Altes Kurhaus Aachen

  • Komphausbadstraße 19
  • 52062 Aachen
Zum Routenplaner

Altes Kurhaus Aachen: Alle Termine

  • Alexey Lebedev PROGRAMM: SONDERKONZERT »Weltklassik am Klavier - Von Waldstein zu Chopin - fast pur!« LUDWIG VAN BEETHOVEN Sonate Nr. 21 C-Dur op. 53 I. Allegro con brio II. Introduzione: Adagio molto (attacca) III. Rondo. Allegretto moderato - Prestissimo FRÉDÉRIC CHOPIN Rondo a la Mazur F-Dur op. 5 - Pause - FRÉDÉRIC CHOPIN Études Buch II op. 25 Nr. 1 As-Dur Nr. 2 f-Moll Nr. 3 F-Dur Nr. 4 a-Moll Nr. 5 e-Moll Nr. 6 gis-Moll Nr. 7 cis-Moll Nr. 8 Des-Dur Nr. 9 Ges-Dur Nr. 10 h-Moll Nr. 11 a-Moll Nr. 12 c-Moll ALEXEY LEBEDEV In Europa, Asien, Nordamerika und Russland fasziniert der charismatische Klaviervirtuose Alexey Lebedev mit seinem ausdrucksvollen Spiel das Publikum und die Fachpresse. Ausgezeichnet mit Top-Preisen bei renommierten Wettbewerben - u.a. beim Busoni-Wettbewerb, Bozen, Maria Canals-Wettbewerb, Barcelona, G. B. Viotti-Wettbewerb, Vercelli, beim Jose Iturbi-Wettbewerb, Valencia - gehört Lebedev zur Elite der jungen Generation am Klavier. Er wurde 1980 in St. Petersburg geboren und studierte am St. Petersburger N. A. Rimsky - Korsakov Staatskonservatorium und an der Hochschule für Musik und Theater Hannover. Wichtige künstlerische Impulse erhielt Lebedev von Mi-Kyung Kim, Dmitri Bashkirov, Leon Fleisher und Xu Zhong. Beim Busoni Musik Festival 2010 erarbeitete er mit seinem großen Vorbild Alfred Brendel Werke von Haydn, Beethoven und Busoni. »Weltklassik am Klavier - Von Waldstein zu Chopin - fast pur!« Die Klaviersonate op. 53 »Waldstein« ist eine dreisätzige Sonate von Ludwig van Beethoven. Gewidmet ist sie dem Freund und Förderer Graf Waldstein. Streng in der Sonatensatzform, kristallklar in Ton und Struktur. Mehr als alle anderen Beethoven-Sonaten trägt die Waldstein-Sonate Züge eines Klavierkonzertes ohne Orchester. Das Rondo a la Mazur op. 5 wurde vom polnischem Komponisten Frederic Chopin - als 16jährger! - geschrieben. Es ist ein Bravourstück, ein sehr virtuoses und temperamentvolles Werk. Robert Schumann nannte es »schön, begeisternd und voller Gnade.« Die 12 Etüden op. 25 von Chopin wurden zwischen 1833 und 1837 komponiert und sind Franz Liszt gewidmet. Als »Magna Charta des Klavierspiels«(Karl Schumann) sind sie von zeitloser Schönheit und großem pianistischem Reiz.

    Aachen | Altes Kurhaus Aachen

    Fr 29.12.17
    19:30 Uhr
    Ticket
    SONDERKONZERT Weltklassik am Klavier Von Waldstein zu Chopin fast pur!
  • Alexander Plotkin PROGRAMM »Weltklassik am Klavier - Impromptus von Schubert, Sonaten von Beethoven und Schumann!« LUDWIG VAN BEETHOVEN Sonate Nr. 25 G-Dur op. 79 I. Presto alla tadesca II. Andante III. Vivace FRANZ SCHUBERT Vier Impromptus D 899 op. 90 Nr. 1 c-Moll Nr. 2 Es-Dur Nr. 3 Ges-Dur Nr. 4 As-Dur - Pause - ROBERT SCHUMANN Klaviersonate fis-Moll op. 11 I. Introduzione e Allegro vivace II. Aria III. Scherzo e Internmezzo IV. Finale ALEXANDER PLOTKIN »Absolute Präzision, akrobatische Anschlagsvariationen und damit vielfältiges Differenzierungsvermögen« (Badische Zeitung) Alexander Plotkin aus Russland studierte am berühmten Rimsky-Korsakov-Konservatorium in St.-Petersburg bei Prof. Seregina und in der Solistenklasse von Prof. Berzon an der Musikhochschule Freiburg. Er wurde Preisträger bei mehreren internationalen Wettbewerben, u. a. beim Internationalen Klavierwettbewerb in Wladiwostok (Russland), beim Nyriydhasi Klavierwettbewerb in Takasaki (Japan), St.-Petersburger Festival »Virtuosen«, St.-Petersburger-»Muse-Preis«. Konzerttätigkeiten führten Alexander Plotkin in viele Länder Europas, er spielte beim 27. Davos Festival – young artists in concert und in bedeutenden Konzertsälen wie der Philharmonia Grand Hall in St.-Petersburg und dem Concertgebouw in Amsterdam. »Weltklassik am Klavier - Impromptues von Schubert, Sonaten von Beethoven und Schumann!« Über 15 Jahren lebten Beethoven und Schubert nebeneinander in Wien und komponierten in dieser Zeit ihre bedeutendsten Werke. Trotz des grossen Einflusses Beethovens auf Schubert im formalen Bereich, findet Schubert neue romantisch-lyrische Wege und führt die Musik in die nächste Epoche ein. Die im Jahr 1835 entstandene Klaviersonate fis-Moll widmete Schumann seiner geliebten Clara Wieck. Die Überschrift „Clara zugeeignet von Florestan und Eusebius“ deutet auf Schumanns konträre Charakterzüge: „Florestan“ verkörpert das Feurige und Leidenschaftliche, „Eusebius“ – das Zarte, Verträumte. Durch die Motiv-Zitate sind die vier Sätze der Sonate eng miteinander verbunden. Im langsamen Satz bringt Schumann Zitate aus seinem früher komponierten Lied „An Anna“.

    Aachen | Altes Kurhaus Aachen

    So 07.01.18
    17 Uhr
    Ticket
    „Weltklassik am Klavier - Impromptus von Schubert, Sonaten von Beethoven und Schumann!“
  • SAM ARMSTRONG »PROGRAMM: «»Weltklassik am Klavier - Claude Debussy zum 100. Todesjahr!«» FERRUCCIO BUSONI Ich ruf zu Dir, Herr Jesu Christ (nach Bach BWV 639) LUDWIG VAN BEETHOVEN Sonate Nr. 12 As-Dur op. 26 I. Andante con variazioni II. Scherzo. Allegro molto III. Marcia funebre sulla d´un eroe. Maestoso andante IV. Allegro - Pause - CLAUDE DEBUSSY Préludes 1er livre - Danseuses de Delphes - Minstrels - La danse de Puck - La cathédrale engloutie - La sérénade interrompue - La fille aux cheveux de lin - Ce qu´a vu le vent d´ouest - Des pas sur la neige - Les collines d’Anacapri - Les sons et les parfums - Le vent dans la plaine - Voiles - La plus que lente SAM ARMSTRONG «»Ein bedeutendes neues Talent«», schrieb «»International Piano«» nach dem Debüt von Sam Armstrong in der Wigmore Hall in London. Der englische Pianist begeistert vor allem mit seinen Interpretationen, die durch seine großartige Individualität ein eigenes Leben beginnen. Sam Armstrong ist inzwischen auf bekannten Bühnen wie z.B. im Amsterdam Concertgebouw, der Carnegie Hall New York, im Seoul Arts Centre, Esplanade Singapore und der Royal Festival Hall aufgetreten. Armstrong gewann Preise bei Wettbewerben wie dem Porto International Piano Competition, Brant International Piano Competition und dem Epinal International Piano Competition in Frankreich. Er studierte am Royal Northern College of Music in Manchester und am Mannes College of Music in New York und nahm u.a. an Meisterkursen mit Leon Fleisher, Murray Perahia, and Mitusko Uchida teil. «»Weltklassik am Klavier - Claude Debussy zum 100. Todesjahr!«» 2018 ist Debussy-Jahr! Vor genau 100 Jahren verstarb Claude Debussy, der großartige französische Komponist, der mit seinen Kompositionen völlig neue Klangwelten eröffnete. Gerade seine «»Préludes«» gelten als Höhepunkt seiner Klavierschöpfungen und sind eine Sammlung von wunderbaren Miniaturen, die oft Szenen aus Natur oder Theater vor das geistige Auge zaubern. Diese Präludien wie auch die «»Estampes«» öffneten die Tür zu einem neuen und phantasievollen Gebrauch von Klang und Farbe am Klavier. Auch Beethoven war in vielerlei Hinsicht ein Neuerer, der zu seiner Zeit immer wieder mit ungewöhnlichen Kompositionen seine Zeitgenossen verblüffte. Dies zeigt sich auch an der Struktur seiner Sonate op 26. Eröffnet von einem Variationssatz, steht an zweiter Stelle ein energisches Scherzo, an das sich eindrucksvoll der «»Trauermarsch auf den Tod eines Helden«» anschließt. Wer damit gemeint war, bleibt Beethovens Geheimnis.« Foto: Balazs Borocz, Pilvax Studio

    Aachen | Altes Kurhaus Aachen

    So 04.02.18
    17 Uhr
    Ticket
    „Weltklassik am Klavier - Claude Debussy zum 100. Todesjahr!“
  • ILYA RASHKOVSKIY »PROGRAMM: «»Weltklassik am Klavier - Die drei Großen B und Rachmaninows Corelli-Variationen!«» JOHANN SEBASTIAN BACH Französische Suite Nr. 2 c-Moll BWV 813 LUDWIG VAN BEETHOVEN Sonate Nr. 28 A-Dur op. 101 I. Allegretto, ma non troppo II. Vivace alla marcia III. Adagio, ma non troppo, con affetto IV. Allegro - Pause - JOHANNES BRAHMS Intermezzo a-Moll op. 118 Nr. 1 Ballade g-Moll op. 118 Nr. 3 Intermezzo f-Moll op. 118 Nr. 4 Romance F-Dur op. 118 Nr. 5 Intermezzo es-Moll op. 118 Nr. 6 SERGEJ RACHMANINOW Variations on a Theme of Corelli op. 42 Theme. Andante, Coda. Andante, Variation 1. Poco piu mosso, Variation 2. L´istesso tempo, Variation 3. Tempo di Minuetto, Variation 4. Andante, Variation 5. Allegro (ma non tanto), Variation 6. L´istesso tempo, Variation 7. Vivace, Variation 8. Adagio misterioso, Variation 9. Un poco piu mosso, Variation 10. Allegro scherzando, Variation 11. Allegro vivace, Variation 12. L´istesso tempo, Variation 13. Agitato, Variation 14. Andante (come prima), Variation 15. L´istesso tempo, Variation 16. Allegro vivace, Variation 17. Meno mosso, Variation 18. Allegro con brio, Variation 19. Piu mosso. Agitato, Variation 20. Piu mosso ILYA RASHKOVSKIY Beim renommierten Hamamatsu International Piano Competition 2012 wurde Ilya Rashkovskiy für sein überaus beeindruckendes Spiel mit dem 1. Preis ausgezeichnet. Zuvor überzeugte er Jurys u.a. beim Concours Reine Elisabeth in Brüssel und Rubinstein Wettbewerb in Tel Aviv.Zu Recht, denn sein Spiel fasziniert durch Virtuosität und sensible Interpretation und hinterlässt beim Zuhörer das Gefühl, dass der Pianist mit dem Klavier förmlich verwachsen ist. Rashkovskiy begann mit 9 Jahren seine Ausbildung im Konservatorium in Novosibirsk. Die weitere Ausbildung führte ihn an die HMTM in Hannover und 2009 nach Paris an die l´Ecole normale supérieure de musique.Heute ist er ein gefragter Pianist, der auf etliche Auftritte in bekannten Konzertsälen wie z.B. der Bolshoy Hall in Moskau, der Philharmonie Essen, der Philharmonie Köln zurückblicken kann. «»Weltklassik am Klavier - Die drei Großen B und Rachmaninows Corelli-Variationen!«» Die Französischen Suiten sind ein Zyklus von sechs Kompositionen für das Cembalo oder Clavichord. Bach komponierte sie zwischen 1722 und 1724 als Kapellmeister in Köthen für Anna Magdalena Bach. Ludwig van Beethovens Klaviersonate Nr. 28 A-Dur op. 101 entstand in den Jahren 1813 bis 1816 und wurde 1817 in Wien veröffentlicht. Sie verweigert sich, wie alle späten Sonaten Beethovens, den für diese Gattung üblichen formalen Konventionen. Als die Früchte von Johannes Brahms’ Sommeraufenthalt 1893 in Ischl – die Klavierstücke op. 118 – unter seinen Zeitgenossen bekannt wurden, war man begeistert. Clara Schumann durfte die neuen Werke als eine der ersten kennenlernen und attestierte den Stücken „in kleinstem Rahmen eine Fülle von Empfindung“. Die Variationen über ein Thema von Corelli op. 42 sind ein 1931 komponiertes und 1932 veröffentlichtes Klavierwerk von Sergei Rachmaninow.« Fotos: I.Rashkovskiy

    Aachen | Altes Kurhaus Aachen

    So 04.03.18
    17 Uhr
    Ticket
    „Weltklassik am Klavier - Die drei Großen B und Rachmaninows Corelli-Variationen!“
  • MIKHAIL MORDVINOV »PROGRAMM: «»Weltklassik am Klavier - die Mondscheinsonate - und ein Selbstporträt!«» JOHANN SEBASTIAN BACH Chromatische Fantasie und Fuge d-Moll BWV 903 LUDWIG VAN BEETHOVEN Sonate Nr. 13 Es-Dur op. 27 Nr. 1 I. Andante II. Allegro molto e vivace III. Adagio con espressione IV. Allegro vivace Sonate Nr. 14 cis-Moll op. 27 Nr. 2 I. Adagio sostenuto II. Allegretto III. Presto agitato - Pause - ROBERT SCHUMANN Kreisleriana op. 16 Nr. 1 Äußerst bewegt d-Moll Nr. 2 Sehr innig und nicht zu rasch B-Dur Nr. 3 Sehr aufgeregt g-Moll Nr. 4 Sehr langsam B-Dur Nr. 5 Sehr lebhaft g-Moll Nr. 6 Sehr langsam Es-Dur Nr. 7 Sehr rasch c-Moll Nr. 8 Schnell und spielend g-Moll MIKHAIL MORDVINOV Mikhail Mordvinov wurde gleich durch zwei überragende Wettbewerbserfolge bekannt: Er ist Sieger des Robert-Schumann-Wettbewerbs Zwickau 1996 und des Franz-Schubert-Wettbewerbs Dortmund 1997. Ab dem 7. Lebensjahr besuchte er die Klavierklasse an der Moskauer Gnessin-Musikschule. Es folgte ein Studium an der Russischen Gnessin-Akademie für Musik; 1996/97 wurde er als «»Bester Student des Jahres«» ausgezeichnet. Er belegte ein Aufbaustudium an der Hochschule für Musik und Theater Hannover. Das Publikum schätzt seine Innigkeit und die Vitalität seines Spiels, echte Leidenschaft und edlen Geschmack, virtuoses Können und die Reife seiner Interpretationen. Seine natürliche Musikalität und vom Kindesalter ausgebildete Anschlagskultur basieren auf genauer Intuition und breiter Schule - tief verwurzelt in der alten russischen Klaviertradition. «»Weltklassik am Klavier - die Mondscheinsonate - und ein Selbstporträt!«» Die revolutionäre Chromatische Fantasie und Fuge von J. S. Bach, ein beliebtes Werk der romantischer Zeit der Klaviervirtuosen, gehört zu Bachs bedeutenden Kompositionen und galt schon zu seiner Zeit als einzigartiges Meisterwerk. Die beide Sonaten von Beethoven sind in ihrer Gestaltung weit über die herkömmliche Sonatenform ausgegangen. Die Nr. 13 ist mit Ihrer zusammengebundenen Sätzen sehr einer Fantasie ähnlich. Die ungewöhnliche Satzfolge und Tempi prägen die Mondscheinsonate, die Franz Liszt auch dadurch charakterisierte, dass er den zweiten Satz als „eine Blume zwischen zwei Abgründen“ bezeichnete. Die berühmte Kreisleriana von Schumann, ein Schlüsselwerk der romantischen Klavierliteratur, führt uns durch die fantastische von E.T.A.Hoffmann inspirierte Welt, in der man auch Schumanns Selbstporträt wiederfindet.« Foto: Thomas Peter

    Aachen | Altes Kurhaus Aachen

    So 08.04.18
    17 Uhr
    Ticket
    „Weltklassik am Klavier - die Mondscheinsonate - und ein Selbstporträt!“
  • NADEJDA VLAEVA »PROGRAMM: «»Weltklassik am Klavier - Meisterwerke - Don Juan und die Wanderer-Phantasie!«» LUDWIG VAN BEETHOVEN 32 Variationen c-Moll WoO 80 ROBERT VOLKMANN Fantasia op. 25 a FRANZ SCHUBERT Fantaisie C-Dur D 760 op. 15 - Pause - JEAN-PHILIPPE RAMEAU Sarabande - Transkription: Leopold Godowsky E-Dur Menuet - Transkription: Leopold Godowsky a-Moll Elegie - Transkription: Leopold Godowsky e-Moll Tambourin - Transkription: Leopold Godowsky e-Moll FRANZ LISZT Réminiscences de Don Juan S. 418 NADEJDA VLAEVA Die außergewöhnliche Musikalität und elektrisierende Virtuosität von Nadejda Vlaeva begeistern viele weltberühmte Musiker: Lazar Berman nannte ihr Talent ein «»Geschenk Gottes«» und Maestro Hans Graf stellte fest: «»ihre Musikalität und Tiefe der Interpretation faszinieren mich«». Mit 15 Jahren gewann sie den 1. Preis beim Internationalen Liszt-Wettbewerb in Italien. Später gewann sie den 3. Preis beim Internationalen Liszt-Wettbewerb in Budapest. Sie lebt derzeit in New York und konzertiert u.a. in der Carnegie Hall, im Lincoln Center und in der Merkin Hall. Nadejda Vlaeva hat sechs CDs veröffentlicht. Ihre CD «»Transkriptionen von Bach«» wurde vom britischen Label Hyperion veröffentlicht sowie von der Zeitschrift BBC Music Store als instrumentale CD des Monats ausgezeichnet. Ihre CD «»Liszt“ gewann den Grand Prix «»Liszt«» du Disque. «»Weltklassik am Klavier - Meisterwerke - Don Juan und die Wanderer-Phantasie!«» Wir alle kennen zahlreiche, wundervolle, klassische Musikstücke, und doch gibt es viele, die wir nicht oder kaum kennen und die wirklich mehr Aufmerksamkeit verdient hätten! Beethoven braucht keinerlei Einführung, und so waren auch seine 32 Variationen ein sofortiger Erfolg. Volkmann jedoch, auch wenn von Schumann, Liszt und Brahms sehr bewundert, geriet nach seinem Tod in Vergessenheit. Seine Fantasia gleicht einem leidenschaftlichen Sturm mit zärtlichen Momenten. Auch Schuberts Musik ist großartig, aber sein Talent wurde erst nach seinem Tod entdeckt. Seine Wanderer-Phantasie ist ein monumentales Werk. Godowsky erhob die Klaviermusik zu neuen innovativen Höhen. Er liebte es zu transkribieren, so auch diese vier großen, fantastischen Stücke von Rameau. Der berühmteste, ja Popstar unter den Komponisten ist natürlich Liszt. Seine Don Juan Transkription ist wohl die größte Opernfantasie.« Fotos: Lisa Marie Mazzucco

    Aachen | Altes Kurhaus Aachen

    So 13.05.18
    17 Uhr
    Ticket
    „Weltklassik am Klavier - Meisterwerke - Don Juan und die Wanderer-Phantasie!“
  • LUIZA BORAC »PROGRAMM «»Weltklassik am Klavier - Ein Weib ist das herrlichste Ding - Wien und seine Walzer!«» WOLFGANG AMADEUS MOZART 8 Variationen über “Ein Weib ist das herrlichste Ding” F-Dur K 613 FRANZ SCHUBERT Sechszehn Deutsche Tänze und 2 Ecossaisen D 783 op. 33 FRANZ LISZT Aus: Lieder von Franz Schubert S. 558 Nr. 8 Gretchen am Spinnrade Nr. 7 Frühlingsglaube Nr. 12 Ave Maria - Pause - LEOPOLD GODOWSKY Alt-Wien FRITZ KREISLER Alt-Wiener Tanzweisen: 1. Liebesfreud´ (arr. Rachmaninoff) JOHANN STRAUSS Schatz-Walzer aus der Operette ´Der Zigeunerbaron´, Bearbeitung Ernö von Dohnany LUIZA BORAC Wenn das keine Lorbeeren sind: laut der englischen Zeitschrift Gramophone ist «»Luiza Boracs einziger Rivale Dinu Lipatti«». Auch Joachim Kaiser spricht in der Süddeutschen Zeitung von einer Virtuosin von «»erstaunlicher Brillanz“ - einer poetischen Künstlerin. Die gebürtige Rumänin begann ihre Musikausbildung mit vier Jahren. Jeweils mit der höchsten Auszeichnung schloss sie ihr Studium an der Musikhochschule Bukarest und später die Solistenklasse an der Hochschule für Musik und Theater Hannover ab. An letzterer war sie Studentin von Professor Karl-Heinz Kämmerling, den sie auch acht Jahren als Assistentin begleitete. Luiza Borac ist Gewinnerin von Preisen in rund 30 Wettbewerben, doch besonders stolz ist sie auf den BBC Music Award 2007 für die Weltpremiere der Einspielung der Klavierwerke von George Enescu. Folgerichtig promovierte Luiza Borac 2014 über das Klavierwerk George Enescus - summa cum laude. Luiza Borac arbeitet eng mit verschiedenen international bekannten Wohltätigkeitsorganisationen zusammen. Dazu gehören u.v.a. das MENORAH Projekt für die jüdischen Opfer im nord-deutschen Schaumburg-Lippe. «»Weltklassik am Klavier - Ein Weib ist das herrlichste Ding - Wien und seine Walzer!«» WIEN und WALZER - zwei unzertrennliche Worte, die eine ganze Welt verzaubert und beschwingt haben. Der Faszination des Wiener Walzers konnten viele große Komponisten wie Strauss, Kreisler, Rachmaninow, Dohnány oder Godowski nicht widerstehen. Sie schufen wahre Meisterwerke des Genres. Wien war aber auch lange das Zentrum der Musik und Kunst. In Wien lebte Wolfgang Amadeus Mozart, der seine ganz großen Opern und die meisten seiner Klavierkonzerte dort komponierte. Auch in Wien lebte und komponierte der große Franz Schubert, der über 600 Gedichte vertonte und damit einen hinreißenden und überwältigenden Schatz des Liedgesangs hinterließ. Franz Liszt hegte für Franz Schubert eine ganz besondere, eine liebevolle Verehrung. Besonders die außerordentliche Schönheit seiner Lieder beeindruckte Liszt enorm. Mit seinen Transkriptionen der Schubert-Lieder setzte Liszt völlig neue künstlerische Maßstäbe.« Foto: Henrike Schunck

    Aachen | Altes Kurhaus Aachen

    So 03.06.18
    17 Uhr
    Ticket
    „Weltklassik am Klavier - Ein Weib ist das herrlichste Ding - Wien und seine Walzer!“

Badens beste Erlebnisse