Centre Culturel Français

  • Münsterplatz 11
  • 79098 Freiburg im Breisgau
  • Tel.: 0761 207390
  • Webseite

Im Centre Culturel Français dreht sich alles um "Fronkreich": In einer gut ausgestatteten Mediathek findest man Bücher, Comics, CDs, DVDs in der Sprache Voltaires; Und man kann auch gleich einen Französischkurs belegen. Im Centre Culturel Français werden zahlreiche Veranstaltungen angeboten – Kunstausstellungen, Lesungen oder Podiumsdiskussionen. So kommt man Frankreich schnell ein ganzes Stück näher!

Zum Routenplaner

Centre Culturel Français: Alle Termine

  • Fotographien von Muzaffar Salman (Syrien), Jérémy Saint-Peyre (Frankreich), Laurence Geai (Frankreich) und Alex Wunsch (Deutschland) Wie zeigen und dokumentieren Fotografen und Journalisten Krieg und Flucht? Welcher Ethik und welchen Grenzen sind sie unterworfen, um diese Bilder zu erzeugen, sie auszuwählen und zu präsentieren? Wie kommen diese Darstellungen von Zerstörung und Flucht bei den Betrachtern und Lesern an? Inwiefern wirken Bilder emanzipatorisch oder manipulativ? Seit 2011 herrscht Krieg in Syrien, und das Thema beherrscht die Medien. Nach der Repression des aktuellen Regimes von der Protestbewegung des « arabischen Frühlings » im Jahre 2011, haben die Ansprüche der religiösen und ethnischen Minderheiten die Oberhand über die demokratischen Ansprüche gewonnen. Ein blutiger Bürgerkrieg war die Folge dieser Ereignisse. Im Jahr 2015 zählte die UNO mehr als 220.000 Tote und zwölf Millionen Syrer auf der Flucht - darunter vier Millionen, die das Land verlassen haben. Die Ausstellung zeigt Arbeiten junger Fotografen aus den Jahren 2012 bis 2016. Thematisiert werden der Krieg im Land selbst, die Flucht vieler Syrer sowie ihr Ankommen und ihre aktuelle Situation in Stuttgart. Muzaffar Salman (Syrien), Jérémy Saint-Peyre (Frankreich), Laurence Geai (Frankreich) und Alex Wunsch (Deutschland) haben sich mit dem Thema nach Ihrer Art befasst. Herzlichst lädt das CCFF zur Vernissage der Ausstellung »Syrien: Krieg - Flucht - Ankunft. Perspektiven junger französischer, syrischer und deutscher Fotografen« am Donnerstag, den 16. Februar 2017, um 19:00 Uhr im Centre Culturel Français Freiburg (im Kornhaus) ein. Die Vernissage ist öffentlich, der Eintritt ist frei. Die Ausstellung ist von Freitag, 17. Februar bis Mittwoch, den 12. April 2017 zu den Öffnungszeiten des CCFF für das Publikum zugänglich (Mo-Do: 9-17:30 Uhr | Fr 9-14 Uhr | Sa 11-14 Uhr) Diese Ausstellung wird mit der freundlichen Unterstützung des Institut français Stuttgart und INTER KULTUR FOTO ART präsentiert. Der Eintritt ist frei.

    Freiburg | Centre Culturel Français

    Sa 25.03.17
    11 - 14 Uhr
    Syrien: Krieg – Flucht – Ankunft
  • Fotographien von Muzaffar Salman (Syrien), Jérémy Saint-Peyre (Frankreich), Laurence Geai (Frankreich) und Alex Wunsch (Deutschland) Wie zeigen und dokumentieren Fotografen und Journalisten Krieg und Flucht? Welcher Ethik und welchen Grenzen sind sie unterworfen, um diese Bilder zu erzeugen, sie auszuwählen und zu präsentieren? Wie kommen diese Darstellungen von Zerstörung und Flucht bei den Betrachtern und Lesern an? Inwiefern wirken Bilder emanzipatorisch oder manipulativ? Seit 2011 herrscht Krieg in Syrien, und das Thema beherrscht die Medien. Nach der Repression des aktuellen Regimes von der Protestbewegung des « arabischen Frühlings » im Jahre 2011, haben die Ansprüche der religiösen und ethnischen Minderheiten die Oberhand über die demokratischen Ansprüche gewonnen. Ein blutiger Bürgerkrieg war die Folge dieser Ereignisse. Im Jahr 2015 zählte die UNO mehr als 220.000 Tote und zwölf Millionen Syrer auf der Flucht - darunter vier Millionen, die das Land verlassen haben. Die Ausstellung zeigt Arbeiten junger Fotografen aus den Jahren 2012 bis 2016. Thematisiert werden der Krieg im Land selbst, die Flucht vieler Syrer sowie ihr Ankommen und ihre aktuelle Situation in Stuttgart. Muzaffar Salman (Syrien), Jérémy Saint-Peyre (Frankreich), Laurence Geai (Frankreich) und Alex Wunsch (Deutschland) haben sich mit dem Thema nach Ihrer Art befasst. Herzlichst lädt das CCFF zur Vernissage der Ausstellung »Syrien: Krieg - Flucht - Ankunft. Perspektiven junger französischer, syrischer und deutscher Fotografen« am Donnerstag, den 16. Februar 2017, um 19:00 Uhr im Centre Culturel Français Freiburg (im Kornhaus) ein. Die Vernissage ist öffentlich, der Eintritt ist frei. Die Ausstellung ist von Freitag, 17. Februar bis Mittwoch, den 12. April 2017 zu den Öffnungszeiten des CCFF für das Publikum zugänglich (Mo-Do: 9-17:30 Uhr | Fr 9-14 Uhr | Sa 11-14 Uhr) Diese Ausstellung wird mit der freundlichen Unterstützung des Institut français Stuttgart und INTER KULTUR FOTO ART präsentiert. Der Eintritt ist frei.

    Freiburg | Centre Culturel Français

    Mo 27.03.17
    9 - 17:30 Uhr
    Syrien: Krieg – Flucht – Ankunft
  • Fotographien von Muzaffar Salman (Syrien), Jérémy Saint-Peyre (Frankreich), Laurence Geai (Frankreich) und Alex Wunsch (Deutschland) Wie zeigen und dokumentieren Fotografen und Journalisten Krieg und Flucht? Welcher Ethik und welchen Grenzen sind sie unterworfen, um diese Bilder zu erzeugen, sie auszuwählen und zu präsentieren? Wie kommen diese Darstellungen von Zerstörung und Flucht bei den Betrachtern und Lesern an? Inwiefern wirken Bilder emanzipatorisch oder manipulativ? Seit 2011 herrscht Krieg in Syrien, und das Thema beherrscht die Medien. Nach der Repression des aktuellen Regimes von der Protestbewegung des « arabischen Frühlings » im Jahre 2011, haben die Ansprüche der religiösen und ethnischen Minderheiten die Oberhand über die demokratischen Ansprüche gewonnen. Ein blutiger Bürgerkrieg war die Folge dieser Ereignisse. Im Jahr 2015 zählte die UNO mehr als 220.000 Tote und zwölf Millionen Syrer auf der Flucht - darunter vier Millionen, die das Land verlassen haben. Die Ausstellung zeigt Arbeiten junger Fotografen aus den Jahren 2012 bis 2016. Thematisiert werden der Krieg im Land selbst, die Flucht vieler Syrer sowie ihr Ankommen und ihre aktuelle Situation in Stuttgart. Muzaffar Salman (Syrien), Jérémy Saint-Peyre (Frankreich), Laurence Geai (Frankreich) und Alex Wunsch (Deutschland) haben sich mit dem Thema nach Ihrer Art befasst. Herzlichst lädt das CCFF zur Vernissage der Ausstellung »Syrien: Krieg - Flucht - Ankunft. Perspektiven junger französischer, syrischer und deutscher Fotografen« am Donnerstag, den 16. Februar 2017, um 19:00 Uhr im Centre Culturel Français Freiburg (im Kornhaus) ein. Die Vernissage ist öffentlich, der Eintritt ist frei. Die Ausstellung ist von Freitag, 17. Februar bis Mittwoch, den 12. April 2017 zu den Öffnungszeiten des CCFF für das Publikum zugänglich (Mo-Do: 9-17:30 Uhr | Fr 9-14 Uhr | Sa 11-14 Uhr) Diese Ausstellung wird mit der freundlichen Unterstützung des Institut français Stuttgart und INTER KULTUR FOTO ART präsentiert. Der Eintritt ist frei.

    Freiburg | Centre Culturel Français

    Di 28.03.17
    9 - 17:30 Uhr
    Syrien: Krieg – Flucht – Ankunft
  • Fotographien von Muzaffar Salman (Syrien), Jérémy Saint-Peyre (Frankreich), Laurence Geai (Frankreich) und Alex Wunsch (Deutschland) Wie zeigen und dokumentieren Fotografen und Journalisten Krieg und Flucht? Welcher Ethik und welchen Grenzen sind sie unterworfen, um diese Bilder zu erzeugen, sie auszuwählen und zu präsentieren? Wie kommen diese Darstellungen von Zerstörung und Flucht bei den Betrachtern und Lesern an? Inwiefern wirken Bilder emanzipatorisch oder manipulativ? Seit 2011 herrscht Krieg in Syrien, und das Thema beherrscht die Medien. Nach der Repression des aktuellen Regimes von der Protestbewegung des « arabischen Frühlings » im Jahre 2011, haben die Ansprüche der religiösen und ethnischen Minderheiten die Oberhand über die demokratischen Ansprüche gewonnen. Ein blutiger Bürgerkrieg war die Folge dieser Ereignisse. Im Jahr 2015 zählte die UNO mehr als 220.000 Tote und zwölf Millionen Syrer auf der Flucht - darunter vier Millionen, die das Land verlassen haben. Die Ausstellung zeigt Arbeiten junger Fotografen aus den Jahren 2012 bis 2016. Thematisiert werden der Krieg im Land selbst, die Flucht vieler Syrer sowie ihr Ankommen und ihre aktuelle Situation in Stuttgart. Muzaffar Salman (Syrien), Jérémy Saint-Peyre (Frankreich), Laurence Geai (Frankreich) und Alex Wunsch (Deutschland) haben sich mit dem Thema nach Ihrer Art befasst. Herzlichst lädt das CCFF zur Vernissage der Ausstellung »Syrien: Krieg - Flucht - Ankunft. Perspektiven junger französischer, syrischer und deutscher Fotografen« am Donnerstag, den 16. Februar 2017, um 19:00 Uhr im Centre Culturel Français Freiburg (im Kornhaus) ein. Die Vernissage ist öffentlich, der Eintritt ist frei. Die Ausstellung ist von Freitag, 17. Februar bis Mittwoch, den 12. April 2017 zu den Öffnungszeiten des CCFF für das Publikum zugänglich (Mo-Do: 9-17:30 Uhr | Fr 9-14 Uhr | Sa 11-14 Uhr) Diese Ausstellung wird mit der freundlichen Unterstützung des Institut français Stuttgart und INTER KULTUR FOTO ART präsentiert. Der Eintritt ist frei.

    Freiburg | Centre Culturel Français

    Mi 29.03.17
    9 - 17:30 Uhr
    Syrien: Krieg – Flucht – Ankunft
  • Fotographien von Muzaffar Salman (Syrien), Jérémy Saint-Peyre (Frankreich), Laurence Geai (Frankreich) und Alex Wunsch (Deutschland) Wie zeigen und dokumentieren Fotografen und Journalisten Krieg und Flucht? Welcher Ethik und welchen Grenzen sind sie unterworfen, um diese Bilder zu erzeugen, sie auszuwählen und zu präsentieren? Wie kommen diese Darstellungen von Zerstörung und Flucht bei den Betrachtern und Lesern an? Inwiefern wirken Bilder emanzipatorisch oder manipulativ? Seit 2011 herrscht Krieg in Syrien, und das Thema beherrscht die Medien. Nach der Repression des aktuellen Regimes von der Protestbewegung des « arabischen Frühlings » im Jahre 2011, haben die Ansprüche der religiösen und ethnischen Minderheiten die Oberhand über die demokratischen Ansprüche gewonnen. Ein blutiger Bürgerkrieg war die Folge dieser Ereignisse. Im Jahr 2015 zählte die UNO mehr als 220.000 Tote und zwölf Millionen Syrer auf der Flucht - darunter vier Millionen, die das Land verlassen haben. Die Ausstellung zeigt Arbeiten junger Fotografen aus den Jahren 2012 bis 2016. Thematisiert werden der Krieg im Land selbst, die Flucht vieler Syrer sowie ihr Ankommen und ihre aktuelle Situation in Stuttgart. Muzaffar Salman (Syrien), Jérémy Saint-Peyre (Frankreich), Laurence Geai (Frankreich) und Alex Wunsch (Deutschland) haben sich mit dem Thema nach Ihrer Art befasst. Herzlichst lädt das CCFF zur Vernissage der Ausstellung »Syrien: Krieg - Flucht - Ankunft. Perspektiven junger französischer, syrischer und deutscher Fotografen« am Donnerstag, den 16. Februar 2017, um 19:00 Uhr im Centre Culturel Français Freiburg (im Kornhaus) ein. Die Vernissage ist öffentlich, der Eintritt ist frei. Die Ausstellung ist von Freitag, 17. Februar bis Mittwoch, den 12. April 2017 zu den Öffnungszeiten des CCFF für das Publikum zugänglich (Mo-Do: 9-17:30 Uhr | Fr 9-14 Uhr | Sa 11-14 Uhr) Diese Ausstellung wird mit der freundlichen Unterstützung des Institut français Stuttgart und INTER KULTUR FOTO ART präsentiert. Der Eintritt ist frei.

    Freiburg | Centre Culturel Français

    Do 30.03.17
    9 - 17:30 Uhr
    Syrien: Krieg – Flucht – Ankunft
  • Diskussion mit Frank Heibert und Hinrich Schmidt-Henkel In einem Pariser Bus beschimpft ein junger Mann einen älteren Herren, setzt sich dann auf einen freien Platz und taucht zwei Stunden später an der Gare Saint-Lazare wieder auf, wo ihm gesagt wird, dass an seiner Jacke ein Knopf fehlt. Diese Alltagsszene wird in Queneaus Meisterwerk »Stilübungen« in über hundert Literaturvariationen umgewandelt: Komödie, Sonett, Haiku, Traum, Amtsschreiben oder Verhör, in Alexandrinern oder Jugendstil, kulinarisch, lautmalerisch oder reaktionär... Die Übersetzer Frank Heibert und Hinrich Schmidt-Henkel präsentieren ihre neue und erweiterte Übersetzung von Queneaus »Stilübungen«.

    Freiburg | Centre Culturel Français

    Do 30.03.17
    20 Uhr
    Die Neuübersetzung von Queneaus Stilübungen
  • Fotographien von Muzaffar Salman (Syrien), Jérémy Saint-Peyre (Frankreich), Laurence Geai (Frankreich) und Alex Wunsch (Deutschland) Wie zeigen und dokumentieren Fotografen und Journalisten Krieg und Flucht? Welcher Ethik und welchen Grenzen sind sie unterworfen, um diese Bilder zu erzeugen, sie auszuwählen und zu präsentieren? Wie kommen diese Darstellungen von Zerstörung und Flucht bei den Betrachtern und Lesern an? Inwiefern wirken Bilder emanzipatorisch oder manipulativ? Seit 2011 herrscht Krieg in Syrien, und das Thema beherrscht die Medien. Nach der Repression des aktuellen Regimes von der Protestbewegung des « arabischen Frühlings » im Jahre 2011, haben die Ansprüche der religiösen und ethnischen Minderheiten die Oberhand über die demokratischen Ansprüche gewonnen. Ein blutiger Bürgerkrieg war die Folge dieser Ereignisse. Im Jahr 2015 zählte die UNO mehr als 220.000 Tote und zwölf Millionen Syrer auf der Flucht - darunter vier Millionen, die das Land verlassen haben. Die Ausstellung zeigt Arbeiten junger Fotografen aus den Jahren 2012 bis 2016. Thematisiert werden der Krieg im Land selbst, die Flucht vieler Syrer sowie ihr Ankommen und ihre aktuelle Situation in Stuttgart. Muzaffar Salman (Syrien), Jérémy Saint-Peyre (Frankreich), Laurence Geai (Frankreich) und Alex Wunsch (Deutschland) haben sich mit dem Thema nach Ihrer Art befasst. Herzlichst lädt das CCFF zur Vernissage der Ausstellung »Syrien: Krieg - Flucht - Ankunft. Perspektiven junger französischer, syrischer und deutscher Fotografen« am Donnerstag, den 16. Februar 2017, um 19:00 Uhr im Centre Culturel Français Freiburg (im Kornhaus) ein. Die Vernissage ist öffentlich, der Eintritt ist frei. Die Ausstellung ist von Freitag, 17. Februar bis Mittwoch, den 12. April 2017 zu den Öffnungszeiten des CCFF für das Publikum zugänglich (Mo-Do: 9-17:30 Uhr | Fr 9-14 Uhr | Sa 11-14 Uhr) Diese Ausstellung wird mit der freundlichen Unterstützung des Institut français Stuttgart und INTER KULTUR FOTO ART präsentiert. Der Eintritt ist frei.

    Freiburg | Centre Culturel Français

    Fr 31.03.17
    9 - 14 Uhr
    Syrien: Krieg – Flucht – Ankunft

Weitere Lokalitäten in der Umgebung


Badens beste Erlebnisse