Theater Basel, Kleine Bühne

  • Theaterstr. 7
  • 4010 Basel (Schweiz)
  • Tel.: 0041/61 2951133
  • Webseite
Zum Routenplaner

Theater Basel, Kleine Bühne: Alle Termine

  • Bei diesem Meisterkurs hat man die Gelegenheit, bei einem besonders intimen Moment der Gesangskunst - der Begegnung zwischen Meister und jungem Künstler - dabei zu sein. Der mexikanische Tenor Ramón Vargas selbst begann seine Weltkarriere im Opernstudio der Wiener Staatsoper, bevor er als Solist zuerst in der Schweiz auf sich aufmerksam machte. Inzwischen ist er einer der führenden Tenöre seiner Generation und auf allen grossen Opernbühnen dieser Welt zu Hause. Sein besonderes Interesse gilt der Nachwuchsförderung, wobei ihm das Opernstudio der Ópera de Bellas Artes in Mexico City besonders am Herzen liegt. In der Saison 2015/2016 hatten die Mitglieder des Opernstudios bereits die Möglichkeit, mit Ramón Vargas klassische Arien des Opernrepertoires zu erarbeiten. Dieses Zusammentreffen zwischen OperAvenir, Ramón Vargas und dem Publikum war ein beeindruckendes Ereignis - das Publikum konnte miterleben, wie die jungen Sänger_innen die Impulse und Anregungen Vargas' aufgenommen und sofort praktisch umgesetzt haben, und wie sich so der Klang ihrer Stimmen, die Interpretation der Arien veränderte. Weil Kontinuität sehr wichtig für die Entwicklung von jungen Sänger_innen ist, freuen wir uns, Ramón Vargas wieder am Theater Basel begrüssen zu dürfen. Die Fortsetzung dieser Arbeit verspicht spannende und lehrreiche Stunden für OperAvenir und für das Publikum. Veranstalter: Theater Basel, info@theater-basel.ch Tickets: Theater Basel - Billettkasse beim Theaterplatz Telefon +41/(0)61-295 11 33 E-Mail billettkasse@theater-basel.ch Öffnungszeiten Montag bis Freitag 10.00-13.00Uhr, 15.30-18.45Uhr Samstag 10.00-18.45Uhr Öffnungszeiten Abendkasse jeweils eine Stunde vor Vorstellungsbeginn. http://www.theater-basel.ch/Spielplan/Meisterkurs-Ramon-Vargas/oE0nisuP/Pv4Ya/

    Basel - Schweiz | Theater Basel, Kleine Bühne

    Di 24.01.17
    19 Uhr
    Meisterkurs Ramón Vargas
  • Bei diesem Meisterkurs hat man die Gelegenheit, bei einem besonders intimen Moment der Gesangskunst - der Begegnung zwischen Meister und jungem Künstler - dabei zu sein. Der mexikanische Tenor Ramón Vargas selbst begann seine Weltkarriere im Opernstudio der Wiener Staatsoper, bevor er als Solist zuerst in der Schweiz auf sich aufmerksam machte. Inzwischen ist er einer der führenden Tenöre seiner Generation und auf allen grossen Opernbühnen dieser Welt zu Hause. Sein besonderes Interesse gilt der Nachwuchsförderung, wobei ihm das Opernstudio der Ópera de Bellas Artes in Mexico City besonders am Herzen liegt. In der Saison 2015/2016 hatten die Mitglieder des Opernstudios bereits die Möglichkeit, mit Ramón Vargas klassische Arien des Opernrepertoires zu erarbeiten. Dieses Zusammentreffen zwischen OperAvenir, Ramón Vargas und dem Publikum war ein beeindruckendes Ereignis - das Publikum konnte miterleben, wie die jungen Sänger_innen die Impulse und Anregungen Vargas' aufgenommen und sofort praktisch umgesetzt haben, und wie sich so der Klang ihrer Stimmen, die Interpretation der Arien veränderte. Weil Kontinuität sehr wichtig für die Entwicklung von jungen Sänger_innen ist, freuen wir uns, Ramón Vargas wieder am Theater Basel begrüssen zu dürfen. Die Fortsetzung dieser Arbeit verspicht spannende und lehrreiche Stunden für OperAvenir und für das Publikum. Veranstalter: Theater Basel, info@theater-basel.ch Tickets: Theater Basel - Billettkasse beim Theaterplatz Telefon +41/(0)61-295 11 33 E-Mail billettkasse@theater-basel.ch Öffnungszeiten Montag bis Freitag 10.00-13.00Uhr, 15.30-18.45Uhr Samstag 10.00-18.45Uhr Öffnungszeiten Abendkasse jeweils eine Stunde vor Vorstellungsbeginn. http://www.theater-basel.ch/Spielplan/Meisterkurs-Ramon-Vargas/oE0nisuP/Pv4Ya/

    Basel - Schweiz | Theater Basel, Kleine Bühne

    Mi 25.01.17
    19 Uhr
    Meisterkurs Ramón Vargas
  • Schauspiel von Anja Hilling. Nach dem Drama Mittagswende von Paul Claudel. Ab 14 Jahren Paul Claudel, Diplomat, Dichter und überzeugter Katholik, verfasste 1905 im Alter von 37 Jahren mit «Mittagswende» ein geheimnis-volles Drama. Mehr als vier Jahrzehnte hielt er es unter Verschluss und gab es erst im hohen Alter zur Uraufführung frei. Zu auto-biografisch, zu intim war ihm sein eigenes Werk geworden, das ihn selbst als in elementarste Konflikte verstrickten jungen Mann zeigt. Heimatlos zwischen Europa und Asien, zwischen Karriere und Kloster, verfällt sein jungfräuliches Alter Ego Mesa auf der Schiffs-reise nach China der faszinierenden Ysé. Ysé wird von zwei weiteren Männern umkreist: ihrem Ehemann De Ciz und ihrem ehemaligen Geliebten Almaric. Ohne mit Pathos zu geizen, hinterliess Claudel - dessen «Der seidene Schuh» in der Inszenierung von Stefan Bachmann dem Basler Publikum noch in Erinnerung sein dürfte - dieser zum Scheitern verurteilten Ménage-à-quatre ein literarisches Denkmal. Die Berliner Dramatikerin Anja Hilling beschäftigt sich bereits zum zweiten Mal mit dem komplexen Kosmos Paul Claudels; voller Respekt für sein Werk überträgt sie es kenntnisreich in eine eigene, poetische Sprache. «Die Handlung ist eine Gegenbewegung. Der Europäer, der seinen nicht von Not, sondern von Gier erfassten Geist dringend platzieren musste auf dem fremden Kontinent, der lang wartet, bis er den von unerschrockener Ignoranz beseelten Schädel leise entzweien wird durch einen Blitz. Das Zuhause, das der Mensch bis zuletzt noch mit sich trug, hat es nie gegeben. Wie Claudel interessiere auch ich mich für die Frau in dem Spiel. Die unbekannte Grösse. Die laszive Macht. Obwohl sie den Mann nur begleitet auf seinem Trip, beherrscht sie seine Bewegung. Weil sie selbst ihrem Begehren keine Grenzen setzt, kann die von ihr ausgehende Kraft (in einer schwachen Sekunde) gleichgesetzt werden mit der einer Gottheit. Weil sie in den Grenzen eines Körpers wirkt, kann die Erlösung nur das Zerfetzen der eigenen Haut sein.» Anja Hilling Nach Shakespeares Komödie «Was ihr wollt» inszeniert Hausregisseurin Julia Hölscher dieses Kammerspiel. www.theater-basel.ch Karten online auch unter http://www.theater-basel.ch/Spielplan/Mittagswende-Die-Stunde-der-Spurlosen/o9QOCjgv/Pv4Ya/

    Basel - Schweiz | Theater Basel, Kleine Bühne

    Sa 25.02.17
    20 Uhr
    Mittagswende. Die Stunde der Spurlosen
  • Oper von Richard Ayres. Libretto von Rozalie Hirs. Deutsch von Mirjam Pressler Eines Morgens wacht die Grille mit einem düsteren Gefühl im Kopf auf, und plötzlich macht ihr nichts mehr Spass, nicht einmal das Zirpen. Sie begibt sich auf die Suche nach Rat und trifft im Wald auf allerhand Tiere - die ernste Ameise, das freundliche Eichhörnchen, den grummeligen Gallwurm und sogar die belesene Eule - doch niemand kann ihr sagen, woher dieses Gefühl kommt und wie es wieder verschwindet. Um sie aufzumuntern, überraschen ihre Freunde sie mit einer Geburtstagsparty. Währenddessen wünscht sich der Elefant nichts sehnlicher, als auf Bäume klettern zu können, bis zur höchsten Spitze. Doch immer, wenn er es versucht, fällt er herunter. Ob die anderen Tiere den beiden helfen können? Basierend auf dem gleichnamigen preisgekrönten Kinderbuch des beliebten niederländischen Autors Toon Tellegen, konzentriert sich der britische Komponist Richard Ayres auf die Gefühlswelt und die Sehnsüchte der Tiere, die nur allzu menschlich scheinen. Mithilfe eines breiten Spektrums von Blasinstrumenten und Schlagwerk zeichnet er humorvoll und spielerisch-sinnlich die Stimmungen des Waldes und die schrulligen Eigenheiten der verschiedenen Charaktere nach. Deutsch von Mirjam Pressler. In deutscher Sprache. Eine Produktion von OperAvenir in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Musik Basel FHNW/Musik-Akademie Basel Altersempfehlung: Ab 6 Jahren www.theater-basel.ch Kartenvorverkauf auch online unter http://www.theater-basel.ch/Spielplan/Die-Genesung-der-Grille/oqGDn2Wr/Pv4Ya/

    Basel - Schweiz | Theater Basel, Kleine Bühne

    Mi 22.03.17
    18 Uhr
    Die Genesung der Grille
  • Oper von Richard Ayres. Libretto von Rozalie Hirs. Deutsch von Mirjam Pressler Eines Morgens wacht die Grille mit einem düsteren Gefühl im Kopf auf, und plötzlich macht ihr nichts mehr Spass, nicht einmal das Zirpen. Sie begibt sich auf die Suche nach Rat und trifft im Wald auf allerhand Tiere - die ernste Ameise, das freundliche Eichhörnchen, den grummeligen Gallwurm und sogar die belesene Eule - doch niemand kann ihr sagen, woher dieses Gefühl kommt und wie es wieder verschwindet. Um sie aufzumuntern, überraschen ihre Freunde sie mit einer Geburtstagsparty. Währenddessen wünscht sich der Elefant nichts sehnlicher, als auf Bäume klettern zu können, bis zur höchsten Spitze. Doch immer, wenn er es versucht, fällt er herunter. Ob die anderen Tiere den beiden helfen können? Basierend auf dem gleichnamigen preisgekrönten Kinderbuch des beliebten niederländischen Autors Toon Tellegen, konzentriert sich der britische Komponist Richard Ayres auf die Gefühlswelt und die Sehnsüchte der Tiere, die nur allzu menschlich scheinen. Mithilfe eines breiten Spektrums von Blasinstrumenten und Schlagwerk zeichnet er humorvoll und spielerisch-sinnlich die Stimmungen des Waldes und die schrulligen Eigenheiten der verschiedenen Charaktere nach. Deutsch von Mirjam Pressler. In deutscher Sprache. Eine Produktion von OperAvenir in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Musik Basel FHNW/Musik-Akademie Basel Altersempfehlung: Ab 6 Jahren www.theater-basel.ch Kartenvorverkauf auch online unter http://www.theater-basel.ch/Spielplan/Die-Genesung-der-Grille/oqGDn2Wr/Pv4Ya/

    Basel - Schweiz | Theater Basel, Kleine Bühne

    Do 30.03.17
    10 Uhr
    Die Genesung der Grille
  • Oper von Richard Ayres. Libretto von Rozalie Hirs. Deutsch von Mirjam Pressler Eines Morgens wacht die Grille mit einem düsteren Gefühl im Kopf auf, und plötzlich macht ihr nichts mehr Spass, nicht einmal das Zirpen. Sie begibt sich auf die Suche nach Rat und trifft im Wald auf allerhand Tiere - die ernste Ameise, das freundliche Eichhörnchen, den grummeligen Gallwurm und sogar die belesene Eule - doch niemand kann ihr sagen, woher dieses Gefühl kommt und wie es wieder verschwindet. Um sie aufzumuntern, überraschen ihre Freunde sie mit einer Geburtstagsparty. Währenddessen wünscht sich der Elefant nichts sehnlicher, als auf Bäume klettern zu können, bis zur höchsten Spitze. Doch immer, wenn er es versucht, fällt er herunter. Ob die anderen Tiere den beiden helfen können? Basierend auf dem gleichnamigen preisgekrönten Kinderbuch des beliebten niederländischen Autors Toon Tellegen, konzentriert sich der britische Komponist Richard Ayres auf die Gefühlswelt und die Sehnsüchte der Tiere, die nur allzu menschlich scheinen. Mithilfe eines breiten Spektrums von Blasinstrumenten und Schlagwerk zeichnet er humorvoll und spielerisch-sinnlich die Stimmungen des Waldes und die schrulligen Eigenheiten der verschiedenen Charaktere nach. Deutsch von Mirjam Pressler. In deutscher Sprache. Eine Produktion von OperAvenir in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Musik Basel FHNW/Musik-Akademie Basel Altersempfehlung: Ab 6 Jahren www.theater-basel.ch Kartenvorverkauf auch online unter http://www.theater-basel.ch/Spielplan/Die-Genesung-der-Grille/oqGDn2Wr/Pv4Ya/

    Basel - Schweiz | Theater Basel, Kleine Bühne

    Do 06.04.17
    10 Uhr
    Die Genesung der Grille
  • Nur noch wenige Kilometer trennt die Flotte des in Troja siegreichen griechischen Königs Idomeneus von seiner Heimat Kreta, als er mit seinem Gefolge in ein Unwetter gerät. 79 Schiffe gehen unter, nur seines erreicht das Ufer. Die Rettung verdankt der Held einem verhängnisvollen Handel mit einer göttlichen Stimme. Er verspricht nichts weniger als ein Menschenopfer, um sein eigenes Leben zu retten: Er wird das Lebewesen, das ihm auf Kreta als Erstes begegnet, töten. Dass er das Leben seines eigenen Sohnes zum Tausch gegen sein eigenes anbietet, weiss er noch nicht. Denn ausgerechnet dieser ist als Erster am Strand, als der lang erwartete Vater ankommt. Wird Idomeneus sein Versprechen halten? Wie die Geschichte ausgeht, ist nicht eindeutig überliefert: Während die Flotte in Homers «Ilias» sicher nach Hause segelt, opfert Idomeneus in der Überlieferung von Apollodorus den Sohn und wird aus Kreta vertrieben, in Mozarts Oper «Idomeneo» kann das Orakel im letzten Moment besänftigt werden. Roland Schimmelpfennig macht die Vielzahl an Varianten des Mythos zum erzählerischen Prinzip: In 18 scharf voneinander getrennten Szenen spielt ein Chor von Frauen und Männern unterschiedlichen Alters in wechselnder Besetzung mögliche Fortsetzungen der «Idomeneus»-Überlieferung durch und evoziert in packenden Bildern, was die Folgen des fatalen Versprechens sein könnten. Sein sprachlich und rhythmisch hoch präzises Gedankendrama stellt das unausweichlich Tragische gleichberechtigt neben die Hoffnung auf eine glückliche Wendung. Roland Schimmelpfennig ist der derzeit meistgespielte deutschsprachige Dramatiker und hat im März 2016 seinen ersten Roman vorgelegt. Nach der Uraufführung seiner «Bacchen» in der Spielzeit 2015/2016 ist nun «Idomeneus» zum ersten Mal in der Schweiz zu sehen. Es inszeniert der Belgrader Regisseur Milos Lolić, der in der vergangenen Spielzeit «Heuschrecken» von Bil-jana Srbljanović am Theater Basel gezeigt hat. Altersempfehlung: Ab 14 Jahren www.theater-basel.ch Vorverkauf Theater Basel - Billettkasse beim Theaterplatz Telefon +41/(0)61-295 11 33 E-Mail billettkasse@theater-basel.ch Öffnungszeiten Montag bis Freitag 10.00-13.00Uhr, 15.30-18.45Uhr Samstag 10.00-18.45Uhr Öffnungszeiten Abendkasse jeweils eine Stunde vor Vorstellungsbeginn.

    Basel - Schweiz | Theater Basel, Kleine Bühne

    Do 11.05.17
    20 Uhr
    Idomeneus. Schauspiel von Roland Schimmelpfennig
  • Oper von Richard Ayres. Libretto von Rozalie Hirs. Deutsch von Mirjam Pressler Eines Morgens wacht die Grille mit einem düsteren Gefühl im Kopf auf, und plötzlich macht ihr nichts mehr Spass, nicht einmal das Zirpen. Sie begibt sich auf die Suche nach Rat und trifft im Wald auf allerhand Tiere - die ernste Ameise, das freundliche Eichhörnchen, den grummeligen Gallwurm und sogar die belesene Eule - doch niemand kann ihr sagen, woher dieses Gefühl kommt und wie es wieder verschwindet. Um sie aufzumuntern, überraschen ihre Freunde sie mit einer Geburtstagsparty. Währenddessen wünscht sich der Elefant nichts sehnlicher, als auf Bäume klettern zu können, bis zur höchsten Spitze. Doch immer, wenn er es versucht, fällt er herunter. Ob die anderen Tiere den beiden helfen können? Basierend auf dem gleichnamigen preisgekrönten Kinderbuch des beliebten niederländischen Autors Toon Tellegen, konzentriert sich der britische Komponist Richard Ayres auf die Gefühlswelt und die Sehnsüchte der Tiere, die nur allzu menschlich scheinen. Mithilfe eines breiten Spektrums von Blasinstrumenten und Schlagwerk zeichnet er humorvoll und spielerisch-sinnlich die Stimmungen des Waldes und die schrulligen Eigenheiten der verschiedenen Charaktere nach. Deutsch von Mirjam Pressler. In deutscher Sprache. Eine Produktion von OperAvenir in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Musik Basel FHNW/Musik-Akademie Basel Altersempfehlung: Ab 6 Jahren www.theater-basel.ch Kartenvorverkauf auch online unter http://www.theater-basel.ch/Spielplan/Die-Genesung-der-Grille/oqGDn2Wr/Pv4Ya/

    Basel - Schweiz | Theater Basel, Kleine Bühne

    Mo 15.05.17
    10 Uhr
    Die Genesung der Grille
  • Oper von Richard Ayres. Libretto von Rozalie Hirs. Deutsch von Mirjam Pressler Eines Morgens wacht die Grille mit einem düsteren Gefühl im Kopf auf, und plötzlich macht ihr nichts mehr Spass, nicht einmal das Zirpen. Sie begibt sich auf die Suche nach Rat und trifft im Wald auf allerhand Tiere - die ernste Ameise, das freundliche Eichhörnchen, den grummeligen Gallwurm und sogar die belesene Eule - doch niemand kann ihr sagen, woher dieses Gefühl kommt und wie es wieder verschwindet. Um sie aufzumuntern, überraschen ihre Freunde sie mit einer Geburtstagsparty. Währenddessen wünscht sich der Elefant nichts sehnlicher, als auf Bäume klettern zu können, bis zur höchsten Spitze. Doch immer, wenn er es versucht, fällt er herunter. Ob die anderen Tiere den beiden helfen können? Basierend auf dem gleichnamigen preisgekrönten Kinderbuch des beliebten niederländischen Autors Toon Tellegen, konzentriert sich der britische Komponist Richard Ayres auf die Gefühlswelt und die Sehnsüchte der Tiere, die nur allzu menschlich scheinen. Mithilfe eines breiten Spektrums von Blasinstrumenten und Schlagwerk zeichnet er humorvoll und spielerisch-sinnlich die Stimmungen des Waldes und die schrulligen Eigenheiten der verschiedenen Charaktere nach. Deutsch von Mirjam Pressler. In deutscher Sprache. Eine Produktion von OperAvenir in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Musik Basel FHNW/Musik-Akademie Basel Altersempfehlung: Ab 6 Jahren www.theater-basel.ch Kartenvorverkauf auch online unter http://www.theater-basel.ch/Spielplan/Die-Genesung-der-Grille/oqGDn2Wr/Pv4Ya/

    Basel - Schweiz | Theater Basel, Kleine Bühne

    Mi 24.05.17
    10 Uhr
    Die Genesung der Grille
  • Choreografien von Tänzern des Ballettensembles Choreografien von Tänzer_innen des Ballettensembles Die Umsetzung eigener choreografischer Arbeiten ist für junge Künstler_innen eine wichtige Erfahrung auf dem Weg zur kreativen Reife. Das DanceLab trägt diesem Umstand Rechnung und bietet Tänzer_innen des Ensembles die Gelegenheit, choreografisch zu experimentieren. Dabei können abstrakte Bewegungsstudien, assoziative Bewegungsbilder oder kurze bewegte Geschichten entstehen. Inwieweit die jungen Choreograf_innen mit alten Sehgewohnheiten brechen wollen oder in ihren etwa zehnminütigen Stücken auf Traditionen oder kulturelle Festschreibungen Bezug nehmen, bleibt ihnen selbst überlassen. So entsteht ein Kaleidoskop zeitgenössischen kreativen Denkens, das von Erstlingswerken über erprobte Weiterentwicklungen bis hin zu bemerkenswerten Experimenten reicht und dem Publikum einen überraschenden und abwechslungsreichen Tanzabend bietet. Altersempfehlung: Ab 12 Jahren Veranstalter: Theater Basel, info@theater-basel.ch Tickets: Theater Basel - Billettkasse beim Theaterplatz Telefon +41/(0)61-295 11 33 E-Mail billettkasse@theater-basel.ch Öffnungszeiten Montag bis Freitag 10.00-13.00Uhr, 15.30-18.45Uhr Samstag 10.00-18.45Uhr Öffnungszeiten Abendkasse jeweils eine Stunde vor Vorstellungsbeginn. http://www.theater-basel.ch/Spielplan/DanceLab-8/oYKz9mzq/Pv4Ya/

    Basel - Schweiz | Theater Basel, Kleine Bühne

    Do 08.06.17
    20 Uhr
    DanceL-ab 8

Weitere Lokalitäten in der Umgebung


Badens beste Erlebnisse