Museum Weiler Textilgeschichte Friedlingen

  • Am Kesselhaus 23
  • 79576 Weil am Rhein
  • Tel.: 07621 792219
  • Webseite

Weit mehr als 2500 Weiler waren noch vor einen halben Jahrhundert in den Textilbetrieben im Stadtteil Friedlingen beschäftigt. Letzter Zeuge dieser Zeit sind die inzwischen denkmalgeschützten Shedhallen auf dem Schwarzenbachareal. Die ehemaligen Schreinerei und Schlosserei dieses Betriebs wurden liebevoll restauriert und beheimaten nun das Museum. Zahlreiche Objekte, Bilder und Modelle erzählen von der Geschichte der Textilindustrie in Weil am Rhein, die 1880 mit der Gründung eines ersten Färbereibetriebs ihren Anfang nahm. Die aktuelle Sonderausstellung "Verstrickungen- Vom alten Handwerk zum Kunstobjekt" (bis 1. März 2015) widmet sich dem Stricken.

Finden Sie ähnliche Orte zu Museum Weiler Textilgeschichte Friedlingen in Weil am Rhein

Zum Routenplaner

Museum Weiler Textilgeschichte Friedlingen: Alle Termine

  • Bakuba Design Weil am Rhein. Am Sonntag, den 5.11.2017 wird um 11.15 Uhr die neue Sonderausstellung im Museum Weiler Textilgeschichte eröffnet. Die Ausstellung mit dem Titel "Bakuba Design - Textilkunst aus dem Herzen Afrikas" zeigt eine Auswahl an Raphiatextilien der Bakuba aus dem zentralafrikanischen Kongogebiet. Die Webstücke bestechen durch die Einzigartigkeit ihrer dekorativen geometrischen Muster, die heute in der Mode und in der modernen Wohnkultur hochaktuell sind. Auch die Künstler der klassischen Moderne wie Henri Matisse, Paul Klee und Pablo Picasso ließen sich schon im frühen 20. Jahrhundert von diesen traditionellen Designs inspirieren und stilbildend beeinflussen. Die Motive der Bakuba sind auf den ersten Blick streng geometrisch, aber auf den zweiten Blick erkennt man das raffinierte Formenspiel und die Lust an der Improvisation. Das symmetrische Anfangsmuster wird jedoch nicht auf dem ganzen Stoffstück fortgeführt, sondern es verändert sich fließend. Die Stickerinnen spielen mit der Asymmetrie und wandeln die Muster im Fortschreiten der Arbeit fast unmerklich aber stetig ab. Neben der Formensprache ist auch die handwerkliche Technik der Bakuba bemerkenswert, die zur Herstellung des sogenannten Kasai-Samtes angewandt wird. Die Ausstellung ist in Zusammenarbeit mit dem Afrika-Kenner Karl-Heinz Niechoj aus Weil-Haltingen entstanden, der dem Museum einige Stücke seiner Sammlung zur Verfügung gestellt hat. Nach 28 Jahren am Kant-Gymnasium in Weil am Rhein arbeitete Niechoj sechs Jahre als Leiter der Deutschen Auslandsschule in Namibia. Er besuchte mehrere Länder des südlichen Afrikas, lebte bis 2016 lange Zeit im Süden Kapstadts und erwarb sich vertiefte Kenntnisse über das Leben, die Menschen und die Kulturen Afrikas. Zur Eröffnung am kommenden Sonntag wird die Kuratorin des Museums, Simone Kern, die Gäste begrüßen. Karl-Heinz Niechoj wird eine Einführung zur Ausstellung geben. Die Ausstellung wird vom 5.11.2017 bis zum 1.07.2018 zu sehen sein. Die Öffnungszeiten des Museums sind jeden ersten Sonntag im Monat von 14 bis 17 Uhr. Anlässlich des Kunsthandwerkermarktes am 11. und 12. November im Kulturzentrum Kesselhaus und anlässlich des Tags der offenen Ateliers der Kesselhaus-Künstler am 3. Dezember hat das Museum von 11-18 Uhr geöffnet. An diesen Tagen ist der Museumseintritt frei.

    Weil am Rhein | Museum Weiler Textilgeschichte Friedlingen

    So 07.01.18
    14 - 17 Uhr
    Bakuba Design - Textilkunst aus dem Herzen Afrikas
  • Bakuba Design Weil am Rhein. Am Sonntag, den 5.11.2017 wird um 11.15 Uhr die neue Sonderausstellung im Museum Weiler Textilgeschichte eröffnet. Die Ausstellung mit dem Titel "Bakuba Design - Textilkunst aus dem Herzen Afrikas" zeigt eine Auswahl an Raphiatextilien der Bakuba aus dem zentralafrikanischen Kongogebiet. Die Webstücke bestechen durch die Einzigartigkeit ihrer dekorativen geometrischen Muster, die heute in der Mode und in der modernen Wohnkultur hochaktuell sind. Auch die Künstler der klassischen Moderne wie Henri Matisse, Paul Klee und Pablo Picasso ließen sich schon im frühen 20. Jahrhundert von diesen traditionellen Designs inspirieren und stilbildend beeinflussen. Die Motive der Bakuba sind auf den ersten Blick streng geometrisch, aber auf den zweiten Blick erkennt man das raffinierte Formenspiel und die Lust an der Improvisation. Das symmetrische Anfangsmuster wird jedoch nicht auf dem ganzen Stoffstück fortgeführt, sondern es verändert sich fließend. Die Stickerinnen spielen mit der Asymmetrie und wandeln die Muster im Fortschreiten der Arbeit fast unmerklich aber stetig ab. Neben der Formensprache ist auch die handwerkliche Technik der Bakuba bemerkenswert, die zur Herstellung des sogenannten Kasai-Samtes angewandt wird. Die Ausstellung ist in Zusammenarbeit mit dem Afrika-Kenner Karl-Heinz Niechoj aus Weil-Haltingen entstanden, der dem Museum einige Stücke seiner Sammlung zur Verfügung gestellt hat. Nach 28 Jahren am Kant-Gymnasium in Weil am Rhein arbeitete Niechoj sechs Jahre als Leiter der Deutschen Auslandsschule in Namibia. Er besuchte mehrere Länder des südlichen Afrikas, lebte bis 2016 lange Zeit im Süden Kapstadts und erwarb sich vertiefte Kenntnisse über das Leben, die Menschen und die Kulturen Afrikas. Zur Eröffnung am kommenden Sonntag wird die Kuratorin des Museums, Simone Kern, die Gäste begrüßen. Karl-Heinz Niechoj wird eine Einführung zur Ausstellung geben. Die Ausstellung wird vom 5.11.2017 bis zum 1.07.2018 zu sehen sein. Die Öffnungszeiten des Museums sind jeden ersten Sonntag im Monat von 14 bis 17 Uhr. Anlässlich des Kunsthandwerkermarktes am 11. und 12. November im Kulturzentrum Kesselhaus und anlässlich des Tags der offenen Ateliers der Kesselhaus-Künstler am 3. Dezember hat das Museum von 11-18 Uhr geöffnet. An diesen Tagen ist der Museumseintritt frei.

    Weil am Rhein | Museum Weiler Textilgeschichte Friedlingen

    So 04.02.18
    14 - 17 Uhr
    Bakuba Design - Textilkunst aus dem Herzen Afrikas
  • Bakuba Design Weil am Rhein. Am Sonntag, den 5.11.2017 wird um 11.15 Uhr die neue Sonderausstellung im Museum Weiler Textilgeschichte eröffnet. Die Ausstellung mit dem Titel "Bakuba Design - Textilkunst aus dem Herzen Afrikas" zeigt eine Auswahl an Raphiatextilien der Bakuba aus dem zentralafrikanischen Kongogebiet. Die Webstücke bestechen durch die Einzigartigkeit ihrer dekorativen geometrischen Muster, die heute in der Mode und in der modernen Wohnkultur hochaktuell sind. Auch die Künstler der klassischen Moderne wie Henri Matisse, Paul Klee und Pablo Picasso ließen sich schon im frühen 20. Jahrhundert von diesen traditionellen Designs inspirieren und stilbildend beeinflussen. Die Motive der Bakuba sind auf den ersten Blick streng geometrisch, aber auf den zweiten Blick erkennt man das raffinierte Formenspiel und die Lust an der Improvisation. Das symmetrische Anfangsmuster wird jedoch nicht auf dem ganzen Stoffstück fortgeführt, sondern es verändert sich fließend. Die Stickerinnen spielen mit der Asymmetrie und wandeln die Muster im Fortschreiten der Arbeit fast unmerklich aber stetig ab. Neben der Formensprache ist auch die handwerkliche Technik der Bakuba bemerkenswert, die zur Herstellung des sogenannten Kasai-Samtes angewandt wird. Die Ausstellung ist in Zusammenarbeit mit dem Afrika-Kenner Karl-Heinz Niechoj aus Weil-Haltingen entstanden, der dem Museum einige Stücke seiner Sammlung zur Verfügung gestellt hat. Nach 28 Jahren am Kant-Gymnasium in Weil am Rhein arbeitete Niechoj sechs Jahre als Leiter der Deutschen Auslandsschule in Namibia. Er besuchte mehrere Länder des südlichen Afrikas, lebte bis 2016 lange Zeit im Süden Kapstadts und erwarb sich vertiefte Kenntnisse über das Leben, die Menschen und die Kulturen Afrikas. Zur Eröffnung am kommenden Sonntag wird die Kuratorin des Museums, Simone Kern, die Gäste begrüßen. Karl-Heinz Niechoj wird eine Einführung zur Ausstellung geben. Die Ausstellung wird vom 5.11.2017 bis zum 1.07.2018 zu sehen sein. Die Öffnungszeiten des Museums sind jeden ersten Sonntag im Monat von 14 bis 17 Uhr. Anlässlich des Kunsthandwerkermarktes am 11. und 12. November im Kulturzentrum Kesselhaus und anlässlich des Tags der offenen Ateliers der Kesselhaus-Künstler am 3. Dezember hat das Museum von 11-18 Uhr geöffnet. An diesen Tagen ist der Museumseintritt frei.

    Weil am Rhein | Museum Weiler Textilgeschichte Friedlingen

    So 04.03.18
    14 - 17 Uhr
    Bakuba Design - Textilkunst aus dem Herzen Afrikas
  • Bakuba Design Weil am Rhein. Am Sonntag, den 5.11.2017 wird um 11.15 Uhr die neue Sonderausstellung im Museum Weiler Textilgeschichte eröffnet. Die Ausstellung mit dem Titel "Bakuba Design - Textilkunst aus dem Herzen Afrikas" zeigt eine Auswahl an Raphiatextilien der Bakuba aus dem zentralafrikanischen Kongogebiet. Die Webstücke bestechen durch die Einzigartigkeit ihrer dekorativen geometrischen Muster, die heute in der Mode und in der modernen Wohnkultur hochaktuell sind. Auch die Künstler der klassischen Moderne wie Henri Matisse, Paul Klee und Pablo Picasso ließen sich schon im frühen 20. Jahrhundert von diesen traditionellen Designs inspirieren und stilbildend beeinflussen. Die Motive der Bakuba sind auf den ersten Blick streng geometrisch, aber auf den zweiten Blick erkennt man das raffinierte Formenspiel und die Lust an der Improvisation. Das symmetrische Anfangsmuster wird jedoch nicht auf dem ganzen Stoffstück fortgeführt, sondern es verändert sich fließend. Die Stickerinnen spielen mit der Asymmetrie und wandeln die Muster im Fortschreiten der Arbeit fast unmerklich aber stetig ab. Neben der Formensprache ist auch die handwerkliche Technik der Bakuba bemerkenswert, die zur Herstellung des sogenannten Kasai-Samtes angewandt wird. Die Ausstellung ist in Zusammenarbeit mit dem Afrika-Kenner Karl-Heinz Niechoj aus Weil-Haltingen entstanden, der dem Museum einige Stücke seiner Sammlung zur Verfügung gestellt hat. Nach 28 Jahren am Kant-Gymnasium in Weil am Rhein arbeitete Niechoj sechs Jahre als Leiter der Deutschen Auslandsschule in Namibia. Er besuchte mehrere Länder des südlichen Afrikas, lebte bis 2016 lange Zeit im Süden Kapstadts und erwarb sich vertiefte Kenntnisse über das Leben, die Menschen und die Kulturen Afrikas. Zur Eröffnung am kommenden Sonntag wird die Kuratorin des Museums, Simone Kern, die Gäste begrüßen. Karl-Heinz Niechoj wird eine Einführung zur Ausstellung geben. Die Ausstellung wird vom 5.11.2017 bis zum 1.07.2018 zu sehen sein. Die Öffnungszeiten des Museums sind jeden ersten Sonntag im Monat von 14 bis 17 Uhr. Anlässlich des Kunsthandwerkermarktes am 11. und 12. November im Kulturzentrum Kesselhaus und anlässlich des Tags der offenen Ateliers der Kesselhaus-Künstler am 3. Dezember hat das Museum von 11-18 Uhr geöffnet. An diesen Tagen ist der Museumseintritt frei.

    Weil am Rhein | Museum Weiler Textilgeschichte Friedlingen

    So 01.04.18
    14 - 17 Uhr
    Bakuba Design - Textilkunst aus dem Herzen Afrikas
  • Bakuba Design Weil am Rhein. Am Sonntag, den 5.11.2017 wird um 11.15 Uhr die neue Sonderausstellung im Museum Weiler Textilgeschichte eröffnet. Die Ausstellung mit dem Titel "Bakuba Design - Textilkunst aus dem Herzen Afrikas" zeigt eine Auswahl an Raphiatextilien der Bakuba aus dem zentralafrikanischen Kongogebiet. Die Webstücke bestechen durch die Einzigartigkeit ihrer dekorativen geometrischen Muster, die heute in der Mode und in der modernen Wohnkultur hochaktuell sind. Auch die Künstler der klassischen Moderne wie Henri Matisse, Paul Klee und Pablo Picasso ließen sich schon im frühen 20. Jahrhundert von diesen traditionellen Designs inspirieren und stilbildend beeinflussen. Die Motive der Bakuba sind auf den ersten Blick streng geometrisch, aber auf den zweiten Blick erkennt man das raffinierte Formenspiel und die Lust an der Improvisation. Das symmetrische Anfangsmuster wird jedoch nicht auf dem ganzen Stoffstück fortgeführt, sondern es verändert sich fließend. Die Stickerinnen spielen mit der Asymmetrie und wandeln die Muster im Fortschreiten der Arbeit fast unmerklich aber stetig ab. Neben der Formensprache ist auch die handwerkliche Technik der Bakuba bemerkenswert, die zur Herstellung des sogenannten Kasai-Samtes angewandt wird. Die Ausstellung ist in Zusammenarbeit mit dem Afrika-Kenner Karl-Heinz Niechoj aus Weil-Haltingen entstanden, der dem Museum einige Stücke seiner Sammlung zur Verfügung gestellt hat. Nach 28 Jahren am Kant-Gymnasium in Weil am Rhein arbeitete Niechoj sechs Jahre als Leiter der Deutschen Auslandsschule in Namibia. Er besuchte mehrere Länder des südlichen Afrikas, lebte bis 2016 lange Zeit im Süden Kapstadts und erwarb sich vertiefte Kenntnisse über das Leben, die Menschen und die Kulturen Afrikas. Zur Eröffnung am kommenden Sonntag wird die Kuratorin des Museums, Simone Kern, die Gäste begrüßen. Karl-Heinz Niechoj wird eine Einführung zur Ausstellung geben. Die Ausstellung wird vom 5.11.2017 bis zum 1.07.2018 zu sehen sein. Die Öffnungszeiten des Museums sind jeden ersten Sonntag im Monat von 14 bis 17 Uhr. Anlässlich des Kunsthandwerkermarktes am 11. und 12. November im Kulturzentrum Kesselhaus und anlässlich des Tags der offenen Ateliers der Kesselhaus-Künstler am 3. Dezember hat das Museum von 11-18 Uhr geöffnet. An diesen Tagen ist der Museumseintritt frei.

    Weil am Rhein | Museum Weiler Textilgeschichte Friedlingen

    So 06.05.18
    14 - 17 Uhr
    Bakuba Design - Textilkunst aus dem Herzen Afrikas
  • Bakuba Design Weil am Rhein. Am Sonntag, den 5.11.2017 wird um 11.15 Uhr die neue Sonderausstellung im Museum Weiler Textilgeschichte eröffnet. Die Ausstellung mit dem Titel "Bakuba Design - Textilkunst aus dem Herzen Afrikas" zeigt eine Auswahl an Raphiatextilien der Bakuba aus dem zentralafrikanischen Kongogebiet. Die Webstücke bestechen durch die Einzigartigkeit ihrer dekorativen geometrischen Muster, die heute in der Mode und in der modernen Wohnkultur hochaktuell sind. Auch die Künstler der klassischen Moderne wie Henri Matisse, Paul Klee und Pablo Picasso ließen sich schon im frühen 20. Jahrhundert von diesen traditionellen Designs inspirieren und stilbildend beeinflussen. Die Motive der Bakuba sind auf den ersten Blick streng geometrisch, aber auf den zweiten Blick erkennt man das raffinierte Formenspiel und die Lust an der Improvisation. Das symmetrische Anfangsmuster wird jedoch nicht auf dem ganzen Stoffstück fortgeführt, sondern es verändert sich fließend. Die Stickerinnen spielen mit der Asymmetrie und wandeln die Muster im Fortschreiten der Arbeit fast unmerklich aber stetig ab. Neben der Formensprache ist auch die handwerkliche Technik der Bakuba bemerkenswert, die zur Herstellung des sogenannten Kasai-Samtes angewandt wird. Die Ausstellung ist in Zusammenarbeit mit dem Afrika-Kenner Karl-Heinz Niechoj aus Weil-Haltingen entstanden, der dem Museum einige Stücke seiner Sammlung zur Verfügung gestellt hat. Nach 28 Jahren am Kant-Gymnasium in Weil am Rhein arbeitete Niechoj sechs Jahre als Leiter der Deutschen Auslandsschule in Namibia. Er besuchte mehrere Länder des südlichen Afrikas, lebte bis 2016 lange Zeit im Süden Kapstadts und erwarb sich vertiefte Kenntnisse über das Leben, die Menschen und die Kulturen Afrikas. Zur Eröffnung am kommenden Sonntag wird die Kuratorin des Museums, Simone Kern, die Gäste begrüßen. Karl-Heinz Niechoj wird eine Einführung zur Ausstellung geben. Die Ausstellung wird vom 5.11.2017 bis zum 1.07.2018 zu sehen sein. Die Öffnungszeiten des Museums sind jeden ersten Sonntag im Monat von 14 bis 17 Uhr. Anlässlich des Kunsthandwerkermarktes am 11. und 12. November im Kulturzentrum Kesselhaus und anlässlich des Tags der offenen Ateliers der Kesselhaus-Künstler am 3. Dezember hat das Museum von 11-18 Uhr geöffnet. An diesen Tagen ist der Museumseintritt frei.

    Weil am Rhein | Museum Weiler Textilgeschichte Friedlingen

    So 03.06.18
    14 - 17 Uhr
    Bakuba Design - Textilkunst aus dem Herzen Afrikas
  • Bakuba Design Weil am Rhein. Am Sonntag, den 5.11.2017 wird um 11.15 Uhr die neue Sonderausstellung im Museum Weiler Textilgeschichte eröffnet. Die Ausstellung mit dem Titel "Bakuba Design - Textilkunst aus dem Herzen Afrikas" zeigt eine Auswahl an Raphiatextilien der Bakuba aus dem zentralafrikanischen Kongogebiet. Die Webstücke bestechen durch die Einzigartigkeit ihrer dekorativen geometrischen Muster, die heute in der Mode und in der modernen Wohnkultur hochaktuell sind. Auch die Künstler der klassischen Moderne wie Henri Matisse, Paul Klee und Pablo Picasso ließen sich schon im frühen 20. Jahrhundert von diesen traditionellen Designs inspirieren und stilbildend beeinflussen. Die Motive der Bakuba sind auf den ersten Blick streng geometrisch, aber auf den zweiten Blick erkennt man das raffinierte Formenspiel und die Lust an der Improvisation. Das symmetrische Anfangsmuster wird jedoch nicht auf dem ganzen Stoffstück fortgeführt, sondern es verändert sich fließend. Die Stickerinnen spielen mit der Asymmetrie und wandeln die Muster im Fortschreiten der Arbeit fast unmerklich aber stetig ab. Neben der Formensprache ist auch die handwerkliche Technik der Bakuba bemerkenswert, die zur Herstellung des sogenannten Kasai-Samtes angewandt wird. Die Ausstellung ist in Zusammenarbeit mit dem Afrika-Kenner Karl-Heinz Niechoj aus Weil-Haltingen entstanden, der dem Museum einige Stücke seiner Sammlung zur Verfügung gestellt hat. Nach 28 Jahren am Kant-Gymnasium in Weil am Rhein arbeitete Niechoj sechs Jahre als Leiter der Deutschen Auslandsschule in Namibia. Er besuchte mehrere Länder des südlichen Afrikas, lebte bis 2016 lange Zeit im Süden Kapstadts und erwarb sich vertiefte Kenntnisse über das Leben, die Menschen und die Kulturen Afrikas. Zur Eröffnung am kommenden Sonntag wird die Kuratorin des Museums, Simone Kern, die Gäste begrüßen. Karl-Heinz Niechoj wird eine Einführung zur Ausstellung geben. Die Ausstellung wird vom 5.11.2017 bis zum 1.07.2018 zu sehen sein. Die Öffnungszeiten des Museums sind jeden ersten Sonntag im Monat von 14 bis 17 Uhr. Anlässlich des Kunsthandwerkermarktes am 11. und 12. November im Kulturzentrum Kesselhaus und anlässlich des Tags der offenen Ateliers der Kesselhaus-Künstler am 3. Dezember hat das Museum von 11-18 Uhr geöffnet. An diesen Tagen ist der Museumseintritt frei.

    Weil am Rhein | Museum Weiler Textilgeschichte Friedlingen

    So 01.07.18
    14 - 17 Uhr
    Bakuba Design - Textilkunst aus dem Herzen Afrikas

Weitere Lokalitäten in der Umgebung


Badens beste Erlebnisse