Kunstmuseum

Das Kunstmuseum Basel beherbergt eine der größten Kunstsammlungen Europas und so kann man sich im massiven Bau zwischen Wettsteinbrücke und Bankverein nachmittagelang verlieren. Zu sehen sind vor allem Malereien ab dem frühen 15. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Der Hauptbau wird ab dem 02. Februar 2015 saniert und voraussichtlich erst im April 2016 wieder für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
Viele der zwischenzeitlich heimatlosen Werke werden an anderen Orten in Basel weiterhin zu sehen sein.

Finden Sie ähnliche Orte zu Kunstmuseum in Basel (Schweiz)


Kunstmuseum: Alle Termine

  • Der Mensch im Spiegel der Éditions Paul-Martial (Grafikkabinette)

    Basel - Schweiz | Kunstmuseum

    Mi 26.09.18
    10 - 18 Uhr
    Bitte nicht lächeln!
  • Videoarbeiten, Fotos, Fotomontagen und Multimedia-Installationen. Kurator: Soren Grammel (Gegenwart) Ausstellung vom 5. Mai bis 12. Dezember Die Ausstellung im Kunstmuseum Basel | Gegenwart präsentiert Werke von Martha Rosler (Brooklyn, NY) und Hito Steyerl (Berlin). Sie setzt sowohl frühe als auch aktuelle Arbeiten in einen mit den Künstlerinnen gemeinsam konzipierten Dialog. Rosler und Steyerl stellen das erste Mal miteinander aus - für beide handelt es sich außerdem um die erste umfassende Schau in der Schweiz. Neben zahlreichen Videoarbeiten, Fotos, Fotomontagen, Bannern und Objekten sind auf zwei Etagen des Hauses raumgreifende Multimedia-Installationen zu sehen, die die Besucher mit spektakulär inszeniertem Hightech-Bildmaterial konfrontieren.

    Basel - Schweiz | Kunstmuseum

    Mi 26.09.18
    10 - 18 Uhr
    Martha Rosler & Hito Steyerl - War Games
  • Ausstellung vom 9. Juni bis 21.Oktober Theaster Gates' (*1973) künstlerische Praxis reicht von urbanen Interventionen über Performance bis hin zu Töpferei. Er ist Sänger der Black Monks of Mississippi und wurde zum ersten »distinguished visiting artist« und Direktor für künstlerische Initiativen am Lunder Institute for American Art ernannt, das zum Colby College Museum of Art gehört. Bekannt wurde der gelernte Stadtplaner mit Dorchester Projects, einem Quartieraufwertungsprojekt in der verarmten South Side Chicagos, das er selbst als "real estate art" beschrieben hat. Stets zielt er in seiner Arbeit darauf, die Bereiche Kunst und Gesellschaft miteinander zu verbinden und durch die Gründung von kulturellen Gemeinschaften soziale, politische und räumliche Veränderungen einzuleiten. Seit seinem Auftritt bei der Art Basel 2013, als er 100 aus den Toiletten einer abrissgefährdeten Bank entnommene Marmorplatten mit der Inschrift «In Art We Trust» zu Bankanleihen veredelte und damit die Renovierung des Kulturzentrums Stony Island Arts Bank finanzierte, gehört Theaster Gates zu den wichtigsten Stimmen in der zeitgenössischen Kunst. Der Künstler versteht sich selbst als Sammler von Sammlungen und Archiven, vor allem der schwarzen Kultur in Amerika. Sein Interesse gilt dabei oft den vergessenen Objekten, Bildern und Themen, die er in seine künstlerische Praxis integriert. Als Sammler von marginalisierten und vergessenen Archiven strebt Gates zusammen mit dem Kunstmuseum Basel eine kritische Auseinandersetzung mit dessen eurozentristischer Sammlung an. Gemeinsam werden grundlegende Fragen zu räumlichen und organisatorischen Strukturen des Museums verhandelt. Im Rahmen der Ausstellung im Kunstmuseum Basel befasst sich Gates hausübergreifend mit dem Kult der Schwarzen Madonna. Dabei geht es ihm sowohl um die religionsgeschichtliche Bedeutung als auch um den ästhetischen und metaphorischen Gehalt dieser Figur

    Basel - Schweiz | Kunstmuseum

    Mi 26.09.18
    10 - 18 Uhr
    Theaster Gates: Black Madonna
  • Ausstellung vom 9. Juni bis 30. September Sam Gilliam (*1933 in Tupelo, Mississippi) zählt zu den wichtigsten Vertretern der Abstrakten Malerei in den USA. Seit 1962 lebt und arbeitet der Künstler in Washington D.C. Seine Werke sind in zahlreichen Sammlungen vertreten, unter andderem im Art Institute of Chicago, MoMA (New York), National Gallery of Art und Whitney Museum of Art. The Music of Color ist die erste institutionelle Einzelausstellung des Künstlers in Europa. Dabei rückt mit dem Schwerpunkt auf den Jahren 1967 bis 1973 Gilliams radikalste Schaffensphase in den Mittelpunkt. 2017 war seine Arbeit "Yves Klein Blue", die an sein experimentelles Frühwerk anknüpft, auf der 57. Biennale in Venedig zu sehen.

    Basel - Schweiz | Kunstmuseum

    Mi 26.09.18
    10 - 18 Uhr
    The Music of Color - Sam Gilliam
  • Schenkung Betty und Hartmut Raguse-Stauffer Seit 2014 hat das Kupferstichkabinett des Kunstmuseums Basel im Rahmen einer großzügigen Schenkung von Betty und Hartmut Raguse-Stauffer rund 300 Werke auf Papier vor allem aus den Bereichen des Expressionismus und der zeitgenössischen Kunst entgegennehmen können. Eine Auswahl davon wird nun erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Die Schenkung von Betty und Hartmut Raguse-Stauffer spiegelt eine 40 Jahre dauernde bemerkenswerte Sammlertätigkeit wider. Sie ist nicht nur Zeugnis einer unbedingten Liebe zur Kunst mit ausgeprägtem Sachverstand und feinem Gespür für Qualität, sie ist gleichzeitig Ausdruck der innigen Verbundenheit zweier Menschen, die ein großes Stück ihres Lebensweges gemeinsam beschritten haben. Die Ausstellung "InnenWelten. Schenkung Betty und Hartmut Raguse-Stauffer" will einerseits das großzügige Engagement des Stifterpaares würdigen, andererseits ist sie auch eine Hommage an die 2015 verstorbene Betty Raguse-Stauffer.

    Basel - Schweiz | Kunstmuseum

    Mi 26.09.18
    10 - 20 Uhr
    Innen-Welten
  • Ausstellung vom 15. September 2018 bis 6. Januar 2019 Seit 2014 hat das Kupferstichkabinett des Kunstmuseums Basel im Rahmen einer großzügigen Schenkung von Betty und Hartmut Raguse-Stauffer rund 300 Werke auf Papier vor allem aus den Bereichen des Expressionismus und der zeitgenössischen Kunst entgegennehmen können. Eine Auswahl davon wird nun erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Die Schenkung von Betty und Hartmut Raguse-Stauffer spiegelt eine 40 Jahre dauernde bemerkenswerte Sammlertätigkeit wider. Sie ist nicht nur Zeugnis einer unbedingten Liebe zur Kunst mit ausgeprägtem Sachverstand und feinem Gespür für Qualität, sie ist gleichzeitig Ausdruck der innigen Verbundenheit zweier Menschen, die ein grosses Stück ihres Lebensweges gemeinsam beschritten haben. Die Ausstellung InnenWelten. Schenkung Betty und Hartmut Raguse-Stauffer will einerseits das grosszügige Engagement des Stifterpaares würdigen, andererseits ist sie auch eine Hommage an die 2015 verstorbene Betty Raguse-Stauffer.

    Basel - Schweiz | Kunstmuseum

    Mi 26.09.18
    10 - 20 Uhr
    Innen-Welten - Schenkung Betty und Hartmut Raguse-Stauffer
  • Gemälde Der Künstler Samuel Buri (*1935) schenkt der Öffentlichen Kunstsammlung Basel das bedeutende Frühwerk zur Burgunderbeute von 1963 sowie ein weiteres Gemälde und ergänzt den Bestand seiner Werke damit in markanter Weise. Aus Anlass dieser Schenkung präsentiert das Kunstmuseum Basel die Gemälde im Kontext weiterer Werke Buris aus der Sammlung sowie aus dem Besitz des Künstlers. Arbeiten von Künstlern aus seinem Umfeld, beispielsweise seiner Lehrer an der Basler Allgemeinen Gewerbeschule, ergänzen die Präsentation. "Fokus Samuel Buri" erzählt damit ein spannendes Kapitel der Basler unstgeschichte des vergangenen Jahrhunderts mit Werken von Franz Fedier, Lenz Klotz, Martin Christ und der Gruppe Rot-Blau.

    Basel - Schweiz | Kunstmuseum

    Mi 26.09.18
    19 - 20 Uhr
    Fokus Samuel Buri
  • Schenkung Betty und Hartmut Raguse-Stauffer Seit 2014 hat das Kupferstichkabinett des Kunstmuseums Basel im Rahmen einer großzügigen Schenkung von Betty und Hartmut Raguse-Stauffer rund 300 Werke auf Papier vor allem aus den Bereichen des Expressionismus und der zeitgenössischen Kunst entgegennehmen können. Eine Auswahl davon wird nun erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Die Schenkung von Betty und Hartmut Raguse-Stauffer spiegelt eine 40 Jahre dauernde bemerkenswerte Sammlertätigkeit wider. Sie ist nicht nur Zeugnis einer unbedingten Liebe zur Kunst mit ausgeprägtem Sachverstand und feinem Gespür für Qualität, sie ist gleichzeitig Ausdruck der innigen Verbundenheit zweier Menschen, die ein großes Stück ihres Lebensweges gemeinsam beschritten haben. Die Ausstellung "InnenWelten. Schenkung Betty und Hartmut Raguse-Stauffer" will einerseits das großzügige Engagement des Stifterpaares würdigen, andererseits ist sie auch eine Hommage an die 2015 verstorbene Betty Raguse-Stauffer.

    Basel - Schweiz | Kunstmuseum

    Do 27.09.18
    10 - 18 Uhr
    Innen-Welten
  • Ausstellung vom 15. September 2018 bis 6. Januar 2019 Seit 2014 hat das Kupferstichkabinett des Kunstmuseums Basel im Rahmen einer großzügigen Schenkung von Betty und Hartmut Raguse-Stauffer rund 300 Werke auf Papier vor allem aus den Bereichen des Expressionismus und der zeitgenössischen Kunst entgegennehmen können. Eine Auswahl davon wird nun erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Die Schenkung von Betty und Hartmut Raguse-Stauffer spiegelt eine 40 Jahre dauernde bemerkenswerte Sammlertätigkeit wider. Sie ist nicht nur Zeugnis einer unbedingten Liebe zur Kunst mit ausgeprägtem Sachverstand und feinem Gespür für Qualität, sie ist gleichzeitig Ausdruck der innigen Verbundenheit zweier Menschen, die ein grosses Stück ihres Lebensweges gemeinsam beschritten haben. Die Ausstellung InnenWelten. Schenkung Betty und Hartmut Raguse-Stauffer will einerseits das grosszügige Engagement des Stifterpaares würdigen, andererseits ist sie auch eine Hommage an die 2015 verstorbene Betty Raguse-Stauffer.

    Basel - Schweiz | Kunstmuseum

    Do 27.09.18
    10 - 18 Uhr
    Innen-Welten - Schenkung Betty und Hartmut Raguse-Stauffer
  • Gemälde Der Künstler Samuel Buri (*1935) schenkt der Öffentlichen Kunstsammlung Basel das bedeutende Frühwerk zur Burgunderbeute von 1963 sowie ein weiteres Gemälde und ergänzt den Bestand seiner Werke damit in markanter Weise. Aus Anlass dieser Schenkung präsentiert das Kunstmuseum Basel die Gemälde im Kontext weiterer Werke Buris aus der Sammlung sowie aus dem Besitz des Künstlers. Arbeiten von Künstlern aus seinem Umfeld, beispielsweise seiner Lehrer an der Basler Allgemeinen Gewerbeschule, ergänzen die Präsentation. "Fokus Samuel Buri" erzählt damit ein spannendes Kapitel der Basler unstgeschichte des vergangenen Jahrhunderts mit Werken von Franz Fedier, Lenz Klotz, Martin Christ und der Gruppe Rot-Blau.

    Basel - Schweiz | Kunstmuseum

    Do 27.09.18
    10 - 18 Uhr
    Fokus Samuel Buri
  • Videoarbeiten, Fotos, Fotomontagen und Multimedia-Installationen. Kurator: Soren Grammel (Gegenwart) Ausstellung vom 5. Mai bis 12. Dezember Die Ausstellung im Kunstmuseum Basel | Gegenwart präsentiert Werke von Martha Rosler (Brooklyn, NY) und Hito Steyerl (Berlin). Sie setzt sowohl frühe als auch aktuelle Arbeiten in einen mit den Künstlerinnen gemeinsam konzipierten Dialog. Rosler und Steyerl stellen das erste Mal miteinander aus - für beide handelt es sich außerdem um die erste umfassende Schau in der Schweiz. Neben zahlreichen Videoarbeiten, Fotos, Fotomontagen, Bannern und Objekten sind auf zwei Etagen des Hauses raumgreifende Multimedia-Installationen zu sehen, die die Besucher mit spektakulär inszeniertem Hightech-Bildmaterial konfrontieren.

    Basel - Schweiz | Kunstmuseum

    Do 27.09.18
    10 - 20 Uhr
    Martha Rosler & Hito Steyerl - War Games
  • Ausstellung vom 9. Juni bis 21.Oktober Theaster Gates' (*1973) künstlerische Praxis reicht von urbanen Interventionen über Performance bis hin zu Töpferei. Er ist Sänger der Black Monks of Mississippi und wurde zum ersten »distinguished visiting artist« und Direktor für künstlerische Initiativen am Lunder Institute for American Art ernannt, das zum Colby College Museum of Art gehört. Bekannt wurde der gelernte Stadtplaner mit Dorchester Projects, einem Quartieraufwertungsprojekt in der verarmten South Side Chicagos, das er selbst als "real estate art" beschrieben hat. Stets zielt er in seiner Arbeit darauf, die Bereiche Kunst und Gesellschaft miteinander zu verbinden und durch die Gründung von kulturellen Gemeinschaften soziale, politische und räumliche Veränderungen einzuleiten. Seit seinem Auftritt bei der Art Basel 2013, als er 100 aus den Toiletten einer abrissgefährdeten Bank entnommene Marmorplatten mit der Inschrift «In Art We Trust» zu Bankanleihen veredelte und damit die Renovierung des Kulturzentrums Stony Island Arts Bank finanzierte, gehört Theaster Gates zu den wichtigsten Stimmen in der zeitgenössischen Kunst. Der Künstler versteht sich selbst als Sammler von Sammlungen und Archiven, vor allem der schwarzen Kultur in Amerika. Sein Interesse gilt dabei oft den vergessenen Objekten, Bildern und Themen, die er in seine künstlerische Praxis integriert. Als Sammler von marginalisierten und vergessenen Archiven strebt Gates zusammen mit dem Kunstmuseum Basel eine kritische Auseinandersetzung mit dessen eurozentristischer Sammlung an. Gemeinsam werden grundlegende Fragen zu räumlichen und organisatorischen Strukturen des Museums verhandelt. Im Rahmen der Ausstellung im Kunstmuseum Basel befasst sich Gates hausübergreifend mit dem Kult der Schwarzen Madonna. Dabei geht es ihm sowohl um die religionsgeschichtliche Bedeutung als auch um den ästhetischen und metaphorischen Gehalt dieser Figur

    Basel - Schweiz | Kunstmuseum

    Do 27.09.18
    10 - 20 Uhr
    Theaster Gates: Black Madonna
  • Der Mensch im Spiegel der Éditions Paul-Martial (Grafikkabinette)

    Basel - Schweiz | Kunstmuseum

    Do 27.09.18
    10 - 20 Uhr
    Bitte nicht lächeln!
  • Ausstellung vom 9. Juni bis 30. September Sam Gilliam (*1933 in Tupelo, Mississippi) zählt zu den wichtigsten Vertretern der Abstrakten Malerei in den USA. Seit 1962 lebt und arbeitet der Künstler in Washington D.C. Seine Werke sind in zahlreichen Sammlungen vertreten, unter andderem im Art Institute of Chicago, MoMA (New York), National Gallery of Art und Whitney Museum of Art. The Music of Color ist die erste institutionelle Einzelausstellung des Künstlers in Europa. Dabei rückt mit dem Schwerpunkt auf den Jahren 1967 bis 1973 Gilliams radikalste Schaffensphase in den Mittelpunkt. 2017 war seine Arbeit "Yves Klein Blue", die an sein experimentelles Frühwerk anknüpft, auf der 57. Biennale in Venedig zu sehen.

    Basel - Schweiz | Kunstmuseum

    Do 27.09.18
    10 - 20 Uhr
    The Music of Color - Sam Gilliam
  • Ausstellung vom 15. September 2018 bis 6. Januar 2019 Seit 2014 hat das Kupferstichkabinett des Kunstmuseums Basel im Rahmen einer großzügigen Schenkung von Betty und Hartmut Raguse-Stauffer rund 300 Werke auf Papier vor allem aus den Bereichen des Expressionismus und der zeitgenössischen Kunst entgegennehmen können. Eine Auswahl davon wird nun erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Die Schenkung von Betty und Hartmut Raguse-Stauffer spiegelt eine 40 Jahre dauernde bemerkenswerte Sammlertätigkeit wider. Sie ist nicht nur Zeugnis einer unbedingten Liebe zur Kunst mit ausgeprägtem Sachverstand und feinem Gespür für Qualität, sie ist gleichzeitig Ausdruck der innigen Verbundenheit zweier Menschen, die ein grosses Stück ihres Lebensweges gemeinsam beschritten haben. Die Ausstellung InnenWelten. Schenkung Betty und Hartmut Raguse-Stauffer will einerseits das grosszügige Engagement des Stifterpaares würdigen, andererseits ist sie auch eine Hommage an die 2015 verstorbene Betty Raguse-Stauffer.

    Basel - Schweiz | Kunstmuseum

    Fr 28.09.18
    10 - 18 Uhr
    Innen-Welten - Schenkung Betty und Hartmut Raguse-Stauffer
  • Der Mensch im Spiegel der Éditions Paul-Martial (Grafikkabinette)

    Basel - Schweiz | Kunstmuseum

    Fr 28.09.18
    10 - 18 Uhr
    Bitte nicht lächeln!
  • Schenkung Betty und Hartmut Raguse-Stauffer Seit 2014 hat das Kupferstichkabinett des Kunstmuseums Basel im Rahmen einer großzügigen Schenkung von Betty und Hartmut Raguse-Stauffer rund 300 Werke auf Papier vor allem aus den Bereichen des Expressionismus und der zeitgenössischen Kunst entgegennehmen können. Eine Auswahl davon wird nun erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Die Schenkung von Betty und Hartmut Raguse-Stauffer spiegelt eine 40 Jahre dauernde bemerkenswerte Sammlertätigkeit wider. Sie ist nicht nur Zeugnis einer unbedingten Liebe zur Kunst mit ausgeprägtem Sachverstand und feinem Gespür für Qualität, sie ist gleichzeitig Ausdruck der innigen Verbundenheit zweier Menschen, die ein großes Stück ihres Lebensweges gemeinsam beschritten haben. Die Ausstellung "InnenWelten. Schenkung Betty und Hartmut Raguse-Stauffer" will einerseits das großzügige Engagement des Stifterpaares würdigen, andererseits ist sie auch eine Hommage an die 2015 verstorbene Betty Raguse-Stauffer.

    Basel - Schweiz | Kunstmuseum

    Fr 28.09.18
    10 - 18 Uhr
    Innen-Welten
  • Ausstellung vom 9. Juni bis 21.Oktober Theaster Gates' (*1973) künstlerische Praxis reicht von urbanen Interventionen über Performance bis hin zu Töpferei. Er ist Sänger der Black Monks of Mississippi und wurde zum ersten »distinguished visiting artist« und Direktor für künstlerische Initiativen am Lunder Institute for American Art ernannt, das zum Colby College Museum of Art gehört. Bekannt wurde der gelernte Stadtplaner mit Dorchester Projects, einem Quartieraufwertungsprojekt in der verarmten South Side Chicagos, das er selbst als "real estate art" beschrieben hat. Stets zielt er in seiner Arbeit darauf, die Bereiche Kunst und Gesellschaft miteinander zu verbinden und durch die Gründung von kulturellen Gemeinschaften soziale, politische und räumliche Veränderungen einzuleiten. Seit seinem Auftritt bei der Art Basel 2013, als er 100 aus den Toiletten einer abrissgefährdeten Bank entnommene Marmorplatten mit der Inschrift «In Art We Trust» zu Bankanleihen veredelte und damit die Renovierung des Kulturzentrums Stony Island Arts Bank finanzierte, gehört Theaster Gates zu den wichtigsten Stimmen in der zeitgenössischen Kunst. Der Künstler versteht sich selbst als Sammler von Sammlungen und Archiven, vor allem der schwarzen Kultur in Amerika. Sein Interesse gilt dabei oft den vergessenen Objekten, Bildern und Themen, die er in seine künstlerische Praxis integriert. Als Sammler von marginalisierten und vergessenen Archiven strebt Gates zusammen mit dem Kunstmuseum Basel eine kritische Auseinandersetzung mit dessen eurozentristischer Sammlung an. Gemeinsam werden grundlegende Fragen zu räumlichen und organisatorischen Strukturen des Museums verhandelt. Im Rahmen der Ausstellung im Kunstmuseum Basel befasst sich Gates hausübergreifend mit dem Kult der Schwarzen Madonna. Dabei geht es ihm sowohl um die religionsgeschichtliche Bedeutung als auch um den ästhetischen und metaphorischen Gehalt dieser Figur

    Basel - Schweiz | Kunstmuseum

    Fr 28.09.18
    10 - 18 Uhr
    Theaster Gates: Black Madonna
  • Gemälde Der Künstler Samuel Buri (*1935) schenkt der Öffentlichen Kunstsammlung Basel das bedeutende Frühwerk zur Burgunderbeute von 1963 sowie ein weiteres Gemälde und ergänzt den Bestand seiner Werke damit in markanter Weise. Aus Anlass dieser Schenkung präsentiert das Kunstmuseum Basel die Gemälde im Kontext weiterer Werke Buris aus der Sammlung sowie aus dem Besitz des Künstlers. Arbeiten von Künstlern aus seinem Umfeld, beispielsweise seiner Lehrer an der Basler Allgemeinen Gewerbeschule, ergänzen die Präsentation. "Fokus Samuel Buri" erzählt damit ein spannendes Kapitel der Basler unstgeschichte des vergangenen Jahrhunderts mit Werken von Franz Fedier, Lenz Klotz, Martin Christ und der Gruppe Rot-Blau.

    Basel - Schweiz | Kunstmuseum

    Fr 28.09.18
    10 - 18 Uhr
    Fokus Samuel Buri
  • Videoarbeiten, Fotos, Fotomontagen und Multimedia-Installationen. Kurator: Soren Grammel (Gegenwart) Ausstellung vom 5. Mai bis 12. Dezember Die Ausstellung im Kunstmuseum Basel | Gegenwart präsentiert Werke von Martha Rosler (Brooklyn, NY) und Hito Steyerl (Berlin). Sie setzt sowohl frühe als auch aktuelle Arbeiten in einen mit den Künstlerinnen gemeinsam konzipierten Dialog. Rosler und Steyerl stellen das erste Mal miteinander aus - für beide handelt es sich außerdem um die erste umfassende Schau in der Schweiz. Neben zahlreichen Videoarbeiten, Fotos, Fotomontagen, Bannern und Objekten sind auf zwei Etagen des Hauses raumgreifende Multimedia-Installationen zu sehen, die die Besucher mit spektakulär inszeniertem Hightech-Bildmaterial konfrontieren.

    Basel - Schweiz | Kunstmuseum

    Fr 28.09.18
    10 - 18 Uhr
    Martha Rosler & Hito Steyerl - War Games
  • Ausstellung vom 9. Juni bis 30. September Sam Gilliam (*1933 in Tupelo, Mississippi) zählt zu den wichtigsten Vertretern der Abstrakten Malerei in den USA. Seit 1962 lebt und arbeitet der Künstler in Washington D.C. Seine Werke sind in zahlreichen Sammlungen vertreten, unter andderem im Art Institute of Chicago, MoMA (New York), National Gallery of Art und Whitney Museum of Art. The Music of Color ist die erste institutionelle Einzelausstellung des Künstlers in Europa. Dabei rückt mit dem Schwerpunkt auf den Jahren 1967 bis 1973 Gilliams radikalste Schaffensphase in den Mittelpunkt. 2017 war seine Arbeit "Yves Klein Blue", die an sein experimentelles Frühwerk anknüpft, auf der 57. Biennale in Venedig zu sehen.

    Basel - Schweiz | Kunstmuseum

    Fr 28.09.18
    10 - 18 Uhr
    The Music of Color - Sam Gilliam
  • Schenkung Betty und Hartmut Raguse-Stauffer Seit 2014 hat das Kupferstichkabinett des Kunstmuseums Basel im Rahmen einer großzügigen Schenkung von Betty und Hartmut Raguse-Stauffer rund 300 Werke auf Papier vor allem aus den Bereichen des Expressionismus und der zeitgenössischen Kunst entgegennehmen können. Eine Auswahl davon wird nun erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Die Schenkung von Betty und Hartmut Raguse-Stauffer spiegelt eine 40 Jahre dauernde bemerkenswerte Sammlertätigkeit wider. Sie ist nicht nur Zeugnis einer unbedingten Liebe zur Kunst mit ausgeprägtem Sachverstand und feinem Gespür für Qualität, sie ist gleichzeitig Ausdruck der innigen Verbundenheit zweier Menschen, die ein großes Stück ihres Lebensweges gemeinsam beschritten haben. Die Ausstellung "InnenWelten. Schenkung Betty und Hartmut Raguse-Stauffer" will einerseits das großzügige Engagement des Stifterpaares würdigen, andererseits ist sie auch eine Hommage an die 2015 verstorbene Betty Raguse-Stauffer.

    Basel - Schweiz | Kunstmuseum

    Sa 29.09.18
    10 - 18 Uhr
    Innen-Welten
  • Ausstellung vom 15. September 2018 bis 6. Januar 2019 Seit 2014 hat das Kupferstichkabinett des Kunstmuseums Basel im Rahmen einer großzügigen Schenkung von Betty und Hartmut Raguse-Stauffer rund 300 Werke auf Papier vor allem aus den Bereichen des Expressionismus und der zeitgenössischen Kunst entgegennehmen können. Eine Auswahl davon wird nun erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Die Schenkung von Betty und Hartmut Raguse-Stauffer spiegelt eine 40 Jahre dauernde bemerkenswerte Sammlertätigkeit wider. Sie ist nicht nur Zeugnis einer unbedingten Liebe zur Kunst mit ausgeprägtem Sachverstand und feinem Gespür für Qualität, sie ist gleichzeitig Ausdruck der innigen Verbundenheit zweier Menschen, die ein grosses Stück ihres Lebensweges gemeinsam beschritten haben. Die Ausstellung InnenWelten. Schenkung Betty und Hartmut Raguse-Stauffer will einerseits das grosszügige Engagement des Stifterpaares würdigen, andererseits ist sie auch eine Hommage an die 2015 verstorbene Betty Raguse-Stauffer.

    Basel - Schweiz | Kunstmuseum

    Sa 29.09.18
    10 - 18 Uhr
    Innen-Welten - Schenkung Betty und Hartmut Raguse-Stauffer
  • Videoarbeiten, Fotos, Fotomontagen und Multimedia-Installationen. Kurator: Soren Grammel (Gegenwart) Ausstellung vom 5. Mai bis 12. Dezember Die Ausstellung im Kunstmuseum Basel | Gegenwart präsentiert Werke von Martha Rosler (Brooklyn, NY) und Hito Steyerl (Berlin). Sie setzt sowohl frühe als auch aktuelle Arbeiten in einen mit den Künstlerinnen gemeinsam konzipierten Dialog. Rosler und Steyerl stellen das erste Mal miteinander aus - für beide handelt es sich außerdem um die erste umfassende Schau in der Schweiz. Neben zahlreichen Videoarbeiten, Fotos, Fotomontagen, Bannern und Objekten sind auf zwei Etagen des Hauses raumgreifende Multimedia-Installationen zu sehen, die die Besucher mit spektakulär inszeniertem Hightech-Bildmaterial konfrontieren.

    Basel - Schweiz | Kunstmuseum

    Sa 29.09.18
    10 - 18 Uhr
    Martha Rosler & Hito Steyerl - War Games
  • Ausstellung vom 9. Juni bis 21.Oktober Theaster Gates' (*1973) künstlerische Praxis reicht von urbanen Interventionen über Performance bis hin zu Töpferei. Er ist Sänger der Black Monks of Mississippi und wurde zum ersten »distinguished visiting artist« und Direktor für künstlerische Initiativen am Lunder Institute for American Art ernannt, das zum Colby College Museum of Art gehört. Bekannt wurde der gelernte Stadtplaner mit Dorchester Projects, einem Quartieraufwertungsprojekt in der verarmten South Side Chicagos, das er selbst als "real estate art" beschrieben hat. Stets zielt er in seiner Arbeit darauf, die Bereiche Kunst und Gesellschaft miteinander zu verbinden und durch die Gründung von kulturellen Gemeinschaften soziale, politische und räumliche Veränderungen einzuleiten. Seit seinem Auftritt bei der Art Basel 2013, als er 100 aus den Toiletten einer abrissgefährdeten Bank entnommene Marmorplatten mit der Inschrift «In Art We Trust» zu Bankanleihen veredelte und damit die Renovierung des Kulturzentrums Stony Island Arts Bank finanzierte, gehört Theaster Gates zu den wichtigsten Stimmen in der zeitgenössischen Kunst. Der Künstler versteht sich selbst als Sammler von Sammlungen und Archiven, vor allem der schwarzen Kultur in Amerika. Sein Interesse gilt dabei oft den vergessenen Objekten, Bildern und Themen, die er in seine künstlerische Praxis integriert. Als Sammler von marginalisierten und vergessenen Archiven strebt Gates zusammen mit dem Kunstmuseum Basel eine kritische Auseinandersetzung mit dessen eurozentristischer Sammlung an. Gemeinsam werden grundlegende Fragen zu räumlichen und organisatorischen Strukturen des Museums verhandelt. Im Rahmen der Ausstellung im Kunstmuseum Basel befasst sich Gates hausübergreifend mit dem Kult der Schwarzen Madonna. Dabei geht es ihm sowohl um die religionsgeschichtliche Bedeutung als auch um den ästhetischen und metaphorischen Gehalt dieser Figur

    Basel - Schweiz | Kunstmuseum

    Sa 29.09.18
    10 - 18 Uhr
    Theaster Gates: Black Madonna
  • Gemälde Der Künstler Samuel Buri (*1935) schenkt der Öffentlichen Kunstsammlung Basel das bedeutende Frühwerk zur Burgunderbeute von 1963 sowie ein weiteres Gemälde und ergänzt den Bestand seiner Werke damit in markanter Weise. Aus Anlass dieser Schenkung präsentiert das Kunstmuseum Basel die Gemälde im Kontext weiterer Werke Buris aus der Sammlung sowie aus dem Besitz des Künstlers. Arbeiten von Künstlern aus seinem Umfeld, beispielsweise seiner Lehrer an der Basler Allgemeinen Gewerbeschule, ergänzen die Präsentation. "Fokus Samuel Buri" erzählt damit ein spannendes Kapitel der Basler unstgeschichte des vergangenen Jahrhunderts mit Werken von Franz Fedier, Lenz Klotz, Martin Christ und der Gruppe Rot-Blau.

    Basel - Schweiz | Kunstmuseum

    Sa 29.09.18
    10 - 18 Uhr
    Fokus Samuel Buri
  • Der Mensch im Spiegel der Éditions Paul-Martial (Grafikkabinette)

    Basel - Schweiz | Kunstmuseum

    Sa 29.09.18
    10 - 18 Uhr
    Bitte nicht lächeln!
  • Ausstellung vom 9. Juni bis 30. September Sam Gilliam (*1933 in Tupelo, Mississippi) zählt zu den wichtigsten Vertretern der Abstrakten Malerei in den USA. Seit 1962 lebt und arbeitet der Künstler in Washington D.C. Seine Werke sind in zahlreichen Sammlungen vertreten, unter andderem im Art Institute of Chicago, MoMA (New York), National Gallery of Art und Whitney Museum of Art. The Music of Color ist die erste institutionelle Einzelausstellung des Künstlers in Europa. Dabei rückt mit dem Schwerpunkt auf den Jahren 1967 bis 1973 Gilliams radikalste Schaffensphase in den Mittelpunkt. 2017 war seine Arbeit "Yves Klein Blue", die an sein experimentelles Frühwerk anknüpft, auf der 57. Biennale in Venedig zu sehen.

    Basel - Schweiz | Kunstmuseum

    Sa 29.09.18
    10 - 18 Uhr
    The Music of Color - Sam Gilliam
  • Videoarbeiten, Fotos, Fotomontagen und Multimedia-Installationen. Kurator: Soren Grammel (Gegenwart) Ausstellung vom 5. Mai bis 12. Dezember Die Ausstellung im Kunstmuseum Basel | Gegenwart präsentiert Werke von Martha Rosler (Brooklyn, NY) und Hito Steyerl (Berlin). Sie setzt sowohl frühe als auch aktuelle Arbeiten in einen mit den Künstlerinnen gemeinsam konzipierten Dialog. Rosler und Steyerl stellen das erste Mal miteinander aus - für beide handelt es sich außerdem um die erste umfassende Schau in der Schweiz. Neben zahlreichen Videoarbeiten, Fotos, Fotomontagen, Bannern und Objekten sind auf zwei Etagen des Hauses raumgreifende Multimedia-Installationen zu sehen, die die Besucher mit spektakulär inszeniertem Hightech-Bildmaterial konfrontieren.

    Basel - Schweiz | Kunstmuseum

    So 30.09.18
    10 - 18 Uhr
    Martha Rosler & Hito Steyerl - War Games
  • Ausstellung vom 9. Juni bis 21.Oktober Theaster Gates' (*1973) künstlerische Praxis reicht von urbanen Interventionen über Performance bis hin zu Töpferei. Er ist Sänger der Black Monks of Mississippi und wurde zum ersten »distinguished visiting artist« und Direktor für künstlerische Initiativen am Lunder Institute for American Art ernannt, das zum Colby College Museum of Art gehört. Bekannt wurde der gelernte Stadtplaner mit Dorchester Projects, einem Quartieraufwertungsprojekt in der verarmten South Side Chicagos, das er selbst als "real estate art" beschrieben hat. Stets zielt er in seiner Arbeit darauf, die Bereiche Kunst und Gesellschaft miteinander zu verbinden und durch die Gründung von kulturellen Gemeinschaften soziale, politische und räumliche Veränderungen einzuleiten. Seit seinem Auftritt bei der Art Basel 2013, als er 100 aus den Toiletten einer abrissgefährdeten Bank entnommene Marmorplatten mit der Inschrift «In Art We Trust» zu Bankanleihen veredelte und damit die Renovierung des Kulturzentrums Stony Island Arts Bank finanzierte, gehört Theaster Gates zu den wichtigsten Stimmen in der zeitgenössischen Kunst. Der Künstler versteht sich selbst als Sammler von Sammlungen und Archiven, vor allem der schwarzen Kultur in Amerika. Sein Interesse gilt dabei oft den vergessenen Objekten, Bildern und Themen, die er in seine künstlerische Praxis integriert. Als Sammler von marginalisierten und vergessenen Archiven strebt Gates zusammen mit dem Kunstmuseum Basel eine kritische Auseinandersetzung mit dessen eurozentristischer Sammlung an. Gemeinsam werden grundlegende Fragen zu räumlichen und organisatorischen Strukturen des Museums verhandelt. Im Rahmen der Ausstellung im Kunstmuseum Basel befasst sich Gates hausübergreifend mit dem Kult der Schwarzen Madonna. Dabei geht es ihm sowohl um die religionsgeschichtliche Bedeutung als auch um den ästhetischen und metaphorischen Gehalt dieser Figur

    Basel - Schweiz | Kunstmuseum

    So 30.09.18
    10 - 18 Uhr
    Theaster Gates: Black Madonna
  • Schenkung Betty und Hartmut Raguse-Stauffer Seit 2014 hat das Kupferstichkabinett des Kunstmuseums Basel im Rahmen einer großzügigen Schenkung von Betty und Hartmut Raguse-Stauffer rund 300 Werke auf Papier vor allem aus den Bereichen des Expressionismus und der zeitgenössischen Kunst entgegennehmen können. Eine Auswahl davon wird nun erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Die Schenkung von Betty und Hartmut Raguse-Stauffer spiegelt eine 40 Jahre dauernde bemerkenswerte Sammlertätigkeit wider. Sie ist nicht nur Zeugnis einer unbedingten Liebe zur Kunst mit ausgeprägtem Sachverstand und feinem Gespür für Qualität, sie ist gleichzeitig Ausdruck der innigen Verbundenheit zweier Menschen, die ein großes Stück ihres Lebensweges gemeinsam beschritten haben. Die Ausstellung "InnenWelten. Schenkung Betty und Hartmut Raguse-Stauffer" will einerseits das großzügige Engagement des Stifterpaares würdigen, andererseits ist sie auch eine Hommage an die 2015 verstorbene Betty Raguse-Stauffer.

    Basel - Schweiz | Kunstmuseum

    So 30.09.18
    10 - 18 Uhr
    Innen-Welten
  • Ausstellung vom 15. September 2018 bis 6. Januar 2019 Seit 2014 hat das Kupferstichkabinett des Kunstmuseums Basel im Rahmen einer großzügigen Schenkung von Betty und Hartmut Raguse-Stauffer rund 300 Werke auf Papier vor allem aus den Bereichen des Expressionismus und der zeitgenössischen Kunst entgegennehmen können. Eine Auswahl davon wird nun erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Die Schenkung von Betty und Hartmut Raguse-Stauffer spiegelt eine 40 Jahre dauernde bemerkenswerte Sammlertätigkeit wider. Sie ist nicht nur Zeugnis einer unbedingten Liebe zur Kunst mit ausgeprägtem Sachverstand und feinem Gespür für Qualität, sie ist gleichzeitig Ausdruck der innigen Verbundenheit zweier Menschen, die ein grosses Stück ihres Lebensweges gemeinsam beschritten haben. Die Ausstellung InnenWelten. Schenkung Betty und Hartmut Raguse-Stauffer will einerseits das grosszügige Engagement des Stifterpaares würdigen, andererseits ist sie auch eine Hommage an die 2015 verstorbene Betty Raguse-Stauffer.

    Basel - Schweiz | Kunstmuseum

    So 30.09.18
    10 - 18 Uhr
    Innen-Welten - Schenkung Betty und Hartmut Raguse-Stauffer
  • Gemälde Der Künstler Samuel Buri (*1935) schenkt der Öffentlichen Kunstsammlung Basel das bedeutende Frühwerk zur Burgunderbeute von 1963 sowie ein weiteres Gemälde und ergänzt den Bestand seiner Werke damit in markanter Weise. Aus Anlass dieser Schenkung präsentiert das Kunstmuseum Basel die Gemälde im Kontext weiterer Werke Buris aus der Sammlung sowie aus dem Besitz des Künstlers. Arbeiten von Künstlern aus seinem Umfeld, beispielsweise seiner Lehrer an der Basler Allgemeinen Gewerbeschule, ergänzen die Präsentation. "Fokus Samuel Buri" erzählt damit ein spannendes Kapitel der Basler unstgeschichte des vergangenen Jahrhunderts mit Werken von Franz Fedier, Lenz Klotz, Martin Christ und der Gruppe Rot-Blau.

    Basel - Schweiz | Kunstmuseum

    So 30.09.18
    10 - 18 Uhr
    Fokus Samuel Buri
  • Der Mensch im Spiegel der Éditions Paul-Martial (Grafikkabinette)

    Basel - Schweiz | Kunstmuseum

    So 30.09.18
    10 - 18 Uhr
    Bitte nicht lächeln!
  • Ausstellung vom 9. Juni bis 30. September Sam Gilliam (*1933 in Tupelo, Mississippi) zählt zu den wichtigsten Vertretern der Abstrakten Malerei in den USA. Seit 1962 lebt und arbeitet der Künstler in Washington D.C. Seine Werke sind in zahlreichen Sammlungen vertreten, unter andderem im Art Institute of Chicago, MoMA (New York), National Gallery of Art und Whitney Museum of Art. The Music of Color ist die erste institutionelle Einzelausstellung des Künstlers in Europa. Dabei rückt mit dem Schwerpunkt auf den Jahren 1967 bis 1973 Gilliams radikalste Schaffensphase in den Mittelpunkt. 2017 war seine Arbeit "Yves Klein Blue", die an sein experimentelles Frühwerk anknüpft, auf der 57. Biennale in Venedig zu sehen.

    Basel - Schweiz | Kunstmuseum

    So 30.09.18
    10 - 18 Uhr
    The Music of Color - Sam Gilliam

Weitere Lokalitäten in der Umgebung


Badens beste Erlebnisse