Centre Culturel Français

  • Münsterplatz 11
  • 79098 Freiburg im Breisgau
  • Tel.: 0761 207390
  • Webseite

Im Centre Culturel Français dreht sich alles um "Fronkreich": In einer gut ausgestatteten Mediathek findest man Bücher, Comics, CDs, DVDs in der Sprache Voltaires; Und man kann auch gleich einen Französischkurs belegen. Im Centre Culturel Français werden zahlreiche Veranstaltungen angeboten – Kunstausstellungen, Lesungen oder Podiumsdiskussionen. So kommt man Frankreich schnell ein ganzes Stück näher!


Centre Culturel Français: Alle Termine

  • Vom Amazonas nach Kreta. Aquarelle Serge Mangin wurde 1947 in Paris geboren, war Schüler an einem Jesuiten-Internat, Bankangestellter, kam als Wehrpflichtiger in Kontakt mit Fremdenlegionären ... und kommt zur Erkenntnis: »Jede Form entlohnter Sklaverei lehne ich ab«. Nach der Kulturrevolution von 1968 verlässt er Frankreich, um in Deutschland die Bildhauerei bei Anton Rückel zu entdecken und, um in Deutschland und auf Kreta zu leben und zu arbeiten. Seine Aquarelle mit bevorzugt sinnlich-weiblichen Akt-Motiven, die in der Ausstellung zu sehen sind, sind ihm »ein Aufstand der Schönheit, die sich einem unbeugsamen Menschenbild verdankt«. Im Gespräch mit Hubert Matt-Willmatt, dem Biographen des Abenteurers Ernst F. Löhndorff, geht es um Mangins Beziehung zu Löhndorffs und Jüngers Werk, (die beide in der Fremdenlegion engagiert waren), um die Rolle des Künstlers, das künstlerische Schaffen, um Kreta, Frankreich, Deutschland, Europa ... »Die Frage nach der Glaubwürdigkeit des Menschen in unserer Welt treibt mich um« (Serge Mangin). Ausstellung vom 08. Februar 2019 bis 06. April 2019

    Freiburg | Centre Culturel Français

    Di 26.03.19
    9 - 17:30 Uhr
    Serge Mangin
  • Vom Amazonas nach Kreta. Aquarelle Serge Mangin wurde 1947 in Paris geboren, war Schüler an einem Jesuiten-Internat, Bankangestellter, kam als Wehrpflichtiger in Kontakt mit Fremdenlegionären ... und kommt zur Erkenntnis: »Jede Form entlohnter Sklaverei lehne ich ab«. Nach der Kulturrevolution von 1968 verlässt er Frankreich, um in Deutschland die Bildhauerei bei Anton Rückel zu entdecken und, um in Deutschland und auf Kreta zu leben und zu arbeiten. Seine Aquarelle mit bevorzugt sinnlich-weiblichen Akt-Motiven, die in der Ausstellung zu sehen sind, sind ihm »ein Aufstand der Schönheit, die sich einem unbeugsamen Menschenbild verdankt«. Im Gespräch mit Hubert Matt-Willmatt, dem Biographen des Abenteurers Ernst F. Löhndorff, geht es um Mangins Beziehung zu Löhndorffs und Jüngers Werk, (die beide in der Fremdenlegion engagiert waren), um die Rolle des Künstlers, das künstlerische Schaffen, um Kreta, Frankreich, Deutschland, Europa ... »Die Frage nach der Glaubwürdigkeit des Menschen in unserer Welt treibt mich um« (Serge Mangin). Ausstellung vom 08. Februar 2019 bis 06. April 2019

    Freiburg | Centre Culturel Français

    Mi 27.03.19
    9 - 17:30 Uhr
    Serge Mangin
  • Vom Amazonas nach Kreta. Aquarelle Serge Mangin wurde 1947 in Paris geboren, war Schüler an einem Jesuiten-Internat, Bankangestellter, kam als Wehrpflichtiger in Kontakt mit Fremdenlegionären ... und kommt zur Erkenntnis: »Jede Form entlohnter Sklaverei lehne ich ab«. Nach der Kulturrevolution von 1968 verlässt er Frankreich, um in Deutschland die Bildhauerei bei Anton Rückel zu entdecken und, um in Deutschland und auf Kreta zu leben und zu arbeiten. Seine Aquarelle mit bevorzugt sinnlich-weiblichen Akt-Motiven, die in der Ausstellung zu sehen sind, sind ihm »ein Aufstand der Schönheit, die sich einem unbeugsamen Menschenbild verdankt«. Im Gespräch mit Hubert Matt-Willmatt, dem Biographen des Abenteurers Ernst F. Löhndorff, geht es um Mangins Beziehung zu Löhndorffs und Jüngers Werk, (die beide in der Fremdenlegion engagiert waren), um die Rolle des Künstlers, das künstlerische Schaffen, um Kreta, Frankreich, Deutschland, Europa ... »Die Frage nach der Glaubwürdigkeit des Menschen in unserer Welt treibt mich um« (Serge Mangin). Ausstellung vom 08. Februar 2019 bis 06. April 2019

    Freiburg | Centre Culturel Français

    Do 28.03.19
    9 - 17:30 Uhr
    Serge Mangin
  • Vom Amazonas nach Kreta. Aquarelle Serge Mangin wurde 1947 in Paris geboren, war Schüler an einem Jesuiten-Internat, Bankangestellter, kam als Wehrpflichtiger in Kontakt mit Fremdenlegionären ... und kommt zur Erkenntnis: »Jede Form entlohnter Sklaverei lehne ich ab«. Nach der Kulturrevolution von 1968 verlässt er Frankreich, um in Deutschland die Bildhauerei bei Anton Rückel zu entdecken und, um in Deutschland und auf Kreta zu leben und zu arbeiten. Seine Aquarelle mit bevorzugt sinnlich-weiblichen Akt-Motiven, die in der Ausstellung zu sehen sind, sind ihm »ein Aufstand der Schönheit, die sich einem unbeugsamen Menschenbild verdankt«. Im Gespräch mit Hubert Matt-Willmatt, dem Biographen des Abenteurers Ernst F. Löhndorff, geht es um Mangins Beziehung zu Löhndorffs und Jüngers Werk, (die beide in der Fremdenlegion engagiert waren), um die Rolle des Künstlers, das künstlerische Schaffen, um Kreta, Frankreich, Deutschland, Europa ... »Die Frage nach der Glaubwürdigkeit des Menschen in unserer Welt treibt mich um« (Serge Mangin). Ausstellung vom 08. Februar 2019 bis 06. April 2019

    Freiburg | Centre Culturel Français

    Fr 29.03.19
    9 - 14 Uhr
    Serge Mangin
  • Thomas Weber

    Freiburg | Centre Culturel Français

    Fr 29.03.19
    19 Uhr
    Musik und Sprache
  • Vom Amazonas nach Kreta. Aquarelle Serge Mangin wurde 1947 in Paris geboren, war Schüler an einem Jesuiten-Internat, Bankangestellter, kam als Wehrpflichtiger in Kontakt mit Fremdenlegionären ... und kommt zur Erkenntnis: »Jede Form entlohnter Sklaverei lehne ich ab«. Nach der Kulturrevolution von 1968 verlässt er Frankreich, um in Deutschland die Bildhauerei bei Anton Rückel zu entdecken und, um in Deutschland und auf Kreta zu leben und zu arbeiten. Seine Aquarelle mit bevorzugt sinnlich-weiblichen Akt-Motiven, die in der Ausstellung zu sehen sind, sind ihm »ein Aufstand der Schönheit, die sich einem unbeugsamen Menschenbild verdankt«. Im Gespräch mit Hubert Matt-Willmatt, dem Biographen des Abenteurers Ernst F. Löhndorff, geht es um Mangins Beziehung zu Löhndorffs und Jüngers Werk, (die beide in der Fremdenlegion engagiert waren), um die Rolle des Künstlers, das künstlerische Schaffen, um Kreta, Frankreich, Deutschland, Europa ... »Die Frage nach der Glaubwürdigkeit des Menschen in unserer Welt treibt mich um« (Serge Mangin). Ausstellung vom 08. Februar 2019 bis 06. April 2019

    Freiburg | Centre Culturel Français

    Sa 30.03.19
    11 - 14 Uhr
    Serge Mangin
  • Vom Amazonas nach Kreta. Aquarelle Serge Mangin wurde 1947 in Paris geboren, war Schüler an einem Jesuiten-Internat, Bankangestellter, kam als Wehrpflichtiger in Kontakt mit Fremdenlegionären ... und kommt zur Erkenntnis: »Jede Form entlohnter Sklaverei lehne ich ab«. Nach der Kulturrevolution von 1968 verlässt er Frankreich, um in Deutschland die Bildhauerei bei Anton Rückel zu entdecken und, um in Deutschland und auf Kreta zu leben und zu arbeiten. Seine Aquarelle mit bevorzugt sinnlich-weiblichen Akt-Motiven, die in der Ausstellung zu sehen sind, sind ihm »ein Aufstand der Schönheit, die sich einem unbeugsamen Menschenbild verdankt«. Im Gespräch mit Hubert Matt-Willmatt, dem Biographen des Abenteurers Ernst F. Löhndorff, geht es um Mangins Beziehung zu Löhndorffs und Jüngers Werk, (die beide in der Fremdenlegion engagiert waren), um die Rolle des Künstlers, das künstlerische Schaffen, um Kreta, Frankreich, Deutschland, Europa ... »Die Frage nach der Glaubwürdigkeit des Menschen in unserer Welt treibt mich um« (Serge Mangin). Ausstellung vom 08. Februar 2019 bis 06. April 2019

    Freiburg | Centre Culturel Français

    Mo 01.04.19
    9 - 17:30 Uhr
    Serge Mangin
  • Vom Amazonas nach Kreta. Aquarelle Serge Mangin wurde 1947 in Paris geboren, war Schüler an einem Jesuiten-Internat, Bankangestellter, kam als Wehrpflichtiger in Kontakt mit Fremdenlegionären ... und kommt zur Erkenntnis: »Jede Form entlohnter Sklaverei lehne ich ab«. Nach der Kulturrevolution von 1968 verlässt er Frankreich, um in Deutschland die Bildhauerei bei Anton Rückel zu entdecken und, um in Deutschland und auf Kreta zu leben und zu arbeiten. Seine Aquarelle mit bevorzugt sinnlich-weiblichen Akt-Motiven, die in der Ausstellung zu sehen sind, sind ihm »ein Aufstand der Schönheit, die sich einem unbeugsamen Menschenbild verdankt«. Im Gespräch mit Hubert Matt-Willmatt, dem Biographen des Abenteurers Ernst F. Löhndorff, geht es um Mangins Beziehung zu Löhndorffs und Jüngers Werk, (die beide in der Fremdenlegion engagiert waren), um die Rolle des Künstlers, das künstlerische Schaffen, um Kreta, Frankreich, Deutschland, Europa ... »Die Frage nach der Glaubwürdigkeit des Menschen in unserer Welt treibt mich um« (Serge Mangin). Ausstellung vom 08. Februar 2019 bis 06. April 2019

    Freiburg | Centre Culturel Français

    Di 02.04.19
    9 - 17:30 Uhr
    Serge Mangin
  • Vom Amazonas nach Kreta. Aquarelle Serge Mangin wurde 1947 in Paris geboren, war Schüler an einem Jesuiten-Internat, Bankangestellter, kam als Wehrpflichtiger in Kontakt mit Fremdenlegionären ... und kommt zur Erkenntnis: »Jede Form entlohnter Sklaverei lehne ich ab«. Nach der Kulturrevolution von 1968 verlässt er Frankreich, um in Deutschland die Bildhauerei bei Anton Rückel zu entdecken und, um in Deutschland und auf Kreta zu leben und zu arbeiten. Seine Aquarelle mit bevorzugt sinnlich-weiblichen Akt-Motiven, die in der Ausstellung zu sehen sind, sind ihm »ein Aufstand der Schönheit, die sich einem unbeugsamen Menschenbild verdankt«. Im Gespräch mit Hubert Matt-Willmatt, dem Biographen des Abenteurers Ernst F. Löhndorff, geht es um Mangins Beziehung zu Löhndorffs und Jüngers Werk, (die beide in der Fremdenlegion engagiert waren), um die Rolle des Künstlers, das künstlerische Schaffen, um Kreta, Frankreich, Deutschland, Europa ... »Die Frage nach der Glaubwürdigkeit des Menschen in unserer Welt treibt mich um« (Serge Mangin). Ausstellung vom 08. Februar 2019 bis 06. April 2019

    Freiburg | Centre Culturel Français

    Mi 03.04.19
    9 - 17:30 Uhr
    Serge Mangin
  • Vom Amazonas nach Kreta. Aquarelle Serge Mangin wurde 1947 in Paris geboren, war Schüler an einem Jesuiten-Internat, Bankangestellter, kam als Wehrpflichtiger in Kontakt mit Fremdenlegionären ... und kommt zur Erkenntnis: »Jede Form entlohnter Sklaverei lehne ich ab«. Nach der Kulturrevolution von 1968 verlässt er Frankreich, um in Deutschland die Bildhauerei bei Anton Rückel zu entdecken und, um in Deutschland und auf Kreta zu leben und zu arbeiten. Seine Aquarelle mit bevorzugt sinnlich-weiblichen Akt-Motiven, die in der Ausstellung zu sehen sind, sind ihm »ein Aufstand der Schönheit, die sich einem unbeugsamen Menschenbild verdankt«. Im Gespräch mit Hubert Matt-Willmatt, dem Biographen des Abenteurers Ernst F. Löhndorff, geht es um Mangins Beziehung zu Löhndorffs und Jüngers Werk, (die beide in der Fremdenlegion engagiert waren), um die Rolle des Künstlers, das künstlerische Schaffen, um Kreta, Frankreich, Deutschland, Europa ... »Die Frage nach der Glaubwürdigkeit des Menschen in unserer Welt treibt mich um« (Serge Mangin). Ausstellung vom 08. Februar 2019 bis 06. April 2019

    Freiburg | Centre Culturel Français

    Do 04.04.19
    9 - 17:30 Uhr
    Serge Mangin
  • Vom Amazonas nach Kreta. Aquarelle Serge Mangin wurde 1947 in Paris geboren, war Schüler an einem Jesuiten-Internat, Bankangestellter, kam als Wehrpflichtiger in Kontakt mit Fremdenlegionären ... und kommt zur Erkenntnis: »Jede Form entlohnter Sklaverei lehne ich ab«. Nach der Kulturrevolution von 1968 verlässt er Frankreich, um in Deutschland die Bildhauerei bei Anton Rückel zu entdecken und, um in Deutschland und auf Kreta zu leben und zu arbeiten. Seine Aquarelle mit bevorzugt sinnlich-weiblichen Akt-Motiven, die in der Ausstellung zu sehen sind, sind ihm »ein Aufstand der Schönheit, die sich einem unbeugsamen Menschenbild verdankt«. Im Gespräch mit Hubert Matt-Willmatt, dem Biographen des Abenteurers Ernst F. Löhndorff, geht es um Mangins Beziehung zu Löhndorffs und Jüngers Werk, (die beide in der Fremdenlegion engagiert waren), um die Rolle des Künstlers, das künstlerische Schaffen, um Kreta, Frankreich, Deutschland, Europa ... »Die Frage nach der Glaubwürdigkeit des Menschen in unserer Welt treibt mich um« (Serge Mangin). Ausstellung vom 08. Februar 2019 bis 06. April 2019

    Freiburg | Centre Culturel Français

    Fr 05.04.19
    9 - 14 Uhr
    Serge Mangin
  • Vom Amazonas nach Kreta. Aquarelle Serge Mangin wurde 1947 in Paris geboren, war Schüler an einem Jesuiten-Internat, Bankangestellter, kam als Wehrpflichtiger in Kontakt mit Fremdenlegionären ... und kommt zur Erkenntnis: »Jede Form entlohnter Sklaverei lehne ich ab«. Nach der Kulturrevolution von 1968 verlässt er Frankreich, um in Deutschland die Bildhauerei bei Anton Rückel zu entdecken und, um in Deutschland und auf Kreta zu leben und zu arbeiten. Seine Aquarelle mit bevorzugt sinnlich-weiblichen Akt-Motiven, die in der Ausstellung zu sehen sind, sind ihm »ein Aufstand der Schönheit, die sich einem unbeugsamen Menschenbild verdankt«. Im Gespräch mit Hubert Matt-Willmatt, dem Biographen des Abenteurers Ernst F. Löhndorff, geht es um Mangins Beziehung zu Löhndorffs und Jüngers Werk, (die beide in der Fremdenlegion engagiert waren), um die Rolle des Künstlers, das künstlerische Schaffen, um Kreta, Frankreich, Deutschland, Europa ... »Die Frage nach der Glaubwürdigkeit des Menschen in unserer Welt treibt mich um« (Serge Mangin). Ausstellung vom 08. Februar 2019 bis 06. April 2019

    Freiburg | Centre Culturel Français

    Sa 06.04.19
    11 - 14 Uhr
    Serge Mangin

Weitere Lokalitäten in der Umgebung


Badens beste Erlebnisse