Slow Club

  • Haslacher Str. 25
  • 79115 Freiburg im Breisgau
  • Webseite

Der Slow Club ist das Wohnzimmer des »Vereins für notwendige kulturelle Maßnahmen«, eine Heimstätte des guten Geschmacks in der Freiburger Clubszene. Auf der kleinen Bühne gibt's regelmäßig Surf-, Punk-, Folk- und artverwandte Bands live zu hören oder auch mal ein Theaterstück zu sehen, davor kann man tanzen und an den Wänden hängt manchmal Kunst. Die Leute sind superfreundlich, die Getränke preiswert, und selbst mit'm Rolli kommt man gut rein.

Finden Sie ähnliche Orte zu Slow Club in Freiburg

Zum Routenplaner

Slow Club: Alle Termine

  • Slow Club Freiburg präsentiert YC-CY + ASBEST YC-CY: Ein nihilistisches Hardcore-Punk-Noise-Gemisch Ein Knall! - Das ist es! - Und wahrlich, ein monströses Ding, diese zweite LP der Band YC-CY aus Schaffhausen! Bereits die erste Platte überzeugte mit dreckigem Sound, der an KARP, RORSCHACH, BORN AGAINST oder UNSANE erinnerte. Mit ihrer neuen Platte Todestanz geht die Band einen Schritt weiter, packt sich einen Schuss Industrial-Sound dazu und nein, es handelt sich nicht um eine Industrial-Platte. Todestanz ist auch kein Noise, kein Hardcore. YC-CY und ihre neue Platte sind eine übertrieben intensive und brutal nihilistische Fusion aus Sounds der genannten Stile, die sich in ein eigenes, einzigartiges Gemisch verwandelt, in ein vernichtendes Inferno. Eine düstere Verwüstung, fast Verzweiflung. Einen Todestanz. ASBEST: Ein multistilistsiches Spektakel ASBEST ist eine Faser, die Teil der Struktur und dennoch unerwünscht ist. Sobald man versucht ASBEST zu entfernen wird es schädlich. ASBEST ist eine dreiköpfige Band aus Basel und spielt ein Potpourri aus verschiedensten Stilrichtungen, denen jedoch eine gewisse Aggressivität gemeinsam ist. Post Punk, Noise Rock und Shoegaze bilden dabei die Grundpfeiler. Diese Mischung ist einerseits eine wütende bis verzweifelte Reaktion auf die allgemeinen Geschehnisse der heutigen Zeit, spiegeln aber auch persönliche Erfahrungen als Transfrau in einer cis- und heteronormativen Gesellschaft wider. Asbest veröffentlichten im September 2017 ihre erste EP im Eigenvertrieb, für 2018 steht ein Album in Planum. Der von Asbest auf die Bühne gebrachte Post-Punk besticht durch seinen Zähfluss, seine Dichte und seine Reduziertheit. Wütend und zeitgemäss, ein wütender Brocken!" [Trouble&Comfort] Informationen: https://yc-cy.bandcamp.com https://asbest-noise.bandcamp.com https://soundcloud.com/asbest-noise AFTERSHOW mit OSZILOT xx Post-Punk & Wave xx Einlass: 21:00 Uhr Eintritt: 9EUR / 7EUR (für Mitglieder)

    Freiburg | Slow Club

    Fr 15.12.17
    21 - 5 Uhr
    YC-CY + Asbest & Aftershow
  • Slow Club Freiburg präsentiert Profanity Der Underground bebt seit 1993 unter den Klängen von Profanity. Dabei legten die Augsburger Tech Death Metaller mit ihren Alben Shadows To Fall (1997) und Slaughtering Thoughts (2000) sowie der 2002er Tour als Support von Cryptopsy und ihrem Auftritt auf dem Maryland Death Fest 2004 an der Seite von u.a. Misery Index und Exhumed ein beachtliches Fundament. Danach wurde es etwas ruhiger um die Band, die es nun aber nach der EP Hatred Hell Within aus 2014 mit einem neuen Longplayer nochmal wissen will. Das neue Monstrum "The Art Of Sickness" wurde unter der Aufsicht von Produzent Christoph Brandes in dessen Iguana Studios (Spheron, Imperium Dekadenz, Necrophagist u.v.a.) eingezimmert und wurde im April 2017 durch Apostasy Records entfesselt..... Informationen: http://www.profanity.de https://profanitydeathmetal.bandcamp.com/ https://www.facebook.com/ProfanityDeathMetal https://www.youtube.com/watch?v=SZo-YbD8suY PUNISH Die Deathmetal Band PUNISH hat in ihrer bisher 20 jährigen Laufbahn einen sehr eigenwilligen Stil entwickelt. Auf den bisher veröffentlichten 5 Alben und 2 EP's bietet sie anspruchsvollen Deathmetal mit vielen verschiedenen Elementen, abgefahrenen Riffs, Soli und etlichen Takt- und Tempowechseln. Oft wurde die Band deshalb dem technical Deathmetal zugeordnet, was ihrer Musik allerdings nicht ganz gerecht wird. Trotz technischem Anspruch und frickeligen Passagen haben die Songs stets eine Eingängigkeit, die vielen anderen Bands abgeht. Informationen: http://www.punish.ch/ https://punish1.bandcamp.com/ https://www.facebook.com/PunishMusic Einlass: 21 Uhr Eintritt: 9EUR /7EUR (für Mitglieder)

    Freiburg | Slow Club

    Sa 16.12.17
    21 - 5 Uhr
    Profanity + Punish
  • Slow Club Freiburg präsentiert blindfall Rock, Metal, und nochmals Rock! Eine wilde und mitreißende Mischung aus Alternative Rock, Crossover und Metal, das erwartet die Besucher bei BLINDFALL. Dabei geht das Quartett nie den einfachen Weg. Pure Energie und chaotische Leidenschaft steht ebenso auf dem Programm wie sozialkritische Themen anstatt Schmusetexte. Die in Andalusien gegründete Band zog 2013 nach Deutschland um und erlebte dabei einen Umbruch. New country, new members, new base camp, new line-up Zu erkennen ist Blindfall aber immer noch eindeutig an der kraftvollen Stimme und dem prägnanten Bass, dennoch hat sich die Musik weiterentwickelt und schlägt mit rockigen und punkigen Elementen sowie eingängigen und ausgefeilten Vocals neue Wege ein. Die seit über 10 Jahren bestehende Band hat bereits einiges durchgemacht, unter anderem gemeinsame Bühnenauftritte mit Bands wie ALICE IN CHAINS. Es wird Zeit, dass die Combo um die symphatische ängerin, Komponistin und Texterin Inga Roser die legitime Nachfolge der legendären GUANO APES antritt. Informationen: https://www.facebook.com/blindfallmusic/ https://www.blindfall.com/ Einlass: 21 Uhr Eintritt: 9EUR / 7EUR (für Mitglieder)

    Freiburg | Slow Club

    Fr 05.01.18
    21 - 5 Uhr
    Blindfall und Support
  • Slow Club Freiburg präsentiert Brandt aus Münster das sind vier Typen, die sehr lange und intensiv nachdenken können. Machen sie auch. Aber nicht, wenn sie sich als Brandt treffen. Dann nutzen sie ihre Freiheit und hauen alles raus, was sich durch die viele Grübelei über Musik, Harmonien, Themen, Bands und das Leben angesammelt hat. Songs aus dem Stegreif. Aus der Hüfte geschossen. John-Wayne-Songs. Die meisten rund zwei Minuten lang. Die Gitarren klingen laut und direkt, das Schlagzeug durchweg euphorisiert. Der Bass tummelt sich an Orten, an dem man ihn gar nicht vermutet und dann diese Stimmen: zwei, drei, vier, wer will das schon zählen? Es klingt nicht, als spiele die Band diese Lieder. Es wirkt, als feierten Brandt ihre Songs. Auf der Bühne sowieso. Aber eben auch auf den Aufnahmen. Weil und das ergibt sich aus den vielfältigen Banderfahrungen der Musiker das Studio mit seinen Kabeln, Gerüchen und Technikern längst nicht mehr einschüchtert. Bei Brandt werden keine Klicks auf Kopfhörer gespielt, Bassdrums gerade gerückt oder Gesangsspuren bis in die Ewigkeit neu probiert. Bei Brandt zählt der Moment. Und der Moment für Brandt der ist jetzt gekommen! (Text: André Boße) Freunde von Guided By Voices, The Clean, The Thermals oder Superchunk dürften ihren Spaß haben. Informationen: https://brandtbrandtbrandt.bandcamp.com/ Somewhere Underwater ist das Projekt von Julien Agot einem Jungen aus Frankreich und seiner Liebe zum Ozean. Live wird er unterstützt von Jan am Schlagzeug (Panda People), Florian am Bass (HEIM) und Picco an der Gitarre und am Synth. Alles begann mit Juliens Auswanderung nach München im Jahre 2012. Allein in einem 18-Quadratmeter Apartment über den Dächern der Metropole und 2000 Kilometer von seiner Heimat entfernt, flüchtet er vor dem Staub der Großstadt in Shoegaze, Wave und Synthie. 2015 veröffentlichte er seine erste 7 Single Spring Kills My Energy via AdP Records. Harmonien, die nach Slowdive Herzschmerz in den 90ern klingen, Wave-Pop der 80er und geschickte Arrangements. Mit Hilfe seiner Freunde entschloss er sich im selben Jahr, die ersten Songs auf die Bühne zu bringen (c/o Pop, Sound of Munich) und ein Album aufzunehmen. Nach einem Jahr und dem Umzug von München nach Bamberg ist das Debut mit dem Namen Slowly & Savely eingespielt. Es ist eine Introspektive des Weitwegseins von Kindheitserinnerungen und Teenageangst, Freunden und Familie. Neun Songs die versuchen, die Erinnerungen und Sehnsüchte der Vergangenheit festzuhalten, um in der Gegenwart anzukommen. Informationen: https://somewhereunderwater.bandcamp.com/ Einlass: 21 Uhr Eintritt: 8EUR/6EUR (für Mitglieder)

    Freiburg | Slow Club

    Sa 06.01.18
    21 - 3 Uhr
    Brandt + Somewhere Underwater
  • Slow Club Freiburg presents ManMachine ManMachine ist Roland XP50 und Goran Uroich. Beide aus Zagreb. Nenne es New Wave, nenne es Synthpop, nenne es Electropop, nenne es wie Du möchtest& es geht in die Beine und bewegt. Goran trägt gerne gute schwarze Anzüge und kommt elegant daher. Aber wehe, wenn er ein Mikrofon in die Hand bekommt - dann wird schnell klar, zum Anzug trägt er Tanzschuhe. Hört selbst. DJ AFTER-SHOW Schallplatten drehen im Uhrzeigersinn. Minimal Wave, 80s Cold Wave. Elektronisch düster. [dj bleakphil] Einlass: 21 Uhr Eintritt 12EUR / 10EUR (für Mitglieder)

    Freiburg | Slow Club

    Fr 12.01.18
    21 - 5 Uhr
    ManMachine
  • Die Bude wird gerockt - und das amtlich. Und zwar von den hochenergetischen Rockmeistern WEDGE aus Berlin und als Opener, die wunderbar psychedelischen BIGFOOT aus Israel. WEDGE - High Energy FuzznRoll Spätestens seit dem Erscheinen ihres längst vergriffenen Debüts auf "Heavy Psych Sounds", sind WEDGE ein fester Bestandteil der europäischen Rock Szene. Über einen kurzen Zeitraum erspielte sich die Gruppe bei annähernd 200 Shows seit 2014 in Spanien, Italien, Portugal, Frankreich, Holland, Norwegen, Dänemark, Österreich, Schweiz, Luxemburg, Polen, der Tschechischen Republik, Belgien, England, Griechenland, Israel und natürlich Deutschland eine stetig wachsende Fangemeinde. Darunter renommierte Festivals wie Bukta Open Air, Desert Fest, Stoned from The Underground etc. und Support-Gigs für Bands wie Fu Manchu (US), Blues Pills (SE), Orchid (US), Birth Of Joy (DK), The Flying Eyes (US), Lucifer (UK), Pontiak (US), Simo (US), um nur einige zu nennen. WEDGE erblickte 2014 das Scheinwerferlicht der Welt. Das Trio wurde von Gitarrist/Sänger Kiryk Drewinski (ex-Liquid Visions & ex- The Magnificent Brotherhood), Drummer Holger The Holg Grosser & Bassist/Organist Dave Götz in Berlin gegründet und benannte sich nach dem ersten Steinwerkzeug der Menschheitsgeschichte. Ihr Sound ist ementsprechend archaisch, äußerst effektiv, "made from solid rock" und verursacht bei richtiger Anwendung Feuer ...ganz besonders live! WEDGE mischen dabei vor allem Elemente von klassischem Rock, 60s Garage und etwas Psychedelic mit einer ordentlichen Dosis Spielfreude. Noch bevor die Band ihren Namen fand entstand ihr erstes Studio-Album und wurde (zuerst nur als Demo geplant) kurzerhand auf dem italienischen Label Heavy Psych Sounds im November 2014 veröffentlicht. Die LP war schon nach kurzer Zeit ausverkauft und fand großen Anklang bei den Tanzenden wie bei den Schreibenden. So wird den drei Multiinstrumentalisten oft ein erfrischend eingängiges Songwriting attestiert, welches das ihrer meisten Kollegen ähnlichen Genres getrost in den Schatten stellt. Dies bescherte WEDGE auch früh einigen Radio-Airplay. Eine der größten Stärken der Gruppe erlebt man jedoch live. Ihr neues Album Killing Tongue erscheint am 09. Februar 2018 auf Heavy Psych Sounds. https://www.facebook.com/wedgeband/ https://wedgeband.bandcamp.com/album/wedge BIGFOOT Dor Koren ***For the first time, alive and kicking, the Bigfoot is real and living in Israel. Recording and producing music and art from his own home. Dor Koren plays every instrument with grace of a mythical story and the magnitude of a wild animal,Releasing a first album back in 2013, it was still as a home project. But on the new Ep - BIGFOOT 2016 you can see the world through the eyes of Bigfoot, and take a journey inside, outside and allover the place. This is one trip you will never return the same from Crazed Fuzzed instruments, Jazzy ferocious Drumming by Nave Koren, an arsenal of keyboards, strings and allot of free spirit, Only the bravest and most wild souls can endure, testing each ones courage and self beliefe Mythus, legend, folklore tale, Music Odyssey, The BIGFOOT is here to stay.*** "It's also very authentic, trippy and utterly unlike the drone-ridden, Two-chords saturated nu-psych scene. This is music for the vintage head. The production is so spot-on that this really could be passed off as a long lost psychedelic artefact." https://www.facebook.com/HomeVol3/ https://outdors.bandcamp.com/ Eintritt: 9,-/7,-EUR (Mitglieder)

    Freiburg | Slow Club

    So 04.02.18
    20 - 3 Uhr
    WEDGE + Bigfoot
  • Slow Club Freiburg präsentiert ÄTNA Manchmal trifft es einen ganz unverhofft. Da stößt man plötzlich auf einen Song, auf eine Band. Bleibt hängen. Irritiert, erregt. Man weiß nur eines. Es ist gut. ÄTNA kommen mit Ihrem wunderbaren Sound, den sie selbst mit folgenden Worten beschreiben: Minimalistisch. Fett. Äthno. ÄTNAs Musik lebt von Kontrasten. In dem melancholischen Electro-Pop des Duos treffen die minimalistischen Beats von Drummer Demian auf die Intensität von Sängerin Inéz. Vor einigen Jahren begegnen sich die beiden auf einer 90er-Jahre-Party an der Musikhochschule in Dresden und tauschen sich über gemeinsame Held*innen aus: Enya, Thom Yorke und Prodigy. Daraufhin formt man eine Band, die nach kurzer Zeit auf ihre Essenz zusammenschrumpft. Als Duo arbeiten ÄTNA seitdem mit Produzent Moses Schneider zusammen, mit dem sie zu ganz neuer Stärke gefunden haben. Die Songs von ÄTNA sind behutsame Pop-Hymnen, in denen doch lautstarke Emotionen mitschwingen. Ihre erste selbst veröffentlichte, gleichnamige EP sorgte gerade erst bei Kritiker*innen für Begeisterung und hievte das Duo auf Bühnen, von Rotterdam bis Istanbul. Und nun in Freiburg. Minimalistisch. Fett. Äthno geht es auch nach dem Konzert weiter. Mit Jonas Klingberg (Reach Another System, Balkon Zum Bahnhof & dunkelgrau) - seinen feinen Scheiben auf dem Plattenteller - und eurem Tanzbein - im schönsten Club der Stadt. Informationen: http://atnaofficial.com Einlass: 21 Uhr Eintritt: 9EUR/7EUR (für Mitglieder) Präsentiert von Spex - Magazin für Popkultur, MusikBlog, ByteFM und MUSIKMUSSMIT

    Freiburg | Slow Club

    Sa 10.02.18
    21 - 5 Uhr
    Ätna und Jonas Klingberg
  • Slow Club Freiburg präsentiert Guerre Froide Anfang der 80er Jahre gegründet und aus der Punk-Bewegung heraus entstanden, haben sich die Mitglieder bald einer mehr künstlerischeren Dimension zugewandt, während sie die Energie und die Wut der Punk-Bewegung stets beibehalten haben. Schnell konnte die Gruppe ihre repetitive und hypnotische musikalische Atmosphäre durchsetzen, manchmal aggressiv, manchmal lärmend. Die Lyrik - auf Französisch - setzt auf eine Sprache, die sowohl von existenziellen als auch von poetischen Visionen geprägt ist, durchzogen von sozialen, sogar politischen Kritikpunkten. Für ihre öffentlichen Aufführungen haben sich Guerre Froide von Anfang an entschieden, ihr musikalisches Universum mit der Projektion von Standbildern oder bewegten Bildern zu kombinieren. Seit der Gründung haben Guerre Froide nie aufgehört, ihr besonderes Universum zu entwickeln, während sie ihrem ursprünglichen Geist treu geblieben sind. DEAR DEER Dear Deer sind Federico Iovino (Popoï sdioh) und Sabatel (Cheshire cat) aus Lille in Frankreich. #postpunk #noise #nowave #electropunk https://deardeerfr.bandcamp.com DJ-AFTER-SHOW French Wave Special: Minimal Wave, Goth Rock, Cold Wave using French language. (DJ Bleakphil, Slow Club) Einlass: 21 Uhr Eintritt: 14 / 12 EUR (für Mitglieder)

    Freiburg | Slow Club

    Sa 17.02.18
    21 - 5 Uhr
    Guerre Froide + Dear Deer
  • Slow Club Freiburg präsentiert LeVent Berlin based trio LeVent got stoned, forgot to replace their guitarist, and then kept his name anyway. Formed in August 2015, the band has kept their shit together enough to have shared the stage with a bunch of talents including Kadavar, The Underground Youth, and Die Nerven, to name a few, and evolved into one of the most interesting acts of Berlin's underground scene. The trio with their heavy played post-punk sounding Krautrock found themselves with a fast growing enthusiastic audience. They also self-released a four track EP on cassette in 2016, and released their debut album on Anton Newcombe's 'A' recordings in late spring 2017. Like a drunken driver, LeVent swerves up over the curb, drives straight through the garage and total their ride somewhere out in a goat farm. Bleating at its most danceable, they carry listeners far away to get lost in nice nonsense, stuck in heavy forgetting, and transfixed on what was, leaving you thirsty for more. Oh, and they used to play in bands like 18th Dye, Caspar Brötzmann Massaker and Wuhling. Kala Brisella Mit ihrem Debütalbum Endlich Krank (Späti Palace) fangen Kala Brisella da an, wo jede andere Post-Punk / Noise-Rock-Band erst nach ein paar Alben ankommt. Sie sind wuchtig und laut, unbequem, getrieben und genervt. Die Songs sind voller Leben und Aufbegehren, schwanken in alle Richtungen und verwandeln sich von Punk in Postrock, Indie und Pop. Endlich Krank steckt voller Genreuntreue. Es wurde mit dem Produzenten Tadklimp (Fenster, Saroos, Oum Shatt) in elf Tagen live aufgenommen, gemastert hat Ralv Milberg (Die Nerven, Karies, Human Abfall). Thurston Moore lud sie persönlich als Support zu seinen 2017er Konzerten in Köln, München und Dresden ein. Außerdem sind sie auf dem gerade erschienenen "Keine Bewegung 2xLP Sampler von Staatsakt und Euphorie vertreten. Einlass: 20 Uhr VVK: 10,- (Mitglieder 8,-) zzgl. Geb. https://www.love-your-artist.de/de/dqagency/ AK: 12,- (Mitglieder 10,-) Präsentiert von Intro Magazin, ByteFM, MusikBlog, taz. die tageszeitung Popblog

    Freiburg | Slow Club

    So 18.02.18
    20 - 3 Uhr
    LeVent & Kala Brisella | Slow Club Freiburg
  • Slow Club Freiburg präsentiert Shannon Lay "The first time I saw Shannon my heart was broken into a million pieces. I had known her from her wonderful punk band FEELS as the lead guitarist who shouted back up, but I wasnt sure what to expect from her performing solo. But there she was at a small bar in Los Angeles to maybe 15 people watching while she sat in a chair with an electric guitar on her knee, orange hair covering her face and a picture of Bart Simpson projected behind her. She began her set and my heart stopped the moment her voice leaped into the air and I did what I do in those rare situations I recorded it. I pulled out my phone, opened up the voice memos and recorded her whole set (the last time I had done this was three years earlier while watching Kris Kristofferson and Harry Dean Stanton do duets set at Cinefamily). After her performance I was in complete awe and wasnt sure how to approach her to convey how much I loved it. Suddenly Shannon, an acquaintance from around town, had exposed her super power and I felt instantly star struck in her presence. I recorded your set so I could listen to it again I told her, and then to my surprise I found myself saying let me put out your record and after convincing Jeremy at Woodsist to do a collaborative release with me, here it is. Living Water is an instant classic. Recorded by Emmet Kelly (Cairo Gang, Bonnie Prince Billy, Ty Segall) in his Los Angeles home studio, this is an album where you can hear the room reacting to the music taking shape around it. Shannon has a voice that transcends time and space. You cant tell if shes old or new, if shes sitting next to you, on a mountain top, or down in some canyon. Already her second LP to be released in 2017, Shannon is a prolific songwriter, one who lives and breaths melody and with guitar skills to boot. Despite its 14 tracks, Living Water comes in well under 40 minutes, but like Pink Moon or Just Another Diamond Day before it, this is music so potent it exists outside the realms of time but in a world specific only to itself and the new feelings it creates. Shannon has been dominating the local scene in Los Angeles over the past two years, leaving everyone who witnesses completely breathless." (Kevin Morby, Birmingham, Alabama, June 8th 2017). L.A. singer-songwriter Shannon Lays new album is a work of plainspoken mysticism that goes to the small, bright truth of things, showcasing her unusual songwriting and quietly commanding voice. (Pitchfork) Informationen: https://shannonlay.bandcamp.com https://pitchfork.com/reviews/albums/shannon-lay-living-water/ https://www.instagram.com/shanny2dope Einlass: 20 Uhr Eintritt: Infos folgen

    Freiburg | Slow Club

    Mi 14.03.18
    20 - 3 Uhr
    Shannon Lay

Weitere Lokalitäten in der Umgebung


Badens beste Erlebnisse