Theater

Vorhang auf und Bühne frei für Südbadens reiche Theaterlandschaft! Renommierte städtische Bühnen und eine aktive freie Szene begeistern mit ihren Aufführungen, ob klassische Dramen oder modernes Performance-Theater. Sie erheitern, stimmen nachdenklich, verblüffen und provozieren. Und bieten ihrem Publikum beste Unterhaltung.


Alle Termine

  • Nach dem Welterfolg von Rudyard Kipling. Regie: Dieter Ballmann

    Riehen - Schweiz | Atelier-Theater

    Sa 21.01.17
    16 Uhr
    Das Dschungelbuch
  • Ballett von Christian Spuck nach dem Roman von Lew Tolstoi

    Zürich - Schweiz | Opernhaus

    Sa 21.01.17
    18 Uhr
    Anna Karenina
  • Eine bissige Satire von Rainer Werner Fassbinder. Mit der Seniorentheatergruppe - Die Methusalems Regie: Miriam Tscholl Bühne & Kostüme: Alexa Klett Musik: Sven Hofmann Dramaturgie: Jonas Lindner Die RAF, Osama bin Laden, der arabische Frühling und jetzt auch noch das: Bayern wird Opfer einer hinterhältigen Revolte und nichts mehr ist so schön, wie es war. Im Wohnzimmer der Familie Normalzeit erleben wir den Schrecken der neuen Zeit hautnah mit. »Anarchisten« übernehmen die Macht. Alles ist frei, die Ehe und das Geld sind abgeschafft, die Grenzen sind offen, und der Bürokratie werden alle Befugnisse entzogen! Während die anarchistischen Terroristen beschäftigt sind, Bewusstseinskomitees zu bilden, holt der rechtmäßig gewählte Führer des deutschen Volkes mit seinen europäischen Verbündeten Bayern heim in die Union. Am Ende siegt also das Gute, denn »Ordnung muss sein«, und niemand muss sich mehr vor Vergewaltigung fürchten. Wir haben es wieder mal geschafft. Fassbinders frühes Theaterfragment, das 1968 mit dem Ensemble des »antitheaters« uraufgeführt wurde, durchlebt mit der Seniorentheatergruppe »methusalems« eine radikale Neuinterpretation. Eine ziemlich böse Komödie.

    Freiburg | Werkraum (Theater Freiburg)

    Sa 21.01.17
    19 Uhr
    Anarchie in Bayern
  • Musical von Andrew Lippa mit Jugendlichen Mit Unterstützung der Stiftung Theater Freiburg, der Badischen Zeitung & der Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau Die Addams Family ist die exzentrischste Familie weit und breit. Morticia, Gomez, Fester, Grandma, Pugsley und die beinahe erwachsene Wednesday halten so gar nichts davon, »normal« zu sein. Und dann verliebt sich Wednesday doch glatt in den stinknormalen Lucas Beineke! Die Addams beschließen, die Beinekes zum Dinner einzuladen. Ob die Begegnung dieser grundverschiedenen Familien gut geht? Das Team der Produktionen »Frühlings Erwachen«, »13« und »Flokati« erarbeitet die deutsche Adaption des Broadway-Musicals mit 21 Jugendlichen aus Freiburg und Umgebung. Die morbid-charmante Geschichte wird von schwungvoller Musik und mitreißenden Tango-Klängen untermalt.

    Freiburg | Kleines Haus

    Sa 21.01.17
    19 Uhr
    The Addams Family (12+)
  • Gastspiel Life - Raumpatrouille & Memory Boy 28.- / 23.- / 19.- Euro Eine Veranstaltung von Theater Freiburg und Vorderhaus - Kultur in der FABRIK

    Freiburg | Großes Haus

    Sa 21.01.17
    19:30 Uhr
    Matthias Brandt & Jens Thomas
  • Oper in vier Akten von Giuseppe Verdi. Libretto von Francesco Maria Piave (in italienischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln) In seinem atemlosen Opernkrimi «La forza del destino» erzählt Giuseppe Verdi die Geschichte dreier Menschen, die durch die Macht des Schicksals aneinandergekettet sind. Den Ausgangspunkt für die Handlung bildet der Beschluss eines unerbittlichen Patriarchen: Um den guten Ruf der Familie nicht zu verderben, verweigert der Marchese di Calatrava seiner Tochter Leonora die Ehe mit dem «exotischen» Südamerikaner Alvaro. Beim Fluchtversuch des Paares löst sich unversehens ein Schuss aus Alvaros Pistole, der den Marchese tötet. Die­ser schick­salhafte Un­fall bringt den Bruder Leonoras auf den Plan, der den Vater rächen will. Eine Hetzjagd beginnt, die geradewegs Richtung Abgrund steuert. Verdi erzählt die Familientragödie vor dem Hintergrund einer von Krieg und Terror gezeichneten Gesellschaft und erfindet dabei eine collagenhafte Darstellung, die ebenso brüchig erscheint wie die Welt, die sie beschreibt. Motor der Handlung ist die bitterböse Ironie des Schicksals, die niemanden verschont. Verdis schonungslose Analyse des (begrenzten) Spielraums individuellen Handelns in Zeiten des Krieges macht die Oper zu einem bis heute aktuellen Meisterwerk. Bei seiner Uraufführung 1862 in St. Petersburg löste «La forza del destino» Begeisterungsstürme aus, konnte sich international jedoch erst in einer überarbeiteten Fassung für die Mailänder Scala (1869) durchsetzen. Seitdem gilt das Werk als eine der musikalisch abwechslungsreichsten Partituren Verdis, die den tragischen Figuren auf ebenso effektvolle Weise wie den komischen Charakteren folgt und die gerade in den kriegstreiberischen Momenten, wie dem berühmten Trommlerlied «Rataplan», zu einer eindrücklichen Musik findet. Sebastian Baumgarten, einer der renommiertesten Regisseure seiner Generation, inszeniert mit «La forza del destino» erstmals eine Verdi-Oper. Die musikalische Leitung übernimmt der junge lettische Shootingstar Ainars Rubikis, der seit seinem Sieg beim Gustav-Mahler-Dirigentenwettbewerb international Erfolge feiert. Altersempfehlung: Ab 14 Jahre www.theater-basel.ch Karten auch Online unter http://www.theater-basel.ch/Spielplan/La-forza-del-destino/ozHcWTnv/Pv4Ya/

    Basel - Schweiz | Theater Basel, Große Bühne

    Sa 21.01.17
    19:30 Uhr
    La forza del destino
  • Choreografie: Uwe Scholz. Ballett der Rheinoper

    Colmar - Frankreich | Théâtre Municipal

    Sa 21.01.17
    20 Uhr
    Le Rouge et le Noir
  • Uraufführung. Volksbühne Basel In Gesprächen mit Frauen zwischen 20 und fast 100 Jahren hat die in Basel ansässige Regisseurin Anina Jendreyko biografisches Material gesammelt, das Wünsche, Lebensstrategien, Frauen- und Familienbilder vereint und dieses in Zusammenarbeit mit ihrem Team zu einem theatralen Erlebnis verdichtet. Nach den Stücken "Selam Habibi", "Söhne" und "A&X" widmet sich die Volksbühne Basel wiederum einem brisanten Thema aus der Mitte unserer Gesellschaft.

    Birsfelden - Schweiz | Roxy Theater

    Sa 21.01.17
    20 Uhr
    Frauen - Glühende Wangen unter den Füßen
  • Ein Stück mit Musik von Bertolt Brecht und Kurt Weill

    Baden-Baden | Theater Baden-Baden

    Sa 21.01.17
    20 Uhr
    Die Dreigroschenoper
  • Kleinkunstreihe im KKW Netenjakob im KKWEttenheim (ks). Die Kleinkunstreihe im KKW beginnt das Programmjahr 2017 gleich mit einem richtigen »Knaller«. Am Samstag, 21. Januar, 20 Uhr, kommt Moritz Netenjakob, Grimmepreisträger , Bestseller-Autor und Fernseh-Entertainer in den Ettenheimer Kulturkeller, den er in vergangenen Jahren bei jedem seiner Auftritte bis auf den letzten Platz gefüllt hat. Es dürfte diesmal nicht anders sein. »Das Ufo parkt falsch« - so die Mark (und garantiert auch Zwerchfell) erschütternde Klage - und das ist nur eine seiner brüllend-komischen Beobachtungen. Wer sich dieses Programmvergnügen nicht entgehen lassen will, dem ist angeraten, den Kartenvorverkauf bei der Buchhandlung Machleid zu nutzen (wo es auch noch Jahres-Abos zu erwerben gibt).

    Ettenheim | Kulturkeller Winterschule

    Sa 21.01.17
    20 Uhr
    Netanjakob
  • Faltsch Wagoni SA 21.01.17KABARETT LIVETICKETPREISE:18,00 / 14,0020:00 UhrLadies first- Männer Förster Faltsch Wagoni Was war zuerst? Frau oder Mann? Erst war die Frau!Nein, der Mann war Erster! Ladies first, Männer Förster. Dass die beiden - Lady und Förster - sich einigen werden, ist kaum zu erwarten. Wozu auch? Der Unterschied macht die Musik. Für das große Spiel der Geschlechter braucht es also vor allem gute Nerven, gute Manieren und gute Laune. Mit Sprachwitz, Selbstironie und fabelhaften Songs gehen Faltsch Wagoni ans Ein- und Zweigemachte. Sie nehmen sich auf und in den Arm und alles übertrieben wörtlich.faltsch wagoniWortbeat gegen den Blödtalk (Süddeutsche Zeitung) Seit vielen Jahren texten, singen, streiten, beaten und gebärden sich Der&Die Prosperi als KLadies first, Männer Förster Was war zuerst? Frau oder Mann?Erst war die Frau! Nein, der Mann war Erster! Ladies first, Männer Förster.Dass die beiden, Lady und Förster, sich einigen werden, ist kaum zu erwarten. Wozu auch? Der Unterschied macht die Musik. Für das große Spiel der Geschlechter braucht es also vor allem gute Nerven, gute Manieren und gute Laune. Das BühnenbildDie Dame von Welt weiß, was die Welt an ihr hat, der Mann träumt von Motorsäge und Jagdrevier. Frauen sind anders, Männer sowieso. Mit Sprachwitz, Selbstironie und fabelhaften Songs gehen Faltsch Wagoni ans Eingemachte und Zweigemachte. Als langlebigstes Künstlerpaar der deutschen Kleinkunstszene kennen sich Silvana Prosperi und Thomas Prosperi aus in Beziehungsdingen. Streitkultur ist Teil ihres Alltags und ihres Programms. Sie nehmen sich auf und in den Arm und alles übertrieben wörtlich. Ihr leidenschaftliches Spiel mit der Sprache und sprachlichen Missverständnissen ist im Valentin`schen Sinne auch immer Spiel mit den Absurditäten zwischenmenschlicher Gepflogenheiten.Frei nach der Devise: Vorurteile sind zu schön, um nicht wahr zu sein, jonglieren Faltsch Wagoni genussvoll auf dem gefährlichen Grat zwischen Klischee und Negligé, Anmache und Fertigmache. Der Kampf der Geschlechter geht hier in eine neue, entscheidende Runde, bei der es keine Sieger und keine Verlierer gibt, aber immer einen Gewinner: das Publikum. Eine ALI Theater Veranstaltung21.01.2017, SamstagFaltsch Wagoni : ´Ladies first- Männer Förster ´

    Waldshut-Tiengen | Ali-Theater

    Sa 21.01.17
    20 Uhr
    Ticket
    Ladies first- Männer Förster - Ladies first- Männer Förster
  • Wir sind aus gleichem Stoff gemacht, wie Träume. Studierende der Freiburger Schauspielschule. Regie: Markus Schlüter, Musik: Hanna Schwegler Die vertriebene Prospera, rechtmäßige Herzogin von Mailand, erregt mit Hilfe des Luftgeists Ariel einen Sturm auf offener See, der ihre Neider von einst an den Strand der Insel spült, die sie jetzt beherrscht... Hier beginnt ein zauberhafter, komisch-schrecklicher und brutaler Szenenreigen um grenzenlosen Machtmissbrauch, menschliche Selbstsucht, naive Liebe und paradiesische Utopie, der uns immer wieder mit der Frage konfrontiert: Wie sieht die Welt aus? Was ist die allgemeingültige Wahrheit? Wer entscheidet, was wahr und wirklich ist, wenn die subjektive Sicht eines jeden in Widerspruch zu allen anderen Sichtweisen steht? Was ist Traum, was Wirklichkeit? Nach "Romeo & Julia" die zweite Produktion im Rahmen der Experimentalbühne-Werkstatt

    Freiburg | Experimentalbühne im E-Werk

    Sa 21.01.17
    20 Uhr
    Der Sturm. Von William Shakespeare
  • Komödie von Alan Ayckbourn. Regie: Hans Dürr "SCHLAFZIMMERGÄSTE" Komödie von Alan Ayckbourn Aufführungen am 20.+21. Januar, jeweils um 20:00 Uhr Eigentlich sollte der 21.1. die Dernierenvorstellung sein. Da jedoch diese Inszenierung ganz besonders gefragt ist, besteht die Möglichkeit weiterer Aufführungen im Februar. 4 Paare. 3 Schlafzimmer. 1 Nacht. Für den britischen Erfolgsautor genug Zutaten für eine "bedroom farce" (Originaltitel), einer skurrilen Beziehungskomödie, in der die Paare mit viel Dialogwitz und Ironie aufeinander treffen. In den meist heiteren Beziehungs-Kissenschlachten werden die Federn zur nächtlichen Zeit nur so fliegen, so dass die Beteiligten alles Mögliche finden,..... nur keinen Schlaf! Die Zuschauer jedoch finden köstliche Unterhaltung. Wiedererkennungseffekte sind nicht auszuschließen und ermuntern zum Schmunzeln und Lachen... Es spielen: Andrea Berst, Uschi Springer, Christine Döhl, Gabriele Kaiser, Frank Schöler, Daniel Hey, Martin Pospiech, Horst Schmitz Regie: Hans Dürr Eintritt: 15EUR, ermäßigt 12EUR Info/Reservierung: www.theater-duerr.de oder telefonisch unter 0761-4880310 (AB)

    Freiburg | Theater Hans Dürr (TIK)

    Sa 21.01.17
    20 Uhr
    [Fällt aus] Schlafzimmergäste
  • Komödie in Mundart. Mit Sabina Schneebeli, Isabelle von Siebenthal, Andreas Matti, Hans Schenker Neue Konversations-Komödie in Dialekt mit Sabina Schneebeli, Isabelle von Siebenthal, Andreas Matti und Hans Schenker. In der neuen Konversationskomödie bringen Sabina Schneebeli, Isabelle von Siebenthal, Andreas Matti und Hans Schenker das Spiel um Lug und Trug und Eifersucht in glücklichen Ehen ganz gehörig auf Trab (schweizerdeutsche Erstaufführung). Alice und Paul haben ihre besten Freunde Laurence und Michel zum Abendessen eingeladen. Aber kurz bevor die beiden eintreffen, hat Alice keine Lust mehr und will das Essen absagen. Der Grund: Sie hat beim Shopping zufällig gesehen, wie Michel eine fremde Frau geküsst hat. Das Problem: Wie soll sie sich verhalten? Ihrer Freundin alles sagen, oder den ganzen Abend so tun, als wäre nichts geschehen? Aber zu spät, es klingelt und die beiden stehen vor der Tür. Veranstalter: Theater Fauteuil, briefkasten@fauteuil.ch Tickets: Theaterkasse, Telefonnummer: 061 261 26 10 https://fauteuil.showare.ch/webshop2/event/die-l%C3%BCge-283

    Basel - Schweiz | Tabourettli

    Sa 21.01.17
    20 Uhr
    Die Lüge
  • Eine Gesellschaftskomödie. Regie: Günther Geiser

    Lörrach | s Bühneli

    Sa 21.01.17
    20 Uhr
    Der Vorname
  • Solotheater mit Jan Pezzali Jan Pezzali wuchs in Liestal auf und präsentierte Szenen aus ,Signor Aldo - Das Publikum' an der Lichtblicke Kulturnacht 2015 Jan Pezzali wuchs in Liestal auf und präsentierte Szenen aus ,Signor Aldo - Das Publikum' an der Lichtblicke Kulturnacht 2015 - nun spielt er das ganze Stück für Erwachsene und Junge ab 12 Jahren Die Geschichte: Eigentlich sollte ein Variété-Programm über die Bühne gehen - aber es gibt keine Darsteller und somit keine Inszenierung. Signor Aldo muss dem Publikum mitteilen, dass das geplante Variété nicht stattfindet und verliert den Faden. Er verheddert sich so gekonnt dabei in fantasievollen Tricks, mit denen er sich eigentlich raustricksen will. Seine Tollpatschigkeit und sein Charme nehmen das Publikum mit in sein Verwirrungs-Spiel. Ein Theater mit und ohne Worte, mit Slapstick, Clownerie und tänzerischen Einlagen zu Musik. Jan Pezzali (BL/ZH) Dauer: 75 Min. Idee, Spiel: Jan Pezzali Endregie: Sara Hermann, Luigi Prezioso Licht: Michael Landolf Veranstalter: Theater Palazzo, Tickets: Kartenreservationen: 061 921 56 70 kontakt@rapunzel-liestal.ch

    Liestal - Schweiz | Theater Palazzo

    Sa 21.01.17
    20 Uhr
    Signor Aldo - Das Publikum
  • Kabarett-Programm: Ladies first - Männer Förster. Was war zuerst? Frau oder Mann? Erst war die Frau!Nein, der Mann war Erster! "Ladies first, Männer Förster." Dass die beiden - Lady und Förster - sich einigen werden,ist kaum zu erwarten. Wozu auch? Der Unterschied macht die Musik. Für das große Spiel der Geschlechter brauchtes also vor allem gute Nerven, gute Manieren und gute Laune. Mit Sprachwitz, Selbstironie und fabelhaften Songsgehen Faltsch Wagoni ans Ein- und Zweigemachte. Sie nehmen sich auf und in den Arm und alles übertrieben wörtlich.Als langlebigstes Künstlerpaar der deutschen Kleinkunstszene kennen sich Silvana Prosperi und Thomas Prosperi aus in Beziehungsdingen. Streitkultur ist Teil ihres Alltags und ihres Programms. Der Kampf der Geschlechter geht hier in eine neue, entscheidende Runde, bei der es keine Sieger und keine Verlierer gibt, aber immer einen Gewinner: das Publikum.

    Waldshut-Tiengen | Ali-Theater

    Sa 21.01.17
    20 Uhr
    Faltsch Wagoni
  • L'autre Saison. Spectacles autrement Un projet de et avec Claude Duparfait En collaboration avec Célie Pauthe Au piano François Dumont « Parfois nous rencontrons un être humain, une oeuvre. Et l'on s'aperçoit qu'elle - ou lui - nous a sauvés. » C'est cette fonction salvatrice qu'a eue, pour le comédien Claude Duparfait, la musique de Maurice Ravel. À l'adolescence, il a vécu une existence rêvée avec le compositeur, dont la figure et la musique continuent d'accompagner sa vie, et son parcours artistique. Il raconte le désarroi de son enfance en Picardie, sa scolarité chaotique et brutale. La découverte, inattendue, de ce Maurice avec qui il établit une intimité paradoxale, lui permet d'échapper à ce que semblait lui réserver la société. Sans nostalgie, avec tendresse et humour, le comédien évoque son entourage familial, à la fois frein et moteur dans son éclosion artistique

    Straßburg - Frankreich | Théâtre National de Strasbourg

    Sa 21.01.17
    20 Uhr
    La Fonction Ravel
  • Originelle Paartherapie. Lebenslust trifft auf Spaßbremse Originelle Paartherapie in "Runter zum Fluss" - Lebenslust trifft auf Spaßbremse Burgbühne nimmt witzige Komödie mit Tiefgang neu auf Die Komödie um zwei unterschiedliche Charaktere - verkörpert von Arthur Hilberer und Silvia Käshammer- die so unterschiedlich sind, dass immer wieder die komödiantischen Fetzen fliegen, nimmt die Burgbühne ab 20.1. wieder im "freche hus" auf. Oberkirch (Gj). Sie - Anke und Carsten- treffen sich auf einem Campingplatz in Südfrankreich. Die Vorzeichen sind denkbar ungünstig: Beide sind soeben von ihren Ehepartnern verlassen worden. Aber während für Karsten klar ist, dass der Urlaub damit mehr oder weniger beendet ist, als sein "Schnuckelchen" weg ist, lässt sich Anke die "schönsten Wochen des Jahres" nicht vermiesen, nachdem sie dem sich aus dem Staub machenden Partner eine kräftige Schimpfkanonade mit auf den Weg gegeben hat. Kurzerhand zieht sie mit Rollköfferchen, Sack und Pack zu Karsten ins Zelt, ohne dessen Zustimmung überhaupt abzuwarten. Aber wie sollen so unterschiedliche Menschen miteinander auskommen? Haben sie überhaupt etwas gemeinsam? Da ist Karsten, der biedere Standesbeamte, ängstlich und kontrollfreakisch, aber mit durchaus ausgeprägter Selbstironie, für den Ordnung das halbe Leben ist und der doch weiß, dass ihm zum "richtigen Mann" noch einiges fehlt ... Und da ist Anke, die temperamentvolle, dominante Busfahrerin, die ein knappes Dutzend Studiengänge begonnen hat und die immer zu wissen scheint, wie der Hase zu laufen hat, und die Geschichten erzählen kann, von denen sich Karsten bereitwillig faszinieren lässt. Und es gibt noch sehr viel mehr, was sie verbindet ... Und es ist sehr viel Hintersinniges zum Rollenverständnis von Mann und Frau angesagt. Bevor die beiden Protagonisten Anke und Karsten endgültig zum Fluss aufbrechen, müssen sie jede Menge Hürden und Probleme überwinden (komödiantischen) Fetzen fliegen, die sich aber in den stilleren Momenten näher und näher kommen und ihren Schutzmechanismus hinter sich lassen. Ein schneller, pointenreicher Dialog in der Regie von Johanna Graupe mit Augenblicken des ehrlichen Gefühls, der das Publikum zu einer emotionalen, amüsanten Reise einlädt! Aufführungen im "freche hus", am 20., 21., 22. Januar, am 3., 4. und 5. Februar, jeweils 20.00 Uhr, an Sonntagen um 19.00 Uhr, statt. Kartenvorverkauf: www.ortenaukultur.de und Telefon-Hotline 0800 911 811 711, beim Bürgerbüro der Stadt Oberkirch, wo auch Gutscheine erhältlich sind, unter Telefon 07802/82700 und in den Geschäftsstellen der Mittelbadischen Presse. Foto: Claudia Lienert Silvia Käshammer und Arthur Hilberer - als sehr unterschiedliches "grandios spielendes" Paar: Biedermann und Powerfrau tasten sich in Dialogen ab und machen die Camping-Residenz in der Provence quasi zur Couch für ihre Persönlichkeit.

    Oberkirch | Freches Hus

    Sa 21.01.17
    20 Uhr
    Burgbühne. Komödie Runter zum Fluss
  • Komödie auf Elsässisch. Theatertruppe "Cercle Théatral Alsacien« Dr Lucien wu schu a pààr Johr Wìttling ìsch, labt mìt sim Vàtter un a Agställta, Céline, wu gànz güat dr Plàtz vu nra fahlenda Ehfraui kennt innama. Ar lägt si gànza Gald à inn sim Aigatum, a Nàchtquartier mìt Morga Assa «Bed & Breakfast ». Fer a richa Kundschàft à ziaga sätzt ar àlla Mìttel in bìwìgung.Drumm sìn dSophie, dRamona un dLili inn ìhra verschìdena Abhangigheita »haut de gamme« iquartiert. Ìmmer mìh bìwust dass a Hochzit mìt ra richa Fraui, dEntwìcklung vu sim Aigatum steigra dad, drumm düat ar dia Dàma verbibabla.Mìt dr Zit verliawa sìch dia Dàma en dr Hüssmeister,un wann sogar mìt ìhm hirota, was gànz Wàhnsìniga Sitüàziona entwìckelt. A grosser Wettstreit brìcht üss zwìscha dana drey Frauia ! Wer wìrd dr Lucien hirota ???De Claude DREYER Mise en scéne: Patrick ZIEGLER

    Weil am Rhein | Theater am Mühlenrain

    Sa 21.01.17
    20:15 Uhr
    Ticket
    Bed & Breakfast

Badens beste Erlebnisse