Kindergeburtstag

Draußen oder drinnen? Leise oder laut? Die schönsten Unternehmungen für einen Kindergeburtstag:


Alle Termine

  • Weil am Rhein | Laguna

    Fr 01.12.17
    6:30 - 9 Uhr
    Sportbecken
  • Basel - Schweiz | Zoo Basel (Zolli)

    Fr 01.12.17
    8 - 17:30 Uhr
    Zoo Basel (Zolli)
  • Weil am Rhein | Laguna

    Fr 01.12.17
    9 - 21 Uhr
    Badeland
  • Filmprogramm. Präsentation von Autonomous Space Agency SCHAU_RAUM 7. November bis 17. Dezember 2017 In this way Präsentiert von ASA (Autonomous Space Agency) Mit dem Filmprogramm »In this way« gehen Museumsbesucherinnen und Museumsbesucher auf eine Reise durch unterschiedliche Landschaften, die immer abstrakter werden. Es geht um fiktionale Räume einer Wirklichkeit, die nicht beschreibbar ist. Die Wirklichkeit unserer Zeit. Die ASA (Autonomous Space Agency) setzt sich zusammen unter anderem aus Sener Özmen, Hito Steyerl and Misal Adnan Y?ld?z

    Freiburg | Museum für Neue Kunst

    Fr 01.12.17
    10 - 17 Uhr
    In this way
  • Freiburg | Museum Natur und Mensch

    Fr 01.12.17
    10 - 17 Uhr
    Leben im Netzwerk
  • Fr 01.12.17
    10 - 17 Uhr
    Dauerausstellung: Rudolf Großmann (1882-1941), Hans Purrmann, Alexander Kanoldt
  • Zeitgenössische Werke der Sammlung 14. Oktober 2017 bis 15. April 2018 In guten und in schlechten Zeiten. Wie was bleibt. Was kann, soll und muss ein Museum heute leisten? Was erwarten wir von einem Museum, was sind seine Aufgaben? Die Ausstellung »In guten und in schlechten Zeiten. Wie was bleibt« hinterfragt die Rolle des Museums als »Kunstbetrieb« mit ständig wechselnden Sonderausstellungen und widmet sich seinem eigentlichen (kulturellen) Kapital: der eigenen Sammlung. Zeitgenössische Werke der Sammlung des Museums für Neue Kunst treffen auf neue Partner. Dabei ist die Ausstellung auch ein Versuch, sich wieder den Gründungsaufgaben des Museums zu nähern: Sammeln, Erhalten, Erforschen und Ausstellen.

    Freiburg | Museum für Neue Kunst

    Fr 01.12.17
    10 - 17 Uhr
    In guten und in schlechten Zeiten. Wie was bleibt
  • Figuration und Abstraktion der 50er Jahre

    Freiburg | Museum für Neue Kunst

    Fr 01.12.17
    10 - 17 Uhr
    Klassische Moderne
  • 27. Mai 2017 - 14. Januar 2018 Todsicher? Letzte Reise ungewiss Ausstellung in Kooperation mit dem Museum für Neue Kunst Sterben gehört zum Leben dazu. Und doch verbannen wir den Tod aus unserem Alltag. Gestorben wird in Krankenhäusern und Pflegeheimen. Trauerrituale geraten zunehmend in Vergessenheit. Oft dringt das Thema erst durch den Verlust eines geliebten Menschen wirklich in unser Bewusstsein. Die Aus-stellung »Todsicher? Letzte Reise ungewiss« im Museum Natur und Mensch nähert sich der Thematik aus ethnologischer, naturkundlicher und gesellschaftlicher Perspektive.

    Freiburg | Museum Natur und Mensch

    Fr 01.12.17
    10 - 17 Uhr
    Todsicher? Letzte Reise ungewiss
  • Schweizer Performancekunst von 1960 bis in die Gegenwart

    Basel - Schweiz | Museum Jean Tinguely

    Fr 01.12.17
    11 - 18 Uhr
    Performance Process
  • Das Museum Tinguely widmet im Sommer 2017 dem belgischen Künstler Wim Delvoye eine grosse Einzelausstellung. Neben seinen bekanntesten Werken, die "Cloaca", Maschinen, die den menschlichen Verdauungsvorgang simulieren und von menschlichen visuell nicht zu unterscheidende Exkremente produzieren, werden auch Arbeiten wie "Chantier" (1992, eine aus Holz geschnitzte Baustelle) oder der imposante "Cement Truck" (2016) in Originalgrösse zu sehen sein. Mit viel Ironie, Witz und Humor vereint der konzeptuelle Provokateur oftmals Dekoratives mit Alltagsfunktionen und hinterfragt somit gängige Wertesysteme der Konsumgesellschaft.

    Basel - Schweiz | Museum Jean Tinguely

    Fr 01.12.17
    11 - 18 Uhr
    Wim Delvoye
  • Für Kinder ab 5 Jahren Flappi ist eine kleine neugierige Fledermaus, die auf einem Bauernhof in einer heruntergekommenen Scheune lebt. Sie ist anders als die anderen Fledermäuse. Sie schläft z.B. nicht mit dem Kopf nach unten hängend, sondern aufrecht. Und sie stellt sich Fragen über den Himmel. Warum ist es nachts dunkel? Was hat es mit dem Mond auf sich? Warum sieht man nicht in jeder Nacht die gleichen Lichtpünktchen am Himmel, die die Menschen Sterne nennen? Da sie im Kreise ihrer Artgenossen keine Antworten findet, zieht sie hinaus in die Welt der Menschen. Schließlich entdeckt sie ein merkwürdiges Haus: eine Sternwarte. Dort erfährt sie von Sternen, Sternbildern und dem Mond. Endlich lernt sie, warum der Mond sein Aussehen ändert und wie man mit den Sternen die Himmelsrichtungen finden kann. Tief beeindruckt setzt sie ihre nächtliche Reise fort und trifft auf Skybat, ein legendäres Fledertier vom Mond. Gemeinsam betrachten sie die Sternbilder und suchen nach einem neuen Sternbild am Himmel: der Fledermaus.

    Freiburg | Planetarium

    Fr 01.12.17
    15 Uhr
    Ein Sternbild für Flappi
  • Für Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren Der ungetrübte Blick zum Nachthimmel ist in unseren lichtüberfluteten Städten kaum noch möglich. Erst wenn man sich abseits der großen Menschenansiedlungen befindet, kann die Pracht des Sternenhimmels erfasst werden. Dann wird auch etwas Anderes am Himmel erkennbar: Ein milchig schimmerndes Band - die Milchstraße. Mit bloßem Auge kann man nicht erkennen, worum es sich bei diesem Band handelt. So wurden seit alters her in vielen Kulturen phantasievolle Geschichten über dieses Himmelsphänomen erzählt. Tatsächlich handelt es sich bei der Milchstraße um ein gewaltiges System von etwa 200 Milliarden Sternen. Das ganze System - zu dem auch die Sonne und unser Planetensystem gehören - wird auch als die Galaxis bezeichnet. Viele Sterne der Galaxis sind schon so weit entfernt, dass sie mit bloßem Auge nicht mehr als einzelne Lichtpunkte erkennbar sind und somit zu einem milchigen Lichtband verschwimmen. Auf einer virtuellen Kreuzfahrt werden einige der Hauptsehenswürdigkeiten der Galaxis besucht. Wie auf einer Kreuzfahrt auf den irdischen Meeren gibt es auch im Kosmos an jeder Station Überraschendes und Unglaubliches zu entdecken. Das macht die Faszination des Alls aus. Wunderschöne Gasnebel, geheimnisvolle Ansammlungen von Sternen oder auch Planeten um andere Sonnen erwarten die Besucherinnen und Besucher des Planetariums. Natürlich gibt es auch einen Abstecher zum Schwarzen Loch im Zentrum der Galaxis. Es werden Einblicke in die Erforschung des Weltraums und das Werden und Vergehen von Sternen gegeben. Und es wird klar, wie die vielen Vorgänge im Weltraum letztendlich die Entstehung der Erde und des Lebens auf ihr ermöglichten. Am 22.07.2017 fällt die Vorstellung aus !!!!!

    Freiburg | Planetarium

    Fr 01.12.17
    19:30 Uhr
    Kreuzfahrt durch die Galaxis
  • Basel - Schweiz | Zoo Basel (Zolli)

    Sa 02.12.17
    8 - 17:30 Uhr
    Zoo Basel (Zolli)
  • Weil am Rhein | Laguna

    Sa 02.12.17
    9 - 21 Uhr
    Badeland
  • Filmprogramm. Präsentation von Autonomous Space Agency SCHAU_RAUM 7. November bis 17. Dezember 2017 In this way Präsentiert von ASA (Autonomous Space Agency) Mit dem Filmprogramm »In this way« gehen Museumsbesucherinnen und Museumsbesucher auf eine Reise durch unterschiedliche Landschaften, die immer abstrakter werden. Es geht um fiktionale Räume einer Wirklichkeit, die nicht beschreibbar ist. Die Wirklichkeit unserer Zeit. Die ASA (Autonomous Space Agency) setzt sich zusammen unter anderem aus Sener Özmen, Hito Steyerl and Misal Adnan Y?ld?z

    Freiburg | Museum für Neue Kunst

    Sa 02.12.17
    10 - 17 Uhr
    In this way
  • Freiburg | Museum Natur und Mensch

    Sa 02.12.17
    10 - 17 Uhr
    Leben im Netzwerk
  • Sa 02.12.17
    10 - 17 Uhr
    Dauerausstellung: Rudolf Großmann (1882-1941), Hans Purrmann, Alexander Kanoldt
  • Zeitgenössische Werke der Sammlung 14. Oktober 2017 bis 15. April 2018 In guten und in schlechten Zeiten. Wie was bleibt. Was kann, soll und muss ein Museum heute leisten? Was erwarten wir von einem Museum, was sind seine Aufgaben? Die Ausstellung »In guten und in schlechten Zeiten. Wie was bleibt« hinterfragt die Rolle des Museums als »Kunstbetrieb« mit ständig wechselnden Sonderausstellungen und widmet sich seinem eigentlichen (kulturellen) Kapital: der eigenen Sammlung. Zeitgenössische Werke der Sammlung des Museums für Neue Kunst treffen auf neue Partner. Dabei ist die Ausstellung auch ein Versuch, sich wieder den Gründungsaufgaben des Museums zu nähern: Sammeln, Erhalten, Erforschen und Ausstellen.

    Freiburg | Museum für Neue Kunst

    Sa 02.12.17
    10 - 17 Uhr
    In guten und in schlechten Zeiten. Wie was bleibt
  • 27. Mai 2017 - 14. Januar 2018 Todsicher? Letzte Reise ungewiss Ausstellung in Kooperation mit dem Museum für Neue Kunst Sterben gehört zum Leben dazu. Und doch verbannen wir den Tod aus unserem Alltag. Gestorben wird in Krankenhäusern und Pflegeheimen. Trauerrituale geraten zunehmend in Vergessenheit. Oft dringt das Thema erst durch den Verlust eines geliebten Menschen wirklich in unser Bewusstsein. Die Aus-stellung »Todsicher? Letzte Reise ungewiss« im Museum Natur und Mensch nähert sich der Thematik aus ethnologischer, naturkundlicher und gesellschaftlicher Perspektive.

    Freiburg | Museum Natur und Mensch

    Sa 02.12.17
    10 - 17 Uhr
    Todsicher? Letzte Reise ungewiss

Badens beste Erlebnisse