Kunstforum Hochschwarzwald (Neustadt)

Das Kunstforum Hochschwarzwald ist ein Verein zur Förderung von Kunst und Kultur. In vier wechselnden Ausstellungen jährlich bietet das Forum Künstlern aus der Region die Möglichkeit, ihre Arbeiten zu präsentieren. Der Schwerpunkt der gezeigten Werke liegt auf aktuellen Kunstrichtungen der Malerei, Grafik, Fotografie und Plastik. Der künstlerische Beirat des Kunstforums entscheidet über die Bewerbungen. Die Besonderheit der Galerie sind die klaren, vielfältig nutzbaren Räume, geeignet für kleine und große Formate, für Plastiken und Installationen. Die Galerie führt ein wechselnder Vorstand bestehend aus Vorstandsmitgliedern und dem künstlerischen Beirat.

Finden Sie ähnliche Orte zu Kunstforum Hochschwarzwald (Neustadt) in Titisee-Neustadt

Zum Routenplaner

Kunstforum Hochschwarzwald (Neustadt): Alle Termine

  • Rita Gabler, Heide Leciejewski, Ingrid Ott, Anne-Bärbel Ottenschläger Ab dem fünften Mai 2017 zeigt das Kunstforum Titisee-Neustadt die Ausstellung »Hymenoptera - wehrhaft zarte Flügelwesen«. So nennen die vier Künstlerinnen Rita Gabler, Heide Leciejeweski, Ingrid Ott und Anne-Bärbel Ottenschläger diese Ausstellung. Sie alle haben das Leben der biologischen Ordnung der «Hautflügler» (Hymenoptera) studiert, zu denen die Bienen, Wespen u.a. gehören. Die Künstlerinnen sind so fasziniert von den Formen, welche die Natur hier hervorgebracht hat, dass sie einen Transfer in die Kunst versuchen. Sie arbeiten mit den Werkstoffen der Natur. Natur und Kunst gehen hierbei eine innige Verbindung ein. Eine Sphäre der Natur, von der wir heutzutage mehr oder weniger entfremdet sind, wird uns damit wieder gegenwärtig. Allen gemein ist das Arbeiten mit Bienenwachs. In Heide Leciejewskis Arbeiten nimmt das Sechseck einen zentralen Platz ein. Diese Bauweise, die Geometrie der Wabe, ist die effizienteste. Denn dabei wird mit dem geringsten Materialaufwand das größtmögliche Fassungsvermögen und Maximum an umbautem Raum bei gleichzeitig höchster Stabilität erzielt. Die Wabenform greift auch Rita Gabler in ihren Holzschnitten auf. Wabe bedeutet für sie Leben in all seinen Facetten. Im gut isolierten Nest der Wespe findet die Wabe Geborgenheit, ihre Aufgabe als Lebensort zu erfüllen. Rita Gabler versucht mithilfe des Naturmaterials einen Brückenschlag zwischen Natur und Kunst. Anne-Bärbel Ottenschläger haben es die verschiedenen Aggregatszustände des Wachses in seiner Verarbeitungsphase angetan, ebenso sein Duft. In ihren Arbeiten lotet sie alle Bearbeitungsformen des Wachses aus. Ingrid Ott arbeitet gerne mit Papierschichtungen. Neben feinstem japanischem Awagami Papier verwendet sie dazu Bienenwachssalbe, Steinmehl und zartes Pigment, manchmal auch Schellack. Bis zu 20 Schichten können da übereinander angelegt werden, ein langwieriger Prozess, dem stetigen Neubilden und Sichverändern in der Natur angemessen.

    Titisee-Neustadt | Kunstforum Hochschwarzwald (Neustadt)

    Sa 27.05.17
    16 - 18 Uhr
    Hymenoptera - wehrhaft zarte Flügelwesen
  • Rita Gabler, Heide Leciejewski, Ingrid Ott, Anne-Bärbel Ottenschläger Ab dem fünften Mai 2017 zeigt das Kunstforum Titisee-Neustadt die Ausstellung »Hymenoptera - wehrhaft zarte Flügelwesen«. So nennen die vier Künstlerinnen Rita Gabler, Heide Leciejeweski, Ingrid Ott und Anne-Bärbel Ottenschläger diese Ausstellung. Sie alle haben das Leben der biologischen Ordnung der «Hautflügler» (Hymenoptera) studiert, zu denen die Bienen, Wespen u.a. gehören. Die Künstlerinnen sind so fasziniert von den Formen, welche die Natur hier hervorgebracht hat, dass sie einen Transfer in die Kunst versuchen. Sie arbeiten mit den Werkstoffen der Natur. Natur und Kunst gehen hierbei eine innige Verbindung ein. Eine Sphäre der Natur, von der wir heutzutage mehr oder weniger entfremdet sind, wird uns damit wieder gegenwärtig. Allen gemein ist das Arbeiten mit Bienenwachs. In Heide Leciejewskis Arbeiten nimmt das Sechseck einen zentralen Platz ein. Diese Bauweise, die Geometrie der Wabe, ist die effizienteste. Denn dabei wird mit dem geringsten Materialaufwand das größtmögliche Fassungsvermögen und Maximum an umbautem Raum bei gleichzeitig höchster Stabilität erzielt. Die Wabenform greift auch Rita Gabler in ihren Holzschnitten auf. Wabe bedeutet für sie Leben in all seinen Facetten. Im gut isolierten Nest der Wespe findet die Wabe Geborgenheit, ihre Aufgabe als Lebensort zu erfüllen. Rita Gabler versucht mithilfe des Naturmaterials einen Brückenschlag zwischen Natur und Kunst. Anne-Bärbel Ottenschläger haben es die verschiedenen Aggregatszustände des Wachses in seiner Verarbeitungsphase angetan, ebenso sein Duft. In ihren Arbeiten lotet sie alle Bearbeitungsformen des Wachses aus. Ingrid Ott arbeitet gerne mit Papierschichtungen. Neben feinstem japanischem Awagami Papier verwendet sie dazu Bienenwachssalbe, Steinmehl und zartes Pigment, manchmal auch Schellack. Bis zu 20 Schichten können da übereinander angelegt werden, ein langwieriger Prozess, dem stetigen Neubilden und Sichverändern in der Natur angemessen.

    Titisee-Neustadt | Kunstforum Hochschwarzwald (Neustadt)

    So 28.05.17
    11 - 13 Uhr
    Hymenoptera - wehrhaft zarte Flügelwesen

Weitere Lokalitäten in der Umgebung


Badens beste Erlebnisse