Sehenswürdigkeiten

Von verwinkelten Gassen und mittelalterlichen Plätzen über Burgen und Schlösser zu traumhaften Landschaften und Naturdenkmälern: Südbaden bietet eine Vielfalt an Sehenswürdigkeiten für Groß und Klein, für Ausflüge, Feiertage und Freizeit.


Alle Termine

  • Briefe von Vätern aus dem Gulag. Videoinstallation und Zeugnisse aus den Gulag-Archiven, Fotografien von Andrej Shapran Letzte Botschaften. Briefe von Vätern aus dem Gulag Videoinstallation und Zeugnisse aus den Gulag-Archiven Fotografien von Andrej Shapran 27.10. 17-16.02.2018 Universitätsbibliothek Freiburg Eröffnung 26.10.2017, 18:15 Uhr Täglich 10:00 Uhr - 20:00 Uhr Platz der Universität 2 · 79098 Freiburg Kuratorin: Margarita Augustin Eintritt: frei Führungen unter kontakt@zwetajewa-zentrum.de buchbar (Gruppen bis 20 Personen; 50 EUR pro Gruppe, 30 EUR Schulen) www.zwetajewa-zentrum.de Unter »Gulag« versteht man das flächendeckende System der Straf- und Arbeitslager in der ehemaligen Sowjetunion. Der Gulag steht für die schlimmsten Folgen der Oktoberrevolution. Die Ausstellung in der Universitatsbibliothek präsentiert einmalige Zeugnisse aus dem Gulag. Im Zentrum stehen Briefe inhaftierter Väter an ihre Kinder. Die Tragik einzelner Schicksale wird in einem Dokumentarfilm gezeigt: Keiner der Väter kehrte zurück. Die schriftlichen Nachrichten aus dem Lager waren alles, was den Kindern von ihren Vätern blieb. Zu sehen sind auch Fotografien von Andrej Shapran (geb. 1968), der heute die baulichen Reste von Arbeitslagern dokumentiert - Mondlandschaften im sibirischen Niemandsland. Begleitprogramm 26.10.2017 | 18:45 Uhr Irina Sherbakova: Erinnerung an den Terror heute. Universitätsbibliothek, Veranstaltungssaal 28.10.2017 | 20:00 Uhr Ich glaube an unsere Kinder. Briefe von Vätern aus dem Gulag (Lesung) Theater im Marienbad 15.11.2017 | 20:15 Uhr Roman Romanov: Gulag - Erinnern oder Verdrängen

    Freiburg | Universitätsbibliothek

    Mo 01.01.18
    10 - 20 Uhr
    Letzte Botschaften
  • Von Macht und Ohnmacht. 100 Radierungen 28. Oktober 2017 - 28. Januar 2018 Rembrandt. Von Macht und Ohnmacht. 100 Radierungen Kein anderer Künstler hat sich in seinem Schaffen so sehr dem menschlichen Leib gewidmet wie Rem-brandt. Lüsternheit und Verführung, Freude und Leid, Macht und Ohnmacht - viele seiner Werke führen uns den Menschen in seiner Kreatürlichkeit vor Augen. Wir sehen frierende Männer und Frauen, die sich um einen Ofen drängen oder schlicht einen urinierender Mann. Die Ausstellung »Rembrandt. Von Macht und Ohnmacht. 100 Radierungen« zeigt den Niederländer als genauen Beobachter des mensch-lichen Körpers in all seiner Verletzlichkeit und Bedürftigkeit - ohne Scham und ohne Beschönigung.

    Freiburg | Augustinermuseum

    Di 02.01.18
    10 - 17 Uhr
    Rembrandt
  • 25. November 2017 - 18. März 2018 Im Laboratorium der Moderne. Hölzel und sein Kreis Eine Ausstellung des Museums für Neue Kunst in der Ausstellungshalle im Augustinermuseum Im September 1916 schreibt Freiburg mit einer bemerkenswerten Ausstellung ein Stück moderner Kunstgeschichte: Adolf Hölzel (1853-1934), einer der Pioniere moderner Kunst in Deutschland, und seine Schülerinnen und Schüler stellen im neu gebauten Freiburger Kunstverein ihre Arbeiten aus. Der sogenannte Hölzelkreis tritt mit dieser Gruppenausstellung erstmals an die Öffentlichkeit. Mit der Ausstellung »Im Laboratorium der Moderne - Hölzel und sein Kreis« widmet sich das Museum für Neue Kunst dem experimentierfreudigen Maler, Kunsttheoretiker und Pädagogen sowie seinen hochtalentierten Schülerinnen und Schülern.

    Freiburg | Augustinermuseum

    Di 02.01.18
    10 - 17 Uhr
    Im Laboratorium der Moderne. Hölzel und sein Kreis
  • Freiburg | Augustinermuseum

    Di 02.01.18
    10 - 17 Uhr
    Mittelalterliche Kunst
  • Briefe von Vätern aus dem Gulag. Videoinstallation und Zeugnisse aus den Gulag-Archiven, Fotografien von Andrej Shapran Letzte Botschaften. Briefe von Vätern aus dem Gulag Videoinstallation und Zeugnisse aus den Gulag-Archiven Fotografien von Andrej Shapran 27.10. 17-16.02.2018 Universitätsbibliothek Freiburg Eröffnung 26.10.2017, 18:15 Uhr Täglich 10:00 Uhr - 20:00 Uhr Platz der Universität 2 · 79098 Freiburg Kuratorin: Margarita Augustin Eintritt: frei Führungen unter kontakt@zwetajewa-zentrum.de buchbar (Gruppen bis 20 Personen; 50 EUR pro Gruppe, 30 EUR Schulen) www.zwetajewa-zentrum.de Unter »Gulag« versteht man das flächendeckende System der Straf- und Arbeitslager in der ehemaligen Sowjetunion. Der Gulag steht für die schlimmsten Folgen der Oktoberrevolution. Die Ausstellung in der Universitatsbibliothek präsentiert einmalige Zeugnisse aus dem Gulag. Im Zentrum stehen Briefe inhaftierter Väter an ihre Kinder. Die Tragik einzelner Schicksale wird in einem Dokumentarfilm gezeigt: Keiner der Väter kehrte zurück. Die schriftlichen Nachrichten aus dem Lager waren alles, was den Kindern von ihren Vätern blieb. Zu sehen sind auch Fotografien von Andrej Shapran (geb. 1968), der heute die baulichen Reste von Arbeitslagern dokumentiert - Mondlandschaften im sibirischen Niemandsland. Begleitprogramm 26.10.2017 | 18:45 Uhr Irina Sherbakova: Erinnerung an den Terror heute. Universitätsbibliothek, Veranstaltungssaal 28.10.2017 | 20:00 Uhr Ich glaube an unsere Kinder. Briefe von Vätern aus dem Gulag (Lesung) Theater im Marienbad 15.11.2017 | 20:15 Uhr Roman Romanov: Gulag - Erinnern oder Verdrängen

    Freiburg | Universitätsbibliothek

    Di 02.01.18
    10 - 20 Uhr
    Letzte Botschaften
  • 25. November 2017 - 18. März 2018 Im Laboratorium der Moderne. Hölzel und sein Kreis Eine Ausstellung des Museums für Neue Kunst in der Ausstellungshalle im Augustinermuseum Im September 1916 schreibt Freiburg mit einer bemerkenswerten Ausstellung ein Stück moderner Kunstgeschichte: Adolf Hölzel (1853-1934), einer der Pioniere moderner Kunst in Deutschland, und seine Schülerinnen und Schüler stellen im neu gebauten Freiburger Kunstverein ihre Arbeiten aus. Der sogenannte Hölzelkreis tritt mit dieser Gruppenausstellung erstmals an die Öffentlichkeit. Mit der Ausstellung »Im Laboratorium der Moderne - Hölzel und sein Kreis« widmet sich das Museum für Neue Kunst dem experimentierfreudigen Maler, Kunsttheoretiker und Pädagogen sowie seinen hochtalentierten Schülerinnen und Schülern.

    Freiburg | Augustinermuseum

    Mi 03.01.18
    10 - 17 Uhr
    Im Laboratorium der Moderne. Hölzel und sein Kreis
  • Von Macht und Ohnmacht. 100 Radierungen 28. Oktober 2017 - 28. Januar 2018 Rembrandt. Von Macht und Ohnmacht. 100 Radierungen Kein anderer Künstler hat sich in seinem Schaffen so sehr dem menschlichen Leib gewidmet wie Rem-brandt. Lüsternheit und Verführung, Freude und Leid, Macht und Ohnmacht - viele seiner Werke führen uns den Menschen in seiner Kreatürlichkeit vor Augen. Wir sehen frierende Männer und Frauen, die sich um einen Ofen drängen oder schlicht einen urinierender Mann. Die Ausstellung »Rembrandt. Von Macht und Ohnmacht. 100 Radierungen« zeigt den Niederländer als genauen Beobachter des mensch-lichen Körpers in all seiner Verletzlichkeit und Bedürftigkeit - ohne Scham und ohne Beschönigung.

    Freiburg | Augustinermuseum

    Mi 03.01.18
    10 - 17 Uhr
    Rembrandt
  • Freiburg | Augustinermuseum

    Mi 03.01.18
    10 - 17 Uhr
    Mittelalterliche Kunst
  • Ausstellung vom 18.11.17 bis 01.04.18

    Karlsruhe | ZKM Zentrum für Kunst und Medientechnologie

    Mi 03.01.18
    10 - 18 Uhr
    Feministische Avantgarde
  • Karlsruhe | ZKM Zentrum für Kunst und Medientechnologie

    Mi 03.01.18
    10 - 18 Uhr
    Hybrid Layers
  • Briefe von Vätern aus dem Gulag. Videoinstallation und Zeugnisse aus den Gulag-Archiven, Fotografien von Andrej Shapran Letzte Botschaften. Briefe von Vätern aus dem Gulag Videoinstallation und Zeugnisse aus den Gulag-Archiven Fotografien von Andrej Shapran 27.10. 17-16.02.2018 Universitätsbibliothek Freiburg Eröffnung 26.10.2017, 18:15 Uhr Täglich 10:00 Uhr - 20:00 Uhr Platz der Universität 2 · 79098 Freiburg Kuratorin: Margarita Augustin Eintritt: frei Führungen unter kontakt@zwetajewa-zentrum.de buchbar (Gruppen bis 20 Personen; 50 EUR pro Gruppe, 30 EUR Schulen) www.zwetajewa-zentrum.de Unter »Gulag« versteht man das flächendeckende System der Straf- und Arbeitslager in der ehemaligen Sowjetunion. Der Gulag steht für die schlimmsten Folgen der Oktoberrevolution. Die Ausstellung in der Universitatsbibliothek präsentiert einmalige Zeugnisse aus dem Gulag. Im Zentrum stehen Briefe inhaftierter Väter an ihre Kinder. Die Tragik einzelner Schicksale wird in einem Dokumentarfilm gezeigt: Keiner der Väter kehrte zurück. Die schriftlichen Nachrichten aus dem Lager waren alles, was den Kindern von ihren Vätern blieb. Zu sehen sind auch Fotografien von Andrej Shapran (geb. 1968), der heute die baulichen Reste von Arbeitslagern dokumentiert - Mondlandschaften im sibirischen Niemandsland. Begleitprogramm 26.10.2017 | 18:45 Uhr Irina Sherbakova: Erinnerung an den Terror heute. Universitätsbibliothek, Veranstaltungssaal 28.10.2017 | 20:00 Uhr Ich glaube an unsere Kinder. Briefe von Vätern aus dem Gulag (Lesung) Theater im Marienbad 15.11.2017 | 20:15 Uhr Roman Romanov: Gulag - Erinnern oder Verdrängen

    Freiburg | Universitätsbibliothek

    Mi 03.01.18
    10 - 20 Uhr
    Letzte Botschaften
  • Von Macht und Ohnmacht. 100 Radierungen 28. Oktober 2017 - 28. Januar 2018 Rembrandt. Von Macht und Ohnmacht. 100 Radierungen Kein anderer Künstler hat sich in seinem Schaffen so sehr dem menschlichen Leib gewidmet wie Rem-brandt. Lüsternheit und Verführung, Freude und Leid, Macht und Ohnmacht - viele seiner Werke führen uns den Menschen in seiner Kreatürlichkeit vor Augen. Wir sehen frierende Männer und Frauen, die sich um einen Ofen drängen oder schlicht einen urinierender Mann. Die Ausstellung »Rembrandt. Von Macht und Ohnmacht. 100 Radierungen« zeigt den Niederländer als genauen Beobachter des mensch-lichen Körpers in all seiner Verletzlichkeit und Bedürftigkeit - ohne Scham und ohne Beschönigung.

    Freiburg | Augustinermuseum

    Do 04.01.18
    10 - 17 Uhr
    Rembrandt
  • 25. November 2017 - 18. März 2018 Im Laboratorium der Moderne. Hölzel und sein Kreis Eine Ausstellung des Museums für Neue Kunst in der Ausstellungshalle im Augustinermuseum Im September 1916 schreibt Freiburg mit einer bemerkenswerten Ausstellung ein Stück moderner Kunstgeschichte: Adolf Hölzel (1853-1934), einer der Pioniere moderner Kunst in Deutschland, und seine Schülerinnen und Schüler stellen im neu gebauten Freiburger Kunstverein ihre Arbeiten aus. Der sogenannte Hölzelkreis tritt mit dieser Gruppenausstellung erstmals an die Öffentlichkeit. Mit der Ausstellung »Im Laboratorium der Moderne - Hölzel und sein Kreis« widmet sich das Museum für Neue Kunst dem experimentierfreudigen Maler, Kunsttheoretiker und Pädagogen sowie seinen hochtalentierten Schülerinnen und Schülern.

    Freiburg | Augustinermuseum

    Do 04.01.18
    10 - 17 Uhr
    Im Laboratorium der Moderne. Hölzel und sein Kreis
  • Freiburg | Augustinermuseum

    Do 04.01.18
    10 - 17 Uhr
    Mittelalterliche Kunst
  • Ausstellung vom 18.11.17 bis 01.04.18

    Karlsruhe | ZKM Zentrum für Kunst und Medientechnologie

    Do 04.01.18
    10 - 18 Uhr
    Feministische Avantgarde
  • Karlsruhe | ZKM Zentrum für Kunst und Medientechnologie

    Do 04.01.18
    10 - 18 Uhr
    Hybrid Layers
  • Briefe von Vätern aus dem Gulag. Videoinstallation und Zeugnisse aus den Gulag-Archiven, Fotografien von Andrej Shapran Letzte Botschaften. Briefe von Vätern aus dem Gulag Videoinstallation und Zeugnisse aus den Gulag-Archiven Fotografien von Andrej Shapran 27.10. 17-16.02.2018 Universitätsbibliothek Freiburg Eröffnung 26.10.2017, 18:15 Uhr Täglich 10:00 Uhr - 20:00 Uhr Platz der Universität 2 · 79098 Freiburg Kuratorin: Margarita Augustin Eintritt: frei Führungen unter kontakt@zwetajewa-zentrum.de buchbar (Gruppen bis 20 Personen; 50 EUR pro Gruppe, 30 EUR Schulen) www.zwetajewa-zentrum.de Unter »Gulag« versteht man das flächendeckende System der Straf- und Arbeitslager in der ehemaligen Sowjetunion. Der Gulag steht für die schlimmsten Folgen der Oktoberrevolution. Die Ausstellung in der Universitatsbibliothek präsentiert einmalige Zeugnisse aus dem Gulag. Im Zentrum stehen Briefe inhaftierter Väter an ihre Kinder. Die Tragik einzelner Schicksale wird in einem Dokumentarfilm gezeigt: Keiner der Väter kehrte zurück. Die schriftlichen Nachrichten aus dem Lager waren alles, was den Kindern von ihren Vätern blieb. Zu sehen sind auch Fotografien von Andrej Shapran (geb. 1968), der heute die baulichen Reste von Arbeitslagern dokumentiert - Mondlandschaften im sibirischen Niemandsland. Begleitprogramm 26.10.2017 | 18:45 Uhr Irina Sherbakova: Erinnerung an den Terror heute. Universitätsbibliothek, Veranstaltungssaal 28.10.2017 | 20:00 Uhr Ich glaube an unsere Kinder. Briefe von Vätern aus dem Gulag (Lesung) Theater im Marienbad 15.11.2017 | 20:15 Uhr Roman Romanov: Gulag - Erinnern oder Verdrängen

    Freiburg | Universitätsbibliothek

    Do 04.01.18
    10 - 20 Uhr
    Letzte Botschaften
  • 25. November 2017 - 18. März 2018 Im Laboratorium der Moderne. Hölzel und sein Kreis Eine Ausstellung des Museums für Neue Kunst in der Ausstellungshalle im Augustinermuseum Im September 1916 schreibt Freiburg mit einer bemerkenswerten Ausstellung ein Stück moderner Kunstgeschichte: Adolf Hölzel (1853-1934), einer der Pioniere moderner Kunst in Deutschland, und seine Schülerinnen und Schüler stellen im neu gebauten Freiburger Kunstverein ihre Arbeiten aus. Der sogenannte Hölzelkreis tritt mit dieser Gruppenausstellung erstmals an die Öffentlichkeit. Mit der Ausstellung »Im Laboratorium der Moderne - Hölzel und sein Kreis« widmet sich das Museum für Neue Kunst dem experimentierfreudigen Maler, Kunsttheoretiker und Pädagogen sowie seinen hochtalentierten Schülerinnen und Schülern.

    Freiburg | Augustinermuseum

    Fr 05.01.18
    10 - 17 Uhr
    Im Laboratorium der Moderne. Hölzel und sein Kreis
  • Freiburg | Augustinermuseum

    Fr 05.01.18
    10 - 17 Uhr
    Mittelalterliche Kunst
  • Von Macht und Ohnmacht. 100 Radierungen 28. Oktober 2017 - 28. Januar 2018 Rembrandt. Von Macht und Ohnmacht. 100 Radierungen Kein anderer Künstler hat sich in seinem Schaffen so sehr dem menschlichen Leib gewidmet wie Rem-brandt. Lüsternheit und Verführung, Freude und Leid, Macht und Ohnmacht - viele seiner Werke führen uns den Menschen in seiner Kreatürlichkeit vor Augen. Wir sehen frierende Männer und Frauen, die sich um einen Ofen drängen oder schlicht einen urinierender Mann. Die Ausstellung »Rembrandt. Von Macht und Ohnmacht. 100 Radierungen« zeigt den Niederländer als genauen Beobachter des mensch-lichen Körpers in all seiner Verletzlichkeit und Bedürftigkeit - ohne Scham und ohne Beschönigung.

    Freiburg | Augustinermuseum

    Fr 05.01.18
    10 - 17 Uhr
    Rembrandt

Badens beste Erlebnisse