Theater Fauteuil

Das Kellertheater Fauteuil ist ein Kleinkunsttheater, das hin und wieder auch mittelgroße Künstler begrüßt. Das Programm bietet neben eigenen Produktionen auch Raum für die Märchenbühne. Sehr schön in der Großbasler Altstadt gelegen.

Finden Sie ähnliche Orte zu Theater Fauteuil in Basel (Schweiz)

Zum Routenplaner

Theater Fauteuil: Alle Termine

  • Kaiser, Käse, Kabarett Eine theatralische Führung durch die Geschichte des Spalenhofs und des Theaters Fauteuil von und mit Salomé Jantz und David Bröckelmann. Um den Spalenhof und das Theater Fauteuil ranken sich viele Geschichten und Anekdoten. Kampfeslustige Ritter, Bürgermeister, wohlhabende Geschäftsleute und weltbekannte Architekten haben hier gelebt oder gewirkt. Man munkelt, sogar Kaiser Ferdinand I. soll im Spalenhof abgestiegen und der Kaisersaal nach ihm benannt sein. Wenn man nun denkt «alles Käse», dann kann man mit Salomé Jantz und David Bröckelmann einen Blick in die Vergangenheit und hinter die Kulissen dieses altehrwürdigen Gebäudes werfen. CHF 25.00 Weitere Info: www.fauteuil.ch

    Basel - Schweiz | Theater Fauteuil

    Mi 23.05.18
    19 Uhr
    David Bröckelmann & Salomé Jantz
  • Kaiser - Käse - Kabarett Eine theatralische Führung durch die Geschichte des Spalenhofs und des Theaters Fauteuil von und mit Salomé Jantz und David Bröckelmann. Um den Spalenhof und das Theater Fauteuil ranken sich viele Geschichten und Anekdoten. Kampfeslustige Ritter, Bürgermeister, wohlhabende Geschäftsleute und weltbekannte Architekten haben hier gelebt oder gewirkt. Man munkelt, sogar Kaiser Ferdinand I. soll im Spalenhof abgestiegen und der Kaisersaal nach ihm benannt sein. Wenn man nun denkt «alles Käse», dann kann man mit Salomé Jantz und David Bröckelmann einen Blick in die Vergangenheit und hinter die Kulissen dieses altehrwürdigen Gebäudes werfen. CHF 25.00 Weitere Info: www.fauteuil.ch

    Basel - Schweiz | Theater Fauteuil

    Mi 23.05.18
    20 Uhr
    David Bröckelmann & Salomé Jantz
  • Comedy Eigene Musik. Politische Frechheit in Vollendung. Witze und unpopuläre Gedanken. Das macht »Yolo« aus. Kay Ray hat seine Optik geändert und gewohntes Verhalten abgelegt. Okay! Er zieht sich nicht mehr aus. Keine Tierchen aus Geschlechtsteilen mehr, keinen Alkohol, keinen Tabak. Tod dem Paradiesvogel? Nein! Denn es bleibt farbenfroh. Nicht auf, sondern im Kopf. Gibt ja auch einen bunten Themenstrauß abzuarbeiten. Da kommen Fragen auf: Ist die Burka wirklich frauenfeindlich? Stellen Politiker, die sich von Securities begleiten lassen, uns unter Generalverdacht? Sind Menschenfresser Kannibalen oder Andersessende? Ist Nazikeulenschwingen eine neue Sportart? Ist man umweltfreundlich wenn man elektrisch fährt aber kreuz schifft? Im Gegensatz zur allgemeinen Auffassung hat er sich nicht in die Schublade des Familienvaters begeben. Mitnichten ist er durch die Geburt seiner Tochter ruhiger geworden. Ganz im Gegenteil: Er nutzt die Gelegenheit sich zu empören über den Unsinn in der Welt, das Denken in Schubladen. Er freut sich über seine Freiheit als bisexueller Mann; mit Haltung und Dreck am Stecken. Diese Freude gönnt er er übrigens Jedem. Doch viele möchten sie nicht! Weil sie sauber bleiben wollen im Dienste der Zeit. Im Auftrag einer Gesellschaft, die im Einheitsbrei der Unterhaltungs-prostitution vor sich hin pennt und sich bei Facebook und Co gegenseitig meuchelt. Eigene Musik. Politische Frechheit in Vollendung. Witze und unpopuläre Gedanken. Das macht »Yolo« aus. Es braucht ein Publikum, das sich amüsieren möchte. Weil es sich amüsieren darf! Schluss mit betreutem Lachen. Drauflosgelacht ohne zu hadern. Drauflosgedacht ohne zu haken. Frei sein! Weitere Info: www.fauteuil.ch

    Basel - Schweiz | Theater Fauteuil

    Do 24.05.18
    20 Uhr
    Kay Ray - Yolo
  • gesternheutemorgen Priols neues Kabarett-Programm \"gesternheutemmorgen\" ist ein farbenfrohes Feuerwerk der gehobenen Unterhaltung. September 1982, Misstrauensvotum gegen Helmut Schmidt: Urban Priol, bisher leidenschaftlicher Taxifahrer, entschließt sich, zeitgleich mit dem Dicken, Helmut Kohl, Kabarett zu machen. Seitdem sind 35 Jahre vergangen. Priol hat alles überstanden: 16 Jahre Kohl, sieben Jahre Schröder und eine unbestimmt in die Zukunft reichende Ära Merkel. Dazu noch sieben Jahre Köhler und einen Ruckredenpräsident. 35 Jahre, die vieles gebracht haben, unter anderem: Einen Elchtest, die Einführung des Privatfernsehens und, ach ja, den Fall der Mauer. Nachdem das Energiebündel über drei Jahrzehnte deutsche Geschichte bühnentauglich begleitet hat, lässt er in seinem neuen Programm Kabarettklassiker, die in all den Jahren entstanden sind, neu aufleben. Eingebettet sind sie in Priols Markenzeichen: Das tagesaktuelle Sofortverwursten irrster Irrungen und Wirrungen. Dabei schießt der Pointen-Cowboy des politischen Kabaretts stets locker aus der Hüfte und immer so schnell, wie es ihm der noch heiße Lauf der Geschichte ermöglicht. Neben dem Heute, das morgen schon ein gestern sein wird, gönnt sich der Spötter auch einen spekulativ-utopischen Ausblick auf die Zukunft. Den Zuschauer erwartet tiefsinniges, brandaktuelles Kabarett, geschmückt mit den Highlights der letzten Jahrzehnte, ein farbenfrohes Feuerwerk der gehobenen Unterhaltung. Möge das Vorwärts zum Rückwärts mit Mut nach wie vor seine Gültigkeit behalten! Weitere Info: www.fauteuil.ch

    Basel - Schweiz | Theater Fauteuil

    Fr 25.05.18
    20 Uhr
    Urban Priol
  • gesternheutemorgen Priols neues Kabarett-Programm \"gesternheutemmorgen\" ist ein farbenfrohes Feuerwerk der gehobenen Unterhaltung. September 1982, Misstrauensvotum gegen Helmut Schmidt: Urban Priol, bisher leidenschaftlicher Taxifahrer, entschließt sich, zeitgleich mit dem Dicken, Helmut Kohl, Kabarett zu machen. Seitdem sind 35 Jahre vergangen. Priol hat alles überstanden: 16 Jahre Kohl, sieben Jahre Schröder und eine unbestimmt in die Zukunft reichende Ära Merkel. Dazu noch sieben Jahre Köhler und einen Ruckredenpräsident. 35 Jahre, die vieles gebracht haben, unter anderem: Einen Elchtest, die Einführung des Privatfernsehens und, ach ja, den Fall der Mauer. Nachdem das Energiebündel über drei Jahrzehnte deutsche Geschichte bühnentauglich begleitet hat, lässt er in seinem neuen Programm Kabarettklassiker, die in all den Jahren entstanden sind, neu aufleben. Eingebettet sind sie in Priols Markenzeichen: Das tagesaktuelle Sofortverwursten irrster Irrungen und Wirrungen. Dabei schießt der Pointen-Cowboy des politischen Kabaretts stets locker aus der Hüfte und immer so schnell, wie es ihm der noch heiße Lauf der Geschichte ermöglicht. Neben dem Heute, das morgen schon ein gestern sein wird, gönnt sich der Spötter auch einen spekulativ-utopischen Ausblick auf die Zukunft. Den Zuschauer erwartet tiefsinniges, brandaktuelles Kabarett, geschmückt mit den Highlights der letzten Jahrzehnte, ein farbenfrohes Feuerwerk der gehobenen Unterhaltung. Möge das Vorwärts zum Rückwärts mit Mut nach wie vor seine Gültigkeit behalten! Weitere Info: www.fauteuil.ch

    Basel - Schweiz | Theater Fauteuil

    Sa 26.05.18
    20 Uhr
    Urban Priol
  • Kaiser, Käse, Kabarett Eine theatralische Führung durch die Geschichte des Spalenhofs und des Theaters Fauteuil von und mit Salomé Jantz und David Bröckelmann. Um den Spalenhof und das Theater Fauteuil ranken sich viele Geschichten und Anekdoten. Kampfeslustige Ritter, Bürgermeister, wohlhabende Geschäftsleute und weltbekannte Architekten haben hier gelebt oder gewirkt. Man munkelt, sogar Kaiser Ferdinand I. soll im Spalenhof abgestiegen und der Kaisersaal nach ihm benannt sein. Wenn man nun denkt «alles Käse», dann kann man mit Salomé Jantz und David Bröckelmann einen Blick in die Vergangenheit und hinter die Kulissen dieses altehrwürdigen Gebäudes werfen. CHF 25.00 Weitere Info: www.fauteuil.ch

    Basel - Schweiz | Theater Fauteuil

    Mo 28.05.18
    18 Uhr
    David Bröckelmann & Salomé Jantz
  • In seinem \"neuen\" Programm \"Just for Fun!\" vereint der Schweizer Komiker das Beste aus 37 Bühnenjahren. Was tun, wenn in einem Theater zwei Vorstellungen kurzfristig ausfallen? Richtig, zum Telefon greifen und Marco Rima anrufen. Denn der Kabarettist springt ein, wenn es brennt. Und mehr noch! Der Zuger entscheidet sich spontan dazu, diese SOS-Aktion dafür zu nutzen, ein Programm zusammenzustellen, das die besten Nummern aus seinem 37-jährigen Schaffen zeigt. Das Publikum ist begeistert und die Nachfrage nach weiteren Vorstellungen riesig. Und deshalb geht Marco Rima nun mit seinen Nummern wie Der Erlkönig, Der Tafelmajor, Wilhelm Tell, Pilleli und Zäpfeli, Der kleine Idiot, Sprungbrett, Fudi vo Geschter und vieles mehr auf eine kleine Schweizer Tournee! Marco Rima spielt eine Benefizvorstellung zugunsten der Förderung von jungen Künstlern im Theater Fauteuil - herzlichen Dank! Weitere Info: www.fauteuil.ch

    Basel - Schweiz | Theater Fauteuil

    Mi 30.05.18
    20 Uhr
    Marco Rima: Just for Fun!

Weitere Lokalitäten in der Umgebung


Badens beste Erlebnisse