Literaturhaus

  • Bertoldstraße 17
  • 79098 Freiburg im Breisgau
Zum Routenplaner

Literaturhaus: Alle Termine

  • Dokumentarfilm von Julia Benkert (2017, 52 Minuten). Anschließend Publikumsgespräch mit Ulrike Guérot (Politikwissenschaftlerin) und Jürgen Reuß (Journalist). Deutsch-französische Kulturgespräche - Demokratie(n) in der Krise Sanatorium Europa Dokumentarfilm von Julia Benkert, ARTE/HR 2017, 52 Min., deutsche Sprachfassung Mittwoch 25.4.2018, 20Uhr Literaturhaus, Bertoldstraße 17 In einer Welt, die sich im Umbruch befindet, und einer Zeit, in der die europäische Idee so bedroht erscheint wie nie, wirft der Dokumentarfilm einen Blick zurück und zeigt, wie die großen Dichter und Denker - leidenschaftliche Europäer wie Thomas Mann und Hermann Hesse - auf die erste europäische Krise reagierten: die Jahre zwischen 1900 und 1918, als Europa dem Ersten Weltkrieg entgegensteuert. Der Philosoph Andreas Weber und die Politikwissenschaftlerin Ulrike Guérot ordnen die gesellschaftlichen Phänomene ideengeschichtlich ein und ziehen Parallelen zur Gegenwart, in der es einmal mehr darum geht, Europas Zukunft neu zu denken. Anschließend Publikumsgespräch mit Ulrike Guérot, Politikwissenschaftlerin, European Democracy Lab Moderation Jürgen Reuß, Journalist

    Freiburg | Literaturhaus

    Mi 25.04.18
    20 Uhr
    Sanatorium Europa
  • In einer Welt, die sich im Umbruch befindet, und einer Zeit, in der die europäische Idee so bedroht erscheint wie nie, wirft der Dokumentarfilm einen Blick zurück und zeigt, wie die großen Dichter und Denker leidenschaftliche Europäer wie Thomas Mann und Hermann Hesse auf die erste europäische Krise reagierten: die Jahre zwischen 1900 und 1918, als Europa dem Ersten Weltkrieg entgegensteuert. Der Philosoph Andreas Weber und die Politikwissenschaftlerin Ulrike Guérot ordnen die gesellschaftlichen Phänomene ideengeschichtlich ein und ziehen Parallelen zur Gegenwart, in der es einmal mehr darum geht, Europas Zukunft neu zu denken. Nach dem Dokumentarfilm von Julia Benkert (ARTE/HR 2017, 52 Min.,deutsche Sprachfassung) findet ein Publikumsgespräch mit Ulrike Guérot statt. Moderation: Jürgen Reuß. --- Zeichnung: © Andreas Töpfer Veranstalter: Kulturamt Freiburg und Frankreich-Zentrum der Albert-Ludwigs-Universität in Zusammenarbeit mit: Literaturhaus Freiburg sowie Friedrich-Ebert-Stiftung (Büro Paris), ARTE, Fondation Entente Franco-Allemande, Institut für Auslandsbeziehungen, Kulturpolitische Gesellschaft, Centre Culturel Français, Katholische Akademie und Kommunales Kino Freiburg Datum: 25.04.2018, 20 Uhr Ort: Literaturhaus Freiburg, Bertoldstraße 17 Eintritt frei Zum gesamten Programm der Deutsch-Französischen Kulturgespräche: www.freiburg.de/korrespondenzen Literaturhaus Kulturgespräche

    Freiburg | Literaturhaus

    Mi 25.04.18
    20 Uhr
    Ticket
    Sanatorium Europa: Kino und Diskussion - 11. Deutsch-Französische Kulturgespräche Freiburg
  • Offene Textwerkstatt Eine Spannung Wort zieht Wort nach, mit sich, weiter, / Laut Laut und Sinn auch Sinn, so geht es hin und läßt nicht los, ist so wie nicht ist, unablässig, / bis es endet, Stop, abläßt, und steht wie angewurzelt, Pflock in den Boden, Salzsäule, schau, verlaß die Stadt, / zieh Ort zu Ort, zieh Leine, Seil, bis es sich kappt. Elke Erb: Sonanz. 5-Minuten-Notate * Das Literarische Werkstättgesprach ist die älteste Reihe des 1988 gegründeten Literaturbüros, aus dem das Literaturhaus Freiburg im letzten Jahr hervorgegangen ist: Schreibende aus allen Generationen stellen hier seit 30 Jahren unveröffentlichte literarische Texte zur Diskussion. Die Veranstaltung findet am letzten Donnerstag des Monats statt. Moderator dieser Ausgabe ist Eberhard Bittcher. --- * Wir gratulieren der Dichterin zum 80. Geburtstag! Zeichnung: © Andreas Töpfer Textbewerbungen können bis spätestens eine Woche vor dem Gespräch eingereicht werden: info@literaturhaus-freiburg.de Datum: 26.04.2018, 19:30 Uhr Ort: Literaturhaus Freiburg, Bertoldstraße 17 Eintritt frei Literaturhaus Werkstattgespräch

    Freiburg | Literaturhaus

    Do 26.04.18
    19:30 Uhr
    Ticket
    Literarisches Werkstattgespräch
  • Podiumsdiskussion. Deutsch-französische Kulturgespräche - Demokratie(n) in der Krise Wie verändert der Populismus unsere Demokratien? Forum Freitag 27.4.2018, 16- 18Uhr Literaturhaus, Bertoldstraße 17 Die aktuellen Formen des Populismus in Europa wirken sich in den einzelnen Staaten ganz unterschiedlich auf die jeweilige politische Kultur und die öffentlichen Diskurse aus. In Deutschland werden Rechts- und Linkspopulismus oft in einem Zug als Bedrohung für die Demokratie bewertet, während in Frankreich differenzierter diskutiert und sogar ein legitimer linker Populismus gefordert wird. In anderen Ländern (Polen, Ungarn, Türkei) ist der Populismus schlichtweg Legitimationsstrategie autoritärer Regierungsformen. Lassen sich Grundwerte im Namen eines »Volkes« tatsächlich relativieren, ohne die Idee der Demokratie zu verraten? Und umgekehrt: Welche Lehren können unsere Demokratien aus der Populismusdebatte ziehen und so gestärkt aus der aktuellen Krise hervorgehen? Impulsvortrag Claus Leggewie Demokratien können sterben. Die Herausforderung von rechts Podium Gaël Brustier, assoziiertes Mitglied des Observatoire des radicalités politiques (Fondation Jean-Jaurès) und politischer Berater in Paris Catherine Colliot-Thélène, Philosophin an der Université Rennes 1, ehemalige Direktorin des Centre Marc Bloch in Berlin Beate Küpper, Professorin für Soziale Arbeit in Gruppen und Konfliktsituationen an der Hochschule Niederrhein Claus Leggewie, Politikwissenschaftler, ehemaliger Direktor des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen Frank Richter, ehemaliger Leiter der Landeszentrale für politische Bildung Sachsen Moderation Cécile Calla, freie Journalistin, Berlin Eintritt frei. Die Redebeiträge werden simultan gedolmetscht

    Freiburg | Literaturhaus

    Fr 27.04.18
    16 Uhr
    Wie verändert der Populismus unsere Demokratien?
  • Die aktuellen Formen des Populismus in Europa wirken sich in den einzelnen Staaten ganz unterschiedlich auf die jeweilige politische Kultur und die öffentlichen Diskurse aus. In Deutschland werden Rechts- und Linkspopulismus oft in einem Zug als Bedrohung für die Demokratie bewertet, während in Frankreich differenzierter diskutiert und sogar ein legitimer linker Populismus gefordert wird. In anderen Ländern (Polen, Ungarn, Türkei) ist der Populismus schlichtweg Legitimationsstrategie autoritärer Regierungsformen. Lassen sich Grundwerte im Namen eines Volkes tatsächlich relativieren, ohne die Idee der Demokratie zu verraten? Und umgekehrt: Welche Lehren können unsere Demokratien aus der Populismusdebatte ziehen und so gestärkt aus der aktuellen Krise hervorgehen? Impulsvortrag: Claus Leggewie Demokratien können sterben. Die Herausforderung von rechts Podium: Gaël Brustier (assoziiertes Mitglied des Observatoire des radicalités politiques, Fondation Jean-Jaurès, und politischer Berater in Paris); Catherine Colliot-Thélène (Philosophin an der Université Rennes 1, ehemalige Direktorin des Centre Marc Bloch in Berlin); Beate Küpper (Professorin für Soziale Arbeit in Gruppen und Konfliktsituationen an der Hochschule Niederrhein); Claus Leggewie (Politikwissenschaftler, ehemaliger Direktor des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen); Frank Richter (ehemaliger Leiter der Landeszentrale für politische Bildung Sachsen) Moderation: Cécile Calla (freie Journalistin, Berlin) --- Zeichnung: © Andreas Töpfer Veranstalter: Kulturamt Freiburg und Frankreich-Zentrum der Albert-Ludwigs-Universität in Zusammenarbeit mit: Literaturhaus Freiburg sowie Friedrich-Ebert-Stiftung (Büro Paris), ARTE, Fondation Entente Franco-Allemande, Institut für Auslandsbeziehungen, Kulturpolitische Gesellschaft, Centre Culturel Français, Katholische Akademie und Kommunales Kino Freiburg Alle Redebeiträge werden simultan übersetzt. Datum: 27.04.2018, 16-18 Uhr Ort: Literaturhaus Freiburg, Bertoldstraße 17 Eintritt frei Zum gesamten Programm der Deutsch-Französischen Kulturgespräche: www.freiburg.de/korrespondenzen Literaturhaus Kulturgespräche

    Freiburg | Literaturhaus

    Fr 27.04.18
    16 Uhr
    Ticket
    Forum 1: Wie verändert der Populismus unsere Demokratien? - 11. Deutsch-Französische Kulturgespräche Freiburg
  • Befindet sich Europa am Rande des Scheiterns, weil es zu wenig demokratisch konstruiert ist? Weil nationale Eigenheiten und ausgeprägter Patriotismus ignoriert wurden zugunsten einer nie vollendeten europäischen Identität? Die europäische Idee von kultureller Vielfalt in solidarischer Einheit wird jedenfalls vielerorts zum Feind nationaler und regionaler kultureller Identität stilisiert. Wie müssen wir kulturelle Leitbilder und die EU-Strukturen weiterentwickeln, um unsere Grundwerte überzeugend einzulösen? Welche Narrative, welche Vision beflügeln Europa heute? Impulsvortrag: Justine Lacroix Der demokratischen Erosion widerstehen Podium: Justine Lacroix (Politologin an der Université libre de Bruxelles); Jonas Lüscher (Schriftsteller); Daniel Schade (Vizevorsitzender des politischen Thinktanks Project for Democratic Union); Albert Ogien (Soziologe am CNRS, Leiter des Instituts Marcel-Mauss in Paris) Moderation: Sebastian Körber (Stellvertretender Generalsekretär des Institut für Auslandsbeziehungen) Im Anschluss (17 Uhr): Schlussbetrachtung von Joseph Jurt (Gründungsmitglied des Frankreich-Zentrums und Mitinitiator der Deutsch-Französischen Kulturgespräche Freiburg) Der Romanist begleitet die Debatten und Vorträge im Literaturhaus und im Paulussaal und zieht im Anschluss an das Forum 2 ein Résumé. --- Zeichnung: © Andreas Töpfer Veranstalter: Kulturamt Freiburg und Frankreich-Zentrum der Albert-Ludwigs-Universität in Zusammenarbeit mit: Literaturhaus Freiburg sowie Friedrich-Ebert-Stiftung (Büro Paris), ARTE, Fondation Entente Franco-Allemande, Institut für Auslandsbeziehungen, Kulturpolitische Gesellschaft, Centre Culturel Français, Katholische Akademie und Kommunales Kino Freiburg Datum: 28.04.2018, 15-18 Uhr Ort: Literaturhaus Freiburg, Bertoldstraße 17 Eintritt frei Zum gesamten Programm der Deutsch-Französischen Kulturgespräche: www.freiburg.de/korrespondenzen Literaturhaus Kulturgespräche

    Freiburg | Literaturhaus

    Sa 28.04.18
    15 Uhr
    Ticket
    Forum 2: Narrative und Entwürfe für ein demokratisches Europa - 11. Deutsch-Französische Kulturgespräche Freiburg
  • Podiumsdiskussion. Deutsch-französische Kulturgespräche - Demokratie(n) in der Krise Narrative und Entwürfe für ein demokratisches Europa Forum Samstag 28.4.2018, 15- 17Uhr Literaturhaus, Bertoldstraße 17 Befindet sich Europa am Rande des Scheiterns, weil es zu wenig demokratisch konstruiert ist? Weil nationale Eigenheiten und ausgeprägter Patriotismus ignoriert wurden - zugunsten einer nie vollendeten europäischen Identität? Die europäische Idee von kultureller Vielfalt in solidarischer Einheit wird jedenfalls vielerorts zum Feind nationaler und regionaler kultureller Identität stilisiert. Wie müssen wir kulturelle Leitbilder und die EU-Strukturen weiterentwickeln, um unsere Grundwerte überzeugend einzulösen? Welche Narrative, welche Vision beflügeln Europa heute? Impulsvortrag Sandra Laugier Neue Formen demokratischen Lebens in Europa Podium Justine Lacroix, Politologin an der Université libre de Bruxelles Sandra Laugier, Philosophin an der Université Paris 1 Jonas Lüscher, Schriftsteller Daniel Schade, Vizevorsitzender des politischen Thinktanks Project for Democratic Union Moderation Sebastian Körber, Stellvertretender Generalsekretär des ifa (Institut für Auslandsbeziehungen) Eintritt frei. Die Redebeiträge werden simultan gedolmetscht.

    Freiburg | Literaturhaus

    Sa 28.04.18
    15 - 17 Uhr
    Narrative und Entwürfe für ein demokratisches Europa
  • Neue Wege aus der Krise? Résumé mit Joseph Jurt Neue Wege aus der Krise? Schlussbetrachtung von Joseph Jurt Samstag 28.4.2018, 17 Uhr Literaturhaus, Bertoldstraße 17 Joseph Jurt ist Gründungsmitglied des Frankreich-Zentrums und Mitinitiator der Deutsch-Französischen Kulturgespräche Freiburg. Der Romanist begleitet die Debatten und Vorträge im Literaturhaus und im Paulussaal und zieht im Anschluss an das zweite Forum ein Résumé. Eintritt frei. Der Redebeitrag wird simultan gedolmetscht.

    Freiburg | Literaturhaus

    Sa 28.04.18
    17 Uhr
    Deutsch-französische Kulturgespräche - Demokratie(n) in der Krise
  • Zu Ehren des nahenden Wonnemonats stapeln wir die Stühle zur Seite, rollen die Diskokugel in den Saal und drehen den Bass auf. Das Literaturhaus bittet zum Tanz! Mit dem liebsten Rauschmittel der Dichter arbeiten wir an der Abschaffung der Nacht, entzünden ein Maifeuer der Beats, drehen irrlichternde Pirouetten: Anmut bei hoher Umdrehungszahl. Wir tanzen mit den Mäusen auf den Tischen, rubbeln die Katz und steppen den Bär unter den Teppich. Im Takt oder draußen. Radikal oder zaudernd. Mit Pauken oder Trompeten. An den Plattentellern: der Trägerverein höchstselbst. Mitglieder des Literatur Forum Südwest legen auf. Special guest: DJ Fred Pferd. Im stündlichen Wechsel geht es querbeet durch den Stilgarten des Pop hinreißend, mitreißend, umwerfend. --- Foto: © Martin Bruch Datum: 30.04.2018, 21 Uhr Ort: Literaturhaus Freiburg, Bertoldstraße 17 Eintritt: 5 Euro Literaturhaus Disco

    Freiburg | Literaturhaus

    Mo 30.04.18
    21 Uhr
    Ticket
    Tanz in den Mai - Frühlings Erwachen

Weitere Lokalitäten in der Umgebung


Badens beste Erlebnisse