Sammlung Hurrle Museum für aktuelle Kunst

Eine Sammlung von mehr als 2000 Kunstwerken, zwei Wechselausstellungen und eine Dauerausstellung auf 1700 m² sowie einen traumhaften Panoramablick ins Rheintal, den man bei einer Tasse Kaffee in der der Museumscafeteria genießen kann - all das bietet das Museum für Aktuelle Kunst - Sammlung Hurrle in Durbach bei Offenburg.

Das Museum wurde 2010 von dem Unternehmer und Kunstmäzen Rüdiger Hurrle gegründet. Es befindet sich im Obergeschoss des Hotels Vier Jahreszeiten. Im Zentrum der Sammlung wie auch der Wechselausstellungen stehen die deutsche Kunst nach 1945 und ihre Vorläufer, auch mit Blick nach Frankreich und in die Schweiz. Das Informel ist ebenso ein Schwerpunkt wie die Entwicklung der Figuration.

Im Fokus sind die Wechselwirkungen und Beziehungen zwischen Künstlern und Kunstströmungen, eingeschlossen die Entwicklung in Ost- und Westdeutschland. Damit sind ungegenständliche Künstler wie K. O. Götz ebenso vertreten wie die Karlsruher Neue Figuration mit HAP Grieshaber, die Kunst der Jungen Wilden ebenso wie die Leipziger Schule.

Finden Sie ähnliche Orte zu Sammlung Hurrle Museum für aktuelle Kunst in Durbach

Zum Routenplaner

Sammlung Hurrle Museum für aktuelle Kunst: Alle Termine

  • Vom 6. Mai bis 3. September 2017 sind im Museum für Aktuelle Kunst Durbach in der Ausstellung »Herbert Zangs - Vom Sinn des Chaos. Retrospektive« mehr als 80 Arbeiten von Herbert Zangs zu sehen, von den frühen figürlichen Bildern über die experimentellen Collagen und Verweißungen bis hin zu den späteren Pinselabwicklungen und Blasenbildern. Öffnungszeiten: Mittwoch bis Freitag: 14 - 18 Uhr Samstag, Sonntag und an Feiertagen: 11 - 18 Uhr

    Durbach | Sammlung Hurrle Museum für aktuelle Kunst

    Do 25.05.17
    11 - 18 Uhr
    Herbert Zangs - Vom Sinn des Chaos. Retrospektive
  • Aus der Reihe Profile in der Kunst am Oberrhein Karlheinz Bux, geboren 1952 in Ulm, studierte unter anderem bei Herbert Kitzel an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe, wo er noch heute lebt. Sein bildhauerisches Werk ist von der Linie bestimmt und findet seinen Ausdruck in den verschiedensten Materialien wie Holz und Stahl. Aber auch komplexe Fotoarbeiten und Zeichnungen auf Materialien wie Folie oder Glas sind Teil seines Oeuvres. Rainer Nepita, geboren 1954 in Schweinfurt, studierte an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe in Freiburg bei Peter Dreher und lebt heute in Oberkirch. In seinen schwebend leicht wirkenden Bildern spiegelt sich die natürliche Außenwelt mit ihren pflanzlichen Formen und ihrem Licht. Sie haben ihren Ursprung in der Natur, er setzt sie aber in Zeichen oder Kürzel um, die nahezu symbolhaft wirken.

    Durbach | Sammlung Hurrle Museum für aktuelle Kunst

    Do 25.05.17
    14 - 18 Uhr
    Karlheinz Bux. Rainer Nepita
  • Vom 6. Mai bis 3. September 2017 sind im Museum für Aktuelle Kunst Durbach in der Ausstellung »Herbert Zangs - Vom Sinn des Chaos. Retrospektive« mehr als 80 Arbeiten von Herbert Zangs zu sehen, von den frühen figürlichen Bildern über die experimentellen Collagen und Verweißungen bis hin zu den späteren Pinselabwicklungen und Blasenbildern. Öffnungszeiten: Mittwoch bis Freitag: 14 - 18 Uhr Samstag, Sonntag und an Feiertagen: 11 - 18 Uhr

    Durbach | Sammlung Hurrle Museum für aktuelle Kunst

    Fr 26.05.17
    14 - 18 Uhr
    Herbert Zangs - Vom Sinn des Chaos. Retrospektive
  • Aus der Reihe Profile in der Kunst am Oberrhein Karlheinz Bux, geboren 1952 in Ulm, studierte unter anderem bei Herbert Kitzel an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe, wo er noch heute lebt. Sein bildhauerisches Werk ist von der Linie bestimmt und findet seinen Ausdruck in den verschiedensten Materialien wie Holz und Stahl. Aber auch komplexe Fotoarbeiten und Zeichnungen auf Materialien wie Folie oder Glas sind Teil seines Oeuvres. Rainer Nepita, geboren 1954 in Schweinfurt, studierte an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe in Freiburg bei Peter Dreher und lebt heute in Oberkirch. In seinen schwebend leicht wirkenden Bildern spiegelt sich die natürliche Außenwelt mit ihren pflanzlichen Formen und ihrem Licht. Sie haben ihren Ursprung in der Natur, er setzt sie aber in Zeichen oder Kürzel um, die nahezu symbolhaft wirken.

    Durbach | Sammlung Hurrle Museum für aktuelle Kunst

    Fr 26.05.17
    14 - 18 Uhr
    Karlheinz Bux. Rainer Nepita
  • Aus der Reihe Profile in der Kunst am Oberrhein Karlheinz Bux, geboren 1952 in Ulm, studierte unter anderem bei Herbert Kitzel an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe, wo er noch heute lebt. Sein bildhauerisches Werk ist von der Linie bestimmt und findet seinen Ausdruck in den verschiedensten Materialien wie Holz und Stahl. Aber auch komplexe Fotoarbeiten und Zeichnungen auf Materialien wie Folie oder Glas sind Teil seines Oeuvres. Rainer Nepita, geboren 1954 in Schweinfurt, studierte an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe in Freiburg bei Peter Dreher und lebt heute in Oberkirch. In seinen schwebend leicht wirkenden Bildern spiegelt sich die natürliche Außenwelt mit ihren pflanzlichen Formen und ihrem Licht. Sie haben ihren Ursprung in der Natur, er setzt sie aber in Zeichen oder Kürzel um, die nahezu symbolhaft wirken.

    Durbach | Sammlung Hurrle Museum für aktuelle Kunst

    Sa 27.05.17
    11 - 18 Uhr
    Karlheinz Bux. Rainer Nepita
  • Vom 6. Mai bis 3. September 2017 sind im Museum für Aktuelle Kunst Durbach in der Ausstellung »Herbert Zangs - Vom Sinn des Chaos. Retrospektive« mehr als 80 Arbeiten von Herbert Zangs zu sehen, von den frühen figürlichen Bildern über die experimentellen Collagen und Verweißungen bis hin zu den späteren Pinselabwicklungen und Blasenbildern. Öffnungszeiten: Mittwoch bis Freitag: 14 - 18 Uhr Samstag, Sonntag und an Feiertagen: 11 - 18 Uhr

    Durbach | Sammlung Hurrle Museum für aktuelle Kunst

    Sa 27.05.17
    11 - 18 Uhr
    Herbert Zangs - Vom Sinn des Chaos. Retrospektive
  • Vom 6. Mai bis 3. September 2017 sind im Museum für Aktuelle Kunst Durbach in der Ausstellung »Herbert Zangs - Vom Sinn des Chaos. Retrospektive« mehr als 80 Arbeiten von Herbert Zangs zu sehen, von den frühen figürlichen Bildern über die experimentellen Collagen und Verweißungen bis hin zu den späteren Pinselabwicklungen und Blasenbildern. Öffnungszeiten: Mittwoch bis Freitag: 14 - 18 Uhr Samstag, Sonntag und an Feiertagen: 11 - 18 Uhr

    Durbach | Sammlung Hurrle Museum für aktuelle Kunst

    So 28.05.17
    11 - 18 Uhr
    Herbert Zangs - Vom Sinn des Chaos. Retrospektive
  • Aus der Reihe Profile in der Kunst am Oberrhein Karlheinz Bux, geboren 1952 in Ulm, studierte unter anderem bei Herbert Kitzel an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe, wo er noch heute lebt. Sein bildhauerisches Werk ist von der Linie bestimmt und findet seinen Ausdruck in den verschiedensten Materialien wie Holz und Stahl. Aber auch komplexe Fotoarbeiten und Zeichnungen auf Materialien wie Folie oder Glas sind Teil seines Oeuvres. Rainer Nepita, geboren 1954 in Schweinfurt, studierte an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe in Freiburg bei Peter Dreher und lebt heute in Oberkirch. In seinen schwebend leicht wirkenden Bildern spiegelt sich die natürliche Außenwelt mit ihren pflanzlichen Formen und ihrem Licht. Sie haben ihren Ursprung in der Natur, er setzt sie aber in Zeichen oder Kürzel um, die nahezu symbolhaft wirken.

    Durbach | Sammlung Hurrle Museum für aktuelle Kunst

    So 28.05.17
    11 - 18 Uhr
    Karlheinz Bux. Rainer Nepita
  • Herbert Zangs und Karlheinz Bux/Rainer Nepita. Mit Renate von Heimburg

    Durbach | Sammlung Hurrle Museum für aktuelle Kunst

    So 28.05.17
    15 Uhr
    Monatsführung durch die aktuellen Ausstellungen
  • Durbach | Sammlung Hurrle Museum für aktuelle Kunst

    So 28.05.17
    17 Uhr
    Führung mit Christiane Öztat
  • Aus der Reihe Profile in der Kunst am Oberrhein Karlheinz Bux, geboren 1952 in Ulm, studierte unter anderem bei Herbert Kitzel an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe, wo er noch heute lebt. Sein bildhauerisches Werk ist von der Linie bestimmt und findet seinen Ausdruck in den verschiedensten Materialien wie Holz und Stahl. Aber auch komplexe Fotoarbeiten und Zeichnungen auf Materialien wie Folie oder Glas sind Teil seines Oeuvres. Rainer Nepita, geboren 1954 in Schweinfurt, studierte an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe in Freiburg bei Peter Dreher und lebt heute in Oberkirch. In seinen schwebend leicht wirkenden Bildern spiegelt sich die natürliche Außenwelt mit ihren pflanzlichen Formen und ihrem Licht. Sie haben ihren Ursprung in der Natur, er setzt sie aber in Zeichen oder Kürzel um, die nahezu symbolhaft wirken.

    Durbach | Sammlung Hurrle Museum für aktuelle Kunst

    Mi 31.05.17
    14 - 18 Uhr
    Karlheinz Bux. Rainer Nepita
  • Vom 6. Mai bis 3. September 2017 sind im Museum für Aktuelle Kunst Durbach in der Ausstellung »Herbert Zangs - Vom Sinn des Chaos. Retrospektive« mehr als 80 Arbeiten von Herbert Zangs zu sehen, von den frühen figürlichen Bildern über die experimentellen Collagen und Verweißungen bis hin zu den späteren Pinselabwicklungen und Blasenbildern. Öffnungszeiten: Mittwoch bis Freitag: 14 - 18 Uhr Samstag, Sonntag und an Feiertagen: 11 - 18 Uhr

    Durbach | Sammlung Hurrle Museum für aktuelle Kunst

    Mi 31.05.17
    14 - 18 Uhr
    Herbert Zangs - Vom Sinn des Chaos. Retrospektive

Weitere Lokalitäten in der Umgebung


Badens beste Erlebnisse