See gefahren, um einige Illusionen erleichtert zurückgekehrt, mit nachgeholtem Abitur und turbulentem Studium fast als Lehrer zur Ruhe gekommen aber eben nur fast. Weder Lehrer noch zur Ruhe gekommen arbeitet Hurst seit1980 als freier Schriftsteller und wurde schnell zum meistgelesenen Autor badischer Zunge. In seiner Sproch für dehaimrum kann Hurst die größten und kleinsten Katastrophen des Daseins zu Erzählungen verdicken, die den Sumpf des Alltags wohltuend locker umwälzen und in befreiendem Lachen entkrampfen. Gunzi Heil der semmelblonde Schlacks (BT) und mehrfacher Kleinkunstpreisträger des Landes ist freilaufender Kabarettist, Musiker, Parodist, Puppenspieler und am liebsten alles gleichzeitig. Am Klavier testet er den badischen Slang auf seine Evergreen-Tauglichkeit zwischen Blues, Boggie und Ballade, schafft es in einem Turbo-Tempo an den Tasten Märchen auf 100 Sekunden zu schrumpfen oder sorgt mit seinen Puppen immer voll Stoff für kuriose Kapriolen. Neben den bekannten Vorverkaufsstellen in Gaggenau erhalten Sie Tickets auch online: www.reservix.de www.rantastic-kleinkunst.de Veranstaltungshinweise: Freitag, 11. Mai 2018 und Samstag, 12. Mai 2018 Beginn 20 Uhr / Einlass 18 Uhr Info-Tel. (07221) 398011 klag-Bühne Luisenstraße 17 76571 Gaggenau

    Gaggenau | Klag-Bühne

    Fr 11.05.18
    20 Uhr
    Ticket
    Harald Hurst und Gunzi Heil - Live - was sonscht
  • Harald Hurst und Gunzi Heil Sie sind nicht immer, aber immer gern zusammen unterwegs. Ohne festes Programm, dem Moment vertrauend. So stolpern sie schon seit Jahren durch Vorhangschlitze, sofern vorhanden, auf alle möglichen und unmöglichen Bühnen. Mit dem Vorsatz, ihr Publikum so zu unterhalten, dass es froh ist, nicht daheim geblieben zu sein. Ein ungleiches Paar. Sie könnten verschiedener nicht sein. Rein äußerlich. Zwei wie Rotwein und Cola. Aber das passt schon. Harald Hurst in Buchen geboren, im zerbombten Karlsruhe aufgewachsen, zur See gefahren, um einige Illusionen erleichtert zurückgekehrt, mit nachgeholtem Abitur und turbulentem Studium fast als Lehrer zur Ruhe gekommen aber eben nur fast. Weder Lehrer noch zur Ruhe gekommen arbeitet Hurst seit1980 als freier Schriftsteller und wurde schnell zum meistgelesenen Autor badischer Zunge. In seiner Sproch für dehaimrum kann Hurst die größten und kleinsten Katastrophen des Daseins zu Erzählungen verdicken, die den Sumpf des Alltags wohltuend locker umwälzen und in befreiendem Lachen entkrampfen. Gunzi Heil der semmelblonde Schlacks (BT) und mehrfacher Kleinkunstpreisträger des Landes ist freilaufender Kabarettist, Musiker, Parodist, Puppenspieler und am liebsten alles gleichzeitig. Am Klavier testet er den badischen Slang auf seine Evergreen-Tauglichkeit zwischen Blues, Boggie und Ballade, schafft es in einem Turbo-Tempo an den Tasten Märchen auf 100 Sekunden zu schrumpfen oder sorgt mit seinen Puppen immer voll Stoff für kuriose Kapriolen. Neben den bekannten Vorverkaufsstellen in Gaggenau erhalten Sie Tickets auch online: www.reservix.de www.rantastic-kleinkunst.de Veranstaltungshinweise: Freitag, 11. Mai 2018 und Samstag, 12. Mai 2018 Beginn 20 Uhr / Einlass 18 Uhr Info-Tel. (07221) 398011 klag-Bühne Luisenstraße 17 76571 Gaggenau

    Gaggenau | Klag-Bühne

    Sa 12.05.18
    20 Uhr
    Ticket
    Harald Hurst und Gunzi Heil - Live - was sonscht
  • Festliche Trompetengala Im Glanz von Trompete und Orgel Bernhard Kratzer (Trompete/Corno da caccia) & Paul Theis (Orgel) präsentieren glanzvolle Trompetenkonzerte und virtuose Orgelwerke Welcher Konzertbesucher hat das noch nicht erlebt? Andächtige Stille, dann erhebt sie sich, diese göttliche Musik, inmitten der Harmonie von Trompete, Orgel und Kirchenraum. Ein Genuß! Zwei Königsinstrumente und zwei Meister ihrer Instrumente finden sich ein und erfüllen den Kirchenraum mit barocker Klangpracht. Seit über 20 Jahren stehen der renommierte Trompetenvirtuose Bernhard Kratzer (Stuttgart) und der Organist Paul Theis (Stuttgart) für glanzvolle Feste der Trompeten- und Orgelmusik.

    Baden-Baden | Abteikirche Lichtenthal

    Mo 21.05.18
    15 Uhr
    Ticket
    Lichtenthaler Klosterkonzerte 2018 - Festliche Trompetengala
  • Matthias Schlubeck, Panflöte und Isabel Moreton, Harfe

    Baden-Baden | Abteikirche Lichtenthal

    So 19.08.18
    15 Uhr
    Ticket
    Virtuose Panflöte - Panflöte und Harfe (Schlubeck / Moreton)