2 Ergebnisse

  • Fotograf Andreas Huber Live-Multivisions-Show Faszination Tibet - Auf dem Dach der Welt zum heiligen Berg Kailash von und mit Andreas Huber In seiner zweiten Tibet-Multivisionsshow führt Sie Andreas Huber mit seiner Reise zum heiligen Berg Kailash in das spirituelle Herz Tibets und damit in eine der spektakulärsten Landschaften unserer Erde. In der tibetischen Hauptstadt Lhasa steht zunächst der Besuch des Potala Palastes und des Jokhang-Tempels auf dem Programm. Am Platz der tausend Buddhas kann man ein wenig in die Welt der gläubigen Pilger eintauchen, die hier auf ihren rituellen Koras unterwegs sind. Die Tibeter sind ein zutiefst religiöses Volk, der Buddhismus scheint für sie so wichtig zu sein, wie das Atmen. Von Lhasa aus geht die Reise dann über Gyantse nach Shigatse, durch eine der fruchtbarsten Gegenden von Tibet. Hier können Sie miterleben, wie in Tibet auch heute noch die Felder mit den Yaks gepflügt werden und wie in der Erntezeit die Hochlandgerste in purer Handarbeit mit der Sichel geerntet wird. Dann führt die Fahrt entlang des Himalaya-Hauptkamms vorbei am sechsthöchsten Berg der Erde, dem Cho Oyu und dann sehen Sie den Mt. Everest, oder dem Chomolungma wie ihn die Tibeter nennen. Es ist nicht nur die sauerstoffarme Luft, die einem den Atem raubt, sondern auch die Farbenvielfalt der Berge und Seen und diese unbeschreibliche Nähe zum Himmel, der fast zum Greifen nah ist. Und dann taucht er aus der Hochebene auf, Majestätisch und alles Andere überragend, der heilige Mt. Kailash. Die Tibeter nennen ihn Kang Rinpoche Juwel des Schnees. Den 6714 m hohen, ewig eisbedeckten Weltenberg Meru umgibt eine Aura, der sich niemand entziehen kann, der an diese heilige Stätte kommt. Durch seine Pyramidenform, die exakt in alle Himmelsrichtungen zeigt und dadurch, dass hier die vier mächtigsten Flüsse Asiens entspringen, hat er seit Lebzeiten die Phantasie der Menschen angerührt. An seinem Fuß liegt auch der Manosarovar-See, dessen Wasser als heilig gilt. Ca. 280 km weiter westlich, tief eingebettet in die bizarren Schluchten des Sutlej-Flusses, die in ihrer Form stark an den Grand Canyon erinnert, liegen die jahrhundertealten Ruinen Tsaparang und Tholing, die letzten Zeugen des ehemaligen Königreiches Guge. Auf der Fahrt zurück steht natürlich auch noch ein Besuch bei den tibetischen Nomaden auf dem Programm. Diese Drokpa (Mensch der Einsamkeit) wie sie in Tibet genannt werden, leben scheinbar wie von Beginn an, in ihren schwarzen Zelten aus Yakhaaren, als ob sich für sie in der heutigen Zeit nichts geändert hätte. Weiter geht es über Gebirgspässe mit über 5.000 m Höhe und auch die vielen Klöster unterwegs ziehen den Reisenden tief in ihren Bann. Wenn die Mönche hier auf einer Puja (Gebetszeremonie) in ihrem Sprechgesang die Gebete rezitieren, ist dies ein unvergessliches Erlebnis. Der Fotograf hat immer wieder Teile der Show mit landestypischer Musik und/oder Originalgeräuschen unterlegt. So bleibt dem Betrachter genügend Zeit durch Träumen und eigene Gedanken zu einem Teil des Ganzen zu werden. Neben der Fotografie hat Andreas Huber aber auch dieses Mal wieder großen Wert auf eine informative und unterhaltsame Live-Moderation gelegt.

    Annweiler am Trifels | Hohenstaufensaal

    Sa 17.02.18
    20 Uhr
    Ticket
    Faszination Tibet - Auf dem Dach der Welt zum heiligen Berg Kailash - von und mit Andreas Huber
  • Martin Christ, Klavier Der hervorragende Konzertpianist Martin Christ, der sich als Dozent einer Klavierklasse an der Zürcher Hochschule der Künste ZHdK unter anderen der Stummfilmmusik widmete, begleitete mit seinen feinsinnig gesponnenen Improvisationen und Anspielungen in nunmehr 30 Jahren über 500 Stummfilme in der Länge zwischen 1 Minute und 6½ Stunden. Für seinen zweiten Stummfilm-Kinoabend im Kursaal hat Martin Christ zwei besondere Filmklassiker ausgewählt. La Voyage dans la Lune (Die Reise zum Mond) aus dem Jahr 1902 ist einer der ersten Science-Fiction-Filme wurde der erfolgreichste der über 500 Filme von Georges Méliès. Aufgrund der aufwendigen Szenenbilder zählt das 15-minütige Werk zu den teuersten Produktionen des französischen Filmpioniers. Gezeigt wird die handkolorierte Fassung. Die gut einstündige US-amerikanische Filmkomödie College (Der Musterschüler) mit Buster Keaton in der Hauptrolle stammt aus dem Jahr 1927. Ronald, eifriger Streber und Liebling der Lehrer, spricht sich in seiner Rede zum Schulabschluss für mehr Geist und gegen den dümmlichen Sport aus. Seine angebetete Mary jedoch kann er erst nach unermüdlichen sportlichen Einsatz im College erobern. Das Lexikon des Internationalen Films beschreibt das Werk als fesselnde Unterhaltung, in der Keaton einige seiner reizvollsten Einfälle und Gags präsentiert.

    Bad Säckingen | Kursaal

    Fr 09.03.18
    19:30 Uhr
    Ticket
    Stummfilmkino mit Live-Klavierimprovisationen: Reise zum Mond + College - 9. K-Reihe 2017/18