Schirn Kunsthalle

  • Römerberg
  • 60311 Frankfurt am Main
Zum Routenplaner

Schirn Kunsthalle: Alle Termine

  • Von 1900 bis zur Gegenwart WILDNIS 1. NOVEMBER 2018 - 3. FEBRUAR 2019 Die Wild­nis kehrt zurück in die Kunst! Und das in Zeiten, in denen die weißen Flecken auf den Land­kar­ten weit­ge­hend verschwun­den sind und ein unbe­rühr­ter Natur­zu­stand fast nur noch in Form von ausge­wie­se­nen Reser­va­ten exis­tiert. Die Suche nach den letz­ten freien Plät­zen, die Expe­di­tion als künst­le­ri­sche Form, post­hu­mane Visio­nen einer unbe­völ­ker­ten Welt prägen die Arbeit vieler zeit­ge­nös­si­sche Künst­ler ebenso wie die Neuver­hand­lung des Verhält­nis­ses von Mensch und Tier. Die SCHIRN widmet dieser wieder­keh­ren­den Faszi­na­tion eine umfas­sende Themen­aus­stel­lung, in der rund 100 bedeu­tende Kunst­werke u. a. von Tacita Dean, Mark Dion, Jean Dubuf­fet, Max Ernst, Asger Jorn, Geor­gia O'Keeffe, Gerhard Richter, Henri Rous­seau und Carle­ton E. Watkins präsen­tiert werden. Das Wilde, Unge­zähmte, nicht Kulti­vierte hat Künst­ler seit Beginn der ästhe­ti­schen Moderne immer wieder in ihren Bann gezo­gen. »Wild­nis« diente dabei immer auch als Projek­ti­ons­flä­che für das Andere und das Fremde, für die Sehn­sucht nach einem ursprüng­li­chen Leben jenseits der Gren­zen der Zivi­li­sa­tion. Im heuti­gen Zeit­al­ter des Menschen scheint die Utopie eines von Kultur und mensch­li­chem Einfluss fernen Natur­zu­stands über­holt

    Frankfurt am Main | Schirn Kunsthalle

    Do 01.11.18
    10 - 22 Uhr
    Wildnis in der Kunst
  • Von 1900 bis zur Gegenwart WILDNIS 1. NOVEMBER 2018 - 3. FEBRUAR 2019 Die Wild­nis kehrt zurück in die Kunst! Und das in Zeiten, in denen die weißen Flecken auf den Land­kar­ten weit­ge­hend verschwun­den sind und ein unbe­rühr­ter Natur­zu­stand fast nur noch in Form von ausge­wie­se­nen Reser­va­ten exis­tiert. Die Suche nach den letz­ten freien Plät­zen, die Expe­di­tion als künst­le­ri­sche Form, post­hu­mane Visio­nen einer unbe­völ­ker­ten Welt prägen die Arbeit vieler zeit­ge­nös­si­sche Künst­ler ebenso wie die Neuver­hand­lung des Verhält­nis­ses von Mensch und Tier. Die SCHIRN widmet dieser wieder­keh­ren­den Faszi­na­tion eine umfas­sende Themen­aus­stel­lung, in der rund 100 bedeu­tende Kunst­werke u. a. von Tacita Dean, Mark Dion, Jean Dubuf­fet, Max Ernst, Asger Jorn, Geor­gia O'Keeffe, Gerhard Richter, Henri Rous­seau und Carle­ton E. Watkins präsen­tiert werden. Das Wilde, Unge­zähmte, nicht Kulti­vierte hat Künst­ler seit Beginn der ästhe­ti­schen Moderne immer wieder in ihren Bann gezo­gen. »Wild­nis« diente dabei immer auch als Projek­ti­ons­flä­che für das Andere und das Fremde, für die Sehn­sucht nach einem ursprüng­li­chen Leben jenseits der Gren­zen der Zivi­li­sa­tion. Im heuti­gen Zeit­al­ter des Menschen scheint die Utopie eines von Kultur und mensch­li­chem Einfluss fernen Natur­zu­stands über­holt

    Frankfurt am Main | Schirn Kunsthalle

    Fr 02.11.18
    10 - 19 Uhr
    Wildnis in der Kunst
  • Von 1900 bis zur Gegenwart WILDNIS 1. NOVEMBER 2018 - 3. FEBRUAR 2019 Die Wild­nis kehrt zurück in die Kunst! Und das in Zeiten, in denen die weißen Flecken auf den Land­kar­ten weit­ge­hend verschwun­den sind und ein unbe­rühr­ter Natur­zu­stand fast nur noch in Form von ausge­wie­se­nen Reser­va­ten exis­tiert. Die Suche nach den letz­ten freien Plät­zen, die Expe­di­tion als künst­le­ri­sche Form, post­hu­mane Visio­nen einer unbe­völ­ker­ten Welt prägen die Arbeit vieler zeit­ge­nös­si­sche Künst­ler ebenso wie die Neuver­hand­lung des Verhält­nis­ses von Mensch und Tier. Die SCHIRN widmet dieser wieder­keh­ren­den Faszi­na­tion eine umfas­sende Themen­aus­stel­lung, in der rund 100 bedeu­tende Kunst­werke u. a. von Tacita Dean, Mark Dion, Jean Dubuf­fet, Max Ernst, Asger Jorn, Geor­gia O'Keeffe, Gerhard Richter, Henri Rous­seau und Carle­ton E. Watkins präsen­tiert werden. Das Wilde, Unge­zähmte, nicht Kulti­vierte hat Künst­ler seit Beginn der ästhe­ti­schen Moderne immer wieder in ihren Bann gezo­gen. »Wild­nis« diente dabei immer auch als Projek­ti­ons­flä­che für das Andere und das Fremde, für die Sehn­sucht nach einem ursprüng­li­chen Leben jenseits der Gren­zen der Zivi­li­sa­tion. Im heuti­gen Zeit­al­ter des Menschen scheint die Utopie eines von Kultur und mensch­li­chem Einfluss fernen Natur­zu­stands über­holt

    Frankfurt am Main | Schirn Kunsthalle

    Sa 03.11.18
    10 - 19 Uhr
    Wildnis in der Kunst
  • Von 1900 bis zur Gegenwart WILDNIS 1. NOVEMBER 2018 - 3. FEBRUAR 2019 Die Wild­nis kehrt zurück in die Kunst! Und das in Zeiten, in denen die weißen Flecken auf den Land­kar­ten weit­ge­hend verschwun­den sind und ein unbe­rühr­ter Natur­zu­stand fast nur noch in Form von ausge­wie­se­nen Reser­va­ten exis­tiert. Die Suche nach den letz­ten freien Plät­zen, die Expe­di­tion als künst­le­ri­sche Form, post­hu­mane Visio­nen einer unbe­völ­ker­ten Welt prägen die Arbeit vieler zeit­ge­nös­si­sche Künst­ler ebenso wie die Neuver­hand­lung des Verhält­nis­ses von Mensch und Tier. Die SCHIRN widmet dieser wieder­keh­ren­den Faszi­na­tion eine umfas­sende Themen­aus­stel­lung, in der rund 100 bedeu­tende Kunst­werke u. a. von Tacita Dean, Mark Dion, Jean Dubuf­fet, Max Ernst, Asger Jorn, Geor­gia O'Keeffe, Gerhard Richter, Henri Rous­seau und Carle­ton E. Watkins präsen­tiert werden. Das Wilde, Unge­zähmte, nicht Kulti­vierte hat Künst­ler seit Beginn der ästhe­ti­schen Moderne immer wieder in ihren Bann gezo­gen. »Wild­nis« diente dabei immer auch als Projek­ti­ons­flä­che für das Andere und das Fremde, für die Sehn­sucht nach einem ursprüng­li­chen Leben jenseits der Gren­zen der Zivi­li­sa­tion. Im heuti­gen Zeit­al­ter des Menschen scheint die Utopie eines von Kultur und mensch­li­chem Einfluss fernen Natur­zu­stands über­holt

    Frankfurt am Main | Schirn Kunsthalle

    So 04.11.18
    10 - 19 Uhr
    Wildnis in der Kunst
  • Von 1900 bis zur Gegenwart WILDNIS 1. NOVEMBER 2018 - 3. FEBRUAR 2019 Die Wild­nis kehrt zurück in die Kunst! Und das in Zeiten, in denen die weißen Flecken auf den Land­kar­ten weit­ge­hend verschwun­den sind und ein unbe­rühr­ter Natur­zu­stand fast nur noch in Form von ausge­wie­se­nen Reser­va­ten exis­tiert. Die Suche nach den letz­ten freien Plät­zen, die Expe­di­tion als künst­le­ri­sche Form, post­hu­mane Visio­nen einer unbe­völ­ker­ten Welt prägen die Arbeit vieler zeit­ge­nös­si­sche Künst­ler ebenso wie die Neuver­hand­lung des Verhält­nis­ses von Mensch und Tier. Die SCHIRN widmet dieser wieder­keh­ren­den Faszi­na­tion eine umfas­sende Themen­aus­stel­lung, in der rund 100 bedeu­tende Kunst­werke u. a. von Tacita Dean, Mark Dion, Jean Dubuf­fet, Max Ernst, Asger Jorn, Geor­gia O'Keeffe, Gerhard Richter, Henri Rous­seau und Carle­ton E. Watkins präsen­tiert werden. Das Wilde, Unge­zähmte, nicht Kulti­vierte hat Künst­ler seit Beginn der ästhe­ti­schen Moderne immer wieder in ihren Bann gezo­gen. »Wild­nis« diente dabei immer auch als Projek­ti­ons­flä­che für das Andere und das Fremde, für die Sehn­sucht nach einem ursprüng­li­chen Leben jenseits der Gren­zen der Zivi­li­sa­tion. Im heuti­gen Zeit­al­ter des Menschen scheint die Utopie eines von Kultur und mensch­li­chem Einfluss fernen Natur­zu­stands über­holt

    Frankfurt am Main | Schirn Kunsthalle

    Di 06.11.18
    10 - 19 Uhr
    Wildnis in der Kunst
  • Von 1900 bis zur Gegenwart WILDNIS 1. NOVEMBER 2018 - 3. FEBRUAR 2019 Die Wild­nis kehrt zurück in die Kunst! Und das in Zeiten, in denen die weißen Flecken auf den Land­kar­ten weit­ge­hend verschwun­den sind und ein unbe­rühr­ter Natur­zu­stand fast nur noch in Form von ausge­wie­se­nen Reser­va­ten exis­tiert. Die Suche nach den letz­ten freien Plät­zen, die Expe­di­tion als künst­le­ri­sche Form, post­hu­mane Visio­nen einer unbe­völ­ker­ten Welt prägen die Arbeit vieler zeit­ge­nös­si­sche Künst­ler ebenso wie die Neuver­hand­lung des Verhält­nis­ses von Mensch und Tier. Die SCHIRN widmet dieser wieder­keh­ren­den Faszi­na­tion eine umfas­sende Themen­aus­stel­lung, in der rund 100 bedeu­tende Kunst­werke u. a. von Tacita Dean, Mark Dion, Jean Dubuf­fet, Max Ernst, Asger Jorn, Geor­gia O'Keeffe, Gerhard Richter, Henri Rous­seau und Carle­ton E. Watkins präsen­tiert werden. Das Wilde, Unge­zähmte, nicht Kulti­vierte hat Künst­ler seit Beginn der ästhe­ti­schen Moderne immer wieder in ihren Bann gezo­gen. »Wild­nis« diente dabei immer auch als Projek­ti­ons­flä­che für das Andere und das Fremde, für die Sehn­sucht nach einem ursprüng­li­chen Leben jenseits der Gren­zen der Zivi­li­sa­tion. Im heuti­gen Zeit­al­ter des Menschen scheint die Utopie eines von Kultur und mensch­li­chem Einfluss fernen Natur­zu­stands über­holt

    Frankfurt am Main | Schirn Kunsthalle

    Mi 07.11.18
    10 - 22 Uhr
    Wildnis in der Kunst
  • Von 1900 bis zur Gegenwart WILDNIS 1. NOVEMBER 2018 - 3. FEBRUAR 2019 Die Wild­nis kehrt zurück in die Kunst! Und das in Zeiten, in denen die weißen Flecken auf den Land­kar­ten weit­ge­hend verschwun­den sind und ein unbe­rühr­ter Natur­zu­stand fast nur noch in Form von ausge­wie­se­nen Reser­va­ten exis­tiert. Die Suche nach den letz­ten freien Plät­zen, die Expe­di­tion als künst­le­ri­sche Form, post­hu­mane Visio­nen einer unbe­völ­ker­ten Welt prägen die Arbeit vieler zeit­ge­nös­si­sche Künst­ler ebenso wie die Neuver­hand­lung des Verhält­nis­ses von Mensch und Tier. Die SCHIRN widmet dieser wieder­keh­ren­den Faszi­na­tion eine umfas­sende Themen­aus­stel­lung, in der rund 100 bedeu­tende Kunst­werke u. a. von Tacita Dean, Mark Dion, Jean Dubuf­fet, Max Ernst, Asger Jorn, Geor­gia O'Keeffe, Gerhard Richter, Henri Rous­seau und Carle­ton E. Watkins präsen­tiert werden. Das Wilde, Unge­zähmte, nicht Kulti­vierte hat Künst­ler seit Beginn der ästhe­ti­schen Moderne immer wieder in ihren Bann gezo­gen. »Wild­nis« diente dabei immer auch als Projek­ti­ons­flä­che für das Andere und das Fremde, für die Sehn­sucht nach einem ursprüng­li­chen Leben jenseits der Gren­zen der Zivi­li­sa­tion. Im heuti­gen Zeit­al­ter des Menschen scheint die Utopie eines von Kultur und mensch­li­chem Einfluss fernen Natur­zu­stands über­holt

    Frankfurt am Main | Schirn Kunsthalle

    Do 08.11.18
    10 - 22 Uhr
    Wildnis in der Kunst
  • Von 1900 bis zur Gegenwart WILDNIS 1. NOVEMBER 2018 - 3. FEBRUAR 2019 Die Wild­nis kehrt zurück in die Kunst! Und das in Zeiten, in denen die weißen Flecken auf den Land­kar­ten weit­ge­hend verschwun­den sind und ein unbe­rühr­ter Natur­zu­stand fast nur noch in Form von ausge­wie­se­nen Reser­va­ten exis­tiert. Die Suche nach den letz­ten freien Plät­zen, die Expe­di­tion als künst­le­ri­sche Form, post­hu­mane Visio­nen einer unbe­völ­ker­ten Welt prägen die Arbeit vieler zeit­ge­nös­si­sche Künst­ler ebenso wie die Neuver­hand­lung des Verhält­nis­ses von Mensch und Tier. Die SCHIRN widmet dieser wieder­keh­ren­den Faszi­na­tion eine umfas­sende Themen­aus­stel­lung, in der rund 100 bedeu­tende Kunst­werke u. a. von Tacita Dean, Mark Dion, Jean Dubuf­fet, Max Ernst, Asger Jorn, Geor­gia O'Keeffe, Gerhard Richter, Henri Rous­seau und Carle­ton E. Watkins präsen­tiert werden. Das Wilde, Unge­zähmte, nicht Kulti­vierte hat Künst­ler seit Beginn der ästhe­ti­schen Moderne immer wieder in ihren Bann gezo­gen. »Wild­nis« diente dabei immer auch als Projek­ti­ons­flä­che für das Andere und das Fremde, für die Sehn­sucht nach einem ursprüng­li­chen Leben jenseits der Gren­zen der Zivi­li­sa­tion. Im heuti­gen Zeit­al­ter des Menschen scheint die Utopie eines von Kultur und mensch­li­chem Einfluss fernen Natur­zu­stands über­holt

    Frankfurt am Main | Schirn Kunsthalle

    Fr 09.11.18
    10 - 19 Uhr
    Wildnis in der Kunst
  • Von 1900 bis zur Gegenwart WILDNIS 1. NOVEMBER 2018 - 3. FEBRUAR 2019 Die Wild­nis kehrt zurück in die Kunst! Und das in Zeiten, in denen die weißen Flecken auf den Land­kar­ten weit­ge­hend verschwun­den sind und ein unbe­rühr­ter Natur­zu­stand fast nur noch in Form von ausge­wie­se­nen Reser­va­ten exis­tiert. Die Suche nach den letz­ten freien Plät­zen, die Expe­di­tion als künst­le­ri­sche Form, post­hu­mane Visio­nen einer unbe­völ­ker­ten Welt prägen die Arbeit vieler zeit­ge­nös­si­sche Künst­ler ebenso wie die Neuver­hand­lung des Verhält­nis­ses von Mensch und Tier. Die SCHIRN widmet dieser wieder­keh­ren­den Faszi­na­tion eine umfas­sende Themen­aus­stel­lung, in der rund 100 bedeu­tende Kunst­werke u. a. von Tacita Dean, Mark Dion, Jean Dubuf­fet, Max Ernst, Asger Jorn, Geor­gia O'Keeffe, Gerhard Richter, Henri Rous­seau und Carle­ton E. Watkins präsen­tiert werden. Das Wilde, Unge­zähmte, nicht Kulti­vierte hat Künst­ler seit Beginn der ästhe­ti­schen Moderne immer wieder in ihren Bann gezo­gen. »Wild­nis« diente dabei immer auch als Projek­ti­ons­flä­che für das Andere und das Fremde, für die Sehn­sucht nach einem ursprüng­li­chen Leben jenseits der Gren­zen der Zivi­li­sa­tion. Im heuti­gen Zeit­al­ter des Menschen scheint die Utopie eines von Kultur und mensch­li­chem Einfluss fernen Natur­zu­stands über­holt

    Frankfurt am Main | Schirn Kunsthalle

    Sa 10.11.18
    10 - 19 Uhr
    Wildnis in der Kunst
  • Von 1900 bis zur Gegenwart WILDNIS 1. NOVEMBER 2018 - 3. FEBRUAR 2019 Die Wild­nis kehrt zurück in die Kunst! Und das in Zeiten, in denen die weißen Flecken auf den Land­kar­ten weit­ge­hend verschwun­den sind und ein unbe­rühr­ter Natur­zu­stand fast nur noch in Form von ausge­wie­se­nen Reser­va­ten exis­tiert. Die Suche nach den letz­ten freien Plät­zen, die Expe­di­tion als künst­le­ri­sche Form, post­hu­mane Visio­nen einer unbe­völ­ker­ten Welt prägen die Arbeit vieler zeit­ge­nös­si­sche Künst­ler ebenso wie die Neuver­hand­lung des Verhält­nis­ses von Mensch und Tier. Die SCHIRN widmet dieser wieder­keh­ren­den Faszi­na­tion eine umfas­sende Themen­aus­stel­lung, in der rund 100 bedeu­tende Kunst­werke u. a. von Tacita Dean, Mark Dion, Jean Dubuf­fet, Max Ernst, Asger Jorn, Geor­gia O'Keeffe, Gerhard Richter, Henri Rous­seau und Carle­ton E. Watkins präsen­tiert werden. Das Wilde, Unge­zähmte, nicht Kulti­vierte hat Künst­ler seit Beginn der ästhe­ti­schen Moderne immer wieder in ihren Bann gezo­gen. »Wild­nis« diente dabei immer auch als Projek­ti­ons­flä­che für das Andere und das Fremde, für die Sehn­sucht nach einem ursprüng­li­chen Leben jenseits der Gren­zen der Zivi­li­sa­tion. Im heuti­gen Zeit­al­ter des Menschen scheint die Utopie eines von Kultur und mensch­li­chem Einfluss fernen Natur­zu­stands über­holt

    Frankfurt am Main | Schirn Kunsthalle

    So 11.11.18
    10 - 19 Uhr
    Wildnis in der Kunst
  • Von 1900 bis zur Gegenwart WILDNIS 1. NOVEMBER 2018 - 3. FEBRUAR 2019 Die Wild­nis kehrt zurück in die Kunst! Und das in Zeiten, in denen die weißen Flecken auf den Land­kar­ten weit­ge­hend verschwun­den sind und ein unbe­rühr­ter Natur­zu­stand fast nur noch in Form von ausge­wie­se­nen Reser­va­ten exis­tiert. Die Suche nach den letz­ten freien Plät­zen, die Expe­di­tion als künst­le­ri­sche Form, post­hu­mane Visio­nen einer unbe­völ­ker­ten Welt prägen die Arbeit vieler zeit­ge­nös­si­sche Künst­ler ebenso wie die Neuver­hand­lung des Verhält­nis­ses von Mensch und Tier. Die SCHIRN widmet dieser wieder­keh­ren­den Faszi­na­tion eine umfas­sende Themen­aus­stel­lung, in der rund 100 bedeu­tende Kunst­werke u. a. von Tacita Dean, Mark Dion, Jean Dubuf­fet, Max Ernst, Asger Jorn, Geor­gia O'Keeffe, Gerhard Richter, Henri Rous­seau und Carle­ton E. Watkins präsen­tiert werden. Das Wilde, Unge­zähmte, nicht Kulti­vierte hat Künst­ler seit Beginn der ästhe­ti­schen Moderne immer wieder in ihren Bann gezo­gen. »Wild­nis« diente dabei immer auch als Projek­ti­ons­flä­che für das Andere und das Fremde, für die Sehn­sucht nach einem ursprüng­li­chen Leben jenseits der Gren­zen der Zivi­li­sa­tion. Im heuti­gen Zeit­al­ter des Menschen scheint die Utopie eines von Kultur und mensch­li­chem Einfluss fernen Natur­zu­stands über­holt

    Frankfurt am Main | Schirn Kunsthalle

    Di 13.11.18
    10 - 19 Uhr
    Wildnis in der Kunst
  • Von 1900 bis zur Gegenwart WILDNIS 1. NOVEMBER 2018 - 3. FEBRUAR 2019 Die Wild­nis kehrt zurück in die Kunst! Und das in Zeiten, in denen die weißen Flecken auf den Land­kar­ten weit­ge­hend verschwun­den sind und ein unbe­rühr­ter Natur­zu­stand fast nur noch in Form von ausge­wie­se­nen Reser­va­ten exis­tiert. Die Suche nach den letz­ten freien Plät­zen, die Expe­di­tion als künst­le­ri­sche Form, post­hu­mane Visio­nen einer unbe­völ­ker­ten Welt prägen die Arbeit vieler zeit­ge­nös­si­sche Künst­ler ebenso wie die Neuver­hand­lung des Verhält­nis­ses von Mensch und Tier. Die SCHIRN widmet dieser wieder­keh­ren­den Faszi­na­tion eine umfas­sende Themen­aus­stel­lung, in der rund 100 bedeu­tende Kunst­werke u. a. von Tacita Dean, Mark Dion, Jean Dubuf­fet, Max Ernst, Asger Jorn, Geor­gia O'Keeffe, Gerhard Richter, Henri Rous­seau und Carle­ton E. Watkins präsen­tiert werden. Das Wilde, Unge­zähmte, nicht Kulti­vierte hat Künst­ler seit Beginn der ästhe­ti­schen Moderne immer wieder in ihren Bann gezo­gen. »Wild­nis« diente dabei immer auch als Projek­ti­ons­flä­che für das Andere und das Fremde, für die Sehn­sucht nach einem ursprüng­li­chen Leben jenseits der Gren­zen der Zivi­li­sa­tion. Im heuti­gen Zeit­al­ter des Menschen scheint die Utopie eines von Kultur und mensch­li­chem Einfluss fernen Natur­zu­stands über­holt

    Frankfurt am Main | Schirn Kunsthalle

    Mi 14.11.18
    10 - 22 Uhr
    Wildnis in der Kunst
  • Von 1900 bis zur Gegenwart WILDNIS 1. NOVEMBER 2018 - 3. FEBRUAR 2019 Die Wild­nis kehrt zurück in die Kunst! Und das in Zeiten, in denen die weißen Flecken auf den Land­kar­ten weit­ge­hend verschwun­den sind und ein unbe­rühr­ter Natur­zu­stand fast nur noch in Form von ausge­wie­se­nen Reser­va­ten exis­tiert. Die Suche nach den letz­ten freien Plät­zen, die Expe­di­tion als künst­le­ri­sche Form, post­hu­mane Visio­nen einer unbe­völ­ker­ten Welt prägen die Arbeit vieler zeit­ge­nös­si­sche Künst­ler ebenso wie die Neuver­hand­lung des Verhält­nis­ses von Mensch und Tier. Die SCHIRN widmet dieser wieder­keh­ren­den Faszi­na­tion eine umfas­sende Themen­aus­stel­lung, in der rund 100 bedeu­tende Kunst­werke u. a. von Tacita Dean, Mark Dion, Jean Dubuf­fet, Max Ernst, Asger Jorn, Geor­gia O'Keeffe, Gerhard Richter, Henri Rous­seau und Carle­ton E. Watkins präsen­tiert werden. Das Wilde, Unge­zähmte, nicht Kulti­vierte hat Künst­ler seit Beginn der ästhe­ti­schen Moderne immer wieder in ihren Bann gezo­gen. »Wild­nis« diente dabei immer auch als Projek­ti­ons­flä­che für das Andere und das Fremde, für die Sehn­sucht nach einem ursprüng­li­chen Leben jenseits der Gren­zen der Zivi­li­sa­tion. Im heuti­gen Zeit­al­ter des Menschen scheint die Utopie eines von Kultur und mensch­li­chem Einfluss fernen Natur­zu­stands über­holt

    Frankfurt am Main | Schirn Kunsthalle

    Do 15.11.18
    10 - 22 Uhr
    Wildnis in der Kunst
  • Von 1900 bis zur Gegenwart WILDNIS 1. NOVEMBER 2018 - 3. FEBRUAR 2019 Die Wild­nis kehrt zurück in die Kunst! Und das in Zeiten, in denen die weißen Flecken auf den Land­kar­ten weit­ge­hend verschwun­den sind und ein unbe­rühr­ter Natur­zu­stand fast nur noch in Form von ausge­wie­se­nen Reser­va­ten exis­tiert. Die Suche nach den letz­ten freien Plät­zen, die Expe­di­tion als künst­le­ri­sche Form, post­hu­mane Visio­nen einer unbe­völ­ker­ten Welt prägen die Arbeit vieler zeit­ge­nös­si­sche Künst­ler ebenso wie die Neuver­hand­lung des Verhält­nis­ses von Mensch und Tier. Die SCHIRN widmet dieser wieder­keh­ren­den Faszi­na­tion eine umfas­sende Themen­aus­stel­lung, in der rund 100 bedeu­tende Kunst­werke u. a. von Tacita Dean, Mark Dion, Jean Dubuf­fet, Max Ernst, Asger Jorn, Geor­gia O'Keeffe, Gerhard Richter, Henri Rous­seau und Carle­ton E. Watkins präsen­tiert werden. Das Wilde, Unge­zähmte, nicht Kulti­vierte hat Künst­ler seit Beginn der ästhe­ti­schen Moderne immer wieder in ihren Bann gezo­gen. »Wild­nis« diente dabei immer auch als Projek­ti­ons­flä­che für das Andere und das Fremde, für die Sehn­sucht nach einem ursprüng­li­chen Leben jenseits der Gren­zen der Zivi­li­sa­tion. Im heuti­gen Zeit­al­ter des Menschen scheint die Utopie eines von Kultur und mensch­li­chem Einfluss fernen Natur­zu­stands über­holt

    Frankfurt am Main | Schirn Kunsthalle

    Fr 16.11.18
    10 - 19 Uhr
    Wildnis in der Kunst
  • Von 1900 bis zur Gegenwart WILDNIS 1. NOVEMBER 2018 - 3. FEBRUAR 2019 Die Wild­nis kehrt zurück in die Kunst! Und das in Zeiten, in denen die weißen Flecken auf den Land­kar­ten weit­ge­hend verschwun­den sind und ein unbe­rühr­ter Natur­zu­stand fast nur noch in Form von ausge­wie­se­nen Reser­va­ten exis­tiert. Die Suche nach den letz­ten freien Plät­zen, die Expe­di­tion als künst­le­ri­sche Form, post­hu­mane Visio­nen einer unbe­völ­ker­ten Welt prägen die Arbeit vieler zeit­ge­nös­si­sche Künst­ler ebenso wie die Neuver­hand­lung des Verhält­nis­ses von Mensch und Tier. Die SCHIRN widmet dieser wieder­keh­ren­den Faszi­na­tion eine umfas­sende Themen­aus­stel­lung, in der rund 100 bedeu­tende Kunst­werke u. a. von Tacita Dean, Mark Dion, Jean Dubuf­fet, Max Ernst, Asger Jorn, Geor­gia O'Keeffe, Gerhard Richter, Henri Rous­seau und Carle­ton E. Watkins präsen­tiert werden. Das Wilde, Unge­zähmte, nicht Kulti­vierte hat Künst­ler seit Beginn der ästhe­ti­schen Moderne immer wieder in ihren Bann gezo­gen. »Wild­nis« diente dabei immer auch als Projek­ti­ons­flä­che für das Andere und das Fremde, für die Sehn­sucht nach einem ursprüng­li­chen Leben jenseits der Gren­zen der Zivi­li­sa­tion. Im heuti­gen Zeit­al­ter des Menschen scheint die Utopie eines von Kultur und mensch­li­chem Einfluss fernen Natur­zu­stands über­holt

    Frankfurt am Main | Schirn Kunsthalle

    Sa 17.11.18
    10 - 19 Uhr
    Wildnis in der Kunst
  • Von 1900 bis zur Gegenwart WILDNIS 1. NOVEMBER 2018 - 3. FEBRUAR 2019 Die Wild­nis kehrt zurück in die Kunst! Und das in Zeiten, in denen die weißen Flecken auf den Land­kar­ten weit­ge­hend verschwun­den sind und ein unbe­rühr­ter Natur­zu­stand fast nur noch in Form von ausge­wie­se­nen Reser­va­ten exis­tiert. Die Suche nach den letz­ten freien Plät­zen, die Expe­di­tion als künst­le­ri­sche Form, post­hu­mane Visio­nen einer unbe­völ­ker­ten Welt prägen die Arbeit vieler zeit­ge­nös­si­sche Künst­ler ebenso wie die Neuver­hand­lung des Verhält­nis­ses von Mensch und Tier. Die SCHIRN widmet dieser wieder­keh­ren­den Faszi­na­tion eine umfas­sende Themen­aus­stel­lung, in der rund 100 bedeu­tende Kunst­werke u. a. von Tacita Dean, Mark Dion, Jean Dubuf­fet, Max Ernst, Asger Jorn, Geor­gia O'Keeffe, Gerhard Richter, Henri Rous­seau und Carle­ton E. Watkins präsen­tiert werden. Das Wilde, Unge­zähmte, nicht Kulti­vierte hat Künst­ler seit Beginn der ästhe­ti­schen Moderne immer wieder in ihren Bann gezo­gen. »Wild­nis« diente dabei immer auch als Projek­ti­ons­flä­che für das Andere und das Fremde, für die Sehn­sucht nach einem ursprüng­li­chen Leben jenseits der Gren­zen der Zivi­li­sa­tion. Im heuti­gen Zeit­al­ter des Menschen scheint die Utopie eines von Kultur und mensch­li­chem Einfluss fernen Natur­zu­stands über­holt

    Frankfurt am Main | Schirn Kunsthalle

    So 18.11.18
    10 - 19 Uhr
    Wildnis in der Kunst
  • Von 1900 bis zur Gegenwart WILDNIS 1. NOVEMBER 2018 - 3. FEBRUAR 2019 Die Wild­nis kehrt zurück in die Kunst! Und das in Zeiten, in denen die weißen Flecken auf den Land­kar­ten weit­ge­hend verschwun­den sind und ein unbe­rühr­ter Natur­zu­stand fast nur noch in Form von ausge­wie­se­nen Reser­va­ten exis­tiert. Die Suche nach den letz­ten freien Plät­zen, die Expe­di­tion als künst­le­ri­sche Form, post­hu­mane Visio­nen einer unbe­völ­ker­ten Welt prägen die Arbeit vieler zeit­ge­nös­si­sche Künst­ler ebenso wie die Neuver­hand­lung des Verhält­nis­ses von Mensch und Tier. Die SCHIRN widmet dieser wieder­keh­ren­den Faszi­na­tion eine umfas­sende Themen­aus­stel­lung, in der rund 100 bedeu­tende Kunst­werke u. a. von Tacita Dean, Mark Dion, Jean Dubuf­fet, Max Ernst, Asger Jorn, Geor­gia O'Keeffe, Gerhard Richter, Henri Rous­seau und Carle­ton E. Watkins präsen­tiert werden. Das Wilde, Unge­zähmte, nicht Kulti­vierte hat Künst­ler seit Beginn der ästhe­ti­schen Moderne immer wieder in ihren Bann gezo­gen. »Wild­nis« diente dabei immer auch als Projek­ti­ons­flä­che für das Andere und das Fremde, für die Sehn­sucht nach einem ursprüng­li­chen Leben jenseits der Gren­zen der Zivi­li­sa­tion. Im heuti­gen Zeit­al­ter des Menschen scheint die Utopie eines von Kultur und mensch­li­chem Einfluss fernen Natur­zu­stands über­holt

    Frankfurt am Main | Schirn Kunsthalle

    Di 20.11.18
    10 - 19 Uhr
    Wildnis in der Kunst
  • Von 1900 bis zur Gegenwart WILDNIS 1. NOVEMBER 2018 - 3. FEBRUAR 2019 Die Wild­nis kehrt zurück in die Kunst! Und das in Zeiten, in denen die weißen Flecken auf den Land­kar­ten weit­ge­hend verschwun­den sind und ein unbe­rühr­ter Natur­zu­stand fast nur noch in Form von ausge­wie­se­nen Reser­va­ten exis­tiert. Die Suche nach den letz­ten freien Plät­zen, die Expe­di­tion als künst­le­ri­sche Form, post­hu­mane Visio­nen einer unbe­völ­ker­ten Welt prägen die Arbeit vieler zeit­ge­nös­si­sche Künst­ler ebenso wie die Neuver­hand­lung des Verhält­nis­ses von Mensch und Tier. Die SCHIRN widmet dieser wieder­keh­ren­den Faszi­na­tion eine umfas­sende Themen­aus­stel­lung, in der rund 100 bedeu­tende Kunst­werke u. a. von Tacita Dean, Mark Dion, Jean Dubuf­fet, Max Ernst, Asger Jorn, Geor­gia O'Keeffe, Gerhard Richter, Henri Rous­seau und Carle­ton E. Watkins präsen­tiert werden. Das Wilde, Unge­zähmte, nicht Kulti­vierte hat Künst­ler seit Beginn der ästhe­ti­schen Moderne immer wieder in ihren Bann gezo­gen. »Wild­nis« diente dabei immer auch als Projek­ti­ons­flä­che für das Andere und das Fremde, für die Sehn­sucht nach einem ursprüng­li­chen Leben jenseits der Gren­zen der Zivi­li­sa­tion. Im heuti­gen Zeit­al­ter des Menschen scheint die Utopie eines von Kultur und mensch­li­chem Einfluss fernen Natur­zu­stands über­holt

    Frankfurt am Main | Schirn Kunsthalle

    Mi 21.11.18
    10 - 22 Uhr
    Wildnis in der Kunst
  • Von 1900 bis zur Gegenwart WILDNIS 1. NOVEMBER 2018 - 3. FEBRUAR 2019 Die Wild­nis kehrt zurück in die Kunst! Und das in Zeiten, in denen die weißen Flecken auf den Land­kar­ten weit­ge­hend verschwun­den sind und ein unbe­rühr­ter Natur­zu­stand fast nur noch in Form von ausge­wie­se­nen Reser­va­ten exis­tiert. Die Suche nach den letz­ten freien Plät­zen, die Expe­di­tion als künst­le­ri­sche Form, post­hu­mane Visio­nen einer unbe­völ­ker­ten Welt prägen die Arbeit vieler zeit­ge­nös­si­sche Künst­ler ebenso wie die Neuver­hand­lung des Verhält­nis­ses von Mensch und Tier. Die SCHIRN widmet dieser wieder­keh­ren­den Faszi­na­tion eine umfas­sende Themen­aus­stel­lung, in der rund 100 bedeu­tende Kunst­werke u. a. von Tacita Dean, Mark Dion, Jean Dubuf­fet, Max Ernst, Asger Jorn, Geor­gia O'Keeffe, Gerhard Richter, Henri Rous­seau und Carle­ton E. Watkins präsen­tiert werden. Das Wilde, Unge­zähmte, nicht Kulti­vierte hat Künst­ler seit Beginn der ästhe­ti­schen Moderne immer wieder in ihren Bann gezo­gen. »Wild­nis« diente dabei immer auch als Projek­ti­ons­flä­che für das Andere und das Fremde, für die Sehn­sucht nach einem ursprüng­li­chen Leben jenseits der Gren­zen der Zivi­li­sa­tion. Im heuti­gen Zeit­al­ter des Menschen scheint die Utopie eines von Kultur und mensch­li­chem Einfluss fernen Natur­zu­stands über­holt

    Frankfurt am Main | Schirn Kunsthalle

    Do 22.11.18
    10 - 22 Uhr
    Wildnis in der Kunst
  • Von 1900 bis zur Gegenwart WILDNIS 1. NOVEMBER 2018 - 3. FEBRUAR 2019 Die Wild­nis kehrt zurück in die Kunst! Und das in Zeiten, in denen die weißen Flecken auf den Land­kar­ten weit­ge­hend verschwun­den sind und ein unbe­rühr­ter Natur­zu­stand fast nur noch in Form von ausge­wie­se­nen Reser­va­ten exis­tiert. Die Suche nach den letz­ten freien Plät­zen, die Expe­di­tion als künst­le­ri­sche Form, post­hu­mane Visio­nen einer unbe­völ­ker­ten Welt prägen die Arbeit vieler zeit­ge­nös­si­sche Künst­ler ebenso wie die Neuver­hand­lung des Verhält­nis­ses von Mensch und Tier. Die SCHIRN widmet dieser wieder­keh­ren­den Faszi­na­tion eine umfas­sende Themen­aus­stel­lung, in der rund 100 bedeu­tende Kunst­werke u. a. von Tacita Dean, Mark Dion, Jean Dubuf­fet, Max Ernst, Asger Jorn, Geor­gia O'Keeffe, Gerhard Richter, Henri Rous­seau und Carle­ton E. Watkins präsen­tiert werden. Das Wilde, Unge­zähmte, nicht Kulti­vierte hat Künst­ler seit Beginn der ästhe­ti­schen Moderne immer wieder in ihren Bann gezo­gen. »Wild­nis« diente dabei immer auch als Projek­ti­ons­flä­che für das Andere und das Fremde, für die Sehn­sucht nach einem ursprüng­li­chen Leben jenseits der Gren­zen der Zivi­li­sa­tion. Im heuti­gen Zeit­al­ter des Menschen scheint die Utopie eines von Kultur und mensch­li­chem Einfluss fernen Natur­zu­stands über­holt

    Frankfurt am Main | Schirn Kunsthalle

    Fr 23.11.18
    10 - 19 Uhr
    Wildnis in der Kunst
  • Von 1900 bis zur Gegenwart WILDNIS 1. NOVEMBER 2018 - 3. FEBRUAR 2019 Die Wild­nis kehrt zurück in die Kunst! Und das in Zeiten, in denen die weißen Flecken auf den Land­kar­ten weit­ge­hend verschwun­den sind und ein unbe­rühr­ter Natur­zu­stand fast nur noch in Form von ausge­wie­se­nen Reser­va­ten exis­tiert. Die Suche nach den letz­ten freien Plät­zen, die Expe­di­tion als künst­le­ri­sche Form, post­hu­mane Visio­nen einer unbe­völ­ker­ten Welt prägen die Arbeit vieler zeit­ge­nös­si­sche Künst­ler ebenso wie die Neuver­hand­lung des Verhält­nis­ses von Mensch und Tier. Die SCHIRN widmet dieser wieder­keh­ren­den Faszi­na­tion eine umfas­sende Themen­aus­stel­lung, in der rund 100 bedeu­tende Kunst­werke u. a. von Tacita Dean, Mark Dion, Jean Dubuf­fet, Max Ernst, Asger Jorn, Geor­gia O'Keeffe, Gerhard Richter, Henri Rous­seau und Carle­ton E. Watkins präsen­tiert werden. Das Wilde, Unge­zähmte, nicht Kulti­vierte hat Künst­ler seit Beginn der ästhe­ti­schen Moderne immer wieder in ihren Bann gezo­gen. »Wild­nis« diente dabei immer auch als Projek­ti­ons­flä­che für das Andere und das Fremde, für die Sehn­sucht nach einem ursprüng­li­chen Leben jenseits der Gren­zen der Zivi­li­sa­tion. Im heuti­gen Zeit­al­ter des Menschen scheint die Utopie eines von Kultur und mensch­li­chem Einfluss fernen Natur­zu­stands über­holt

    Frankfurt am Main | Schirn Kunsthalle

    Sa 24.11.18
    10 - 19 Uhr
    Wildnis in der Kunst
  • Von 1900 bis zur Gegenwart WILDNIS 1. NOVEMBER 2018 - 3. FEBRUAR 2019 Die Wild­nis kehrt zurück in die Kunst! Und das in Zeiten, in denen die weißen Flecken auf den Land­kar­ten weit­ge­hend verschwun­den sind und ein unbe­rühr­ter Natur­zu­stand fast nur noch in Form von ausge­wie­se­nen Reser­va­ten exis­tiert. Die Suche nach den letz­ten freien Plät­zen, die Expe­di­tion als künst­le­ri­sche Form, post­hu­mane Visio­nen einer unbe­völ­ker­ten Welt prägen die Arbeit vieler zeit­ge­nös­si­sche Künst­ler ebenso wie die Neuver­hand­lung des Verhält­nis­ses von Mensch und Tier. Die SCHIRN widmet dieser wieder­keh­ren­den Faszi­na­tion eine umfas­sende Themen­aus­stel­lung, in der rund 100 bedeu­tende Kunst­werke u. a. von Tacita Dean, Mark Dion, Jean Dubuf­fet, Max Ernst, Asger Jorn, Geor­gia O'Keeffe, Gerhard Richter, Henri Rous­seau und Carle­ton E. Watkins präsen­tiert werden. Das Wilde, Unge­zähmte, nicht Kulti­vierte hat Künst­ler seit Beginn der ästhe­ti­schen Moderne immer wieder in ihren Bann gezo­gen. »Wild­nis« diente dabei immer auch als Projek­ti­ons­flä­che für das Andere und das Fremde, für die Sehn­sucht nach einem ursprüng­li­chen Leben jenseits der Gren­zen der Zivi­li­sa­tion. Im heuti­gen Zeit­al­ter des Menschen scheint die Utopie eines von Kultur und mensch­li­chem Einfluss fernen Natur­zu­stands über­holt

    Frankfurt am Main | Schirn Kunsthalle

    So 25.11.18
    10 - 19 Uhr
    Wildnis in der Kunst
  • Von 1900 bis zur Gegenwart WILDNIS 1. NOVEMBER 2018 - 3. FEBRUAR 2019 Die Wild­nis kehrt zurück in die Kunst! Und das in Zeiten, in denen die weißen Flecken auf den Land­kar­ten weit­ge­hend verschwun­den sind und ein unbe­rühr­ter Natur­zu­stand fast nur noch in Form von ausge­wie­se­nen Reser­va­ten exis­tiert. Die Suche nach den letz­ten freien Plät­zen, die Expe­di­tion als künst­le­ri­sche Form, post­hu­mane Visio­nen einer unbe­völ­ker­ten Welt prägen die Arbeit vieler zeit­ge­nös­si­sche Künst­ler ebenso wie die Neuver­hand­lung des Verhält­nis­ses von Mensch und Tier. Die SCHIRN widmet dieser wieder­keh­ren­den Faszi­na­tion eine umfas­sende Themen­aus­stel­lung, in der rund 100 bedeu­tende Kunst­werke u. a. von Tacita Dean, Mark Dion, Jean Dubuf­fet, Max Ernst, Asger Jorn, Geor­gia O'Keeffe, Gerhard Richter, Henri Rous­seau und Carle­ton E. Watkins präsen­tiert werden. Das Wilde, Unge­zähmte, nicht Kulti­vierte hat Künst­ler seit Beginn der ästhe­ti­schen Moderne immer wieder in ihren Bann gezo­gen. »Wild­nis« diente dabei immer auch als Projek­ti­ons­flä­che für das Andere und das Fremde, für die Sehn­sucht nach einem ursprüng­li­chen Leben jenseits der Gren­zen der Zivi­li­sa­tion. Im heuti­gen Zeit­al­ter des Menschen scheint die Utopie eines von Kultur und mensch­li­chem Einfluss fernen Natur­zu­stands über­holt

    Frankfurt am Main | Schirn Kunsthalle

    Di 27.11.18
    10 - 19 Uhr
    Wildnis in der Kunst
  • Von 1900 bis zur Gegenwart WILDNIS 1. NOVEMBER 2018 - 3. FEBRUAR 2019 Die Wild­nis kehrt zurück in die Kunst! Und das in Zeiten, in denen die weißen Flecken auf den Land­kar­ten weit­ge­hend verschwun­den sind und ein unbe­rühr­ter Natur­zu­stand fast nur noch in Form von ausge­wie­se­nen Reser­va­ten exis­tiert. Die Suche nach den letz­ten freien Plät­zen, die Expe­di­tion als künst­le­ri­sche Form, post­hu­mane Visio­nen einer unbe­völ­ker­ten Welt prägen die Arbeit vieler zeit­ge­nös­si­sche Künst­ler ebenso wie die Neuver­hand­lung des Verhält­nis­ses von Mensch und Tier. Die SCHIRN widmet dieser wieder­keh­ren­den Faszi­na­tion eine umfas­sende Themen­aus­stel­lung, in der rund 100 bedeu­tende Kunst­werke u. a. von Tacita Dean, Mark Dion, Jean Dubuf­fet, Max Ernst, Asger Jorn, Geor­gia O'Keeffe, Gerhard Richter, Henri Rous­seau und Carle­ton E. Watkins präsen­tiert werden. Das Wilde, Unge­zähmte, nicht Kulti­vierte hat Künst­ler seit Beginn der ästhe­ti­schen Moderne immer wieder in ihren Bann gezo­gen. »Wild­nis« diente dabei immer auch als Projek­ti­ons­flä­che für das Andere und das Fremde, für die Sehn­sucht nach einem ursprüng­li­chen Leben jenseits der Gren­zen der Zivi­li­sa­tion. Im heuti­gen Zeit­al­ter des Menschen scheint die Utopie eines von Kultur und mensch­li­chem Einfluss fernen Natur­zu­stands über­holt

    Frankfurt am Main | Schirn Kunsthalle

    Mi 28.11.18
    10 - 22 Uhr
    Wildnis in der Kunst
  • Von 1900 bis zur Gegenwart WILDNIS 1. NOVEMBER 2018 - 3. FEBRUAR 2019 Die Wild­nis kehrt zurück in die Kunst! Und das in Zeiten, in denen die weißen Flecken auf den Land­kar­ten weit­ge­hend verschwun­den sind und ein unbe­rühr­ter Natur­zu­stand fast nur noch in Form von ausge­wie­se­nen Reser­va­ten exis­tiert. Die Suche nach den letz­ten freien Plät­zen, die Expe­di­tion als künst­le­ri­sche Form, post­hu­mane Visio­nen einer unbe­völ­ker­ten Welt prägen die Arbeit vieler zeit­ge­nös­si­sche Künst­ler ebenso wie die Neuver­hand­lung des Verhält­nis­ses von Mensch und Tier. Die SCHIRN widmet dieser wieder­keh­ren­den Faszi­na­tion eine umfas­sende Themen­aus­stel­lung, in der rund 100 bedeu­tende Kunst­werke u. a. von Tacita Dean, Mark Dion, Jean Dubuf­fet, Max Ernst, Asger Jorn, Geor­gia O'Keeffe, Gerhard Richter, Henri Rous­seau und Carle­ton E. Watkins präsen­tiert werden. Das Wilde, Unge­zähmte, nicht Kulti­vierte hat Künst­ler seit Beginn der ästhe­ti­schen Moderne immer wieder in ihren Bann gezo­gen. »Wild­nis« diente dabei immer auch als Projek­ti­ons­flä­che für das Andere und das Fremde, für die Sehn­sucht nach einem ursprüng­li­chen Leben jenseits der Gren­zen der Zivi­li­sa­tion. Im heuti­gen Zeit­al­ter des Menschen scheint die Utopie eines von Kultur und mensch­li­chem Einfluss fernen Natur­zu­stands über­holt

    Frankfurt am Main | Schirn Kunsthalle

    Do 29.11.18
    10 - 22 Uhr
    Wildnis in der Kunst
  • Von 1900 bis zur Gegenwart WILDNIS 1. NOVEMBER 2018 - 3. FEBRUAR 2019 Die Wild­nis kehrt zurück in die Kunst! Und das in Zeiten, in denen die weißen Flecken auf den Land­kar­ten weit­ge­hend verschwun­den sind und ein unbe­rühr­ter Natur­zu­stand fast nur noch in Form von ausge­wie­se­nen Reser­va­ten exis­tiert. Die Suche nach den letz­ten freien Plät­zen, die Expe­di­tion als künst­le­ri­sche Form, post­hu­mane Visio­nen einer unbe­völ­ker­ten Welt prägen die Arbeit vieler zeit­ge­nös­si­sche Künst­ler ebenso wie die Neuver­hand­lung des Verhält­nis­ses von Mensch und Tier. Die SCHIRN widmet dieser wieder­keh­ren­den Faszi­na­tion eine umfas­sende Themen­aus­stel­lung, in der rund 100 bedeu­tende Kunst­werke u. a. von Tacita Dean, Mark Dion, Jean Dubuf­fet, Max Ernst, Asger Jorn, Geor­gia O'Keeffe, Gerhard Richter, Henri Rous­seau und Carle­ton E. Watkins präsen­tiert werden. Das Wilde, Unge­zähmte, nicht Kulti­vierte hat Künst­ler seit Beginn der ästhe­ti­schen Moderne immer wieder in ihren Bann gezo­gen. »Wild­nis« diente dabei immer auch als Projek­ti­ons­flä­che für das Andere und das Fremde, für die Sehn­sucht nach einem ursprüng­li­chen Leben jenseits der Gren­zen der Zivi­li­sa­tion. Im heuti­gen Zeit­al­ter des Menschen scheint die Utopie eines von Kultur und mensch­li­chem Einfluss fernen Natur­zu­stands über­holt

    Frankfurt am Main | Schirn Kunsthalle

    Fr 30.11.18
    10 - 19 Uhr
    Wildnis in der Kunst

Weitere Lokalitäten in der Umgebung


Badens beste Erlebnisse