Bürgersaal

  • St. Jakobsgässli 4
  • 79346 Endingen
Zum Routenplaner

Bürgersaal: Alle Termine

  • Ein packendes Theatererlebnis des Märchenklassikers für Jung und Alt, mit Witz und Spritzigkeit und 100 Jahre Schlaf!!! Mit dem Klasssichen Kindertheater, mit dem in der Zwischenzeit zum Weltkulturerbe erhobenen Märchen, begann am 10. November 1967 die Geschichte des Theaters. Märchen spiegeln Menschen und ihr Leben in der Gemeinschaft in unnahmlicher Weise. Märchen bildeten auch eine große Verbundenheit zwischen Annette Greve und Georg A. Weth, dem Gründer des Theaters. Josephine Esskuche, die Schauspielerin, die die Titelrolle in der Inszenierung »Dornröschen« spielt, hat zu diesem Märchen einen besonderen Bezug. Das war das Märchen, was mir mein Opa immer erzählt hat, als er noch gelebt hat. Ich war damals im Kindergarten und wollte ein einziges Mädchen nicht zu meiner Geburtstagsfeier einladen und sonst die ganze Klasse, und da erzählte mir mein Opa die Geschichte von Dornröschen. Dass sie da eben, wenn auch nicht mit bösem Willen, eine Fee nicht eingeladen haben und die dann verärgert war und sich gerächt hat. Das habe ich mir damals sehr zu Herzen genommen und gelernt, dass manche Menschen böse Dinge tun, weil Ihnen vorher auch etwas »Böses« getan wurde, oder sie verärgert worden sind. Und an das Märchen denke ich heute noch, wenn ich irgendjemanden, auch versehentlich, nicht gleich behandle wie die anderen. Genau das will das Theater auch den Zuschauern mit auf den Weg geben. Deswegen werden die überlieferten Märchen, die die Brüder Grimm aufgeschrieben haben, gespielt. Was das Märchen dem Zuschauer schenkt, ist der Glaube an die eigene Kraft, an das Glück, ist Selbstvertrauen und Zuversicht, mit dieser Welt fertig zu werden. Annette Greve, die seit 1993 das Privattheater DEUTSCHE KAMMERSCHAUSPIELE, welches im Jahr 1967 von Georg A. Weth unter dem Namen Badische Kammerschauspiele gegründet wurde, leitet, hat Weggefährten-Kollegen-Freunde ihrer 33-jährigen Theaterlaufbahn eingeladen, um mit den Zuschauer-Freunden in Endingen, am Sitz des Theaters, zu feiern.

    Endingen | Bürgersaal

    So 05.11.17
    15:30 Uhr
    Ticket
    Dornröschen
  • Ein packendes Theatererlebnis des Märchenklassikers für Jung und Alt, mit Witz und Spritzigkeit und 100 Jahre Schlaf!!! Mit dem Klasssichen Kindertheater, mit dem in der Zwischenzeit zum Weltkulturerbe erhobenen Märchen, begann am 10. November 1967 die Geschichte des Theaters. Märchen spiegeln Menschen und ihr Leben in der Gemeinschaft in unnahmlicher Weise. Märchen bildeten auch eine große Verbundenheit zwischen Annette Greve und Georg A. Weth, dem Gründer des Theaters. Josephine Esskuche, die Schauspielerin, die die Titelrolle in der Inszenierung »Dornröschen« spielt, hat zu diesem Märchen einen besonderen Bezug. Das war das Märchen, was mir mein Opa immer erzählt hat, als er noch gelebt hat. Ich war damals im Kindergarten und wollte ein einziges Mädchen nicht zu meiner Geburtstagsfeier einladen und sonst die ganze Klasse, und da erzählte mir mein Opa die Geschichte von Dornröschen. Dass sie da eben, wenn auch nicht mit bösem Willen, eine Fee nicht eingeladen haben und die dann verärgert war und sich gerächt hat. Das habe ich mir damals sehr zu Herzen genommen und gelernt, dass manche Menschen böse Dinge tun, weil Ihnen vorher auch etwas »Böses« getan wurde, oder sie verärgert worden sind. Und an das Märchen denke ich heute noch, wenn ich irgendjemanden, auch versehentlich, nicht gleich behandle wie die anderen. Genau das will das Theater auch den Zuschauern mit auf den Weg geben. Deswegen werden die überlieferten Märchen, die die Brüder Grimm aufgeschrieben haben, gespielt. Was das Märchen dem Zuschauer schenkt, ist der Glaube an die eigene Kraft, an das Glück, ist Selbstvertrauen und Zuversicht, mit dieser Welt fertig zu werden. Annette Greve, die seit 1993 das Privattheater DEUTSCHE KAMMERSCHAUSPIELE, welches im Jahr 1967 von Georg A. Weth unter dem Namen Badische Kammerschauspiele gegründet wurde, leitet, hat Weggefährten-Kollegen-Freunde ihrer 33-jährigen Theaterlaufbahn eingeladen, um mit den Zuschauer-Freunden in Endingen, am Sitz des Theaters, zu feiern.

    Endingen | Bürgersaal

    Mo 06.11.17
    10:30 Uhr
    Ticket
    Dornröschen
  • Ein packendes Theatererlebnis des Märchenklassikers für Jung und Alt, mit Witz und Spritzigkeit und 100 Jahre Schlaf!!! Mit dem Klasssichen Kindertheater, mit dem in der Zwischenzeit zum Weltkulturerbe erhobenen Märchen, begann am 10. November 1967 die Geschichte des Theaters. Märchen spiegeln Menschen und ihr Leben in der Gemeinschaft in unnahmlicher Weise. Märchen bildeten auch eine große Verbundenheit zwischen Annette Greve und Georg A. Weth, dem Gründer des Theaters. Josephine Esskuche, die Schauspielerin, die die Titelrolle in der Inszenierung »Dornröschen« spielt, hat zu diesem Märchen einen besonderen Bezug. Das war das Märchen, was mir mein Opa immer erzählt hat, als er noch gelebt hat. Ich war damals im Kindergarten und wollte ein einziges Mädchen nicht zu meiner Geburtstagsfeier einladen und sonst die ganze Klasse, und da erzählte mir mein Opa die Geschichte von Dornröschen. Dass sie da eben, wenn auch nicht mit bösem Willen, eine Fee nicht eingeladen haben und die dann verärgert war und sich gerächt hat. Das habe ich mir damals sehr zu Herzen genommen und gelernt, dass manche Menschen böse Dinge tun, weil Ihnen vorher auch etwas »Böses« getan wurde, oder sie verärgert worden sind. Und an das Märchen denke ich heute noch, wenn ich irgendjemanden, auch versehentlich, nicht gleich behandle wie die anderen. Genau das will das Theater auch den Zuschauern mit auf den Weg geben. Deswegen werden die überlieferten Märchen, die die Brüder Grimm aufgeschrieben haben, gespielt. Was das Märchen dem Zuschauer schenkt, ist der Glaube an die eigene Kraft, an das Glück, ist Selbstvertrauen und Zuversicht, mit dieser Welt fertig zu werden. Annette Greve, die seit 1993 das Privattheater DEUTSCHE KAMMERSCHAUSPIELE, welches im Jahr 1967 von Georg A. Weth unter dem Namen Badische Kammerschauspiele gegründet wurde, leitet, hat Weggefährten-Kollegen-Freunde ihrer 33-jährigen Theaterlaufbahn eingeladen, um mit den Zuschauer-Freunden in Endingen, am Sitz des Theaters, zu feiern.

    Endingen | Bürgersaal

    Di 07.11.17
    10:30 Uhr
    Ticket
    Dornröschen
  • EOK Kirchenkabarett Die 3 Damen vom EOK gewähren einzigartige Einblicke in das Innenleben der Kirche: Gläubige schütteln ungläubig den Kopf und Ungläubige treten in die Kirche ein! Eine der 3 Damen, Cornelia Schmidt, spielt regelmäßig im Ensemble des Theaters DEUTSCHE KAMMERSCHAUSPIELE, das in diesem Jahr sein 50-jähriges Jubiläum unter dem Motto, Theaterfreuden mit Freunden feiert. Annette Greve, die seit 1993 das Privattheater, welches im Jahr 1967 von Georg A. Weth unter dem Namen Badische Kammerschauspiele gegründet wurde, leitet, hat Weggefährten-Kollegen-Freunde ihrer 33-jährigen Theaterlaufbahn eingeladen, um mit den Zuschauer-Freunden in Endingen, am Sitz des Theaters, zu feiern.

    Endingen | Bürgersaal

    Mi 08.11.17
    19:30 Uhr
    Ticket
    EOK - Geh aus mein Herz ... und such die Leut!
  • Diese Produktion ist ein Muss in der Jubiläumswoche des Theaters DEUTSCHE KAMMERSCHAUSPIELE, das in diesem Jahr sein 50-jähriges Jubiläum unter dem Motto, Theaterfreuden mit Freunden feiert. Sie macht nicht nur den Baden-Württembergischen Schriftsteller hautnah erlebbar, sondern erinnert auch in sehr persönlicher Weise an den Gründer des Theaters Georg A. Weth. Annette Greve, die diese Produktion zusammen mit Weth konzipierte, hält die dramatisierte Lesung im Dialog mit Ton und Bildern. Annette Greve, die seit 1993 das Privattheater, welches im Jahr 1967 von Georg A. Weth unter dem Namen Badische Kammerschauspiele gegründet wurde, leitet, hat Weggefährten-Kollegen-Freunde ihrer 33-jährigen Theaterlaufbahn eingeladen, um mit den Zuschauer-Freunden in Endingen, am Sitz des Theaters, zu feiern. So auch Matthias Burger, der zusammen mit ihr den Dialog aus Wort, Musik und Bildern führt.

    Endingen | Bürgersaal

    Do 09.11.17
    19:30 Uhr
    Ticket
    Die zwei Gesichter von Hermann Hesse
  • Pimpinone oder die Ungleiche Heirat Musikalisches Lustspiel von Georg Philipp Telemann und Johann Philipp Praetorius Zwei Jubilare, die zusammen passen! 250 Jahre Telemann und 50 Jahre DEUTSCHE KAMMERSCHAUSPIELE. Ein Geschenk zum Geburtstagstag mit einem heiteren fröhlichen Singspiel, das zu Telemanns erfolgreichstem Bühnenstück wurde. Zum dritten Mal in Folge ist Génération Baroque, das Opernstudio der zwei Rheinufer, mit den hochtalentierten Sängern und Sängerinnen zu Gast in Endingen. Die Beifallsstürme des Publikums rufen nach weiteren Aufführungen. Diesmal ist es sogar die Premiere. »Solche Stimmen höre ich sonst nur in der MET in New York«, meinte ein begeisterter Opernbesucher. Inhalt des Singspiels: Vespetta, hübsch, intelligent, aber aus ärmlichen Verhältnissen stammend, verdient sich ihr Geld als Kammermädchen und sieht in der Heirat mit Pimpinone, einem alten, jedoch wohlhabenden Bürger, endlich eine Möglichkeit, sich finanziell zu verbessern. Mit ihrer Schönheit und der Zusicherung, sich gewissenhaft um den Haushalt zu kümmern, gelingt es ihr schon bald, den einsamen Pimpinone zu betören. Dieser versucht sie zwar auf die Probe zu stellen, doch gelingt es ihr, sämtliche Zweifel zu beseitigen. Pimpinone hält um ihre Hand an und setzt eine Brautausstattung von 10.000 Talern aus. Nach der Heirat zeigt Vespetta jedoch ihr wahres Gesicht. Sie ist launisch, geht häufig aus und ist so gar nicht bereit, ihren Pflichten als treusorgende Ehefrau nachzukommen. Sie begründet dies damit, dass das Dienstverhältnis durch die Ehe erloschen ist und ihr nun alle Freiheiten zustehen. Pimpinone, inzwischen die Heirat bereuend, sind die Hände gebunden, da die emanzipierte Vespetta ihm droht, dass er, wenn er nicht ihre Launen dulde, ihre Mitgift auszuzahlen habe.

    Endingen | Bürgersaal

    Fr 10.11.17
    19:30 Uhr
    Ticket
    Génération Baroque
  • NUA TANZTHEATER von CIA NADINE GERSPACHER Nachforschungen gemäß verbringen wir 1825 Tage mit Warten. Das sind 5 Jahre unseres Lebens in denen wir als Hauptdarsteller wartend unsere eigenen Filme kreieren. Wir warten auf etwas, wir warten auf einander, wir warten dass etwas passiert. Kannst du auf mich warten? NUA ist die Geschichte von Madame Lou. Madame Lou verbringt ihre Lebenszeit mit Warten. Sie sitzt auf einer Bank und wartet. Sie wartet Tag um Tag, Stunde um Stunde ... Madame Lou wartet und füllt ihre Tasche mit Illusionen und Hoffnungen. Sie scheitert und wächst daran, aber ohne den Glauben an sich und an ihr Dasein zu verlieren, wartet sie duldend weiter. Inspiriert von dem Theaterstück Warten auf Godot von Samuel Beckett veranschaulicht das Solo auf tragisch-komische Weise die Sinnlosigkeit des menschlichen Daseins. Wir wissen nicht worauf wir warten und ob sich das warten lohnt. Das ist eine grausame Erkenntnis. Trotz dieser Absurdität können wir uns jedoch bewusst entscheiden, weiter zu warten. Und so macht es auch Madame Lou. Nadine Gerspacher ist seit 2002 als freischaffende Künstlerin tätig. Sie arbeitete zusammen mit verschiedenen nationalen und internationalen Kompanien. Sie tanzt 4 Jahre bei der Tanztheater Kompanie Dave St. Pierre aus Montreal. Nadine gibt Workshops und kreiert Tanztheater Stücke für Ausbildungsschulen und Kompanien in Europa und Amerika. Seit 2007 unterrichtet sie regelmässig an der Ausbildungsschule Varium von Anna Sanchez in Barcelona. 2011 gründete Sie ihre eigene Kompanie Cia. Nadine Gerspacher. Es entstanden Stücke wie Elegantly wasted», Lapso und Espresso doppio«. Diese wurden zu diversen nationalen und internationalen Festivals eingeladen und mit Preisen bei Wettbewerben nominiert. 2015 arbeitete Nadine als Choreografin für Heart Ibiza. Ein kulinarisch, künstlerisches Projekt des Cirque du Soleil und den katalanischen Chefköchen Adrias. Momentan tourt die junge Choreografin mit ihrer Soloarbeit Nua unter der künstlerischen Leitung von Anna Castells. Nadine Gerspacher erhielt im Juni 2017 von der Iwanson - Sixt Stiftung 2017 den Isadora Duncan- Preis für besondere künstlerische Leistung als Tänzerin, Pädagogin und Choreographin. »Es ist wunderbar zu sehen, was nach Jahren aus einem Menschen mit viel Talent geworden ist.« Annette Greve hat Nadine Gerspacher als ganz junge äußerst talentierte Tänzerin mit einer gewaltigen Bühnenpräsenz vor gut 20 Jahren kennengelernt und in der Produktion »Dalí-Happening« eingesetzt. Annette Greve, die seit 1993 das Privattheater DEUTSCHE KAMMERSCHAUSPIELE, welches im Jahr 1967 von Georg A. Weth unter dem Namen Badische Kammerschauspiele gegründet wurde, leitet, hat Weggefährten-Kollegen-Freunde ihrer 33-jährigen Theaterlaufbahn eingeladen, um mit den Zuschauer-Freunden in Endingen, am Sitz des Theaters, zu feiern.

    Endingen | Bürgersaal

    Sa 11.11.17
    19:30 Uhr
    Ticket
    Tanztheater Nadine Gerspacher
  • Musikhochschule Freiburg Theaterstück von Berthold Brecht mit Musik von Kurt Weil Das Stück, 1928 uraufgeführt, also vor rund 90 Jahren, war in den ersten 5 Jahren die erfolgreichste deutsche Theateraufführung. Einige Musiktitel wie die Moritat von Mackie Messer, »... und der Haifisch, der hat Zähne und die trägt er im Gesicht...« kennt fast jeder, sie wurden Welthits. Durch die Welt, durch Europa, zusammen durch Deutschland, Österreich und die Schweiz sind Gabriele Kniesel, Annette Greve und Georg A. Weth eine lange Zeit getourt. Die Produktion über den Weltenbürger »Giacomo Casanova« hatte sie zur kleinen Tour-Familie mit vielen außergewöhnlichen Erinnerungen und großer Verbundenheit bis heute werden lassen. Annette Greve, die seit 1993 das Privattheater DEUTSCHE KAMMERSCHAUSPIELE, welches im Jahr 1967 von Georg A. Weth unter dem Namen Badische Kammerschauspiele gegründet wurde, leitet, hat Weggefährten-Kollegen-Freunde ihrer 33-jährigen Theaterlaufbahn eingeladen, um mit den Zuschauer-Freunden in Endingen, am Sitz des Theaters, zu feiern.

    Endingen | Bürgersaal

    So 12.11.17
    17 Uhr
    Ticket
    Die Dreigroschenoper

Weitere Lokalitäten in der Umgebung


Badens beste Erlebnisse