Die Fondation Beyeler ist ein Museum moderner und zeitgenössischer Kunst, das vom Sammler- und Galeristenehepaar Ernst und Hildy Beyeler 1997 gegründet wurde. Die Sammlung umfasst über 300 Werke des Post-Impressionismus, der Klassischen Moderne und der Gegenwart sowie ethnografische Kunst aus Afrika, Alaska und Ozeanien. Das Museumsgebäude im idyllischen Berower Park ist das Werk des italienischen Architekten Renzo Piano. Seit ihrer Eröffnung haben über sechs Millionen Personen aus aller Welt die Fondation Beyeler besucht. Mit Besucherzahlen zwischen 300 000 und 400 000 jährlich, ist es das meistbesuchte Kunstmuseum der Schweiz. Die Fondation Beyeler zeigt jedes Jahr drei bis vier temporäre Ausstellungen, die wegweisenden Künstlern oder Kunstbewegungen gewidmet sind, darunter Pablo Picasso, Paul Cézanne, Claude Monet, Edgar Degas, Henri Matisse, Ferdinand Hodler, Max Ernst, Alberto Giacometti, Alexander Calder oder den Surrealisten aber auch Gerhard Richter, Jeff Koons, Marlene Dumas, Richard Serra, Jean-Michel Basquiat oder Andy Warhol.

Die Fondation Beyeler verdankt ihre besondere Anziehungskraft der Verbindung ihrer Sammlung mit einer faszinierenden Museumsarchitektur und Landschaft sowie den wechselnden Ausstellungen auf höchstem internationalem Niveau, die immer wieder eine Auseinandersetzung mit der Kunst des 20. Jahrhunderts und der zeitgenössischen Kunst ermöglichen. Sam Keller ist Museumsdirektor der Fondation und Ausstellungskurator.

Finden Sie ähnliche Orte zu Fondation Beyeler in Riehen (Schweiz)

Zum Routenplaner

Fondation Beyeler: Alle Termine

  • Die Ausstellung widmet sich einem bis jetzt noch kaum untersuchten Aspekt in Paul Klees Schaffen - der Abstraktion. Zum ersten Mal überhaupt wird im Rahmen dieser Ausstellung Klees Verhältnis zur Abstraktion, jener Errungenschaft der modernen Malerei, beleuchtet. Wie viele seiner europäischen Künstlerkollegen stellte sich auch Paul Klee dieser Herausforderung. In seinem Oeuvre lassen sich vom Früh- bis Spätwerk Beispiele für die Abkehr vom Gegenständlichen hin zur Gestaltung abstrakter Bildwelten beobachten. Natur, Architektur, Musik und Schriftzeichen sind die zentralen, wiederkehrenden Themen. Anhand von 110 Werken aus 12 Ländern rückt die Ausstellung diesen bislang unbeachtet gebliebenen Aspekt von Klees Schaffen in den Fokus.

    Riehen - Schweiz | Fondation Beyeler

    Fr 20.10.17
    10 - 18 Uhr
    Paul Klee: Die abstrakte Dimension
  • Meisterwerke aus dem Besitz von Künstlern und Sammlern «Cooperations» richtet den Blick in die Vergangenheit und in die Zukunft des Sammelns. In einer Neuinterpretation der Wunderkammer, des Kuriositätenkabinetts, erinnern wir an die Anfänge der neuzeitlichen Sammlungen, denen sich auch ein Haus der modernen und zeitgenössischen Kunst, wie es die Fondation Beyeler ist, verpflichtet fühlt. Seit den Zeiten der Wunderkammern im 16. Jahrhundert geht es in jedem Museum immer wieder von Neuem um die wirkungsvolle Kombination aus visuell Aufregendem, als schön oder hässlich Empfundenem, aus Natürlichem und Artifiziellem. Die Möglichkeit, dadurch immer wieder das Sehen neu zu erfahren, hat auch die grossen Sammlungssalons und die Ausstellungen der Moderne in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts geprägt. «Cooperations» erinnert dabei auch an die Salonhängungen der Sammler um 1910 ebenso wie an die Radikalität der Kunstpräsentation im Surrealismus. Ernst Beyeler beherrschte die Kunst des Sammelns bis zur Vollendung. Besonders reizvoll ist die Begegnung seiner Sammlung mit anderen grossartigen Privatsammlungen. Dadurch werden faszinierend neue Sichtweisen auf die Werke gewährt, die Ernst Beyeler einst auswählte. Gleichzeitig eröffnet dies Perspektiven für eine Erweiterung unserer Sammlung. Ein Museum, das nicht sammelt, sei tot, hat uns Ernst Beyeler ins Stammbuch geschrieben. Hinter den Privatsammlungen stehen Personen, die dem Namen Beyeler teilweise schon seit Jahrzehnten freundschaftlich verbunden sind. Zu den besonderen Sammlungen rechnen wir auch jene der Künstler und ihrer Nachlässe. So präsentieren sich in «Cooperations» die Werke des Abstrakten Expressionismus und der Pop-Art in neuem Licht. Künstlerräume sind Louise Bourgeois, Yves Klein, Gerhard Richter und Peter Doig gewidmet. Denn schliesslich sind es vor allem die Künstler, die eine Kontinuität des Kunstsammelns ermöglichen. Die Ausstellung wurde von Sam Keller, Direktor, und Ulf Küster, Kurator der Fondation Beyeler, kuratiert.

    Riehen - Schweiz | Fondation Beyeler

    Fr 20.10.17
    10 - 18 Uhr
    Sammlung Beyeler: Cooperations
  • Durch die erfahrenen und fachkundigen Kunstvermittelnden gewinnen die Teilnehmer während einer Stunde einen vertiefenden Einblick in die Ausstellung \"Paul Klee\". Eintritt + CHF 7.00 Weitere Info: www.fondationbeyeler.ch

    Riehen - Schweiz | Fondation Beyeler

    Fr 20.10.17
    15 Uhr
    Führung: Paul Klee
  • Die Schauspielerin und Regisseurin liest aus Robert Walsers Texten zur Kunst. Moderation: Reto Sorg, Leiter des Robert-Walser-Zentrums

    Riehen - Schweiz | Fondation Beyeler

    Fr 20.10.17
    18:30 Uhr
    Hannelore Hoger
  • Die Ausstellung des deutsch-britischen Künstlers ist als eine Serie von sechs aufeinanderfolgenden Präsentationen konzipiert. Während This You (2006) in den Sommermonaten im Park der Fondation Beyeler zu sehen ist, wird während der Art Basel die Arbeit Instead of allowing some thing to rise up to your face dancing bruce and dan and other things (2000) in Saal 3 der Sammlungsausstellung Gemälden von Francis Bacon gegenübergestellt. Sehgals Werke, die er als »konstruierte Situationen« bezeichnet, werden von Interpretinnen und Interpreten umgesetzt. Sie sind immateriell und flüchtig, zentral ist das Erleben der Situation selbst. Ausgangspunkt für diese Ausstellung ist die Arbeit This You, die vor zwei Jahren für die Sammlung erworben wurde

    Riehen - Schweiz | Fondation Beyeler

    Sa 21.10.17
    10 - 18 Uhr
    Tino Sehgal
  • Meisterwerke aus dem Besitz von Künstlern und Sammlern «Cooperations» richtet den Blick in die Vergangenheit und in die Zukunft des Sammelns. In einer Neuinterpretation der Wunderkammer, des Kuriositätenkabinetts, erinnern wir an die Anfänge der neuzeitlichen Sammlungen, denen sich auch ein Haus der modernen und zeitgenössischen Kunst, wie es die Fondation Beyeler ist, verpflichtet fühlt. Seit den Zeiten der Wunderkammern im 16. Jahrhundert geht es in jedem Museum immer wieder von Neuem um die wirkungsvolle Kombination aus visuell Aufregendem, als schön oder hässlich Empfundenem, aus Natürlichem und Artifiziellem. Die Möglichkeit, dadurch immer wieder das Sehen neu zu erfahren, hat auch die grossen Sammlungssalons und die Ausstellungen der Moderne in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts geprägt. «Cooperations» erinnert dabei auch an die Salonhängungen der Sammler um 1910 ebenso wie an die Radikalität der Kunstpräsentation im Surrealismus. Ernst Beyeler beherrschte die Kunst des Sammelns bis zur Vollendung. Besonders reizvoll ist die Begegnung seiner Sammlung mit anderen grossartigen Privatsammlungen. Dadurch werden faszinierend neue Sichtweisen auf die Werke gewährt, die Ernst Beyeler einst auswählte. Gleichzeitig eröffnet dies Perspektiven für eine Erweiterung unserer Sammlung. Ein Museum, das nicht sammelt, sei tot, hat uns Ernst Beyeler ins Stammbuch geschrieben. Hinter den Privatsammlungen stehen Personen, die dem Namen Beyeler teilweise schon seit Jahrzehnten freundschaftlich verbunden sind. Zu den besonderen Sammlungen rechnen wir auch jene der Künstler und ihrer Nachlässe. So präsentieren sich in «Cooperations» die Werke des Abstrakten Expressionismus und der Pop-Art in neuem Licht. Künstlerräume sind Louise Bourgeois, Yves Klein, Gerhard Richter und Peter Doig gewidmet. Denn schliesslich sind es vor allem die Künstler, die eine Kontinuität des Kunstsammelns ermöglichen. Die Ausstellung wurde von Sam Keller, Direktor, und Ulf Küster, Kurator der Fondation Beyeler, kuratiert.

    Riehen - Schweiz | Fondation Beyeler

    Sa 21.10.17
    10 - 18 Uhr
    Sammlung Beyeler: Cooperations
  • Die Ausstellung widmet sich einem bis jetzt noch kaum untersuchten Aspekt in Paul Klees Schaffen - der Abstraktion. Zum ersten Mal überhaupt wird im Rahmen dieser Ausstellung Klees Verhältnis zur Abstraktion, jener Errungenschaft der modernen Malerei, beleuchtet. Wie viele seiner europäischen Künstlerkollegen stellte sich auch Paul Klee dieser Herausforderung. In seinem Oeuvre lassen sich vom Früh- bis Spätwerk Beispiele für die Abkehr vom Gegenständlichen hin zur Gestaltung abstrakter Bildwelten beobachten. Natur, Architektur, Musik und Schriftzeichen sind die zentralen, wiederkehrenden Themen. Anhand von 110 Werken aus 12 Ländern rückt die Ausstellung diesen bislang unbeachtet gebliebenen Aspekt von Klees Schaffen in den Fokus.

    Riehen - Schweiz | Fondation Beyeler

    Sa 21.10.17
    10 - 18 Uhr
    Paul Klee: Die abstrakte Dimension
  • Durch die erfahrenen und fachkundigen Kunstvermittelnden gewinnen die Teilnehmer während einer Stunde einen vertiefenden Einblick in die Ausstellung \"Paul Klee\". Eintritt + CHF 7.00 Weitere Info: www.fondationbeyeler.ch

    Riehen - Schweiz | Fondation Beyeler

    Sa 21.10.17
    12 Uhr
    Führung: Paul Klee
  • Der Familientag soll Kindern, Jugendlichen und Eltern einen lust- und kunstvollen Tag in der Fondation Beyeler ermöglichen. Führungen, Workshops und Museumsspiele sowie der Eintritt für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene bis 25 Jahre sind kostenlos. Erwachsene bezahlen den regulären Museumseintritt. www.fondationbeyeler.ch/familientag

    Riehen - Schweiz | Fondation Beyeler

    So 22.10.17
    10 - 18 Uhr
    Familientag
  • Die Ausstellung widmet sich einem bis jetzt noch kaum untersuchten Aspekt in Paul Klees Schaffen - der Abstraktion. Zum ersten Mal überhaupt wird im Rahmen dieser Ausstellung Klees Verhältnis zur Abstraktion, jener Errungenschaft der modernen Malerei, beleuchtet. Wie viele seiner europäischen Künstlerkollegen stellte sich auch Paul Klee dieser Herausforderung. In seinem Oeuvre lassen sich vom Früh- bis Spätwerk Beispiele für die Abkehr vom Gegenständlichen hin zur Gestaltung abstrakter Bildwelten beobachten. Natur, Architektur, Musik und Schriftzeichen sind die zentralen, wiederkehrenden Themen. Anhand von 110 Werken aus 12 Ländern rückt die Ausstellung diesen bislang unbeachtet gebliebenen Aspekt von Klees Schaffen in den Fokus.

    Riehen - Schweiz | Fondation Beyeler

    So 22.10.17
    10 - 18 Uhr
    Paul Klee: Die abstrakte Dimension
  • Die Ausstellung des deutsch-britischen Künstlers ist als eine Serie von sechs aufeinanderfolgenden Präsentationen konzipiert. Während This You (2006) in den Sommermonaten im Park der Fondation Beyeler zu sehen ist, wird während der Art Basel die Arbeit Instead of allowing some thing to rise up to your face dancing bruce and dan and other things (2000) in Saal 3 der Sammlungsausstellung Gemälden von Francis Bacon gegenübergestellt. Sehgals Werke, die er als »konstruierte Situationen« bezeichnet, werden von Interpretinnen und Interpreten umgesetzt. Sie sind immateriell und flüchtig, zentral ist das Erleben der Situation selbst. Ausgangspunkt für diese Ausstellung ist die Arbeit This You, die vor zwei Jahren für die Sammlung erworben wurde

    Riehen - Schweiz | Fondation Beyeler

    So 22.10.17
    10 - 18 Uhr
    Tino Sehgal
  • Mit Führungen, Schatzsuche und Workshops Programm: 12 Kurzführungen zu Paul Klee auf Deutsch: Thema Architektur: 10.15 Uhr, 10.30 und 14 Uhr Thema Natur: 11 Uhr, 11.30 & 15 Uhr Thema Musik: 12 Uhr, 12.30 & 16 Uhr Thema Zeichen: 13 Uhr, 14.30 Uhr & 17 Uhr Kurzführung zu Paul Klee auf Englisch: 13.30 Uhr 2 Kurzführungen zu Paul Klee auf Französisch: 12.30 Uhr & 15.30 Uhr 5 Familienführungen zu Paul Klee auf Deutsch: 11 Uhr, 12 Uhr, 13 Uhr, 14.00 Uhr & 15.00 Uhr 3 Kurzführungen zur Sammlung Beyeler/ Cooperations: 11 Uhr, 13.00 Uhr & 16.00 Uhr Die Kurzführungen dauern 30 Minuten. Anmeldung zu den Führungen am Infodesk, Treffpunkt im Foyer. Schatzsuche Bei diesem Spiel machen sich die Teilnehmer mit einer Schatzkarte auf die Suche nach den verborgenen Schätzen in den Werken von Paul Klee. Workshops Alle Workshops werden durchgehend von 10 bis 18 Uhr angeboten, und sind jederzeit zugänglich. Die vier Hauptthemen der Ausstellung sollen dabei näher beleuchtet werden: Architektur, Natur, Musik und Zeichen.

    Riehen - Schweiz | Fondation Beyeler

    So 22.10.17
    10 - 18 Uhr
    Familientag: Eine Reise durch Paul Klees Kunstwelt
  • Meisterwerke aus dem Besitz von Künstlern und Sammlern «Cooperations» richtet den Blick in die Vergangenheit und in die Zukunft des Sammelns. In einer Neuinterpretation der Wunderkammer, des Kuriositätenkabinetts, erinnern wir an die Anfänge der neuzeitlichen Sammlungen, denen sich auch ein Haus der modernen und zeitgenössischen Kunst, wie es die Fondation Beyeler ist, verpflichtet fühlt. Seit den Zeiten der Wunderkammern im 16. Jahrhundert geht es in jedem Museum immer wieder von Neuem um die wirkungsvolle Kombination aus visuell Aufregendem, als schön oder hässlich Empfundenem, aus Natürlichem und Artifiziellem. Die Möglichkeit, dadurch immer wieder das Sehen neu zu erfahren, hat auch die grossen Sammlungssalons und die Ausstellungen der Moderne in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts geprägt. «Cooperations» erinnert dabei auch an die Salonhängungen der Sammler um 1910 ebenso wie an die Radikalität der Kunstpräsentation im Surrealismus. Ernst Beyeler beherrschte die Kunst des Sammelns bis zur Vollendung. Besonders reizvoll ist die Begegnung seiner Sammlung mit anderen grossartigen Privatsammlungen. Dadurch werden faszinierend neue Sichtweisen auf die Werke gewährt, die Ernst Beyeler einst auswählte. Gleichzeitig eröffnet dies Perspektiven für eine Erweiterung unserer Sammlung. Ein Museum, das nicht sammelt, sei tot, hat uns Ernst Beyeler ins Stammbuch geschrieben. Hinter den Privatsammlungen stehen Personen, die dem Namen Beyeler teilweise schon seit Jahrzehnten freundschaftlich verbunden sind. Zu den besonderen Sammlungen rechnen wir auch jene der Künstler und ihrer Nachlässe. So präsentieren sich in «Cooperations» die Werke des Abstrakten Expressionismus und der Pop-Art in neuem Licht. Künstlerräume sind Louise Bourgeois, Yves Klein, Gerhard Richter und Peter Doig gewidmet. Denn schliesslich sind es vor allem die Künstler, die eine Kontinuität des Kunstsammelns ermöglichen. Die Ausstellung wurde von Sam Keller, Direktor, und Ulf Küster, Kurator der Fondation Beyeler, kuratiert.

    Riehen - Schweiz | Fondation Beyeler

    So 22.10.17
    10 - 18 Uhr
    Sammlung Beyeler: Cooperations
  • Durch die erfahrenen und fachkundigen Kunstvermittelnden gewinnen die Teilnehmer während einer Stunde einen vertiefenden Einblick in die Ausstellung \"Paul Klee\". Eintritt + CHF 7.00 Weitere Info: www.fondationbeyeler.ch

    Riehen - Schweiz | Fondation Beyeler

    So 22.10.17
    12 Uhr
    Führung: Paul Klee
  • Die Ausstellung widmet sich einem bis jetzt noch kaum untersuchten Aspekt in Paul Klees Schaffen - der Abstraktion. Zum ersten Mal überhaupt wird im Rahmen dieser Ausstellung Klees Verhältnis zur Abstraktion, jener Errungenschaft der modernen Malerei, beleuchtet. Wie viele seiner europäischen Künstlerkollegen stellte sich auch Paul Klee dieser Herausforderung. In seinem Oeuvre lassen sich vom Früh- bis Spätwerk Beispiele für die Abkehr vom Gegenständlichen hin zur Gestaltung abstrakter Bildwelten beobachten. Natur, Architektur, Musik und Schriftzeichen sind die zentralen, wiederkehrenden Themen. Anhand von 110 Werken aus 12 Ländern rückt die Ausstellung diesen bislang unbeachtet gebliebenen Aspekt von Klees Schaffen in den Fokus.

    Riehen - Schweiz | Fondation Beyeler

    Mo 23.10.17
    10 - 18 Uhr
    Paul Klee: Die abstrakte Dimension
  • Meisterwerke aus dem Besitz von Künstlern und Sammlern «Cooperations» richtet den Blick in die Vergangenheit und in die Zukunft des Sammelns. In einer Neuinterpretation der Wunderkammer, des Kuriositätenkabinetts, erinnern wir an die Anfänge der neuzeitlichen Sammlungen, denen sich auch ein Haus der modernen und zeitgenössischen Kunst, wie es die Fondation Beyeler ist, verpflichtet fühlt. Seit den Zeiten der Wunderkammern im 16. Jahrhundert geht es in jedem Museum immer wieder von Neuem um die wirkungsvolle Kombination aus visuell Aufregendem, als schön oder hässlich Empfundenem, aus Natürlichem und Artifiziellem. Die Möglichkeit, dadurch immer wieder das Sehen neu zu erfahren, hat auch die grossen Sammlungssalons und die Ausstellungen der Moderne in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts geprägt. «Cooperations» erinnert dabei auch an die Salonhängungen der Sammler um 1910 ebenso wie an die Radikalität der Kunstpräsentation im Surrealismus. Ernst Beyeler beherrschte die Kunst des Sammelns bis zur Vollendung. Besonders reizvoll ist die Begegnung seiner Sammlung mit anderen grossartigen Privatsammlungen. Dadurch werden faszinierend neue Sichtweisen auf die Werke gewährt, die Ernst Beyeler einst auswählte. Gleichzeitig eröffnet dies Perspektiven für eine Erweiterung unserer Sammlung. Ein Museum, das nicht sammelt, sei tot, hat uns Ernst Beyeler ins Stammbuch geschrieben. Hinter den Privatsammlungen stehen Personen, die dem Namen Beyeler teilweise schon seit Jahrzehnten freundschaftlich verbunden sind. Zu den besonderen Sammlungen rechnen wir auch jene der Künstler und ihrer Nachlässe. So präsentieren sich in «Cooperations» die Werke des Abstrakten Expressionismus und der Pop-Art in neuem Licht. Künstlerräume sind Louise Bourgeois, Yves Klein, Gerhard Richter und Peter Doig gewidmet. Denn schliesslich sind es vor allem die Künstler, die eine Kontinuität des Kunstsammelns ermöglichen. Die Ausstellung wurde von Sam Keller, Direktor, und Ulf Küster, Kurator der Fondation Beyeler, kuratiert.

    Riehen - Schweiz | Fondation Beyeler

    Mo 23.10.17
    10 - 18 Uhr
    Sammlung Beyeler: Cooperations
  • Die Ausstellung des deutsch-britischen Künstlers ist als eine Serie von sechs aufeinanderfolgenden Präsentationen konzipiert. Während This You (2006) in den Sommermonaten im Park der Fondation Beyeler zu sehen ist, wird während der Art Basel die Arbeit Instead of allowing some thing to rise up to your face dancing bruce and dan and other things (2000) in Saal 3 der Sammlungsausstellung Gemälden von Francis Bacon gegenübergestellt. Sehgals Werke, die er als »konstruierte Situationen« bezeichnet, werden von Interpretinnen und Interpreten umgesetzt. Sie sind immateriell und flüchtig, zentral ist das Erleben der Situation selbst. Ausgangspunkt für diese Ausstellung ist die Arbeit This You, die vor zwei Jahren für die Sammlung erworben wurde

    Riehen - Schweiz | Fondation Beyeler

    Mo 23.10.17
    10 - 18 Uhr
    Tino Sehgal
  • Durch die erfahrenen und fachkundigen Kunstvermittelnden gewinnen die Teilnehmer während einer Stunde einen vertiefenden Einblick in die Ausstellung \"Paul Klee\". Eintritt + CHF 7.00 Weitere Info: www.fondationbeyeler.ch

    Riehen - Schweiz | Fondation Beyeler

    Mo 23.10.17
    15 Uhr
    Führung: Paul Klee
  • Meisterwerke aus dem Besitz von Künstlern und Sammlern «Cooperations» richtet den Blick in die Vergangenheit und in die Zukunft des Sammelns. In einer Neuinterpretation der Wunderkammer, des Kuriositätenkabinetts, erinnern wir an die Anfänge der neuzeitlichen Sammlungen, denen sich auch ein Haus der modernen und zeitgenössischen Kunst, wie es die Fondation Beyeler ist, verpflichtet fühlt. Seit den Zeiten der Wunderkammern im 16. Jahrhundert geht es in jedem Museum immer wieder von Neuem um die wirkungsvolle Kombination aus visuell Aufregendem, als schön oder hässlich Empfundenem, aus Natürlichem und Artifiziellem. Die Möglichkeit, dadurch immer wieder das Sehen neu zu erfahren, hat auch die grossen Sammlungssalons und die Ausstellungen der Moderne in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts geprägt. «Cooperations» erinnert dabei auch an die Salonhängungen der Sammler um 1910 ebenso wie an die Radikalität der Kunstpräsentation im Surrealismus. Ernst Beyeler beherrschte die Kunst des Sammelns bis zur Vollendung. Besonders reizvoll ist die Begegnung seiner Sammlung mit anderen grossartigen Privatsammlungen. Dadurch werden faszinierend neue Sichtweisen auf die Werke gewährt, die Ernst Beyeler einst auswählte. Gleichzeitig eröffnet dies Perspektiven für eine Erweiterung unserer Sammlung. Ein Museum, das nicht sammelt, sei tot, hat uns Ernst Beyeler ins Stammbuch geschrieben. Hinter den Privatsammlungen stehen Personen, die dem Namen Beyeler teilweise schon seit Jahrzehnten freundschaftlich verbunden sind. Zu den besonderen Sammlungen rechnen wir auch jene der Künstler und ihrer Nachlässe. So präsentieren sich in «Cooperations» die Werke des Abstrakten Expressionismus und der Pop-Art in neuem Licht. Künstlerräume sind Louise Bourgeois, Yves Klein, Gerhard Richter und Peter Doig gewidmet. Denn schliesslich sind es vor allem die Künstler, die eine Kontinuität des Kunstsammelns ermöglichen. Die Ausstellung wurde von Sam Keller, Direktor, und Ulf Küster, Kurator der Fondation Beyeler, kuratiert.

    Riehen - Schweiz | Fondation Beyeler

    Di 24.10.17
    10 - 18 Uhr
    Sammlung Beyeler: Cooperations
  • Die Ausstellung widmet sich einem bis jetzt noch kaum untersuchten Aspekt in Paul Klees Schaffen - der Abstraktion. Zum ersten Mal überhaupt wird im Rahmen dieser Ausstellung Klees Verhältnis zur Abstraktion, jener Errungenschaft der modernen Malerei, beleuchtet. Wie viele seiner europäischen Künstlerkollegen stellte sich auch Paul Klee dieser Herausforderung. In seinem Oeuvre lassen sich vom Früh- bis Spätwerk Beispiele für die Abkehr vom Gegenständlichen hin zur Gestaltung abstrakter Bildwelten beobachten. Natur, Architektur, Musik und Schriftzeichen sind die zentralen, wiederkehrenden Themen. Anhand von 110 Werken aus 12 Ländern rückt die Ausstellung diesen bislang unbeachtet gebliebenen Aspekt von Klees Schaffen in den Fokus.

    Riehen - Schweiz | Fondation Beyeler

    Di 24.10.17
    10 - 18 Uhr
    Paul Klee: Die abstrakte Dimension
  • Die Ausstellung des deutsch-britischen Künstlers ist als eine Serie von sechs aufeinanderfolgenden Präsentationen konzipiert. Während This You (2006) in den Sommermonaten im Park der Fondation Beyeler zu sehen ist, wird während der Art Basel die Arbeit Instead of allowing some thing to rise up to your face dancing bruce and dan and other things (2000) in Saal 3 der Sammlungsausstellung Gemälden von Francis Bacon gegenübergestellt. Sehgals Werke, die er als »konstruierte Situationen« bezeichnet, werden von Interpretinnen und Interpreten umgesetzt. Sie sind immateriell und flüchtig, zentral ist das Erleben der Situation selbst. Ausgangspunkt für diese Ausstellung ist die Arbeit This You, die vor zwei Jahren für die Sammlung erworben wurde

    Riehen - Schweiz | Fondation Beyeler

    Di 24.10.17
    10 - 18 Uhr
    Tino Sehgal
  • Durch die erfahrenen und fachkundigen Kunstvermittelnden gewinnen die Teilnehmer während einer Stunde einen vertiefenden Einblick in die Ausstellung \"Paul Klee\". Eintritt + CHF 7.00 Weitere Info: www.fondationbeyeler.ch

    Riehen - Schweiz | Fondation Beyeler

    Di 24.10.17
    15 Uhr
    Führung: Paul Klee
  • Die Ausstellung widmet sich einem bis jetzt noch kaum untersuchten Aspekt in Paul Klees Schaffen - der Abstraktion. Zum ersten Mal überhaupt wird im Rahmen dieser Ausstellung Klees Verhältnis zur Abstraktion, jener Errungenschaft der modernen Malerei, beleuchtet. Wie viele seiner europäischen Künstlerkollegen stellte sich auch Paul Klee dieser Herausforderung. In seinem Oeuvre lassen sich vom Früh- bis Spätwerk Beispiele für die Abkehr vom Gegenständlichen hin zur Gestaltung abstrakter Bildwelten beobachten. Natur, Architektur, Musik und Schriftzeichen sind die zentralen, wiederkehrenden Themen. Anhand von 110 Werken aus 12 Ländern rückt die Ausstellung diesen bislang unbeachtet gebliebenen Aspekt von Klees Schaffen in den Fokus.

    Riehen - Schweiz | Fondation Beyeler

    Mi 25.10.17
    10 - 20 Uhr
    Paul Klee: Die abstrakte Dimension
  • Meisterwerke aus dem Besitz von Künstlern und Sammlern «Cooperations» richtet den Blick in die Vergangenheit und in die Zukunft des Sammelns. In einer Neuinterpretation der Wunderkammer, des Kuriositätenkabinetts, erinnern wir an die Anfänge der neuzeitlichen Sammlungen, denen sich auch ein Haus der modernen und zeitgenössischen Kunst, wie es die Fondation Beyeler ist, verpflichtet fühlt. Seit den Zeiten der Wunderkammern im 16. Jahrhundert geht es in jedem Museum immer wieder von Neuem um die wirkungsvolle Kombination aus visuell Aufregendem, als schön oder hässlich Empfundenem, aus Natürlichem und Artifiziellem. Die Möglichkeit, dadurch immer wieder das Sehen neu zu erfahren, hat auch die grossen Sammlungssalons und die Ausstellungen der Moderne in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts geprägt. «Cooperations» erinnert dabei auch an die Salonhängungen der Sammler um 1910 ebenso wie an die Radikalität der Kunstpräsentation im Surrealismus. Ernst Beyeler beherrschte die Kunst des Sammelns bis zur Vollendung. Besonders reizvoll ist die Begegnung seiner Sammlung mit anderen grossartigen Privatsammlungen. Dadurch werden faszinierend neue Sichtweisen auf die Werke gewährt, die Ernst Beyeler einst auswählte. Gleichzeitig eröffnet dies Perspektiven für eine Erweiterung unserer Sammlung. Ein Museum, das nicht sammelt, sei tot, hat uns Ernst Beyeler ins Stammbuch geschrieben. Hinter den Privatsammlungen stehen Personen, die dem Namen Beyeler teilweise schon seit Jahrzehnten freundschaftlich verbunden sind. Zu den besonderen Sammlungen rechnen wir auch jene der Künstler und ihrer Nachlässe. So präsentieren sich in «Cooperations» die Werke des Abstrakten Expressionismus und der Pop-Art in neuem Licht. Künstlerräume sind Louise Bourgeois, Yves Klein, Gerhard Richter und Peter Doig gewidmet. Denn schliesslich sind es vor allem die Künstler, die eine Kontinuität des Kunstsammelns ermöglichen. Die Ausstellung wurde von Sam Keller, Direktor, und Ulf Küster, Kurator der Fondation Beyeler, kuratiert.

    Riehen - Schweiz | Fondation Beyeler

    Mi 25.10.17
    10 - 20 Uhr
    Sammlung Beyeler: Cooperations
  • Die Ausstellung des deutsch-britischen Künstlers ist als eine Serie von sechs aufeinanderfolgenden Präsentationen konzipiert. Während This You (2006) in den Sommermonaten im Park der Fondation Beyeler zu sehen ist, wird während der Art Basel die Arbeit Instead of allowing some thing to rise up to your face dancing bruce and dan and other things (2000) in Saal 3 der Sammlungsausstellung Gemälden von Francis Bacon gegenübergestellt. Sehgals Werke, die er als »konstruierte Situationen« bezeichnet, werden von Interpretinnen und Interpreten umgesetzt. Sie sind immateriell und flüchtig, zentral ist das Erleben der Situation selbst. Ausgangspunkt für diese Ausstellung ist die Arbeit This You, die vor zwei Jahren für die Sammlung erworben wurde

    Riehen - Schweiz | Fondation Beyeler

    Mi 25.10.17
    10 - 20 Uhr
    Tino Sehgal
  • Durch die erfahrenen und fachkundigen Kunstvermittelnden gewinnen die Teilnehmer während einer Stunde einen vertiefenden Einblick in die Ausstellung \"Paul Klee\". Eintritt + CHF 7.00 Weitere Info: www.fondationbeyeler.ch

    Riehen - Schweiz | Fondation Beyeler

    Mi 25.10.17
    17:30 Uhr
    Führung: Paul Klee
  • Meisterwerke aus dem Besitz von Künstlern und Sammlern «Cooperations» richtet den Blick in die Vergangenheit und in die Zukunft des Sammelns. In einer Neuinterpretation der Wunderkammer, des Kuriositätenkabinetts, erinnern wir an die Anfänge der neuzeitlichen Sammlungen, denen sich auch ein Haus der modernen und zeitgenössischen Kunst, wie es die Fondation Beyeler ist, verpflichtet fühlt. Seit den Zeiten der Wunderkammern im 16. Jahrhundert geht es in jedem Museum immer wieder von Neuem um die wirkungsvolle Kombination aus visuell Aufregendem, als schön oder hässlich Empfundenem, aus Natürlichem und Artifiziellem. Die Möglichkeit, dadurch immer wieder das Sehen neu zu erfahren, hat auch die grossen Sammlungssalons und die Ausstellungen der Moderne in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts geprägt. «Cooperations» erinnert dabei auch an die Salonhängungen der Sammler um 1910 ebenso wie an die Radikalität der Kunstpräsentation im Surrealismus. Ernst Beyeler beherrschte die Kunst des Sammelns bis zur Vollendung. Besonders reizvoll ist die Begegnung seiner Sammlung mit anderen grossartigen Privatsammlungen. Dadurch werden faszinierend neue Sichtweisen auf die Werke gewährt, die Ernst Beyeler einst auswählte. Gleichzeitig eröffnet dies Perspektiven für eine Erweiterung unserer Sammlung. Ein Museum, das nicht sammelt, sei tot, hat uns Ernst Beyeler ins Stammbuch geschrieben. Hinter den Privatsammlungen stehen Personen, die dem Namen Beyeler teilweise schon seit Jahrzehnten freundschaftlich verbunden sind. Zu den besonderen Sammlungen rechnen wir auch jene der Künstler und ihrer Nachlässe. So präsentieren sich in «Cooperations» die Werke des Abstrakten Expressionismus und der Pop-Art in neuem Licht. Künstlerräume sind Louise Bourgeois, Yves Klein, Gerhard Richter und Peter Doig gewidmet. Denn schliesslich sind es vor allem die Künstler, die eine Kontinuität des Kunstsammelns ermöglichen. Die Ausstellung wurde von Sam Keller, Direktor, und Ulf Küster, Kurator der Fondation Beyeler, kuratiert.

    Riehen - Schweiz | Fondation Beyeler

    Do 26.10.17
    10 - 18 Uhr
    Sammlung Beyeler: Cooperations
  • Die Ausstellung widmet sich einem bis jetzt noch kaum untersuchten Aspekt in Paul Klees Schaffen - der Abstraktion. Zum ersten Mal überhaupt wird im Rahmen dieser Ausstellung Klees Verhältnis zur Abstraktion, jener Errungenschaft der modernen Malerei, beleuchtet. Wie viele seiner europäischen Künstlerkollegen stellte sich auch Paul Klee dieser Herausforderung. In seinem Oeuvre lassen sich vom Früh- bis Spätwerk Beispiele für die Abkehr vom Gegenständlichen hin zur Gestaltung abstrakter Bildwelten beobachten. Natur, Architektur, Musik und Schriftzeichen sind die zentralen, wiederkehrenden Themen. Anhand von 110 Werken aus 12 Ländern rückt die Ausstellung diesen bislang unbeachtet gebliebenen Aspekt von Klees Schaffen in den Fokus.

    Riehen - Schweiz | Fondation Beyeler

    Do 26.10.17
    10 - 18 Uhr
    Paul Klee: Die abstrakte Dimension
  • Die Ausstellung des deutsch-britischen Künstlers ist als eine Serie von sechs aufeinanderfolgenden Präsentationen konzipiert. Während This You (2006) in den Sommermonaten im Park der Fondation Beyeler zu sehen ist, wird während der Art Basel die Arbeit Instead of allowing some thing to rise up to your face dancing bruce and dan and other things (2000) in Saal 3 der Sammlungsausstellung Gemälden von Francis Bacon gegenübergestellt. Sehgals Werke, die er als »konstruierte Situationen« bezeichnet, werden von Interpretinnen und Interpreten umgesetzt. Sie sind immateriell und flüchtig, zentral ist das Erleben der Situation selbst. Ausgangspunkt für diese Ausstellung ist die Arbeit This You, die vor zwei Jahren für die Sammlung erworben wurde

    Riehen - Schweiz | Fondation Beyeler

    Do 26.10.17
    10 - 18 Uhr
    Tino Sehgal
  • Durch die erfahrenen und fachkundigen Kunstvermittelnden gewinnen die Teilnehmer während einer Stunde einen vertiefenden Einblick in die Ausstellung \"Paul Klee\". Eintritt + CHF 7.00 Weitere Info: www.fondationbeyeler.ch

    Riehen - Schweiz | Fondation Beyeler

    Do 26.10.17
    15 Uhr
    Führung: Paul Klee
  • Die Ausstellung widmet sich einem bis jetzt noch kaum untersuchten Aspekt in Paul Klees Schaffen - der Abstraktion. Zum ersten Mal überhaupt wird im Rahmen dieser Ausstellung Klees Verhältnis zur Abstraktion, jener Errungenschaft der modernen Malerei, beleuchtet. Wie viele seiner europäischen Künstlerkollegen stellte sich auch Paul Klee dieser Herausforderung. In seinem Oeuvre lassen sich vom Früh- bis Spätwerk Beispiele für die Abkehr vom Gegenständlichen hin zur Gestaltung abstrakter Bildwelten beobachten. Natur, Architektur, Musik und Schriftzeichen sind die zentralen, wiederkehrenden Themen. Anhand von 110 Werken aus 12 Ländern rückt die Ausstellung diesen bislang unbeachtet gebliebenen Aspekt von Klees Schaffen in den Fokus.

    Riehen - Schweiz | Fondation Beyeler

    Fr 27.10.17
    10 - 18 Uhr
    Paul Klee: Die abstrakte Dimension
  • Meisterwerke aus dem Besitz von Künstlern und Sammlern «Cooperations» richtet den Blick in die Vergangenheit und in die Zukunft des Sammelns. In einer Neuinterpretation der Wunderkammer, des Kuriositätenkabinetts, erinnern wir an die Anfänge der neuzeitlichen Sammlungen, denen sich auch ein Haus der modernen und zeitgenössischen Kunst, wie es die Fondation Beyeler ist, verpflichtet fühlt. Seit den Zeiten der Wunderkammern im 16. Jahrhundert geht es in jedem Museum immer wieder von Neuem um die wirkungsvolle Kombination aus visuell Aufregendem, als schön oder hässlich Empfundenem, aus Natürlichem und Artifiziellem. Die Möglichkeit, dadurch immer wieder das Sehen neu zu erfahren, hat auch die grossen Sammlungssalons und die Ausstellungen der Moderne in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts geprägt. «Cooperations» erinnert dabei auch an die Salonhängungen der Sammler um 1910 ebenso wie an die Radikalität der Kunstpräsentation im Surrealismus. Ernst Beyeler beherrschte die Kunst des Sammelns bis zur Vollendung. Besonders reizvoll ist die Begegnung seiner Sammlung mit anderen grossartigen Privatsammlungen. Dadurch werden faszinierend neue Sichtweisen auf die Werke gewährt, die Ernst Beyeler einst auswählte. Gleichzeitig eröffnet dies Perspektiven für eine Erweiterung unserer Sammlung. Ein Museum, das nicht sammelt, sei tot, hat uns Ernst Beyeler ins Stammbuch geschrieben. Hinter den Privatsammlungen stehen Personen, die dem Namen Beyeler teilweise schon seit Jahrzehnten freundschaftlich verbunden sind. Zu den besonderen Sammlungen rechnen wir auch jene der Künstler und ihrer Nachlässe. So präsentieren sich in «Cooperations» die Werke des Abstrakten Expressionismus und der Pop-Art in neuem Licht. Künstlerräume sind Louise Bourgeois, Yves Klein, Gerhard Richter und Peter Doig gewidmet. Denn schliesslich sind es vor allem die Künstler, die eine Kontinuität des Kunstsammelns ermöglichen. Die Ausstellung wurde von Sam Keller, Direktor, und Ulf Küster, Kurator der Fondation Beyeler, kuratiert.

    Riehen - Schweiz | Fondation Beyeler

    Fr 27.10.17
    10 - 18 Uhr
    Sammlung Beyeler: Cooperations
  • Durch die erfahrenen und fachkundigen Kunstvermittelnden gewinnen die Teilnehmer während einer Stunde einen vertiefenden Einblick in die Ausstellung \"Paul Klee\". Eintritt + CHF 7.00 Weitere Info: www.fondationbeyeler.ch

    Riehen - Schweiz | Fondation Beyeler

    Fr 27.10.17
    15 Uhr
    Führung: Paul Klee
  • Die Ausstellung des deutsch-britischen Künstlers ist als eine Serie von sechs aufeinanderfolgenden Präsentationen konzipiert. Während This You (2006) in den Sommermonaten im Park der Fondation Beyeler zu sehen ist, wird während der Art Basel die Arbeit Instead of allowing some thing to rise up to your face dancing bruce and dan and other things (2000) in Saal 3 der Sammlungsausstellung Gemälden von Francis Bacon gegenübergestellt. Sehgals Werke, die er als »konstruierte Situationen« bezeichnet, werden von Interpretinnen und Interpreten umgesetzt. Sie sind immateriell und flüchtig, zentral ist das Erleben der Situation selbst. Ausgangspunkt für diese Ausstellung ist die Arbeit This You, die vor zwei Jahren für die Sammlung erworben wurde

    Riehen - Schweiz | Fondation Beyeler

    Sa 28.10.17
    10 - 18 Uhr
    Tino Sehgal
  • Meisterwerke aus dem Besitz von Künstlern und Sammlern «Cooperations» richtet den Blick in die Vergangenheit und in die Zukunft des Sammelns. In einer Neuinterpretation der Wunderkammer, des Kuriositätenkabinetts, erinnern wir an die Anfänge der neuzeitlichen Sammlungen, denen sich auch ein Haus der modernen und zeitgenössischen Kunst, wie es die Fondation Beyeler ist, verpflichtet fühlt. Seit den Zeiten der Wunderkammern im 16. Jahrhundert geht es in jedem Museum immer wieder von Neuem um die wirkungsvolle Kombination aus visuell Aufregendem, als schön oder hässlich Empfundenem, aus Natürlichem und Artifiziellem. Die Möglichkeit, dadurch immer wieder das Sehen neu zu erfahren, hat auch die grossen Sammlungssalons und die Ausstellungen der Moderne in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts geprägt. «Cooperations» erinnert dabei auch an die Salonhängungen der Sammler um 1910 ebenso wie an die Radikalität der Kunstpräsentation im Surrealismus. Ernst Beyeler beherrschte die Kunst des Sammelns bis zur Vollendung. Besonders reizvoll ist die Begegnung seiner Sammlung mit anderen grossartigen Privatsammlungen. Dadurch werden faszinierend neue Sichtweisen auf die Werke gewährt, die Ernst Beyeler einst auswählte. Gleichzeitig eröffnet dies Perspektiven für eine Erweiterung unserer Sammlung. Ein Museum, das nicht sammelt, sei tot, hat uns Ernst Beyeler ins Stammbuch geschrieben. Hinter den Privatsammlungen stehen Personen, die dem Namen Beyeler teilweise schon seit Jahrzehnten freundschaftlich verbunden sind. Zu den besonderen Sammlungen rechnen wir auch jene der Künstler und ihrer Nachlässe. So präsentieren sich in «Cooperations» die Werke des Abstrakten Expressionismus und der Pop-Art in neuem Licht. Künstlerräume sind Louise Bourgeois, Yves Klein, Gerhard Richter und Peter Doig gewidmet. Denn schliesslich sind es vor allem die Künstler, die eine Kontinuität des Kunstsammelns ermöglichen. Die Ausstellung wurde von Sam Keller, Direktor, und Ulf Küster, Kurator der Fondation Beyeler, kuratiert.

    Riehen - Schweiz | Fondation Beyeler

    Sa 28.10.17
    10 - 18 Uhr
    Sammlung Beyeler: Cooperations
  • Die Ausstellung widmet sich einem bis jetzt noch kaum untersuchten Aspekt in Paul Klees Schaffen - der Abstraktion. Zum ersten Mal überhaupt wird im Rahmen dieser Ausstellung Klees Verhältnis zur Abstraktion, jener Errungenschaft der modernen Malerei, beleuchtet. Wie viele seiner europäischen Künstlerkollegen stellte sich auch Paul Klee dieser Herausforderung. In seinem Oeuvre lassen sich vom Früh- bis Spätwerk Beispiele für die Abkehr vom Gegenständlichen hin zur Gestaltung abstrakter Bildwelten beobachten. Natur, Architektur, Musik und Schriftzeichen sind die zentralen, wiederkehrenden Themen. Anhand von 110 Werken aus 12 Ländern rückt die Ausstellung diesen bislang unbeachtet gebliebenen Aspekt von Klees Schaffen in den Fokus.

    Riehen - Schweiz | Fondation Beyeler

    Sa 28.10.17
    10 - 18 Uhr
    Paul Klee: Die abstrakte Dimension
  • Durch die erfahrenen und fachkundigen Kunstvermittelnden gewinnen die Teilnehmer während einer Stunde einen vertiefenden Einblick in die Ausstellung \"Paul Klee\". Eintritt + CHF 7.00 Weitere Info: www.fondationbeyeler.ch

    Riehen - Schweiz | Fondation Beyeler

    Sa 28.10.17
    12 Uhr
    Führung: Paul Klee
  • Die Ausstellung widmet sich einem bis jetzt noch kaum untersuchten Aspekt in Paul Klees Schaffen - der Abstraktion. Zum ersten Mal überhaupt wird im Rahmen dieser Ausstellung Klees Verhältnis zur Abstraktion, jener Errungenschaft der modernen Malerei, beleuchtet. Wie viele seiner europäischen Künstlerkollegen stellte sich auch Paul Klee dieser Herausforderung. In seinem Oeuvre lassen sich vom Früh- bis Spätwerk Beispiele für die Abkehr vom Gegenständlichen hin zur Gestaltung abstrakter Bildwelten beobachten. Natur, Architektur, Musik und Schriftzeichen sind die zentralen, wiederkehrenden Themen. Anhand von 110 Werken aus 12 Ländern rückt die Ausstellung diesen bislang unbeachtet gebliebenen Aspekt von Klees Schaffen in den Fokus.

    Riehen - Schweiz | Fondation Beyeler

    So 29.10.17
    10 - 18 Uhr
    Paul Klee: Die abstrakte Dimension
  • Die Ausstellung des deutsch-britischen Künstlers ist als eine Serie von sechs aufeinanderfolgenden Präsentationen konzipiert. Während This You (2006) in den Sommermonaten im Park der Fondation Beyeler zu sehen ist, wird während der Art Basel die Arbeit Instead of allowing some thing to rise up to your face dancing bruce and dan and other things (2000) in Saal 3 der Sammlungsausstellung Gemälden von Francis Bacon gegenübergestellt. Sehgals Werke, die er als »konstruierte Situationen« bezeichnet, werden von Interpretinnen und Interpreten umgesetzt. Sie sind immateriell und flüchtig, zentral ist das Erleben der Situation selbst. Ausgangspunkt für diese Ausstellung ist die Arbeit This You, die vor zwei Jahren für die Sammlung erworben wurde

    Riehen - Schweiz | Fondation Beyeler

    So 29.10.17
    10 - 18 Uhr
    Tino Sehgal
  • Meisterwerke aus dem Besitz von Künstlern und Sammlern «Cooperations» richtet den Blick in die Vergangenheit und in die Zukunft des Sammelns. In einer Neuinterpretation der Wunderkammer, des Kuriositätenkabinetts, erinnern wir an die Anfänge der neuzeitlichen Sammlungen, denen sich auch ein Haus der modernen und zeitgenössischen Kunst, wie es die Fondation Beyeler ist, verpflichtet fühlt. Seit den Zeiten der Wunderkammern im 16. Jahrhundert geht es in jedem Museum immer wieder von Neuem um die wirkungsvolle Kombination aus visuell Aufregendem, als schön oder hässlich Empfundenem, aus Natürlichem und Artifiziellem. Die Möglichkeit, dadurch immer wieder das Sehen neu zu erfahren, hat auch die grossen Sammlungssalons und die Ausstellungen der Moderne in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts geprägt. «Cooperations» erinnert dabei auch an die Salonhängungen der Sammler um 1910 ebenso wie an die Radikalität der Kunstpräsentation im Surrealismus. Ernst Beyeler beherrschte die Kunst des Sammelns bis zur Vollendung. Besonders reizvoll ist die Begegnung seiner Sammlung mit anderen grossartigen Privatsammlungen. Dadurch werden faszinierend neue Sichtweisen auf die Werke gewährt, die Ernst Beyeler einst auswählte. Gleichzeitig eröffnet dies Perspektiven für eine Erweiterung unserer Sammlung. Ein Museum, das nicht sammelt, sei tot, hat uns Ernst Beyeler ins Stammbuch geschrieben. Hinter den Privatsammlungen stehen Personen, die dem Namen Beyeler teilweise schon seit Jahrzehnten freundschaftlich verbunden sind. Zu den besonderen Sammlungen rechnen wir auch jene der Künstler und ihrer Nachlässe. So präsentieren sich in «Cooperations» die Werke des Abstrakten Expressionismus und der Pop-Art in neuem Licht. Künstlerräume sind Louise Bourgeois, Yves Klein, Gerhard Richter und Peter Doig gewidmet. Denn schliesslich sind es vor allem die Künstler, die eine Kontinuität des Kunstsammelns ermöglichen. Die Ausstellung wurde von Sam Keller, Direktor, und Ulf Küster, Kurator der Fondation Beyeler, kuratiert.

    Riehen - Schweiz | Fondation Beyeler

    So 29.10.17
    10 - 18 Uhr
    Sammlung Beyeler: Cooperations
  • Durch die erfahrenen und fachkundigen Kunstvermittelnden gewinnen die Teilnehmer während einer Stunde einen vertiefenden Einblick in die Ausstellung \"Paul Klee\". Eintritt + CHF 7.00 Weitere Info: www.fondationbeyeler.ch

    Riehen - Schweiz | Fondation Beyeler

    So 29.10.17
    12 Uhr
    Führung: Paul Klee
  • Die Ausstellung widmet sich einem bis jetzt noch kaum untersuchten Aspekt in Paul Klees Schaffen - der Abstraktion. Zum ersten Mal überhaupt wird im Rahmen dieser Ausstellung Klees Verhältnis zur Abstraktion, jener Errungenschaft der modernen Malerei, beleuchtet. Wie viele seiner europäischen Künstlerkollegen stellte sich auch Paul Klee dieser Herausforderung. In seinem Oeuvre lassen sich vom Früh- bis Spätwerk Beispiele für die Abkehr vom Gegenständlichen hin zur Gestaltung abstrakter Bildwelten beobachten. Natur, Architektur, Musik und Schriftzeichen sind die zentralen, wiederkehrenden Themen. Anhand von 110 Werken aus 12 Ländern rückt die Ausstellung diesen bislang unbeachtet gebliebenen Aspekt von Klees Schaffen in den Fokus.

    Riehen - Schweiz | Fondation Beyeler

    Mo 30.10.17
    10 - 18 Uhr
    Paul Klee: Die abstrakte Dimension
  • Meisterwerke aus dem Besitz von Künstlern und Sammlern «Cooperations» richtet den Blick in die Vergangenheit und in die Zukunft des Sammelns. In einer Neuinterpretation der Wunderkammer, des Kuriositätenkabinetts, erinnern wir an die Anfänge der neuzeitlichen Sammlungen, denen sich auch ein Haus der modernen und zeitgenössischen Kunst, wie es die Fondation Beyeler ist, verpflichtet fühlt. Seit den Zeiten der Wunderkammern im 16. Jahrhundert geht es in jedem Museum immer wieder von Neuem um die wirkungsvolle Kombination aus visuell Aufregendem, als schön oder hässlich Empfundenem, aus Natürlichem und Artifiziellem. Die Möglichkeit, dadurch immer wieder das Sehen neu zu erfahren, hat auch die grossen Sammlungssalons und die Ausstellungen der Moderne in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts geprägt. «Cooperations» erinnert dabei auch an die Salonhängungen der Sammler um 1910 ebenso wie an die Radikalität der Kunstpräsentation im Surrealismus. Ernst Beyeler beherrschte die Kunst des Sammelns bis zur Vollendung. Besonders reizvoll ist die Begegnung seiner Sammlung mit anderen grossartigen Privatsammlungen. Dadurch werden faszinierend neue Sichtweisen auf die Werke gewährt, die Ernst Beyeler einst auswählte. Gleichzeitig eröffnet dies Perspektiven für eine Erweiterung unserer Sammlung. Ein Museum, das nicht sammelt, sei tot, hat uns Ernst Beyeler ins Stammbuch geschrieben. Hinter den Privatsammlungen stehen Personen, die dem Namen Beyeler teilweise schon seit Jahrzehnten freundschaftlich verbunden sind. Zu den besonderen Sammlungen rechnen wir auch jene der Künstler und ihrer Nachlässe. So präsentieren sich in «Cooperations» die Werke des Abstrakten Expressionismus und der Pop-Art in neuem Licht. Künstlerräume sind Louise Bourgeois, Yves Klein, Gerhard Richter und Peter Doig gewidmet. Denn schliesslich sind es vor allem die Künstler, die eine Kontinuität des Kunstsammelns ermöglichen. Die Ausstellung wurde von Sam Keller, Direktor, und Ulf Küster, Kurator der Fondation Beyeler, kuratiert.

    Riehen - Schweiz | Fondation Beyeler

    Mo 30.10.17
    10 - 18 Uhr
    Sammlung Beyeler: Cooperations
  • Die Ausstellung des deutsch-britischen Künstlers ist als eine Serie von sechs aufeinanderfolgenden Präsentationen konzipiert. Während This You (2006) in den Sommermonaten im Park der Fondation Beyeler zu sehen ist, wird während der Art Basel die Arbeit Instead of allowing some thing to rise up to your face dancing bruce and dan and other things (2000) in Saal 3 der Sammlungsausstellung Gemälden von Francis Bacon gegenübergestellt. Sehgals Werke, die er als »konstruierte Situationen« bezeichnet, werden von Interpretinnen und Interpreten umgesetzt. Sie sind immateriell und flüchtig, zentral ist das Erleben der Situation selbst. Ausgangspunkt für diese Ausstellung ist die Arbeit This You, die vor zwei Jahren für die Sammlung erworben wurde

    Riehen - Schweiz | Fondation Beyeler

    Mo 30.10.17
    10 - 18 Uhr
    Tino Sehgal
  • Thematischer Rundgang durch die Ausstellung «Paul Klee». Durch die erfahrenen und fachkundigen Kunstvermittelnden gewinnt man während einer Stunde einen vertiefenden Einblick. Museumseintritt + CHF 7.00 09.10.2017: Paul Klee - Zeichen und Symbole 30.10.2017: Paul Klee - Klang 13.11.2017: Paul Klee - Bildarchitektur 27.11.2017: Paul Klee - Pflanzenwelt 11.12.2017: Paul Klee - Bildträger und Materialität Weitere Info: www.fondationbeyeler.ch/programm/fuehrungen/montagsfuehrung

    Riehen - Schweiz | Fondation Beyeler

    Mo 30.10.17
    14 - 15 Uhr
    Montagsführung
  • Durch die erfahrenen und fachkundigen Kunstvermittelnden gewinnen die Teilnehmer während einer Stunde einen vertiefenden Einblick in die Ausstellung \"Paul Klee\". Eintritt + CHF 7.00 Weitere Info: www.fondationbeyeler.ch

    Riehen - Schweiz | Fondation Beyeler

    Mo 30.10.17
    15 Uhr
    Führung: Paul Klee
  • Meisterwerke aus dem Besitz von Künstlern und Sammlern «Cooperations» richtet den Blick in die Vergangenheit und in die Zukunft des Sammelns. In einer Neuinterpretation der Wunderkammer, des Kuriositätenkabinetts, erinnern wir an die Anfänge der neuzeitlichen Sammlungen, denen sich auch ein Haus der modernen und zeitgenössischen Kunst, wie es die Fondation Beyeler ist, verpflichtet fühlt. Seit den Zeiten der Wunderkammern im 16. Jahrhundert geht es in jedem Museum immer wieder von Neuem um die wirkungsvolle Kombination aus visuell Aufregendem, als schön oder hässlich Empfundenem, aus Natürlichem und Artifiziellem. Die Möglichkeit, dadurch immer wieder das Sehen neu zu erfahren, hat auch die grossen Sammlungssalons und die Ausstellungen der Moderne in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts geprägt. «Cooperations» erinnert dabei auch an die Salonhängungen der Sammler um 1910 ebenso wie an die Radikalität der Kunstpräsentation im Surrealismus. Ernst Beyeler beherrschte die Kunst des Sammelns bis zur Vollendung. Besonders reizvoll ist die Begegnung seiner Sammlung mit anderen grossartigen Privatsammlungen. Dadurch werden faszinierend neue Sichtweisen auf die Werke gewährt, die Ernst Beyeler einst auswählte. Gleichzeitig eröffnet dies Perspektiven für eine Erweiterung unserer Sammlung. Ein Museum, das nicht sammelt, sei tot, hat uns Ernst Beyeler ins Stammbuch geschrieben. Hinter den Privatsammlungen stehen Personen, die dem Namen Beyeler teilweise schon seit Jahrzehnten freundschaftlich verbunden sind. Zu den besonderen Sammlungen rechnen wir auch jene der Künstler und ihrer Nachlässe. So präsentieren sich in «Cooperations» die Werke des Abstrakten Expressionismus und der Pop-Art in neuem Licht. Künstlerräume sind Louise Bourgeois, Yves Klein, Gerhard Richter und Peter Doig gewidmet. Denn schliesslich sind es vor allem die Künstler, die eine Kontinuität des Kunstsammelns ermöglichen. Die Ausstellung wurde von Sam Keller, Direktor, und Ulf Küster, Kurator der Fondation Beyeler, kuratiert.

    Riehen - Schweiz | Fondation Beyeler

    Di 31.10.17
    10 - 18 Uhr
    Sammlung Beyeler: Cooperations
  • Die Ausstellung des deutsch-britischen Künstlers ist als eine Serie von sechs aufeinanderfolgenden Präsentationen konzipiert. Während This You (2006) in den Sommermonaten im Park der Fondation Beyeler zu sehen ist, wird während der Art Basel die Arbeit Instead of allowing some thing to rise up to your face dancing bruce and dan and other things (2000) in Saal 3 der Sammlungsausstellung Gemälden von Francis Bacon gegenübergestellt. Sehgals Werke, die er als »konstruierte Situationen« bezeichnet, werden von Interpretinnen und Interpreten umgesetzt. Sie sind immateriell und flüchtig, zentral ist das Erleben der Situation selbst. Ausgangspunkt für diese Ausstellung ist die Arbeit This You, die vor zwei Jahren für die Sammlung erworben wurde

    Riehen - Schweiz | Fondation Beyeler

    Di 31.10.17
    10 - 18 Uhr
    Tino Sehgal
  • Die Ausstellung widmet sich einem bis jetzt noch kaum untersuchten Aspekt in Paul Klees Schaffen - der Abstraktion. Zum ersten Mal überhaupt wird im Rahmen dieser Ausstellung Klees Verhältnis zur Abstraktion, jener Errungenschaft der modernen Malerei, beleuchtet. Wie viele seiner europäischen Künstlerkollegen stellte sich auch Paul Klee dieser Herausforderung. In seinem Oeuvre lassen sich vom Früh- bis Spätwerk Beispiele für die Abkehr vom Gegenständlichen hin zur Gestaltung abstrakter Bildwelten beobachten. Natur, Architektur, Musik und Schriftzeichen sind die zentralen, wiederkehrenden Themen. Anhand von 110 Werken aus 12 Ländern rückt die Ausstellung diesen bislang unbeachtet gebliebenen Aspekt von Klees Schaffen in den Fokus.

    Riehen - Schweiz | Fondation Beyeler

    Di 31.10.17
    10 - 18 Uhr
    Paul Klee: Die abstrakte Dimension
  • Durch die erfahrenen und fachkundigen Kunstvermittelnden gewinnen die Teilnehmer während einer Stunde einen vertiefenden Einblick in die Ausstellung \"Paul Klee\". Eintritt + CHF 7.00 Weitere Info: www.fondationbeyeler.ch

    Riehen - Schweiz | Fondation Beyeler

    Di 31.10.17
    15 Uhr
    Führung: Paul Klee



Weitere Lokalitäten in der Umgebung


Badens beste Erlebnisse