Theater

Vorhang auf und Bühne frei für Südbadens reiche Theaterlandschaft! Renommierte städtische Bühnen und eine aktive freie Szene begeistern mit ihren Aufführungen, ob klassische Dramen oder modernes Performance-Theater. Sie erheitern, stimmen nachdenklich, verblüffen und provozieren. Und bieten ihrem Publikum beste Unterhaltung.


Alle Termine

  • Ein Lustspiel von Claude Dreyer. Cercle Théatral Alsacien Mulhouse. Regie: Patrick Ziegler

    Basel - Schweiz | Baseldytschi Bihni

    Do 21.02.19
    16:15 Uhr
    Dr Schwindelmeyer
  • Oper von György Ligeti. Inszenierung: Tatjana Gürbaca Le Grand Macabre Oper in zwei Akten von György Ligeti (1923-2006) Libretto von Michael Meschke und György Ligeti nach der Farce «La Balade du Grand Macabre» von Michel de Ghelderode Musikalische Leitung Fabio Luisi Inszenierung Tatjana Gürbaca Bühnenbild Henrik Ahr Kostüme Barbara Drosihn Lichtgestaltung Stefan Bolliger Choreinstudierung Ernst Raffelsberger Dramaturgie Claus Spahn

    Zürich - Schweiz | Opernhaus

    Do 21.02.19
    19 Uhr
    Le Grand Macabre
  • Oper von Michael Wertmüller und Dea Loher - Uraufführung/Auftragswerk

    Basel - Schweiz | Theater Basel, Große Bühne

    Do 21.02.19
    19:30 Uhr
    Diodati. Unendlich. Premiere
  • One-Man-Show: Von der Erde zum Mond 28,- EUR / 24,- EUR / 19,- EUR

    Freiburg | Großes Haus

    Do 21.02.19
    19:30 Uhr
    Rufus Beck: Jules Verne
  • Theater der Immoralisten. Von Oscar Wilde Der Maler Basil hat eine neue Muse. Der schöne Dorian Gray hat ihm den Kopf verdreht und lässt ihn zu künstlerischer Hochform auflaufen: Sein Bildnis des Jünglings wird ein Meisterwerk! Im Atelier leistet der Dandy Lord Henry Wotton den beiden Gesellschaft. Einem Teufel gleich, schwingt er sich auf zu einer Tirade über Schönheit, Lust und Exzess als den einzig lebenswerten Prinzipien des Seins. Dorian ist lichterloh entflammt. Als er das fertige Gemälde in seiner Vollendung erblickt und in den Spiegel der eigenen vergänglichen Schönheit blickt, wünscht er sich, er möge für immer so aussehen wie jetzt, und nur sein Bild solle altern. Sein Wunsch wird erhört, dafür hat er seine Seele verkauft. Narzissmus, Jugendwahn, Spaßsucht und Oberflächlichkeit sind die Fallen, die der irische Poet und Bohemien Oscar Wilde allzu gut kannte. Seinen brillanten philosophischen Roman in den Zeiten von Facebook, Instagramneu zu lesen und auf die Bühne zu bringen, wird den Immoralisten ein Feuerwerk sein. Besetzung: Dorian Gray: Chris Meiser Lord Henry Wotton: Markus Schlüter Basil Hallward: Jochen Kruß Sybil Vane: Christina Beer James Vane/ Mr. Wilde: Antonio Denscheilmann Buch, Regie & Bühne: Manuel Kreitmeier Musik (Komposition & Syntheziser): Florian Wetter

    Freiburg | Theater der Immoralisten

    Do 21.02.19
    20 Uhr
    Ticket
    Immoralisten: Das Bildnis des Dorian Gray
  • (Le Bougoies Gentilhomme) Komödie von Molière Eine Komödie in fünf Akten mit Gesang und Ballet. Das Stück wurde zum ersten Mal uraufgeführt unter Louis dem XIV in Versailles zu der Musik von Jean-Baptiste Lully und Richard Strauss. Jean-Paul Zimmer hat den Text in originaler Sprache ins Elsässische adaptiert. Ebenso die Kostümierung der Akteure sowie Musik und Ballet in Originalversion. Geschichte: Ein reicher Bürger, Monsieur Jourdain, möchte sich unbedingt die Bildung, das Wesen der hohen Gesellschaft aneignen. Dazu bestellt er sich ein passendes Kleid und engagiert gleichzeitig einen Waffenmeister, einen Tanzmeister, einen Musikmeister und einen Philosophieprofessor, weil er eben unbedingt den Rang eines Edelmannes erreichen will. Jourdain verliebt sich gleichzeitig in die verwitwete Marquise Dorimène, die allerdings schon einen Liebhaber hat. Dieser nützt aber die Naivität von M. Jourdain aus, indem er die Liason mit der Maquise vorantreibt. Seine Absicht natürlich an das Geld von Jourdain zu kommen. Die Frau von Jourdain und deren Dienstmädchen Nicole machen sich über ihn lustig, weil er sich so lächerlich macht, indem er so neidisch auf die hohe Gesellschaft schaut und wollen ihn zur Vernunft bringen. Gleichzeitig will Madame Jourdain ihre Tochter Lucile mit Cléonte zusammenbringen, der jedoch kein Edelmann ist und somit nicht die Zustimmung von M Jourdain erfährt. Clèonte und sein Diener Covielle wenden jedoch eine List an. Mit großem Pomp und Gehabe schlüpfen sie in die Kleidung und Getue eines großen türkischen Edelmannes. Jourdain ist von der großen Pracht und Aufmachung so angetan, dass er der Liason des türkischen Edelmannes mit seiner Tochter zustimmt. Unter der Regie von Jean-Paul Zimmer und in der Titelrolle Yannick Hornecker sowie den weiteren Akteure des Ensembles sowie den Sängern und Tänzern wird den Zuschauern ein grandioses Spektakel offeriert. Premiere ist am Donnerstag, 21. Februar, um 20 Uhr. Weitere Abendvorstellungen finden am 22. und. 23. Februar statt sowie am Sonntag, 24. Februar zwei Vorstellungen um 14.00 Uhr und 17.30 Uhr. Spielort: Stadttheater am Place Broglie. Tickets können gebucht werden unter Telefon: 0033633260300. Email: tas@theatre-alsacien-strasbourgh.fr; www.webtas.fr. Ebenso unter Mobil Deutschland: 017621023362, Festnetz: 07821 985784 (Andrée und Walter Blum)

    Straßburg - Frankreich | Opéra national du Rhin

    Do 21.02.19
    20 Uhr
    Der Edelmannburjer
  • Schauplatz International (Bern) Ein humorvolles Porträt zweier Künstler*innen, die sich Legitimationsfragen stellen, mit Überforderungen zu kämpfen, hoffen- und zwar immer im Rhythmus von Standardtänzen. Das Künstler*innenpaar Anne-Laure und Henri flieht an die Côte d'Azur, um mit Blick aufs Mittelmeer tanzen zu lernen - und zwar Standardtänze. Sie sind keine «Young Emerging Artists» (YEA) mehr, müssen sich im Kunstmarkt neu positionieren. Die beiden spielen mit dem Gedanken, sich als iranisches Dissidentenpaar auszugeben; sie mit Schleier, er mit Bart. Sie knüpfen Kontakte mit der lokalen Kulturpolitikerin und planen ihre Show in einem alten Kino, das jetzt ein Pornokino ist. Es ist zu viel: Die Welt, sie als Künstler*innen in der Welt, ihre Legitimität, alles treibt sie und sie treiben im Alles. Was ihnen hilft, was sie hoffen lässt, dass es weiter geht, ist der Tanz. Und so tanzen sie. Sie werden die Tänze beherrschen und die Tänze sie, und sie werden frei sein. Weitere Info: https://theater-roxy.ch/

    Birsfelden - Schweiz | Theater Roxy

    Do 21.02.19
    20 Uhr
    Cap Escape Plaisance Club
  • Das gewitzte neue Werk von Joanna Murray-Smith zeigt uns, dass weder Kultur noch Bildung helfen, wenn es darum geht, mit den alltäglichen Problemen des modernen Lebens klarzukommen. Joanna Murray-Smith ist eine der erfolgreichsten australischen Gegenwartsdramatikerinnen. Ihre spannungsreichen, pointierten und gedankenscharfen Stücke, wie The female of the species und Honour, wurden national und international vielfach mit Preisen ausgezeichnet und in über zwanzig Ländern der Welt aufgeführt. Darsteller: Regine Effinger / Elisabeth Kreßler / Kyra Lippler / Andreas von Studnitz Regie:Christian Lugerth

    Freiburg | Wallgraben Theater

    Do 21.02.19
    20 Uhr
    Ticket
    „Nur drei Worte“ - bissige Gesellschaftskomödie von Joanna Murray-Smith
  • Oper von Richard Wagner. Solisten und Chor des Theaters Pforzheim. Badische Philharmonie Pforzheim. Leitung: Markus Huber.

    Villingen-Schwenningen | Theater am Ring

    Do 21.02.19
    20 Uhr
    Rheingold
  • Vorfasnachtsveranstaltung Die hauseigene Vorfasnachtsveranstaltung bietet auch 2019 die perfekte Einstimmung auf die \"drey scheenschte Dääg\". Weitere Info: www.fauteuil.ch

    Basel - Schweiz | Theater Fauteuil

    Do 21.02.19
    20 Uhr
    Pfyfferli 2019
  • Bugge Wesseltoft, Magnus Öström, Dan Berglund Der preisgekrönte, norwegische Pianist Bugge Wesseltoft hegte schon lange den Wunsch, wieder in einem Klaviertrio spielen. In den USA entstanden bereits erste Aufnahmen mit einer legendären New Yorker Rhythmusgruppe. Doch als großer Befürworter des europäischen Jazz als eigene Kunstform besann er sich bald auf etwas, das seinem Gefühl und Ansatz musikalischen Ausdrucks viel näher kommt. So entstand die Zusammenarbeit mit zwei weiteren innovativen Kräften des europäischen Jazz: Bugge Wesseltofts schwedischen Freunden Magnus Öström und Dan Berglund. Mit den Formationen New Conception Of Jazz und e.s.t. (Esbjörn Svensson Trio) schrieben die drei in den 1990er-Jahren parallel Musikgeschichte und definierten einen neuen, frischen Sound, der weltweit stilprägend für nachfolgende Generationen wurde. Die Musik des neuen Trios speist sich aus drei Elementen: virtuos gespielter Jazz, melancholisches, atmosphärisches Songwriting und dramatisch aufgeladene Rhythmen. In dieser neuen Bandformation sind die Einflüsse von modernem Jazz, Bach, Filmmusik und sogar rockigen Tönen klar hörbar verwoben zu einem reifen, unaufgeregten Konzerterlebnis. Eine Albumveröffentlichung ist für Januar 2019 geplant. Mit: Bugge Wesseltoft (Klavier, Keyboards); Magnus Öström (Schlagzeug); Dan Berglund (Bass)

    Lörrach | Burghof

    Do 21.02.19
    20 Uhr
    Ticket
    Rymden
  • Schaabernagg & Lumpepagg

    Basel - Schweiz | Teufelhof

    Do 21.02.19
    20:30 Uhr
    Scharf angemacht
  • Sound: Reggae, Dancehall, Dub Der Black Gold Thursday steht ganz im Zeichen von Black Music und Vinyl, dem schwarzen Gold! Die Boundless Vibes HiFi Crew spielt die besten Tunes aus ihren »Schatztruhen«. Authentische old school Vibes sind garantiert! Reggae,Dancehall,Dub,Jungle and more... 100% strictly vinyl! Wicked & wild, well versatile!» https://www.parterre-one.ch/de/musik-kultur/one-music/programm?event=568

    Basel - Schweiz | Parterre

    Do 21.02.19
    22 Uhr
    Black Gold Thursday
  • Roopendra Joshi

    Lörrach | Nellie Nashorn

    Fr 22.02.19
    18 Uhr
    Diavortrag über den Himalayastaat Nepal
  • Oper von Gaetano Donizetti . Inszenierung: Damiano Michieletto. In italienischer Sprache, deutsche und englische Übertitelung Lucia di Lammermoor Oper in drei Akten von Gaetano Donizetti (1797-1848) Libretto von Salvatore Cammarano nach «The Bride of Lammermoor» von Sir Walter Scott Musikalische Leitung Nello Santi Inszenierung Damiano Michieletto Bühnenbild Paolo Fantin Kostüme Carla Teti Lichtgestaltung Martin Gebhardt Choreinstudierung Janko Kastelic

    Zürich - Schweiz | Opernhaus

    Fr 22.02.19
    19 Uhr
    Lucia di Lammermoor
  • Ballett von Johan Inger Einführung 19.00

    Basel - Schweiz | Theater Basel, Große Bühne

    Fr 22.02.19
    19:30 Uhr
    Carmen
  • Nach Motiven von Alexandre Dumas / Uraufführung August 1572. In Frankreich tobt seit zehn Jahren ein mörderischer Glaubenskrieg zwischen Katholiken und Hugenotten. Um die verfeindeten Parteien zu befrieden, verheiratet die Regentin Katharina von Medici ihre 19jährige Tochter Margarete mit dem jungen Protestanten Heinrich von Navarra. Doch die Hochzeitsfeierlichkeiten, zu denen annähernd 10 000 Hugenotten nach Paris strömen, werden für sie zur tödlichen Falle ... Ewelina Marciniak wird diesen großen, historischen Stoff ähnlich bildgewaltig adaptieren wie ihren gefeierten SOMMERNACHTSTRAUM. Kern ihrer Auseinandersetzung wird dabei die Vorgeschichte zu diesem Massaker sein. Wie ausgehend von innerfamiliären Streitigkeiten, gepaart mit Machtgier, Neid und Eifersucht, Intrigen angezettelt werden, die am Ende Zehntausenden das Leben kosten. Vor allem aber was passiert, wenn Religion von Politik missbraucht wird, um den Willen zur Macht mit Gewalt und »im Namen Gottes« durchzusetzen. Regie: Ewelina Marciniak Bühne: Anna Królikiewicz Kostüme: Konrad Parol Musik: Janek Duszynski Choreografie: Izabela Chlewinska Dramaturgie: Michael Billenkamp, Jan Czaplinski Mit Tim Al-Windawe, Thieß Brammer, Angela Falkenhan, Martin Hohner, Janna Horstmann, Lukas Hupfeld, Henry Meyer, Stefanie Mrachacz, Anja Schweitzer, Hartmut Stanke, Rosa Thormeyer

    Freiburg | Großes Haus

    Fr 22.02.19
    19:30 Uhr
    Die Bartholomäusnacht
  • Radhouane El Meddeb / La Compagnie de SOI (Frankreich/Tunesien) Fokus Frankreich Mon père, une dernière danse et un premier baiser Radhouane El Meddeb / La Compagnie de SOI (Frankreich/Tunesien) // Fokus Frankreich 19.15 Uhr Embodied Introduction mit Dr. Adriana Almeida Pees in der Kammerbühne, Künstlergespräch mit Radhouane El Meddeb im Anschluss an die Vorstellung

    Freiburg | Kleines Haus

    Fr 22.02.19
    20 Uhr
    Mon père, une dernière danse et un premier baiser
  • Mezze Calzette. Musikalisches Kabarett Neapolitanische Musik und humorvolle Integrations-Geschichten. Die Sängerin und Kabarettistin Rosetta Lopardo erzählt im neuen Programm von ihrer Integration in der Schweiz. Süditalienische Gewohnheiten und Bräuche erlebte sie jedes Jahr in den Ferien in der alten Heimat. Das musikalische Kabarett-Programm erzählt ein Stück Schweizer und italienische Kulturgeschichte - in Mundart. Musikalisch begleitet wird Rosetta am Freitag von Basso Salerno (Akkordeon, Gitarre) und am Samstag von Domenico Masi (Gitarre). Rosetta Lopardo (BS); www.rosettalopardo.ch; http:// www.palazzo.ch

    Liestal - Schweiz | Theater Palazzo

    Fr 22.02.19
    20 Uhr
    Rosetta Lopardo
  • 5+ Jahren. Regie: S. Flocken // Spiel: B. Finckh, L. Bräuniger & C. Müller // Alles beginnt mit einer toten Hummel. Als Ester diese findet kommt ihr DIE Idee! Warum muss das arme Ding hier so herumliegen? Wir sollten sie beerdigen. Und so kam es, dass drei Kinder an einem traurigen Sommertag besonders viel Spaß hatten und ihre erste Firma gründeten, genannt Beerdigungen AG. Im Spiel lernen Ester und Co auf präzise und humorvolle Weise, dass das Ableben nun mal zum Leben dazugehört und dass das alles nichts ist, worüber man nicht reden dürfte.

    Freiburg | Theater im Marienbad

    Fr 22.02.19
    20 Uhr
    Ticket
    Premiere: Die besten Beerdigungen der Welt

Badens beste Erlebnisse