Vitra Design Museum

Allein das Bauwerk des Vitra ist Design pur: Frank O. Gehry erbaute das Museum im dekonstruktivistischen Stil. Die umfangreiche Sammlung bietet von Möbeldesign und Leuchten über Besteck und Unterhaltungselektronik alles, was designt werden kann.

Wunderbar stöbern kann man nach dem Ausstellungsbesuch im Muesums-Shop, in dem man von Mauspads bis hin zu Stühlen für kleines und großes Bugdet alles mögliche finden kann.

Zum Routenplaner

Vitra Design Museum: Alle Termine

  • Er ist das am weitesten verbreitete Möbel der Welt: der weiße Kunststoffstuhl. Als Inbegriff der Massenware ist er überall dort zu finden, wo eine billige Sitzgelegenheit gebraucht wird, ob in europäischen Vorgärten, afrikanischen Cafés oder asiatischen Straßenrestaurants. Diesem Stuhl widmet sich »Monobloc - Ein Stuhl für die Welt«. Die dritte Wechselausstellung im Vitra Schaudepot erzählt die Geschichte des kaum erforschten Alltagsobjekts. Sie zeigt Vorläufer, Variationen und Neuinterpretationen und geht der Kulturgeschichte eines Objekts nach, das unsere Welt prägt.

    Weil am Rhein | Vitra Design Museum

    So 28.05.17
    10 - 18 Uhr
    Monobloc: Ein Stuhl für die Welt
  • Die Ausstellung untersucht das kulturelle Leben und die zeitgenössische Stadtkultur in der MENA-Region (Middle East and North Africa). Das Projekt ist eine Kooperation des Vitra Design Museums mit den Machern des Magazins Brownbook aus Dubai. Zur Eröffnung stellt das Kuratorenteam um Rashid Bin Shabib von Brownbook und Janna Lipsky vom Vitra Design Museum die Ausstellung vor. Die Ko-Kuratoren Mohamed Elshahed, Fatma Al-Sehlawi und Amira Asad präsentieren in einem Kurzvortrag je ein Projekt aus der Ausstellung. Ankara, Bagdad, Teheran oder Tangier sind die pulsierenden Metropolen der Mena-Region (Middle East and North Africa). Sie haben ein innovatives kulturelles Leben -- ungeachtet der politischen Schlagzeilen. Die Ausstellung "Mudun - Urnan Cultures in Transit" zeigt diese Metropolen aus einer Mikroperspektive: Sie erzählt von der Architektur, von Stadtquartieren und den Protagonisten, die sie prägen. Anhand von zeitgenössischen Fotografien, Modellen und Texten stellt sie Dynamik und Atmosphäre einzelner Orte und das Verhältnis der Menschen zu ihrer räumlichen Umgebung dar. Das Projekt ist eine Kooperation des Vitra Design Museums mit den Herausgebern des Magazins Brownbook aus Dubai. Mehr zum Thema: BZ-Artikel: Urbane Kultur im islamisch geprägten Kulturkreis

    Weil am Rhein | Vitra Design Museum

    So 28.05.17
    10 - 18 Uhr
    Gallery: Mudun - Urban Cultures Transit
  • Die Ausstellung untersucht das kulturelle Leben und die zeitgenössische Stadtkultur in der MENA-Region (Middle East and North Africa). Das Projekt ist eine Kooperation des Vitra Design Museums mit den Machern des Magazins Brownbook aus Dubai. Zur Eröffnung stellt das Kuratorenteam um Rashid Bin Shabib von Brownbook und Janna Lipsky vom Vitra Design Museum die Ausstellung vor. Die Ko-Kuratoren Mohamed Elshahed, Fatma Al-Sehlawi und Amira Asad präsentieren in einem Kurzvortrag je ein Projekt aus der Ausstellung. Ankara, Bagdad, Teheran oder Tangier sind die pulsierenden Metropolen der Mena-Region (Middle East and North Africa). Sie haben ein innovatives kulturelles Leben -- ungeachtet der politischen Schlagzeilen. Die Ausstellung "Mudun - Urnan Cultures in Transit" zeigt diese Metropolen aus einer Mikroperspektive: Sie erzählt von der Architektur, von Stadtquartieren und den Protagonisten, die sie prägen. Anhand von zeitgenössischen Fotografien, Modellen und Texten stellt sie Dynamik und Atmosphäre einzelner Orte und das Verhältnis der Menschen zu ihrer räumlichen Umgebung dar. Das Projekt ist eine Kooperation des Vitra Design Museums mit den Herausgebern des Magazins Brownbook aus Dubai. Mehr zum Thema: BZ-Artikel: Urbane Kultur im islamisch geprägten Kulturkreis

    Weil am Rhein | Vitra Design Museum

    Mo 29.05.17
    10 - 18 Uhr
    Gallery: Mudun - Urban Cultures Transit
  • Er ist das am weitesten verbreitete Möbel der Welt: der weiße Kunststoffstuhl. Als Inbegriff der Massenware ist er überall dort zu finden, wo eine billige Sitzgelegenheit gebraucht wird, ob in europäischen Vorgärten, afrikanischen Cafés oder asiatischen Straßenrestaurants. Diesem Stuhl widmet sich »Monobloc - Ein Stuhl für die Welt«. Die dritte Wechselausstellung im Vitra Schaudepot erzählt die Geschichte des kaum erforschten Alltagsobjekts. Sie zeigt Vorläufer, Variationen und Neuinterpretationen und geht der Kulturgeschichte eines Objekts nach, das unsere Welt prägt.

    Weil am Rhein | Vitra Design Museum

    Mo 29.05.17
    10 - 18 Uhr
    Monobloc: Ein Stuhl für die Welt
  • Die Ausstellung untersucht das kulturelle Leben und die zeitgenössische Stadtkultur in der MENA-Region (Middle East and North Africa). Das Projekt ist eine Kooperation des Vitra Design Museums mit den Machern des Magazins Brownbook aus Dubai. Zur Eröffnung stellt das Kuratorenteam um Rashid Bin Shabib von Brownbook und Janna Lipsky vom Vitra Design Museum die Ausstellung vor. Die Ko-Kuratoren Mohamed Elshahed, Fatma Al-Sehlawi und Amira Asad präsentieren in einem Kurzvortrag je ein Projekt aus der Ausstellung. Ankara, Bagdad, Teheran oder Tangier sind die pulsierenden Metropolen der Mena-Region (Middle East and North Africa). Sie haben ein innovatives kulturelles Leben -- ungeachtet der politischen Schlagzeilen. Die Ausstellung "Mudun - Urnan Cultures in Transit" zeigt diese Metropolen aus einer Mikroperspektive: Sie erzählt von der Architektur, von Stadtquartieren und den Protagonisten, die sie prägen. Anhand von zeitgenössischen Fotografien, Modellen und Texten stellt sie Dynamik und Atmosphäre einzelner Orte und das Verhältnis der Menschen zu ihrer räumlichen Umgebung dar. Das Projekt ist eine Kooperation des Vitra Design Museums mit den Herausgebern des Magazins Brownbook aus Dubai. Mehr zum Thema: BZ-Artikel: Urbane Kultur im islamisch geprägten Kulturkreis

    Weil am Rhein | Vitra Design Museum

    Di 30.05.17
    10 - 18 Uhr
    Gallery: Mudun - Urban Cultures Transit
  • Er ist das am weitesten verbreitete Möbel der Welt: der weiße Kunststoffstuhl. Als Inbegriff der Massenware ist er überall dort zu finden, wo eine billige Sitzgelegenheit gebraucht wird, ob in europäischen Vorgärten, afrikanischen Cafés oder asiatischen Straßenrestaurants. Diesem Stuhl widmet sich »Monobloc - Ein Stuhl für die Welt«. Die dritte Wechselausstellung im Vitra Schaudepot erzählt die Geschichte des kaum erforschten Alltagsobjekts. Sie zeigt Vorläufer, Variationen und Neuinterpretationen und geht der Kulturgeschichte eines Objekts nach, das unsere Welt prägt.

    Weil am Rhein | Vitra Design Museum

    Di 30.05.17
    10 - 18 Uhr
    Monobloc: Ein Stuhl für die Welt
  • Die Ausstellung untersucht das kulturelle Leben und die zeitgenössische Stadtkultur in der MENA-Region (Middle East and North Africa). Das Projekt ist eine Kooperation des Vitra Design Museums mit den Machern des Magazins Brownbook aus Dubai. Zur Eröffnung stellt das Kuratorenteam um Rashid Bin Shabib von Brownbook und Janna Lipsky vom Vitra Design Museum die Ausstellung vor. Die Ko-Kuratoren Mohamed Elshahed, Fatma Al-Sehlawi und Amira Asad präsentieren in einem Kurzvortrag je ein Projekt aus der Ausstellung. Ankara, Bagdad, Teheran oder Tangier sind die pulsierenden Metropolen der Mena-Region (Middle East and North Africa). Sie haben ein innovatives kulturelles Leben -- ungeachtet der politischen Schlagzeilen. Die Ausstellung "Mudun - Urnan Cultures in Transit" zeigt diese Metropolen aus einer Mikroperspektive: Sie erzählt von der Architektur, von Stadtquartieren und den Protagonisten, die sie prägen. Anhand von zeitgenössischen Fotografien, Modellen und Texten stellt sie Dynamik und Atmosphäre einzelner Orte und das Verhältnis der Menschen zu ihrer räumlichen Umgebung dar. Das Projekt ist eine Kooperation des Vitra Design Museums mit den Herausgebern des Magazins Brownbook aus Dubai. Mehr zum Thema: BZ-Artikel: Urbane Kultur im islamisch geprägten Kulturkreis

    Weil am Rhein | Vitra Design Museum

    Mi 31.05.17
    10 - 18 Uhr
    Gallery: Mudun - Urban Cultures Transit
  • Er ist das am weitesten verbreitete Möbel der Welt: der weiße Kunststoffstuhl. Als Inbegriff der Massenware ist er überall dort zu finden, wo eine billige Sitzgelegenheit gebraucht wird, ob in europäischen Vorgärten, afrikanischen Cafés oder asiatischen Straßenrestaurants. Diesem Stuhl widmet sich »Monobloc - Ein Stuhl für die Welt«. Die dritte Wechselausstellung im Vitra Schaudepot erzählt die Geschichte des kaum erforschten Alltagsobjekts. Sie zeigt Vorläufer, Variationen und Neuinterpretationen und geht der Kulturgeschichte eines Objekts nach, das unsere Welt prägt.

    Weil am Rhein | Vitra Design Museum

    Mi 31.05.17
    10 - 18 Uhr
    Monobloc: Ein Stuhl für die Welt

Weitere Lokalitäten in der Umgebung


Badens beste Erlebnisse