Vitra Design Museum

Allein das Bauwerk des Vitra ist Design pur: Frank O. Gehry erbaute das Museum im dekonstruktivistischen Stil. Die umfangreiche Sammlung bietet von Möbeldesign und Leuchten über Besteck und Unterhaltungselektronik alles, was designt werden kann.

Wunderbar stöbern kann man nach dem Ausstellungsbesuch im Muesums-Shop, in dem man von Mauspads bis hin zu Stühlen für kleines und großes Bugdet alles mögliche finden kann.


Vitra Design Museum: Alle Termine

  • Ausstellungsdauer vom 18.08.18-20.01.19 Mit »Christien Meindertsma: Beyond the Surface« zeigt das Vitra Design Museum in seiner Gallery vom 18. August 2018 bis zum 20. Januar 2019 die erste Einzelausstellung der niederländischen Designerin außerhalb ihres Heimatlandes. Für Christien Meindertsma ist die Produktgestaltung nur ein kleiner Teil des gesamten Designprozesses. In ihrer einzigartigen Herangehensweise erforscht sie die Mechanismen moderner Industrieproduktion und unternimmt dabei Expeditionen in Fabriken, leistet akribische Detektivarbeit auf Müllhalden und in Werkstätten und befragt mit unstillbarem Wissensdurst die Protagonisten dieser Reisen. Die Ausstellung konzentriert sich auf Meindertsmas Arbeit mit Materialien wie neuer und recycelter Wolle, Flachs und Schlacke aus der Haushaltsmüllverbrennung.

    Weil am Rhein | Vitra Design Museum

    So 21.10.18
    10 - 18 Uhr
    Christien Meindertsma: Beyond the Surface
  • The Politics of Design Ausstellung: 29.09.18 bis 23.12.18 Das Vitra Design Museum richtet die erste Retrospektive über Papaneks Denken und Schaffen aus. Neben einer Vielzahl von hier erstmals gezeigten Objekten, Filmen, Grafiken umfasst sie Werke von Zeitgenossen Papaneks wie George Nelson, Richard Buckminster Fuller, Marshall McLuhan und der Radical-Design- Gruppe Global Tools. Der Designer, Autor und Aktivist Victor J. Papanek (1923-1998) war Wegbereiter eines sozial engagierten, nachhaltigen Designansatzes: Seiner Auffassung nach sollte Design nicht nur der Formgebung dienen, sondern ein Werkzeug politischen und gesellschaftlichen Wandels sein. Papaneks Schlüsselwerk »Design für die reale Welt« (1971) gilt als das weltweit meistgelesene Buch über Design und wurde zur Bibel alternativer Designbewegungen. Das Vitra Design Museum richtet nun die erste Retrospektive über Papaneks Denken und Schaffen aus. Neben einer Vielzahl von hier erstmals gezeigten Objekten, Filmen, Grafiken umfasst sie Werke von Zeitgenossen Papaneks wie George Nelson, Richard Buckminster Fuller, Marshall McLuhan und der Radical-Design- Gruppe Global Tools. Im Mittelpunkt steht Papaneks Einsatz für gesellschaftliche Randgruppen, für die Belange der sogenannten »Dritten Welt«, für Ökologie, Nachhaltigkeit, Konsumkritik und die bionische Orientierung an natürlichen Formen. Zeitgenössische Werke aus den Bereichen des Critical Design und des Social Design veranschaulichen Papaneks bleibenden Einfluss auf das heutige Designgeschehen.

    Weil am Rhein | Vitra Design Museum

    So 21.10.18
    10 - 18 Uhr
    Victor Papanek
  • Der Vitra Campus ist ein Magnet für Design- und Architekturliebhaber. An kaum einem anderen Ort finden sich so viele Ikonen zeitgenössischer Architektur. Zaha Hadid realisierte hier mit dem Feuerwehrhaus 1993 ihr erstes Gebäude überhaupt, der amerikanische Architekt Frank Gehry seinen ersten Bau in Europa im Jahr 1989. Das von Herzog & de Meuron entworfene VitraHaus von 2010 im nordseitigen öffentlichen Bereich des Campus ist schon von Weitem ein Blickfang. Mit dem Vitra Schaudepot, ebenfalls von Herzog & de Meuron, entstand 2016 ein zweiter öffentlicher Bereich auf dem Campus. Hinzu kommen weitere Werke wie der Konferenzpavillon von Tadao Ando, eine geodätische Kuppel nach Richard Buckminster Fuller, eine Tankstelle von Jean Prouvé, Produktionshallen von Nicholas Grimshaw, Álvaro Siza und SANAA und der Rutschturm des Künstlers Carsten Höller. Tägliche Führungen erläutern Hintergründe zu Architekten und Bauwerken. Täglich 13:30 Uhr auf Deutsch, Start beim Vitra Design Museum Täglich 11 und 15 Uhr auf Deutsch, Start beim Vitra Schaudepot

    Weil am Rhein | Vitra Design Museum

    So 21.10.18
    11 Uhr
    Architekturführung
  • The Politics of Design Mit der Ausstellung »Victor Papanek: The Politics of Design« präsentiert das Vitra Design Museum vom 29. September 2018 bis zum 10. März 2019 die erste große Retrospektive über den Designer, Autor und Aktivisten Victor J. Papanek (1923-1998). Papanek war seit den 1960er Jahren einer der wichtigsten Vordenker eines sozial und ökologisch orientierten Designansatzes. Sein Schlüsselwerk »Design for the Real World« (1971) gilt bis heute als das meistgelesene Buch über Design, das jemals veröffentlicht wurde. Papanek plädiert darin für Inklusion, soziale Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit - Themen, die im heutigen Design aktueller denn je sind. Die Ausstellung umfasst hochkarätige, teilweise nie gezeigte Exponate wie Zeichnungen, Objekte, Filmdokumente, Manuskripte und Druckgrafik. Ergänzend werden Werke von Zeitgenossen Papaneks der 1960er bis 1980er Jahre gezeigt, darunter George Nelson, Richard Buckminster Fuller, Marshall McLuhan und der Radical-Design-Initiative »Global Tools«. Zeitgenössische Werke aus den Bereichen Critical Design und Social Design veranschaulichen Papaneks nachhaltigen Einfluss auf das heutige Design.

    Weil am Rhein | Vitra Design Museum

    So 21.10.18
    11:30 Uhr
    Führung: Victor Papanek
  • Der Vitra Campus ist ein Magnet für Design- und Architekturliebhaber. An kaum einem anderen Ort finden sich so viele Ikonen zeitgenössischer Architektur. Zaha Hadid realisierte hier mit dem Feuerwehrhaus 1993 ihr erstes Gebäude überhaupt, der amerikanische Architekt Frank Gehry seinen ersten Bau in Europa im Jahr 1989. Das von Herzog & de Meuron entworfene VitraHaus von 2010 im nordseitigen öffentlichen Bereich des Campus ist schon von Weitem ein Blickfang. Mit dem Vitra Schaudepot, ebenfalls von Herzog & de Meuron, entstand 2016 ein zweiter öffentlicher Bereich auf dem Campus. Hinzu kommen weitere Werke wie der Konferenzpavillon von Tadao Ando, eine geodätische Kuppel nach Richard Buckminster Fuller, eine Tankstelle von Jean Prouvé, Produktionshallen von Nicholas Grimshaw, Álvaro Siza und SANAA und der Rutschturm des Künstlers Carsten Höller. Tägliche Führungen erläutern Hintergründe zu Architekten und Bauwerken. Täglich 13:30 Uhr auf Deutsch, Start beim Vitra Design Museum Täglich 11 und 15 Uhr auf Deutsch, Start beim Vitra Schaudepot

    Weil am Rhein | Vitra Design Museum

    So 21.10.18
    13:30 Uhr
    Architekturführung
  • Der Vitra Campus ist ein Magnet für Design- und Architekturliebhaber. An kaum einem anderen Ort finden sich so viele Ikonen zeitgenössischer Architektur. Zaha Hadid realisierte hier mit dem Feuerwehrhaus 1993 ihr erstes Gebäude überhaupt, der amerikanische Architekt Frank Gehry seinen ersten Bau in Europa im Jahr 1989. Das von Herzog & de Meuron entworfene VitraHaus von 2010 im nordseitigen öffentlichen Bereich des Campus ist schon von Weitem ein Blickfang. Mit dem Vitra Schaudepot, ebenfalls von Herzog & de Meuron, entstand 2016 ein zweiter öffentlicher Bereich auf dem Campus. Hinzu kommen weitere Werke wie der Konferenzpavillon von Tadao Ando, eine geodätische Kuppel nach Richard Buckminster Fuller, eine Tankstelle von Jean Prouvé, Produktionshallen von Nicholas Grimshaw, Álvaro Siza und SANAA und der Rutschturm des Künstlers Carsten Höller. Tägliche Führungen erläutern Hintergründe zu Architekten und Bauwerken. Täglich 13:30 Uhr auf Deutsch, Start beim Vitra Design Museum Täglich 11 und 15 Uhr auf Deutsch, Start beim Vitra Schaudepot

    Weil am Rhein | Vitra Design Museum

    So 21.10.18
    15 Uhr
    Architekturführung
  • Ausstellungsdauer vom 18.08.18-20.01.19 Mit »Christien Meindertsma: Beyond the Surface« zeigt das Vitra Design Museum in seiner Gallery vom 18. August 2018 bis zum 20. Januar 2019 die erste Einzelausstellung der niederländischen Designerin außerhalb ihres Heimatlandes. Für Christien Meindertsma ist die Produktgestaltung nur ein kleiner Teil des gesamten Designprozesses. In ihrer einzigartigen Herangehensweise erforscht sie die Mechanismen moderner Industrieproduktion und unternimmt dabei Expeditionen in Fabriken, leistet akribische Detektivarbeit auf Müllhalden und in Werkstätten und befragt mit unstillbarem Wissensdurst die Protagonisten dieser Reisen. Die Ausstellung konzentriert sich auf Meindertsmas Arbeit mit Materialien wie neuer und recycelter Wolle, Flachs und Schlacke aus der Haushaltsmüllverbrennung.

    Weil am Rhein | Vitra Design Museum

    Mo 22.10.18
    10 - 18 Uhr
    Christien Meindertsma: Beyond the Surface
  • The Politics of Design Ausstellung: 29.09.18 bis 23.12.18 Das Vitra Design Museum richtet die erste Retrospektive über Papaneks Denken und Schaffen aus. Neben einer Vielzahl von hier erstmals gezeigten Objekten, Filmen, Grafiken umfasst sie Werke von Zeitgenossen Papaneks wie George Nelson, Richard Buckminster Fuller, Marshall McLuhan und der Radical-Design- Gruppe Global Tools. Der Designer, Autor und Aktivist Victor J. Papanek (1923-1998) war Wegbereiter eines sozial engagierten, nachhaltigen Designansatzes: Seiner Auffassung nach sollte Design nicht nur der Formgebung dienen, sondern ein Werkzeug politischen und gesellschaftlichen Wandels sein. Papaneks Schlüsselwerk »Design für die reale Welt« (1971) gilt als das weltweit meistgelesene Buch über Design und wurde zur Bibel alternativer Designbewegungen. Das Vitra Design Museum richtet nun die erste Retrospektive über Papaneks Denken und Schaffen aus. Neben einer Vielzahl von hier erstmals gezeigten Objekten, Filmen, Grafiken umfasst sie Werke von Zeitgenossen Papaneks wie George Nelson, Richard Buckminster Fuller, Marshall McLuhan und der Radical-Design- Gruppe Global Tools. Im Mittelpunkt steht Papaneks Einsatz für gesellschaftliche Randgruppen, für die Belange der sogenannten »Dritten Welt«, für Ökologie, Nachhaltigkeit, Konsumkritik und die bionische Orientierung an natürlichen Formen. Zeitgenössische Werke aus den Bereichen des Critical Design und des Social Design veranschaulichen Papaneks bleibenden Einfluss auf das heutige Designgeschehen.

    Weil am Rhein | Vitra Design Museum

    Mo 22.10.18
    10 - 18 Uhr
    Victor Papanek
  • Der Vitra Campus ist ein Magnet für Design- und Architekturliebhaber. An kaum einem anderen Ort finden sich so viele Ikonen zeitgenössischer Architektur. Zaha Hadid realisierte hier mit dem Feuerwehrhaus 1993 ihr erstes Gebäude überhaupt, der amerikanische Architekt Frank Gehry seinen ersten Bau in Europa im Jahr 1989. Das von Herzog & de Meuron entworfene VitraHaus von 2010 im nordseitigen öffentlichen Bereich des Campus ist schon von Weitem ein Blickfang. Mit dem Vitra Schaudepot, ebenfalls von Herzog & de Meuron, entstand 2016 ein zweiter öffentlicher Bereich auf dem Campus. Hinzu kommen weitere Werke wie der Konferenzpavillon von Tadao Ando, eine geodätische Kuppel nach Richard Buckminster Fuller, eine Tankstelle von Jean Prouvé, Produktionshallen von Nicholas Grimshaw, Álvaro Siza und SANAA und der Rutschturm des Künstlers Carsten Höller. Tägliche Führungen erläutern Hintergründe zu Architekten und Bauwerken. Täglich 13:30 Uhr auf Deutsch, Start beim Vitra Design Museum Täglich 11 und 15 Uhr auf Deutsch, Start beim Vitra Schaudepot

    Weil am Rhein | Vitra Design Museum

    Mo 22.10.18
    11 Uhr
    Architekturführung
  • Der Vitra Campus ist ein Magnet für Design- und Architekturliebhaber. An kaum einem anderen Ort finden sich so viele Ikonen zeitgenössischer Architektur. Zaha Hadid realisierte hier mit dem Feuerwehrhaus 1993 ihr erstes Gebäude überhaupt, der amerikanische Architekt Frank Gehry seinen ersten Bau in Europa im Jahr 1989. Das von Herzog & de Meuron entworfene VitraHaus von 2010 im nordseitigen öffentlichen Bereich des Campus ist schon von Weitem ein Blickfang. Mit dem Vitra Schaudepot, ebenfalls von Herzog & de Meuron, entstand 2016 ein zweiter öffentlicher Bereich auf dem Campus. Hinzu kommen weitere Werke wie der Konferenzpavillon von Tadao Ando, eine geodätische Kuppel nach Richard Buckminster Fuller, eine Tankstelle von Jean Prouvé, Produktionshallen von Nicholas Grimshaw, Álvaro Siza und SANAA und der Rutschturm des Künstlers Carsten Höller. Tägliche Führungen erläutern Hintergründe zu Architekten und Bauwerken. Täglich 13:30 Uhr auf Deutsch, Start beim Vitra Design Museum Täglich 11 und 15 Uhr auf Deutsch, Start beim Vitra Schaudepot

    Weil am Rhein | Vitra Design Museum

    Mo 22.10.18
    13:30 Uhr
    Architekturführung
  • Der Vitra Campus ist ein Magnet für Design- und Architekturliebhaber. An kaum einem anderen Ort finden sich so viele Ikonen zeitgenössischer Architektur. Zaha Hadid realisierte hier mit dem Feuerwehrhaus 1993 ihr erstes Gebäude überhaupt, der amerikanische Architekt Frank Gehry seinen ersten Bau in Europa im Jahr 1989. Das von Herzog & de Meuron entworfene VitraHaus von 2010 im nordseitigen öffentlichen Bereich des Campus ist schon von Weitem ein Blickfang. Mit dem Vitra Schaudepot, ebenfalls von Herzog & de Meuron, entstand 2016 ein zweiter öffentlicher Bereich auf dem Campus. Hinzu kommen weitere Werke wie der Konferenzpavillon von Tadao Ando, eine geodätische Kuppel nach Richard Buckminster Fuller, eine Tankstelle von Jean Prouvé, Produktionshallen von Nicholas Grimshaw, Álvaro Siza und SANAA und der Rutschturm des Künstlers Carsten Höller. Tägliche Führungen erläutern Hintergründe zu Architekten und Bauwerken. Täglich 13:30 Uhr auf Deutsch, Start beim Vitra Design Museum Täglich 11 und 15 Uhr auf Deutsch, Start beim Vitra Schaudepot

    Weil am Rhein | Vitra Design Museum

    Mo 22.10.18
    15 Uhr
    Architekturführung
  • The Politics of Design Ausstellung: 29.09.18 bis 23.12.18 Das Vitra Design Museum richtet die erste Retrospektive über Papaneks Denken und Schaffen aus. Neben einer Vielzahl von hier erstmals gezeigten Objekten, Filmen, Grafiken umfasst sie Werke von Zeitgenossen Papaneks wie George Nelson, Richard Buckminster Fuller, Marshall McLuhan und der Radical-Design- Gruppe Global Tools. Der Designer, Autor und Aktivist Victor J. Papanek (1923-1998) war Wegbereiter eines sozial engagierten, nachhaltigen Designansatzes: Seiner Auffassung nach sollte Design nicht nur der Formgebung dienen, sondern ein Werkzeug politischen und gesellschaftlichen Wandels sein. Papaneks Schlüsselwerk »Design für die reale Welt« (1971) gilt als das weltweit meistgelesene Buch über Design und wurde zur Bibel alternativer Designbewegungen. Das Vitra Design Museum richtet nun die erste Retrospektive über Papaneks Denken und Schaffen aus. Neben einer Vielzahl von hier erstmals gezeigten Objekten, Filmen, Grafiken umfasst sie Werke von Zeitgenossen Papaneks wie George Nelson, Richard Buckminster Fuller, Marshall McLuhan und der Radical-Design- Gruppe Global Tools. Im Mittelpunkt steht Papaneks Einsatz für gesellschaftliche Randgruppen, für die Belange der sogenannten »Dritten Welt«, für Ökologie, Nachhaltigkeit, Konsumkritik und die bionische Orientierung an natürlichen Formen. Zeitgenössische Werke aus den Bereichen des Critical Design und des Social Design veranschaulichen Papaneks bleibenden Einfluss auf das heutige Designgeschehen.

    Weil am Rhein | Vitra Design Museum

    Di 23.10.18
    10 - 18 Uhr
    Victor Papanek
  • Ausstellungsdauer vom 18.08.18-20.01.19 Mit »Christien Meindertsma: Beyond the Surface« zeigt das Vitra Design Museum in seiner Gallery vom 18. August 2018 bis zum 20. Januar 2019 die erste Einzelausstellung der niederländischen Designerin außerhalb ihres Heimatlandes. Für Christien Meindertsma ist die Produktgestaltung nur ein kleiner Teil des gesamten Designprozesses. In ihrer einzigartigen Herangehensweise erforscht sie die Mechanismen moderner Industrieproduktion und unternimmt dabei Expeditionen in Fabriken, leistet akribische Detektivarbeit auf Müllhalden und in Werkstätten und befragt mit unstillbarem Wissensdurst die Protagonisten dieser Reisen. Die Ausstellung konzentriert sich auf Meindertsmas Arbeit mit Materialien wie neuer und recycelter Wolle, Flachs und Schlacke aus der Haushaltsmüllverbrennung.

    Weil am Rhein | Vitra Design Museum

    Di 23.10.18
    10 - 18 Uhr
    Christien Meindertsma: Beyond the Surface
  • Der Vitra Campus ist ein Magnet für Design- und Architekturliebhaber. An kaum einem anderen Ort finden sich so viele Ikonen zeitgenössischer Architektur. Zaha Hadid realisierte hier mit dem Feuerwehrhaus 1993 ihr erstes Gebäude überhaupt, der amerikanische Architekt Frank Gehry seinen ersten Bau in Europa im Jahr 1989. Das von Herzog & de Meuron entworfene VitraHaus von 2010 im nordseitigen öffentlichen Bereich des Campus ist schon von Weitem ein Blickfang. Mit dem Vitra Schaudepot, ebenfalls von Herzog & de Meuron, entstand 2016 ein zweiter öffentlicher Bereich auf dem Campus. Hinzu kommen weitere Werke wie der Konferenzpavillon von Tadao Ando, eine geodätische Kuppel nach Richard Buckminster Fuller, eine Tankstelle von Jean Prouvé, Produktionshallen von Nicholas Grimshaw, Álvaro Siza und SANAA und der Rutschturm des Künstlers Carsten Höller. Tägliche Führungen erläutern Hintergründe zu Architekten und Bauwerken. Täglich 13:30 Uhr auf Deutsch, Start beim Vitra Design Museum Täglich 11 und 15 Uhr auf Deutsch, Start beim Vitra Schaudepot

    Weil am Rhein | Vitra Design Museum

    Di 23.10.18
    11 Uhr
    Architekturführung
  • Der Vitra Campus ist ein Magnet für Design- und Architekturliebhaber. An kaum einem anderen Ort finden sich so viele Ikonen zeitgenössischer Architektur. Zaha Hadid realisierte hier mit dem Feuerwehrhaus 1993 ihr erstes Gebäude überhaupt, der amerikanische Architekt Frank Gehry seinen ersten Bau in Europa im Jahr 1989. Das von Herzog & de Meuron entworfene VitraHaus von 2010 im nordseitigen öffentlichen Bereich des Campus ist schon von Weitem ein Blickfang. Mit dem Vitra Schaudepot, ebenfalls von Herzog & de Meuron, entstand 2016 ein zweiter öffentlicher Bereich auf dem Campus. Hinzu kommen weitere Werke wie der Konferenzpavillon von Tadao Ando, eine geodätische Kuppel nach Richard Buckminster Fuller, eine Tankstelle von Jean Prouvé, Produktionshallen von Nicholas Grimshaw, Álvaro Siza und SANAA und der Rutschturm des Künstlers Carsten Höller. Tägliche Führungen erläutern Hintergründe zu Architekten und Bauwerken. Täglich 13:30 Uhr auf Deutsch, Start beim Vitra Design Museum Täglich 11 und 15 Uhr auf Deutsch, Start beim Vitra Schaudepot

    Weil am Rhein | Vitra Design Museum

    Di 23.10.18
    13:30 Uhr
    Architekturführung
  • Der Vitra Campus ist ein Magnet für Design- und Architekturliebhaber. An kaum einem anderen Ort finden sich so viele Ikonen zeitgenössischer Architektur. Zaha Hadid realisierte hier mit dem Feuerwehrhaus 1993 ihr erstes Gebäude überhaupt, der amerikanische Architekt Frank Gehry seinen ersten Bau in Europa im Jahr 1989. Das von Herzog & de Meuron entworfene VitraHaus von 2010 im nordseitigen öffentlichen Bereich des Campus ist schon von Weitem ein Blickfang. Mit dem Vitra Schaudepot, ebenfalls von Herzog & de Meuron, entstand 2016 ein zweiter öffentlicher Bereich auf dem Campus. Hinzu kommen weitere Werke wie der Konferenzpavillon von Tadao Ando, eine geodätische Kuppel nach Richard Buckminster Fuller, eine Tankstelle von Jean Prouvé, Produktionshallen von Nicholas Grimshaw, Álvaro Siza und SANAA und der Rutschturm des Künstlers Carsten Höller. Tägliche Führungen erläutern Hintergründe zu Architekten und Bauwerken. Täglich 13:30 Uhr auf Deutsch, Start beim Vitra Design Museum Täglich 11 und 15 Uhr auf Deutsch, Start beim Vitra Schaudepot

    Weil am Rhein | Vitra Design Museum

    Di 23.10.18
    15 Uhr
    Architekturführung
  • Ausstellungsdauer vom 18.08.18-20.01.19 Mit »Christien Meindertsma: Beyond the Surface« zeigt das Vitra Design Museum in seiner Gallery vom 18. August 2018 bis zum 20. Januar 2019 die erste Einzelausstellung der niederländischen Designerin außerhalb ihres Heimatlandes. Für Christien Meindertsma ist die Produktgestaltung nur ein kleiner Teil des gesamten Designprozesses. In ihrer einzigartigen Herangehensweise erforscht sie die Mechanismen moderner Industrieproduktion und unternimmt dabei Expeditionen in Fabriken, leistet akribische Detektivarbeit auf Müllhalden und in Werkstätten und befragt mit unstillbarem Wissensdurst die Protagonisten dieser Reisen. Die Ausstellung konzentriert sich auf Meindertsmas Arbeit mit Materialien wie neuer und recycelter Wolle, Flachs und Schlacke aus der Haushaltsmüllverbrennung.

    Weil am Rhein | Vitra Design Museum

    Mi 24.10.18
    10 - 18 Uhr
    Christien Meindertsma: Beyond the Surface
  • The Politics of Design Ausstellung: 29.09.18 bis 23.12.18 Das Vitra Design Museum richtet die erste Retrospektive über Papaneks Denken und Schaffen aus. Neben einer Vielzahl von hier erstmals gezeigten Objekten, Filmen, Grafiken umfasst sie Werke von Zeitgenossen Papaneks wie George Nelson, Richard Buckminster Fuller, Marshall McLuhan und der Radical-Design- Gruppe Global Tools. Der Designer, Autor und Aktivist Victor J. Papanek (1923-1998) war Wegbereiter eines sozial engagierten, nachhaltigen Designansatzes: Seiner Auffassung nach sollte Design nicht nur der Formgebung dienen, sondern ein Werkzeug politischen und gesellschaftlichen Wandels sein. Papaneks Schlüsselwerk »Design für die reale Welt« (1971) gilt als das weltweit meistgelesene Buch über Design und wurde zur Bibel alternativer Designbewegungen. Das Vitra Design Museum richtet nun die erste Retrospektive über Papaneks Denken und Schaffen aus. Neben einer Vielzahl von hier erstmals gezeigten Objekten, Filmen, Grafiken umfasst sie Werke von Zeitgenossen Papaneks wie George Nelson, Richard Buckminster Fuller, Marshall McLuhan und der Radical-Design- Gruppe Global Tools. Im Mittelpunkt steht Papaneks Einsatz für gesellschaftliche Randgruppen, für die Belange der sogenannten »Dritten Welt«, für Ökologie, Nachhaltigkeit, Konsumkritik und die bionische Orientierung an natürlichen Formen. Zeitgenössische Werke aus den Bereichen des Critical Design und des Social Design veranschaulichen Papaneks bleibenden Einfluss auf das heutige Designgeschehen.

    Weil am Rhein | Vitra Design Museum

    Mi 24.10.18
    10 - 18 Uhr
    Victor Papanek
  • Der Vitra Campus ist ein Magnet für Design- und Architekturliebhaber. An kaum einem anderen Ort finden sich so viele Ikonen zeitgenössischer Architektur. Zaha Hadid realisierte hier mit dem Feuerwehrhaus 1993 ihr erstes Gebäude überhaupt, der amerikanische Architekt Frank Gehry seinen ersten Bau in Europa im Jahr 1989. Das von Herzog & de Meuron entworfene VitraHaus von 2010 im nordseitigen öffentlichen Bereich des Campus ist schon von Weitem ein Blickfang. Mit dem Vitra Schaudepot, ebenfalls von Herzog & de Meuron, entstand 2016 ein zweiter öffentlicher Bereich auf dem Campus. Hinzu kommen weitere Werke wie der Konferenzpavillon von Tadao Ando, eine geodätische Kuppel nach Richard Buckminster Fuller, eine Tankstelle von Jean Prouvé, Produktionshallen von Nicholas Grimshaw, Álvaro Siza und SANAA und der Rutschturm des Künstlers Carsten Höller. Tägliche Führungen erläutern Hintergründe zu Architekten und Bauwerken. Täglich 13:30 Uhr auf Deutsch, Start beim Vitra Design Museum Täglich 11 und 15 Uhr auf Deutsch, Start beim Vitra Schaudepot

    Weil am Rhein | Vitra Design Museum

    Mi 24.10.18
    11 Uhr
    Architekturführung
  • Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Produktion auf dem Vitra Campus: Auf einem geführten Rundgang durch die Halle von Frank Gehry erleben Sie einzelne Fertigungsschritte des Aluminium Chair. Der 1958 von Charles und Ray Eames entwickelte Stuhl gilt als einer der bedeutendsten Möbelentwürfe des 20. Jahrhunderts. Seit Jahrzehnten wird der Klassiker von Vitra in unverändert hoher Qualität produziert und hat bis heute nichts von seiner Aktualität eingebüßt. Erfahren Sie Hintergründe zu seiner Entstehungsgeschichte sowie zur Bedeutung von Innovation, Qualität und Nachhaltigkeit bei Vitra. Abgerundet wird die Produktionsführung durch eine Vorstellung des Vitra Testcenters. Keine Anmeldung erforderlich, max. 10 Personen. Tickets erhalten Sie im Vitra Design Museum. 7 EUR/ 5 EUR ermäßigt

    Weil am Rhein | Vitra Design Museum

    Mi 24.10.18
    13:30 Uhr
    Produktionsführung auf dem Vitra Campus
  • Der Vitra Campus ist ein Magnet für Design- und Architekturliebhaber. An kaum einem anderen Ort finden sich so viele Ikonen zeitgenössischer Architektur. Zaha Hadid realisierte hier mit dem Feuerwehrhaus 1993 ihr erstes Gebäude überhaupt, der amerikanische Architekt Frank Gehry seinen ersten Bau in Europa im Jahr 1989. Das von Herzog & de Meuron entworfene VitraHaus von 2010 im nordseitigen öffentlichen Bereich des Campus ist schon von Weitem ein Blickfang. Mit dem Vitra Schaudepot, ebenfalls von Herzog & de Meuron, entstand 2016 ein zweiter öffentlicher Bereich auf dem Campus. Hinzu kommen weitere Werke wie der Konferenzpavillon von Tadao Ando, eine geodätische Kuppel nach Richard Buckminster Fuller, eine Tankstelle von Jean Prouvé, Produktionshallen von Nicholas Grimshaw, Álvaro Siza und SANAA und der Rutschturm des Künstlers Carsten Höller. Tägliche Führungen erläutern Hintergründe zu Architekten und Bauwerken. Täglich 13:30 Uhr auf Deutsch, Start beim Vitra Design Museum Täglich 11 und 15 Uhr auf Deutsch, Start beim Vitra Schaudepot

    Weil am Rhein | Vitra Design Museum

    Mi 24.10.18
    13:30 Uhr
    Architekturführung
  • Der Vitra Campus ist ein Magnet für Design- und Architekturliebhaber. An kaum einem anderen Ort finden sich so viele Ikonen zeitgenössischer Architektur. Zaha Hadid realisierte hier mit dem Feuerwehrhaus 1993 ihr erstes Gebäude überhaupt, der amerikanische Architekt Frank Gehry seinen ersten Bau in Europa im Jahr 1989. Das von Herzog & de Meuron entworfene VitraHaus von 2010 im nordseitigen öffentlichen Bereich des Campus ist schon von Weitem ein Blickfang. Mit dem Vitra Schaudepot, ebenfalls von Herzog & de Meuron, entstand 2016 ein zweiter öffentlicher Bereich auf dem Campus. Hinzu kommen weitere Werke wie der Konferenzpavillon von Tadao Ando, eine geodätische Kuppel nach Richard Buckminster Fuller, eine Tankstelle von Jean Prouvé, Produktionshallen von Nicholas Grimshaw, Álvaro Siza und SANAA und der Rutschturm des Künstlers Carsten Höller. Tägliche Führungen erläutern Hintergründe zu Architekten und Bauwerken. Täglich 13:30 Uhr auf Deutsch, Start beim Vitra Design Museum Täglich 11 und 15 Uhr auf Deutsch, Start beim Vitra Schaudepot

    Weil am Rhein | Vitra Design Museum

    Mi 24.10.18
    15 Uhr
    Architekturführung
  • The Politics of Design Ausstellung: 29.09.18 bis 23.12.18 Das Vitra Design Museum richtet die erste Retrospektive über Papaneks Denken und Schaffen aus. Neben einer Vielzahl von hier erstmals gezeigten Objekten, Filmen, Grafiken umfasst sie Werke von Zeitgenossen Papaneks wie George Nelson, Richard Buckminster Fuller, Marshall McLuhan und der Radical-Design- Gruppe Global Tools. Der Designer, Autor und Aktivist Victor J. Papanek (1923-1998) war Wegbereiter eines sozial engagierten, nachhaltigen Designansatzes: Seiner Auffassung nach sollte Design nicht nur der Formgebung dienen, sondern ein Werkzeug politischen und gesellschaftlichen Wandels sein. Papaneks Schlüsselwerk »Design für die reale Welt« (1971) gilt als das weltweit meistgelesene Buch über Design und wurde zur Bibel alternativer Designbewegungen. Das Vitra Design Museum richtet nun die erste Retrospektive über Papaneks Denken und Schaffen aus. Neben einer Vielzahl von hier erstmals gezeigten Objekten, Filmen, Grafiken umfasst sie Werke von Zeitgenossen Papaneks wie George Nelson, Richard Buckminster Fuller, Marshall McLuhan und der Radical-Design- Gruppe Global Tools. Im Mittelpunkt steht Papaneks Einsatz für gesellschaftliche Randgruppen, für die Belange der sogenannten »Dritten Welt«, für Ökologie, Nachhaltigkeit, Konsumkritik und die bionische Orientierung an natürlichen Formen. Zeitgenössische Werke aus den Bereichen des Critical Design und des Social Design veranschaulichen Papaneks bleibenden Einfluss auf das heutige Designgeschehen.

    Weil am Rhein | Vitra Design Museum

    Do 25.10.18
    10 - 18 Uhr
    Victor Papanek
  • Ausstellungsdauer vom 18.08.18-20.01.19 Mit »Christien Meindertsma: Beyond the Surface« zeigt das Vitra Design Museum in seiner Gallery vom 18. August 2018 bis zum 20. Januar 2019 die erste Einzelausstellung der niederländischen Designerin außerhalb ihres Heimatlandes. Für Christien Meindertsma ist die Produktgestaltung nur ein kleiner Teil des gesamten Designprozesses. In ihrer einzigartigen Herangehensweise erforscht sie die Mechanismen moderner Industrieproduktion und unternimmt dabei Expeditionen in Fabriken, leistet akribische Detektivarbeit auf Müllhalden und in Werkstätten und befragt mit unstillbarem Wissensdurst die Protagonisten dieser Reisen. Die Ausstellung konzentriert sich auf Meindertsmas Arbeit mit Materialien wie neuer und recycelter Wolle, Flachs und Schlacke aus der Haushaltsmüllverbrennung.

    Weil am Rhein | Vitra Design Museum

    Do 25.10.18
    10 - 18 Uhr
    Christien Meindertsma: Beyond the Surface
  • Der Vitra Campus ist ein Magnet für Design- und Architekturliebhaber. An kaum einem anderen Ort finden sich so viele Ikonen zeitgenössischer Architektur. Zaha Hadid realisierte hier mit dem Feuerwehrhaus 1993 ihr erstes Gebäude überhaupt, der amerikanische Architekt Frank Gehry seinen ersten Bau in Europa im Jahr 1989. Das von Herzog & de Meuron entworfene VitraHaus von 2010 im nordseitigen öffentlichen Bereich des Campus ist schon von Weitem ein Blickfang. Mit dem Vitra Schaudepot, ebenfalls von Herzog & de Meuron, entstand 2016 ein zweiter öffentlicher Bereich auf dem Campus. Hinzu kommen weitere Werke wie der Konferenzpavillon von Tadao Ando, eine geodätische Kuppel nach Richard Buckminster Fuller, eine Tankstelle von Jean Prouvé, Produktionshallen von Nicholas Grimshaw, Álvaro Siza und SANAA und der Rutschturm des Künstlers Carsten Höller. Tägliche Führungen erläutern Hintergründe zu Architekten und Bauwerken. Täglich 13:30 Uhr auf Deutsch, Start beim Vitra Design Museum Täglich 11 und 15 Uhr auf Deutsch, Start beim Vitra Schaudepot

    Weil am Rhein | Vitra Design Museum

    Do 25.10.18
    11 Uhr
    Architekturführung
  • Der Vitra Campus ist ein Magnet für Design- und Architekturliebhaber. An kaum einem anderen Ort finden sich so viele Ikonen zeitgenössischer Architektur. Zaha Hadid realisierte hier mit dem Feuerwehrhaus 1993 ihr erstes Gebäude überhaupt, der amerikanische Architekt Frank Gehry seinen ersten Bau in Europa im Jahr 1989. Das von Herzog & de Meuron entworfene VitraHaus von 2010 im nordseitigen öffentlichen Bereich des Campus ist schon von Weitem ein Blickfang. Mit dem Vitra Schaudepot, ebenfalls von Herzog & de Meuron, entstand 2016 ein zweiter öffentlicher Bereich auf dem Campus. Hinzu kommen weitere Werke wie der Konferenzpavillon von Tadao Ando, eine geodätische Kuppel nach Richard Buckminster Fuller, eine Tankstelle von Jean Prouvé, Produktionshallen von Nicholas Grimshaw, Álvaro Siza und SANAA und der Rutschturm des Künstlers Carsten Höller. Tägliche Führungen erläutern Hintergründe zu Architekten und Bauwerken. Täglich 13:30 Uhr auf Deutsch, Start beim Vitra Design Museum Täglich 11 und 15 Uhr auf Deutsch, Start beim Vitra Schaudepot

    Weil am Rhein | Vitra Design Museum

    Do 25.10.18
    13:30 Uhr
    Architekturführung
  • Der Vitra Campus ist ein Magnet für Design- und Architekturliebhaber. An kaum einem anderen Ort finden sich so viele Ikonen zeitgenössischer Architektur. Zaha Hadid realisierte hier mit dem Feuerwehrhaus 1993 ihr erstes Gebäude überhaupt, der amerikanische Architekt Frank Gehry seinen ersten Bau in Europa im Jahr 1989. Das von Herzog & de Meuron entworfene VitraHaus von 2010 im nordseitigen öffentlichen Bereich des Campus ist schon von Weitem ein Blickfang. Mit dem Vitra Schaudepot, ebenfalls von Herzog & de Meuron, entstand 2016 ein zweiter öffentlicher Bereich auf dem Campus. Hinzu kommen weitere Werke wie der Konferenzpavillon von Tadao Ando, eine geodätische Kuppel nach Richard Buckminster Fuller, eine Tankstelle von Jean Prouvé, Produktionshallen von Nicholas Grimshaw, Álvaro Siza und SANAA und der Rutschturm des Künstlers Carsten Höller. Tägliche Führungen erläutern Hintergründe zu Architekten und Bauwerken. Täglich 13:30 Uhr auf Deutsch, Start beim Vitra Design Museum Täglich 11 und 15 Uhr auf Deutsch, Start beim Vitra Schaudepot

    Weil am Rhein | Vitra Design Museum

    Do 25.10.18
    15 Uhr
    Architekturführung
  • The Politics of Design Ausstellung: 29.09.18 bis 23.12.18 Das Vitra Design Museum richtet die erste Retrospektive über Papaneks Denken und Schaffen aus. Neben einer Vielzahl von hier erstmals gezeigten Objekten, Filmen, Grafiken umfasst sie Werke von Zeitgenossen Papaneks wie George Nelson, Richard Buckminster Fuller, Marshall McLuhan und der Radical-Design- Gruppe Global Tools. Der Designer, Autor und Aktivist Victor J. Papanek (1923-1998) war Wegbereiter eines sozial engagierten, nachhaltigen Designansatzes: Seiner Auffassung nach sollte Design nicht nur der Formgebung dienen, sondern ein Werkzeug politischen und gesellschaftlichen Wandels sein. Papaneks Schlüsselwerk »Design für die reale Welt« (1971) gilt als das weltweit meistgelesene Buch über Design und wurde zur Bibel alternativer Designbewegungen. Das Vitra Design Museum richtet nun die erste Retrospektive über Papaneks Denken und Schaffen aus. Neben einer Vielzahl von hier erstmals gezeigten Objekten, Filmen, Grafiken umfasst sie Werke von Zeitgenossen Papaneks wie George Nelson, Richard Buckminster Fuller, Marshall McLuhan und der Radical-Design- Gruppe Global Tools. Im Mittelpunkt steht Papaneks Einsatz für gesellschaftliche Randgruppen, für die Belange der sogenannten »Dritten Welt«, für Ökologie, Nachhaltigkeit, Konsumkritik und die bionische Orientierung an natürlichen Formen. Zeitgenössische Werke aus den Bereichen des Critical Design und des Social Design veranschaulichen Papaneks bleibenden Einfluss auf das heutige Designgeschehen.

    Weil am Rhein | Vitra Design Museum

    Fr 26.10.18
    10 - 18 Uhr
    Victor Papanek
  • Ausstellungsdauer vom 18.08.18-20.01.19 Mit »Christien Meindertsma: Beyond the Surface« zeigt das Vitra Design Museum in seiner Gallery vom 18. August 2018 bis zum 20. Januar 2019 die erste Einzelausstellung der niederländischen Designerin außerhalb ihres Heimatlandes. Für Christien Meindertsma ist die Produktgestaltung nur ein kleiner Teil des gesamten Designprozesses. In ihrer einzigartigen Herangehensweise erforscht sie die Mechanismen moderner Industrieproduktion und unternimmt dabei Expeditionen in Fabriken, leistet akribische Detektivarbeit auf Müllhalden und in Werkstätten und befragt mit unstillbarem Wissensdurst die Protagonisten dieser Reisen. Die Ausstellung konzentriert sich auf Meindertsmas Arbeit mit Materialien wie neuer und recycelter Wolle, Flachs und Schlacke aus der Haushaltsmüllverbrennung.

    Weil am Rhein | Vitra Design Museum

    Fr 26.10.18
    10 - 18 Uhr
    Christien Meindertsma: Beyond the Surface
  • Der Vitra Campus ist ein Magnet für Design- und Architekturliebhaber. An kaum einem anderen Ort finden sich so viele Ikonen zeitgenössischer Architektur. Zaha Hadid realisierte hier mit dem Feuerwehrhaus 1993 ihr erstes Gebäude überhaupt, der amerikanische Architekt Frank Gehry seinen ersten Bau in Europa im Jahr 1989. Das von Herzog & de Meuron entworfene VitraHaus von 2010 im nordseitigen öffentlichen Bereich des Campus ist schon von Weitem ein Blickfang. Mit dem Vitra Schaudepot, ebenfalls von Herzog & de Meuron, entstand 2016 ein zweiter öffentlicher Bereich auf dem Campus. Hinzu kommen weitere Werke wie der Konferenzpavillon von Tadao Ando, eine geodätische Kuppel nach Richard Buckminster Fuller, eine Tankstelle von Jean Prouvé, Produktionshallen von Nicholas Grimshaw, Álvaro Siza und SANAA und der Rutschturm des Künstlers Carsten Höller. Tägliche Führungen erläutern Hintergründe zu Architekten und Bauwerken. Täglich 13:30 Uhr auf Deutsch, Start beim Vitra Design Museum Täglich 11 und 15 Uhr auf Deutsch, Start beim Vitra Schaudepot

    Weil am Rhein | Vitra Design Museum

    Fr 26.10.18
    11 Uhr
    Architekturführung
  • Der Vitra Campus ist ein Magnet für Design- und Architekturliebhaber. An kaum einem anderen Ort finden sich so viele Ikonen zeitgenössischer Architektur. Zaha Hadid realisierte hier mit dem Feuerwehrhaus 1993 ihr erstes Gebäude überhaupt, der amerikanische Architekt Frank Gehry seinen ersten Bau in Europa im Jahr 1989. Das von Herzog & de Meuron entworfene VitraHaus von 2010 im nordseitigen öffentlichen Bereich des Campus ist schon von Weitem ein Blickfang. Mit dem Vitra Schaudepot, ebenfalls von Herzog & de Meuron, entstand 2016 ein zweiter öffentlicher Bereich auf dem Campus. Hinzu kommen weitere Werke wie der Konferenzpavillon von Tadao Ando, eine geodätische Kuppel nach Richard Buckminster Fuller, eine Tankstelle von Jean Prouvé, Produktionshallen von Nicholas Grimshaw, Álvaro Siza und SANAA und der Rutschturm des Künstlers Carsten Höller. Tägliche Führungen erläutern Hintergründe zu Architekten und Bauwerken. Täglich 13:30 Uhr auf Deutsch, Start beim Vitra Design Museum Täglich 11 und 15 Uhr auf Deutsch, Start beim Vitra Schaudepot

    Weil am Rhein | Vitra Design Museum

    Fr 26.10.18
    13:30 Uhr
    Architekturführung
  • Der Vitra Campus ist ein Magnet für Design- und Architekturliebhaber. An kaum einem anderen Ort finden sich so viele Ikonen zeitgenössischer Architektur. Zaha Hadid realisierte hier mit dem Feuerwehrhaus 1993 ihr erstes Gebäude überhaupt, der amerikanische Architekt Frank Gehry seinen ersten Bau in Europa im Jahr 1989. Das von Herzog & de Meuron entworfene VitraHaus von 2010 im nordseitigen öffentlichen Bereich des Campus ist schon von Weitem ein Blickfang. Mit dem Vitra Schaudepot, ebenfalls von Herzog & de Meuron, entstand 2016 ein zweiter öffentlicher Bereich auf dem Campus. Hinzu kommen weitere Werke wie der Konferenzpavillon von Tadao Ando, eine geodätische Kuppel nach Richard Buckminster Fuller, eine Tankstelle von Jean Prouvé, Produktionshallen von Nicholas Grimshaw, Álvaro Siza und SANAA und der Rutschturm des Künstlers Carsten Höller. Tägliche Führungen erläutern Hintergründe zu Architekten und Bauwerken. Täglich 13:30 Uhr auf Deutsch, Start beim Vitra Design Museum Täglich 11 und 15 Uhr auf Deutsch, Start beim Vitra Schaudepot

    Weil am Rhein | Vitra Design Museum

    Fr 26.10.18
    15 Uhr
    Architekturführung
  • Ausstellungsdauer vom 18.08.18-20.01.19 Mit »Christien Meindertsma: Beyond the Surface« zeigt das Vitra Design Museum in seiner Gallery vom 18. August 2018 bis zum 20. Januar 2019 die erste Einzelausstellung der niederländischen Designerin außerhalb ihres Heimatlandes. Für Christien Meindertsma ist die Produktgestaltung nur ein kleiner Teil des gesamten Designprozesses. In ihrer einzigartigen Herangehensweise erforscht sie die Mechanismen moderner Industrieproduktion und unternimmt dabei Expeditionen in Fabriken, leistet akribische Detektivarbeit auf Müllhalden und in Werkstätten und befragt mit unstillbarem Wissensdurst die Protagonisten dieser Reisen. Die Ausstellung konzentriert sich auf Meindertsmas Arbeit mit Materialien wie neuer und recycelter Wolle, Flachs und Schlacke aus der Haushaltsmüllverbrennung.

    Weil am Rhein | Vitra Design Museum

    Sa 27.10.18
    10 - 18 Uhr
    Christien Meindertsma: Beyond the Surface
  • The Politics of Design Ausstellung: 29.09.18 bis 23.12.18 Das Vitra Design Museum richtet die erste Retrospektive über Papaneks Denken und Schaffen aus. Neben einer Vielzahl von hier erstmals gezeigten Objekten, Filmen, Grafiken umfasst sie Werke von Zeitgenossen Papaneks wie George Nelson, Richard Buckminster Fuller, Marshall McLuhan und der Radical-Design- Gruppe Global Tools. Der Designer, Autor und Aktivist Victor J. Papanek (1923-1998) war Wegbereiter eines sozial engagierten, nachhaltigen Designansatzes: Seiner Auffassung nach sollte Design nicht nur der Formgebung dienen, sondern ein Werkzeug politischen und gesellschaftlichen Wandels sein. Papaneks Schlüsselwerk »Design für die reale Welt« (1971) gilt als das weltweit meistgelesene Buch über Design und wurde zur Bibel alternativer Designbewegungen. Das Vitra Design Museum richtet nun die erste Retrospektive über Papaneks Denken und Schaffen aus. Neben einer Vielzahl von hier erstmals gezeigten Objekten, Filmen, Grafiken umfasst sie Werke von Zeitgenossen Papaneks wie George Nelson, Richard Buckminster Fuller, Marshall McLuhan und der Radical-Design- Gruppe Global Tools. Im Mittelpunkt steht Papaneks Einsatz für gesellschaftliche Randgruppen, für die Belange der sogenannten »Dritten Welt«, für Ökologie, Nachhaltigkeit, Konsumkritik und die bionische Orientierung an natürlichen Formen. Zeitgenössische Werke aus den Bereichen des Critical Design und des Social Design veranschaulichen Papaneks bleibenden Einfluss auf das heutige Designgeschehen.

    Weil am Rhein | Vitra Design Museum

    Sa 27.10.18
    10 - 18 Uhr
    Victor Papanek
  • Der Vitra Campus ist ein Magnet für Design- und Architekturliebhaber. An kaum einem anderen Ort finden sich so viele Ikonen zeitgenössischer Architektur. Zaha Hadid realisierte hier mit dem Feuerwehrhaus 1993 ihr erstes Gebäude überhaupt, der amerikanische Architekt Frank Gehry seinen ersten Bau in Europa im Jahr 1989. Das von Herzog & de Meuron entworfene VitraHaus von 2010 im nordseitigen öffentlichen Bereich des Campus ist schon von Weitem ein Blickfang. Mit dem Vitra Schaudepot, ebenfalls von Herzog & de Meuron, entstand 2016 ein zweiter öffentlicher Bereich auf dem Campus. Hinzu kommen weitere Werke wie der Konferenzpavillon von Tadao Ando, eine geodätische Kuppel nach Richard Buckminster Fuller, eine Tankstelle von Jean Prouvé, Produktionshallen von Nicholas Grimshaw, Álvaro Siza und SANAA und der Rutschturm des Künstlers Carsten Höller. Tägliche Führungen erläutern Hintergründe zu Architekten und Bauwerken. Täglich 13:30 Uhr auf Deutsch, Start beim Vitra Design Museum Täglich 11 und 15 Uhr auf Deutsch, Start beim Vitra Schaudepot

    Weil am Rhein | Vitra Design Museum

    Sa 27.10.18
    11 Uhr
    Architekturführung
  • The Politics of Design Mit der Ausstellung »Victor Papanek: The Politics of Design« präsentiert das Vitra Design Museum vom 29. September 2018 bis zum 10. März 2019 die erste große Retrospektive über den Designer, Autor und Aktivisten Victor J. Papanek (1923-1998). Papanek war seit den 1960er Jahren einer der wichtigsten Vordenker eines sozial und ökologisch orientierten Designansatzes. Sein Schlüsselwerk »Design for the Real World« (1971) gilt bis heute als das meistgelesene Buch über Design, das jemals veröffentlicht wurde. Papanek plädiert darin für Inklusion, soziale Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit - Themen, die im heutigen Design aktueller denn je sind. Die Ausstellung umfasst hochkarätige, teilweise nie gezeigte Exponate wie Zeichnungen, Objekte, Filmdokumente, Manuskripte und Druckgrafik. Ergänzend werden Werke von Zeitgenossen Papaneks der 1960er bis 1980er Jahre gezeigt, darunter George Nelson, Richard Buckminster Fuller, Marshall McLuhan und der Radical-Design-Initiative »Global Tools«. Zeitgenössische Werke aus den Bereichen Critical Design und Social Design veranschaulichen Papaneks nachhaltigen Einfluss auf das heutige Design.

    Weil am Rhein | Vitra Design Museum

    Sa 27.10.18
    11:30 Uhr
    Führung: Victor Papanek
  • Der Vitra Campus ist ein Magnet für Design- und Architekturliebhaber. An kaum einem anderen Ort finden sich so viele Ikonen zeitgenössischer Architektur. Zaha Hadid realisierte hier mit dem Feuerwehrhaus 1993 ihr erstes Gebäude überhaupt, der amerikanische Architekt Frank Gehry seinen ersten Bau in Europa im Jahr 1989. Das von Herzog & de Meuron entworfene VitraHaus von 2010 im nordseitigen öffentlichen Bereich des Campus ist schon von Weitem ein Blickfang. Mit dem Vitra Schaudepot, ebenfalls von Herzog & de Meuron, entstand 2016 ein zweiter öffentlicher Bereich auf dem Campus. Hinzu kommen weitere Werke wie der Konferenzpavillon von Tadao Ando, eine geodätische Kuppel nach Richard Buckminster Fuller, eine Tankstelle von Jean Prouvé, Produktionshallen von Nicholas Grimshaw, Álvaro Siza und SANAA und der Rutschturm des Künstlers Carsten Höller. Tägliche Führungen erläutern Hintergründe zu Architekten und Bauwerken. Täglich 13:30 Uhr auf Deutsch, Start beim Vitra Design Museum Täglich 11 und 15 Uhr auf Deutsch, Start beim Vitra Schaudepot

    Weil am Rhein | Vitra Design Museum

    Sa 27.10.18
    13:30 Uhr
    Architekturführung
  • Der Vitra Campus ist ein Magnet für Design- und Architekturliebhaber. An kaum einem anderen Ort finden sich so viele Ikonen zeitgenössischer Architektur. Zaha Hadid realisierte hier mit dem Feuerwehrhaus 1993 ihr erstes Gebäude überhaupt, der amerikanische Architekt Frank Gehry seinen ersten Bau in Europa im Jahr 1989. Das von Herzog & de Meuron entworfene VitraHaus von 2010 im nordseitigen öffentlichen Bereich des Campus ist schon von Weitem ein Blickfang. Mit dem Vitra Schaudepot, ebenfalls von Herzog & de Meuron, entstand 2016 ein zweiter öffentlicher Bereich auf dem Campus. Hinzu kommen weitere Werke wie der Konferenzpavillon von Tadao Ando, eine geodätische Kuppel nach Richard Buckminster Fuller, eine Tankstelle von Jean Prouvé, Produktionshallen von Nicholas Grimshaw, Álvaro Siza und SANAA und der Rutschturm des Künstlers Carsten Höller. Tägliche Führungen erläutern Hintergründe zu Architekten und Bauwerken. Täglich 13:30 Uhr auf Deutsch, Start beim Vitra Design Museum Täglich 11 und 15 Uhr auf Deutsch, Start beim Vitra Schaudepot

    Weil am Rhein | Vitra Design Museum

    Sa 27.10.18
    15 Uhr
    Architekturführung
  • Ausstellungsdauer vom 18.08.18-20.01.19 Mit »Christien Meindertsma: Beyond the Surface« zeigt das Vitra Design Museum in seiner Gallery vom 18. August 2018 bis zum 20. Januar 2019 die erste Einzelausstellung der niederländischen Designerin außerhalb ihres Heimatlandes. Für Christien Meindertsma ist die Produktgestaltung nur ein kleiner Teil des gesamten Designprozesses. In ihrer einzigartigen Herangehensweise erforscht sie die Mechanismen moderner Industrieproduktion und unternimmt dabei Expeditionen in Fabriken, leistet akribische Detektivarbeit auf Müllhalden und in Werkstätten und befragt mit unstillbarem Wissensdurst die Protagonisten dieser Reisen. Die Ausstellung konzentriert sich auf Meindertsmas Arbeit mit Materialien wie neuer und recycelter Wolle, Flachs und Schlacke aus der Haushaltsmüllverbrennung.

    Weil am Rhein | Vitra Design Museum

    So 28.10.18
    10 - 18 Uhr
    Christien Meindertsma: Beyond the Surface
  • The Politics of Design Ausstellung: 29.09.18 bis 23.12.18 Das Vitra Design Museum richtet die erste Retrospektive über Papaneks Denken und Schaffen aus. Neben einer Vielzahl von hier erstmals gezeigten Objekten, Filmen, Grafiken umfasst sie Werke von Zeitgenossen Papaneks wie George Nelson, Richard Buckminster Fuller, Marshall McLuhan und der Radical-Design- Gruppe Global Tools. Der Designer, Autor und Aktivist Victor J. Papanek (1923-1998) war Wegbereiter eines sozial engagierten, nachhaltigen Designansatzes: Seiner Auffassung nach sollte Design nicht nur der Formgebung dienen, sondern ein Werkzeug politischen und gesellschaftlichen Wandels sein. Papaneks Schlüsselwerk »Design für die reale Welt« (1971) gilt als das weltweit meistgelesene Buch über Design und wurde zur Bibel alternativer Designbewegungen. Das Vitra Design Museum richtet nun die erste Retrospektive über Papaneks Denken und Schaffen aus. Neben einer Vielzahl von hier erstmals gezeigten Objekten, Filmen, Grafiken umfasst sie Werke von Zeitgenossen Papaneks wie George Nelson, Richard Buckminster Fuller, Marshall McLuhan und der Radical-Design- Gruppe Global Tools. Im Mittelpunkt steht Papaneks Einsatz für gesellschaftliche Randgruppen, für die Belange der sogenannten »Dritten Welt«, für Ökologie, Nachhaltigkeit, Konsumkritik und die bionische Orientierung an natürlichen Formen. Zeitgenössische Werke aus den Bereichen des Critical Design und des Social Design veranschaulichen Papaneks bleibenden Einfluss auf das heutige Designgeschehen.

    Weil am Rhein | Vitra Design Museum

    So 28.10.18
    10 - 18 Uhr
    Victor Papanek
  • Der Vitra Campus ist ein Magnet für Design- und Architekturliebhaber. An kaum einem anderen Ort finden sich so viele Ikonen zeitgenössischer Architektur. Zaha Hadid realisierte hier mit dem Feuerwehrhaus 1993 ihr erstes Gebäude überhaupt, der amerikanische Architekt Frank Gehry seinen ersten Bau in Europa im Jahr 1989. Das von Herzog & de Meuron entworfene VitraHaus von 2010 im nordseitigen öffentlichen Bereich des Campus ist schon von Weitem ein Blickfang. Mit dem Vitra Schaudepot, ebenfalls von Herzog & de Meuron, entstand 2016 ein zweiter öffentlicher Bereich auf dem Campus. Hinzu kommen weitere Werke wie der Konferenzpavillon von Tadao Ando, eine geodätische Kuppel nach Richard Buckminster Fuller, eine Tankstelle von Jean Prouvé, Produktionshallen von Nicholas Grimshaw, Álvaro Siza und SANAA und der Rutschturm des Künstlers Carsten Höller. Tägliche Führungen erläutern Hintergründe zu Architekten und Bauwerken. Täglich 13:30 Uhr auf Deutsch, Start beim Vitra Design Museum Täglich 11 und 15 Uhr auf Deutsch, Start beim Vitra Schaudepot

    Weil am Rhein | Vitra Design Museum

    So 28.10.18
    11 Uhr
    Architekturführung
  • The Politics of Design Mit der Ausstellung »Victor Papanek: The Politics of Design« präsentiert das Vitra Design Museum vom 29. September 2018 bis zum 10. März 2019 die erste große Retrospektive über den Designer, Autor und Aktivisten Victor J. Papanek (1923-1998). Papanek war seit den 1960er Jahren einer der wichtigsten Vordenker eines sozial und ökologisch orientierten Designansatzes. Sein Schlüsselwerk »Design for the Real World« (1971) gilt bis heute als das meistgelesene Buch über Design, das jemals veröffentlicht wurde. Papanek plädiert darin für Inklusion, soziale Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit - Themen, die im heutigen Design aktueller denn je sind. Die Ausstellung umfasst hochkarätige, teilweise nie gezeigte Exponate wie Zeichnungen, Objekte, Filmdokumente, Manuskripte und Druckgrafik. Ergänzend werden Werke von Zeitgenossen Papaneks der 1960er bis 1980er Jahre gezeigt, darunter George Nelson, Richard Buckminster Fuller, Marshall McLuhan und der Radical-Design-Initiative »Global Tools«. Zeitgenössische Werke aus den Bereichen Critical Design und Social Design veranschaulichen Papaneks nachhaltigen Einfluss auf das heutige Design.

    Weil am Rhein | Vitra Design Museum

    So 28.10.18
    11:30 Uhr
    Führung: Victor Papanek
  • Der Vitra Campus ist ein Magnet für Design- und Architekturliebhaber. An kaum einem anderen Ort finden sich so viele Ikonen zeitgenössischer Architektur. Zaha Hadid realisierte hier mit dem Feuerwehrhaus 1993 ihr erstes Gebäude überhaupt, der amerikanische Architekt Frank Gehry seinen ersten Bau in Europa im Jahr 1989. Das von Herzog & de Meuron entworfene VitraHaus von 2010 im nordseitigen öffentlichen Bereich des Campus ist schon von Weitem ein Blickfang. Mit dem Vitra Schaudepot, ebenfalls von Herzog & de Meuron, entstand 2016 ein zweiter öffentlicher Bereich auf dem Campus. Hinzu kommen weitere Werke wie der Konferenzpavillon von Tadao Ando, eine geodätische Kuppel nach Richard Buckminster Fuller, eine Tankstelle von Jean Prouvé, Produktionshallen von Nicholas Grimshaw, Álvaro Siza und SANAA und der Rutschturm des Künstlers Carsten Höller. Tägliche Führungen erläutern Hintergründe zu Architekten und Bauwerken. Täglich 13:30 Uhr auf Deutsch, Start beim Vitra Design Museum Täglich 11 und 15 Uhr auf Deutsch, Start beim Vitra Schaudepot

    Weil am Rhein | Vitra Design Museum

    So 28.10.18
    13:30 Uhr
    Architekturführung
  • Geführter Spaziergang Zum Kennenlernen der »24 Stops« am Rehberger-Weg bieten wir geführte Spaziergänge auf Deutsch an mit einer Einführung zum Künstler, der Vorstellung der einzelnen Objekte und des landschaftlichen Kontextes. Start: jeweils um 14:00 Uhr Dauer: 2 Stunden Kosten: CHF 10.- / 10.- EUR pro Person Die Gebühr ist jeweils vor Beginn an der Museumskasse des Ausgangspunktes zu zahlen. Die Rückfahrt zum Ausgangspunkt mit einem Shuttle ist inklusive.

    Weil am Rhein | Vitra Design Museum

    So 28.10.18
    14 Uhr
    Auf dem Rehberger-Weg
  • Der Vitra Campus ist ein Magnet für Design- und Architekturliebhaber. An kaum einem anderen Ort finden sich so viele Ikonen zeitgenössischer Architektur. Zaha Hadid realisierte hier mit dem Feuerwehrhaus 1993 ihr erstes Gebäude überhaupt, der amerikanische Architekt Frank Gehry seinen ersten Bau in Europa im Jahr 1989. Das von Herzog & de Meuron entworfene VitraHaus von 2010 im nordseitigen öffentlichen Bereich des Campus ist schon von Weitem ein Blickfang. Mit dem Vitra Schaudepot, ebenfalls von Herzog & de Meuron, entstand 2016 ein zweiter öffentlicher Bereich auf dem Campus. Hinzu kommen weitere Werke wie der Konferenzpavillon von Tadao Ando, eine geodätische Kuppel nach Richard Buckminster Fuller, eine Tankstelle von Jean Prouvé, Produktionshallen von Nicholas Grimshaw, Álvaro Siza und SANAA und der Rutschturm des Künstlers Carsten Höller. Tägliche Führungen erläutern Hintergründe zu Architekten und Bauwerken. Täglich 13:30 Uhr auf Deutsch, Start beim Vitra Design Museum Täglich 11 und 15 Uhr auf Deutsch, Start beim Vitra Schaudepot

    Weil am Rhein | Vitra Design Museum

    So 28.10.18
    15 Uhr
    Architekturführung
  • Ausstellungsdauer vom 18.08.18-20.01.19 Mit »Christien Meindertsma: Beyond the Surface« zeigt das Vitra Design Museum in seiner Gallery vom 18. August 2018 bis zum 20. Januar 2019 die erste Einzelausstellung der niederländischen Designerin außerhalb ihres Heimatlandes. Für Christien Meindertsma ist die Produktgestaltung nur ein kleiner Teil des gesamten Designprozesses. In ihrer einzigartigen Herangehensweise erforscht sie die Mechanismen moderner Industrieproduktion und unternimmt dabei Expeditionen in Fabriken, leistet akribische Detektivarbeit auf Müllhalden und in Werkstätten und befragt mit unstillbarem Wissensdurst die Protagonisten dieser Reisen. Die Ausstellung konzentriert sich auf Meindertsmas Arbeit mit Materialien wie neuer und recycelter Wolle, Flachs und Schlacke aus der Haushaltsmüllverbrennung.

    Weil am Rhein | Vitra Design Museum

    Mo 29.10.18
    10 - 18 Uhr
    Christien Meindertsma: Beyond the Surface
  • The Politics of Design Ausstellung: 29.09.18 bis 23.12.18 Das Vitra Design Museum richtet die erste Retrospektive über Papaneks Denken und Schaffen aus. Neben einer Vielzahl von hier erstmals gezeigten Objekten, Filmen, Grafiken umfasst sie Werke von Zeitgenossen Papaneks wie George Nelson, Richard Buckminster Fuller, Marshall McLuhan und der Radical-Design- Gruppe Global Tools. Der Designer, Autor und Aktivist Victor J. Papanek (1923-1998) war Wegbereiter eines sozial engagierten, nachhaltigen Designansatzes: Seiner Auffassung nach sollte Design nicht nur der Formgebung dienen, sondern ein Werkzeug politischen und gesellschaftlichen Wandels sein. Papaneks Schlüsselwerk »Design für die reale Welt« (1971) gilt als das weltweit meistgelesene Buch über Design und wurde zur Bibel alternativer Designbewegungen. Das Vitra Design Museum richtet nun die erste Retrospektive über Papaneks Denken und Schaffen aus. Neben einer Vielzahl von hier erstmals gezeigten Objekten, Filmen, Grafiken umfasst sie Werke von Zeitgenossen Papaneks wie George Nelson, Richard Buckminster Fuller, Marshall McLuhan und der Radical-Design- Gruppe Global Tools. Im Mittelpunkt steht Papaneks Einsatz für gesellschaftliche Randgruppen, für die Belange der sogenannten »Dritten Welt«, für Ökologie, Nachhaltigkeit, Konsumkritik und die bionische Orientierung an natürlichen Formen. Zeitgenössische Werke aus den Bereichen des Critical Design und des Social Design veranschaulichen Papaneks bleibenden Einfluss auf das heutige Designgeschehen.

    Weil am Rhein | Vitra Design Museum

    Mo 29.10.18
    10 - 18 Uhr
    Victor Papanek
  • Der Vitra Campus ist ein Magnet für Design- und Architekturliebhaber. An kaum einem anderen Ort finden sich so viele Ikonen zeitgenössischer Architektur. Zaha Hadid realisierte hier mit dem Feuerwehrhaus 1993 ihr erstes Gebäude überhaupt, der amerikanische Architekt Frank Gehry seinen ersten Bau in Europa im Jahr 1989. Das von Herzog & de Meuron entworfene VitraHaus von 2010 im nordseitigen öffentlichen Bereich des Campus ist schon von Weitem ein Blickfang. Mit dem Vitra Schaudepot, ebenfalls von Herzog & de Meuron, entstand 2016 ein zweiter öffentlicher Bereich auf dem Campus. Hinzu kommen weitere Werke wie der Konferenzpavillon von Tadao Ando, eine geodätische Kuppel nach Richard Buckminster Fuller, eine Tankstelle von Jean Prouvé, Produktionshallen von Nicholas Grimshaw, Álvaro Siza und SANAA und der Rutschturm des Künstlers Carsten Höller. Tägliche Führungen erläutern Hintergründe zu Architekten und Bauwerken. Täglich 13:30 Uhr auf Deutsch, Start beim Vitra Design Museum Täglich 11 und 15 Uhr auf Deutsch, Start beim Vitra Schaudepot

    Weil am Rhein | Vitra Design Museum

    Mo 29.10.18
    11 Uhr
    Architekturführung
  • Der Vitra Campus ist ein Magnet für Design- und Architekturliebhaber. An kaum einem anderen Ort finden sich so viele Ikonen zeitgenössischer Architektur. Zaha Hadid realisierte hier mit dem Feuerwehrhaus 1993 ihr erstes Gebäude überhaupt, der amerikanische Architekt Frank Gehry seinen ersten Bau in Europa im Jahr 1989. Das von Herzog & de Meuron entworfene VitraHaus von 2010 im nordseitigen öffentlichen Bereich des Campus ist schon von Weitem ein Blickfang. Mit dem Vitra Schaudepot, ebenfalls von Herzog & de Meuron, entstand 2016 ein zweiter öffentlicher Bereich auf dem Campus. Hinzu kommen weitere Werke wie der Konferenzpavillon von Tadao Ando, eine geodätische Kuppel nach Richard Buckminster Fuller, eine Tankstelle von Jean Prouvé, Produktionshallen von Nicholas Grimshaw, Álvaro Siza und SANAA und der Rutschturm des Künstlers Carsten Höller. Tägliche Führungen erläutern Hintergründe zu Architekten und Bauwerken. Täglich 13:30 Uhr auf Deutsch, Start beim Vitra Design Museum Täglich 11 und 15 Uhr auf Deutsch, Start beim Vitra Schaudepot

    Weil am Rhein | Vitra Design Museum

    Mo 29.10.18
    13:30 Uhr
    Architekturführung
  • Der Vitra Campus ist ein Magnet für Design- und Architekturliebhaber. An kaum einem anderen Ort finden sich so viele Ikonen zeitgenössischer Architektur. Zaha Hadid realisierte hier mit dem Feuerwehrhaus 1993 ihr erstes Gebäude überhaupt, der amerikanische Architekt Frank Gehry seinen ersten Bau in Europa im Jahr 1989. Das von Herzog & de Meuron entworfene VitraHaus von 2010 im nordseitigen öffentlichen Bereich des Campus ist schon von Weitem ein Blickfang. Mit dem Vitra Schaudepot, ebenfalls von Herzog & de Meuron, entstand 2016 ein zweiter öffentlicher Bereich auf dem Campus. Hinzu kommen weitere Werke wie der Konferenzpavillon von Tadao Ando, eine geodätische Kuppel nach Richard Buckminster Fuller, eine Tankstelle von Jean Prouvé, Produktionshallen von Nicholas Grimshaw, Álvaro Siza und SANAA und der Rutschturm des Künstlers Carsten Höller. Tägliche Führungen erläutern Hintergründe zu Architekten und Bauwerken. Täglich 13:30 Uhr auf Deutsch, Start beim Vitra Design Museum Täglich 11 und 15 Uhr auf Deutsch, Start beim Vitra Schaudepot

    Weil am Rhein | Vitra Design Museum

    Mo 29.10.18
    15 Uhr
    Architekturführung



Weitere Lokalitäten in der Umgebung


Badens beste Erlebnisse